PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Retter "Beinwurf"



H.M.Murdoch
14.07.2011, 07:16
Aus purer Langeweile die sich Sonntags Nachts beim Warten auf den letzten ZUg nun mal einstellt, habe ich mir die Thermik gekauft. Schliesslich gabs da ein viel versprechendes Thema: Retterwurf.

Eki Maute berichtet von seinen Erfahrungen und seinen systematischen Untersuchungen bezüglich des Verhaltens unterschiedlicher Retter. Ein wirklich lobenswerter Versuch (der eigentlich aus dem Hause DHV Sicherheit kommen sollte).
Aber was muss ich da lesen:
Bei SAT ähnlichem Verhalten, Drehachse zwischen Pilot und Schirm, die Rettung vom Körper weg werfen (Wohin sonst?) Und am besten nach unten. (Ich kanns momentan nicht wörtlich widergeben. Hab das Heft nicht am Arbeitsplatz).
Den Retter nach unten werfen? Wenn mich nicht alles täuscht geht ein Retter nur dann tragend auf wenn seine Leinen auf Zug sind. Und das ist wann der Fall? Genau wenn der Retter so ziemlich über dem Piloten steht. Werfe ich also den Retter nach unten muss ich warten bis der Retter über mir ist und riskiere dabei zusätzlich dass der Schirm meine last Chance einfängt.
Also entweder liege ich total falsch oder die Empfehlung ist totaler quatsch. Oder aber Eki hat da etwas arg missverständlich geschrieben.
Warum der Beinwurf dann auch noch Beinwurf genannt wird geht auch nicht so kar hervor...

Schade eigentlich. Der Rest des Artikels ist nämlich recht gut nachvollziehbar und plausibel.

Kann mir erklären warum hier (ich lese das gelegentlich auch an anderen Stellen!) empfohlen wird, den Retter nach unten zu werfen?

Pleasure
14.07.2011, 07:45
hab den Artikel nicht gelesen aber ich denk mich mal rein:

vermutlich muss man "unten" genauer festlegen

- meint er mit "unten" -> richtung Boden, dann wärs für mich auch nicht ganz nachvollziehbar
- meint er mit "unten" -> die Verlängerung der Beine, dann kann ichs mir erklären... erstens geht der Retter dann mit Fliehkraftwirkung (wenn der Drehpunkt noch weit genug beim Hauptschirm liegt) schneller auf Fangleinenspannung und zweitens passt dann die Bezeichnung Beinwurf, so ungefähr.

H.M.Murdoch
14.07.2011, 07:52
hab den Artikel nicht gelesen aber ich denk mich mal rein:

vermutlich muss man "unten" genauer festlegen

- meint er mit "unten" -> richtung Boden, dann wärs für mich auch nicht ganz nachvollziehbar
- meint er mit "unten" -> die Verlängerung der Beine, dann kann ichs mir erklären... erstens geht der Retter dann mit Fliehkraftwirkung (wenn der Drehpunkt noch weit genug beim Hauptschirm liegt) schneller auf Fangleinenspannung und zweitens passt dann die Bezeichnung Beinwurf, so ungefähr.

Moment....Verlängerung der Beine...zeigt die nicht in Richtung Kreismittelpunkt? Diese Richtung halte ich auch für kontraproduktiv. Nach aussen wäre da doch das was Du meinst: mit der Fliehkraft werfen.

ForumAdmin
14.07.2011, 08:09
Neue Erkenntnisse zur Retterauslösung in Drehbewegungen (http://www.dhv.de/typo/Neue_Erkenntnisse_zu.7711.0.html)

Retterauslösung im G-Force Trainer (http://www.dhv.de/typo/Retterausloesung_im.7714.0.html)

H.M.Murdoch
14.07.2011, 08:25
Neue Erkenntnisse zur Retterauslösung in Drehbewegungen (http://www.dhv.de/typo/Neue_Erkenntnisse_zu.7711.0.html)


Das steht es (unter anderem) schön beschrieben was mit Beinwurf gemeint ist. Danke für den Link.

Das hat Eki etwas missverständlicher geschrieben.

Irgendwann wenn ich mir die Zeit nehmen um zu verstehen warum das gut sein soll:
"...Verglichen mit dem Wurf nach außen/oben, hat der Retter rechnerisch fast doppelt soviel Zeit um sich zu öffnen, bevor er von der rotierenden Gleitschirmkappe eingefangen wird. ..."

Bis dahin folge ich dem Ruf der Arbeit...

Pleasure
14.07.2011, 11:49
Moment....Verlängerung der Beine...zeigt die nicht in Richtung Kreismittelpunkt? Diese Richtung halte ich auch für kontraproduktiv. Nach aussen wäre da doch das was Du meinst: mit der Fliehkraft werfen.

wenn der Drehpunkt, wie im Sat üblich, zwischen Pilot und Schirm liegt, dann ist der Wurf in Richtung Verlängerung der Beine (Unterschenkel) sehr wohl aus dem Drehzentrum hinaus in Richtung Fliehkraft.