PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dt. Segelflugwetter (wetter.com) bald kostenpflichtig?!



arcusXC
16.04.2007, 17:14
Hi,
auf wetter.com ist zu lesen
Liebe Segelfreunde

Bisher konnten wir Ihnen das Segelflugwetter umsonst zur Verfügung stellen. Ab Mai/Juni ist wetter.com leider nicht mehr in der Lage, diesen Service kostenlos anzubieten, da die Daten zu teuer sind.

Um Ihnen das Segelflugwetter weiterhin auf wetter.com präsentieren zu können, müssen wir die Kosten verteilen. Deshalb würden wir gerne von Ihnen wissen, ob Sie bereit wären, für diesen Service etwas zu bezahlen.
Würden Sie für das Segelflugwetter in gleicher Qualität auf wetter.com bezahlen?
[ ]Nein
Ja
[ ]bis 30€ pro Jahr
[ ]bis 60€ pro Jahr

Wenn es uns gelingt, genügend Segelflieger(innen) zu mobilisieren, ist es uns möglich, den Service auch weiterhin zur Verfügung zu stellen.

Bitte pro Flieger und Rechner nur einmal klicken.

Wir halten Sie über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Saugen bis die Zitze glüht ;)

Eagle 1
17.04.2007, 06:15
Will ja keine Reklame machen, aber schaut mal bei "Stefans Seite" rein. Da ist eigentlich für jeden was dabei.

Gruss

foehnflieger
17.04.2007, 06:36
Gerade für Alpenflieger ist der Segelflugwetterbericht oft nicht aussagekräftig genug. Ich persönlich würde nichts dafür bezahlen wollen zumal die Daten, wenn ich das mit denen von Austrocontrol vergleiche, eher zu allgemein sind.

Stefan´s Wetterdienst sowie Austrocontrol und jeder halbwegs versierte Flieger weis ob´s geht oder ned ;)

Martin Prerovsky
17.04.2007, 08:51
Stefan´s Wetterdienst sowie Austrocontrol und jeder halbwegs versierte Flieger weis ob´s geht oder ned ;)

Austrocontrol verhaut sich aber auch gern kräftig, vor allem beim Wind. Zum Selbststudium empfehlenswert: http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fsavneur.html

Gruß,
Martin

fritz
17.04.2007, 10:13
Hallo,
das Segelflugwetter ist für alle Flachlandflieger unverzichtbar.
Wer Strecken fliegen will, kann auf diese einzigartige- weil handgemachte Thermikvorhersage kaum verzichten.

Diese Vorhersage ist in Ihrer Qualität nach meinen eigenen Erfahrungen gut.
Den "Computerwetter-Seiten" ist sie in der Kurzfristprognose eindeutig vorzuziehen. Ich bekomme mit dieser Vorhersage auch Informationen über das allgemeine Wettergeschehen, die sich mit Schönwetterbildchen, Windpfeilen und Diagrammen nicht darstellen lassen.

Ich vermute, dass die Mehrzahl der Flachlandflieger diese Vorhersage nicht selbst nutzt. Indirekt dagegen, nutzen sie fast alle, denn die "morgen geht es Informanten" sind meist auch durch das Segelflugwetter gut informiert.

Ich habe an den DHV bereits eine Anfrage gerichtet, ob Aktivitäten zum Erhalt der
Segelfugwetter-Vorhersage möglich sind.
Sicher sind auch die Segelflieger und Ballonfahrer an der Vorhersage interessiert.

Große Streckenflüge sind von vielen Startplätzen im Flachland möglich, wenn an diesen wenigen Tagen Wind und Thermik am Starthügel zusammenpasst. In den Bergen finde ich an fast allen sonnigen Tagen einen Einstieg in die Thermik.
Ohne eine Thermikvorhersage würde ich viel öfter meine Zeit am falschen Tag vertrödeln.
Wer geht in den Alpen ohne vorheriges Studium von austrokontroll zum Streckenfliegen?


Grüsse von Fritz

luaas
17.04.2007, 13:25
von mir aus braucht man auch für jede Region einen anderen Wetterbericht -
wenn ich aber bedenkte das 20-30.000 Drachen und Gleitschirmflieger diese Infos brauchen, dann könnte man auch über den Verband für jede Region einen Wetterfrosch engagieren anstatt das jeder einzelne 30-75Eur/Jahr abdrückt.


Thomas hat sicher Recht, dass jede Region einen anderen Wetterbericht braucht. Für Gleitschirmflieger ist aber selbst das Segelflugwetter idR. noch zu großräumig. Das Segelflugwetter von Hessen, RLP und Saarland beispielsweise deckt einen extrem breiten Streifen quer durch Deutschland ab. Da kommt es häufig vor, dass die Windböen im Osten (Rhön) zu stark zum fliegen sind, in der Eifel und dem Hunsrück aber bestes Streckenflugwetter herrscht. Das geht so häufig nicht aus den kurzen Texten hervor. Hier ist also eine starke Diversifizierung gefragt. Dies über vom Verband bezahlte Wetterfrösche zu erreichen, halte ich aber für sehr fragwürdig.

Wichtig ist vielmehr die Fortbildung. Meteorologie müsste m.E., vor allem für den B-Schein-Piloten, ein noch größeres Gewicht bekommen, damit jeder auch die Grundkenntnisse erhält, wie man sich mit den öffentlich zugänglichen Quellen im Internet (v.a. Wetterzentrale, Wetteronline, Meteoblue o.ä.) schnell einen guten Überblick verschaffen kann. Die Ausbildung ist hier bislang viel zu wenig praxisorientiert.

Zum Praxiswissen gehört aber auch zwingend, dass man sich mit der Zeit einen Erfahrungsschatz für die regionalen Verhältnisse aufbaut. Warum nicht in den Vereinen nach einem "Hobbymeteorologen" suchen, der Spaß daran hat, seine Analysen auch den anderen Piloten zur Verfügung zu stellen? Warum nicht vom DHV auch gezielt Weiterbildung für solche Lokalflugwetterfrösche fördern (so wie es auch Groundhandlingkurse für künftige Vereinstrainer gibt)?

In meinem Verein DGC Siebengebirge funktioniert folgendes Modell seit 2 Jahren sehr gut: Auf den Internetseiten gibt es unter dem Punkt Wetter (http://www.dgc-siebengebirge.com/wetter.htm)die wichtigsten Infos samt einer ausführlichen Linkliste (http://www.dgc-siebengebirge.com/wetter-links.htm) (mit vielen Links auch zu regionalen Wetterquellen!!). Zudem schreibe ich vor jedem Wochenende eine ausführliche Wochenendwetterprognose mit Fluggebiettyps für den Großraum Eifel und Hinweisen auf mögliche Wettergefahren oder -besonderheiten.

Da die Nachfrage nach solchen regionalen Wetterinfos auch von anderen Vereinen der Region aufkam, startete ich vor 6 Monaten den Flugwetterblog lu-glidz (http://lu-glidz.blogspot.com), mit regelmäßigen Infos zu guten Flugwetterlagen (Fokus auf Region Eifel) sowie viel allgemeiner "Weiterbildung" in Meteofragen und interessanten News rund ums Gleitschirmfliegen für die Leser. Da ganze gibt es sogar als kostenloses Email-Abo.

Mein Ziel ist dabei nicht, die Mitleser von meinen Diensten "abhängig" zu machen (ich will damit auch kein Geld verdienen), sondern bestenfalls den Piloten durchs Mitlesen mit der Zeit so viel Meteowissen zu vermitteln, dass ihre eigenen Fähigkeiten zur Wettereinschätzung immer besser werden.

Ähnliche Infoseiten für andere Regionen wären sicher sinnvoll und gibt es z.T. ja auch bereits, z.B. Altmannshofer (http://www.altmannshofer.org/alpinmax_wetter.html) oder Wettermail (http://www.wettermail.de/).

@Sonnenscheiner: Warum nicht auf den DHV-Wetterlinkseiten eine Liste solcher regionaler Angebote sammeln?

Jens
17.04.2007, 14:06
Ich habe auf "nein" geklickt.

Die haben schon im letzten Jahr einige Tage eine solche Versuchsumfrage gestartet um quasi schon mal vorzufühlen.

Dann war bis dato Ruhe und nun lassen sie die Katze aus dem Sack. :(

Ich finde es unerhört, für alles und jeden Geld zu verlangen.

Da werden Millionen rausgeschleudert und wir sollen den läppischen Datenbezug der paar Zeilen bezahlen?

Klar für uns im Flachland war (ist) das Segelflugwetter recht passend und ich schau gerne rein, aber 30 oder mehr Euro im Jahr (sagen wir eher pro Saison) erscheinen mir einfach zu teuer.

Hat sich meine Befürchtung vom alten Jahr also bewahrheitet und die haben nicht umsonst im alten Jahr ihre Umfrage gemacht.

luaas
17.04.2007, 15:59
Das Problem bei www.wetter.com (http://www.wetter.com) ist ja offenbar, dass die Kosten für die Beschaffung der Rohdaten (Messwerte) steigen.

Das Problem beim Segelflugwetter ist eher, dass hier noch der Mensch gefragt ist, der aus den Rohdaten eine einigermaßen nützliche Zusammenfassung des Segelflugwetters erstellt. Das ist das, was teuer ist. Die Segelflugprognosen wie auf wetter.com lassen sich ohne weiteres mit frei zugänglichen Daten erstellen.


Was nützen Linklisten bei Vereinen, wenn dieses auf Dienste wie Wetter.com verweisen, die dann nur noch kostenpflichtig abgerufen werden können.Es gibt (noch?) genügend viele Seiten, die nicht kostenpflichtig sind. Die Wetterlinks auf den DHV-Seiten verweisen auch nur auf kostenfreie Seiten...


Du darfst ja keine Daten die Du auf diesen kostenpflichtigen Seiten abrufst anderen zur Verfügung stellen. Die Daten (und Grafiken) selber nicht, aber die Rückschlüsse, die man daraus zieht, sind frei verbreitbar.



Letztendlich brauchen wir Zugang zu den Rohdaten oder sollten das eigene DHV Messnetz ausbauen und online abrufbar für Berechnungsmodelle machen.Das klingt ja so, als ginge mit dem Verlust des Segelflugwetters die Fliegerwelt unter. Die Crux liegt aber m.E. nicht darin, dass im Netz zu wenig kostenlose Meteoinfo zu finden ist. Es gibt nur zu wenige, die das vorhandene auch passend interpretieren können. Rohdaten sind nur ein Rohdiamant, der erst glänzt, wenn man ihn zurecht schleift. Genauso ist das mit regionalspezifischen Flugwetterprognosen.


Und dann brauchts eben noch frei zugängliche kleinräumige Berechnungsmodelle mit denen man selbst erfasste und Fremdrohdaten zu einer Prognose zusammenführen kann.So etwas gibt es schon. Schau mal hier: http://www.drjack.info/RASP/index.html
Rasp steht für Regional Atmospheric Soaring Prediction. Der US-Meteorologe Dr.Jack hat eine entsprechende Software entwickelt, mit der man kleinräumige Vorhersagen rechnen kann (auf Basis großräumiger Modelle wie GFS). Die Software ist frei verfügbar und kann von jedermann zu seinem Nutzen angepasst werden - die nötigen Kenntnisse voraus gesetzt. Es gibt in den USA und Südafrika auch bereits Vereine, die täglich ihre lokale Prognose rechnen...

Tobias S.
17.04.2007, 16:11
Meines Erachtens sollten wir als Piloten hier den DHV in die Pflicht nehmen. Gut aufbereitete Wetterinformationen für verschiedene Gebiete wäre doch mal ein echter Beitrag zur Sicherheit, von dem vor allem wirklich viele Mitglieder was hätten.

Mit dem DHV-Admin-Portal ist auch die technische Basis schon geschaffen, dass nur Mitglieder von diesem Service profitieren (den sie dann ja auch bezahlen würden).

Heiko Jägle
17.04.2007, 18:38
Tach auch,

ich muss zugeben, dass ich (aus eigener Faulheit) gerne den Flugwetterservice von Lucian genutzt habe. :D Nochmals ein dickes DANKE für deine Mühen!

Den Segelflugwetterbericht von www.wetter.com diente mir nur als schneller Einstieg "geht's am Wochenende oder nicht". Leider kommt man sonst nur schlecht an die Werte für Höhenwinde und Böigkeit heran. Den Rest des Textes konnte man getrost überlesen, das Vorhersagegebiet ist schlicht zu groß: Ein kurzer Text für ganz NRW inkl. Flachland und Mittelgebirge, sprich Münsterland, Rheinland, Sauerland, Eifel; ebenso der RLP-Text für Eifel, Mosel, Saarland, Rheinhessen, Rhön, usw.

Aber man muss sich kein teures DWD-Abo zulegen: Die Segelflugwetterberichte sind weiterhin als (kostenpflichtiger) Faxabruf einzeln bei Bedarf zu bekommen (Liste der Rufnummern unter www.flugberge.info/info/wetteri.htm ).

Eine Wetter-Fortbildungsreihe vom DHV fänd ich prima, wär sofort dabei! Nur ob sich dann ein Freiwilliger finden wird, der jeweils für seine Region Woche für Woche einen Fliegerwetterbericht schreibt, ... das wird auf Dauer mühsam und nur wenige werden durchhalten.

Gruss
Heiko J.

sonnenscheiner
17.04.2007, 19:57
hi,

das Segelflugwetter war schon eine bequeme Sache, aber ohne es geht die Welt auch nicht unter.

1. Tempprognosen (die sind ja ein Segelflugwetterbericht in grafischer Form)
http://www.arl.noaa.gov/ready/cmet.html
- zB einfach oben links bei ICAO einen Flugplatzcode eingeben (eddv=> Hannover, eddm=> München, eddf=> Frankfurt etc)
-> Sounding -> GFS 84h -> Datum+Grafikgröße wählen. Da ist auch der Höhenwind aufgezeigt!! (Tempanleitungen auf der dhv-wetterseite unter Wetterwissen, sich einfach die Zeit nehmen und es lernen)

2. Meteoblue (siehe aktuelles dhv-Info) - Höhenwinde hier nicht so genau

3. Weishauptwetter (Videoclipwetter - für dsl): http://www.t-online.de/wettershow ->Segeln und Fliegen, auch Bergwetter ist nützlich

4. Wind/Höhenwind siehe Windkarten der Wetterzentrale und die auf der dhv-wetterseite. Fürs FLachland/Mittelgebirge bei Thermik 925 hPa-Karten, bei viel Thermik zusätzlich die 850 hPa-Karten.
Böigkeit: ab ca. 15 Kt+Thermik sehr ausgeprägt, und je stärker die Windzunahme zwischen 925hPa und 850hPa-Höhe ist.

5. Luaas´ Blog ist auch schön gemacht

6. Schreibe ich auf der Dhv-Wetterseite auch was zur Deutschlandthermik


gegen Geld:
wetter-jetzt.de => einzelne Karten schon ab 9 Cent, ohne Grundgebühr!
Faxabruf Segelflugwetter (siehe Heikos Post)
gleitsegelwetter
Pc-Met => da sollte der Segelflugbericht weiterhin drin sein

fritz
18.04.2007, 08:26
Zitat Sonnenscheiner: das Segelflugwetter war schon eine bequeme Sache, aber ohne es geht die Welt auch nicht unter....

Warum so schnell darauf verzichten? Ist es unmöglich für unseren Verein, den DHV, etwas für den Erhalt der Segelflugwettervorhersage zu tun?

Ich unterstütze nicht "Geiz ist geil". Es gibt aber genügend Flieger, für die diese Vorhersage schon Oberkante Ihrer Flugvorbereitung ist.

Wir reden so viel von Sicherheit und Fliegen bei gefährlichen Wetterbedingungen.
Der DHV hat in den letzten Jahren viel für die passive Sicherheit der Fluggeräte getan.
Sollte es sich da für die Unfallstatistik nicht auszahlen, etwas für das Minimumwetter der breiten Masse zu tun?

Grüsse von Fritz

flypara
18.04.2007, 10:13
Sonnenscheiner hat schon Recht. Denn in der Schweiz hatten wir die gleiche Situation. SHV hatte keine Chance vernünftig mitzureden.
Hier der Bericht/Vorschlag vom SHV damals

--------------------------------------------------------------------------------------------------
Alternativen zur Segelflugprognose

Die Segelflugprognose erscheint jedes Jahr von April bis September. Doch im Oktober 2005 haben die Meteo Schweiz sämtliche meteorologischen Informationen plötzlich kostenpflichtig gemacht. Darunter auch die von vielen Gleitschirm- und Deltapiloten geschätzte Segelflugprognose.

Von Micha Schultze, www.chilloutmeteo.com

April 2006: Wo ist sie, die von vielen geliebte Segelflugprognose? In einem «massgeschneiderten Angebot» steckt sie noch drin: Preis: Fr. 100.– pro Jahr. Der Aero-Club, der SHV und andere Verbände erachten das Vorgehen der Meteo Schweiz als nicht angebracht und versuchen, eine andere Lösung für ihre Mitglieder zu finden. Bis heute ohne Erfolg.
Der Frühling kommt und damit auch die Thermik. Wie stark bläst der Wind? Wie gut wird die Thermik? Welche Veränderungen sind im Tagesverlauf zu erwarten? Gibt es einen guten Streckenflugtag? Wer bisher auf die Segelflugprognose gesetzt hat, muss nicht ohne Informationen an den Startplatz. Es gibt Alternativen. Hier ein paar Beispiele mit Interpretationshinweisen.
Ein Tag im Mai vor ein paar Jahren. Damals, als die Welt noch heil war, und alle Flieger sich dort informieren konnten, wo sie es sich gewohnt waren. Damals gab es alles: Die Segelflugprognose, das Regtherm, Emagramme, Thermik-Checklisten – alles was das Herz begehrt – kostenlos im Internet. Doch auf wie viele Informationen müssen wir wirklich verzichten, wenn wir ohne Segelflugprognose auskommen wollen?

Alternative 1: NZZ Wetterbericht
Abbildung 1 zeigt die Segelflugprognose vom 20. Mai 2004. Ein Tag, der auch im CCC-Bericht als Stichtag in Erinnerung geht. Der erste Abschnitt der Segelflugprognose informiert über die Wetterlage. Meistens ist wortwörtlich die gleiche Information im ersten Abschnitt der NZZ-Wetterprognose http://www.nzz.ch/wetter/wetterbericht.html zu lesen. Auch die Informationen im achten Abschnitt der Segelflugprognose stimmen gut mit dem Wetterbericht auf der NZZ-Seite überein.

Alternative 2: Das Regtherm
Im zweiten Abschnitt der Segelflugprognose werden Wind- und Temperaturvorhersagen für 14 Uhr für Alpen, Mittelland und Jura auf verschiedenen Höhen angegeben. Hier eignet sich das Regtherm als beste Alternative. Das Regtherm ist zwar im «massgeschneiderten Angebot» der Meteo Schweiz enthalten, kann aber auch über die NZZ-Seite kostenlos abgerufen werden: www.nzz.ch/wetter/thermikprognose.html. Das Regtherm – ein regionales Thermikmodell – wurde im «Swiss Glider» Nr. 3 vom Jahr 2004 erklärt. Diesen Meteo-Bericht findet man aber auch auf der SHV-Website unter Wetter – «Swiss Glider» Archiv www.shv-fsvl.ch/d/wetter/index.htm.
Abbildung 2 zeigt den Regtherm Output für die Freiburger Voralpen/Napf vom 20. Mai 2004. In der Spalte Wind sind die Windprognosen in Richtung (deg) und Stärke (Knoten – kt) im Tagesverlauf dargestellt. Die Höhe dieser Angaben bezieht sich jeweils auf die Höhe der Wolkenbasis bzw. auf die Höhe der Thermikobergrenze.

Alternative 3: Verschiedene Meteodienste der Schweiz
Im dritten Abschnitt der Segelflugprognose wird die Tageshöchsttemperatur in den Niederungen prognostiziert. Da es sich hier um eine Prognose handelt und diese Temperatur ausschlaggebend ist für die Höhe der Wolkenbasis, macht es Sinn, die Prognosen der verschiedenen Wetterbüros kurz untereinander zu vergleichen. Bei SF Meteo und Meteonews findet man unter Bergwetter zusätzlich die Temperaturprognosen für verschiedene Höhen. Hier die Websites:
Meteotest, Bern:
www.meteotest.ch
SF Meteo, Zürich:
www.sf.tv/sfmeteo/
Meteonews, Zürich:
www.meteonews.ch
Meteomedia, Ostschweiz:
www.meteomedia.ch

Alternative 4: Das Emagramm
Das Emagramm ist wohl eine der besten Möglichkeiten, um die Thermikgüte an einem Tag abzuschätzen. Das Emagramm ist eine graphische Darstellung der Vertikalprofile der Temperatur, des Taupunktes und des Windes, welche mit Wetterballonen erhoben werden. Die Interpretation der Emagramme bzw. Radiosondierungen setzt Grundkenntnisse voraus. Diese kann man sich im «Swiss Glider» Nr. 6 vom Juni 2003 aneignen. Der Artikel ist ebenfalls auf der SHV-Website unter Wetter – «Swiss Glider» Archiv www.shv-fsvl.ch/d/wetter/index.htm zu finden.
Hat man diese Zeilen gelesen, weiss man nicht nur, auf welcher Höhe die Nullgradgrenze liegt, sondern auch, auf welchen Höhen Inversionen sind, und wie stark diese ausgeprägt sind. Somit hat man schon die Informationen vom 4. und 5. Abschnitt der Segelflugprognose.
Im sechsten Abschnitt der Segelflugprognose werden Angaben über Wolkenmenge und Höhe der Wolkenbasis gemacht. Die Informationen zur Wolkenmenge findet man ebenfalls im Regtherm in der Spalte, die mit Cumuli (Octas) betitelt ist. Keine Sterne zu allen Zeiten heisst, dass aufgrund der Berechnungen keine Cumuli in dieser Region zu erwarten sind, das heisst, Blauthermik bestimmt den Tag. Dies ist im Beispiel vom 20. Mai 2004 (Abbildung 2) der Fall. Das gilt aber wohlverstanden nur für die Region Voralpen/Napf! Daher folgt die Abweichung zur Segelflugprognose vom gleichen Tag. Im Regtherm bedeutet ein Stern (*) =1/8 Cumulus Bedeckung zur gegebenen Zeit. Zwei Sterne (**) stehen für 2/8 Cumulus Bedeckung. Man kann also mit dem Regtherm die Entwicklung der Cumuli-Menge im Tagesverlauf vorhersagen.
Wer die Höhe der Wolkenbasis im Segelflugwetterbericht in der Vergangenheit beobachtet hat, wird selbst gemerkt haben, dass die Angaben oft um ein paar hundert Meter zu hoch vorhergesagt wurden. Das Regtherm liefert hier erfahrungsgemäss genauere Angaben: Zu finden in der Spalte, die mit Basis-Top betitelt ist. Die Zahlenwerte in der Spalte Basis geben die Höhe der Wolkenbasis an. Die Angaben in der Spalte Top geben die Höhe der Wolkenobergrenze an. Gibt es keine Wolkenbasis wegen Blauthermik, sind die Angaben in der Spalte Top die Obergrenze der Blauthermik.
Im Abschnitt 7 der Segelflugprognose wird über die zu erwartende mittlere Thermik Auskunft gegeben. Diese Information holt man sich jetzt am besten auch im Regtherm. Die Spalte Aufwind (0,5 m/s) zeigt, zu welcher Zeit in welcher Höhe mit wie starken Aufwinden gerechnet werden kann. Dabei wird davon ausgegangen, dass das Fluggerät um 1 m/s sinkt. Da Gleitschirme enger kreisen als Segelflugzeuge, können die angegebenen Zahlenwerte für Hängegleiter grob als Aufwind in m/s verwendet werden. 1er und 2er sind als schwach bis mässig einzustufen, 3er und 4er als mässig bis gut. Alles darüber kann schon als gut bis sehr gut interpretiert werden. Weiterführende Hinweise zur Interpretation vom Regtherm-Output findet man im «Swiss Glider» Nr. 3, 2004.

Alternative 5: Die Thermikcheckliste
Die Thermikcheckliste kann als Alternative und/oder Ergänzung zur Vorhersage der Thermikgüte gesehen werden. Alle Infos dazu unter www.thermikcheck.ch

Alternative 6: Wetter- und Thermikprognosen für Segelflug und Gleitschirm
Auf der Seite www.schaenissoaring.ch/ schreibt der Meteorologe und Segelflieger H. P. Geier in der Rubrik Meteo unregelmässig bei guten Streckenfluglagen eine persönliche Prognose. Zielpublikum sind zwar die Segelflieger. Die Prognosen kann man aber jedem Gleitschirm- und Deltapiloten wärmstens empfehlen. Der «Wetterfrosch von Schaenissoaring» hat eine gute Thermiknase, und die Prognosen sind stets aktuell, wenn es aufwärts geht.
Im Berner Oberland gibt es unter www.chilloutmeteo.com einen speziellen Wetterdienst fürs Gleitschirmfliegen. Von Mai bis Oktober schreibt Chill-Out-Meteorologe und Fluglehrer Micha Schultze regelmässig zwei Mal pro Woche eine Wetterprognose für das Berner Oberland. Die Prognosen erscheinen in der Regel jeweils Mitte Woche und am Wochenende und werden nicht – im Gegensatz zu den Schänis-Prognosen – bei besonders guten Wetterlagen aktualisiert. Via Newsletter kann man sich über eine aktualisierte Prognose informieren lassen.

Martin Prerovsky
18.04.2007, 10:45
Servus zusammen,

der Segelflugwetterbericht ist auch in BR3 - Videotext, Seite 624, oder hier http://www.br-online.de/news/bayerntext/live/ zu lesen.

Gruß,
Martin

paraopa
18.04.2007, 13:34
Servus
ich wäre auch dafür, dass der dhv täglich einen guten Wetterbericht auf seine homepage stellen sollte. Vom mir aus auch in einem nur für Mitglieder zugängigen Bereich. Finanzierung ist ganz einfach: kein (gedrucktes) dhv Magazin mehr, von mir aus als pdf auf der hompage. Von dem gesparten Geld könnte man 2 Meteorolügen einstellen.
cu
Opa

hoeth
07.05.2007, 16:55
So etwas gibt es schon. Schau mal hier: http://www.drjack.info/RASP/index.html
Rasp steht für Regional Atmospheric Soaring Prediction. Der US-Meteorologe Dr.Jack hat eine entsprechende Software entwickelt, mit der man kleinräumige Vorhersagen rechnen kann (auf Basis großräumiger Modelle wie GFS). Die Software ist frei verfügbar und kann von jedermann zu seinem Nutzen angepasst werden - die nötigen Kenntnisse voraus gesetzt. Es gibt in den USA und Südafrika auch bereits Vereine, die täglich ihre lokale Prognose rechnen...

Seit kurzem lasse ich die Software von DrJack bei mir laufen. Die Karten sind unter http://rasp.linta.de/GERMANY/ zu finden. Feedback dazu ist herzlich willkommen!

luaas
07.05.2007, 22:51
Seit kurzem lasse ich die Software von DrJack bei mir laufen. Die Karten sind unter http://rasp.linta.de/GERMANY/ zu finden. Feedback dazu ist herzlich willkommen!

Ich habe zum RASP-Modell als Alternative zum Segelflugwetter einen eigenen Thread eröffnet:

http://forum.dhv.de/showpost.php?p=161957&postcount=1

Bitte alle Erfahrungen, Feedback etc. zu RASP dort weiter posten.

luaas
08.05.2007, 18:34
Eine gute Alternative zum Segelflugwetter sind die Wetterseiten des DGC Siebengebirge. Dort sind jeweils alle wichtigen Infos (Grafiken) zur Flugwettereinschätzung eines Tages geboten (ausgerichtet auf die deutschen Mittelgebirge, Karten jeweils für 12 UTC):
Bodenwetterkarte
Bodenwindprognose
Böenwarnung
Höhenwind 850m
Höhenwind 1500m
Niederschlag + mittelhohe Wolken
neu: Basishöhe Blau- bzw. Wolkenthermik (nach dem RASP-Modell)Schaut mal hier:

http://www.dgc-siebengebirge.de/wetter-heute.htm

http://www.dgc-siebengebirge.de/wetter-morgen.htm

fritz
11.05.2007, 06:51
Hallo Lucian,
bist Du der Meinung, die von Dir angegebenen Wetterseiten können jetzt oder später das Dt. Segelflugwetter ersetzen?
Ich glaube das nicht. Es braucht schon viel Fachkenntnis um sich daraus selbst den Tagesgang des Wetters zu erarbeiten.
Bei Austrocontrol komme ich z.B.mit den Alpthermkarten allein nicht aus.
Nehme ich noch den GFS-Wind hinzu, bin ich etwas schlauer, nur stimmten diese Windkarten in den letzten Monaten nicht. Den recht starken Wind in 1500 und 3000 m im April über den Alpen haben sie nicht gezeigt.
Über die Bewölkung im Tagesgang könnte ich bei Meteoblue etwas erfahren. Aber auch die lagen in den letzten Wochen zu oft völlig daneben.
Ich lese also auch bei Austrocontrol noch den handgemachten Wettertext und gehe dann zum Fliegen.

Eine (Bezahl) Alternative könnte für das Flachland die Vorhersage von Gleitsegelwetter werden. Die hat aber zur Zeit noch einen Nachteil. Die Detailprognosen werden nur für das WE erstellt. Die Sonntag-Vorhersage ist also vom Donnerstag. Die langen Streckenflüge in Mitteldeuschland am letzten Sonntag konnte man damit z.B. nicht vorhersehen. (Die hat der DWD auch erst am Sonntag Morgen vorhergesagt.)
Der Vorteil: Stefan Hörmann macht die einzige etwas längerfristige Prognose für das dt. Flachland.

Die Segelflugwetterprognose vom DWD ist bislang für uns kostenlos und wird 2x täglich aktualisiert.
Wir sollten uns nichts vormachen. Kostenlose Wetterseiten wird es im Internet immer geben. Für uns Thermikflieger werden sie nur bedingt nutzbar sein.
Wetterdaten kosten Geld. Derjenige der daraus Thermikvorhersagen macht kostet Geld.
Ich bin nicht naiv. Sollte es jemals eine Computervorhersage in der Qualität einer Segelwettervorhersage vom DWD geben, so wird die bestimmt nicht lange kostenlos sein!
Diskutieren wir also hier nicht das kaputt was z.Zt. noch kostenlos funktioniert.

Bestärken wir lieber den DHV das Notwendige zu tun, dass es so bleibt.

Grüsse von Fritz

luaas
14.05.2007, 11:10
Hallo Lucian,
bist Du der Meinung, die von Dir angegebenen Wetterseiten können jetzt oder später das Dt. Segelflugwetter ersetzen?
Ich glaube das nicht. Es braucht schon viel Fachkenntnis um sich daraus selbst den Tagesgang des Wetters zu erarbeiten.

Die Segelflugwetterprognose vom DWD ist bislang für uns kostenlos und wird 2x täglich aktualisiert.
Wir sollten uns nichts vormachen. Kostenlose Wetterseiten wird es im Internet immer geben. Für uns Thermikflieger werden sie nur bedingt nutzbar sein.
Wetterdaten kosten Geld. Derjenige der daraus Thermikvorhersagen macht kostet Geld.
Ich bin nicht naiv. Sollte es jemals eine Computervorhersage in der Qualität einer Segelwettervorhersage vom DWD geben, so wird die bestimmt nicht lange kostenlos sein!
Diskutieren wir also hier nicht das kaputt was z.Zt. noch kostenlos funktioniert.

Bestärken wir lieber den DHV das Notwendige zu tun, dass es so bleibt.

Grüsse von Fritz

Hallo Fritz,

natürlich ist der Segelflugwetterbericht bequem, keine Frage. Nur wird die Welt nicht untergehen, sollte er doch kostenpflichtig werden. Die angegebenen Seiten bieten im Grunde fast die gleichen (und viel detailliertere) Infos wie das Segelflugwetter, nur erfordern sie natürlich etwas mehr Aufmerksamkeit, d.h. man muss die Karten etwas genauer studieren. Lesen geht da manchmal schneller.

Allerdings bedeutet das Textsegelflugwetter des DWD auch, dass man gelegentlich etwas verpassen kann, da die Regionen doch recht groß gewählt sind. Saarland, Hessen und Rheinland-Pfalz ist z.B. eine Region. Da kommt es häufiger vor, dass in der Eifel hervorragend thermisch geflogen werden kann, während es in der Rhön vollkommen mau zugeht (oder andersrum). Wer hier ein etwas genaueres Kartenstudium betreibt, wird das erkennen können, was der Segelflugwetterbericht mit seinen Durchschnittswerten nicht immer hergibt.

Meine Empfehlung lautet: Sich lieber stets einen Ticken mehr mit dem Wetter zu beschäftigen und v.a. ein Gefühl für die regionalen Besonderheiten (v.a für Gleitschirmflieger) zu entwickeln. Denn die kann man im Segelflugwetterbericht selten finden. Wer wirklich intensives Streckenfliegen betreiben und möglichst viele Chancen nicht nur zufällig nutzen will, der kommt m.E. um ein ausführlicheres Wetterstudium nicht herum.

Stefans Gleitsegelwetter ist ohne Frage klasse. Sein Deutschlandwetter hat aber in einem Punkt mit dem gleichen Manko wie das Segelflugwetter zu kämpfen: Für Gleitschirmflieger, deren Flugaktionsradium nicht hunderte km umfasst wie beim Segelfliegen, sind die Meteo-Angaben noch immer nicht regionalisiert genug. Für eine erste Orientierung zur Flugplanung , v.a. ein paar Tage im voraus, ist Stefans Service dennoch Spitze.

fritz
14.05.2007, 12:36
Hallo Lucian,

ehe ich mir Zeit zum Fliegen nehme sehe ich mir viele Wetterseiten im Internet an.

Diese Zeit für das Wetter nehme ich mir fast täglich. Vor dem Start zum Hang/ zur Winde geht oft nochmal eine halbe bis ganze Stunde für das Wetterstudium drauf.
Dafür ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich wie geplant zum Fliegen komme, im Vergleich zu einigen meiner Fliegerkollegen recht hoch.

Du hast recht, es reicht in der Regel nicht aus, sich für das Flachlandfliegen nur das Segelflugwetter anzusehen.
Um Streckenfluglagen konkret einzuschätzen ist es für mich bislang aber die wichtigste und ergiebigste Informationsquelle!
Ich habe einen Vorschlag:
Du bist sicher in der Lage mit den von Dir genannten Wetterseiten eine kleinräumig gute Vorhersage zu machen.
Wähle Dir eine Zielregion an relevanten Tagen und stelle dazu Deine Vorhersage 1 Stunde vor erscheinen der Segelflugwettervorhersage 17 Uhr und 6 Uhr hier ins Netz.
Ich lasse mich gerne überzeugen.

Viele Grüsse von Fritz

luaas
14.05.2007, 18:11
Hallo Lucian,

ehe ich mir Zeit zum Fliegen nehme sehe ich mir viele Wetterseiten im Internet an.

Diese Zeit für das Wetter nehme ich mir fast täglich. Vor dem Start zum Hang/ zur Winde geht oft nochmal eine halbe bis ganze Stunde für das Wetterstudium drauf.
Dafür ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich wie geplant zum Fliegen komme, im Vergleich zu einigen meiner Fliegerkollegen recht hoch.

Du hast recht, es reicht in der Regel nicht aus, sich für das Flachlandfliegen nur das Segelflugwetter anzusehen.
Um Streckenfluglagen konkret einzuschätzen ist es für mich bislang aber die wichtigste und ergiebigste Informationsquelle!
Ich habe einen Vorschlag:
Du bist sicher in der Lage mit den von Dir genannten Wetterseiten eine kleinräumig gute Vorhersage zu machen.
Wähle Dir eine Zielregion an relevanten Tagen und stelle dazu Deine Vorhersage 1 Stunde vor erscheinen der Segelflugwettervorhersage 17 Uhr und 6 Uhr hier ins Netz.
Ich lasse mich gerne überzeugen.

Viele Grüsse von Fritz

Hallo Fritz,

wir haben zwar keine "relevante" Lage, aber heute wage ich dennoch für morgen für die Region Eifel (ganz im Westen Deutschlands, an der Grenze zwischen NRW und RLP) eine Prognose, basierend allein auf den Infos (Wettergrafiken für jeweils 12 UTC), die um 18:50 auf dieser Seite zu finden waren:
http://www.dgc-siebengebirge.com/wetter-morgen.htm
(ACHTUNG: Grafiken verfallen bzw. werden stets aktualisiert)

Folgende Fragen sind mit ja zu beantworten, um im Flachland/Mittelgebirge eine potenzielle Streckenfluglage zu bekommen. Ich überprüfe, ob das am Dienstag für die Eifel zutrifft:

1. Wetterkarte zeigt Hoch bzw. Zwischenhoch (Isobaren in der Region antizyklonal gekrümmt):
Ja, schwaches Zwischenhoch.

2. Bodenwind mittags <10 kt?
Ja, rund 5 kt aus W-WNW

3. Keine Böenmaxima über 5 Beaufort für die Region angezeigt?
Nein

4. Höhenwind in 850 m höchsten 5 kt über Bodenwind?
Ja. 10 Knoten aus W-NW

5. Höhenwind in 1500 m höchstens 10 kt über 850m-Wind?
Ja. 15 Knoten aus NW.

6. "Komplexe Wetterkarte" zeigt weniger als 40% Feuchte bei 700 hPa (3000m)?
Ja. Werte um 10-40%

7. Komplexe Wetterkarte zeigt keinen Niederschlag in der Region?
Ja. Nächstes Niederschlagsfeld erst wieder über Nordsee. Aber durchgezogene Front im Osten.

8. Thermikkarte zeigt nutzbare Thermikhöhe > 1500m?
Ja. Höhe um 1600m MSL.

9. CU Basis bei CU-Potenzial>0 liegt über 1500m?
Ja. CU-Basis auch bei rund 1600m MSL.

FAZIT: Trotz der mauen Wetterlage könnte morgen (Dienstag) in der Eifel am Nachmittag dennoch ein halbwegs passabel nutzbarer Thermikflugtag anstehen. Aus der Erfahrung heraus wird allerdings die viele Feuchtigkeit der Vortage (samt möglichen Niederschlägen in der Nacht - Frontpassage) die Thermikentwicklung doch etwas bremsen. Beeindruckende Strecken sind somit nicht zu erwarten. Angesichts der Frontpassage und der damit verbundenen zeitlichen Ungenauigkeiten, wann das Zwischenhoch "greift", ist auf jeden Fall ein neuer Wettercheck am Dienstag morgen nötig, dann auf dieser Seite (mit den gleichen Fragen):
http://www.dgc-siebengebirge.com/wetter-heute.htm

Und was sagt das Segelflugwetter RLP zum morgigen Tag (erst nach dem Tippen dieser Prognose erschienen), s. http://www.wetter.com/v2/?SID=&LANG=DE&LOC=0913&LOCFROM=0009&id=EDDF


ab Mittag von Westen her mässige Quellwolkenthermik

Wetterlage:
Rückseitig des Regenbandes einer nach Osten abziehenden Kaltfront fliesst unter dem Einfluss eines überlagerten Höhentroges etwas kühlere Meeresluft aus Nordwest ein.

Wolken und Niederschlag:
In den Früh- und Vormittagsstunden bleibt es noch bedeckt mit niedrigen Schichtwolken und gebietsweise leichtem Regen oder Schauern. Ab Mittag lockern die Quellwolken von Westen her auf, die Basis steigt auf über 1.000 Meter an, und es bleibt trocken.


D.h. mit meiner Eifelprognose bin ich doch optimistischer, als die Durchschnittsangaben des Segelflugwetters hergeben. Jetzt müsste man nur noch testen, ob die Theorie in der Praxis morgen Bestand hat. Ich habe leider keine Zeit, aber vielleicht kann jemand seine Erfahrungen posten?