PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : XC-Weather Windprognosen



luaas
17.05.2006, 16:15
Hallo Leute,

auf der britischen Seite XC-Weather gab es seit geraumer Zeit aktuelle Windmessungen offizieller Wetterstationen sowie Prognosen der Windstärke für die nächsten 5 Tage (auf Basis des GFS-Modells). Allerdings nur für Großbritannien und Frankreich.

Mittlerweile haben die Macher ihren Dienst aber ausgeweitet. Jetzt gibt es auch Karten für Deutschland, Spanien und Italien. (Für die Zentralalpen fehlt es allerdings).

Schaut mal hier:

http://www.xcweather.co.uk/?Loc=DE

Dort gibt es eine Windkarte, die schaut dann etwa so aus und wird alle 30 Minuten aktualisiert:

http://www.xcweather.co.uk/30m/DE/wind.gif

Wenn ihr auf der Originalseite seid, kann man die einzelnen Windpfeile anklicken, um mehr Infos zu bekommen: Aktuelle Windwerte, Wolkenhöhe, Luftdruck. Dazu Windprognosen für die nächsten 5 Tage.

Gut für den schnellen Überblick: Solange die Färbung im blau-türkisen-Bereich bleibt, könnte es für Gleitschirme, zumindest vom Grundwind her, fliegbar sein.


Eine ganz ähnliche Funktionalität bietet auch Windfinder.

Der Link: http://www.windfinder.de/windreports/windkarte_de.htm

Dort sieht die Windkarte so aus:
http://www.windfinder.de/grafiken/windreports/batchgrafik/windkarte_de.png

Auch bei Windfinder kann man auf den Originalseiten auf die einzelnen Windpfeile klicken, um mehr Infos zu der einzelnen Station zu bekommen. Allerdings geht dafür ein neues Fenster auf, für die Abfrage mehrerer Stationen muss man viel hin und her klicken. Dafür gibt es dort zu jeder Station schöne Windgraphen, welche die Entwicklung der Windgeschwindigkeit und Richtung über den Tag hinweg zeigen.

Viel Spaß beim Ausprobieren,
Lucian

Klemens
18.05.2006, 08:28
Hallo zusammen,

diese Windprognosen sind ja gut und schön, allerdings habe ich das Problem damit, dass ich gerne wissen wuerde, was dort eingeht ? Es sind Modellprognosen, die irgendwo den geostrophischen Wind und zusätzlich noch in tieferen Schichten den Einfluß der Bodenreibung darstellen, oder ? Wenn nun Stefan Hörmann davon spricht, dass der Impuls bei ner labilen Schichtung mit runtergemischt wird - ist sowas in den Vorhersagen mit drin ? Ebenso fehlen die Böen: gibt es gute Faustformeln zum Abschätzen der Böigkeit aus irgendwelchen Stabilitätsmaßen ?
Das Auffrischen des Windes bei einsetzender Thermik kann ja ganz schön heftig sein.
Die reinen Windvorhersagen aus dem GFS-Modell haben mich schon öfter umsonst an Startplätze gelockt ...
Häufig stimmen ja auch die Windgeschwindigkeiten, die ich aus dem Modelloutput lesen kann nicht mit den Vorhersagen im Segelflugwetterbericht überein, weil eben genau die oben angedeuteten Effekte in den zweiten mit einbezogen werden ...

Viele Grüße,

Klemens

luaas
18.05.2006, 08:58
Hallo Klemens,

die Windprognosen von Windfinder und XC-Weather berücksichtigen meines Wissens nur den bodennahen Wind, d.h. in 10m Höhe, wie er vom GFS-Modell ausgespuckt wird. Da sind keine Böen o.ä mit berücksichtigt.

Böen werden maßgeblich von den höheren Windschichten beeinflusst. Um die in etwa abschätzen zu können, muss man sich schon Modellprognosen für die höheren Windschichten anschauen, z.B. die Karten für den Wind auf dem Niveau 925 hPa, 900 hPa und 850 hPa, deren Karten u.a. bei der Wetterzentrale oder Wetteronline zu finden sind.

Eine genaue Formel für die Böigkeit in Abhängigkeit der Labilität gibt es nicht. Ich behelfe mir (im Mittelgebirgsraum!) mit folgender Daumenregel:


Der Höhenwind in 500m über dem Startplatz kann in voller Stärke zum Boden durchschlagen.

Der Höhenwind in 1000m über Startplatz kann zu 2/3 seiner Stärke zum Boden durchschlagen.


Diese Werte stimmen aus meiner Erfahrung ganz gut mit der Praxis überein und decken sich auch in etwa mit dem, was die Segelflugberichte ausgeben.

Die Böenwahrscheinlichkeit ist umso höher, je thermisch aktiver der Tag ist / wird.

Zudem steigt die Böenwahrscheinlichkeit auch bei bedecktem Himmel an, wenn neben starkem Höhenwind auch eine deutliche Inversionsschicht zu erwarten ist. Bei einem Höhenwind von 20 Knoten auf 850 Meter (925 hPa) und einem Inversionsdeckel auf 1000m rechne ich - meiner Erfahrung nach - auch bei ganz bedecktem Himmel damit, dass diese 20 Knoten bis zu meinem Startplatz in 300m Höhe durchschlagen können.

Meine Erfahrungen gelten dabei v.a. für typische Mittelgebirge. In den Alpen ist aufgrund der Topographie und der daraus folgenden Wellenbildung eher mit noch größeren "Umlagerungen" des Höhenwindes zu rechnen.

Lucian

luaas
18.05.2006, 11:27
Nachtrag zum Thema Windböen:

Der Kachelmann bietet auf seinen Meteomedia-Seiten aktuelle Windwerte seines Wetterstationsnetzwerkes inkl. Böen.

http://wetterstationen.meteo-fax.de/messnetz/

Wenn man eine der Stationen anklickt, wird rechts im Fenster die aktuellen Werte angezeigt. Klickt man darunter noch auf den Button "4-Tage-Prognose", öffnet sich ein neues Fenster mit einem Meteogramm zum 4-Tage-Wetter an der betreffenden Station. Dort wird auch die Böenstärke prognostiziert.

Auch wenn die Böen-Prognose nicht sonderlich genau ist und eher Maximalwerte anzeigt, lässt sich zumindest gut erkennen, welche Tage besonders böig ausfallen könnten. Das ist immer dann der Fall, wenn die Böenkurve deutlich über der Grundwindkurve liegt (Abstand >15 km/h)

Ein wichtiger Hinweis: Die prognostizierten Windrichtungen der Meteomedia-Seiten sind auf die jeweiligen Stationen hin "optimiert". Sie können nicht immer 1:1 auf die umliegende Region übertragen werden. Manchmal steht Kachelmanns Messhäuschen beispielsweise im Tal, dann zeigt die Prognose auch typischerweise die vom Tal kanalisierte und nicht die überregional vorherrschende Windrichtung an. Um zu wissen, welchen Werten/Stationen man z.B. für eine bestimmte Startplatzwahl vertrauen kann, muss man die Stationsprognosen immer wieder mit den eigenen Erfahrungen abgleichen.

Lucian

Heiko Jägle
18.05.2006, 12:09
Danke Lucian,
besser kann man's nicht beschreiben.

Gruss
Heiko Jägle

Klemens
18.05.2006, 13:45
Hallo Lucian,

kann mich Heiko nur anschliessen: klasse Beiträge ! Danke !

Viele Grüße,

Klemens