PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : -



Sommerflieger
18.03.2011, 11:33
----------

shoulders
18.03.2011, 11:44
Für mich sieht das nach einem "Plan B" aus. So lange der Pilot geradeaus auf sein vermutliches Ziel zu geflogen ist, hatte er ca. 500m AGL. Dann muss das Sinken noch einen Tacken stärker, oder auch bloß nicht wie erhofft über der Stadt geringer, geworden sein, und er hat abgebrochen und eine Notlandemöglichkeit gesucht. Aus der Luft haben der Fluß und der dahinter liegende Wald vielleicht ablehnender ausgesehen, wäre auch knapp geworden.

Klar gibt es Mindestabstände, aber deren Verletzen ist nicht notwendigerweise geplant und IRL auch nicht immer so leicht wie in der Flugschultheorie zu vermeiden. Sonst dürfte man gar nicht auf Strecke gehen. Manchmal fliegst Du beispielsweise völlig im grünen Bereich (was Straßen etc. angeht) an einer Kante lang, die plötzlich nicht mehr trägt; dann musst Du über das "verbotene" Gebiet abbiegen. Kannst ja schlecht sehenden Auges weiter geradeaus in die Bäume rauschen. Dann stehst Du am Ende z.B. wie ich im Garten eines konsternierten Italieners; dahin gewollt hast Du ganz bestimmt nicht :) Das dann trotzdem so auszulegen und über Verfehlungen in der Flugplanung zu sinnieren kann manchmal ziemlich kleinlich sein ;)

CU
Shoulders

obi
18.03.2011, 11:46
... Kann man denn so etwas eigentlich machen ohne daß man gegen irgendwelche Auflagen verstösst, oder ist so eine Landung grundsätzich illegal? ...

hallo sommerflieger,

ich wuerde sage ja, denn der pilot war auf strecke, hat also bestimmt den B-schein, hat bestimmt nach thermik gesucht, dachte ueber der ortschaft findet er was, hat aber leider keinen thermischen anschluss mehr gefunden, und hat sich dann das groesste areal ausgesucht um eine sichere aussenlandung/notlandung zu machen. wenn ueber der ortschaft keine flugverbotszone ist, dann passt das. das areal ist weder strasse noch parkplatz, also ok. kann sein, dass der besitzer nun schreit: "privatgrundstueck..." aber das ist eine andere frage.

wie sehen das denn unsere juristen?

gruss, obi

Pikachu
18.03.2011, 13:08
Andersherum gefragt: Gegen welche(s) Gesetz/Verordnung/Auflage soll der Piot verstoßen haben?

Vgl.:
http://de.wikipedia.org/wiki/Au%C3%9Fenlandung

http://www.gesetze-im-internet.de/luftvg/__25.html

Übermutter
18.03.2011, 13:34
Dazu noch die Information, dass der Pilot diese Stadt besonders gut kennt - dann scheint es nicht mehr so verwegen :cool:
Und er hat sich ja den besten/sichersten Platz in nahem Umkreis zum Landen gesucht.
:D R.B., das haste schön gemacht! Grüßle! :D

SaschaN
18.03.2011, 13:45
Dazu noch die Information, dass der Pilot diese Stadt besonders gut kennt...

... und weiß, wo die nächste McDonalds-Filiale ist http://images.xccup.net/Smilies/SmileyThumbs.gif

Matthias Meisinger
18.03.2011, 14:17
Hi @all,

die Aussenlandeerlaubnis bedeutet nicht, dass man überall landen darf. Sonst würde sie Überalllandeerlaubnis heissen. "Aussen" steht für "ausserhalb von Flugplätzen".
Übrigens machen wir Gleitschirmflieger idR immer Aussenlandungen, weil nur die wenigsten Gleitschirmfluggelände Flugplätze sind sondern vom DHV (=Beauftragter gem §31c LuftVG) gem. §25LuftVG, §15 LuftVO als Aussenlande- bzw. Aussenstartgelände zugelassen werden. So ist der § 25 LuftVG zu verstehen. Sicher hat es im Flachland auch den ein oder anderen Flugplatz, der gleichzeitig auch Gelände für Gleitschirm oder Drache ist.

Die Aussenlandeerlaubnis bei Überlandflügen (§ 15 LuftVO) ist ebenso nur als Befreiung vom Flugplatzzwang zu verstehen.

Weder in § 25 LuftVG noch in der § 15 LuftVO ist von einer Befreiung von § 6 LuftVO die Rede. Der schreibt nämlich in Absatz 1 eine Sicherheitsmindesthöhe von grundsätzlich 150m vor und ausserdem 300m über dichtbesiedeltem Gebiet bzw. auch Industrieanlagen.

Von den 150m sind wir befreit, nicht aber von den 300m. So steht es in § 6 (1).
Ausnahme wäre noch die Notwendigkeit für Start und Landung.

@ Shoulders: Ich glaube nicht das man hier von einem Plan B ausgehen kann. So sieht der Flug nicht aus. Es stehen übrigens auch Kommentare dabei, einer vom Pilot selbst. Darum glaube ich kann man eine Sicherheitslandung ausschliessen.

Die Befreiung aus § 6 LuftVO bezieht sich ebensowenig auf alle anderen Sicherheitsabstände und -höhen. Die sind in der Flugbetriebsordnung (vom DHV) geregelt. 50m müssen zu Strasse und Eisenbahn eingehalten werden. Vertikal und horizontal. Das gilt auch für die Landung. Ausnahmen kann der Geländehalter regeln (z.B. darf ich am Tegelberg mit >10m über die Straße fliegen, weil es in der FBO vom Tegelberg so geregelt ist.

Rechtsfolge? Ordnungswidrigkeit nach § 43 (11) LuftVO. Sollte die lokale Luftaufsicht sich schon mal gegen eine Landung am Bahnhof ausgesprochen haben dann kommt auch eine Straftat in Betracht (§ 59 LuftVG). Aber nur wenn eine Gefährdung von Menschen oder Sachen bestand.

In jedem Fall stellt sich aber die Frage, wie die Aussenwirkung ist. Nicht immer sind die Anrainer uns Fliegern gegenüber aufgeschlossen. Das kann sich auch mal negativ für ein Fluggebiet auswirken.

Schöne Grüße,
Matze

enwe
18.03.2011, 14:52
„Toller Tag in Oppenau. Am Schluss auf den "einen" Bart gewartet, der die Höhe für Offenburg bringt.

Näher am Bahnhof landen geht meiner Meinung nach nicht - an der B3 gegenüber vom McDoof. Sarah noch einen Besuch in der Mittagspause im Kaufland abgestattet, und dann mit Ralph per Bahn zurück nach Oppenau.“ ...

Pikachu
18.03.2011, 14:55
Es gibt keinen "Flugplatz"zwang für GS und Hängegleiter...

Die anderen Ausführungen sind m.E. spekulativ. Oder gibt es Belege (Urteile etc.) dafür?

Die konstruktiven Eigenschaften des Fluggeräts erlauben ihm ja nicht, völlig frei zu entscheiden, wo er landen MÖCHTE. Findet er keinen Auftrieb, ist er gezwungen, im Gleitwinkelbereich zu landen. Was soll er sonst machen?

Auf der anderen Seite könnte man nun theoretisch folgern, daß man dann eben gar nicht mehr über Gebieten, die in § 6 LuftVO genannt werden, fliegen darf. Es sei denn, man bliebe in der Nähe eines festen Landeplatzes. M.W. gibt es ein derartiges Gesetz oder Verordnung derzeit allerdings nicht. Ob sich das konkludent aus § 6 LuftVO ergibt, kann ich nicht beurteilen.

Im obigen Flug hätte man sicher bereits östlich der Weingartenstraße über die weitere Vorgehensweise nachdenken müssen; dort befinden sich offenbar noch genügend Grünflächen. Die Höhe betrug dort aber immerhin noch ca. 600m GND. Spätestens westlich der Weingartenstraße wird es dann wirklich "dicht besiedelt", und der Pilot macht offenbar keine Anstalten, seinen Flugplan zu ändern, vielleicht weil das Vario nun geringeres Sinken anzeigt? Was weiß ich. Zu der Zeit hat er noch ca. 525m GND.

Danach scheint er sich entschieden zu haben, wohin er will... Dafür spricht auch sein Kommentar...

(Im Fernsehen käme jetzt: Liebe Kinder, bitte nicht nachmachen!)

Flynix
18.03.2011, 15:03
Hi @all,

die Aussenlandeerlaubnis bedeutet nicht, dass man überall landen darf. Sonst würde sie Überalllandeerlaubnis heissen. "Aussen" steht für "ausserhalb von Flugplätzen".
......
Weder in § 25 LuftVG noch in der § 15 LuftVO ist von einer Befreiung von § 6 LuftVO die Rede. Der schreibt nämlich in Absatz 1 eine Sicherheitsmindesthöhe von grundsätzlich 150m vor und ausserdem 300m über dichtbesiedeltem Gebiet bzw. auch Industrieanlagen.

Von den 150m sind wir befreit, nicht aber von den 300m. So steht es in § 6 (1).
Ausnahme wäre noch die Notwendigkeit für Start und Landung.

...
Schöne Grüße,
Matze

Das heißt also schon, dass man überall landen darf, sofern man das außerhalb geschlosserner Ortschaften tut und 50m Abstand zur nächsten Strasse einhält?

Cacao
18.03.2011, 15:24
Hier bricht sich wiedermal die Sehnsucht der Deutschen nach Reglementierung Bahn.

Weil aufgrund der Bauart des Flugzeuges (kein Motor) derLandeplatz nicht frei gewählt werden kann, hat der Staat die generelle Außen-Lande-Erlaubnis erteilt.

Damit eventuelle Schäden dadurch abgedeckt sind, haben wir die Haftpflicht-Versicherung.

Das reicht doch, und mehr kann man auch nicht sagen.

Würde es anders sein, dann würde der Staat einen Flieger ja zu strafbaren Handlungen „einladen“, das tut er aber nicht.

Ein Privatmann kann die Landung eines motorlosen oder sonstwie „in Not geratenen“ Fliegers auf seinem Grund und Boden nicht verbieten, sondern nur Ersatz für einen eventuellen Schaden verlangen.

Denkt euch doch nicht immer was Neues an Verboten usw.aus!




die Aussenlandeerlaubnis bedeutet
nicht, dass man überall landendarf. Sonst würde sie Überalllandeerlaubnis
heissen. "Aussen" stehtfür "ausserhalb von Flugplätzen".




So`n Quatsch!

Außenlandung als Wort bezieht sich auf „Luftfahrzeuge dürfen außerhalb der für sie genehmigten Flugplätze nur starten und landen….“

Außenlandung ist ein Ausnahmetatbestand von § 25 (1). Er ist in Absatz (2) genauer erklärt,dort stehen keinerlei Einschränkungen, welche den Außenlandeplatz angehen.

Wieso soll der Gesetzgeber sich sprachlich auf so eine holprige Wortwahl einlassen?

dicker-moench
18.03.2011, 16:13
man sollte Bedenken, dass die Satelittenkarten nicht mehr aktuell sind. Ich glaube, mich richtig zu Erinnern, dass er nämlich auch im dichten Wald gestartet sein muss. Darf man das überhaupt. Den Startplatz gibt es bei Google Earth auch nicht. Tolkühn ist er sicherlich nicht. Wir (ihr) können/könnt also nicht genau sagen, ob er nicht ne ausreichende Fläche zum Landen hat, in dem Indusdriegebiet und hier überhaupt gerade ein Gebäude steht. Es gibt immer noch Leute, die machen Akro über gut besuchten Parkplätzen, es gibt Leute die starten mit ihren Moschis überall, nur nicht an Startplätzen. So lange er niemanden gefährdet oder die Landung sich als zu anspruchsvoll entpuppt, finde ich solche Landungen nicht schlimm. Wer sollte gestört sein? Vielleicht hatte er einfach durch seinen Diabetes ne Hypoglycämie und musste ne Sicherheitslandung machen und sich erst mal was Zuckerhaltiges beim McDonalds besorgen. Was immer seine Ambitionen war, ob seine Freudin Ralf :D oder der Unterzucker der Grund war, ich finde das okay. Ich war auch schon dort beim McDonalds nur mit dem Auto. Die Fläche ist wirklich gut zu landen. Und Ruben hat seine Landungen gut im Griff. Er gehört auch nicht zu den halsbrecherischen Typen, die nur Cool sein müssen.
Und mal ehrlich, wer landet nicht neben einer Straße oder in der Nähe eines Bahnhofs, um schnellst möglich zurück zu kommen. Dachte mal in Garmisch im Park landen zu dürfen, bin mal in einem Tiergehege gelandet und auf einem gerade unbenutzen Sportplatz. Gelandet wird dort übrigens gern in der nähe des Bahnhofs.

Es würde mich aber trotzdem mal interessieren, wie der DHV so eine Lage sieht. Einfach um zu wissen, ob ich so ein Flug dann reinsetzen sollte. :D Wenn was passiert, stellt sich immer die Frage, warum ist er dort gelandet und wird seinen Scheiß selbst zahlen müssen. Aber wenn ich da lande und ich kenne dieses Gebiet wie meine Westentasche, warum nicht. Ach bin diese Woche auch außerversehen über eine Bundesstraße mit vielleicht nur 20-30 m Höhe geflogen. Der Landeplatz dahinter war mir lieber und freier angeströmt. Und bei jeder Landung in dem Gelände, in dem ich mein Sackflug hatte, bin ich viel zu tief über eine Landstraße und Bahngleise. Oder beim Soaren in meinem Westhausfluggebiet fliege ich mit 10-15 Meter über eine Landstraße.
Also meine Aussage ist ganz klar, ich würde es genau so machen, wenn ich niemanden gefährde oder störe einschließlich mich.
Gruß Andi

P.S.: wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein (und verbrenne dann seinen Schirm :p)

Rhoenadler
18.03.2011, 22:48
Menno,
seid Ihr cool... Wenn ich schon nicht abschätzen kann, dass ich mitten über ner grösseren Stadt absauf, sollte ich lieber auf XC verzichten. Könnte ja auch ein grosses Waldgebiet sein, oder ein See....

Mein Fazit: Das Ganze war geplant. So wie neulich 2 Drachenkollegen mit Zielflug Englischer Garten. Haben Ihr Video aber schnell aus Youtube genommen. Da hatte wohl Einer Bedenken, dass er evtl. seine Airliner Lizenz gefährdet.

Joe

dicker-moench
18.03.2011, 23:31
ich glaube nur, dass der englische Garten ne CTR sein könnte. Oder liege ich da falsch??? Mal sehen vielleicht ist meine nächstes Ziel mal auf deutschlands größtem Marktplatz zu landen oder auf dem Hubschrauberlandeplatz von meinem Arbeitgeber. :rolleyes:

ach das nette an dem gewählten Landeplatz. Hier stehen gegenüber vom McDonalds zwei gut sichtbare Plakatwände mit BurgerKingWerbung. Auf dem Bildern von Ruben nur von hinten zu sehen. schade

SaschaN
18.03.2011, 23:52
ich glaube nur, dass der englische Garten ne CTR sein könnte. Oder liege ich da falsch???

Nee, dort noch nicht. Von Süden her gibt es erstmal "nur" C-Räume mit von Süden nach Norden immer weiter nach unten abgesenkter Untergrenze. Über dem englischen Garten darf man dann nur noch bis 4500ft MSL fliegen. Wenn man bedenkt dass die beiden sich ne ganze Strecke lang haben schleppen lassen, geht das also schon.

dicker-moench
19.03.2011, 00:04
danke Sascha, ne Luftraumkarte von Bayern habe ich leider nicht zu Hause und auf dem Notbook hier habe ich keine Lufträume für GoogleEarth z.B. um Nachzusehen.

Also schon mal keine Straftat. Hoffentlich war der Park nicht so überlaufen an dem Tag.

KnuckleHead
19.03.2011, 05:05
Es war kurz vor Sonnenuntergang und auch noch ein Teil wo nicht so viel los ist.
Wenn man dann auch noch sieht, dass es 2 wirklich gute Flieger sind,
dann war da kein großes Risiko dabei.

Frag mich ehrlich warum sie's raus genommen haben aus Youtube.
Denn ausser den 1,2 kritischen Stimmen aus dem Forum,
gab's fast ausschließlich Leute die die Aktion ziemlich beeindruckend fanden.
Auch die Leute die zu dem Zeitpunkt im Englischen Garten waren!

Aber irgendwie glaube ich, kann es so ein rumreiten auf Regeln,
Bestimmungen und Paragraphen wieder mal nur in Deutschland geben ^^

Frühe Grüße
Max

Bertoppenau
19.03.2011, 08:54
Nur kein Neid. Geplant war eigentlich die Waldbachsenke. Die steuerte auch ich an.Da kein Schirm auf der Wiese lag floge auch ich weiter über die Stadt in ausreichender Höhe mit schönem Gleiten (Rückenwind). Ja und plötzlich gab es Gegenwind und damit schlechteres Gleiten. Der R. hat das cool gelöst und die vorhandene Infrastruktur (Bahnhof) genutzt. Ich habs vermasselt und hab mich weitergequält und mußte mich dann mühsam in die Zivilisation durchfragen. Glückwunsch und Respekt R. Das nächste mal mach ichs wie du.Ja wenn der Platz dann noch frei ist!!

Gruß Bert

PS: nach Süden gings nicht wg Luftraum Lahr

Cacao
19.03.2011, 10:02
Es war kurz vor Sonnenuntergang und auch noch ein Teil wo nicht so viel los ist.
Wenn man dann auch noch sieht, dass es 2 wirklich gute Flieger sind,
dann war da kein großes Risiko dabei.

Frag mich ehrlich warum sie's raus genommen haben aus Youtube.
Denn ausser den 1,2 kritischen Stimmen aus dem Forum,
gab's fast ausschließlich Leute die die Aktion ziemlich beeindruckend fanden.
Auch die Leute die zu dem Zeitpunkt im Englischen Garten waren!

Aber irgendwie glaube ich, kann es so ein rumreiten auf Regeln,
Bestimmungen und Paragraphen wieder mal nur in Deutschland geben ^^

Frühe Grüße
Max

Richtig!
Wenn man das hier so liest, hat man das Gefühl, ihr geht nicht zu Fliegen sondern zum Äppelklauen oder ihr gehört einer Taschendiebesbande an, die ausschwärmt.
Der Staat hat das GS und HG Fliegen erlaubt, wirklich!

Und er hat in den Gesetze und Bestimmungen das GS und HG Fliegen der physikalischen Realität rechtlich angepasst, so dass man ohne Angst vor dem Kadi den Sport betreiben kann.

Der Grund für die "Angst" ist die frühere übertriebene „Verrechtlichung“, die der DHV unter seinem damaligen Vorsitzenden Peter Jansen betrieben hatte.
Daher ist es gut, sich mal die Gesetze durchzulesen, statt mit permanent schlechtem Gewissen zu fliegen.
Mit einem Wort: lächerlich!!!:D

Zusätzlich zur German Angst http://de.wikipedia.org/wiki/German_Angst (http://de.wikipedia.org/wiki/German_Angst) muss man wohl auch noch die German Flieger-Angst als Begriff einführen.

H.M.Murdoch
19.03.2011, 11:52
Es war kurz vor Sonnenuntergang und auch noch ein Teil wo nicht so viel los ist.
Aber es war was los! Da spielten Leute Fussball, man ging spazieren und was weiss ich noch alles.


Wenn man dann auch noch sieht, dass es 2 wirklich gute Flieger sind,
dann war da kein großes Risiko dabei.
Wie oft muss ich so einen Quark noch hören/lesen. Nur weils ausgebuffte Flieger sind minimiert sich das Risiko natürlich. Klasse! Und wenn doch was schiefgeht? Wenn doch aus em kleinen Wäldchen ein Trupp Radfahrer engeschossen käme? Kann nem ausgebufften Flieger natürlich nicht passieren. Dabei lernen doch gerade wir Flieger (und jeder der die akuten Meldungen aus Nippon verfolgt:) Es gibt keine Sicherheit!



Frag mich ehrlich warum sie's raus genommen haben aus Youtube.

Weil man sieht, wie zwei Drachenflieger, einer davon mit Airlinerlizenz, mitten zwischen unbeteiligten in einem Park einlanden. Und das ohne Not. Mit viel Aufwand geplant und ausgeführt. Was sie nicht gemacht haben: Die LAndezone zur eigenen Sicherheit undzur Sicherheit der Passanten abgesperrt.



Denn ausser den 1,2 kritischen Stimmen aus dem Forum,
gab's fast ausschließlich Leute die die Aktion ziemlich beeindruckend fanden.
Auch die Leute die zu dem Zeitpunkt im Englischen Garten waren!
Wenn es ahnungslose Leute toll finden machts natürlich sofort weniger riskant für diese Leute, ja, ne is klar. Und das nicht mehr Drachenflieger dieses unnötige Posing so abstossend fanden verwundert mich bei der allgemeinen Egozentriertheit der Szene nicht.


Aber irgendwie glaube ich, kann es so ein rumreiten auf Regeln,
Bestimmungen und Paragraphen wieder mal nur in Deutschland geben ^^

Frühe Grüße
Max
So einfach....stets dieselbe argumenatationslose Masche: abschieben auf die Paragrafen und damit den Anderen zum Idioten abstempeln...

Ich weiss nicht in welchem Paragraphen das steht, ist mir auch vollkommen wurscht. Ich weiss nur dass da zwei Poser eine Reihe Unbeteiligter absolut unnötig gefährdet haben. Ohne Kenntnis der Paragrafen kann man sich an eine simple, meines Erachtens leicht verständliche, Regel halten: Gefährde niemals Leute die mit Dir und Deinem Sport nichts zu tun haben.

Schönes Wochenende noch..

Uli Straßer
19.03.2011, 12:08
Gefährde niemals Leute die mit Dir und Deinem Sport nichts zu tun haben.

Schönes Wochenende noch..

... und Sportskollegen/Gleichgesinnte schon? :confused:

Gruß

Uli

Xysos
19.03.2011, 12:09
[...] :mad::mad::mad: [...]

Mir kommt es so vor, als ob du jetzt den beleidigten und pseudo-wütenden spielst nur weil die beiden im englischen Garten niemanden mit den Flügelenden den Kopf abrasiert haben und du es dann in den Video-Thread schreiben kannst.
À la: "Bitte nicht hinschauen ist ein Unfallvideo"
Wäre dann bestimmt bei dem Kommentar geblieben und nicht ausgeufert mit Fingerzeig und Kopfschütteln ... "nein nein nein das darfst du nicht"

Helmuth
19.03.2011, 12:37
Nur kein Neid. Geplant war eigentlich die Waldbachsenke. Die steuerte auch ich an.Da kein Schirm auf der Wiese lag floge auch ich weiter über die Stadt in ausreichender Höhe mit schönem Gleiten (Rückenwind). Ja und plötzlich gab es Gegenwind und damit schlechteres Gleiten. Der R. hat das cool gelöst und die vorhandene Infrastruktur (Bahnhof) genutzt. Ich habs vermasselt und hab mich weitergequält und mußte mich dann mühsam in die Zivilisation durchfragen. Glückwunsch und Respekt R. Das nächste mal mach ichs wie du.Ja wenn der Platz dann noch frei ist!!

Gruß Bert

PS: nach Süden gings nicht wg Luftraum Lahr

wenn man den Kommentar zum Track liest, könnt man meinen dass es so geplant war. ;)

Toller Tag in Oppenau. Am Schluss auf den "einen" Bart gewartet, der die Höhe für Offenburg bringt.

Näher am Bahnhof landen geht meiner Meinung nach nicht - an der B3 gegenüber vom McDoof. Sarah noch einen Besuch in der Mittagspause im Kaufland abgestattet, und dann mit Ralph per Bahn zurück nach Oppenau.

Jedenfalls saucoole Leistung - meinen Respekt.

Gruß
Helmuth

achilleos
19.03.2011, 13:43
Aber irgendwie glaube ich, kann es so ein rumreiten auf Regeln,Bestimmungen und Paragraphen wieder mal nur in Deutschland geben ^^

servus leude,

noch haben wir die freiheit ganz unkompliziert und unbürokratisch überall eine "notlandung" machen zu dürfen.

aber wenn diese freiheit mißbraucht wird durch geplante (englischer garten) oder sehr grob fahrlässige aktionen (über einer großen ortschaft das absaufen zu riskieren) ist es nur eine frage der zeit bis sich jemand drüber aufregt und es dann zu verschärften regeln kommt.

davor hab ich nämlich deutsche angst: vor noch mehr paragraphen! die durch egozentrisches verhalten provoziert werden und anschließend die freiheit aller einschränken.

H.M.Murdoch
19.03.2011, 14:30
...aber wenn diese freiheit mißbraucht wird durch geplante (englischer garten) oder sehr grob fahrlässige aktionen (über einer großen ortschaft das absaufen zu riskieren) ist es nur eine frage der zeit bis sich jemand drüber aufregt und es dann zu verschärften regeln kommt.

davor hab ich nämlich deutsche angst: vor noch mehr paragraphen! die durch egozentrisches verhalten provoziert werden und anschließend die freiheit aller einschränken.

Das ist ein zusätzlicher Aspekt. Wie wahr, wie wahr.
Und diese "Gefahr" besteht durchaus wenn ich so sehe wieviele Leute diese Aktionen "Cool" finden. Sowas lockt natürlich Nachahmer an, die das dann auch cool finden, und dann dauerts nicht mehr lange bis so ein Obercooler ne Oma von ihrem Rollator kickt. Was dann kommt, das zu beschreiben bedarf es nicht viel Fantasie.
Noch mehr "Hazardeurimage", noch mehr Schwierigkeiten dem deutschen Michel klar zu machen das wir Flieger im Prinzip ja überhaupt nichts tun, wir beissen nicht, wir wollen nur spielen.
Und wohl noch mehr Einschränkungen.
Aber Hauptsache ein paar Typen haben ihren obercoolen Act, ihr Posing im Kasten und sich selbst im "eigenverantwortlichen" Handeln bestätigt.

So Feierabend für heute...

tjackermann
19.03.2011, 14:56
Jetzt wird es aber echt spießig
Der Pilot hat sich sicher sagt, -wenn ich genug Höhe mache fliege ich zum Abschluss zu Mac, vor dort kommt ich danach auch schnell weiter- würd ich mir übrigens auch sagen- außer McDD- das ist wirklich gefährlich für die Gesundheit
wo ist das im Englischen Garten landen gefährlich-englischer Garten ist riesig- da kann eine Boing landen-
Frage: wenn man hier am Rodelhügel Aufziehübungen macht und mit beiden Beinen "versehentlich" in der Luft ist- wer von euch holt dann die Polizei?
Hab mal zu Spaß in xc.dhv eingeben- wurde nicht akzeptiert- das gelände war straffiert- CTR München?

wenn dem so ist ergeht folgender Vorschlag
Der DHV überprüft bei der Eingabe das CTR sowieso
weiterhin hat er Kenntnisse ob der Pilot B-Schein hat.
wenn die Eingabe nun zeigt dass ein A- Schein Pilot unerlaubterweise außerhalb des Gleitwinkels gefolgen ist, wird im die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt- er kriegt dafür ne Französische
Dann darf er wieder alles am Schirm
Zur zusätzlichen Sicherheit könnte man über D noch ein paar AWACS einsetzen


in diesem Sinne
vol libre
T

Cacao
19.03.2011, 15:04
Wenn man irgendetwas kritisiert und für unzulässig hält, ist es immer gut, sich an den Gesetzestext zu halten.
Denn der Gesetzgeber ist nicht einfach dumm, sondern sieht oft mehr, als man glaubt.
So sagt der §25 Absatz (2)
1. nichts über die Motive aus, die ein Pilot haben sollte oder nicht. Er hebt nur die Flugplatzpflicht auf, wenn z.B. kein Motor da ist.
2. sagt nur etwas über Notlandungen (auch mit Motor) aus, der Wiederstart ist verboten. Wenn aber z.B. ein Hubschrauber mit Notarzt landet, darf er wieder starten, was auch klar ist.

Denkt euch doch nicht immer was aus, was der Gesetzgeber bewusst nicht ins Gesetz geschrieben hat, weil das ein unsinnige Ermittlung werden würde.

Der Gesetzgeber legt mit seiner Gesetzgebung Regeln fest, Nach der Wortherkunft bezeichnet der Begriff Gesetz etwas Gesetztes, etwas Festgelegtes, also eine Festlegung von Regeln.
Laut Duden ist das Gesetz "eine vom Staat festgesetzte, rechtlich bindende Vorschrift".

Diese kann ein Fliegerkollege nicht einfach nach Belieben verschärfen oder vorschreiben, was sich ein Flieger zu denken hat.
Genaugenommen sind alle, die zusätzlich was „Verschärfendes“ in ein Gesetz „hinein interpretieren“ ziemlich größenwahnsinnig, weil sie sich ein Recht anmaßen, das nur dem Parlament zusteht.
Also lasst es!

Xysos
19.03.2011, 15:34
[...]
das bestätigt mich in meinem Vorhaben. Ich plane schon länger eine ähnlich spektakuläre Aktion,

[...]

Ich sag jetzt mal nichts, werd's dann in den DHV-XC einstellen, wenn's geklappt hat :D:D:D!
Man darf gespannt sein...

So long,

Sommerflieger

Hat von uns nicht jeder so einen fixen Gedanken im Kopf? Ich gebs zu ich hätte gleich 2 Ideen. Bisher hats einfach an der Zeit gemangelt diese zu verwirklichen.

Könnten einen neuen Contest ausschreiben - wer schafft die spektakulärste Landung ...
Aber das führt sicher nur zu Problemen. Und wenn es auch nur den inneren Frieden hier im Forum stört, will man ja nicht :rolleyes:

dicker-moench
19.03.2011, 16:36
Lukas, das mit den fixen Gedanken hat sicher jeder im Kopf. Wir zumindest schon. Den Hubschrauberlandeplatz werde ich aber ganz klar nicht in Angriff nehmen, da einfach wirklich gefährlich. Sonst brauche ich auch noch einen. Die Fläche ist zu klein, dann gibt es dort sicherlich einige Verwirbelungen und wenn ich ihn nicht treffe, falle ich bis zu 3 Etagen tief. Das war auch nur Ironie. Aber auf dem Marktplatz oder in der Schule bzw. Kindergarten meiner Jungs, warum nicht. Im Freibad ist auch schon mal einer gelandet. Wichtig es darf niemand gefährdet sein. Ein Contest sollte man daraus nicht machen, denn dann läuft man ganz schnell Gefahr, das der eine doch zu viel Riskiert und sich oder jemanden verletzt. So Ironie kann auch mal ganz schnell Wirklichkeit werden.
Gruß Andi

Xysos
19.03.2011, 17:25
Ja Andi, das mitm Schulhof hättest jetzt nicht sagen dürfen ... ;)
Jetzt hast du meine Abi-Idee platzen lassen. Naja, die Chance das am 02.05. so gutes Wetter ist dieses Jahr um von dem nächsten Berg bis zur Schule zu kommen ist schon gering :) Und der Landeanflug müsste bei 1. mal stimmen, da rechts und links Gebäude also eher nicht.

Aber so auf nen "Absacker" mitten im bayerischen Meer zu landen wär mal was schönes :cool: