PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wetterwarnung: Schöner Donnerstag (10.05.07)



Stefan Hörmann
09.05.2007, 12:05
Hallo,

morgen haben wir in Deutschland ja nach einigen Tagen wieder eine kurze schöne Wetterphase. Die heute über Deutschland liegende wellende Front zieht nach Nordosten und im Vorfeld eines neues Tiefs über den Britischen Inseln kommt Mitteleuropa in den Warmsektor, also in jenen Bereich zwischen Warm- und Kaltfront.

Jedoch liegt die windstarke Frontalzone genau über Deutschland. Sie wird sich bei Sonnenschein und thermisch aktiver Warmluft auch auf die tiefen Lagen auswirken. Nach Thermikbeginn wird der Westwind ziemlich kräftig durchkacheln und zumindest für HG und GS ziemlich kritische Bedingungen liefern. Die Segeflieger hingegen dürfen die ein oder andere Mittelgebirgswelle erwarten.

Dazu hier der gemittelte Wind in 925hPa (ca. 800m) = Böen am Boden

Karte verfallen!

Die Mittelwinde in dieser Höhe sind in etwa die zu erwarteten maximalen Windböen am Boden (10m). Das ist nicht ohne.

Am Freitag selbes Spielchen noch einmal.

Karte verfallen!

Gruß,
Stefan

luaas
09.05.2007, 13:13
Bei Wetter3.de gibt es auch schöne Böenkarten. Die sind ebenso beeindruckend :eek:

Rainer
09.05.2007, 14:16
...aber inneralpin schaut´s gar nicht so schlimm aus ?!

Rainer

flypara
09.05.2007, 14:55
...aber inneralpin schaut´s gar nicht so schlimm aus ?!

Rainer

Frage oder keine Frage, oder Aussage :confused:

'inneralpin' ist eine ziemlich genaue Beschreibung für ein Gebiet :rolleyes:
hab mal gehört das fängt bei Monaco an und hört irgendwo in Slowenien auf.

aber es sieht schon besser aus. Aber die Böen, mmh?!?
guter link ist kachelmannwetter.de (http://wetterstationen.meteomedia.de/messnetz/eu_ch.html)
(für 4Tage Prognose)

(für die Schweiz)

Rainer
10.05.2007, 16:24
@ flypara

...weder das Eine noch das Andere; das war Hoffnung pur !

Rainer

seidenschwan
12.05.2007, 16:18
Sagt`s mal, der Sonntag 13. 05. morgen, soll doch eigentlich was werden.

Windvorhersage bei 925hPa 10- 15Kt Süd.

So, Wenn ich mir aber die Isobarenlinien für So. so anschau` sehe ich nicht recht viel unterschied zu heute Sa. und da hauts bei uns hier in Bayern die Gartenhäusel vom Wohnzimmerfenster vorbei.
Dabei würde mich sowieso mal Interessieren warum Nachts eigentlich meistens der Wind einschläft. Da sind doch die Druckverhältnisse genauso vorhanden.
Bringt die Sonne die ganze sach` erst in Bewegung?

Grüße aus Bayern

Seidenschwan, Feel the power and spirit of skywalking

parasnoopy
12.05.2007, 19:24
Dabei würde mich sowieso mal Interessieren warum Nachts eigentlich meistens der Wind einschläft.
Seidenschwan, Feel the power and spirit of skywalking

Ob das morgen geht, interessiert mich auch sehr, aber ich bin ähnlich skeptisch.

Der Wind schläft Nachts übrigens in Bodennähe ein weil keine thermische Durchmischung der Luftschichten mehr stattfindet. Die Thermik sorgt auch an windigen Tagen dafür, dass der Höhenwind durch die Abwinde in die bodennahem Schichten vordringt. Abends höhrt dieser Effekt auf, durch die Reibung am Boden geht die Bewegungsenergie verloren und die bodennahen Schichten beruhigen sich wieder.

Wenn es nicht thermisch ist aber regnet, reicht auch der Regen zur Übertragung des Höhenwindes.

Gruß aus dem gerade ruhiger werdenden München von parasnoopy

Stefan Hörmann
15.05.2007, 16:53
Wenn es nicht thermisch ist aber regnet, reicht auch der Regen zur Übertragung des Höhenwindes.

Hallo,

das da oben ist leider sehr falsch. Ich mutmaße aus Deiner Überlegung folgendes:

Du hast im Schauer/Gewitter/Sturm beobachtet, wie der Wind mit Einsatz des Regens stark zugenommen hat. Kann das sein?

Wenn dem so ist, (ich fasse dies jetzt einfach mal als Beispiel als gegeben auf) dann führe ich das mal noch etwas weiter aus.

Regen und zunehmenden Wind kannst Du beobachten wenn folgende Dinge zutreffend sind: (Flachland, freie Anströmung, keine Gebirge)

- es ist/wir labiler
- keine Inversionen
- konvektiver Niederschlag
- Schauer/Gewitter durch Kaltluftausfluss/Zusammenbrechen der Zellen
- Labilisierung durch Kaltfrontdurchgang
- Starke Höhenströmung, labilisierend

Konvektiver Niederschlag, in ihm kannst Du in der Tat stark gehäuft die Beschleunigung der Strömung in Bodennähe feststellen. Konvektiver Niederschlag, damit ist die Niederschlagsform gemeint deren Grundlage sehr starke horizontale Luftmassenumlagerungen, also Auf- und Abwinde sind. In ihnen liegt die Vertikalgeschwindigkeit wie in unserer Thermik im Meterbereich, wobei die Aufwinde immer gut 1/3 Stärker sind als die Abwinde. Konvektion führt sehr oft, nicht immer, zum vertikalen Impulstransport. Der Wind schlägt bis zum Boden durch.

-> konvektiver, punktueller Niederschlag -> Windzunahme, Geschwindigkeit und Böeigkeit

Regen ohne Windzunahme gibt es ebenfalls, ja gar ziemlich oft. :-)
Warmfronten mit weit ausgreifendem Niederschlags- und Hebungsgebieten gehen zumeist sehr windarm über die Bühne und der Wind der vorhanden ist, der schläft mit dem (Dauer)Regen meist ein. Oftmals schließt an die Warmfront aber die Kaltfront direkt an, so dass der Wind auch im Niederschlag zunimmt. Die "Labilisierung" ist der Motor. Wo viel Höhenwind ist, ist es meistens auch nicht so stabil. Ursache für den Warmfrontregen dafür ist , um beim Beispiel zu blieben, die an sich viel weniger labile Situation. In Warmfronten ist die Vertikalgeschwindigkeit übrigens im Zentimeterbereich angesiedelt. Theoretische Werte liegen in Fronten bei 30-50cm/Stunde. Im Hoch sinkt die Luft übrigens so 20-30cm die Stunde ab. Achtung, dies sind stark vereinfachte Pauschalwerte.

-> stratiformer, flächiger Niederschlag -> Windabnahme, Stagnation, geringe Böigkeit (nur bei Warmfronten)

Gruß,
Stefan