PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Cubanischer Pilot braucht Hilfe



tommi
16.06.2011, 08:17
Hallo ihr,

leider geht es aus irgendwelchen Gründen nicht, diesen Aufruf auf die DHV Seite zu nehmen... Deshalb "nur" hier im Forum. Es wäre schön, wenn einige von Euch etwas Spenden könnten.

Grüße,

Tommi

SPENDENAUFRUF FÜR VERUNFALLTEN
CUBANISCHEN PILOTEN

Im März waren wir auf Cuba. Zeitgleich mit Chris Arnu aus Karlsruhe. Er organisiert seit Jahren bessere Ausrüstung für die cubanischen Piloten. Obwohl sich dadurch vieles deutlich verbessert hat, waren einige der Schirme die wir dort sahen, eher Museumsstücke.

Im Laufe unserer Reise besuchten wir auch Rene Mario im Krankenhaus.

In Bayamo ist vor einem halben Jahr Rene Mario schwer verunglückt. Er ist ein erfahrener Pilot, der aber mit 40 - 45 Kilo extrem leicht ist und einen viel zu großen Schirm hatte. Bei anspruchsvollen Bedingungen, die in Cuba oft vorherrschen, konnte er den Schirm nicht mehr kontrollieren und ist abgestürzt.

Er hat sich den Rücken gebrochen und trug ein Korset. Im Krankenhaus konnten wir zum Glück feststellen, dass er keine Lähmung hat und schon wieder Fliegerzeitungen liest. Die Operation für die Metallverstärkung der Wirbelsäule ist kurz nach unserem Besuch gut verlaufen. Rene Mario ist derzeit auf einem sehr guten Weg und kann wieder laufen.
Die Fliegerkollegen kümmern sich vorbildlich um ihn und unterstützen auch seine Familie, Rene Mario hat drei Kinder. Die Familie akzeptiert seine Leidenschaft fürs Fliegen und findet es gut, dass er weiter machen will.

Mich hat Rene Mario sehr berührt, weil er ein wirklich sympathischer Typ ist und weil die Verletzung meiner sehr ähnlich war. Ich hatte 2004 einen schweren Unfall, bei dem ich mir einen Wirbel zerschmettert hatte, seitdem habe ich eine leichte Lähmung im rechten Bein. Als ich wieder anfing zu fliegen, war es für mich sehr wichtig, passendes und gutes Material zu haben. In Cuba gibt es keinen Piloten, der sich einen Schirm leisten kann, Rene Mario auch nicht. Deshalb haben wir überlegt, nach einem passenden Schirm für ihn zu suchen. Gar nicht leicht für die Gewichtsklasse.

Paratech hat den P 45 in XXS im Programm. Also haben wir Paratech kontaktiert und sie sind gerne bereit, das Projekt zu unterstützen. Wir bekommen einen P 45 zu extrem fairen Konditionen.

Jetzt brauchen wir nur noch Pilotinnen und Piloten, die uns mit kleinen* Spenden unterstützen.
Deshalb bitten wir Euch, für Rene Mario zu spenden.

Der Gleitschirmclub Südheide e.V. ist bereit die Spendensammlung zu organisieren:

GSC Südheide e.V.
Bank: Volksbank Südheide
Konto-Nr.: 170 784 4000
BLZ: 257 916 35
Verwendungszweck: Rene Mario

BIC: GENODEF1HMN
IBAN: DE67257916351707844000


Vielen Dank für Eure Unterstützung,

Tommi Odenthal

*größere Spenden sind auch kein Problem

schwachwindkomiker
16.06.2011, 08:20
eine kleine spende ist aus der schweiz unterwegs
über seine email adresse würde ich mich freuen, damit ich ihm genesungswünsche schicken kann
gerne per pn

beklu
17.06.2011, 10:42
gute, kameradschaftliche aktion, danke für euer engagement, gute besserung an rene.

sg
bk

Tina Sanders
20.06.2011, 09:11
Die ersten Spenden sind schon eingegangen. Danke dafür!

Ich schiebe es wieder nach Oben!

Grüß aus dem sonnigen Hamburg!

Tina

schwachwindkomiker
20.06.2011, 09:39
bräuchte bitte PLZ und Ort
meine Bank braucht das für die Überweisung...
die kam nämlich mit "unzustellbar" zurück
Danke

tommi
20.06.2011, 09:51
Danke für den Hinweis. Ich habe unseren Vorsitzenden gerade gebeten, die Bankdaten zu überprüfen.

Tommi

Waidlerin
20.06.2011, 10:02
Das findet man doch alles im Netz:

http://www.vbsuedheide.de/service/impressum0.html

tommi
22.06.2011, 11:09
Oh weh, da haben wir Bockmist gebaut, ich hatte aber nicht damit gerechnet, der Fliegerkollege, der mir die falschen Bankangaben gemailt hatte bei selbiger Bank arbeitet. Ich hab es jetzt geändert und internationale Überweisungen müssten jetzt klappen.

Ach ja: es sind schon einige Spenden gekommen. Danke!

Sorry,

Tommi

Hir noch einmal:

GSC Südheide e.V.
Bank: Volksbank Südheide
Konto-Nr.: 170 784 4000
BLZ: 257 916 35
Verwendungszweck: Rene Mario

BIC: GENODEF1HMN
IBAN: DE67257916351707844000

schwachwindkomiker
22.06.2011, 12:38
tommi, bitte checke, ob die überweisung von mir gekommen ist, denn wenn nicht, hat sie jemand anderer bekommen

tommi
30.06.2011, 10:41
nach oben schieb

tommi
01.07.2011, 14:19
So, der Peinlichkeit dritter Akt...jetzt ist der IBAN richtig, ich habe es geändert. Danke für den erneuten Hinweis.

Unser Vorsitzender arbeitet ja -wie gesagt- bei der Volksbank Südheide und die eigene Telefonnummer kennt man ja auch nicht....

Blödes Ding, aber schön ist, dass bereits über 400,00 Euro an Spenden eingegangen sind.

Vielen Dank,

Tommi

Eagle 1
04.07.2011, 07:12
Kleine Spende ist unterwegs. Wenn möglich wärre die mail-adresse per PN schön.
Gruss

Zworms
14.07.2011, 11:09
Auch von meiner Seite ist ein kleine Spende soeben auf die Reise gegangen.
LG Z!

chris2004
10.08.2011, 10:50
Ich habe den Spendenaufruf hier auch nochmal verlinkt und hoffe das bald die Finanzmittel zur Verfügung stehen, um René Mario eine Riesenfreude zu bereiten.

Hier die links:
FCVL Webseite mit Kontaktdaten (unter come, oben im Menü) (http://fcvl.tumblr.com/post/8728987512/spendenaufruf-fur-verunfallten-cubanischen-piloten)
Apropos Kontakt, wer René Mario schreiben möchte, kann dazu "bayamo % fcvl - de" benutzen. (Wegen unerwünschter Post verfremdete Adresse, aber ein Mensch kriegt das hin, oder?)
Fliegertreff (http://ka.fliegertreff.org/index.php?option=com_content&task=view&id=265&Itemid=1)

Und ein Video von René Mario

http://www.youtube.com/watch?v=n10JLortqVg

jjosten
14.08.2011, 13:09
Hallo,

ich finde das ja auch sehr schön, das Ihr euch um den Piloten kümmert.
Trägt er immer nur eine kurze Hose?

Das seine Familie, Frau und drei Kinder hat er, seine Flugleidenschaft akzeptiert, finde ich auch gut.
Habe da selber zu Hause manchmal mehr Probleme, mich "auszuklinken".

Ein paar Fragen wirft das jedoch für mich auf, ich stelle diese einfach mal.
Der Spendenaufruf geht nicht um "Pilot ist verunglückt, er ist verzweifelt, weil er nicht weiss, wie er seine Frau und die drei Kinder über die Runden bringen soll". Hat seine Frau einen gutbezahlten Job? Mangelt es wirklich nur am Geld für einen Schirm, oder bräuchte es da etwas umfassender Unterstützung? Ich könnte mir vorstellen, das Gattin nebst 3 Kindern Unterstützung notwendiger hätten.

Neue Schirme sind teuer. Musste mir damals als Erstschirm auch einen guten, gebrauchten über dem DHV-Gebrauchtmarkt kaufen.
Aber gute Gebrauchtschirme gibt's nicht in Kuba, neue Schirme sind unerschwinglich?

Wenn Piloten in Kuba mit "Museumsstücken" fliegen, liegt dass nur an der Marktsituation in Kuba, oder den mangelnden finanziellen Möglichkeiten der Piloten? Oder vielleicht auch an mangelnden Bestimmungen bzgl. der Lufttüchtigkeit des Flugmaterials, beziehungsweise der Durchsetzung der Bestimmungen?

Grüße, jjo

chris2004
14.08.2011, 14:18
Du Jörg, wenn Du möchtest, hier ist meine Telefonnummer: null162eins389sechs43

Ich beantworte Dir gerne Deine Fragen in einem persönlichen Gespräch.

Grundsätzliches können wir gerne in einem weiteren Thread auch öffentlich diskutieren, ich finde hier in diesen Thread gehört es nicht unbedingt.

Vom Prinzip:
Kurze Hose? Vermutlich ist das der extremen Urlaubssituation im Krankenhaus bei 42 °C geschuldet.

In Kuba gibt es keine gutbezahlten Jobs wie Du sie kennst. Gut bezahlt heißt 20 Euro im Monat zu verdienen. Davon kannst Du dann nicht mal die Grundnahrungsmittel kaufen. Die Kubaner haben ausgefeilte Überlebensstrategien entwickelt um dennoch klar zu kommen. Es geht immer irgendwie, vor allem wenn man Freunde und Familie hat. Sonst sieht's zappenduster aus.

In Kuba gibt es genau die Schirme, die Leute wie Toni aus Liechtenstein, Madrid al cielo, Tommi und seine Freundin und manchmal auch ich auf unsere Kosten nach Kuba schaffen. Das abgelegte Material wird freundlicherweise von einigen Fliegerkollegen aus dem deutschsprachigen Raum, Italien und Spanien gespendet. Zum Teil gab es auch schon Spenden aus NL, und UK von denen ich weiß. Das Ganze ist nicht gerade billig: selbst wenn die Spender Material kostenlos zu uns schicken, bleibt ein Haufen Logistik über. Von Toni weiß ich das er bei seinen beiden Aktionen jeweils ca. 1200-1500 Euro an Hapag Lloyd zu zahlen hatte, bei mir sind's seit 2004 sicher auch schon 5000 Euro aus meiner Tasche.

Ich kann dir versichern, daß es sich bei den Museumsstücken um kein schlechtes Material handelt. Und was die Flugsicherheit angeht ist die halt so gut, wie es der Stand der Technik bei einem Flügel von sagen wir 1998 eben zuließ. Es wird kein Schrott geflogen!

Schirme die nicht flugtauglich sind, werden dennoch eingesetzt und zwar zum Training am Boden. In Deutschland würde ich das nicht empfehlen, weil man mit dem Flügel den man fliegt auch am Boden trainieren sollte, aber dort geht es tatsächlich darum das zwar alte aber noch gute Material zu schonen.

Für René Mario fand ich die Aktion von Tommi ideal geeignet um René lange und nachhaltig das Fliegen mit einem, wegen der passenden Größe für ihn sicheren Flügel, und lange, weil neu hat er paar Jahre daran, zu ermöglichen.

So, wie gesagt, gerne an anderer Stelle weiter. Telefon steht oben, ansonsten kannst Du gerne einen Thread eröffnen, wenn Du das Thema für Diskussionswürdig erachtest.

Schönen Sonntag!

Chris

tommi
14.08.2011, 17:09
Jörg, da Du mich und Tina kennst, wäre es der bessere Weg gewesen, mit uns darüber zu reden.

Natürlich hab ich mich auch im DHV Gebrauchtmarkt umgeschaut, für den Gewichtsbereich gab es aber nichts.
Da Paratech uns sehr gute Konditionen eingeräumt hat, ist die Differenz aber auch nicht die Welt.

Daneben bleibt mir nur, den vielen Spenderinnen und Spendern zu danken. Das erforderliche Geld ist nahezu zusammen und deshalb ärgert mich Jörgs Beitrag auch nicht so, wie er mich normalerweise geärgert hätte.

Tommi

chris2004
14.08.2011, 17:31
[...]
Daneben bleibt mir nur, den vielen Spenderinnen und Spendern zu danken. Das erforderliche Geld ist nahezu zusammen [...]

Tommi

Na das sind erfreuliche Nachrichten und ich möchte dem Dank anschließen, nicht zuletzt auch an Euch als Organisatoren!
Ich hoffe es findet sich noch der eine oder andere für 'nen 5er, 10er, 20er oder gar mehr damit nicht zuviel Rest bei Euch hängenbleibt, auch wenn ich weiß Ihr tut es gerne!

jjosten
14.08.2011, 22:32
Hallo Tommi, hallo Chris,

weder wollte ich an eurer Fliegerehre, noch an euren guten Seelen kratzen.
Und das Engagement, welches Ihr da bringt, finde ich beachtlich. Respekt.

Trotzdem sind für mich da ein paar Fragen offen, die mich beschäftigen.

Einen neuen Thread braucht's nicht, denke ich. Der Thread passt perfekt.
Die Fragen, die ich stelle, stelle ich ganz offen.
Ich habe da keine Bedenken, wir müssen die nicht auf Telefon oder Mail verschieben, danke trotzdem für dein Angebot.

Ihr schreibt, dass ein Cubaner in einem gut bezahlten Job 20€ im Monat verdient.
Die Logistik allein kostete euch bislang 1200€ und 1500€ für 2 Aktionen, bei Chris 5000€ seit 2004.
Das sind, einfach mal nur summiert, 7700€, die Ihr dafür privat investiert habt.
Ein Haufen Geld.
Also, 7700/20= 385 Monatsgehälter, oder aber /12 = 32 Jahresgehälter eines gut bezahlten Cubaners.

Der Mann bricht sich das Rückgrat, liegt längere Zeit im Krankenhaus, kann sicher einige Zeit nicht arbeiten.
In der Situation soll er einen neuen Gleitschirm gesponsort bekommen, für den er bei 20€ Monatsgehalt und 2000€ Schirmpreis 100 Monate arbeiten müsste, 8,33 Jahresgehälter.

Die Frage, wie es denn um die Familie steht (Frau und 3 Kinder), habt Ihr noch nicht beantwortet.
Geht es Ihm und seiner Familie materiell gut, sind die Kinder satt, tragen sie ordentliche Klamotten, gehen sie in eine vernünftige Schule?
Wie kommen die über die Runden, wenn der Mann erkrankt ist? Braucht es da keine Hilfe?

Natürlich, dies ist ein Forum, in dem es sich um Gleitschirmfliegen dreht, ist mir klar.
Aber am Anfang kommt der Mensch.

Grüße, jörg

chris2004
15.08.2011, 06:01
Hallo Jörg,

mir ist nicht klar auf was Du hinaus willst. Aber da du so hartnäckig darauf bestehst das hier zu besprechen:
An der Lebenssituation kubanischer Familien werden wir nicht viel ändern.

Ich finde es ist recht provokant Rechnungen aufzustellen, die suggerieren es würde Geld verschleudert um dem egoistischen Treiben von René Mario mit seiner idiotischen Leidenschaft für's Fliegen Vorschub zu leisten, während seine arme Familie hungert.

Eine kubanische Familie hat einen Bedarf der durch den normalen Verdienst nicht gedeckt ist, sondern das Einkommen um ein mehrfaches übersteigt. Daß es keinen Hunger und Elend in diesem Land gibt, und es dennoch irgendwie klappt, liegt an seinem System. Wie schon gesagt, ich möchte das hier nicht in aller Breite darlegen müßen und weder politische, philosophische noch sonstige Betrachtungen zur Situation anstellen.

Fakt ist das René Mario begeistert fliegt und seinen bisherigen Schirm (der übrigens wie alles Material, von der Gemeinschaft verwaltet wird) eben nur knapp am unteren Ende belasten konnte. Wir könnten jetzt vom Ästchen zum Stöckchen kommen und alles zerreden und zum Beispiel sagen, wie kann jemand nur so verantwortungslos sein und ein solches Risiko eingehen...

Tommi hat wohl gewiße Parallelen zu einem eigenen Unfall gesehen und konnte sich daher gut vorstellen was in Bezug auf den Gleitschirmsport in René Mario vorgeht und um Euere Mithilfe gebeten.

Ich möchte die Diskussion an und für sich nicht fortsetzen. Ich finde, und das ist meine Meinung, unser Ziel ist erreicht wenn wir es schaffen René Mario zu einem sicheren Schirm zu verhelfen, den er lange fliegen kann und sicher auch gerne (ich kenne ihn und weiß das) gerne mit Kollegen seiner Gewichtsklasse teilt.

tommi
15.08.2011, 06:11
Hallo Jörg,

nur noch konkret zu Deiner Frage. Die Cubanischen Fliegerkollegen haben sich vorbildlich um die Familie von Rene Mario und um ihn gekümmert und tun dies auch aktuell noch.
Der geringe Lebensstandard wird in Cuba durch ein sehr enges solidarisches Verhältnis untereinander kompensiert. Ich habe noch nie eine so befreundete und hilfsbereite Fliegergemeinschaft mitbekommen, wie dort.

Tommi

chris2004
08.08.2012, 00:43
Die Story (http://goo.gl/5k3Cw) vom Spendenaufruf kurz erzählt! (http://goo.gl/6Nudb)

Und das was draus geworden ist ;)

Es hat etwas gedauert bewegte Bilder von René Mario zu bekommen. Im März 2012 konnte der mit Hilfe Euerer Spenden beschaffte Schirm übergeben werden.

Hier aktuelles Material von Ende Juli diesen Jahres

http://youtu.be/cEQy49xI22Y
Läuft in DE nur via http://www.unblocker.yt/


Vielen herzlichen Dank an all diejenigen die es ermöglicht haben und René Mario die Hoffnung in Zukunft wieder sicher fliegen zu können gaben!

H.M.Murdoch
08.08.2012, 06:18
Und das was draus geworden ist ;)

Es hat etwas gedauert bewegte Bilder von René Mario zu bekommen. Im März 2012 konnte der mit Hilfe Euerer Spenden beschaffte Schirm übergeben werden.

Hier aktuelles Material von Ende Juli diesen Jahres

Vielen herzlichen Dank an all diejenigen die es ermöglicht haben und René Mario die Hoffnung in Zukunft wieder sicher fliegen zu können gaben!

Ich sag nur eines:
GEMA! :-(((((

Wieder nix mit video gucken weil da wer zu blöd die Musik zu unterdrücken und stattdessen gleich den ganzen Film killt... :-(((

chris2004
15.11.2012, 09:08
After a few words I want to send many, many thanks to all the pilots that helped René Mario to receive a glider fitting his needs for size.

Rene Mario had two spine surgeries after a collapse close to the ground. Due to his body mass and light weight the glider he flew that day, acted real fast, collapsed and left no chance for proper reaction to stabilize.

The devastating consequence for René Mario: He hit the ground, an entire thoracic vertebrae smashed and two more vertebrae squashed.

He went through a series of two big surgeries that left René Mario for four full month in the hospital. He needed a few more months to recover while not being able to walk.

Little by little he started to recover. Did small walks, a lot of exercises, then riding a bike to reach his final goal: go fly paraglider again.

So here is these small and skiny pilot, airborne again, flying paraglider almost 2 years after his accident.

René Mario sends all his heart, soul and gratitud to all pilots and non pilots helping him to get this paraglider maintaining the hope.

Here as a result: Rene Mario back in the air, flying in a good mood, almost as if nothing ever happend.

Special thanks to the iniator Thomas Odenthal from Drucktechnik Altona, Wolfgang Lange from Paratech, Switzerland, Christian Zell from SOL Paragliders and our long term supporter Chris Arnu who makes flying in Cuba with the help of many donation contributors more easy.
19346
19347
19348
19349
19350

chris2004
15.11.2012, 09:10
Hier noch einige Bilder
19354
19352
19353
19355
19356