PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : rückwärtsstart-kurse



riffraff
31.05.2011, 12:08
hallo,

kennt jemand flugschulen, die rückwärtsstart-kurse anbieten?

die flugschule bregenzerwald gibt zweitägige kurse, allerdings dieses jahr letztmalig anfang juli. ich könnte aus terminlichen gründen leider erst ab mitte juli ...

für tipps danke im voraus!

werner

FlyBird
31.05.2011, 12:14
ich zeigs Dir gerne ;-)

seidenschwan
31.05.2011, 12:19
hallo,

kennt jemand flugschulen, die rückwärtsstart-kurse anbieten?

die flugschule bregenzerwald gibt zweitägige kurse, allerdings dieses jahr letztmalig anfang juli. ich könnte aus terminlichen gründen leider erst ab mitte juli ...

für tipps danke im voraus!

werner

Hallo werner,

also zum Rückwärtsstart lernen brauchst du kein Geld für einen Kurs ausgeben.
Es reicht ein flachgeneigter Hang 10 Kmh Wind und die Suchfunktion in diesem Forum.... Man kann es sehr gut autodidaktisch erlernen. Und wenn du im Forum nach "Rückwärtsstart" suchst bekommst du alle vor und Nachteile der verschiedenen Techniken sogar mit Videounterstützung erklärt.
In einem der letzten ( Das 8. letzte? ) DHv Infos wurde sogar das Rückwärtseinhängen so Anschaulich und schön bebildert beschrieben daß sogar ich es kapiert habe.

Nach einiger Zeit wirst du selbst bei schwächsten Windverhältnissen nur noch Rückwärts rausgehen.

Johann

H.M.Murdoch
31.05.2011, 12:27
...Nach einiger Zeit wirst du selbst bei schwächsten Windverhältnissen nur noch Rückwärts rausgehen.

Johann

Kombiniere: davon wachsen einem Augen aus dem Hinterkopf. (Gibts dafür passende Helme?):D

cloudkiss
31.05.2011, 12:57
... also, für den perfekten Rückwärtsstart - nach wenigen Stunden sogar mit Rückenwind möglich - fällt mir mittlerweile nur noch ein Name auf Anhieb ein ! :rolleyes:
Wenn du Ihn dann beherrscht, kannst dort sogar GPS-gesteuerte RückwärtsFLÜGE buchen... Sind selbst die nicht mehr möglich, geht man mit Dir fein Golf spielen. Anschließend gibt´s dann bestimmt noch Schampus mit frischen Erdbeeren :D (dickes Sorry für OT, aber musste einfach sein... :p )

akronis
31.05.2011, 13:04
hallo werner,

möchte gerne etwas ausholen, denn ich hatte das gleiche problem wie du und hab über einen umweg die lösung gefunden:

hatte letzten sommer im allgäu meine ausbildung gemacht und es wurde konsequent vorwärts gestartet. nach der ausbildung hab ich dann beim GH mein gefühl für den schirm im aufziehen und stabilisieren geschult. immer wenn ich dann am startplatz war, hab ich mich dann doch nicht getraut und dachte mir: "ach das machst das nächste mal". vor kurzem hab ich dann bei joachim joos in seiner flugschule Freiraum (http://www.freiraum-info.de) einen thermikkurs gemacht. die haben da top schulungs bedingungen! es gibt z.b. zum normalen grundkurs-schulungshang, noch eine startmöglichkeit ein stufe höher, die schon einen kurzen flug mit allem drum und dran bietet. nachmittags oder wenn eben der wind nicht passt für den "richtigen" startplatz am unternberg, geht joachim mit seinen schülern dahin und schult GH oder rückwärtsstraten nebst den normalen flügen. durch die gegebenheiten kann man easy und entspannt üben und hat aber die möglichkeit einen richtig rückwärtsstart zu absolvieren. joachim bringt sein wissen super rüber und nimmt sich für jeden zeit. zur persönlichen fortbildung kann man sich das gewünschte zusammen stellen. z.b. kostet z.Z. ein tag übungshang 60 EUR oder ein begleiteter flug unter funk vom hausberg 17 EUR ( preise ohne gewähr )

mein tip für dich:
die schulen fast jedes WE und nach vorheriger absprache kannst du einfach dazukommen und dich z.b. am übungshang im rückwärtsstarten individuel schulen lassen und es nach wunsch auch gleich am hausberg am "richtigen" startplatz anwenden. der unternberg ist auch im aktuellen thermik magazin, dort liest man sogar von einem soaring berg. als ich da war, hat es jeden tag super gepasst, wenn keine thermik war, dan hat der talwind den hang ausreichend stark angeströmt sodas rückwärts immer ging. ich fand es super, das selbst beigebrachte mit profis abzugleichen und zu vertiefen. starte nun so oft es geht ganz entpannt rückwärts - und das nach nur wenigen starts mit profi wissen.

OT:
ich war per zufall auf achim joos fluschule aufmerksam geworden. als einsteiger und den jüngst aufkommenden diskussionen wie man vom neuling zum profi wird, hab ich das angebot der flugschule freiraum für mich als ideale ergänzung empfunden. dank werners frage, hat sich nun die gelegenheit ergeben die qualitäten dieser flugschule hier zu beschreiben. ich stand vor dem gleichen problem und hab nun ein quelle, wo ich nach belieben wissen in der von mir gewünschten dosis abrufen und praktisch üben kann. evtl. hilt es ja andern auch - bei der eigenen flugschule nachzufragen oder
bewusst mal was anderes ausprobieren.

viele grüße aus münchen
simon

- bin normaler kunde/schüler von Freiraum (http://www.freiraum-info.de)

riffraff
31.05.2011, 13:42
Hallo werner,

also zum Rückwärtsstart lernen brauchst du kein Geld für einen Kurs ausgeben.
Es reicht ein flachgeneigter Hang 10 Kmh Wind und die Suchfunktion in diesem Forum.... Man kann es sehr gut autodidaktisch erlernen. Und wenn du im Forum nach "Rückwärtsstart" suchst bekommst du alle vor und Nachteile der verschiedenen Techniken sogar mit Videounterstützung erklärt.
In einem der letzten ( Das 8. letzte? ) DHv Infos wurde sogar das Rückwärtseinhängen so Anschaulich und schön bebildert beschrieben daß sogar ich es kapiert habe.

Nach einiger Zeit wirst du selbst bei schwächsten Windverhältnissen nur noch Rückwärts rausgehen.

Johann

hallo johann,

danke für deine tipps.

der dhv-info artikel beschreibt das rückwärts einhängen.
das ist auch so weit klar und bereitet mir keine probleme.

die habe ich eher beim davor und danach:

davor:
es ist nicht so einfach, den flachgeneigten hang oder die freie wiese zum üben zu finden. nicht jeder bauer ist happy, wenn man einfach mit dem gleitschirm auf seiner wiese erscheint ...

danach:
wenn der schirm dann steigt, gibt es sicherlich noch den einen oder anderen hilfreichen hinweis, wenn man z.b. einen kurs besucht und unterstützung durch fluglehrer bekommt. klar, geht sicherlich auch autodidaktisch, dauert vermutlich etwas länger...

mein ziel ist aber genau wie du schreibst: auch bei schwachen windverhältnissen nur noch sicher rückwärts zu starten :-)

werner

andsch
31.05.2011, 13:53
es ist nicht so einfach, den flachgeneigten hang oder die freie wiese zum üben zu finden. nicht jeder bauer ist happy, wenn man einfach mit dem gleitschirm auf seiner wiese erscheint ...

Eine Idee wäre sich eine nahgelegte Drachenwiese zu suchen. Eine schöne Datenbank findet sich unter http://www.kitewiese.de/ .
Wenn du dir unsicher bist ob du mit deinem etwas größeren Lenkdrachen da gerne gesehen bist findest du in der Datenbank meist auch nen Anspechpartner den du mal lieb fragen kannst. Ich hatte da noch nie schlechte Erfahrungen.

An sonnsten, just do it :)

seidenschwan
31.05.2011, 14:28
Kombiniere: davon wachsen einem Augen aus dem Hinterkopf. (Gibts dafür passende Helme?):D

Ha, ha, ha, Aber nein:p Augen wachsen einem davon nicht aus dem Hinterkopf. Keine Angst.

Aber mal Spass beiseite, ich kenne einige, die starten noch wenn ganz ganz leichter Rückenwind gerade mal einschläft und Null ist Rückwärts raus. Und wenn man es kann,- geht das ruckzuck. Ich hab es so nicht drauf, aber ab 5kmh gehe ich nur noch Rückwärts raus. Du brauchst nicht mehr als 3-4 Schritte


.. also, für den perfekten Rückwärtsstart - nach wenigen Stunden sogar mit Rückenwind möglich - fällt mir mittlerweile nur noch ein Name auf Anhieb ein !
Wenn du Ihn dann beherrscht, kannst dort sogar GPS-gesteuerte RückwärtsFLÜGE buchen... Sind selbst die nicht mehr möglich, geht man mit Dir fein Golf spielen. Anschließend gibt´s dann bestimmt noch Schampus mit frischen Erdbeeren (dickes Sorry für OT, aber musste einfach sein... )

Natürlich , die guten Rückwärtsstarter twisten sich auch Im starken Talwind absichtlich ein um eine saubere Rückwärtslandung hinzulegen, :rolleyes:;););)

Seidenschwan

Freifaller
31.05.2011, 14:33
es ist nicht so einfach, den flachgeneigten hang oder die freie wiese zum üben zu finden.
Bei uns werden auch oft die Segelflugplätze unter der Woche zum Drachensteigen oder Groundhandling benutzt, wenn kein Flugbetrieb ist. Ich habe noch nie mitbekommen, dass da jemand etwas dagegen hat.

Bei mir ist zum Glück eine ausreichend grosse Wiese hinter dem Haus mit besten Bedingungen bei Ostwind. Dort konnte ich im März und April genügend üben, und als ich mir sicher war, den Schirm bei allen für mich fliegbaren Bedingungen aufziehen und mich aus- und wieder eindrehen zu können, brachte ich auch die Rückwärts-Starts zustande.

dicker-moench
31.05.2011, 15:01
kommt drauf an wo du her kommst. Flachland, Mittelgebirge. z.B kann man sich ein Tal suchen. Aus welcher Region kommst du denn. Talwinde lassen sich wenig beeindrucken vom überregionalen Wind und man kann dort teilweise besser üben, vorausgesetzt der Wind ist nicht so stark. Auf einer flachen Wiese wird man nicht gleich ausgehebelt wird und dann doch ungewollt in der Luft ist. Wie ein Startplatz z.B. Am Anfang auf jeden Fall nicht.
Nur ein Beispiel In meinem Fluggebiet könnte man z.B. an einem Westwindtag am Ostwindlandeplatz spielen. Keiner wird dort landen, sprich du störst niemanden und der Talwind ist trotzdem aktiv. Das funzt auch im Mittelgebirge. Schreib doch wo du her kommst. Wie Flybird schon schreibt, er zeigt es dir. Denke andere machen das auch gern und man kann zusammen viel mehr lernen. Tippt bekommen. Groundhandel und Rückwärtsstart ist leider fast nur autodidaktisch. Hier macht Übung den Meister, ein paar Infos, aber den Rest kannst du nur erlernen in dem du das Gefühl dafür bekommst.
Flybird kommt wohl aus dem Schwarzwald und im Rheintal gibt es auch einen schönen TalWind zum spielen.
Und wenn man mit dem Auto unterwegs ist, hält man einfach die Augen offen, nach geeigneten Wiesen. frei angeströmt, groß genug und am besten kurz vor dem Mähen (irgendwann kommt das Gras schon weg in den nächsten Tagen) oder frisch gemäht und Heu abgeräumt. Jetzt sieht man auf vielen Wiesen auch ab und an einen Traktor. Fragen kostet nix. Und wenn du doch was nettes gefunden hast, dann darfst du die Wiese auch mit Gleitschirm betreten. Wenn jemand kommen sollte, hast du ne Flasche Wein im Auto als Dankeschön und immer schön freundliche bleiben, dann werden die wenigsten Bauern probleme machen.

Zu den Bauern. Klar geht man nicht auf ne ungemähte Wiese. Sind letzte Woche auch einfach auf eine abgemähte Wiese gegangen. Ein paar Heuballen lagen noch da. Der Wind war zu Stark zum Fliegen. Also haben wir usn (meine Frau und ich) auf dieser breit gemacht und angefangen zu spielen. Nach ner Stunde kam der Bauer mit dem mit seinem Traktor. Habe mich dann ausgehängt bin zu ihm hin, habe freundlich gefragt ob es für ihn okay geht wenn wir für die Spielereien seine Wiese benützen. Er hatte kein Problem damit, setzte seine Arbeit fort und wir unser Groundhandeln. Er gab uns noch Tipps wo man hier fliegen könne und ich erklärte ihm, dass wir die Startplätze kennen würden, aber die Bedingungen für das Fliegen an dem Tag zu heikel sind. Damit war alles erledigt. Das war bisher die beste Groundhandlingswiese die wir gefunden haben und auch nur in dem wir die Augen nicht nur am Himmel hatten beim Autofahren. ;-)
Gruß Andi

riffraff
31.05.2011, 15:56
kommt drauf an wo du her kommst.

aus dem raum stuttgart-ulm
und idealerweise sollte das gelände nicht im allgäu liegen, wo ich erst mal zwei oder drei stunden im auto sitze ...




Und wenn man mit dem Auto unterwegs ist, hält man einfach die Augen offen, nach geeigneten Wiesen. frei angeströmt, groß genug und am besten kurz vor dem Mähen (irgendwann kommt das Gras schon weg in den nächsten Tagen) oder frisch gemäht und Heu abgeräumt. Jetzt sieht man auf vielen Wiesen auch ab und an einen Traktor. Fragen kostet nix.

ist vermutlich wirklich der praktikabelste weg ...

dicker-moench
31.05.2011, 16:59
Wolfgang, wolltest du nicht mit dem Rasenmäääääher vor lauter Verzweiflung über deinen Schirm fahren, weil es nicht klappte. :D

na ich denke das gibt es doch einige flache Wiesen bei euch. Vielleicht liest das ja noch einer hier und meldet sich noch bei dir. Zu zweit macht es mehr spaß. Außer bei Wolfgang, der wollte nach dem ersten Üben, Vorhänge aus seinem Schirm machen. Sieht nämlich bei anderen immer so einfach und spielerisch aus und selbst steht man da wie der letzte Depp und ärgert sich, weil man denkt völlig unfähig zu sein.
Gruß Andi

spassfanatiker
31.05.2011, 21:30
aus dem raum stuttgart-ulm
und idealerweise sollte das gelände nicht im allgäu liegen, wo ich erst mal zwei oder drei stunden im auto sitze ...



Hallo Riffraff,

Stuttgart-Ulm ist mir spontan eingefallen:
Zwischen Albeck und Seligweiler (Ulm) treffen sich immer wieder ein paar Gleichirmflieger der Flugfreunde Ulm-Donautal zum groundeln. Bin selber bislang immer nur dort vorbeigefahren weil ich nur noch zu Besuch in die alte Heimat komme, die lassen dich aber sicher mitmachen?

Ausserdem gibt es in Burgberg noch den Stettberg (DHV-Datenbank) an dem man üben kann.

Direkt in deiner Ecke könnte ich mir den Landeplatz des Messelbergs als Übungsgelände vorstellen. Hier aber bitte den Verein vor Ort fragen weil der Messelberg durch den Segelflugplatz verschärfte Bedingungen hat.

Matthias Meisinger
31.05.2011, 21:39
Hallo Riffraff, hallo Spaßfanatiker,
der Buckel bei Ulm ist die Laushalde. Der ist klasse.
Einfach mal oben in die Suchfunktion eingeben. Hab schon ein bischen was dazu geschrieben.
Hab Spaß dort. Ab und an komm ich auch wieder nach Ulm. Vielleicht sieht man sich mal auf der Wiese.
Grüße, Matze

H.M.Murdoch
01.06.2011, 06:16
...Aber mal Spass beiseite, ich kenne einige, die starten noch wenn ganz ganz leichter Rückenwind gerade mal einschläft und Null ist Rückwärts raus. Und wenn man es kann,- geht das ruckzuck. ....Seidenschwan

Mal abgesehen davon wie ich es bewerte wenn da jemand rückwärts den Hang runter rennt...
solche Starter kenne ich auch. Deren Argumente warum das die optimalste Startart ist kenne ich auswendig. Ich weiss ebenfalls das abgerissene Sehnen und Bänder diese Spezialisten nicht davon überzeugen können dass es für jede Verhältnisse optimale Startarten gibt.
Hast Du schon mal gehört wie laut es knallt wenn wenige Meter neben Dir so einem tollen Hecht beim Rückwärtsrennenundausdrehen der Fuss von einem dicken Grasbüschel am Drehen gehindert wird? Wir durften den jammernden Helden bis zur nächsten Strasse tragen wo es dann ab ins Krankenhaus ging.
Aber ich sag mir: wo Argumente nicht helfen, und Verletzungen nicht helfen kannste nichts machen ausser zuschauen. Jedem Tier sein Pläsier ;-)

seidenschwan
01.06.2011, 07:17
H.M.Murdoch;..

Eijeijei da hab ich dich hoffentlich nicht als echten Rückwärtsstarthasstiradenfanatiker entlarvt:D;)

Seidenschwan

dicker-moench
01.06.2011, 07:20
Murdoch: hab mal nen 11 jährigen vom Fußballspielen danach in die Klinik gefahren. Ja das knallt. Soll man jetzt auch kein Fussballspielen.

Jeder soll das machen wie man es mag. Und wenn bei Nullwind rückwärts starten. evt. hat ja ein Pilot der das beherscht, sein Gerät besser in Griff. Ich kam auch schon in die Situation, dass ich bei Nullwind nur durch einen Rückwärtsstart raus kam. Sehr kurzer Startlauf möglich. Nullwind und bei vier Versuchen vorwärts, blieb ich jedes mal mit dem Achterliek im Stäuchern hängen und der Schirm kam nicht mal hoch. Ich rannte jedes mal nur in meine Leinen und wurde dann gestoppt. Außerdem Klippenstart. Durch die Rückwärtsstartmethode konnte ich wenigstens den Schirm besser führen am Anfang. Beim Vorwärtsstart sind oft die Arme tiefer und der Schirm wird bei Nullwind auch wenn nur kurz etwas über dem Boden gezogen und dann natürlich schneller irgendwo hängen bleiben mit Leinen oder Hinterkannte.
Also für Riffraff: Achtung fliegen ist gefährlich, auch am Boden. Und gerissene plus gedehnte Bänder tun aua machen. Lass es lieber.
Gruß Andi

H.M.Murdoch
01.06.2011, 07:45
H.M.Murdoch;..

Eijeijei da hab ich dich hoffentlich nicht als echten Rückwärtsstarthasstiradenfanatiker entlarvt:D;)

Seidenschwan
Ach was... hasstiraden.
Ich wiederhole mich gerne:
Sollnse wennse wollen. Was ich davon halte rückwärts nen Hang runter zu rennen muss ich nicht betonen.
In diesem Thread gings aber um die Fragen eines Einsteigers. Und diesem Menschen sollten möglichst viele Seiten aufgezeigt werden. Wenn man auf Biegen und Brechen raus will, und weil man den schirm vorwärts nicht im Griff hat rückwärts auf eine Klippe zurennt.... ok... wers mag. :o ... oder rückwärts die felsbrocken übersäten Startplätze in den Alpen runter rennen... sieht lustig aus wenn diese Marienkäfer über ihr dickes Protektorgurtzeug abrollen...
Vielleicht sollte man sich ein grösseres Spektrum an Startarten anlernen. Und manchmal einen Startplatz meiden wenn die Bedingungen für diesen Platz keinen sicheren Start zulassen. So halte ich es.
Aber wie gesagt: Macht was ihr wollt. Ich sitze weiter auf meinem achtel Lorbeerblatt ;-)

riffraff
01.06.2011, 08:11
Mal abgesehen davon wie ich es bewerte wenn da jemand rückwärts den Hang runter rennt...
solche Starter kenne ich auch. Deren Argumente warum das die optimalste Startart ist kenne ich auswendig. Ich weiss ebenfalls das abgerissene Sehnen und Bänder diese Spezialisten nicht davon überzeugen können dass es für jede Verhältnisse optimale Startarten gibt.


ok, kann ich irgendwo nachvollziehen ...

was ich noch nicht ganz verstanden habe:
bist du aus irgendwelchen gründen generell gegen das rückwärts aufziehen oder nur bei schwachwind?

werner

H.M.Murdoch
01.06.2011, 08:26
...bist du aus irgendwelchen gründen generell gegen das rückwärts aufziehen oder nur bei schwachwind?

werner

ich liebe das rückwärts Aufziehen!
Wenn die Bedingungen es zulassen. Als es die Sophie* noch gab hab ichs bis zum Erbrechen üben dürfen: Schirm anlupfen, aufsteigen lassen, ausdrehen, noch mal kontrollieren (durchatmen...) und dann leicht abdrücken und abschweben... einfach nur geil...:D (Oder auf dem Monte Gros/Monaco oder am Olymp...oder...wenns halt passt)
Ich käme aber nicht auf die Idee bei Windstille (oder gar leichtem Rückenwind!) dort rückwärts zu starten. Dafür ist das Gelände zu steil, und zu holperig.
Wer den Steinmarkskopf kennt weiss wie schön flach der ist. Und selbst dort, wo ich vorwärts nur rennend herauskomme wenns windstill ist, selbst dort gibt es einige (wenige!) die dort bei Windstille rückwärts rennen müssen.... (Dort oben hörte ich auch den Sehnenknall...);)



* Sophie= Sophienhöhe. War mal ein geniales Oststartgelände. Bis der Flugbetrieb eingestellt werden musste.

HH20
01.06.2011, 09:29
Ein wenig Senf von mir:

Wenn der Schirm nach dem Steigen während des Rückwärtsstarts wegen fehlender Anströmung von vorn nicht sauber über den Piloten kontrolliert werden kann, wäre der Rückwärtsstart für mich auch nicht die Wahl.




...und weil man den schirm vorwärts nicht im Griff hat rückwärts auf eine Klippe zurennt....



Rückwärts laufen bringt etwas wenn der Schirm im Lee liegt und erst Aufgezogen angeströmt wird. Wird oft an Kanten gemacht wo dann parallel zur Kante zwar selten rückwärts sondern seitwärts gelaufen wird, bis der Schirm von vorn angeströmt wird. Aufziehen, kontrollieren, Ausdrehen und Start.
Beim Rückwärtsstart gibt es so viele verschiedene Varianten und mögliche Fehlerquellen, so dass es Sinn macht sich Fliegern beim Ground-Handling bei guten Windbedingungen anzuschließen die den Start beherrschen um sich einiges abzuschauen.

Mein Tipp: Durch das Festlegen DER Ausdrehrichtung von Anfang an lässt eine große Fehlerquelle minimieren.

Andreas

HarryXX88
01.06.2011, 09:33
Jepp da kann ich nur zustimmen. Leg dir vorher eine Ausdrehrichtung fest und änder die nimmer. Außerdem gewöhn dir gleich an die Bremsen richtig aufzunehmen. hatte die ersten Male beim Rückwärtsstart immer Bremsendreher um die Tragegurte.

FlyBird
01.06.2011, 10:04
gibt es einen wesentlichen Vorteil fürs rückwärts Einhängen?
(außer, dass man sich dann nicht mehr eindrehen muss?)

seidenschwan
01.06.2011, 10:11
Jau! Da sind wir denke ich, alle auf einer Linie. Ausdrehrichtung immer die selbe beibehalten. Meine ist z.Bsp. rechts und nie andersrum.

Dann finde ich sollte man die Steuerleinen gleich so aufnehmen daß man sie nach dem Ausdrehen nicht mehr wechseln muss. Das Überkreuzdenken / lenken beim Rückwärtssstarten wird vielleicht anfangs das größte Problem für dich sein. Bringt aber schon enorm was fürs Schirmgefühl.....

Übe es wie gesagt auf ner flachen Wiese keinesfalls am Startplatz. Wenn du nämlich eingetwistet abhebst weil die Ausdrehrichtung nicht die "richtige" war ... Auf jeden Fall machts auch spass wenns nicht zum fliegen geht.
Ach ja und Groundhandeln geht eh nur richtig wenn man Rückw. aufziehen kann. also sollte man das früher oder später einfach einüben....

Seidenschwan

FlyBird
01.06.2011, 10:22
Ich finde es macht keinen Sinn, wenn man sich nur auf eine Seite speziallisiert.
Ausdrehen muss man in beide Richtungen können.
Geschmackssache; keine Frage.

Aber was, wenn de mal doch anderst stehst, nach nem Abbruch (zB).
Es nicht merkst, dann ist alles "falsch". Es hebeld Dich aus,.. überfordert...

ich rate jedem dazu beide "Ausdrehrichtungen" zu üben. Auch den Vorwärtsstart
übt man beim Groundhandling easy ;-)


Tipp:
schau ich zum Schirm und er ist aufgezogen, dann dreh ich mich immer in die Richtung
an welcher der obere Tragegurt eingehängt ist aus.

Ob man nun mit überkreuzten Steuerleinen startet oder nicht. Wurscht (meine Meinung).
Am Anfang allerdings sehr hilfreich (beim tatsächlichen Starten) überkreuzt die Steuerleinen
aufzunehmen. Für's Groundhandling, braucht man die Steuerleinen aber eigendlich nicht
unbedingt in die Hand zu nehmen. Erst wenn man den Schirm ganz über sich aufziehen
möchte, und dann auch mal ausdrehn will ;-)

Man kann hier viel schreiben. Egal wie:

Groundhandling bringt SOOO viel fürs sicher Fliegen/Starten/Landen!

seidenschwan
01.06.2011, 10:26
Die meisten dogmatischen Rückwärtsstarter fliegen Hochleister, die schwierig vorwärts zu starten sind, da ist dann rückwärts bei Schwachwind starten das kleinere Übel.

Also die meisten Rückwärtsstarter die ich kenne, keiner davon ist aber dogmatischer RS. fliegen 1er und 1-2er.

Ich kenne aber drei dogmatische Vorwärtsstarter. Und die sind regelmäßig in der Situation daß sie nicht rausgehen können weils ihnen zu stark wird....

Natürlich stimmt daß man bei schwachem Wind auch meiner Meinung nach Vorwärts besser dran ist. Aber da muss der Wind schon echt schwach sein. Ab 5 KM/h ist das RS. glaube ich für einigermasen geübte kein Problem und hat dann dem VS gegenüber unbestritten zahlreiche Vorteile. In jeder Phase des Aufziehens hast du den Schirm im Blick und viel besser im Griff. Bei Störungen kannst du sofort besser gegenhandeln. Und bei etwas stärkerem Wind iss sowieso klar. Willst du an steileren Hängen starten iss es auch wichtig daß du es kannst..

Seidenschwan

HarryXX88
01.06.2011, 10:39
gibt es einen wesentlichen Vorteil fürs rückwärts Einhängen?
(außer, dass man sich dann nicht mehr eindrehen muss?)


1. Finde es gibt da einige vorteile. Du hast bei starkem wind den Schirm dauernd im Blick. Wenn du dich mit dem Rücken zum Schirm einhängst und es erwischt dich ne Böe kanns sein dass du schneller liegst als dir lieb ist. Wenn du den Schirm beim Einhängen siehst kannst du sofort die D greifen und ihn killen

2. Wenn du dich schon verdreht einhängst ist das Kuddelmuddel und die Gefahr des Bremsenverdrehens meiner Meinung nach extrem reduziert. Die Tragegurte sind dann nicht in sich verdreht wie es bei nem Vorwärtseinhängen und über Kopfheben de Fal sein kann

3. Ich bin so einfach schneller. Wobei das sicher Übungssache ist

4. Wenn du ne Kamera aufm Kopf hast wie ich eigentl. immer dann stört dich das beim Tragegurt über den Kopf extrem

HH20
01.06.2011, 10:49
Aber was, wenn de mal doch anderst stehst, nach nem Abbruch (zB).
Es nicht merkst, dann ist alles "falsch". Es hebeld Dich aus,.. überfordert...



Tipp:
schau ich zum Schirm und er ist aufgezogen, dann dreh ich mich immer in die Richtung
an welcher der obere Tragegurt eingehängt ist aus.





Richtig aber es schadet auch nicht den Ablauf und das Ausdrehen vor dem Start mental durchgespielt zu haben wozu natürlich neben dem Startcheck ;) der Blick auf die Gurte gehört.

Wenn der Start dann so sicher passiert wie dieser ist alles perfekt:



http://www.youtube.com/watch?v=QzPFEp1Za08&feature=related

FlyBird
01.06.2011, 10:58
dazu kann ich nun ein Liedchen singen.

Rückwärtsstart bei schwachem Wind.
Öhrchen (je 4-5Zellchen) noch drinnen.
Während dem Rückwärslaufen ausgedreht
Kontrollblick von links nach rechts, während
dem Startlauf und ab in die Luft.

Fehler:
1. Leinen sortieren sich beim Aufziehn oder in der Luft.
2. bei schwachem Wind Rückwärts aufgezogen.
3. Kontrollblick (welcher ja ach so unnötig ist
nach dem Rückwärtsstart) nicht über die ganze
Fläche. Habe nur A und B Ebene angeschaut.

Problem:
Leinenknoten D-C Ebene. Hatte man beim Rückwärtsaufziehn
nicht gesehn ;-(

Resultat:
L1 gestaucht

Fazit:
-Leinen sortieren! (nicht zu peniebelst, aber Knoten dürfen nicht da sein!)
-schwacher Wind = Vorwärtsstart!
-nach dem Rückwärtsstart erstmal stehen bleiben, Schirm ausführlichst anschaun!
(Kappe nicht Leinen anschaun!)

tjackermann
01.06.2011, 11:08
Ich möchte mal erwähnen das es mind. 3 verschiedene Techniken hier gibt.

-1. Hände über Kreuz - Bremse über Kreuz in der Hand- Vorteil beim Ausdrehen kein Umgreifen nötig- geht auch bei wenig wind- Nachteil keine(wenig) Schirmkontrolle beim Aufziehen- Umdenken nötig-kaum Zeit zum Kontrollblick

- 2. Starkwind/Paralelltechnik? -Bremse parallel in der Hand
Vorteil: Schirm völlig kontrollierbar- Ausdrehen erst wenn Schirm stabil -Leinen knotenfrei über einem steht- geht auf bei 30 km/h Wind durch entgegengehen und anbremsen noch- Nachteil- man muss die Bremsen von Hand (angebremst) zu Hand übergeben- bei wenig wind übung nötig- (my favorite)- seeeehr langer Kontollblick

- 3. Technik Beide Gurte in 1 Hand- beide Bremsen in Zweiter Hand - Mischung der Vor/nachteile 1.und 2.

seidenschwan
01.06.2011, 11:09
-schwacher Wind = Vorwärtsstart!
-nach dem Rückwärtsstart erstmal stehen bleiben, Schirm ausführlichst anschaun!
(Kappe nicht Leinen anschaun!)

Das schwacher Wind gleich Vorwärtsstart ist würde ich generell nicht unterschreiben.
Vielmehr würde ich sagen auch bei schwachem Wind rückwärts einhängen- Kappe lupfen- will sie steigen RS ist möglich- steigt sie nicht oder wiederwillig VS raus-

Ach ja, würd mich mal interessieren! Es iss ja immerhin Mittwoch 12 Uhr! Ein astreiner Arbeitstag und alle sind im Forum!?? Sagts a mal seids ihr alle Arbeitslos???? :D:D:D;)


Seidenschwan

HH20
01.06.2011, 11:15
Ach ja, würd mich mal interessieren! Es iss ja immerhin Mittwoch 12 Uhr! Ein astreiner Arbeitstag und alle sind im Forum!?? Sagts a mal seids ihr alle Arbeitslos???? :D:D:D;)


Seidenschwan

Noch jemand heute mit Nachtdienst unter uns ;) ?

FlyBird
01.06.2011, 11:17
schwacher Wind ist definierbarer.

Ich meinte <=5km/h konstant ohne Ablösung oder ähnlichem ;-)


Meine Technik:
Bremsen aufnehmen (so dass sie nach Ausdrehen stimmen).
Alle A-Gurte (links als auch rechts) in die linke Hand.
Alle D (bzw C) in die rechte Hand.

bei guten Bedingungen (easygoing-Bedingungen):
Bremsen aufnehmen (ohne Verdrehung nach Ausdrehen)
A-Gurte (alle) in die linke oder rechte Hand.
Freie Hand korrigiert über Bremse.
falls zu viel korrigiert: Hände tauschen (geht leicht :p )

dicker-moench
01.06.2011, 11:22
ja ich habe Nachtdienst gehabt. Jetzt fertig und ein paar Tage frei. Lass jetzt andere arbeiten. Wenn´s wenigstens fliegbar wäre.

Stimme hier Flybird auch zu. Beide Ausdrehrichtungen sind wichtig. Passiert mir nämlich ständig, das ich mich ausdrehe und aus irgend einem Grund wieder eindrehe um zur Kappe zu stehen. Nur drehe ich mich immer zur anderen Seite zurück, so dass ich mich beim erneuten Aufziehen auf die andere Seite ausdrehen muss. Das ist aber schon so gut in Fleisch und Blut übergegangen, dass ich schon beim Aufziehen an den Steuergriffen in der Hand feststelle, in welche Richtung ich mich ausdrehen muss. Eine Steuerleine ist nämlich immer etwas verkürzt, weil sie um die Gurte geht. Weis jetzt aber nicht welche das jeweils ist.
Am Anfang war es mir aber auch lieber und einfacher eine feste Ausdrehrichtung zu haben.
Gruß Andi

Steffi
01.06.2011, 11:23
4. Methode (Meine, ich weiss nicht ob das sonst auch noch jemand so macht): Bremsen jeweils an den richtigen Haenden und dann mit einer Hand beide A Gurte nehmen. Die zweite Hand umschliesst die Erste und je nachdem welche Seite ich anbremsen muss lass ich mit der Hand die A Leinen los.
Hallo Wolfgang,

mach ich auch so. Dabei zieh ich noch leicht asymetrisch auf, so daß fast immer, wenn überhaupt, die rechte Seite zuerst kommt und ich damit i.d.R. die rechte Bremse zum korrigieren brauch.

Allerdings bin ich kein gutes Rückwärtsstartbeispiel. Ich gehöre eher zur Gattung der Nestflüchter ;-)

Gruß,
Steffi

shoulders
01.06.2011, 11:30
Eine Steuerleine ist nämlich immer etwas verkürzt, weil sie um die Gurte geht. Weis jetzt aber nicht welche das jeweils ist.Wo sich's lang bzw. leicht anfühlt, drehst Du hin. Theoretisch. Denn wenn die Kappe schief hochkommt oder sich über Dir schräg ausrichtet, kann das Gefühl schnell trügen, erst recht bei langen Steuerwegen. Deshalb ist Hingucken und bewusst vorm Aufziehen die AUsdrehrichtung festlegen sicherer.

CU
Shoulders

seidenschwan
01.06.2011, 12:34
Anfangs hab ich`s so gemacht daß ich die Steuerleinenschlaufen Nach dem eindrehen zum Schirm um die Handgelenke gesteckt habe ( So daß man natürlich nach dem Ausdrehen nicht wechseln muss:D) und mit beiden Händen an den A- gezogen hab´.

Hatte meiner Meinung damals den vorteil daß mir die St.Leinen nicht aus der Hand fallen und bei Bedarf konnte ich voll die St schneller ziehen.

inzwischen habe ich die linke St in der Linken und dosiere damit den linken Flügel. In der rechten habe ich die rechte St. und die beiden A. Kommt die Kappe hoch kann ich mit der Drehbewegung des rechten Handgelenks über die A Leinen die linke oder rechte Seite schneller machen und mit der linken Bremse zusätzlich links korrigieren ( Evtl ein bisselr unterlaufen) kommt die re. Seite zu schnell lasse ich die Rechte eben kurz aus und Bremse etwas an dann steht er schon über mir und ich dreh aus und:- Up up and away


wolfgang62
Aha, arbeiten wenn ma Bock hat? Wann wird des dann wohl sein????:D;):rolleyes:

Seidenschwan

dicker-moench
01.06.2011, 13:18
ich habe keine für mich besondere Starttechnik. Je nach Wetter, Wind und Laune benütze ich die einzelnen Varianten des Aufziehens. Wichtig ist für mich nur eins. Steuerleinen immer in der Hand. Fühle mich aber damit einfach nur wohler.
Gruß Andi

andsch
01.06.2011, 14:54
Wo wir grad bei Groundhandling und Rückwäststart Videos wären...


http://www.facebook.com/video/video.php?v=1855436383083
http://www.facebook.com/video/video.php?v=1855436383083

Und bevor jemand meckert *wäähhh* Facebook *wäähhh*
Ich kann da ja auch nix für! :rolleyes:

andsch
01.06.2011, 15:28
Meine Technik:
Bremsen aufnehmen (so dass sie nach Ausdrehen stimmen).
Alle A-Gurte (links als auch rechts) in die linke Hand.
Alle D (bzw C) in die rechte Hand.

Du bist "Linksausdreher"?

Bei der methode muss man nämlich aufpassen das man durch das ganze umhergegreife nicht die Bremsleinen zu sehr verkürzt.

Als Rechtsausdreher hat man im Zustand: "Gesicht zum Schirm" nämlich den Rechten Gurt und Bremsleine oben; linke Seite unten. Wenn ich jetzt mit Links die A-Gurte oben greife, und die C/D Gurte unten ist es wahrscheinlich das man schon guten Zug auf die Bremsleinen gibt und den Schirm so vom sauberen Steigen abhält. In Skistockhaltung der Bremsen etwas warscheinlicher als in Bierhenkelhaltung. :)

@Wolfgang, beim Aufziehen des Schirms sind die Bremsen meist noch sehr ineffizient weil noch keine saubere Strömung am Schirm anliegt und die Geschwindigkeit der Kappe noch nicht hoch ist, sie fährt halt grade erst an, der Anstellwinkel ist je nach Windverhältnissen sehr hoch. Da muss man schon ordentlich Bremsimpuls geben wobei da auch schnell die Strömung abreißt und der Schirm in einen Sackflugähnlichen zustand geht. Daher passt das bei deiner Technik prinzipiell mit dem "Pumpen", also kurzen deutlichen Bremsimpulsen, schon.

Ich persönlich starte in schwächeren Bedingungen lieber mit richtig gegriffenen Bremsen und nur den A-Gurten in der Hand. Kurz vorm eigentlichen Start den schirm durch anlupfen noch mal richtig in den Wind gelegt, dann steigt er eigentlich fast immer geade und ohne Grund zur Korrektur nach oben. Kleinere Korrekturen sind durch unterlaufen und variablen Zug an den A-Gurten auch noch möglich, oder halt über die Bremsen wenn die Kappe im Zenith steht. Wenn der Wind stärker wird nehme ich die "FlyBird-Technik" um dem Schirm beim hochschießen über die hinteren Ebenen etwas Energie zu nehmen.

Allzeit glückliche Starts :)

dicker-moench
01.06.2011, 16:08
wolfgang62. ich hatte anfangs den fehler sehr statisch auf einer stelle zu stehen beim aufziehen. entweder habe ich ihn dann totgebremst oder es kam auch keine Reaktion. Geholfen hat beim bremsen einfach dann ein oder zwei Schritte den Schirm unterlaufen. Oder einfach den Körper verdrehen, dass ein Gurt verkürzt wird. ca 30-45° zur Kappe. Ist wie beim Fliegen. Gewichtsverlagerung und Steuerleine bringen meist mehr Effektivität im Gegensatz wenn man nur eins davon macht.

Aber habe auch hier verschiedene Techniken mit den Bremsen. Die C-D-Gurtebene nehme ich selten zur Hand. Besonders beim Cayenne3 gibts nur C und die hat zwei Gurte für die C-Ebene. Wenn ich die mal schnell greifen muss, erwische ich immer nur vom Innenflügel die C-Ebene. Also lass ich das, weil es nicht effektiv genug ist.
Wenn ich aufziehe, stelle ich mich entweder schon versetzt zum Schirm. Sprich ich weis das ich am Anfang nur mit einer Bremse arbeiten möchte bis die Kappe sauber über mir ist. Oder ich habe wechselnde, boeige, thermische Winde. Hier ziehe ich mit den zwei A-Leinen oder nur die vorderen A-Grute in der rechten Hand auf. Alle A-Leinen nehme ich nur noch ganz selten zum Aufziehen. Steuergriffe oft schon um die Handgelenke. Mit der linken Hand greife ich mit dem Zeigefinger über den Rollen für die Steuerleinen beide mit dem Finger oder nur eine. (Auch wieder je nach Bedarf) und Korrigiere über diese beim Aufziehen ähnlich wie wenn man nur die D-Gurte in der Hand hätte und korrigie. A-Gurte nach Rechts, mit dem Finger der li Hand nach li. Oder anders herum.
Gruß Andi

seidenschwan
01.06.2011, 16:23
Das hört sich jetzt alles natürlich für unseren riffraff so einfach an. Und wenn er das erste mal uf der Wiese steht wird er es nicht glauben wollen das es so leicht sein kann.

Mit der Zeit geht das in Fleisch und Blut über. Der Erfolg kommt mit üben üben üben.
Und dann ists auf einmal als wär es ein Teil von dir..................

Und doch ziehts dann den einen oder anderen von uns (mich) schon mal bei zuviel Wind in die Büsche...:p:p:D Aber das gehört dazu:rolleyes:

Seidenschwan

harald456
01.06.2011, 19:18
Ein sehr schöner Hang bei S S-W, bei Windstärken um 15 bis 20 kmh sind auch kleine Flüge drin.
Bei gutem Wetter sind auch Piloten da die ihr Wissen gerne weitergeben.
Die Laushalde bei Ulm A8 Ausfahrt Seligweiler

Matthias Meisinger
01.06.2011, 20:01
Ausfahrt Ulm Ost, nach dem Rasthof noch 100m, dann links. Rest siehe da:
Hallo Riffraff, hallo Spaßfanatiker,
der Buckel bei Ulm ist die Laushalde. Der ist klasse.
Einfach mal oben in die Suchfunktion eingeben. Hab schon ein bischen was dazu geschrieben.
Hab Spaß dort. Ab und an komm ich auch wieder nach Ulm. Vielleicht sieht man sich mal auf der Wiese.
Grüße, Matze

tjackermann
01.06.2011, 20:55
Da meine Schwiegereltern in Langenau wohnten, bin ich an dem Hügel schon bestimmt 200 mal vorbei gefahren (vor ALbeck der?). Ich hab davon gehört aber nie einen dort gesehn. Scheint selten Wind anzustehen,ich hatte nie einen und hielt jedesmal an er B zum ausloten, ist das auf er ALb erlaubt?.#
In dem vorher mal erwähnten Burgberg war ich schon- mit Blick auf Steiff Puppen- bei Giengen an der Brenz glaub ich.
Sehr hübsch -Start am Dorffußballplatz im Dorf-man leist man sollte ein Clubmitglied fragen. wie wenn keins da ist.
da kam eins, und der wunderte sich zwecks meiner Frage darf ich weiter fliegen. he vol libre-so solls sein
Echtes Fliegen möglich- 30? hm steil Alb halt

Ratti
01.06.2011, 21:09
mensch bin neidisch auf euch sieht echt gut dort aus!

Matthias Meisinger
01.06.2011, 21:23
Ist die Laushalde schon Alb? Da halt ich mich raus, blos nix falsches sagen...

Bei Föhn oder föhnigen Lagen passt es auch an der Laushalde manchmal. Habs aber auch schon erlebt, dass dann der Wind komplett anders war. Präfrontal dürfte haufig ganz gut sein. Vorletztes Jahr hatte ich zum Beispiel im November und Dezember reihenweise geniale Tage dort.

Aber mal ein anderes Thema: Man kann auch bei wenig Wind super dort trainieren. Ich finde gerade Nullwind super um die eigene Starttechnik zu verfeinern. Vorwärts wie rückwärts. Das Gelände ist fehlerverzeihend und bietet alle Steilheitsgrade (unterhalb vom Weg kann man auch im ganz steilen Gelände üben, sind halt dann nur ein paar Meter). Es gibt aber schon ein paar Löcher im Boden.
Und wer bei Null- oder leichtem Rückenwind sauber starten kann, der kommt eigentlich überall raus.

Grüße, Matze

harald456
01.06.2011, 21:32
Burgberg ist auch nicht schlecht, eher nichts für Anfänger weil wenige Meter hinter
dem Startplatz Bäume stehen.

Matthias Meisinger
01.06.2011, 21:46
Hübscher Buckel. Was ist das für eine Windrichtung? Und wie findet man den?

tjackermann
01.06.2011, 22:08
Korrektur zu Langenau-Albeck
Statistisch gesehen war ich ja immer am WE dort
da waren alle Flieger wohl da frei in den Alpen . dh. wird wohl öfters gehen

Burgberg ist wirklich beim Steiff Teddywerk- den Film nicht gesehen mit Heike Makatsch? - sieht einsam aus-ist es nicht- du fährst durchs ganze Dorf- photo nach links nur Häuser auf dem Buckel
ich glaub A7 hoch abfahrt Giengen vor HDH an der Brenz
ich fuhr über die Dörfer
ist sogar in der DHV Fluggebietskarte glaub ich- die Bäume dahinter sind kein Problem bei Rückwärtsstart
und mit nicht Fragen -wem geherschtde-.steht da nicht so.
das Clubmitglieb war ein Bauer aus der Gegend
ob alle so relaxed sind? Gut sie haben ja jetzt auch einen Grünen MP :D

Danke für das Facebook Video- Cobrastart kannte ich so nicht - werd ich lernen müssen

riffraff
02.06.2011, 10:01
hallo,

an dieser stelle erst mal ein riesen-dankeschön für alle tipps zum rückwärts aufziehen - jaja, ich sag ja auch nicht mehr "rückwärtsstart" ;-)

von meinem ersten ansatz - einem kurs in einer flugschule - bin ich inzwischen total abgekommen. erstens, weil da fast nichts angeboten wird und zweitens, weil das wohl wirklich ein klassisches autodidakten-thema ist ...

da hier auch äußerst hilfreiche tipps zu übungsplätzen gegeben wurden, gibts in den nächsten wochen nur noch eins: üben und probieren... und dann hoffentlich bald den ersten gelungenen RÜCKWÄRTSSTART ;-)

lg werner