PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nebel in der Zentralschweiz



Samy
18.11.2006, 11:35
Hoi Leute,
Ich komme aus Basel aus der Schweiz und ich habe eine Wetterfrage an euch die ich irgendwie nicht vollständig einordnen kann.

Das Thema ist Nebel.
Heute, Samstag, 18.11.2006 ist in Basel wunderbares Wetter während sich der Nebel in der Zentralschweiz um 12:30 noch immer nicht gelöst hat. Oft hängt er dort in den Herbst/Wintertagen den ganzen Tag, was mich echt nervt:-).

Ich hab begriffen, dass wenn die Sonne stark scheint, der Nebel steigt und sich evt. auflöst., aber wieso er sich auflösen kann oder nicht, weiss ich noch immer nicht.

Am meisten stört mich, das ich einfach absolut nicht fähig bin, einzuschätzen ob er sich tendenziell auflösen wird oder den ganzen Tag bleibt.

Die Frage daher an euch:

a) Welche Tendenzen sprechen dafür, dass an einem Tag, also zum Beispiel an einem morgigen Sonntag, der 19.11.2006, der Nebel entsteht und sich dann a1) auflöst oder a2) bleibt??? Inwiefern spielt der Druck, Wind, etc. eine Rolle?

b) Wenn der Nebel thermodynamisch steigt, warum löst er sich dann oft auch auf sobald er die Gipfel erreicht? Können sich dann die Wassertröpfchen besser verteilen weil sie mehr Platz haben?

c) Warum kommt es so oft vor, dass wir hier in Basel super Wetter haben und in der Zentralschweiz eine Nebelsuppe?


Also für eure Auskünfte bin ich dankbar, nimmt mich echt Wunder.

Liebe Grüsse,

Sam

Klemens
20.11.2006, 08:35
Hallo Sam,

das ist mal eine echt schwierige Frage mit der Nebelvorhersage.
Dazu mal ein netter Link [in englisch] über die Entstehungsbedingungen von Nebel

http://www.theweatherprediction.com/fog/

Bei der Nebelvorhersage treten folgende Probleme auf:

Die einzelnen Faktoren können regional sehr unterschiedlich ausgeprägt sein, z.B. das Feuchteangebot oder der Wind zur möglichen Durchmischung mit trocknerer Luft.

Viele Parameter, die zur Vorhersage benötigt werden, sind in dem Sinne nicht in normalen Wettervorhersagemodellen vorhanden, z.B. die Mikrophysik der Wolken, des Nebels [wieviele Tropfen pro Volumen, wie groß sind die Tropfen ...] Die braucht man aber um zu bestimmen, inwieweit Strahlung durch den Nebel bis zur Oberfläche durchdringen kann um dort in Wärmeenergie umgesetzt zu werden ....

Man versucht dies durch spezielle Nebelvorhersagemodelle in den Griff zu bekommen. Übrigends: wenn Du aus Basel kommst: am dortigen meteorologischen Institut hat der Kopf von Meteoblue soweit ich weiß speziell über solche Fragen gearbeitet ....

Schön wäre es natürlich schon in der momentanen Jahreszeit vorher zu wissen, was mit dem Nebel passiert :-) ....

Hoffe geholfen zu haben.

Einen schönen Tag wünscht

Klemens