PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dachzelt oder Bett im Hochkombi zum Übernachten im Fluggebiet?



Nic
01.08.2011, 20:48
Hallo!
Bin dabei mir einen neuen Wagen zu kaufen - einen VW Caddy oder Citröen Berlingo oder Renault Kangoo - auch um darin mal unkompliziert im Urlaub oder auf kleineren Ausflügen übernachten zu können.
Bin da prinzipiell auf zwei Lösungen gestoßen: Ein Bett mit Matratze, das tagsüber direkt unter dem Hochdach fixiert wird und zum Schlafen bis auf Höhe der Sitzlehnen herunter gelassen wird (Praktisch, da man das Gepäck so weitgehend lassen kann wo es ist) oder ein Autodachzelt, also eine Matratze in einem auf dem Dachträger fixierten "Koffer", den man nach oben öffnen kann mit dann einem Schlafzelt mit Hartschale oben und seitlichen Zeltwänden o.ä. - Einstieg mit Leiter.
Die Lösung im Auto ist preiswerter (ca. 850 € bei professioneller Ausführung - im Selberbau ohne Aufbewahrung unter dem Dach auch deutlich preiswerter zu machen), immer dabei, sicherer vs. "böse Menschen" und hat keinen erhöhten Luftwiderstand zur Folge; die Dachzeltlösung ist wohl luftiger und so angenehmer in heißen Nächten (und kälter wenns windet?), braucht keinerlei Aktionen am Gepäck, kann modellunabhängig verwendet werden, ist aber mit ca. 2000 € auch teurer und jeweils (wohl zu zweit?) auf- und abzumontieren mit Lagerplatzbedarf - und ist auffälliger beim "Spontancampen".

Einen Camper will ich nicht - ist mir zu viel Masse. Da ich das Auto fast nur zur Freizeit nutze erscheint mir so ein Kombi die beste Lösung zu sein - außer einem Zelt zum Aufbauen neben dem Auto oder einem Hotel. Das wäre auch o.k. (finanziell ist es kein wesentliches Thema), aber ich habe oft keine Lust da immer wieder zu suchen und schlafe gerne mal outdoor mit morgens Bad in einem Bach oder See.

Soweit meine Informationen und Überlegungen dazu.

Wer hat praktische Erfahrungen zu diesem Thema - sowohl zur Übernachtungslösung als auch ggf. zu den Autos - falls dies in diesem Forum o.k. ist.

Wie ist es vom Rechtlichen her - gibt es wesentliche Einschränkungen beim Übernachten in so einem Wagen? Campingplatz ist ja wohl sicher o.k., und bei einigen Parkplätzen steht ja dran, dass es nicht erlaubt ist. Merke gerade, dass dies ev. ein eigenes Thema sein könnte - hängt aber mit meiner Entscheidung zusammen.

Werde dies wohl parallel auch im Hochkombiforum fragen.

Grüße und schon jetzt Danke für diejenigen, die ihre (ernstgemeinten) Erfahrungen und Meinungen mitteilen.

Nicolas

Stefan_Schumacher
01.08.2011, 22:40
Servus Nic,

die Matratze im Auto wäre mir angenehmer, hab das in jungen Jahren mal mit einem Polo Steilheck gemacht, da musste ich nur die Rückenlehnen abends immer aushängen. O Euro für den Einbau. ,-)

Meine Antwort bezieht sich aber eigentlich mehr aufs Parken. Ich hab mich mit Wohnmobil und Auto schon öfter auf Parkplätzen der örtlichen Schwimmbäder einquartiert, manchmal haben die sogar Stromanschlüsse für WoMos. Der Vorteil ist, dass Du morgens Kaffee, Brötchen und den Frühtarif im Schwimmbad bekommst, um mit ein paar Runden im Wasser wach zu werden. Hab ich schon ewig nicht gemacht, aber das macht richtig Spaß schon vor dem Fliegen.

So long
Stefan

lemma
01.08.2011, 22:52
VW Passat Kombi, super parktisches Auto, voll alltagstauglich, niedriger verbrauch.
Habe darin schon viele Nächte verbracht mit 197cm.
Einfach die Rückbank einklappen schon hast du ne gerade Liegefläche, dazu ne billig Schaumstoffmatratze und schon ists wie daheim ;)

Laisch
02.08.2011, 06:37
Mein Vater hat den Wv Caddy Maxi (den langen). Er hat die billigste Lösung gewält. Es wird nur die hinterste Sitzbank ausgebaut. Also noch immer Platz für 5 Personen. Faltmatratze ist immer im Auto. Zum Schlafen muss man nur noch ein bisschen aufräumen und die Rücksitzbank hochklappen.
Es gibt fürn Caddy aber auch schöne Angebote für Fertige Campingausbauten, die man nur noch hinten reinschieben muss:
http://www.campingvan.de/caddy-maxi.html

Ich hab die bisschen heimeligere Variante. Einen VW T5 Kasten mit Komplettausbau. Alles Selfmade und so gemacht wie ich es haben wollte :)
Das beste ist, ich kann damit immer und überall campieren ohne, dass sich irgendwer beschwert weil es sowieso niemanden auffällt. :D
Sogar mitten im Stadtzentrum nach der nächtlichen Lokaltour hat man seinen Schlafplatz immer in Reichweite.

UdoH
02.08.2011, 06:41
Hi Nic,

da ich mir auch gerade mal Gedanken um ein Auto mache, hast Du mal einen Link zu ener professinellen Lösung im Auto.
Dachzelt geht mit Drachen auf dem Dach sowieso nicht.


Danke & Gruß
Udo

amstef
02.08.2011, 07:45
Hallo,
wir haben einen Kangoo und darin ein Bett und Vorhänge was es von Renault gibt. Das heist Carpe Diem Easy Set, das gibts aber so weit ich weiss nicht für den neuen Kangoo. Man kann zu zweit bequem drin schlafen, die Rücksitze müssen wir nicht abbauen und unter dem Bett gibts genug Stauraum für Klamotten und Proviant. Man kann das Bett auch zusammenklappen und in den Kofferraum legen, dann kann man auch zu fünft zum Startplatz fahren. Die Schirme muss man zum schlafen immer auf den Fahrer und Beifahrersitz räumern. Fürs Wochenende zum Übernachten im Fluggebiet ist das wirklich optimal, bei längeren Urlauben wirds schon sehr eng und bei schlechtem Wetter ist es auch blöd. Man muss schon ziemlich viel rumräumen. Man kann ganz gut wild campen, weil das Auto nicht als Camper auffällt und auf den meisten Campingplätzen zahlt man nur gebühr für ein Auto.
Ansonsten benutzen wir den Kangoo um zur Arbeit zu kommen und zum einkaufen usw. Da passt wirklich unglaublich viel rein.
Soweit zu meinen Erfahrungen, wir wollen uns für längere Urlaube noch nen Wohnwagen kaufen und den Kangoo weiterhin für Wochenendtouren nutzen.
Nadine

Klaus
02.08.2011, 08:31
Hallo Nic,

wir verwenden seit Jahren ein GFK-Hartschalen-Dachzelt von Easytop (die Firma existiert leider nicht mehr) ähnlich dem Maggiolina Adventure.

Vorteile:

-der Schafkomfort ist sehr hoch
-keine Krabbeltiere im Bett
-in 2 Minuten hoch/runtergefahren

Nachteile:

-wenn es keine doppelwandige Zeltwand hat, gibt es evt. Schwitzwasser.
-Feuchtigkeit unter der Matratze, Abhilfe: ein Lattenrost.
-zu zweit mal eben auf das Auto gehoben geht definitiv nicht (80kg...), nach dem Ableben unseres alten Peugeot 806 montiere ich das Drumm jetzt auf den T4 und mach es nie wieder runter....



Grüße Klaus


17098

pit
02.08.2011, 10:06
Schau doch mal da rein:
http://www.hochdachkombi.de

Dort gibt es viele Anregungen. Speziell unter FAQ-Camping (http://www.hochdachkombi.de/viewforum.php?f=47) sind einige Ausbauer gelistet und auch Empfehlungen zum Selbstausbau drinnen. Zu den Fahrzeugen selbst steht auch einiges da drinnen. Viel Spass und lass uns wissen, was es geworden ist.

webby
02.08.2011, 10:12
Dachzelt geht mit Drachen auf dem Dach sowieso nicht.


Danke & Gruß
Udo

Hi,
gibt auch ne Lösung mit Drachen:
http://www.autocamp.de/sites/index.php?session=0851e10556dd25cf5425927989134766&lang=0&auswahl=2&detail=produktliste&reihe=2

Grüße
Chris

Hägo
02.08.2011, 10:14
Servus,

also wenn es nur um gelgentliches Übernachten geht, dann ist ein Fahrzeug mit leicht auszubauenden Sitzen/Sitzbänken und dort einfach die Isomatte oder Matratze rein die einfachere und v.a. billigere Lösung. Bei Dachzelt oder Ausbauten fährt man das ganze Gewicht halt immer mit herum, was sich eigentlich nur bei häufigerem Gebrauch rentiert. Das muß man vorab mal für sich überlegen. Je weniger dann ein Fahrzeug als "Campingteil" auffällt, desto unkritischer ist es, sich irgendwo an einen Parkplatz für die nacht hinzustellen. Selber habe ich einen Sharan, wo ich die Methode Sitze raus/Isomatte rein mehrmals im Jahr praktiziere. Für max. 2 Personen ist das ok. Kangoo oder Passat Kombi ist schon recht eng. Caddy Maxi hat schon ordentlich Platz.

Hägo

Ginie
02.08.2011, 10:25
Ich habe in meinem Kangoo eine selbstgebastelte Campingkiste. Die nimmt im Kofferraum kaum Platz weg, lässt sie sich recht schnell zum Bett umbauen und der Packsack passt auch drunter. Wie schon von pit geschrieben, im Hochdachkombiforum gibt es dazu viele Bastelanleitungen und auch Links zu Anbietern von Fertiglösungen.

Für den Urlaub lohnt sich außerdem die Anschaffung eines freistehenden, verschließbaren Busvorzeltes. Das erhöht den Bewegungsfreiraum erheblich und man kann auch tagsüber Klamotten, Kocher usw. auf dem Campingplatz lassen.

MURMEL
02.08.2011, 15:35
Hallo Nic,
hab mir gerade vor 6 Wochen einen VW Caddy maxi gekauft, neu und in Belgien.
Für unsere Zwecke, Schlafen und Schirm transportieren und als normalen PKW zu
fahren ein ideales Auto. Gerne mehr auch per mail.

Viele Grüße

Michael Conrad

reinhard may
02.08.2011, 19:11
Hallo Nic

Nimm den Maxi oder Berlingo, alles andere ist wirtschaftlich gesehen Unsinn.

Dachzelt kostet 2000 - 3000 Euro und verbraucht mehr Sprit, überleg mal wie oft Du alleine durch den Spritmehrverbrauch schon in Pensionen übernachten könntest.

VW-Bus ist auch unpraktisch, zu teuer und zu klein.

Hallo Forix
Du hast Recht,Vw Bus ist wesentlich zu teuer,aber unpraktisch und zu klein kann man jetzt glaube ich nicht sagen. Sicher ist ein Dachzelt auch nur ein Kompromis,aber bei gutem Wetter wäre mir so ein Teil allemal lieber als ´ne langweilige Pension. Aber auch da würde ich dir Recht geben,2000-3000 ist schon ein Haufen Holz,dafür bekommt man schon einen netten kleinen Wohnwagen. Vom wirtschaftlichen Faktor kann man ´nen Bus,gerade wenn er neu gekauft wurde,vollkommen vergessen,aber es macht doch sauviel Spass draußen zu schlafen und das ganze Drumherum ist klasse. Darum geht´s doch den Campingfans. Überspitzt könnte man ja ausrechnen,was eine Gleitschirmflugstunde kostet (Anfahrt,Seilbahn etc.),wenn man nicht direkt am Berg wohnt,aber wie schon gesagt,es macht halt Spass. Die günstigste Lösung ist sicherlich ein Berlingo oder ähnlich.
( oder mein L300 Bus:-)
Gruß Mayer

UdoH
02.08.2011, 19:45
Wirtschafftlich ist das alles nicht, schon gar kein Camper, das macht man weil man es will, genauso wie das Fliegen als solches.

Wenn ich mir aber so recht überlege brauchen wir doch was Größeres, weil zwei Piloten, ebensoviele Drachen und vieleicht noch Fahrräder, sind einfach zu viel für einen Caddy oder so. Wobei wir das derzeit mit einem ganz normalen Kombi stemmen, darin schlafen geht halt schlecht und die Fahrräder bleiben meist daheim.

Dummerweise muss ich täglich in eine Tiefgarage, die nur zwei Meter hoch ist.

Gruß
Udo

Willi Wombat
02.08.2011, 19:53
Ein Freund von mir hat für seinen kurzen Caddy 4 ca. 40cm hohe Holzkisten mit Deckel gebaut die genau hinten 2 links 2 rechts reinpassen.
Über den breiten Spalt (=Stauraum) in der Mitte legt er noch 2 Platten, die genau reinpassen und alle Kisten am rumrutschen hindern.
Insgesamt also 6 Felder.
Da drauf können 2 Personen gut mit Isomatte liegen.
Die Kisten dienen als Stauraum und weil man sie leicht rausnehmen kann auch als Tisch, Stuhl etc.
Das ganze Campinggeraffel bleibt in den Kisten und kann zu Hause direkt so ein und ausgeladen werden.
Die große Heckklappe ist als Vordach für 2 Personen ausreichend.

Stefan_Schumacher
02.08.2011, 22:03
(da umgezogen mit Tiefgaragenpflicht)


Dummerweise muss ich täglich in eine Tiefgarage, die nur zwei Meter hoch ist.

Sagt mal, gibt es da einen neuen Trend in Deutschland? Lebt es sich nicht etwas ungesund in einer Tiefgarage?

Ich hatte da noch etwas zu den Parkmöglichkeiten. Sport- und Segelflugplätze haben oft ja noch einen anhängenden Verein, da gibt es dann auch oft Kaffee am Morgen und eine Dusche, jedenfalls am Wochenende, wenn Betrieb ist, und man zum Beispiel ein paar Euro in die Jugendkasse wirft.

So long
Stefan

MURMEL
02.08.2011, 22:32
Hallo Udo,

in den Caddy maxi stellst du zwei Fahhrräder locker hinten rein, und dafür musst du die Rückbank nur hochklappen, nicht mal ausbauen (aber auch in 30 sek erledigt). Auch bei hochgeklappter Rückbank 1,80 Liegefläche hinten. Und für den Schirm ist auch noch genug Platz.
Und sonst Fahrradträger auf AHK. Und passt in jedes Parkhaus.

Viele Grüße
Michael

Nic
02.08.2011, 22:33
HAllo Alle!
Erst einmal ganz herzlichen Dank für Eure Antworten!!!
Sie waren fast alle hilfreich für meine Entscheidungsfindung (und vielleicht auch für andere).
Damit ist klar, dass es kein Dachzelt wird - auch wenn ich Versionen mit 45 kg gefunden habe.

Die Anregung von Willi (der Tüftler und Hinterfrager) finde ich besonders interessant:

Ein Freund von mir hat für seinen kurzen Caddy 4 ca. 40cm hohe Holzkisten mit Deckel gebaut die genau hinten 2 links 2 rechts reinpassen.
Über den breiten Spalt (=Stauraum) in der Mitte legt er noch 2 Platten, die genau reinpassen und alle Kisten am rumrutschen hindern.
Insgesamt also 6 Felder.
Da drauf können 2 Personen gut mit Isomatte liegen.
Die Kisten dienen als Stauraum und weil man sie leicht rausnehmen kann auch als Tisch, Stuhl etc.
Das ganze Campinggeraffel bleibt in den Kisten und kann zu Hause direkt so ein und ausgeladen werden.
Die große Heckklappe ist als Vordach für 2 Personen ausreichend.
Kann ev. noch bequemer werden mit Matraze, die innen unterm Dach verstaut wird mit Seilzug.


Hi Nic,
da ich mir auch gerade mal Gedanken um ein Auto mache, hast Du mal einen Link zu ener professinellen Lösung im Auto.
Dachzelt geht mit Drachen auf dem Dach sowieso nicht.
Danke & Gruß
Udo
Link zum Bett im Auto - scheint mir wirklich sinnvoll zu sein: http://www.hochdachkombi.de/HDK-FAQ/images/PDF_Dateien/Hechflosse_JensBuse_Autohimmelbett.pdf oder Fa. Zoom Thomas Hermann-Hueber, Geschäftsführer der Fa. zooom manufactur für Reisefahrzeuge GmbH, Am Lerchenberg 5, 86504 Merching

Noch eine Frage: Weshalb unbedingt den Caddy maxi statt die kurze Version? Hat 20 cm mehr Länge - welche Vor-/Nachteile - außer dem höheren Preis?

Danke!!! Nicolas

Nic
02.08.2011, 22:36
Wirtschafftlich ist das alles nicht, schon gar kein Camper, das macht man weil man es will, genauso wie das Fliegen als solches.

Wenn ich mir aber so recht überlege brauchen wir doch was Größeres, weil zwei Piloten, ebensoviele Drachen und vieleicht noch Fahrräder, sind einfach zu viel für einen Caddy oder so. Wobei wir das derzeit mit einem ganz normalen Kombi stemmen, darin schlafen geht halt schlecht und die Fahrräder bleiben meist daheim.

Dummerweise muss ich täglich in eine Tiefgarage, die nur zwei Meter hoch ist.

Gruß
Udo

Caddy (maxi) könnte schon reichen - mit Fahrradständer an Anhängerkupplung oder flach gelegt auf den Laderaumboden ... - schau mal den Himmelbett-Link an. Wenn man auf der zugehörigen Homepage das Video zum Caddy laufen läßt, kommt danach eines von Zoom.

MURMEL
02.08.2011, 22:43
Hallo Nic,
beim Caddy maxi hast du bei hochgeklappter Rückbank schon Platz für eine 1,80 lange Matratze, die wir einfach auf den Boden legen,
wir haben uns eine dreiteilige , zusammenklappbare schneidern lassen und darunter noch ein aufrollbares Lattenrost aus dem Bootszubehör,
das ist aber nur für den Komfort.
Und es passen vier Gleitschirmflieger mit Schirmen und Urlaubsgepäck locker rein, und da stößt der normale Caddy langsam an seine Grenzen.

Viele Grüße

Michael

carlito
03.08.2011, 07:20
oder so.

Gruß
Carlito

Flug-K-Kai
03.08.2011, 07:39
oder so.

Gruß
Carlito

... und wie kommt ein Mann in Deinem Alter dann verletzungsfrei in das Hochbett? :p

tjackermann
03.08.2011, 07:41
Karlito, ein Nachteil
Damit fährst du aber nicht täglich
Damit warst gestern nicht am Wallberg sondern mit etwas PKW ähnlichem.
Ich mit dem VW T5 schon:D

carlito
03.08.2011, 07:44
Der steht am Wallberg und braucht kein Hochbett.:D

Bis gleich, am Wallberg.

Carlito

creg
03.08.2011, 07:59
Wirtschafftlich ist das alles nicht, schon gar kein Camper, das macht man weil man es will, genauso wie das Fliegen als solches.
Wenn ich mir aber so recht überlege brauchen wir doch was Größeres, weil zwei Piloten, ebensoviele Drachen und vieleicht noch Fahrräder, sind einfach zu viel für einen Caddy oder so. Wobei wir das derzeit mit einem ganz normalen Kombi stemmen, darin schlafen geht halt schlecht und die Fahrräder bleiben meist daheim.
Dummerweise muss ich täglich in eine Tiefgarage, die nur zwei Meter hoch ist.
Gruß
Udo

Ich hab mehrere VW T4 gehabt und die waren alle unter 2 Meter ;)

carlito
03.08.2011, 08:03
Hallo Kai,

ins Bett, lass ich mich doch am Abend von meinen Passagierinnen helfen.;) Logisch!

Gruß
Carlito

DonQuijote
03.08.2011, 08:55
Leute die sich Fahrzeuge für 80 000 oder mehr Euro leisten können, die sollten sich auch noch einen Campingplatz leisten können. ... besser die einheimische Bevölkerung und ihre "langweiligen Pensionen" oder Ferienwohnungen zu unterstützen, anstatt alles von zu Hause mitzubringen und nur die kostenlose Infrastruktur einer Fremdenverkehrsgegend zu nutzen, aber kein oder kaum Geld dort zu lassen.

@ Forix: Prinzipiell hast Du da natürlich recht. Es gibt aber (für mich) ganz klare Gründe FÜR das Womo und gegen Fremdenzimmer/Hotel, die nichts mit "leisten können" zu tun haben:

> Für den typischen Flieger, der eben nicht im Fluggebiet wohnt (wie mich) funktioniert das mit Zimmern nicht. Ich arbeite 5 Tage die Woche, mehr als 50 Stunden auf jeden Fall. Am Freitag Abend komm ich dann um 19 oder 20 Uhr (oder auch mal noch später) aus dem Büro in Reutlingen. Das liegt von den für mich relevanten Fluggebieten mindestens 2-3 Stunden, oft auch 5 Stunden Autofahrt entfernt. Ich entscheide nun also je nach Wetter, wo es am WE hingehen soll. Wenn ich dann um 21 Uhr starte und deutlich nach Mitternacht im Fluggebiet ankomme, ist es extrem schwierig, noch ein Zimmer zu organisieren - und die Zimmerwirte freuen sich auch nicht gerade, wenn man Nachts um 2 kommt - für eine oder zwei Nächte. Für den Campingplatz gilt das selbe, da kannst Du auch nicht Nachts einchecken.

> Mit dem Womo ist man hinsichtlich Fluggebiet sehr flexibel. Man bleibt ja wetterbedingt nicht unbedingt immer im selben Gebiet und fährt auch mal am Samstag Abend weiter ins nächste.

> In meinem Womo ist immer alles drin, da müsste ich in den PKW jeden Freitag Nacht noch alles einpacken...

> Ich schlafe in meinem Womo perfekt, gerade vor einem Flugtag ist mir das absolut wichtig.

> Der mit Abstand wichtigste Punkt: Fast alle Flieger in meinem Umfeld haben Womos/Busse/Kombis. Das gemeinsame Campen und draußen sein, gemeinsam frühstücken und Grillen, Lagerfeuer machen etc. gehört einfach zum Fliegen. Niemals würde ich das aufgeben.

Ich denke, man lässt auch als Womo-Flieger genug Geld in den Fluggebieten: Bergbahntickets (bei mir etwa 3.000 Euro/Jahr) und Essen gehen (auch 2-3.000) schlagen schon gut zu Buche, man kauft vor Ort ein (min. Bäcker, aber auch Klamotten, Outdoor-Zeug etc), nutzt an Regentagen und wenn man mehrere Tage (Wettkampf, Urlaub...) wo ist, nimmt man ja schon aus Bequemlichkeit eh den Campingplatz.

Viele Gemeinden haben mittlerweile erkannt, dass Womo Besitzer sehr wohl wirtschaftlich was bringen (und zwar gar nicht mal so wenig - Kaufkraft hast Du ja selbst skizziert) und stellen Womo-Plätze für 3 Euro/Nacht zur Verfügung > gute Lösung.

tjackermann
03.08.2011, 11:34
Forix, mir scheint du hatest noch nie einen VW BUS?
wobei wir ja auch über gefährliche Wettkampfschirme reden und die Masse keine je geflogen ist.
Nein, Forix, du hast außer dem Neupreis (> 50T) nicht grundsätzlich recht.
Mit 4 Fliegern bei Stubaicup 2008/9? bei - 15 °C im Bus übernachtet mit Gleitschirmen.
Steuer und Versicherung jährlich als Womo zusammen !~ 350 €
Verbrauch im Mittel 8,2 l Diesel, auf Landstrasse < 7 l
Sonst auch immer mit 4 Pers. unterwegs.
Es soll sogar Leute geben, die darin eine Geburt erlebt haben:D
Überall kannst du übernachten (Wankbahn mit Gebühr, Brauneck, Wallberg siehe Carlito)
und tieferlegen für Tiefgarage geht auch < 1,98 mit Faltdach
der www.spacecamper z.B. stellt ja auch bei allen Flugevents aus- der ist allerdings Luxus und kostet mehr.

Nein Carlito, kein Walli heute, leider länger arbeiten und du arbeitest dort ja auch.
T

carlito
03.08.2011, 18:50
Hallo Forix,

woher nimmst Du Deine Behauptung, dass Leute die ein Wohnmobil haben, alles von zu Hause mitbringen und kein Geld da lassen. Ich wohne selbst in einer Gegend, "wo andere Urlaub machen" und kann sehr gut beurteilen, dass Dein Vorurteil nicht zutrifft.
Mach mal Urlaub mit dem Wohnmobil, dann wirst Du sehen, dass dies die teuerste Art des Reisen ist. Wer sich in den Flieger setzt und z.B. nach Spanien Jetet macht da in der Regel einen billigeren Urlaub. Aber genau das , möchten viele Reisemobilfahrer eben nicht. Deshalb jedem das, was er für Richtig hält.;)

Beste Grüße
Carlito

www.paragliding-südafrika.de

tjackermann
04.08.2011, 07:00
Wieder ein Wettkampfschirmflieger:eek:
T 5 Diesel neuwertig < 80.000 km mit grüner plakette und 140 PS mit Euro 4?
Halber Preis nach 5 Jahren entspricht einem Wertverlust von 5.000 €/j
in der Regel sind die Preis bei > 30. Ob da was verkauft wuird weiss ich nicht

d.h. in 10 Jahren ist der Wert null- Du must also nur noch 5 Jahre warten, dann wird er an dich verschenkt:D
Paßt allerdings nicht zu dem Angebot letzte Woche in der TZ
19 Jahre alter T4 Diesel mit 197.000 km 17.900 € Verhandlungsbasis, guter Zustand
Ist aber egal da schon verkauft.

Carlito, natürlich hast du recht.
Der AllinclusivHalbpensionEsser läßt kein Geld im Urlaubsland.
Letzten Monat in Italien sind wir jeden Tag Einkaufen und Abendessen gegangen, dafür war die Übernachtung nur 21 € mit 4
In Frankreich sind extra unentgeltliche Stellplätze in der Nähe von Städten angelegt worden. Der WoMo fahrer hat in der Regel mehr Geld als der Pauschaltourist und der geht auch aus. Vor alemm am Gardasee, wo Campen auch mal 60 € Kosten kann, das Zimmer aber nur 40 €
T







T

Flug-K-Kai
04.08.2011, 07:48
ins Bett, lass ich mich doch am Abend von meinen Passagierinnen helfen.;) Logisch!

Fünf Mark in die Machokasse! :p

Aber dann verstehe ich auch warum Du kein Hochbett willst. Es gibt halt nicht so viele Mädels vom Format einer Steffi Nerius.... :cool:

Grüße nach Murnau.

Kai

dicker-moench
04.08.2011, 10:53
Nun aber um das Thema etwas weiter zu führen.
Wir sind ebenfalls gerade au der Suche für nächstes Jahr nach einem Fahrzeug. Das Mutterschiff macht es nimmer lange und der nächste TÜV wird wohl ne größere Investition die sich nicht mehr lohnt. Wir haben da eventuell an T4/5 gedacht, oder eher so Opel Vivaro, Nissan Primstar, Peugote Boxer, Fiat Ducato und von Cirtoen gibt es auch noch diesen Kastenwagen. Als Diesel wäre wichtig. Mindest. 5 Sitzplätze gern mehr. Sobald die Dinger schon fertig ausgebaut sind, fehlen oft die Sitzplätze. Dann hat man nur einen 4 Sitzer. Leider ein Problem bei 3 Kindern und 2 Erwachsenen. Muss einer zu Hause bleiben. Außerdem haben wir oft noch ein oder zwei Kinder zusätzlch dabei. T4/T5 finden wir ziemlich teuer, deshalb wird es wohl keiner werden. Wer hat Erfahrung mit den oben aufgeführten Fahrzeugen, von welchem ist abzuraten, weil viele technise Probleme. Deshalb auch kein Mercedes Vito. Sprinter wäre event. eine alternative. Lieber nach einem Fertigausbau umschauen oder selbst etwas ausbauen??? Wichtig ist eine Schlafmöglichkeit für 2 Personen, von mir aus auch ein Hochdach zum falten. Genaue Vorstellungen haben wir da noch wenig. Eine Wohnmobilzulassung wäre von Vorteil. Fahrzeug wird nicht nur für den Urlaub genutzt, sondern ist dann die Familienkutsche. Und ein Neuwagen wird es auch nicht werden.

Übrigens, mein allererstes Fahrzeug war ein T3 Wohnmobil. Mein 3. und 4. ebenfalls ein Wohnmobil. Habe sogar in Nürnberg nie Probleme mit meinem 6,50 Metern Länge gehabt zwecks Parkplätzen. Nur 5-10min mehr Laufzeit einplanen. War ja mein Hauptfahrzeug mit dem ich in die Arbeit gefahren bin. Ich bin damals noch nicht geflogen, aber habe es trotzdem intensiv genutzt. Jede Nacht habe ich im Urlaub wo anders geschlafen, bin vor einem anderen See oder Berg aufgewacht. Zwei der Fahrzeuge waren auch ganz offensichtlich Wohnmobile und habe nie irdenwelchen Ärger bekommen. Fand den Urlaub damals einfach Genial und kam definitiv billiger davon und hatte mehr Freiheiten. Jetzt bucht man sich irgendwo ein und fährt vom Hotel aus, jeden Tag wo anders hin um etwas zu besichtigen. Sogar mal 50 km. Was für ein Irrsinn. Letztes Jahr habe ich in meinem Audi 4 Avant ne Woche genächtigt. Hat auch ausgereicht. Aber hier mit allem Gepäck war es schon sehr eng. Wir fehlt es bei der Wildcamperei auch fast an nix. Jetzt mit der Fliegerei ab und an mal Internet, um das Flugwetter zu studieren. Aber auch hierfür gibt es immer eine Lösung.
Gruß Andi

SATurn
04.08.2011, 12:02
Hallo Andi,
wir haben vor einigen Jahren einen Fiat Ducato selbst ausgebaut und waren damit ein Jahr lang unterwegs.
Warum einen Ducato?

Sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis
Fiat/Peugeot/Citroen Werkstätten bzw. Ersatzteile sind in ganz Europa verfügbar

Warum selbst ausgebaut?

Sehr konkrete Vorstellungen
Sehr spezifische Anforderungen
Wir hatten Zeit und es hat Spaß gemacht


Wenn Du magst, näheres gerne per PM.

Doubleudee
04.08.2011, 15:52
@ dicker-mönch

Ich fahre nunmehr 5 Jahre Renault Trafic Generation. 7-Sitzer, sehr alltagstauglich, 8,5l Diesel/100km, massig Platz, zieht gut (150PS, gibts auch kleiner, leider nicht größer;-) und hat das nette Feature einen Campingausbau light zu haben.
Die Rücksitzbank ist mit zwei Handgriffen zum Bett geklappt (Nachteil, wenn der Kofferraum gestopft voll ist, klemmts), das Bett wird nicht durch die Sitzfläche, sondern durch auf der Rückseite aufgebrachte Matratzenteile gebildet und ist bequem und absolut plan. Für 183cm komfortabel, 190cm hängt leicht die Füße raus.

Vordersitze sind drehbar, hinten ist ein Klapptisch drin. Saugnapf-Verdunkelungsset ist dabei.

Mir dient das Gerät zur sehr flexiblen Fliegerei mit zwei Personen. Ich habe eine Kühlbox, Strom/Gas, zwei Materialkisten immer fertig gepackt und brauche damit ziemlich genau 45 Minuten vom Wunsch fliegen zu gehen bis zur Abfahrt.

Ach so, Standheizung ist an Bord, habe ich aber noch nicht wirklich gebraucht, dafür haben wir auch schon mal zu fünft (Eltern, 12, 6, 3) eine Nacht auf einer Fete drin geschlafen.

Es gibt sicher bessere Womos, aber als Geschäftswagen mit Schlaffunktion habe ich noch nichts besseres gefunden.

Grüßle WD

dicker-moench
05.08.2011, 11:36
Hallo WD und Saturn, danke per PN freue ich mich immer über Infos auf was ihr geachtet habt. Vielleicht habe ich ein paar wichtige Punkte noch nicht bedacht.

Doubleudee: oh den Trafic habe ich ganz vergessen aufzuzählen. Ist natürlich mit auf der Liste. Den Opel Vivaro sind wir schon ein paar mal gefahren und fanden ihn nicht schlecht. Opel und Renault recht Baugleich da in Kooperation. 7 Sitzplätze und trotzdem einen Campingausbau light zu haben hört sich gut an. Hast du das selbst gemacht? Und wenn nicht wie heißt diese Version. bzw. welcher Ausbau (Reimo?) --> Hochdach und läuft er als Wohnmobil? Ich weis leider nicht mehr die heutigen Kriterien die erfüllt werden müssen, um ihn als Wohnmobil/Sonder-Kfz eingetragen zu bekommen. Vor ein paar Jahren war noch wichtig, ne Kochgelegenheit mit Schrank, ne Liegefläche/Schlafmöglichkeit fertig. Heute muss es wohl strengere Vorschriften geben? Standhöhe im Innenraum. Ist das noch so?
Klar gibt es besser Womos. Als Alltagsfahrzeug in Kombination darin zu übernachten aber eine gute Alternative. So ein voll ausgestattetes Wohnmobil kann man sich kaufen wenn die Kinder ausgezogen sind. Also nur noch 12 Jahre und 6 1/2 Monate. :D


Saturn:
gerade das Preisleistungsverhältnis bei den von mir aufgezählten finde ich okay. Da kann man VW und Mercedes voll und ganz vergessen. Sprinter bekommt man ab und an noch gebraucht Günstige Fahrzeuge. Vitos haben viele Kinderkrankheiten. Was die Teilekosten betrifft muss man wieder tief in die Tasche greifen bei Mercedes. Vorteil bisher kam ich auch bei großen Reperaturen ohne Werkstatt aus. Heißt kann viel allein machen.
Das handwerkliche Geschick ist vorhanden (egal ob mir Fzg, Metal, Holz oder Elektrik) für einen Selbstausbau, aber ob die Zeit vorhanden ist? Das Fahrzeug aber auf die eigenen Bedürfnisse einzurichten schwanken wir immer noch hin und her. Wassertank ja/nein, z.B.? Gasflasche oder einfach eine Induktionskochplatte und eine Gaskartuschenkocher in ne Schublade. Kochen sonst auch mit dem Gaskocher im Zelt. Geht prima. Gasprüfung fällt schon mal weg. Und wie kümmern wir uns um die Kühlung. Ein Kühlschrank der auch durch Gas kühlt oder ist einer mit 12/230 Volt ausreichend. --> Zweite Batterie und Relais zur Spannungsüberwachung. Standheizung ist wichtig. Frau fand es bei der Freeflight vor zwei Jahren Nachts zu kalt.
Gruß Andi

UdoH
05.08.2011, 11:57
Hallo Andi,

um die Liste noch zu verlängern:

Ford Transit Euroline

Viele Grüße
Udo

"Willio"
05.08.2011, 12:26
Fiat doblo find ich auch gut:-)

Krümel
05.08.2011, 12:48
ACHTUNG WERBUNG:

nicht einfach jetzt den Preis bashen.... aber wer handwerkliches Geschick hat .... kann ja das als Anregung nehmen:

http://www.vanessa-mobilcamping.de/


Und das, liebe Selbstbauer ist mal ein superguter Ansatz, wie ich finde. Vorher durchdacht und gut gemacht:

http://www.simply-irresistible.de/unser-wohnmobilausbau.html

Lohnt sich zu lesen bei entsprechendem Grundinteresse.

Greetz,
Krümel

Fabian aus Mainz
05.08.2011, 22:04
Einmal VW-Bus, immer VW-Bus. Mein T4 Camper TDI braucht im Alltagseinsatz ca. 7l, ist reparaturfreundlich (wenn er denn je was braucht!) und bringt einen schnell über den Brenner. Klar, die Dinger kosten ein Heidengeld in der Anschaffung - aber warum werden sie wohl so teuer gehandelt? Aus dem gleichen Grund, warum sie auch nach dem T5 das meistgeklaute Auto Deutschlands sind/waren: Bester Kompromiss zwischen alltagstauglich und Platz. Leider muss man dieser "Beliebtheit" mit umfangreichen Diebstahlsicherungsmaßnahmen Rechnung tragen... Es gibt auch eine ausgezeichnet organisierte Community mit entsprechenden Foren, die einem das Leben leichter machen.

17119

WA
07.08.2011, 18:09
Ich dachte eigentlich das wäre das Prinzip eines Wohnmobils :confused::confused::confused:
Das ist ja dann doppelt schwachsinnig, erst mit 5 Tonnen durch dir Gegend zuckeln und dann doch in der Pension schlafen, im Restaurant essen, im Cafe Espresso trinken usw... :eek:

Ja, vom betriebswirtschaftlichem Standpunkt aus gesehen, ist das Schwachsinn und dieser Schwachsinn ist jedem Womo-Besitzer sicherlich bekannt. Aber in der Pension schläft er dann mit Sicherheit nicht, denn dann bringt er sich ja um den Spaß mit´m Wohnmobil. (S.Foto.) :)

Charly_Brown
09.08.2011, 09:55
ACHTUNG WERBUNG:

nicht einfach jetzt den Preis bashen.... aber wer handwerkliches Geschick hat .... kann ja das als Anregung nehmen:

http://www.vanessa-mobilcamping.de/


Greetz,
Krümel

Die Vanessa-Ausbauten finde ich persönlich eine Katastrophe. Mit diesem Klotz im Kofferraum hat meine super wenig Laderaum und die Bettlösung ist ok, aber auch kein Knaller.

Ich fahre seit fünf Jahren einen selbstausgebauten T4. JAAA, VW Busse sind teuer, aber der T4 ist einfach genial.

Meine Pro´s:

Die MAschien halten sehr lange.
Mit kurzem Radstand hat mal PKW-Feeling.
Sehr viel Wohnraum
Bis zu neun Sitzplätze (dann aber Kompromisse bei der "Womo"-tauglichkeit)
Riesige Community im Internet mit Antworten zu allen Themen
Ersatzteile (z.B. gebrauchte Karrosserieteile findet man überall)



Ich habe zur Zeit einen Transporter Kastenwagen und stehe mit dem Teil auch überall. Teilweise mit in der Stadt. Es fällt einfach nicht auf. Leider hat der gute 400tkm und 15 Jahre auf dem Buckel und seitdem ich in der Schweiz lebe machen 78PS auch nicht mehr so viel Spass wie im Flachland...

Über kurz oder lang muss auch etwas neues her. Mindestanforderung sind auch vier bzw. Besser fünf Stitzplätze und einen Camping light Ausbau. (Kleiner Küchenblock mit Wasser, Spüle, Besteckkasten, Gaskocher mit Kartusche; Standheizung; Schlafmöglichkeit). Sehr gut gefällt mir der Spacecamper (www.spacecamper.de), welcher allerdings auch seinen Preis hat. Alternative Überlegung ist, da wir eh bald einen Zweitwagen brauchen, wieder einen T4 (aus 2002 oder 2003) zu nehmen und diesen nur als Wochenendfahrzeug zu nutzen.

Diese Entscheidung ist wirklich nicht so leicht und ich kann die voll verstehen. Die Eierlegende-Wollmichsau gibt es dann doch irgendwie nicht. Nur den geringstmöglichen Kompromiss.