PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tutzing und die Gaense



andy angerer
26.07.2011, 12:51
Servus

Sorry; mir ist klar, daß das hier völlig off topic ist.
Da sich aber in unseren Reihen doch recht viele Naturfreunde finden, hoffe ich auf Interesse & poste dieses Anliegen:

Unsere liebe Jägerschaft hat mal wieder einen feinen Vorwand zum
Rumballern gefunden: die schreckliche Gänseplage (ähem....) am Starnberger
See. Daß das Abschießen der Gänse (im Naturschutzgebiet, nebenbei) nur zur
Folge hat, daß sich statt der angestammten Population eine neue bildet, da
dann andere Gänse freudig in das gänsefrei geschossene Gebiet einziehen,
& daß die beliebte, hochintelligente & für uns Menschen so typische Methode
"de schiaß ma jez olle owa" kontraproduktiv ist, interessiert die erwähnten
Subjekte natürlich nicht im Geringsten.
Der Bund Naturschutz hat eine Aktion dagegen gestartet:

http://stoppt-das-gaenseschiessen.weebly.com

Seid doch so nett & unterschreibt das auch mit; solche Aktionen bringen oft
erstaunlich viel & es ist wirklich sinnvoll, den beschriebenen Deppen
möglichst kräftigen Gegenwind zu erzeugen. Und verbreitet das dann bitte
weiter; auch in Eurem Adressbuch dürften einige Leute stehen, die das
interessieren könnte.

vielen Herzlichen!

andy

Buntspecht
26.07.2011, 13:20
Tja wer gerne beim Baden in der Gänsescheiße liegt anstatt auf einer Wiese soll da ruhig unterschreiben.
Die bessere Lösung statt herumzuballern wäre natürlich das Fütterungsverbot durchzusetzen - offenbar unmöglich.
Ich unterschreibe da sicher nicht (obwohl sehr umweltbewusst): Bei der nächsten Aktion vom BUND Naturschutz sind die Mountainbiker dran, bei der übernächsten die Gleitschirmflieger...

mats
26.07.2011, 14:14
Jäger und Naturschützer sind die natürlichen Feinde eines freiheitsliebenden Gleitschirmpiloten.
Für wen sollen wir jetzt nur Partei ergreifen?

;-)

andy angerer
26.07.2011, 22:46
Tja wer gerne beim Baden in der Gänsescheiße liegt anstatt auf einer Wiese soll da ruhig unterschreiben.

Sag mal; hast Du den Link überhaupt mal angeklickt?
Vermutlich nicht; Du hast ja offenbar nicht mal meinen Text gelesen. Es geht darum, _echte_ Lösungen zu finden; ein Massenabschuß ist keine solche; er bringt nicht wirklich was. Ganz abgesehen davon, daß derartige "Säuberungsaktionen" schon arg a Gschmäckle haben....


Die bessere Lösung statt herumzuballern wäre natürlich das Fütterungsverbot durchzusetzen - offenbar unmöglich.

Aha; & weil man die Idioten nicht daran hindern kann, die Vögel zu füttern, muß man jetzt dafür die Vögel abschießen. Ganz prima. :-((


Ich unterschreibe da sicher nicht (obwohl sehr umweltbewusst)

Das ist Dein gutes Recht.
Ebenso, wie es Dein Recht ist, solchen Blödsinn abzusondern, wie diesen da:


Bei der nächsten Aktion vom BUND Naturschutz sind die Mountainbiker dran, bei der übernächsten die Gleitschirmflieger...

Was bringt Dich auf diese krude Idee?
Und vor allem: selbst wenn; was hätte das mit der Gänseaktion zu tun?
Ich für meinen Teil halte das ganz einfach: wenn eine Aktion gut & richtig ist, mach ich mit & engagier mich dafür, wenn eine Aktion schlecht & falsch ist, opponier ich & engagier mich dagegen. Ganz ehrlich; eine gute Sache abzulehnen, weil ja vielleicht mal eine schlechte Sache kommen könnte, find ich hochgradig schwachsinnig; was ist denn das für eine Denkweise?

andy angerer
26.07.2011, 22:49
Jäger und Naturschützer sind die natürlichen Feinde eines freiheitsliebenden Gleitschirmpiloten.
Für wen sollen wir jetzt nur Partei ergreifen?

Der war jetzt gut!
Schon Scheiße; so zwischen den Stühlen; jaja.... :-D

Buntspecht
27.07.2011, 12:39
Sag mal; hast Du den Link überhaupt mal angeklickt?
Vermutlich nicht; Du hast ja offenbar nicht mal meinen Text gelesen. Es geht darum, _echte_ Lösungen zu finden; ein Massenabschuß ist keine solche; er bringt nicht wirklich was. Ganz abgesehen davon, daß derartige "Säuberungsaktionen" schon arg a Gschmäckle haben....


Habe ich - und ich bezweifle, dass es sich hier um die "echte" Lösung handelt. Zudem wird der Text alles andere als konkret. Er unterstellt ein massenhaftes Töten. Dieses "massenhafte" Töten muss doch im Verhältnis zur tatsächlichen Population an Wildgänsen am Starnberger See gesehen werden. Höchstes Ziel muss doch immer die Artenvielfalt sein - nicht die Überpopulation einer Art. Die letzten Jahre war es doch so, dass die Liegewiesen unter einer Kotschicht verschwunden sind. Wenn man nicht davon betroffen ist, mag es ein leichtes sein bei solch einer Petition zu unterschreiben - zudem es das eigene Umweltgewissen ungemein beruhigt. Wenn man betroffen ist (hier geht es vor allem um Kinder und Jugendliche, die nicht mal eben mit den Eltern an den weißen Sandstrand auf die Malediven fliegen) erscheint die Sache schnell in einem anderen Licht.


Ganz ehrlich; eine gute Sache abzulehnen, weil ja vielleicht mal eine schlechte Sache kommen könnte, find ich hochgradig schwachsinnig; was ist denn das für eine Denkweise?
...weil man bezweifelt, dass es eine gute Sache ist. Umweltschutz findet jeder toll, solange man nicht persönlich nachteilig davon betroffen ist.

Wie gesagt, jetzt sind es die Badegäste denen eine hygenische akzeptable Liegewiese zu Gunsten der Überpopulation an Wildgänsen vorenthalten wird.
www.merkur-online.de/...starnberg/wildgaense-abschussquote-deutlich-gesunken-471095.html (http://www.merkur-online.de/...starnberg/wildgaense-abschussquote-deutlich-gesunken-471095.html )

Bei der nächsten Aktion die Mountainbiker...
http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen-sued/naturschuetzer-fordern-biker-raus-isarauen-1321510.html

..und bei der übernächsten Aktion die Gleitschirmflieger. Es finden sich auch hier schnell genügend vermeintliche Umweltschützer, die zur Beruhigung ihres Gewissens für den Schutz einer Tierart und die Sperrung eines Startplatzes sind.
Immer schön unterschreiben. Den vermeintlichen Umweltschutz vor Naherholungsmöglichkeiten stellen.

andy angerer
27.07.2011, 14:46
Ah; Du wirst sachlich; das ist schön.


Habe ich - und ich bezweifle, dass es sich hier um die "echte" Lösung handelt. Zudem wird der Text alles andere als konkret. Er unterstellt ein massenhaftes Töten. Dieses "massenhafte" Töten muss doch im Verhältnis zur tatsächlichen Population an Wildgänsen am Starnberger See gesehen werden. Höchstes Ziel muss doch immer die Artenvielfalt sein - nicht die Überpopulation einer Art.

Von einer Überpopulation kann bei einer Zahl von ca 200 Tieren an einem über 20 km langen See wohl keine Rede sein. Wenn man die entfernt, hat das nur das im Ursprungsposting bereits erwähnte Nachrücken ortsfremder Exemplare & Populationen zur Folge & ist somit kontraproduktiv. Gänse sind bis zu einem gewissen Grad territorial & tendieren dazu, fremde Artgenossen & Gruppen fernzuhalten.
Zahlenmäßige Spitzen entstehen, wenn vogelzugmäßig Durchreisende oder Mausergruppen, die bei unserer flächendeckenden Landwirtschaft keine anderen Möglichkeiten mehr finden, hier kurzfristig pausieren. Ich hoffe, ich muß nicht extra erklären, warum es a) sinnlos, b) destruktiv & c) ethisch absolut abzulehnen ist, diese Tiere unter Feuer zu nehmen.


Die letzten Jahre war es doch so, dass die Liegewiesen unter einer Kotschicht verschwunden sind.

Und schon ist sie wieder dahin, die Sachlichkeit, & weicht der polemischen Übertreibung. :-(


Wenn man nicht davon betroffen ist, mag es ein leichtes sein bei solch einer Petition zu unterschreiben - zudem es das eigene Umweltgewissen ungemein beruhigt. Wenn man betroffen ist (hier geht es vor allem um Kinder und Jugendliche, die nicht mal eben mit den Eltern an den weißen Sandstrand auf die Malediven fliegen) erscheint die Sache schnell in einem anderen Licht.

Hab mich schon gefragt, wann das Totschlagargument "die Kinder" kommt. Die armen Kinder müssen echt für alles herhalten.
Davon abgesehen; plädierst Du auch dafür, die Rindviecher abzuschießen, die uns immer die Start- & Landeplätze vollscheissen? Oder die Adler & Bussarde, die uns mit ihren blöden Brutrevieren genau da, wo die schönsten Bärte stehen, so ekelhaft in unserer Freizeitentfaltung behindern? Uns gar noch angreifen, wenn wir ihren Nestern zu nahe kommen? Abschiessen, oder? Das wäre zumindest die konsequente Folgerung aus Deiner Argumentation.


Bei der nächsten Aktion die Mountainbiker...
http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen-sued/naturschuetzer-fordern-biker-raus-isarauen-1321510.html

Interessanter Artikel; danke.
Ich bin selber öfters dort (zu Fuß) unterwegs & würde gerne eine entsprechende Petition des BN unterschreiben; hättest Du bitte mal einen Link für mich? Was dort nämlich geboten ist, spottet tatsächlich jeder Beschreibung & der Begriff "Funpark für Mountainbiker" gibt nur ansatzweise eine Idee des mehr als inakzeptablen Realzustandes. Der Kompromißvorschlag am Ende des Artikels ist diskutabel, ich bezweifle jedoch seine Funktionsfähigkeit.


..und bei der übernächsten Aktion die Gleitschirmflieger.

Die waren bereits an der Reihe; erinnerst Du Dich?
Und Vorschläge wie "Adler abschießen, weil die Menschen wichtiger sind" wurden in den Neunzigern von unserer Seite tatsächlich hörbar. Gottseidank waren keine BN-Petitionen nötig, um solchen Irrsinn zu verhindern. Freilich mußte umgekehrt auch der DHV damals mit einigen fanatischen Betonköpfen in den Clinch gehen, die es unter den Naturschützern zweifelsohne gibt. Aber das Resultat läßt sich sehen, oder? Wir achten die Tiere, die Naturschützer lassen uns in Ruhe, & die Vögel mögen uns & zeigen uns so manchen feinen Bart. Wenn sie nicht grad selber in den von uns ausgegrabenen Bart unten mit einsteigen & uns anschließend gepflegt auskurbeln....
Also: nix mit "übernächste Aktion die Gleitschirmflieger"!

T.Gerlach
27.07.2011, 15:13
Normalerweise dauert es zwischen 5 und 10 Posts, bis sich hier zwei in die Haare kriegen.
Ihr wart schneller....:D

andy angerer
27.07.2011, 15:19
Normalerweise dauert es zwischen 5 und 10 Posts, bis sich hier zwei in die Haare kriegen.
Ihr wart schneller....:D

Wesentlich.
Moderne Speedsysteme....

Buntspecht
27.07.2011, 16:22
Ich denke, dass du hier ein grundlegendes Problem in unserem Verhältnis zum Umweltschutz und Toleranz gegenüber Mitmenschen verdeutlichst:

Ich bin selber öfters dort (zu Fuß) unterwegs & würde gerne eine entsprechende Petition des BN unterschreiben; hättest Du bitte mal einen Link für mich? Was dort nämlich geboten ist, spottet tatsächlich jeder Beschreibung & der Begriff "Funpark für Mountainbiker" gibt nur ansatzweise eine Idee des mehr als inakzeptablen Realzustandes.

Wir sind alle ersteinmal Umweltnützer, der eine mehr, der andere weniger. Ich unterstelle mal Du bist ein durchschnittlicher (damit ist nicht mittelmäßig gemeint) Gleitschirmflieger. Folglich bläst Du das Jahr über ordentlich CO2 in die Luft um zum Fliegen zu kommen. Möglicherweise begehst Du dabei noch den ein oder anderen kleinen Schaden für die Umwelt. Das siehst Du alles als vollkommen in Ordnung an. Haben nun andere Leute eine andere Freizeitbeschäftigung, siehst Du deren Umweltbelastungen als "völlig inakzeptablen Realzustand". Du hast vorhin mäßig belastbare Zahlen (200 Gänse) ins Spiel gebracht, dann will ich das hier auch tun: Du fährst 10.000 km im Jahr mit dem PKW um zum Fliegen zu kommen. Dabei bläst Du etwa 1,2 t CO2 im Jahr in die Luft. 1000 GS Piloten produzieren pro Jahr 1.200 t CO2. 1000 Mountainbiker an der Isar führen möglicherweise zu einem verbreiterten Weg durch den Wald. Betreiben nun unsere 1000 GS-Piloten ihren Sport 10 Jahre produzieren sie 12.000 t CO2. Fahren die 1000 Mountainbiker für 10 Jahre an der Isar führt dies möglicherweise zu einem verbreiterten Weg durch den Wald.

Das selbe gilt für die Badegäste am Starnberger See. Hier siehst Du einen Eingriff in die Natur (schlimmstenfalls Abschuss) als unakzeptabel, weil Du davon nicht betroffen bist.


Normalerweise dauert es zwischen 5 und 10 Posts, bis sich hier zwei in die Haare kriegen.
Ihr wart schneller....
Das Thema polarisiert auch von Anfang an.

andy angerer
27.07.2011, 16:51
Ich denke, dass du hier ein grundlegendes Problem in unserem Verhältnis zum Umweltschutz und Toleranz gegenüber Mitmenschen verdeutlichst: [....quote myself....]

Ich wußte, daß ich Dich damit anspitzen kann. ;o)
Tatsächlich war das natürlich schon vorschnell, was ich da geschrieben hab, & durchaus unserer Diskussion geschuldet. Ich hatte bisher noch nie von der Geschichte gehört, mich folglich auch nicht damit beschäftigt, & habe deshalb, ehrlich gesagt, keine wirkliche Ahnung, wie ich im Detail dazu stehe & ob ich das tatsächlich unterschreiben würde; mangels Detailwissen, wie gesagt.
Was ich jedoch unverändet stehen lasse, ist meine Andeutung der Zustände; als Fußgänger darfst zB alle paar Schritte in den Graben springen, weil die Herren & Damen Biker mit Höllentempo angerauscht kommen. Nur als ein Beispiel; ich mach da jetzt keine Doktorarbeit draus. Maßnahmen sind dringend überfällig & ich halte es für eine sehr gute Idee vom BN, da etwas anzuleiern.


Wir sind alle ersteinmal Umweltnützer, der eine mehr, der andere weniger. Ich unterstelle mal Du bist ein durchschnittlicher (damit ist nicht mittelmäßig gemeint) Gleitschirmflieger. Folglich bläst Du das Jahr über ordentlich CO2 in die Luft um zum Fliegen zu kommen.

Ich besitze kein Auto & fahre ausschließlich mit der Bahn oder per Anhalter zum Fliegen.
Deine Rechenkunststückerl snip ich jetzt mal mangels Relevanz für unser Thema hier weg. Darf ich Dein unkommentiertes Snippen meiner Einlassungen zum Thema & Dein Ausweichen auf einen Nebenkriegsschauplatz dahingehend deuten, daß Du mir inzwischen zustimmst, oder nur dahingehend, daß Dir jetzt die Argumente ausgegangen sind?

Buntspecht
27.07.2011, 17:44
Deine Rechenkunststückerl snip ich jetzt mal mangels Relevanz für unser Thema hier weg. Darf ich Dein unkommentiertes Snippen meiner Einlassungen zum Thema & Dein Ausweichen auf einen Nebenkriegsschauplatz dahingehend deuten, daß Du mir inzwischen zustimmst, oder nur dahingehend, daß Dir jetzt die Argumente ausgegangen sind?

Nein.


Ich besitze kein Auto & fahre ausschließlich mit der Bahn oder per Anhalter zum Fliegen.


Das finde ich eine tolle Sache und konsequent. Damit ist der Schaden den Du der Umwelt zufügst mit Sicherheit wesentlich geringer als der des Durchschnittsdeutschen (auch mir).
Dennoch übertriffst Du den, der mit dem Radl zum See fährt und für den eine Gans geschossen wird oder den Isarbiker, der von der Haustüre aus startet. In einer Ökobilanz, nach z.B. 100 Jahren fällt es nicht auf ob die Wildganspopulation bei 200 oder nur 100 Gänsen gelegen hat oder ob es im Isartal 50 statt 20 Schlammlöcher gegeben hat. Deine Bahnfahrten werden da schon auftauchen (z.B.Kernenergie und CO2 zur Stromgewinnung).

Ich gönn es Dir trotzdem, Du aber anderen offenbar nicht.

shoulders
27.07.2011, 17:57
Was ich jedoch unverändet stehen lasse, ist meine Andeutung der Zustände; als Fußgänger darfst zB alle paar Schritte in den Graben springen, weil die Herren & Damen Biker mit Höllentempo angerauscht kommen. (...) Maßnahmen sind dringend überfällig & ich halte es für eine sehr gute Idee vom BN, da etwas anzuleiern.
Aber doch offenbar nur, weil's in diesem Fall Dich stört; sonst würdest Du ja nicht mit dem wegspringenden Fußgänger argumentieren, dessen momentane Unbill - so denn überhaupt wirklich gegeben - mit dem Erhalt der Natur herzlich wenig zu tun hat.

Genau sowas stimmt mich immer misstrauisch: irgendein persönlicher Ärger wird zu hehren Aktionen gegen vermeintliche Mißstände aufgeblasen. Kommt ganz fix als tatsächliches Motiv heraus, wenn man mal nachbohrt. Möglicherweise stinkt Dir ja auch bloß persönlich einer oder mehrere Vertreter der Jägerschaft, und jetzt sollen alle gegen den angeblichen Gänse-Genozid mobil machen (BTW: mal ehrlich, 200 abgeschossene Vögel einer nicht gerade vom Aussterben bedrohten Art sind Mutter Natur sowas von schnuppe - vor allem wenn daraus Gänsebraten wird und sich so die Ernährungsgrundlage der Spezies Mensch verbessert. Und wenn eine andere Population stante pede nachrückt, waren es vorher tatsächlich zu viele, denn sonst hätte die gar keinen Anlaß zum Revierwechsel...).

Das muss und darf natürlich jeder handhaben, wie es seinen Vorlieben bzw. Eiern entspricht (ich persönlich nehme mir Jäger im Einzelfall - dessen, der mich gerade wirklich zu Unrecht ärgert - ja gerne persönlich zur Brust, statt Unterschriftenaktionen zu fördern oder gar zu initiieren). Aber es macht nachdenklich: was passiert, wenn mal ein paar andere Piloten nicht nur vom Brauneck abgleiten, sondern Dir den Bart streitig machen? Wird dann die nächste BUND-Aktion, die zufällig den Bergziegenschutz in von Dir nicht beflogenen Gebieten als vorrangig einstuft, befeuert - so wie die mit den Isarauen, bloß weil Dir die Mountainbiker persönlich stinken?

Nicht wenige Unterschreiber, BI-Organisierer, Gutmenschen-Lobbyisten werden in Wirklichkeit vom ganz großen Frust über die ganz kleine eigene Wichtigkeit befeuert; deshalb sind solche Aufrufe immer mit einiger Skepsis zu betrachten. Zumal es immer leichter und billiger wird, große Gruppen zu mobilisieren (wie wär's mit einer Facebook-Party im geplanten Abschußrevier ;)?), ohne wirklich in Erscheinung zu treten (BTW: auf Deiner Homepage findet sich der Disclaimer von wegen "ich bin für nix verantwortlich" gleich fünffach verlinkt, der Realname hingegen gar nicht oder doch zumindest extrem gut versteckt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt ;)).

Und, auch das BTW: wer den Hinweis auf die "lieben Kinder am Strand" ruckzuck als Allerwelts-Totschlag-Argument wegwischt, darf nicht erwarten, für ein Lamento über das Schicksal irgendwelcher nicht mal seltenen Viecher ernst genommen zu werden :)


CU
Shoulders

H.M.Murdoch
28.07.2011, 07:44
Aufpassen, nicht daß diese Abschiessaktion nach hinten losgeht:

http://www.youtube.com/watch?v=_R8prS1jsvI&playnext=1&list=PL6E52E8E5DC4ABB14

:D

Alex G.
28.07.2011, 10:12
Servus,

ich wohne schon mein ganzes Leben dort wo jetzt die Gänse sind. Als Kind war das bei weitem nicht so schlimm wie heute. Die nehmen wirklich überhand.

Es handelt sich übrigens um die hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Kanadagans

Die gehört hier eigentlich gar nicht hin. Deshalb sinds vermutlich auch so viele.

Außerdem werden sie ja nur dezimiert und nicht ausgerottet. Es werden ja nicht alle abgeschossen.

Abschussquoten gibts auch bei Reh und Wildschwein. Da siehts halt keiner. Aber man freut sich trotzdem wenn wenns in der Lieblingswirtschaft auf der Karte steht. Auch die wurden abgeschossen.

schönen Gruß vom Starnberger See

andy angerer
28.07.2011, 13:00
Ich gönn es Dir trotzdem, Du aber anderen offenbar nicht.
Das würde mich jetzt schon noch interessieren:
Was genau gönne ich wem genau nicht?

andy angerer
28.07.2011, 13:48
Aber doch offenbar nur, weil's in diesem Fall Dich stört; sonst würdest Du ja nicht mit dem wegspringenden Fußgänger argumentieren, dessen momentane Unbill - so denn überhaupt wirklich gegeben - mit dem Erhalt der Natur herzlich wenig zu tun hat.

Mensch; das was ein Beispiel! Halt aus meiner Fußgängerperspektive.
Für die Biker ist es zB auch nicht so witzig, wenn da mal einer nicht oder zu spät springt.
Das eigentlich Problem wird hier deutlich sichtbar: zu viele Menschen auf zu wenig Raum.
Man könne natürlich jetzt die Überpopulation durch Abschuß in den Griff zu kriegen versuchen....ähem....
Es gibt ja einige Gegenden auf der Welt, wo dergleichen durchaus praktiziert wird (in großem Stil Leute umbringen). Aber nicht einmal dort funktioniert das so richtig dauerhaft. Ich möchte mich von solchen Konzepten lieber distanzieren. Generell distanzieren.
Tatsache ist: in den Isarauen gehts tierisch zu & man solle langsam nachdenken, was man da machen kann. Aber was Sinnvolles, bitte!


Genau sowas stimmt mich immer misstrauisch: irgendein persönlicher Ärger wird zu hehren Aktionen gegen vermeintliche Mißstände aufgeblasen. Kommt ganz fix als tatsächliches Motiv heraus, wenn man mal nachbohrt. Möglicherweise stinkt Dir ja auch bloß persönlich einer oder mehrere Vertreter der Jägerschaft, und jetzt sollen alle gegen den angeblichen Gänse-Genozid mobil machen

Also; außer Unterstellungen & Spekulationen kann ich da jetzt nichts Substanzielles rauslesen. Muß ich also auch nicht drauf eingehen, oder?


(BTW: mal ehrlich, 200 abgeschossene Vögel einer nicht gerade vom Aussterben bedrohten Art sind Mutter Natur sowas von schnuppe - vor allem wenn daraus Gänsebraten wird und sich so die Ernährungsgrundlage der Spezies Mensch verbessert. Und wenn eine andere Population stante pede nachrückt, waren es vorher tatsächlich zu viele, denn sonst hätte die gar keinen Anlaß zum Revierwechsel...).

Dein Versuch, logisch zu denken, gereicht Dir zur Ehre.
Leider bleibt es beim Versuch. Denn sonst würdest Du auch die andere logische Option entdecken, den anderen Anlaß zum Revierwechsel: das zunehmende Verschwinden der Reviere, der Lebensräume jener Populationen. Aber so weit denkst Du offenbar nicht; bei Dir bleibts bei der typisch oberflächlichen Semilogik, mit der Homo sapiens sich so gerne seine Hände in Unschuld wäscht.


Das muss und darf natürlich jeder handhaben, wie es seinen Vorlieben bzw. Eiern entspricht (ich persönlich nehme mir Jäger im Einzelfall - dessen, der mich gerade wirklich zu Unrecht ärgert - ja gerne persönlich zur Brust, statt Unterschriftenaktionen zu fördern oder gar zu initiieren).

Oha; ein echter Held.


Aber es macht nachdenklich: was passiert, wenn mal ein paar andere Piloten nicht nur vom Brauneck abgleiten, sondern Dir den Bart streitig machen? Wird dann die nächste BUND-Aktion, die zufällig den Bergziegenschutz in von Dir nicht beflogenen Gebieten als vorrangig einstuft, befeuert - so wie die mit den Isarauen, bloß weil Dir die Mountainbiker persönlich stinken?

Bitte red doch nicht gar so an Schmarrn!
Ok; ich geh mal drauf ein. Obwohl ich Deine Polemik eigentlich unbeschreiblich blöd finde. Wenn ein Bart mir zu besetzt ist, verlaß ich ihn. Was sonst? Öfters sauf ich auch ab deswegen. Um das zu minimieren, such ich mir speziell an Feiertagen etc weniger überlaufene Berge. Das ist alles. Klar?


Nicht wenige Unterschreiber, BI-Organisierer, Gutmenschen-Lobbyisten werden in Wirklichkeit vom ganz großen Frust über die ganz kleine eigene Wichtigkeit befeuert; deshalb sind solche Aufrufe immer mit einiger Skepsis zu betrachten.

Hier geb ich Dir Recht; Skepsis & kritische Betrachtungsweise sind generell wichtig.


Zumal es immer leichter und billiger wird, große Gruppen zu mobilisieren (wie wär's mit einer Facebook-Party im geplanten Abschußrevier ;)?

Oh; Du hast ja richtig konstruktive Ideen.
Sollte ich vielleicht vorschlagen; danke. :-]


(BTW: auf Deiner Homepage findet sich der Disclaimer von wegen "ich bin für nix verantwortlich" gleich fünffach verlinkt, der Realname hingegen gar nicht oder doch zumindest extrem gut versteckt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt ;)).

Sag mal; geht’s noch?
Der Realname als Domain ist für Dich extrem gut versteckt? Wieviele Jägermeister hast Du denn schon intus? Und die fünf Verlinkungen zeigst mir bitte auch; sonst wirkt das leicht verlogen; trotz dem Smiley hintendran.


Und, auch das BTW: wer den Hinweis auf die "lieben Kinder am Strand" ruckzuck als Allerwelts-Totschlag-Argument wegwischt, darf nicht erwarten, für ein Lamento über das Schicksal irgendwelcher nicht mal seltenen Viecher ernst genommen zu werden :)

Hast Du schon mal die Kinder gefragt, ob sie wollen, daß wegen ihnen die Gänse erschossen werden? Immer, wenn einem die Argumente ausgehen, müssen die Kinder herhalten, bloß damit jeder Erwachsene mit „oh, die Kinder; ja, das ist was anderes; ja dann....“ einknickt. Die tun mir richtig leid, die Kinder.

shoulders
28.07.2011, 16:38
Der Realname als Domain ist für Dich extrem gut versteckt? Wieviele Jägermeister hast Du denn schon intus? Und die fünf Verlinkungen zeigst mir bitte auch; sonst wirkt das leicht verlogen; trotz dem Smiley hintendran.
Ich kann auch eine Domain "Heini-der-Hamster.de" eintragen lassen, ohne Heini zu heißen. Auf eine Webseite gehört schon ein Impressum mit Anschrift etc., das ist dann ein (weil überprüfbarer) Realname. Und Deine "5 Links" sind zwar technisch gesehen tatsächlich nur einer - der allerdings enthält 4 harte Zeilenumbrüche, wodurch er optisch als eine Liste von 5 Links in Erscheinung tritt.

Auf den Unsinn mit der abzuschießenden Menschenpopulation gehe ich nicht weiter ein. Wer solche Vergleiche zieht, hat ein zumindest in Sachen Gänse und Menschen leicht krummes Wertesystem. Natürlich ist der Lebensraum für die Gänse knapper geworden, aber das ist ein für uns verkraftbares Elend - wir leben ja nicht in der "Gänserepublik Deutschland" und dürfen durchaus unsere Interessen vor die der Gänse stellen :)


CU
Shoulders

cooly
28.07.2011, 18:01
oder in einer bayrischen Kleinstadt südlich München...

Thread schliessen, hat nix mit Fliegen zu tun!

Stefan_Schumacher
28.07.2011, 20:49
Bevor hier geschlossen wird:

In welcher Kneipe gibt es denn dann jetzt glückliche Ente aus dem Freigehege?

Allerdings bekomme ich langsam Angst, wenn ich manchmal Piloten am Start so schnattern höre!

Duck (deutsch) und wech!
Stefan

ForumAdmin
29.07.2011, 06:24
Hallo zusammen,

ein geeigneter Zeitpunkt, das hier zu schließen. Es dürfte alles gesagt sein, eine weitere Diskussion wird mit größter Wahrscheinlichkeit nix mehr bringen und mit dem Thema Fliegen hat's wirklich nur am Rande zu tun (nein, nicht weil Gänse fliegen, sondern weil Naturschutz immer einen direkten Einfluss auf das Ausüben unseres Sportes haben kann).