PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hochdruck ja, aber...



Stefan Hörmann
08.09.2006, 15:50
Hallo,

http://www.gleitsegelwetter.de/temp/08-09-06/hoch.png

Am Sonntag herrscht im Alpenraum Hochdruckeinfluss. Der Höhenluftdruck (Geopotential = Isobaren = Farbflächen) hat seinen Mittelpunkt etwa über Mitteleuropa. Der Kern des Hochs am Boden (Bodenluftdruck = Isobaren = weiße Lineien) hat hat seinen Kern über Ungarn und auch die Südalpen liegen unter einem Teil-Hochkern.

Warum " ja, aber"?

An der Westflanke des Hochs sieht man eine Delle derren Zentrum weg vom Hochkern zeigt. Streng genommen handelt es sich um ein Tiefdruckgebiet. In der Tat, über Frankreich ist ein kleines Hebungsgebiet unterwegs das mit mehr Feuchte auch ein paar Wolken macht. Zudem sieht man auch an der Farbfläche über Ostfrankreich, dass die Krümmung vom Höhenhoch weg zeigt. Also ist da schon etwas im Busch.

Die Modelle hatten dies schon am Mittwochabend angedeutet und man darf gespannt sein wie sich der Sonntag zeigt, besonders in den Westalpen wo der Knick entsprechend stark ist.

Das amerikanische GFS-Modell hat sich mittlerweile zu einem sehr verlässlichen Modell etabliert. Auch wenn es für die detailierte Alpenprognose noch zu grob ist, für die Prognose ist es einfach nicht mehr wegzudenken.

Gruß,
Stefan

yok
08.09.2006, 19:04
Da bin ich aber froh, dass es noch einer anspricht. Wollte schon den Sonnenscheiner fragen, ob denn die Schweiz seiner Meinung nach mit zur Alpenregion gehört oder nicht... ;-) GFS zeigt nämlich auch seit Tagen viel hohe Bewölkung für die Schweiz, besonders für den Sonntag. Sieht also für die Österreich-fixierten Bayern deutlich besser aus zum Fliegen als für uns Südwestler.
BTW, sag mal Stefan, was ist eigentlich mit deiner www.seite los?

Stefan Hörmann
08.09.2006, 19:15
BTW, sag mal Stefan, was ist eigentlich mit deiner www.seite los?

Am Sonntag wieder online mit Info's zur neuen Saison. Etwas ungeschickt, die Webseite so lange vom Web zu nehmen, ich weiss...

Gruß,
Stefan

Gerd99
08.09.2006, 23:01
Hallo Stefan, ich hab´s leider nicht ganz verstanden.



An der Westflanke des Hochs sieht man eine Delle derren Zentrum weg vom Hochkern zeigt. Streng genommen handelt es sich um ein Tiefdruckgebiet.


Wieso um ein Tiefdruckgebiet? Dort hat es doch einen Druck von 1020?



Zudem sieht man auch an der Farbfläche über Ostfrankreich, dass die Krümmung vom Höhenhoch weg zeigt.


Du betonst Ostfrankreich. Ich sehe allerdings keinen Unterschied beim Farbverlauf zwischen Ost- und Westfrankreich. Mache ich da irgendwas falsch?

Viele Grüße
Gerd

Steffi
09.09.2006, 11:29
Hallo Gerd,

mal sehen, was ich von Stefans Erläuterungen behalten hab...

Wieso um ein Tiefdruckgebiet? Dort hat es doch einen Druck von 1020?

Tiefdruck, weil der Druck tiefer als 'rechts' davon ist. Gemeint ist ja das Gebiet links von der Delle der 1025-er Linie (mit Zentrum etwas nördlich vom Elsass?)

Du betonst Ostfrankreich. Ich sehe allerdings keinen Unterschied beim Farbverlauf zwischen Ost- und Westfrankreich.
Da meint Stefan die Welle in der Grenze des Farbverlaufs, die von West nach Ost verläuft (im Norden orange, im Süden röter). Diese Trennline hat in Ostfrankreich einen Bauch nach Süden und einen größeren nach Norden. Und so ein Bauch gibt durch seiner Richtung (hin zum Kern oder weg vom Kern) dann Informationen. Wenn ich Stefan richtig verstehe, meint er den, der nach Norden zeigt, weil der weg vom Höhenhoch zeigt? Der hat nach meiner Sichtweise aber sein Maximum genau auf der Grenze zwischen Deutschland und Frankreich.

Mal sehen, was davon stimmt ;)

Steffi

Stefan Hörmann
10.09.2006, 06:53
Hallo Gerd,

mal sehen, was ich von Stefans Erläuterungen behalten hab...

Tiefdruck, weil der Druck tiefer als 'rechts' davon ist. Gemeint ist ja das Gebiet links von der Delle der 1025-er Linie (mit Zentrum etwas nördlich vom Elsass?)

Da meint Stefan die Welle in der Grenze des Farbverlaufs, die von West nach Ost verläuft (im Norden orange, im Süden röter). Diese Trennline hat in Ostfrankreich einen Bauch nach Süden und einen größeren nach Norden. Und so ein Bauch gibt durch seiner Richtung (hin zum Kern oder weg vom Kern) dann Informationen. Wenn ich Stefan richtig verstehe, meint er den, der nach Norden zeigt, weil der weg vom Höhenhoch zeigt? Der hat nach meiner Sichtweise aber sein Maximum genau auf der Grenze zwischen Deutschland und Frankreich.

Mal sehen, was davon stimmt ;)

Steffi


Guten Morgen,

alles stimmt und so ist es nun leider auch gekommen. Ein kleines Tief über Frankreich das seine Vorboten schon in den Schwarzwald, Jura, Vogesen und zu den Westalpen geschickt hat. Nix großes aber immerhin werden viele Wolken das makellose Spätsommerwetter bissl trüben, gar ein Schauerchen/Gewitterchen ist drin.

Die Krümmung der Isobaren (=Bodenluftdruck) mit dem gedachtem Zentrum ausserhalb des Hochs = Tiefdruck am Boden

Die Krümmung der Isohypsen (=Höhenluftdruck) mit dem gedachtem Zentrum ausserhalb des Hochs = Tiefdruck in der Höhe

Zentrum der Krümmung zum Hoch hinzeigend = antizyklonaler Einfluss = Hochdruck
Zentrum der Krümmung zum Tief hinzeigend = zyklonaler Einfluss = Tiefdruck

Überall wo mit den neuen Modellrechnungen so eine "zyklonale Krümmung" gehäuft gezeigt wird ist meistens was im Busch.



Meteorologie ist ganz einfach. Meteorologie ist wie Lego spielen. Ein Stein passt auf den anderen und wann Du den nächsten Stein setzt bestimmst Du. Ich hoffe ich liefere stet's die passenden Steine :-)


In diesem Sinne einen schönen Sonntag,
Stefan

Stefan Hörmann
10.09.2006, 07:16
Hallo Stefan, ich hab´s leider nicht ganz verstanden.

Wieso um ein Tiefdruckgebiet? Dort hat es doch einen Druck von 1020?


Hallo Gerd,

auch wenn 1020hPa dort herrschen, die Krümmung der Isobaren/Isohypsen zeigt wohin der Hase läuft. Siehe auch die Antwort von Steffi und meine Antwort an Steffi.

Die 1020 hPa alleine sagen nicht so viel aus. Bei einem Hoch mit 1050hPa sind 1020hpa in der Nähe schon ein sehr tiefer Luftdruck. Anderseits sind 1020hPa bei einem Sturmtief mit 990 hPa ein ziemlich hoher Luftdruck.

Der Wert nach ICAO-Standardatmosphäre der auf 1016 hPa fix gesetzt ist, ist in der Praxis also oft "schwammig".

Geschickter und einfacher ist es zu schauen, wo man den "Knick" in der Karte hat.

Gruß,
Stefan

Steffi
10.09.2006, 10:46
Meteorologie ist ganz einfach. Meteorologie ist wie Lego spielen. Ein Stein passt auf den anderen und wann Du den nächsten Stein setzt bestimmst Du. Ich hoffe ich liefere stet's die passenden Steine :-)



Hallo Stefan,

ja, das kann man wohl sagen. Manchmal leg ich neue Steine erst mal auf die Seite, weil ich die alten noch nicht verbaut hab aber später hol' ich sie dann wieder raus, wenn sie passen.

Danke für das Baumaterial!!
Das hilft auch über ein schönes aber leider noch erkältetes Wochenende hinweg.

Gruß,
Steffi

Heiko Jägle
15.09.2006, 08:58
Wo kann man den gesamten Legobaukasten bestellen??? :D

Nachtrag: Die ICAO Standardatmosphäre ist mit 1013,25 hPa definiert.

Gruss
Heiko J.

Stefan Hörmann
15.09.2006, 09:22
Wo kann man den gesamten Legobaukasten bestellen??? :D

Nachtrag: Die ICAO Standardatmosphäre ist mit 1013,25 hPa definiert.

Gruss
Heiko J.

Hallo Heiko,

das ist richtig.

Das ICAO-Standardtief ist aber auf 1016 hPa gesetzt. :-) Entspricht dem mittleren Luftdruck von Tiefdruckgebieten auf der Erde, aber wie praxisfremd das ist habe ich ja auch schon gezeigt.

Guß,
Stefan