PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tegelbergbahn die Zweite..



Mark Stermann
17.08.2011, 20:11
Wer ab sofort an der Bahn nicht seinen Schein sowie die Versicherungskarte und die Grüne Einweisungskarte Vorzeigen kann wird ab sofort nicht mehr mit der Bahn transportiert! Leider kein Witz! siehe webseite der Tegelbergbahn!


Also besucht besser andere Fluggebiete bis auf weiteres.
>Oder Ihr habt alle Papiere dabei....
Grüne karten bekommt ihr bei den Flugschulen kostenfrei!

conny-reith
17.08.2011, 20:21
Und für was den neuen Thred. :confused:

pumadompteur
17.08.2011, 20:21
Hallo Mark,

bis auf die "grüne Einweisungskarte" habe ich normalerweise alles dabei. Was ist das? Gibt es das am Parkplatz am Automaten? :p

Fliegergrüße

Robert

limeric
17.08.2011, 20:29
Hy,

Na wenn das kein Witz ist weiß ich auch nicht mehr. Gehe mal davon aus das der Verunfallte den Kram hatte oder ?

Falls es so ist, handelt es sich wieder mal um blinden Aktionismus. Unfälle wird das kaum vermeiden.

Vielleich sollte man das Bähnle mal ne Weile meiden.

Limeric

paralu
17.08.2011, 20:40
Ohne die grüne karte darf man überhaupt nicht am tegelberg fliegen!!!!!

paralu
17.08.2011, 20:42
Upps vergessen hab sie ..... :-)

Micha0365
17.08.2011, 20:45
Schein, Versicherungskarte, Einweisungskarte
Na und ?

Mark Stermann
17.08.2011, 21:07
Die Grüne Einweisungskarte gibt es nach einer Geländeeinweisung in den Flugschulen. Weiteres findet ihr auf den Seiten der Tegelbergbahn. Und ja es ist Wilder aktionismus der Bahn......
An weiteren spekulationen (siehe die anderern shreets, werde ich mich erst garnicht beteiligen) Deswegen der neue.......

hstro
17.08.2011, 21:12
Eine Green Card am Tegelberg.
Ist die auch mit Fingerabdruck?

"Willio"
17.08.2011, 21:26
Wer ab sofort an der Bahn nicht seinen Schein sowie die Versicherungskarte und die Grüne Einweisungskarte Vorzeigen kann wird ab sofort nicht mehr mit der Bahn transportiert! Leider kein Witz! siehe webseite der Tegelbergbahn!


Also besucht besser andere Fluggebiete bis auf weiteres.
>Oder Ihr habt alle Papiere dabei....

und wo ist das problem?......versicherungskarte sollte ja jeder haben,schein auch....und die einweisungskarte besorgt man sich und dann kann man fliegen...ist doch ok!

paralu
17.08.2011, 22:20
und wo ist das problem?......versicherungskarte sollte ja jeder haben,schein auch....und die einweisungskarte besorgt man sich und dann kann man fliegen...ist doch ok!


die scheine sollte man haben und die einweisung kann man sich sparen :rolleyes: denn es wird nicht auf gefahren hingewiesen sondern wie du landen sollst mehr nicht :eek: ............. so war meine einweisung :confused: und alles was ich ihm den fluglehrer beantwortet habe wurde mit dem satz " so ist das aber hier nicht " komentiert ............ kopfschütteln


ausserdem bekommt man die karte nicht ohne seine scheine vorzulegen

Manfred Laudahn
18.08.2011, 06:11
Meine Einweisung dauert 15 - 20 Minuten und da geht es sehr wohl auch um Gefahren und viele lokale Besonderheiten.

Grüße
Manfred

Gandhi
18.08.2011, 07:25
Ohne die grüne karte darf man überhaupt nicht am tegelberg fliegen!!!!!

ich hab am tegelberg zwar seinerzeit ne einweisung bekommen, von grüner karte war da aber nicht die rede.
naja, ich schätze mal, die bahn braucht das geld der flieger nicht so dringend.

Quaxi
18.08.2011, 08:05
Und was mache ich wenn ich den Tegelberg auf Strecke an- und überfliegen muss?
Zwischenlanden und Karte vorweisen?
Den Tegeltower anfunken und mir ne Einweisung geben lassen?
Die Karte an einem Schnürchen runter lassen?
...

:) :D

lustich

"Willio"
18.08.2011, 08:07
Die Karte an einem Schnürchen runter lassen?
...

:) :D

lustich

Jeep genau:-))

sani38
18.08.2011, 08:16
Meine Einweisung hatte ich am Tegelberg von M L die dauerte ca 2,5 Stunden.... er hat mich Sachen gefragt......dachte das ist eine Nachprüfung vom DHV :)

Gruß Martin

Rued
18.08.2011, 08:48
Meine Einweißung hatte ich am Tegelberg von M L die dauerte ca 2,5 Stunden.... er hat mich Sachen gefragt......dachte das ist eine Nachprüfung vom DHV :)

Gruß Martin

War der Pinsel vielleicht zu klein? :)

Gruß

Rüd

Flynix
18.08.2011, 08:50
und wo ist das problem?......versicherungskarte sollte ja jeder haben,schein auch....und die einweisungskarte besorgt man sich und dann kann man fliegen...ist doch ok!

Sinnlose Dinge zu tun und zu fordern , nur weils geht ...ist nicht OK
Meine Meinung

setup
18.08.2011, 08:51
Meine Einweißung hatte ich am Tegelberg.....Gruß Martin

..welche Farbe benutzen die? Hoffentlich keinen Lack, der geht so schlecht wieder raus :D

(sorry, musste sein)

Gruß,
Michael

KnuckleHead
18.08.2011, 08:53
Muss sagen, meine Einweisung war auch nicht wirklich lang.
Die Standardsachen halt, die jeder von der Schulung noch wissen sollte und das wars.

Unfälle verhindern wird diese Richtlinie definitiv nicht, totaler Schwachsinn meiner Meinung nach.
Aber irgendwas muss ja wieder getan werden, obs was bringt oder nicht, spielt da keine Rolle ^^
Hauptsache ABM...

VG
Max

paralu
18.08.2011, 09:07
Meine Einweisung dauert 15 - 20 Minuten und da geht es sehr wohl auch um Gefahren und viele lokale Besonderheiten.

Grüße
Manfred

weisste manfred kann ja nur das sagen wie meine war und da ging es nur um die landeeinteilung und über den höhenabstand zur strasse mehr nicht :confused: hätte mir auch gewünscht über die gefahren was zu erfahren :rolleyes:...... aber er wollte schnell wieder hoch und geld verdienen der lehrer:confused::eek: so wars bei mir, mehr behaupte ich ja nicht
die damalige flugschülerin die uns vorher eingewiesen hat war besser drauf als er ;)

chpw
18.08.2011, 09:30
... es wird nicht auf gefahren hingewiesen sondern wie du landen sollst mehr nicht :eek: ............. so war meine einweisung :confused: und alles was ich ihm den fluglehrer beantwortet habe wurde mit dem satz " so ist das aber hier nicht " komentiert ...
Das hättest aber lieber nicht verraten, damit wird Deine grüne Karte natürlich ungültig! :eek:

tigerente
18.08.2011, 09:30
na ihr seits mir ja ein paar lustige...
gibts dann auch eine gelbe pinkelkarte und eine braune kack-karte, jeweils mit einweisung und doktorarbeit?

kommt ihr eigentlich noch zum fliegen?!?

bei mir bekommt grad der spruch "die grenzen nie überschreiten" in der fliegerei eine ganz neue bedeutung! zumindest eine nicht...
is das ein straflager oder ein fluggebiet, am tegelberg?

Ulvis
18.08.2011, 09:32
Hi zusammen,

das mit der Grünen Karte ist ja schon alt, gut ist halt eine spezifische Besonderheit des Fluggebietes die der Geländehalter vorschreibt.

Was mich stört ist dieses affige Kontrollgetue, d.h. jeden Gleitschirmflieger nach diesem doch sehr speziellen Unfall quasi unter Generalverdacht zu stellen er könnte ja nicht versichert sein.

Es ist zwar kein Problem die drei Dokumente schnell vorzuzeigen, andererseits frage ich mich ob die das überhaupt dürfen? Hat der Geländehalter (bzw. das von ihm dort tätige Personal) überhaupt die Befugnis sich Versicherungsnachweise vorzeigen zu lassen? Die sind ja nun nicht Staatsorgan wie die Polizei (selbst die dürfen nur den Personalausweis verlangen....).

Und was ist mit den Fliegern die dort hoch latschen - die gibt es auch noch....

Mon dieu - was soll der Quark?


Grüßle

Uli

Richard S.
18.08.2011, 09:42
Ja, ja, der Tegelberg... ist schon etwas ganz besonderes dort zu fliegen

Nun habe ich wohl schon weit mehr als einhundert Flugberge kennengelernt, aber nirgend woanders gibt es so restriktive Handhabungen wie dort. Beispiele gefällig?

Als ich vor einigen Jahren mit einer Schweizer Bekannten am Startplatz stand (es war schon später nachmittag), wollte der Startleiter sie nicht starten lassen, da sie die "grüne" Karte nicht hatte. Grund, am Landplatz war zu dieser Zeit niemand, der sie einweisen konnte. Erst nach längerem Hin und Her durfte sie doch gnädigerweise starten, aber erst nachdem sie ihr Schweizer Brevet vorzeigte. Und noch was, an keinem Flugberg wurde bisher verlangt, meine Lizenz vorzuzeigen, am Tegelberg schon...

Nun ja, wie gesagt, alles schon ne Weile her, aber wie's scheint, ist's dort immer noch so...

Na denn, wenn's Unfälle vermeiden hilft (wie wir wissen... :rolleyes:)

UdoH
18.08.2011, 09:58
Huhu!

Ich kann mit nicht vorstellen , dass der Tandempilot nicht versichert war, wo ist da der Sicherheitsgewinn jetzt zusätzliche Papiere zu kontrollieren? Das würde jetzt die Spekulation nahelegen, dass er es nicht gewesen sein könnte.

Als Drachenpilot brauch ich am Tegelberg keine grüne Karte, allerdings muss ich Landgebühren zahen, was Gleitschirmpiloten nicht müssen.

Das ist das einzige mir bekannte Gelände, wo man einen solchen Unterschied macht!

Viel Grüße
Udo

atom
18.08.2011, 09:59
Da fahr ich sowieso nicht mehr hin (obwohl ich noch ein paar Fahrten auf der Karte habe)!

Hab seinerzeit die Greencard von der Flugschule bekommen (schnell, nett, preiswert). Hatte am Tegelberg aber immer das Gefühl (wie bei vielen großen Bergbahnen auch) als Flieger nicht willkommen zu sein. Die karren lieber asiatische Touris hoch. Parkplatzgebühren gab es auch schon vor Jahren.

Ist zwar ein schöner Flugberg mit toller Aussicht, aber das Gedränge am Startplatz und z.T. auch in der Luft muß ich mir nicht unbedingt antun.

Ich bevorzuge lieber kleinre Bergbahnen mit familiärer Atmosphäre und zünftigen, preiswerten Einkehrmöglichkeiten. Blomberg (seid diesem Jahr leider auch mit Parkplatzgebühren) oder Mittagbahn sind super, auch wenn man vom Landeplatz etwas bis zur Bahn laufen muß. Da ist man als Flieger noch willkommen und da laß ich gern mein Geld. Außerdem kann man bei weniger Andrang in Ruhe starten und den Flug genießen, ohne jede Minute Angst haben zu müssen von einem Kollegen, Segelflieger o.ä. 'abgeschossen' zu werden.

Ciao

Michael

P.S.: Bin auch schon an der Düne in Pyla geflogen, fand das aber weniger stressig als mit 20 Leuten in und um den gleichen Bart zu kurbeln....

erni
18.08.2011, 10:18
Huhu!

Ich kann mit nicht vorstellen , dass der Tandempilot nicht versichert war, wo ist da der Sicherheitsgewinn jetzt zusätzliche Papiere zu kontrollieren? Das würde jetzt die Spekulation nahelegen, dass er es nicht gewesen sein könnte.

Als Drachenpilot brauch ich am Tegelberg keine grüne Karte, allerdings muss ich Landgebühren zahen, was Gleitschirmpiloten nicht müssen.


Viel Grüße
Udo

Na der Sicherheitsgewinn ist genauso groß wie z.B. das Geldwäschegesetz, durch das auch noch nie ein Terrorist gefasst wurde. (Übrigens war die neueste Wahnsinnsidee von Schäuble, den Freibetrag auf 1.000 Euro runterzusetzen. Dann müßte man bei JEDEM Kauf, ob Bar oder Überweisung ab 1.000 seine Daten angeben. Autokauf etc. Der Mann gehört in den verschärften Ruhestand, aber schnell. Aber man nutzt ja in der BRD JEDE Gelegenheit zur Einschränkung und Überwachung aller unter Generalverdacht stehenden unmündigen Bürger. Die Gesetzänderung wurde angefochten durch den DIHV.

erni
18.08.2011, 10:21
Und was mache ich wenn ich den Tegelberg auf Strecke an- und überfliegen muss?
Zwischenlanden und Karte vorweisen?
Den Tegeltower anfunken und mir ne Einweisung geben lassen?
Die Karte an einem Schnürchen runter lassen?
...

:) :D

lustich


Wenn du nur drüberfliegst, genügt es wenn du ein paar Kopien fallen läst...

Gandhi
18.08.2011, 10:29
………..lassen wir die Bahn einfach links liegen und gehen zu Fuß rauf, ohne Gebühren, Karten und sonstiges Zeuchs :p
Wer nicht weis wie, hier der Link http://www.gpswandern.de/tegelberg/tegelberg.shtml

ne, ich fahr dann lieber woanders hin.
z.b. andelsbuch. ist für mich auch nicht weiter zu fahren, kostenloses parken, super startplatz, erste auffahrt (ab 4 übernachtungen) umsonst und der bodensee ist auch in der nähe.

Cacao
18.08.2011, 10:50
Dass man sich erkundigt, wie die örtlichen Verhältnisse sind, ist vernünftig und wird vermutlich von jedem Piloten schon aus Selbsterhaltungsgründen gemacht.
Aber eine formale Einweisung mit schriftlicher Bestätigung ist genauso lächerlich, wie wenn Großstädte wie München oder Berlin von allen Autofahrern, die kein Orts-Nummernschild haben, eine Einweisung in die Besonderheiten einer Stadt verlangen würden.

Das ist lächerlicher Aktionismus, denn solche Weisheit wie 50 m oder 100 m Abstand zur Bahn sind genau so schlau wie eine etwaige Vorschrift, dass man einen Absturz am besten dadurch vermeidet, dass man immer 50 m Abstand vom Gelände hält.
In diesem Sinne fand ich auch die Aussagen des DHV Sicherheits-Referenten, der Pilot habe den Sicherheitsabstand von 50 m nicht eingehalten, geradezu umwerfend komisch.

Wer solche Regeln extra braucht, obwohl sie schon bei der ersten Lizenz-Prüfung gewusst werden müssten, dem ist sowieso nicht zu helfen.

Und dass der verunfallte Doppelsitzer-Flieger als ständiger Tegelberg-Flieger irgendetwas über den Tegelberg nicht gewusst hat, z.B. dass man nicht in die Seile der Bahn fliegt, diese Annahme ist Schwachsinn.

Ich habe als Segelflieger z.B. in der Schweiz eine Alpeneinweisung gemacht. Am Schluss habe ich dann gefragt, was ich jetzt mehr wüsste, als dass, was ich bei der Pilotenprüfung schon wissen musste. Das konnte mir der schweizer Fluglehrer auch nicht sagen.
Solche (formalen, eventuell sogar mit Schein) Einweisungen sind so überflüssig „wie ein Kropf“.

Carmina
18.08.2011, 10:55
Cacao
Du wurdest nicht durch den Kakao gezogen, deine Alpeneinweisung war nicht "nichts nütz", sondern davon profitieren alle wir Schweizer, der harte Franken belegt es. Bitte komm bald wieder in die Schweiz fliegen, ist einfach schöner und die Schweizerinnen sind ja so charmant.

mahalanobis
18.08.2011, 11:01
mal ne allgemeine frage:

schein = ist das der allgemeine pilotenschein vom dhv?
versicherungskarte = ist das die aktuelle dhv karte ?

einweisungskarte ist klar, da hab ich eine vom tegelberg. na ich bin ja schonmal froh das wir da überhaupt noch fliegen können. hätte auch schlimmer kommen können.

Cacao
18.08.2011, 11:36
mal ne allgemeine frage:

schein = ist das der allgemeine pilotenschein vom dhv?
versicherungskarte = ist das die aktuelle dhv karte ?

einweisungskarte ist klar, da hab ich eine vom tegelberg. na ich bin ja schonmal froh das wir da überhaupt noch fliegen können. hätte auch schlimmer kommen können.

Dass wir am Tegelberg fliegen dürfen, ist ja kein „Gnadenerweis“des Bahnbetriebs sondern ein finanzielles Standbein des Unternehmens.
Fliegen als solches ist nicht „geduldet“ (etwa solange, bis der Geduldsfaden reißt ?) sondern per Gesetz „erlaubt“.
Ich glaube nicht, dass wir in so einer Art „Kindergarten“ spielen dürfen, solange bis die „Tante Kindergärtnerin“ (vielleicht fühlt sich sogar der Geschäftsführer der Tegelbergbahn, Franz Bucher, in dieser Rolle) den Kleinen das Spielzeug wegnimmt, weil sie genervt ist.

Bitte merken!

Klaus@skyfool
18.08.2011, 11:45
Solche (formalen, eventuell sogar mit Schein) Einweisungen sind so überflüssig „wie ein Kropf“.



Da stimme ich Dir ausnahmsweise mal voll und ganz zu. :)

-Klaus

shoulders
18.08.2011, 11:48
Wer ab sofort an der Bahn nicht seinen Schein sowie die Versicherungskarte und die Grüne Einweisungskarte Vorzeigen kann wird ab sofort nicht mehr mit der Bahn transportiert! Leider kein Witz!Na und? Dass man alle drei haben muss, ist seit Anno Tobak so. Die ersten beiden sowieso, und die Einweisungspflicht konnte man schon immer in den Fluggebietsinformationen nachlesen. Und dass die wiederum leicht zu erfüllen ist, wird einem am Telefon schnell und unbürokratisch mitgeteilt.

Es bricht einem auch kein Zacken aus der Krone, wenn man sie vorzeigt. Im Gegenteil: ich finde es durchaus beruhigend, wenn sich jemand die Arbeit der Kontrolle macht und damit für mich sicherstellt, dass die anderen um mich herum halbwegs ausgebildet, versichert (es hilft mir nämlich wenig, wenn ein unversicherter Gelegenheitsflieger mit Schein von anno dunnemals in mich rauscht und dann einfach keine Kohle hat) und mit den lokalen Besonderheiten bekannt gemacht worden sind.

Deren vermeintliche (Narren-)Freiheit hingegen ist mir doch egal, ganz im Gegenteil: wer Spielregeln gegenüber grundsätzlich erst mal einen Beißreflex zeigt, ist nicht der, den ich an der gleichen Hangkante oder im gleichen Bart haben will.

Manchmal habe ich den Eindruck, dass das mit der "großen Freiheit des Fliegers" flächendeckend falsch verstanden wird. Und ganz wunderlich wird es stets dann, wenn in Zusammenhang mit dieser der eigenverantwortliche Pilot beschworen wird - Menschenskind, genau der zeigt seine Eigenverantwortung doch in erster Linie mal mit einer ordentlichen Flugvorbereitung.

Es ist nicht von Pappe, was der alles vor jedem Flug an Wetterinformationen, lokalen Sonderinfos etc. einholen sollte - und oft nicht tut, was auch ziemlich viel, jedenfalls mehr als irgendwelche Gerätekategorien, mit der aktuellen Unfallzahlendiskussion zu tun hat! Da fällt eine einmalige Einweisung in spezielle Gebiete gar nicht ins Gewicht. Zumal die Geländehalter sowas oft anbieten und auch umsetzen müssen, um ihr Fluggebiet überhaupt am Leben und für uns verfügbar halten zu können. Es soll nämlich auch Menschen geben, die uns Gleitschirmflieger nicht bloß bewundernd mit offenem Mund anstarren, sondern schlicht nicht leiden können...

Zumutbar ist das Gesamtpaket allemal; da haben PPL-Flieger beispielsweise ganz andere Hürden zu nehmen (NOTAMs, Flugplan, Treibstoff- und Gewichtsplan...). Nur noch weniger anzustreben - also da muss man sich dann schon fragen, ob die Sache mit der Fliegerei hinreichend verstanden ernst genommen worden ist... ;)

Kurz gesagt: wer zu faul, zu cool oder sich zu gut für das Einholen lokaler Spielregeln ist, die doch nur einen extrem kleinen Teil der ohnehin nötigen Flugvorbereitung ausmachen, und deshalb begeistert in Gruppengesänge wider kleinliche Zwänge einstimmt - der ist nicht der Pilot, den ich respektieren kann oder in meiner Nähe durch die Luft schaukeln sehen möchte!


CU
Shoulders

LinkingWings
18.08.2011, 11:55
Schon absolut cool, der Thread. Im Grunde ist es völlig egal, was warum passiert und wie argumentiert wird, Hauptsache man kann wieder motzen, lästern und sich über den anderen lustig machen.

Passiert morgen ein Unfall, weil irgendein Fred die Landevolten nicht eingehalten hat oder bei zuviel Ost ins Lee geraten ist, wird das Geschreie gross, wie denn die unverantwortliche Tegelbergbahn überhaupt einen Flugbetrieb ohne Einweisung zulassen kann, wo das Gelände doch so frequentiert ist und die Bahn so viel an den Fliegern und ihren Zuschauern verdient.

Natürlich ist eine Einweisung sinnvoll, und am Tegelberg funktioniert das doch auch recht gut - in Relation zu den vielen Starts passiert wenig.
Wenn nun der ein oder andere Fred die Einweisung oberflächlich und kurz macht, ist das doch kein Grund, das gesamte Procedere in Frage zu stellen.

Ach, und lustig finde ich immer wieder, mit welchem Halbwissen hier dennoch gross rumgetönt wird.
Fliegen geht nur auf zugelassenen Startplätzen, das ist seit der Novellierung nach der Verfassungsklage von Baden-Württemberg gegen die Allgemeinverfügung leider so.
Der Geländehalter resp. BfL ist nicht berechtigt, sich Ausweise oder Versicherungsnachweise zeigen zu lassen, wenn der Betreffende das nicht will. Aber er darf selbstverständlich demjenigen ein Startverbot geben, der sich auszuweisen weigert. Und das ist doch auch gut so: auch in unserem Windengelände lassen wir uns von Gastfliegern diese vorlegen, wir tragen doch Verantwortung für das Gelände und dessen Fortbestand.

Klappstuhl ahoi,
Dirk

LinkingWings
18.08.2011, 12:00
ps: Cacao, ich würde auch morgen noch gern am Tegelberg fliegen gehen dürfen.
Deine Beleidigungen gegen Bucher sind weder berechtigt noch produktiv.
Vielleicht sollte hier ein Mod oder Admin mal schnell löschen ;-)

Carmina
18.08.2011, 12:55
Linking
du kommst so spröde rüber wie eine gefriegetrocknete Karotte. Sprich dich aber ruhig aus..:cool:

Quaxi
18.08.2011, 13:08
@shoulders
hi stefan,

ansonsten bin ich meistens deiner Meinung, aber diesesmal muss ich leider widersprechen bzw. sehe den ganzen Regelwahn nicht so gelassen. Ich sehe ein, dass gewisse Regeln, sofern sie der Sicherheit dienen sein müssen bzw. sollen --> siehe zB 2-Leiner-Debatte, aber einfach irgendwelche Nonsens Regeln aufzustellen und diese dann schlucken müssen find ich nicht o.k.

Irgendwann haben wir New Yorker Verhältnisse. (http://orf.at/stories/2063745/2063747/)

Regeln mit Hirn und Verstand sind ok, aber


Regewut tut gar nicht gut
sg ich geh fliegen ;)

quaxi

erni
18.08.2011, 13:18
da haben PPL-Flieger beispielsweise ganz andere Hürden zu nehmen (NOTAMs, Flugplan, Treibstoff- und Gewichtsplan...). Nur noch weniger anzustreben - also da muss man sich dann schon fragen, ob die Sache mit der Fliegerei hinreichend verstanden ernst genommen worden ist... ;)

Kurz gesagt: wer zu faul, zu cool oder sich zu gut für das Einholen lokaler Spielregeln ist, die doch nur einen extrem kleinen Teil der ohnehin nötigen Flugvorbereitung ausmachen, und deshalb begeistert in Gruppengesänge wider kleinliche Zwänge einstimmt - der ist nicht der Pilot, den ich respektieren kann oder in meiner Nähe durch die Luft schaukeln sehen möchte!


CU
Shoulders

Ich glaube der Vergleich hinkt etwas. Wer PPL hat, der weiß was er zu tun hat, aber gerade weil die meisten den ganzen Quatsch eben nicht wollen, haben sie keinen PPL sondern fliegen PG oder HG, denn das war bisher noch einfacher "ohne die ganzen Vorschriften"

...und Stefan, ehrlich, du bist nicht der Nabel der Welt, schon mal daran gedacht, das es nicht jedermans Lebensziel ist von dir respektiert zu werden oder gar in DEINER Nähe rum zu schaukeln? Deine Ansicht in allen Ehren, aber sie ist deine Ansicht ......gelle.

@quaxi
leider steuern die Leute fast zu 100% genau darauf zu, das schlimme ist... sie wollen es. Demokratie kann man, wie alles, auch gewaltig übertreiben.

tjackermann
18.08.2011, 13:47
Auch mal reinsenfen

Fakt nach dem DHV Bericht ist:
die Bremsleinen waren verknotet-> der Pilot flog also nicht absichtlich in die Bahn
Wohl Tandemrückwärtsstart gemacht, da passiert so was leider mal unten rum, dafür ist die Kappe schon übersichtlich zu sehen.
Also hilft die Vorschrift - mit > 50 m über die Seile fliegen- soviel, wie ein Aufkleber auf dem Lenkrad im Auto- nicht aus der Kurve rutschen.

Das Theater im TV und Bild- Horrorpilot auf der Flucht? - ist dem Sommerloch geschuldet.

Erinnert euch- die Brauneckbahn hatte letztens auch eine Hubschrauberrettungsaktion- Gefangen in EISHÖLLE!
z.B.
http://www.focus.de/panorama/welt/seilbahn-ausfall-gefangen-in-eisiger-hoehe_aid_470077.html

und das ohne Gleitschirm, na sowas

Am Blomberg fliegt man oft in niedrigster Höhe nach dem Start über die Seile der Bahn und das interressiert nicht mal den Bahnbetreiber- der lebt mit von den Paras

Eine Einweisung im fremden Gebiet frag ich schon aus Eigeninteresse gerne mal bei einheimischen Piloten im fremden Gebiet ab- denn die wissen in der Regel wo der Bart seht- sonst ist man womöglich gleich wieder unten:)

Schoulders- das in Böhming eine Einweisung nötig ist, weiss ich, weil man dann die 5? oder 10 € Quittung an den Helm kleben muss- sonst kommt der Platzwart. Das find ich ok. Die Schweizer leben auch von Einweisungen hab ich gerade gelesen

cool sind immer die Einweisungen -oben ist der Start- und dort unten wo alle gerade landen ist der Landeplatz- Bitte nicht fremdes Gelände betreten. Verantwortungsvolle Piloten machen das sowieso richtig
aber halten sich dadurch die Uneinsichtigen, Platzhirsche, etc als Eingewiesenen dann dran?

Am Wallberg steht noch im August- Startverbot an der Alm nach 13:00- das ist gut; ich stelle aber immer fest, dass die die sich dort auskennen, -kein Ostwind auf der Gipfelfahne trotzdem da starten- keiner rügte das aus meiner Erfahrung- Ist das nun falsch, zu tolerant oder einfach entspannt.

T

Cacao
18.08.2011, 14:28
Na und? Dass man alle drei haben muss, ist seit Anno Tobak so. Die ersten beiden sowieso, und die Einweisungspflicht konnte man schon immer in den Fluggebietsinformationen nachlesen. Und dass die wiederum leicht zu erfüllen ist, wird einem am Telefon schnell und unbürokratisch mitgeteilt.
.....
Es bricht einem auch kein Zacken aus der Krone, wenn man sie vorzeigt.Kurz gesagt: wer zu faul, zu cool oder sich zu gut für das Einholen lokaler Spielregeln ist, die doch nur einen extrem kleinen Teil der ohnehin nötigen Flugvorbereitung ausmachen, und deshalb begeistert in Gruppengesänge wider kleinliche Zwänge einstimmt - der ist nicht der Pilot, den ich respektieren kann oder in meiner Nähe durch die Luft schaukeln sehen möchte!


CU
Shoulders

Lieber Shoulders,
die Frage ist doch nicht, ob jemand die Regeln des Fliegens beherrscht.
Die Frage ist nur, ob das bei einer Einweisung vermittelte Wissen, was sich jeder vernünftige Pilot sowieso beschafft, noch mal wie eine zweite oder dritte Lizenz mit Bescheinigung usw. „formalisiert“ eingeführt wird.
Dass das, was im Pilotenschein sowieso gekonnt werden muss, nochmal extra bescheinigt werden soll, ist der „Unsinn“, den ich anprangere.
Da die Einweisung, wie Du richtig schreibst, leicht erhaltbar ist, enthält sie auch nicht viel, ist also fast wertlos. Alles andere, was Du forderst, ist ja richtig, wird aber schon beim Pilotenschein vermittelt.
Das ist nicht Inhalt der Einweisung.
Im Übrigen ist der Vergleich mit einer genervten Kindergärtnerin noch keine Beleidigung.

shoulders
18.08.2011, 14:47
@cacao:

Der Geländehalter ist ja nun mal die Tegelbergbahn (vgl http://www.dhv.de/odb/details.php?qi=glp_details&popup=1&item=1101). Und der darf in einem sehr weit gesteckten Rahmen Spielregeln für Gastpiloten abstecken, ohne sich bei diesen um allgemeine Zustimmung bemühen zu müssen. Das als "Kindergarten" abzutun kann keine positive, sehr wohl aber eine negative Wirkung zeitigen: dass der Betroffene nämlich zusätzlich durch derartige Provokationen auch noch beleidigt ist und den Sack ganz zu macht - und wenn ausreichend knipsende Japaner als bequemere Kunden vorhanden sind, würde ich die wirtschaftliche Bedeutung der GS-Flieger als "Standbein" vielleicht auch nicht überschätzen...

@Quaxi, Erni...

Es geht hier doch gar nicht um neue, restriktivere Spielregeln, nur um eine Kontrolle der vorhandenen. Also genau das, was wir immer von Politikern fordern, wenn die auf die neueste Sensationsmeldung mit Debatten um schärfere Gesetze reagieren (darüber - wenn also z.B. am Tegelberg künftig ein B-Schein plus eine Kurkarte verlangt würden - hätte man sich aufregen können) - warum soll das jetzt auf einmal falsch sein?

Wir haben beispielsweise ein B-Schein-Gelände, und selbstverständlich fragen wir auch schon mal bei uns unbekannten Piloten nach, bevor die mangels Schneisenstart-Routine in die Bäume rauschen. Das machen wir höflich und auch mit einem vernünftigen Ermessensspielraum (wenn einer eine Weile beobachtet und dann leise und routiniert einen Sportflügel klar macht, fragt man eher mal nicht als bei einem, der mit Family zum Aufbauplatz kommt, lange mit dem Windmesser rumfuchtelt, seinem Anhang die Fliegerei erklärt und derweil alles im Leewalzenbereich für den Vorwärtsstart auslegt) - aber wenn einer mit dem Anspruch, nichts vorzeigen zu müssen, dumm daher kommt, wird er aller Wahrscheinlichkeit nach nicht starten :)

Mit Spielregeln ist das so eine Sache. Wer sich daran hält, hat durchaus ein Interesse daran, dass das auch die anderen tun. Also wird ihn eine Kontrolle kaum wurmen. Umgekehrt legt jedch ein offen zur Schau getragener Abscheu gegenüber einer Kontrolle nahe, dass man besagte Spielregeln nur unwillig toleriert - und womöglich gar nicht einhalten will oder kann.

Auch wenn beispielsweise in einem Supermarkt ein junger Mensch gerne eine Bouteille Schnaps erwerben möchte, muss er sich ausweisen; da kann er noch so viel von der Freiheit des Individuums reden. Nun könnte man argumentieren, dass ein Seilbahnbetreiber wie ein Supermarktkassierer sei, der schon an der Eingangstüre den Ausweis sehen will, obwohl man doch gar keinen Schnaps kaufen will - aber erstens darf der in Ausübung seines Hausrechts sogar das, und zweitens kommt ein Packsack auf dem Buckel schon einer deutlichen Willenserklärung gleich.

Wenn mich jemand nach einem Ausbildungs- oder Versicherungsnachweis fragt, von dem ich was will (also z.B. auch ein Mietwagenverleiher, der den Führerschein sehen will), so ist das völlig legitim. Vor allem jedoch fasse ich die Frage als Interesse an meinen Errungenschaften und nicht als vorweggenommene Unterstellung auf, ich hätte sie nicht. Das "Nabel-der-Welt"-Perspektivproblem (@Erni) haben eher diejenigen, die das genau andersherum wahrnehmen - und deren Befindlichkeiten, speziell also ob sie respektiert werden oder unkontrolliert rumfliegen wollen, sind mir völlig Banane :)


CU
Shoulders

HH20
18.08.2011, 14:48
Am Blomberg fliegt man oft in niedrigster Höhe nach dem Start über die Seile der Bahn und das interressiert nicht mal den Bahnbetreiber

T

Ui, ui, ui, und ich dachte, dass nur mir als Nordlicht das dort passiert ist: Vergangenes Jahr habe ich mich dort schon auf einen Seiltanz vorbereitet und am Landeplatz Stallauer Weiher östliche Seite nochmal, geht da doch so ´ne blöde Hochleitung bei den Häusern längs.. Mit einem 16er Ostwind und Null Thermik vom Oststartplatz...:o
Gute Geländeeinweisungen sind manchmal gar nicht mal sooo schlecht.

Andreas

shoulders
18.08.2011, 15:00
Schoulders- das in Böhming eine Einweisung nötig ist, weiss ich, weil man dann die 5? oder 10 € Quittung an den Helm kleben muss- sonst kommt der Platzwart. Das find ich ok. Die Schweizer leben auch von Einweisungen hab ich gerade gelesen
Hi, diese Einweisung hast Du offenbar noch nicht bekommen :)

Denn erstens klebt man die Quittung nicht an den Helm, sondern steckt sie auf einen Dorn an der Fluggebietstafel (das, was einige am Helm haben, ist ein Aufkleber der Vereinsmitgliedschaft, welcher besagt, dass die (a) nicht kontrolliert werden müssen sowie (b) selber kontrollieren dürfen - und das trotz wenig Neigung dazu sogar sollen). Der Platzwart fragt Dich dann vielleicht nach Deinem Namen und guckt mal in den aufgespießten Quittungen nach diesem...

Und zweitens hat diese Quittung nichts mit einer Einweisung zu tun (die gibt Dir jeder - freilich samt Erinnerung an den B-Schein, denn in dessen Ausbildungsnachweis steht wenigstens schon mal der Rückwärtsstart und die Starkwindlandung - bereitwillig umsonst, denn wie gesagt wollen wir alle sowohl die Unfälle in Schneise und Leewalze als auch den Kampf mit den Bauern wegen Landung auf der falschen Wiese einfach nicht haben), sondern mit der Benutzung des Geländes und dessen Erhalt durch uns.

Nix für ungut :)
Shoulders

zuppi
18.08.2011, 15:06
Die Schweizer leben auch von Einweisungen hab ich gerade gelesen
Aber nicht für Gleitschirmpiloten...

obwohl, wenn ich's mir überlege, wäre eine gute Idee.

Ihr könnt bei mir eine Einweisung für das Fliegen in der Schweiz erhalten, ich bin auch ganz günstig :D

paraglider
18.08.2011, 15:15
Ich glaube der Vergleich hinkt etwas. Wer PPL hat, der weiß was er zu tun hat, aber gerade weil die meisten den ganzen Quatsch eben nicht wollen, haben sie keinen PPL sondern fliegen PG oder HG, denn das war bisher noch einfacher "ohne die ganzen Vorschriften"

Der "Quatsch" besteht (bei PPL sicher noch ausführlicher) z.B. auch darin, vor dem Start eine Checkliste durchzuarbeiten: Beim GS schaffen es leider immer einige, den wichtigsten Punkt nicht sorgfältig genug zu kontrollieren! GS-Fliegen ist ja auch " einfacher "ohne die ganzen Vorschriften" "!
Und dann fällt eben (wie gerade in Südtirol passiert) wieder jemand aus dem Gurtzeug: Einfach so!
Nachdem ich diesbezüglich allerdings im Glashaus sitze (bin auch schon mal mit um 180° Grad verdrehtem Tragegurt gestartet), werfe ich hier keine Steine.

Jetzt aber von OT wieder zum eigentlichen Thema: Macht eine Einweisung am Tegelberg Sinn? Sofern sie gründlich ist: JA!

Begründung: Nachdem doch einige erstaunt sind, daß hier eine grüne Karte notwendig ist, frage ich mich, welche Punkte aus der FBO noch unbekannt sind.
Da hier Mischbetrieb mit Drachen stattfindet, wäre es durchaus nicht verkehrt, etwas über die Landeeinteilung zu wissen: Drachenflieger wissen das zu schätzen!

Vol libre heißt für mich auch Respekt vor den anderen: Wenn man da die vielen gegen den Pulk Kurbler sieht, fragt man sich schon, wie großzügig vol libre ausgelegt wird (aber ich schweife schon wieder ab!).

Gruß
Thomas

Bauchstarter
18.08.2011, 15:17
Aber nicht für Gleitschirmpiloten...

obwohl, wenn ich's mir überlege, wäre eine gute Idee.

Ihr könnt bei mir eine Einweisung für das Fliegen in der Schweiz erhalten, ich bin auch ganz günstig :D

bin dabei! :D bei mir kostets einen franken weniger :cool:

Cacao
18.08.2011, 15:44
Lieber Shoulders,
Die Einwände gegen meine Postings hören sich so an als ob jemand meint, ich bin gegen eine Einweisung in ein unbekanntes Gelände.
Das ist durchaus nicht so, ich bin dafür, dass jederPilot sich vor dem ersten Flug über die Besonderheiten des Geländes informiert.

Aber die Unlogik gerade auch in Bezug auf den Unfall amTegelberg besteht doch darin, dass der Verunfallte ein guter Kenner des Tegelbergs ist, also dieses Defizit an Einweisung bei diesem Unfall gar nicht bestand.

Im Übrigen, sobald man in der Luft ist gelten die allgemeinen Regeln wie überall.
Würde es für Flieger in der Luft besondere Regeln amTegelberg geben, müsste man diese sofort abschaffen, weil dieses ja bedeuten würde, dass man sich nicht mehr auf die gesetzlichen überall gültigen Regeln der Luftfahrt verlassen kann.
Das wäre verheerend für die Fliegerei.
Es wäre auch ungesetzlich, nur so nebenbei.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es für diesen Unfall überhaupt keine Rolle gespielt hat, ob der Pilot die Einweisung hatte oder nicht.
Dass man nicht in die Seile einer Bahn fliegt, dazu braucht man wirklich keine Einweisung.
Ich bin sehr häufig am Tegelberg geflogen, und habe auch einige Unfälle mitbekommen.
Neulinge waren, soweit ich informiert bin, nicht darunter.
Jeder kann ja selbst mal darüber grübeln, ob bei den Unfällen, die er kennt, tatsächlich die Verunfallten wirkliche Neulinge im jeweiligen Gebiet waren.
Oder nicht doch welche, die so wie in diesem Fall Piloten, die schon länger da flogen.
Dass es Leute gibt, die lokale Regeln nicht beachten oder beachtet haben, ist eine andere Frage.

zuppi
18.08.2011, 15:57
bin dabei! :D bei mir kostets einen franken weniger :cool:
Was ? Die Einweisung für's Bauchstarten ;)

zuppi
18.08.2011, 16:03
Zusammenfassend kann man sagen, dass es für diesen Unfall überhaupt keine Rolle gespielt hat, ob der Pilot die Einweisung hatte oder nicht.
Genau



Dass man nicht in die Seile einer Bahn fliegt, dazu braucht man wirklich keine Einweisung.

Oh, dann liegts also nicht an der Bitte-Nicht-In-die-Seile-fliegen Einweisung, dass ich noch nie in ein Seil geflogen bin? :D

Im Ernst, eine Einweisung macht dann Sinn, wenn sehr spezielle Verhältnisse (Topografie, Meteo etc.) oder Regeln vorliegen, für alles andere sollte die Schulung und der gesunde Menschenverstand zuständig sein.

Slipstream
18.08.2011, 16:23
Im Hinblick auf die Flugbetriebsordnung vom Tegelberg (und dem Vorfall vor kurzem) finde ich gerade jetzt macht es doch auch Sinn zu zeigen das man sich an den oder die jeweiligen Regeln halten kann.

Ob man das nun persönlich gut findet, ist doch letztlich wirklich Zweitrangig. Ich sehe mich damit nicht Bürokratisiert oder sonst was, wenn ich dieses einfache und kurze Prozedere durchlaufe. Ebenso wie mit der einmaligen grünen Karte.

Das ganze auch dann, wenn ich sonst kein JA sager Typ bin. Einfach im Sinne von Gästen, Personal, Bahn, Mitpiloten, Flugschulen, Leuten die oft dort sind et cetera.

Ob das der entscheidenen Punkt für gewesenen Fehler war oder nicht ist doch auch Wurst. Verstehe wenn es manche Mühsamer oder Umständlicher finden dennoch so Einschneidend ist das doch jetzt nun auch nicht.

Klar man kann sich selbst Informieren, hat die Lizenzen A und oder B, kann Weltweit fliegen usw. aber es ist da nun mal so. Kämpfen ja gerne, gibt es denn nichts wichtigeres als so eine Kleinigkeit?

Auch wenn dieser Thread noch 100 Seiten lang werden würde, wer dort zünftig fliegen gehen möchte, grüßt freundlich ... und zückt nun eine einfach seine drei Kärtchen und gut ist. :)

Anbei http://www.flight-festival-tegelberg.de/Fliegen.100.0.html

Gute Flüge ...

shoulders
18.08.2011, 16:52
Zusammenfassend kann man sagen, dass es für diesen Unfall überhaupt keine Rolle gespielt hat, ob der Pilot die Einweisung hatte oder nicht.
Da ist was dran. Aber wir sollten auseinanderhalten, worüber sich in diesem Thread Differenzen auftun (wir haben da zweierlei Aspekte), vor allem weil hier immer wieder gerne mit dem einen gegen das andere argumentiert oder doch zumindest beides ordentlich verquirlt wird :)

Sinn und Unsinn der Tegelberg-Einweisung an sich
Hat mit dem konkreten Unfall sicher nichts zu tun. Ist dessenungeachtet aber sinnvoll (aus technischer Sicht wie auch wegen der Außenwirkung, weil sich da wie in jedem touristisch stark frequentierten Gebiet schnell auch Gegner des Sports finden), und passt auch in die von einem Piloten eh vorzunehmenden Vorbereitungen. Selbst wenn sowas einmal ein paar Oiros kostet; das tun Bergbahn und Sprit auch - und zwar jedes Mal. Sinnlos ist die Diskussion darüber so oder so, denn die Entscheidung obliegt alleine dem Geländehalter.

Kontrolle der Einweisung (sowie von Ausbildung und Versicherung) vor Ort
Ist völlig legitim. Man darf nicht ohne Schein, ohne Versicherung oder - am Tegelberg - ohne Einweisung fliegen, basta. Und dann ist es auch keine Zumutung, den entsprechenden Nachweis vorzulegen. Hinter aufgeregten Lamentos über Kontrollen sowie der Eröffnung von Nebenkriegsschauplätzen wie der Sinnfrage stecken zu 99% (1% Besorgnis ob einer theoretisch irgendwann mal ins Unendliche ausufernden Kontrollwut bis hin zum Gesinnungscheck will ich mal gelten lassen) Ängste, bei etwas erwischt zu werden, womit man sich bisher ganz gut durchmogeln konnte.

Und das ist ziemlich verlogen. Denn derartiges Geschrei wird jedes Mal erhoben, wenn zu einer bestehenden Regel von der Selbst- zur Fremdkontrolle gewechselt wird - egal ob wir nun von Radarkästen, Steuersünder-CDs oder Windows-Aktivierungen sprechen. Stets wird dabei ein großes Orwell'sches-Big-Brother-Szenario heraufbeschworen, und schnell werden die selbsternannten Freiheitskämpfer dann auch persönlich - mir imponiert's aber keineswegs, wenn man sich so lange über Regeln hinwegsetzt, bis man erwischt zu werden droht, und erst dann auf einmal das Protestieren gegen besagte Regeln sowie über Kontrollen an sich anfängt. Vorher wär's ehrlicher (und deshalb oftmals noch lange nicht angebracht...) gewesen :)

CU
Shoulders

Cacao
18.08.2011, 17:38
Im Hinblick auf die Flugbetriebsordnung vom Tegelberg (und dem Vorfall vor kurzem) finde ich gerade jetzt macht es doch auch Sinn zu zeigen das man sich an den oder die jeweiligen Regeln halten kann.

....
...
Gute Flüge ...

Ob Du nun recht hast oder nicht, der Unfall hatte nun mal nichts mit Deinen Überlegungen zu tun.
Der Verunfallte hat ja nicht gegen irgendwelche von der Tegelbergbahn erlassene Regeln bewusst verstoßen, sondern schlicht und ergreifend die Leinen verheddert.

Nun kann man sich „aufplustern“ und irgendwelche zusätzliche Verfahren verlangen, aber es hilft alles nichts, es war nun mal „nur“ein Fehler ohne jede Absicht und auch nicht aus Mangel an Kenntnissen.

Ich kenne ein Fluggelände, wo der zuständige Vereinsvorsitzende (er ist es nicht mehr) in seiner Zeit nur am Start „rumlungerte“, um den jeweiligen Piloten irgendetwas vorzuhalten, was sie angeblich falsch machten.
Er lebte (psychisch) davon, dass die Piloten seine Untertanen sind, die er zu kommandieren hatte. So wie ein „Spieß“ in den „Militär-Filmen“, die auch davon leben, dass sie andere rumkommandieren können.
Leider gibt es solchen Leute, und in der Literatur existieren so viele Bücher darüber, dass man nicht einfach sagen kann, das ist übertrieben usw.
Es wäre schon sehr verwunderlich, wenn nicht in einer Sportart wie der unseren, die zweifellos Disziplin beim einzelnen Piloten verlangt, sich auch solche Leute „versammeln“.

Es ist ja nicht neu, dass wenn etwas wie ein Unfall passiert, die Presse und eben alle „repressiv“ veranlagten Charaktere nach (unterdrückenden) Gesetzen und Regeln schreien.

Das könnte (ich glaube das zwar nicht) helfen, wenn die Ursache im Mangel an Gesetzen liegen würde.
Aber viel häufiger ist es die „Lust“, andere am Gängelband zu führen.
Das ist mit Abstand das größere Problem.

Gesetze und Regeln gibt es auch bei uns mehr als genug.

marcel1
18.08.2011, 18:13
Sieh es mal so: Nachdem die Medien jetzt ausführlich von dem verantwortungslosen Kamikaze-Piloten berichtet haben, sind möglicherweise ein paar ängstliche Naturen - die gibts im Zusammenhang mit Seilbahnen ja sowieso - leicht verunsichert. Und der Betreiber ist es auch - stichwort mögliche Umsatzeinbuße.

Was macht also der Betreiber? Dick auf die Homepage: Ab sofort nehmen wir GS-Flieger nur noch mit Lizenz und Einweisungskarte und etc. mit.

Interpretation des ängstlichen Fußgängers: "Hier fliegen ab sofort keine Kamikaze-Piloten mehr".

Na, dann ist ja alles in Butter! Geniale Lösung sozusagen.

Ist exakt das gleiche wie bei den Kontrollen am Flughafen. Und es wirkt! Nicht bei den "Kamikaze-Piloten" oder Terroristen - aber bei der ängstlichen Oma!

Also halt was an Karten vorzeigen die nächsten Monate, bis wieder Gras drüber gewachsen ist. 8-)

Slipstream
18.08.2011, 21:26
Ob Du nun recht hast oder nicht, der Unfall hatte nun mal nichts mit Deinen Überlegungen zu tun.
Der Verunfallte hat ja nicht gegen irgendwelche von der Tegelbergbahn erlassene Regeln bewusst verstoßen, sondern schlicht und ergreifend die Leinen verheddert.

Nochmal zum besseren Verständnis...

Es geht mir dabei nicht ums Recht haben. Auch möchte ich mich hier überhaupt nicht zu diesem Vorfall vom verunfallten Tandempiloten und seinem Passagier, sowie auch die Gondelpassagiere äußern.

Ich äußere hiermit lediglich meine persönliche Ansicht. Diese muss für niemand eine Gültigkeit haben. Ich finde nur das es nach dem ganzen Brimborium vor Ort, doch auch ok wäre jetzt Ruhe zu bewahren und diese verlangten Karten zu zeigen.

Wobei, an der Tatsache der nun neuen Regelung am Tegelberg eh nichts dran vorbei führt. Ferner finde ich zu einem anderen Zeitpunkt hätte man das Thema evtl. besser diskutieren können. Was da jeder daraus macht bleibt ihm überlassen.

Wenn ich dort Starten will, ordne ich mich nach der Vorstellung von Regeln am Tegelberg unter. Alles ohne das mir dabei ein Zacken aus der Krone fällt. Was ich damit sagen mag ist, das ich darin einfach kein Problem sehe. Der geringere Aufwand mit dem evtl. guten Effekt der Beruhigung für viele.

Ich persönlich finde das eine gewisse Durchlässigkeit sein darf, trotzdem eine klare Abgrenzung sein muss.

Gute Flüge ...

Swift
19.08.2011, 08:48
Die Tegelbergbahn verlangt halt das "Zeigen" von Fluglizenz, Versicherungsnachweis und "Tegelberg-Greencard". Falls jemand nicht dazu bereit ist, kommt eben kein Beförderungsvertrag zwischen Bergbahnbetreiber und Bergbahnkunde - hier halt GS- oder Drachenflieger zustande. Wem das nicht passt - z. B. meinereiner - fliegt halt woanders.

Grüße

tjackermann
19.08.2011, 08:55
Ui, ui, ui, und ich dachte, dass nur mir als Nordlicht das dort passiert ist: Vergangenes Jahr habe ich mich dort schon auf einen Seiltanz vorbereitet und am Landeplatz Stallauer Weiher östliche Seite nochmal, geht da doch so ´ne blöde Hochleitung bei den Häusern längs.. Mit einem 16er Ostwind und Null Thermik vom Oststartplatz...:o
Gute Geländeeinweisungen sind manchmal gar nicht mal sooo schlecht.
Andreas

Andreas, das passiert ja eigentlich nicht sondern muss aktiv so gehandhabt werden am NNW bei NO Wind.
Am NNO Start paßt nur einer hin.
Am NNW Start 2-3 Schirme und Tandems! aber dann muss du gleich über die Bahn ziehen auf die Kante Wald/Lichtung, sonst bist du sofort unten bei nur 450 hm.
Die Hochleitung bei den Häusern kenn ich gar nicht, wie kommt man da niedrig hin?
Und wenn du bei 16 km OST wind am Oststartplatz (beim Kreuz?) gestartet bist und nicht überhöhst, wundere ich mich.
Nein, am Blomberg Ostseitig hat es normal wenig Thermik, Es ist bei Ost ein Soaringberg- Prallhang des bayrischen Windes nachmittags/abends.
Die Thermik findet man wenn man durch Soaring überhöht hat > 300 m hinten drin (Vorsicht!) oder Draußen oder dem Berg nach Stallauer Graben (den nicht tief überfliegen-Vorschrift und Selbstschutz)
und neue Thermik gerne auch später wenn die Sonne westlich wieder reindreht.
Aber wenn du 16 km Ost hast, schiebt der Wind dich doch mit irrem Gleitwinkel direkt zum Landeplatz- Probleme gibt es nur beim Anfliegen westseitig in der Düse. D.H. bei NO nach dem Start links (west) ums Eck ist ganz schlecht, so hat mein Kumpel fast sogar einen UP Targa im Wald versenkt- so gings da runter
Die neue Parkgebühr erstattet dir übrigens die Bahn beim Ticketkauf

so die Geländeeinweisung war noch ohne Bezahlung;)

Schoulders, da hast recht. Ich hatte wohl nur die Landegebühr bezahlt (im Römerkastell) und die Verkäuferin könnte zwar sächsisch aber nicht Einweisen -Nichts für ungut
T

Cowboy
19.08.2011, 08:59
@hs

Nun,der Beitrag begann mit :


Wer ab sofort an der Bahn nicht seinen Schein sowie die Versicherungskarte und die Grüne Einweisungskarte Vorzeigen kann wird ab sofort nicht mehr mit der Bahn transportiert! Leider kein Witz! siehe webseite der Tegelbergbahn


Was hat

"""""Was würdest Du sagen, wenn ich mir von Dir bei passender Gelegenheit den Führerschein und die sonstigen Fahrzeugpapiere vorlegen lassen würde und Dich bei Fehlen oder Weigerung der Vorlage nicht nach Hause fahren lassen wollte"""""
mit Fliegen zu tun?

Wenns kracht haben wir auf der Strasse relativ gute Chancen gesund durch zu kommen. Die Tatsachen registriert dann unsere Polizei.

In der Luft interessiert mich hinsichlich meiner Sicherheit das herzlich wenig. Umso mehr aber ob der Flieger der um mich herum anwesend ist, wenigstens einen "Schein" besitzt. Damit steigern sich die Chancen ohne Unfall zu fliegen weil ER wenigstens den Inhalt hat mal lernen müssen. Verstanden?

Bauchstarter
19.08.2011, 09:12
ach so. dann dürfte man als motorradfahrer auch die autofahrer kontrollieren, weil wir leben ja auch gefährlich wenn die betrunken unterwegs sind. also echt...

querformat
19.08.2011, 09:26
Bitte bleibt sachlich, die Diskussion droht wieder völlig auseinanderzubrechen.

Ein stark frequentiertes Fluggebiet muss von allen disziplinierter beflogen werden, um eine Gefährdung gegenseitig und gegenüber dritten zu verhindern oder zu verringern. Das Prinzip funktioniert im Großen und Ganzen auch - unabhängig davon, das natürlich kein Zusammenhang zwischen aktuellem Unfall und Einweisung besteht. Ein Interesse eines jeden einzelnen an dieser Einweisung eines jeden besteht; ich weiß sehr genau wovon ich rede. Wer einmal mit dem Drachen im Endanflug plötzlich einen Gleitschirm vor sich hatte, der weil zu hoch reingekommen eben noch zweidrei Schleifen fliegt und der auf Nachfrage noch nie etwas von einer Einweisung gehört hatte, der weiß, wovon ich rede. Ja klar, natürlich lesen alle die Einweisungstafeln... nur eben manche nicht. Tut so eine Einweisung weh?

Ich habe großes Interesse, von alkoholisierten Autofahrern nicht umgefahren zu werden. Und wenn im Zweifelsfall ein Betrunkener nicht am Autofahren zu hindern ist, ist ein Anruf bei der Polizei gegebenenfalls durchaus lebensrettend. Sry, aber solch ein tödlicher Unfall ist in meinem Bekanntenkreis passiert.

Bitte, haltet die Diskussion sachlich.

shoulders
19.08.2011, 09:31
Was würdest Du sagen, wenn ich mir von Dir bei passender Gelegenheit den Führerschein und die sonstigen Fahrzeugpapiere vorlegen lassen würde und Dich bei Fehlen oder Weigerung der Vorlage nicht nach Hause fahren lassen wollte?;)Auf Deinem Privatgelände? Gar nix: ist doch Dein gutes Recht - und mir egal. Würde es mich stören, ginge ich eben woanders hin.

CU
Shoulders

zuppi
19.08.2011, 09:59
...Drachen im Endanflug plötzlich einen Gleitschirm vor sich hatte, der weil zu hoch reingekommen eben noch zweidrei Schleifen fliegt und der auf Nachfrage noch nie etwas von einer Einweisung gehört hatte.
Das gehört meiner Meinung nach zur Grundausbildung und nicht zur Einweisung. Eine Tafel mit den lokalen Abmachungen und Regeln kann das ev. noch unterstreichen oder lokale Regeln bekanntgeben (z.B. rechte Seite freihalten für Drachen, Linksvolte, nicht hinter die Strasse, Achtung Kabel etc.), die ist dann auch aktuell.

Meiner Meinung nach braucht es ganz selten eine Einweisung, wenn überhaupt.


Ja klar, natürlich lesen alle die Einweisungstafeln... nur eben manche nicht. Tut so eine Einweisung weh? Das gehört dazu, und ja eine Einweisung tut weh: ich muss jetzt erst noch einen finden der mir diese Einweisung gibt, der hat dann keine Zeit oder vergisst das eine oder andere etc.

Wenn ich in ein neues Fluggebiet gehe, lese ich mal die Hinweistafel (meist an der Bahnstation, manchmal am Startplatz) und wenn ich da noch Unsicherheiten habe frage ich einen lokalen Piloten. Da brauchts nix offizielles. Auch in der Schweiz haben wir in vielen Fluggebieten Besonderheiten die man kennen muss. Die entsprechenden Hinweistafeln genügen eigentlich immer. Die meisten davon sind sogar im Internet verfügbar http://www.shv-fsvl.ch/sicherheit/shv-infotafeln/ , so kann man sich vorher schon schlau machen.
Dieses Einweiszeugs, Startleiter etc. ist meist nur für die Selbstdarstellung lokaler Platzhirsche.:mad:

LinkingWings
19.08.2011, 10:00
Wieso ist das unheimlich?
Wenn jemand auf meinem Privatgrund fährt, möchte ich gerne wissen, ob er das kann und ob er mir im Falle eines Schadens den durch eine Versicherung begleichen kann.
Was um alles in der Welt ist daran unheimlich?

LinkingWings
19.08.2011, 10:04
Das gehört meiner Meinung nach zur Grundausbildung und nicht zur Einweisung. Eine Tafel mit den lokalen Abmachungen und Regeln kann das ev. noch unterstreichen oder lokale Regeln bekanntgeben (z.B. rechte Seite freihalten für Drachen, Linksvolte, nicht hinter die Strasse, Achtung Kabel etc.), die ist dann auch aktuell.

Meiner Meinung nach braucht es ganz selten eine Einweisung, wenn überhaupt.

Wenn ich in ein neues Fluggebiet gehe, lese ich mal die Hinweistafel (meist an der Bahnstation, manchmal am Startplatz) und wenn ich da noch Unsicherheiten habe frage ich einen lokalen Piloten. Da brauchts nix offizielles. Auch in der Schweiz haben wir in vielen Fluggebieten Besonderheiten die man kennen muss. Die entsprechenden Hinweistafeln genügen eigentlich immer. Die meisten davon sind sogar im Internet verfügbar http://www.shv-fsvl.ch/sicherheit/shv-infotafeln/ , so kann man sich vorher schon schlau machen.
Dieses Einweiszeugs, Startleiter etc. ist meist nur für die Selbstdarstellung lokaler Platzhirsche.:mad:


Ja, sage ich ja. Normalerweise. Und Du bist einer derjenigen, die sich so verhalten. Aber das tun eben nicht alle, und um die geht es doch. Die Einweisungskarte ist doch nicht automatisch eine Kritik an Deinem Verhalten oder gar ein Misstrauen. Es ist schlicht eine Absicherung, das wirklich jeder weiß, wie das Gelände funktioniert. Und Dir tut es nicht weh, sie mitzuführen, und Du weißt doch eh, wie Du was machst.
Schon mal in Greifenburg gewesen? Quadratmeter an Tafeln und Hinweisen, und die Landeeinteilungen und Endanflüge sprechen Bände...

shoulders
19.08.2011, 10:23
Vieleicht sollte man auch mal daran denken, dass speziell touristisch hoch frequentierte Orte wie der Tegelberg in Urlaubszeiten viele Piloten anziehen, die - nach einem Urlaubskurs - eben nur im Urlaub mal wieder eine Handvoll Flüge machen. Ähnlich wie Greifenburg; überall dort halt, wo sich fliegerische Interessen mit denen der nichtfliegenden Familie kombinieren lassen. Da will ich mal nicht drauf wetten, dass so jedem noch die Landeeinteilungen aus der Flugschule oder die Bedeutung einer Leefalle geläufig sind, weshalb eine Einweisung in solchen "Familienfluggebieten" gar nicht so unangebracht erscheint. Zumal man keineswegs in jeder GS-Flugschule zum Thema "Gleitschirme und Drachen" mehr als die eine Multiple-Choice-Frage aus der Prüfung zu sehen bekommt.

Nun steht über Greifenburg halt noch "Fliegercamp" - will heißen, da ist mit einem größeren Anteil von Fliegern zu rechnen, weshalb sich auch ausreichend viele ob der Zumutung einer Einweisung beleidigt fühlen dürften. Nicht dass ein Großteil davon sie nicht doch mal brauchen könnte :). Aber am Tegelberg sieht's dann doch anders aus: erstens gibt's dort anteilig doch weniger Flieger, und dass Unfälle - die ja sowieso keiner wünscht - auch noch Auswirkungen auf die anderen Touristen haben, konnten wir ja just beobachten. Also ist die zusätzliche obligate Wissensauffrischung hier womöglich sinnvoller als anderswo.

CU
Shoulders

Ulvis
19.08.2011, 12:28
Wieso ist das unheimlich?
Wenn jemand auf meinem Privatgrund fährt, möchte ich gerne wissen, ob er das kann und ob er mir im Falle eines Schadens den durch eine Versicherung begleichen kann.
Was um alles in der Welt ist daran unheimlich?

als unheimlich kann die (typisch deutsche?) Mentalität empfunden werden zu glauben jeder Bürger/Vereinsvorstand/Luftdingensbeauftragter etc. hätte das Recht einen anderen zu kontrollieren und den Anspruch dass dieser ihm irgendwelche Papiere vorzulegen hätte....Die Exekutive hat jedoch nur eine Institution in unserem Staat - die Polizei und sonst niemand!

Ulvis

erni
19.08.2011, 13:31
als unheimlich kann die (typisch deutsche?) Mentalität empfunden werden zu glauben jeder Bürger/Vereinsvorstand/Luftdingensbeauftragter etc. hätte das Recht einen anderen zu kontrollieren und den Anspruch dass dieser ihm irgendwelche Papiere vorzulegen hätte....Die Exekutive hat jedoch nur eine Institution in unserem Staat - die Polizei und sonst niemand!

Ulvis

Ich empinde das auch als unheimlich. Aber nur Polizei.... das kann ich so nicht glauben, bin zwar kein Experte, aber was ist mit dem BND, der MAD, den Beamten der Staatsanwaltschaft und zu guter letzt darf doch wohl jeder "Normalbürger" jeden anderen festnehmen bis zum eintreffen der Polizei.... oder sehe ich das falsch? Also dieses Land ist schon im wahrsten Sinn Wahnsinnig und Überwachungsgesteuert, ganz zu schweigen von dem ständigen Generalverdacht für alle möglichen Dinge unter dem alle ständig stehen.

Ist OT aber passt glaube ich.

Thermiksau
19.08.2011, 14:05
... und die Einweisungspflicht konnte man schon immer in den Fluggebietsinformationen nachlesen. Und dass die wiederum leicht zu erfüllen ist, wird einem am Telefon schnell und unbürokratisch mitgeteilt. ...
CU
Shoulders

was konkret heißt?

LinkingWings
19.08.2011, 14:48
Nein, natürlich darf nicht jeder jeden überwachen und kann sich auch keine Papiere jeglicher Art vorzeigen lassen. Natürlich darf das nur die Polizei.

Aber wenn ich auf einem Gelände fliege, kann der Geländehalter darauf bestehen, das Flugschein, Versicherungsnachweis und hier Einweisungskarte vorgezeigt werden. Er kann Dich nicht zwingen, natürlich nicht. Er kann Dir dann aber das Fliegen verweigern, wenn Du nicht vorzuzeigen bereit bist.

Wenn Du Dein Auto verleihst, bist Du verpflichtet, Dich von einem vorhandenen Führerschein zu überzeugen. Im Falle eines Unfalls ohne Fahrerlaubnis bist Du als Halter mitschuldig - Du hast die Karre verliehen. Natürlich kannst Du diesen Nachweis nicht erzwingen, aber dann darfst Du eben das Auto auch nicht geben.

Ich weiß nicht, was das mit Mentalität zu tun hat. Jeder, der irgendwie Verantwortung trägt, muss sich überzeugen. Eine französische Versicherung versichert keinen Flieger ohne Ausbildung, ja klar. Und ein Geländehalter will wissen, das alle Flieger ausgebildet und versichert sind und zusätzlich auch eine Geländeeinweisung haben. So what?

Cacao
19.08.2011, 15:22
Natürlich will ich nicht schlauer sein als der Papst, aber es geht ja „eigentlich" nicht um die notwendigen Scheine und die Einweisung.
Es ist nur logisch und vernünftig, dass man sich alle für das Fliegen notwendige Informationen vor dem Flug besorgt, weil man anders nicht den Wunsch zu fliegen und heil zu landen umsetzen kann. Außerdem darf man für die Anderen keine Gefahr darstellen.
Die Frage oder auch wenn man so will der Streit geht darum, wie man zu dem Ziel gelangt.
Ob also die vernünftige Auflage, sich zu informieren, gekoppelt wird mit diesbezüglich sachfremden Zielen, z.B. Piloten von dem Gelände zu „vergraulen“.
Leider „schwingt“ dieses „sachfremde“ Ziel im Hintergrund allzuhäufig mit.
Diese unbestreitbar reale Erfahrung ist eben bei den Piloten der Grund für Ihre „Empfindlichkeit“.

JKarpf
19.08.2011, 16:40
@udoh


.... Als Drachenpilot brauch ich am Tegelberg keine grüne Karte, allerdings muss ich Landgebühren zahen, was Gleitschirmpiloten nicht müssen...

Die grüne Einweisungskarte wird auch von Drachenpiloten verlangt. Ich bin zwar gestern noch "ausnahmsweise" ohne durchgekommen (ich fliege auch schon seit 20 Jahren dort) sollte diese jedoch das nächste mal dabeihaben. Dafür haben Sie die Fluglizenz nicht geprüft.

shoulders
19.08.2011, 16:44
was konkret heißt?
Mal kurz in der FLugschule anrufen und nach Walti fragen; dann machen die ganz fix was aus :)

CU
Shoulders

Ulvis
19.08.2011, 17:22
[QUOTE=LinkingWings;322727]Nein, natürlich darf nicht jeder jeden überwachen und kann sich auch keine Papiere jeglicher Art vorzeigen lassen. Natürlich darf das nur die Polizei.

Aber wenn ich auf einem Gelände fliege, kann der Geländehalter darauf bestehen, das Flugschein, Versicherungsnachweis und hier Einweisungskarte vorgezeigt werden. Er kann Dich nicht zwingen, natürlich nicht. Er kann Dir dann aber das Fliegen verweigern, wenn Du nicht vorzuzeigen bereit bist.

....das wird immer wieder behauptet; Das das Verbieten des Fliegens bei Nichtvorzeigen auf einem allgemein für das Fliegen zugelassenen Gelände zulässig sei stimmt schlichtweg nicht - nur weil das der mainstream der Wahrnehmung ist, hat es noch lange keinen juristischen Bestand - die ewig gleich vorgebrachte Leier des Hausrechtes wurde schon hinreichend widerlegt (siehe jene freifliegende Seite auf die hier nicht verlinkt werden darf). Es ist halt noch keiner juristisch gege diese Hausrechtsapostel vorgegangen um die Rechtmäßigkeit deren Handelns zu überprüfen.

[/I][I]Wenn Du Dein Auto verleihst, bist Du verpflichtet, Dich von einem vorhandenen Führerschein zu überzeugen. Im Falle eines Unfalls ohne Fahrerlaubnis bist Du als Halter mitschuldig - Du hast die Karre verliehen. Natürlich kannst Du diesen Nachweis nicht erzwingen, aber dann darfst Du eben das Auto auch nicht geben.

Ist das wirklich so? Und wenn ja - passt dieser Vergleich? Ich verleihe nicht meinen Gleitschirm - ich will nur an einem Berg starten der allgemein für den Start zugelassen ist. Wenn ein paar Japaner mit Turn- oder Stöckelschuhen am Tegelberg beim Berg ab steigen (nach Gondelbenutzung für die Auffahrt) abstürzen, bin ich dann als "Wandergeländehalter" mit verantwortlich weil ich deren Schuhe nicht kontrolliert habe?

UdoH
19.08.2011, 18:33
@udoh


Die grüne Einweisungskarte wird auch von Drachenpiloten verlangt. Ich bin zwar gestern noch "ausnahmsweise" ohne durchgekommen (ich fliege auch schon seit 20 Jahren dort) sollte diese jedoch das nächste mal dabeihaben. Dafür haben Sie die Fluglizenz nicht geprüft.

Ich hab vor Jahren meine Höhenflugausbildung dort gemacht und war auch danach noch öfters dort, eine Einweisungskarte hab ich nie bekommen.
Vermutlich wll dafür jetzt wieder jemand Geld und ich weiß nicht ob ich das ausgeben möchte....

Grüße
Udo

HH20
19.08.2011, 18:59
Und wenn du bei 16 km OST wind am Oststartplatz (beim Kreuz?) gestartet bist und nicht überhöhst, wundere ich mich.






Gestartet beim Kreuz (nicht das auf dem Foto), dann nur siiiiiiiinken, um den Berg herum und im Bereich der Bahn piepste mein Vario endlich mal (puh).
Vor mir ist ein Flieger aus München raus, dem ging es ähnlich. Thermik ging gar nicht, ich war im vergangenen Jahr September dort und habe die hochnebel- und regenfreien Zeiten so gut es ging genutzt.
Die "Hochleitung" ist mir bei den Häusern aufgefallen, die rote Linie . Ich meinte ja, ich war seeeeehr tief.

171901719117192






so die Geländeeinweisung war noch ohne Bezahlung



So soll´s sein, wenn wir uns einmal über den Weg Laufen, spendier ich ein (oder zwei) Bier. ;)

Andreas

ForumAdmin
19.08.2011, 21:00
....das wird immer wieder behauptet; Das das Verbieten des Fliegens bei Nichtvorzeigen auf einem allgemein für das Fliegen zugelassenen Gelände zulässig sei stimmt schlichtweg nicht - nur weil das der mainstream der Wahrnehmung ist, hat es noch lange keinen juristischen Bestand - die ewig gleich vorgebrachte Leier des Hausrechtes wurde schon hinreichend widerlegt (siehe jene freifliegende Seite auf die hier nicht verlinkt werden darf). Es ist halt noch keiner juristisch gege diese Hausrechtsapostel vorgegangen um die Rechtmäßigkeit deren Handelns zu überprüfen.

Selbstverständlich kann ein Besitzer/Pächter eines Geländes die Nutzung dieses Geländes an gewisse Vorgaben binden. Nur weil jemand auf einem Gelände was macht, heißt das nicht, dass das dann automatisch jeder ohne Einhaltung von Regeln auch darf (sonst könnte man z.B. in Zukunft auf jeden Golfplatz spazieren, auch hier sind viele Flächen nur gepachtet, und dann mal ein bisschen den Rasen zerpflügen, weil, das dürfen die anderen ja auch).
Wir haben das übrigens mal für unser Gelände rechtlich prüfen lassen mit dem Resultat, dass wir sowohl begründete Flugverbote aussprechen als auch die Nutzung des Fluggeländes an gewisse (sinnvolle und dem Erhalt der Sicherheit dienende) Vorgaben binden können. Solche Vorgaben können der Nachweis einer Versicherung oder einer Befähigung sein.
Allerdings hat sich im Laufe der Jahre heraus gestellt, dass sowas in den seltensten Fällen wirklich nötig ist und dass mit einem vernünftigen Umgangston (normale Gespräche und Erklärungen, warum was wie gehandhabt wird) viele Problem erst gar nicht passieren. Hier im Forum entsteht immer wieder der Eindruck, dass der größte Teil aller Piloten oder Geländehalter egomanische Kamikazes oder machtbesessene Unterdrücker sind - der Eindruck täuscht zum Glück ;). Mit ein bissl Gelassenheit, Einsicht und Rücksichtnahme bei allen Beteiligten funktioniert auch ein viel frequentiertes Fluggebiet wie der Wallberg ohne größere Probleme. Bei den wenigen Ausreißern muss man dann halt manchmal ein bissl energischer eingreifen.

Manfred Laudahn
19.08.2011, 21:15
Die grüne Einweisungskarte wird auch von Drachenpiloten verlangt. Ich bin zwar gestern noch "ausnahmsweise" ohne durchgekommen (ich fliege auch schon seit 20 Jahren dort) sollte diese jedoch das nächste mal dabeihaben. Dafür haben Sie die Fluglizenz nicht geprüft.

Meines Wissens ist eine Grüne Karte für Drachenflieger noch nie ausgestellt worden.
Es werden gerade neue Mitarbeiter bei der Tegelbergbahn angelernt.
Mit Drachenfliegern hatten sie wohl noch nicht zu tun, da kann sowas schon mal passieren.

Grüße
Manfred

JKarpf
19.08.2011, 23:01
Die Flugschule Aktiv am Tegelberg hat mir zumindest nach meinem Flug gestern als Drachenflieger eine grüne Karte ausgestellt (übrigens kostenlos, dort hatte ich vor langer Zeit auch meine Ausbildung gemacht). Bisher war ich auch der Meinung, dass für Drachenflieger diese Karte gar nicht ausgestellt wird. Dann bin ich der erste der eine solche Karte hat.

Die grüne Karte wurde vom Seilbahnführer (derjenige der auch die ganze Nacht in der oberen Gondel mit den Passagieren steckte) verlangt.

Micha0365
19.08.2011, 23:24
Einfach am Laber oder am Brauneck starten und rüber fliegen ... :)

sonnenscheiner
20.08.2011, 06:52
Es werden gerade neue Mitarbeiter bei der Tegelbergbahn angelernt.


Hi!
Gibt es die in der Einweisung angesprochenen Punkte auch im Web?

Ulvis
20.08.2011, 10:11
Selbstverständlich kann ein Besitzer/Pächter eines Geländes die Nutzung dieses Geländes an gewisse Vorgaben binden. Nur weil jemand auf einem Gelände was macht, heißt das nicht, dass das dann automatisch jeder ohne Einhaltung von Regeln auch darf (sonst könnte man z.B. in Zukunft auf jeden Golfplatz spazieren, auch hier sind viele Flächen nur gepachtet, und dann mal ein bisschen den Rasen zerpflügen, weil, das dürfen die anderen ja auch).
Wir haben das übrigens mal für unser Gelände rechtlich prüfen lassen mit dem Resultat, dass wir sowohl begründete Flugverbote aussprechen als auch die Nutzung des Fluggeländes an gewisse (sinnvolle und dem Erhalt der Sicherheit dienende) Vorgaben binden können. Solche Vorgaben können der Nachweis einer Versicherung oder einer Befähigung sein.
... .

Es geht nicht um das Aufstellen/Einhalten von Regeln, sondern um die Anmaßung hoheitlicher Aufgaben, bzw. die damit häufig verbundene Ernennung von Beauftragten die angeblich Kontrollbefugnisse haben und Verbote ausprechen können - klar ist es verständlich sich fliegende Rambos vom Hals halten zu wollen, das ermächtigt aber keineswegs zum Aufbau irgendwelcher (Schein)Instanzen die, rechtlich völlig bedeutungslos, sich anmaßen irgendetwas zu erlauben oder nicht....wie bereits benannt im Zusammenwirken mit der Polizei ja aber halt nicht ohne - da fehlt klar jede Legitimation.

Wenn Ihr das rechtlich habt prüfen lassen, wo ist das entsprechende Gerichtsurteil hierzu? Nur die Anfrage an einen Anwalt genügt nicht....das ist nur eine Rechtsauffassung.

Uli

Segelohr
20.08.2011, 10:48
Die "Hochleitung" ist mir bei den Häusern aufgefallen, die rote Linie . Ich meinte ja, ich war seeeeehr tief.


Es gibt oft Unfälle, weil Piloten auf Teufel komm raus zum Landeplatz wollen und dann Hindernisberührung haben.
Seit mir das selbst mal fast so erging, suche ich mir lieber bei Zweifeln einen netten Außenlandeplatz.
Am Blomberg gibt es genug landbare Flächen direkt östlich und nordöstlich der Bergflanke, die man natürlich
nur im Notfall nutzen sollte.

Manfred Laudahn
20.08.2011, 15:24
Gibt es die in der Einweisung angesprochenen Punkte auch im Web?

Die vollständigen Flugplatzregeln gab es früher mal im Netz, da finde ich sie nicht mehr.
Ein kurzer Ausschnitt daraus findet sich auf der Tegelbergbahn-Homepage.

Die ausführlichste Darstellung findet sich wohl bei mir:
http://www.abschweb.de/tegelberg/index.html
(hab gerade noch ein paar Kleinigkeiten korrigiert bzw. aktualisiert.)
Meine mündliche Einweisung geht noch weit darüber hinaus.
Aber mir ist nicht entgangen, dass einige andere Fluglehrer das nicht so gründlich machen.

Grüße
Manfred

Segelohr
20.08.2011, 19:38
Meine mündliche Einweisung geht noch weit darüber hinaus.


Ein triftiger Grund diesen Flugberg zu meiden.

langhaarrocker
21.08.2011, 12:57
Auch die ach so freien Schweizer haben Regeln für Startplätze!

Und sie halten sich dran:


http://www.youtube.com/watch?v=OInVNme0Pd4

Robi
21.08.2011, 14:51
………..lassen wir die Bahn einfach links liegen und gehen zu Fuß rauf, ohne Gebühren, Karten und sonstiges Zeuchs :p
Wer nicht weis wie, hier der Link http://www.gpswandern.de/tegelberg/tegelberg.shtml
Und warum nicht gleich auf einen der vielen Nachbarberge ohne Seilbahn? Ah... ich vergaß. Das sind ja keine "Fluggebiete"...



@cacao:

Der Geländehalter ist ja nun mal die Tegelbergbahn
...
- und wenn ausreichend knipsende Japaner als bequemere Kunden vorhanden sind, würde ich die wirtschaftliche Bedeutung der GS-Flieger als "Standbein" vielleicht auch nicht überschätzen...
Und genau die kommen auch in Scharen um die tollkühnen Drachenspringer zu sehen... Schaut einfach mal in die Flyer von diversen Seilbahnen womit die Werbung machen.
Im E-Fall würden am Tegelberg nicht nur die Flieger (incl. Flugschulen) als Einnahmequelle ausfallen sondern auch der gemeine mitteleuropäische, lauffaule, schmerbäuchige, sensationsgeile Durchschnittstourist.



Davon mal abgesehen hab ich auch kein Problem grüne Karte und Flugpapiere vorzuweisen so es denn kontrolliert wird. In ein paar Wochen ist der ganze Scheiß eh vergessen. Jo mei.

moses
22.08.2011, 07:08
@ uli und die anderen die sich so mucken wegen der Papiere

jeder Pilot hat seine Unterlagen dabei zu haben, wie beim Autofahren auch und da ich schon dieses Beispiel zitiere, soll mir einer von Euch mal zeigen wo er per Vertrag ein Auto nutzen / mieten darf ohne den FS herzuzeigen, auch ohne Polizei und Gerichtsurteil. Manchmal fragt man sich ja scho...

Wer keine grüne Karte hatte konnte problemlos und schnell vor Ort eine bekommen...

Also einfach etwas entspannt bleiben

Gruß Moses

tigerente
22.08.2011, 10:12
... sondern auch der gemeine mitteleuropäische, lauffaule, schmerbäuchige, sensationsgeile Durchschnittstourist.


ui!

des wenn a österreicher geschrieben hätte... der arme hätts mitm nassen (liegenbesetzungs-)handtuch besorgt gekriegt!
:eek:

Richy Roth
22.08.2011, 10:18
@ uli und die anderen die sich so mucken wegen der Papiere

jeder Pilot hat seine Unterlagen dabei zu haben, wie beim Autofahren auch und da ich schon dieses Beispiel zitiere, soll mir einer von Euch mal zeigen wo er per Vertrag ein Auto nutzen / mieten darf ohne den FS herzuzeigen, auch ohne Polizei und Gerichtsurteil. Manchmal fragt man sich ja scho...

Wer keine grüne Karte hatte konnte problemlos und schnell vor Ort eine bekommen...

Also einfach etwas entspannt bleiben

Gruß Moses

und mehr gibts da eigentlich gar nicht zu sagen.

H.M.Murdoch
22.08.2011, 10:25
und mehr gibts da eigentlich gar nicht zu sagen.
Schümmd.

(Der Gastgeber bestimmt die Spielregeln. Und nicht der Gast. So einfach issas :cool:)

JörgE
22.08.2011, 10:40
... so isses. In der Gondel hat auch jeder seinen Fahrschein dabei...

Z.B am Elfer ist das schon ewig so. Als "Wiederholungstäter" hält sich der zeitliche Aufwand für das Erstellen der Einweisung dort auch arg in Grenzen.

Gruß
Jörg

Ulvis
22.08.2011, 10:42
@ Moses:

Manchmal fragt man sich schon:

a) Warum irgendwelche selbsternannten Hilfssheriffs glauben das Recht zu haben sich von anderen Dokumente vorzeigen lassen zu können?
Nochmal: Es geht hier nicht um das Einhalten von Regeln und auch nicht um das Mitführen von Papieren. Der Kontrolleur ohne exekutives Mandat handelt anmaßend und ist im Unrecht, nicht der Flieger der sagt "hey, das darfts Du doch eigentlich gar nicht".

b) In welchem ursächlichen Zusammenhang der jüngste Tandemunfall am Tegelberg mit dem Mitführen einer Grünen Karte steht?
Der Pilot konnte aufgrund eines technischen Fehlers (mangels ausreichender Leinenkontrolle) seine Flugrichtung nicht mehr rechtzeitig selbst bestimmen/korrigieren und ist deshalb in die Seile gerauscht. Und nicht etwa aus Vorsatz weil er das Gelände nicht kannte oder womöglich keine Grüne Karte hatte....

"Also einfach etwas entspannt bleiben" - Ganz genau, anstatt in blinden Aktionismus zu verfallen....

Uli

Swift
22.08.2011, 11:45
@Ulvis. Es geht doch darum, dass der Seilbahnbetreiber es sich "leisten" kann, von Gleitschirm- und Drachenfliegern das Zeigen diverser Papiere (Fluglizenz, Versicherungsnachweis und "Greencard") zu fordern, damit ein Beförderungsvertrag - hier die Seilbahnfahrt - zustande kommt. Nach den Infos hier ist die Seilbahn auch Eigentümer oder Pächter des Startplatzes und übt dort eine Art Hausrecht aus. Wems nicht passt, kann sich ja in endlose und ganz bestimmt fruchtlose Diskussionen mit dem Seilbahnbetreiber und seinen Deputies verlieren oder ganz einfach den Tegelberg meiden. Ich für meinen Teil kann auf den Tegelberg verzichten, solange dort Ausweis- und Greencard-Pflicht herrscht und mir Leute wie der BILD-Gleitschirmgutachter meine Zeit mit uferlosen Erläuterungen über das Fluggebiet stehlen.

Grüße

Rued
22.08.2011, 11:55
@ Moses:

Manchmal fragt man sich schon:

a) Warum irgendwelche selbsternannten Hilfssheriffs glauben das Recht zu haben sich von anderen Dokumente vorzeigen lassen zu können?
Nochmal: Es geht hier nicht um das Einhalten von Regeln und auch nicht um das Mitführen von Papieren. Der Kontrolleur ohne exekutives Mandat handelt anmaßend und ist im Unrecht, nicht der Flieger der sagt "hey, das darfts Du doch eigentlich gar nicht".
...
...
Uli

Wenn ich das richtig mitbekommen habe, geht es doch um die Frage, unter welchen Voraussetzungen der Bahnbetreiber mich mitnimmt. Wir bewege uns also in einem sich anbahnenden privatrechtlichem Vertragsverhältnis. Entweder Du erfüllst die Voraussetzungen - zeigst das Verlangte vor - oder es kommt nicht zum Vertragsschluss, zur Beförderung eben. Da braucht es kein "exekutives Mandat".

Gruß

Rüd

H.M.Murdoch
22.08.2011, 12:27
... bewege uns also in einem sich anbahnenden privatrechtlichem Vertragsverhältnis. Entweder Du erfüllst die Voraussetzungen - zeigst das Verlangte vor - oder es kommt nicht zum Vertragsschluss, zur Beförderung eben. Da braucht es kein "exekutives Mandat".

Gruß

Rüd

Eben. Und wenn der Betreiber das Tragen von pinkfarbenen Gummistiefeln zur Beförderungsvorrausetzung macht so darf er das. (Obs geschäftlich ein Hit ist sei dahingestellt:D)
Nun will dieser dass man ihm oder seinen Delegierten eine kleine grüne Pappe zeigt. So what? Zeigst halt und gut iss.

HarryXX88
22.08.2011, 13:51
Finds immer wieder Lustig wie viele Leute hier im Forum denken jeder Startplatz sei für die Allgemeinheit da und wenn ich ne Pappe habe darf ich da fliegen. Dem ist halt nunmal definitiv nicht so. Die ganze Thematik wird meines Erachtens die nächsten paar Jahre noch schlimmer werden. Entweder gibts keine Gastregelungen mehr oder aber es gibt so spezialfälle mit: Nur B-Schein Piloten, oder Spezielle Einweisung erforderlich. Ich wette bis in ein paar Jahren kann man mit seinem neu erworbenen A-Schein gar nimmer in die Luft, da alle Gebiete durch die Geländehalter für ne Handvoll Leute bzw. Vereine gesperrt sind.

El Zorro
22.08.2011, 14:38
Ich wette bis in ein paar Jahren kann man mit seinem neu erworbenen A-Schein gar nimmer in die Luft, da alle Gebiete durch die Geländehalter für ne Handvoll Leute bzw. Vereine gesperrt sind.

Sympathisches Völkchen, die Gleitschirmflieger...

;)

HH20
22.08.2011, 14:43
Ich wette bis in ein paar Jahren kann man mit seinem neu erworbenen A-Schein gar nimmer in die Luft, da alle Gebiete durch die Geländehalter für ne Handvoll Leute bzw. Vereine gesperrt sind.



Nicht ausgeschlossen. Den Vogel schießt für mich ein Verein aus dem Schwarzwald mit der Voraussetzung "zum in die Luft" gehen ab:

unbeschränkter Luftfahrerschein (B-Schein) und Mitglied in einem dem DHV angegliederten Verein in Deutschland.
oder ausländische Staatsangehörigkeit (Ausweis)



So steht es auf deren Homepage.

Das ist dann dort wohl nichts für mich als freifliegenden Inhaber eines A-Schein mit deutscher Staatsangehörigkeit :mad:

Tegelberg und Grüne Karte, worüber wird sich hier noch aufgeregt?

Andreas

El Zorro
22.08.2011, 16:00
Leuts, geht's einfach Fliegen. D

Viel zu heiss... Da bleib ich lieber vor'm Venti im Büro :D

Maro
22.08.2011, 16:16
Hallo,
(viel zu heiß) der Tegelberg scheint zur Zeit eine sehr heißes Tadem-Pflaster zu sein:
http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/polizeimeldungen/Polizeimeldungen-polizei-gleitschirmfliegen-absturz-Erneut-Gleitschirmabsturz-am-Tegelberg;art2756,999113

Anscheinend ist glücklicher weise wieder nichts ernsthaftes passiert.

Happy landings
Martin

Ps ich finde das mit der green card nicht unbedingt notwendig aber auch nicht soooo schlimm

gleitfree
22.08.2011, 17:19
Die Frage, die sich mir als langjähriger TB-Flieger stellt ist die: Wieviele haupt- und nebenberufliche Tandemflieger verträgt ein Flugberg? Reguliert sich das von alleine oder muß man steuernd eingreifen. Die Zustände am TB sind für mich schon etwas besorgniserregend!! Bei zuviel Druck, zuviel Kampf, zuviel Konkurrenz, zuviel Stress, zuviel Piloten macht es für den Einzelnen bestimmt keinen Spass mehr (auch für die in der Schlange wartenenden Soloflieger hört der Spass irgendwann auf).
mfg
Hubert

vlado13
22.08.2011, 17:47
Ich glaube mein Pilotenschein gilt nicht am Tegelberg.:confused:
Naja , dann muß ich nach Kössen.:) Problem gelöst.

Vlado

Robs.d
22.08.2011, 19:00
Wieviele haupt- und nebenberufliche Tandemflieger verträgt ein Flugberg?


Also heute war alles ganz entspannt, jeder wollte auf besseren Wind warten. Also heute kein Streß sonder angenehmes warten in der Sonnen. Trotzdem passieren Unfälle....

Martin Prerovsky
22.08.2011, 19:45
http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/1305471/details_8.htm

Haben wohl die Bahn verfehlt:)

Gruß,
Martin

Christian
22.08.2011, 19:50
http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/1305471/details_8.htm

Haben wohl die Bahn verfehlt:)

Gruß,
Martin

is ja auch nicht so leicht das nachzumachen.

AUßerdem würde ich auch lieber in nen Baum fliegen als in ein Seil der Seilbahn, auch mit dem Tandem!

Christian

HarryXX88
23.08.2011, 08:55
...jaja, es wird immer schlimmer... jetzt fangen die Leute an schon Steine zu werfen, bevor Jemand überhaupt Jehove gesagt hat...

klar, man kann JEDEM thread wieder neu Luft einhauchen, indem man einen Seitenhieb auf die bösen bösen Vereinsmeier losläßt, die sowieso den ganzen Tag nix anderes machen, als der armen unschuldigen Freifliegergemeinde Knüppel in die Luft zu werfen... Schande über die. Gleich aber auf den Scheiterhaufen. Dann versanden aber alle threads relative schnell im nix (abgesehen von der Szene, die dann sowieso nichts mehr zum Fliegen hat, aber das ist ja auch wieder ein anderes Thema...) Leuts, geht's einfach Fliegen. Das geht heute und das wird auch noch lange gehen, egal wieviel sich manche Leute sinnlos benachteiligt fühlen...


Ich hab doch gar nix gegen die Vereine ... wieso auch. Wenn ich ein Fluggeländehalter wäre würd ich dort auch dicht machen und nur meine Spezis fliegen lassen. Warum das Risiko eingehen dass das Gelände gesperrt wird weil zuviel Unfälle. Ich denke nur, dass es wirklich so sein wird das man mit dem reinen A-schein bis in ein paar Jahren nich mehr viel mehr anfangen kann als den Übungshügel belagern ...

moses
23.08.2011, 10:41
nicht so richtige verstehe ich warum man speziell beim Tandemfliegen eingreifen muss, so wie das einige hier posten.

Dass eine abgestimmte Regelung für die Startfolge getroffen werden sollte stimmt schon.
Am WoE war es lange Zeit so, dass Solo vorne auslegte und gleichzeitig ein Tandem hinten. Finde ich nicht die schlechteste Regelung. Wenn dann gerade kein Tandem oder Solo möchte kommt der nächste an die Reihe...

Wenn man die Starts und Latschentoucher vieler Solos betrachtet... gut, das Medienecho war beim Seilbahnunglück trotzt keiner wirklichen Verletzung beeindruckender, als vor nicht allzu langer Zeit ein ganzes Rudel von DHV 1-* fliegern in den Bäumen hing oder bei den leider nicht ausbleibenden Abgängen von Drachen und Solo Gleitis mit teils sehr schlimmen Verletzungen.

Wir wollen doch alle dort fliegen, daher wäre wohl eine Strategie des guten Miteinander für alle von Vorteil.

Gruß Moses

Robs.d
23.08.2011, 12:20
Es läuft ja eigentlich ganz gut am Tegelberg, natürlich muß man aufgrund des beengten Startplatzes gerade am Wochenende auch Wartezeiten in Kauf nehmen. Ich persönlich habe kein Problem, wenn sich ein Tandemschirm nicht hinten einreiht, sondern vorne rein geht. Die verdienen ihr Geld und haben evtl. den nächsten Kunden unten warten. Ich fliege aus Spaß, ob ich da zwei Minuten später rauskomme ist doch egal.
Noch einmal zum Unfall von gestern, es war wirklich nichts los am Berg, jeder konnte beliebig auslegen und nach eigenem ermessen starten. So auch der verunglückte Tandem, kein Streß, gute Bedingungen. Warum er in die Bäume ging kann ich nicht sagen, am Strartplatz und den Startplatzbedingungen lag es auf jeden Fall nicht.

Gestern Abend soll es ja ein Meeting des Betreibers und den Flugschulen und.. gegeben haben um das Problem zu diskutieren, vielleicht hört man da ja auch was vom Ergebnis und den Entscheidungen. Nicht dass man wieder vor der Gondel steht und der Gute irgendwelche Papiere sehen will, die man sich erst besorgen muß.....

Swift
23.08.2011, 12:33
seh ich ganz und gar nicht so@Robs.d. Ich flieg zwar zum Spass, aber das Fliegen kostet auch mir als Freizeitflieger Zeit und vor allem viel Geld. Ich seh überhaupt nicht ein, warum die gewerblichen Tandems da bevorzugt starten sollten und sich die Soloflieger endlos anstellen müssen.

Grüße

Mark Stermann
23.08.2011, 13:26
Wenn jeder der hier über die Tandemflieger mault bringt das nichts. Manche kommen an den Berg machen sich fertig und lassen sich dann am Startplatz bedienen statt auch mal bei 5 Schirmen zu helfen. Und genau die sind es dann, die sich immer über die Tandempiloten beschweren.
Wenn sie dann mal am Start Startbereit stehen an wird ewig gewartet bin der Wind wirklich ganz grade ansteht, so ganz nach dem Motto nun dürft ihr auch mal warten.

Es ist auch nicht so das die Tandempiloten nicht helfen und sich nur vorne reindrücken. Mal ganz genau beobachten!
Sicherlich gibt es da auch 2 oder 3 schwarze Schafe, die meinen über den Dingen zu stehen. Die rücken wir dann schon mal zu recht wenns überhand nimmt!
Einen Tandemschirm hinten zu sortieren bringt auch nichts bis mal vorne steht kannst alles grade nochmals sortieren, und dann würde es wieder länger dauern. Wer damit ein Problem hat der ist meiner Meinung nach am falschen Berg.... und sollte nach Andelsbuch, Breitenberg, Buchenberg oder ans Neunerköpfle gehn wo "mehr" Startplatz ist. Da gehts dann auch schneller!


Ich stehe oft oben und helfe und kann daher die Situation ganz gut einschätzen.

moses
23.08.2011, 14:36
kurz zum Tandemunfall gestern:

Passierte im Flug, da die Rettung rausfiel!
Wie es dazug kam wird noch geklärt, fest steht dass der Rettergriff vor dem Start in Ordnung war.
Spekulation!!! Beim Rückwärtsstart besteht die Möglichkeit, dass es zu einer unbeabsichtigten Reibung am Rettergriff kommt je nach Dreh/Startrichtung. Weiß von einem Fall wo der Passagier sich beim Start am Rettergriff festhielt... da passierte dann kurz nach dem Start auch was passieren soll wenn der Retter gezogen wird :D.

Gruß Moses

Nic
23.08.2011, 20:55
Hallo!
Ich habe nicht den ganzen Thread gelesen. Fliege viel am TB - deshalb gebe ich meinen Senf dazu ...
M.E. klappt es da meist schon ganz gut - man hilft sich gegenseitig, die die viel geholfen haben dürfen dann auch raus, ohne zusätzlich anzustehen, die meisten Tandempiloten sind freundlich und flott und z.T. über ihr Eigeninteresse hinaus sehr hilfreich mit Tipps und Unterstützung. Und es gibt Chaoten - Solo wie Tandem - und auch erfahrene Piloten haben mal einen schlechteren Tag.
Die Kontrolle von Versicherung und Schein sowie Einweisung finde ich ganz o.k. - wie Shoulders schon geschrieben hat, möchte ich nicht mit einem unlizensierten Piloten und dann auch noch ohne Versicherung kollidieren. Und es werden unerfahrene Piloten eher abgeschreckt - was bei dem Berg kein Nachteil ist*.

Was aber für die Sicherheit sicher wirksamer ist, wäre:
Konsequente gegenseitige Unterstützung und Check der Leinen durch einen zweiten Piloten - egal wie erfahren der Pilot ist (bei Tandemfliegern sollte man große Erfahrung voraussetzen können). Den Zeitdruck rausnehmen - natürlich ohne ewiges Trödeln. Weiterhin Piloten bereits eingehängt/startklar vortreten und dann Schirm auseinander ziehen - das läuft hier viel besser als in vielen anderen Gebieten, wo immer noch (trotz Enge) Piloten erst den Schirm auslegen und dann erst das GZ anziehen.
Das Braten in der Hitze in der Schlange mit dann reduzierter Konzentration wäre durch Kärtchen mit Startnummern ev. zu bessern - so wie es in Behörden oft praktiziert wird.
Ganz optimal wäre ein zweiter Startplatz im Gipfelbereich - ev. speziell auch für die Tandems. Ist aber wohl aus NAturschutzgründen schwierig?
Ansonsten etwas runter gehen zur Schneise ..

Und: Es gilt eine neue Flugbetriebsordnung - vielleicht kann die mal hier gepostet werden... - oder ist das schon geschehen?

Noch eine Beobachtung heute:
Es war wenig los, Wind nachmittags wechselnd von NO bis W und böig - und ein Fluglehrer am SP, der aus Sicht auch anderer Piloten die startenden Freiflieger durch sein Gehabe eher verunsichert denn unterstützt hat. Unser Fehler natürlich auch, dass wir uns von ihm haben stressen lassen - aber m.E. braucht es sowas nicht.

Grüße
Nicolas

*War gestern am Neunerköpfle wo wieder wilde Starts zu beobachten waren. Ein Pilot hat den Schirm hochgerissen und dann an den A-Gurten runtergezogen und erst im letzten Moment nach Kampf mit dem Schirm und Wind den Start abgebrochen. Nach dann im zweiten Anlauf erfolgreichem Start (habe ihn über seinen Fehler aufgeklärt und dann geholfen) flog er li.-kurvend durch den Bart, in dem alle anderen re drehten (ist ja eh selten, dass es da einheitlich zugeht ..). Unten darauf angesprochen erzählte er, dass er sonst nur im Stuttgarter Raum kleine Hügel befliege und von einer solchen Regelung wisse er nichts - Danke für die Information .....

Nic
23.08.2011, 20:59
kurz zum Tandemunfall gestern:

Passierte im Flug, da die Rettung rausfiel!
Wie es dazug kam wird noch geklärt, fest steht dass der Rettergriff vor dem Start in Ordnung war.
Spekulation!!! Beim Rückwärtsstart besteht die Möglichkeit, dass es zu einer unbeabsichtigten Reibung am Rettergriff kommt je nach Dreh/Startrichtung. Weiß von einem Fall wo der Passagier sich beim Start am Rettergriff festhielt... da passierte dann kurz nach dem Start auch was passieren soll wenn der Retter gezogen wird :D.

Gruß Moses

Ist mir auch schon vor vielen Jahren passiert. Hatte das GZ vor dem Urlaub gebraucht gekauft mit frisch gepackter Reserve - war wohl nicht mit einer Sicherungsschnur gesichert, und wahrscheinlich hat der Kollege, der Starthilfe gab bei stärkerem Wind (und meiner leichten To als Passagier, die damals Rückwärtsstarts abgelehnt hat), wohl den Griff erwischt. Habe die Reserve dann vorsichtig hochgezogen und zwischen meinen Beinen gesichert - noch mal gut gegangen .....

Martin Prerovsky
23.08.2011, 21:32
Wenn ich mich richtig erinnere und mich mein Eindruck nicht täuscht, fliegen am Tegelberg doch überwiegend Einheimische, Tandemflieger, Urlauber und ehemalige Schüler. Und die müssten sich doch auskennen. Die paar Tagesgäste kriegt man doch nebenher informiert...

Gruß,
Martin

hape
24.08.2011, 11:09
Hallo,
(viel zu heiß) der Tegelberg scheint zur Zeit eine sehr heißes Tadem-Pflaster zu sein:
http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/polizeimeldungen/Polizeimeldungen-polizei-gleitschirmfliegen-absturz-Erneut-Gleitschirmabsturz-am-Tegelberg;art2756,999113

Anscheinend ist glücklicher weise wieder nichts ernsthaftes passiert.

Happy landings
Martin

Ps ich finde das mit der green card nicht unbedingt notwendig aber auch nicht soooo schlimm

Zwar nur ganz leicht OT, aber ich poste es dennoch mal, weils einfach genial ist:

Tandemfliegen kann auch schön sein:

http://www.youtube.com/watch?v=sOYQpxb7GzQ

Gruß

H.-P.