PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schnupperkurs Wasserkuppe/Papillon



kuenstler
07.10.2011, 11:36
Hallo, liebe Fliegerfreunde, war am 1.10.2011 zusammen mit meinen Söhnen zum "Schnuppern" auf der Wasserkuppe. Ich kann diese Flugschule nur empfehlen. Klasse Leute (besonders Axel), großer Einsatz, sehr bemüht, die Neuen schnell und sicher in die Luft zu bekommen. Hatte das Gefühl, ständig sicher in diesen traumhaften Sport begleitet zu werden. Grüße U.G.

KnuckleHead
07.10.2011, 11:47
Geht doch nichts über Werbung...


btw. ich war vor ein paar Jahren bei der Flugschule Hochries.
Ich kann diese Flugschule nur empfehlen.
Klasse Leute (besonders Robert, Helene, Laurenz), sehr bemüht die Neuen nicht nur schnell sondern vor allem sicher in die Luft zu bekommen.

VG
Max

*Popcorn-bereitstell*

Schraudsn
07.10.2011, 11:53
Zur Flugschule kann ich nicht viel sagen. Aber wegen den Preisen im Papillon-Shop bin ich fast ohnmächtig geworden (nach einer mündlichen Preisverhandlung). Das aber nicht vor Freude!!!! Die Beratung von Max bezüglich des Gurtzeugs war aber ok.
Die paar Worte, die ich mit zwei Fluglehrern wechselte, haben mich aber nicht besonders positiv gestimmt.
Im allgemeinen höre ich aber auch in meinem Umkreis nicht so viel Positives über die Wasserkuppe.

Ich würde an deiner Stelle noch mal einen Schnupperkurs in einer anderen Flugschule machen.
Die Flüge müsstest du ja eigentlich in deinem Ausbildungsheft eingetragen bekommen haben. Oder bekommt man noch kein Ausbildungsheft in einem Schnupperkurs?

Bei dir in der "Umgebung" gibt es doch zwei Schulen. Glidezeit und Flugschule Bielefeld. Schau doch mal ob du dort einen weiteren Schnupperkurs machen kannst und such im Internet nach Meinungen über die beiden Schulen.

Robi
07.10.2011, 16:11
Hallo, liebe Fliegerfreunde, war am 1.10.2011 zusammen mit meinen Söhnen zum "Schnuppern" auf der Wasserkuppe.
Schicksale gibts...
War der Messias auch da? Oder berufsmäßig auf der Marmolata?

Xysos
07.10.2011, 17:44
Schicksale gibts...
War der Messias auch da? Oder berufsmäßig auf der Marmolata?

.. nichts dergleichen, der schwebt doch überm Dach der Welt ;)

Andreas W.
07.10.2011, 17:49
hab' meinen Schnupperkurs auch dort gemacht vor 4 Jahren, und ich fand's auch gut!
Ohne ein Urteil über Personen abgeben zu wollen - da halte ich mich einfach schön neutral - kann ich nur sagen, dass mir das Gelände sehr gefallen hat!

hstro
08.10.2011, 08:26
Schicksale gibts...
War der Messias auch da? Oder berufsmäßig auf der Marmolata?

Er war als Berufspilot auf der Marmolada.

http://www.youtube.com/watch?v=PpAB3BwhPBc

WA
08.10.2011, 09:36
Er war als Berufspilot auf der Marmolada.



....also ein sogenannter xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx ;)

Pedro
08.10.2011, 10:39
Nun bin ich mal auf die Website der Flugschule WAKU gegangen und hab mir das Team angeschaut.
ooohhhhh, ooohhhhh ... 26 Leute habe ich gezählt, da wäre ich total überfordert wenn ich denke dass ich mich als Einzelner von all diese Leuten den Kopf vollschnorren lassen muss ! :rolleyes:

Klaus@skyfool
08.10.2011, 11:26
Er war als Berufspilot auf der Marmolada.

http://www.youtube.com/watch?v=PpAB3BwhPBc

Ist doch ein nettes Video, Schubi hin oder her.

RebstockFlieger
08.10.2011, 12:30
26 Leute habe ich gezählt, da wäre ich total überfordert wenn ich denke dass ich mich als Einzelner von all diese Leuten den Kopf vollschnorren lassen muss ! :rolleyes:

Keine Angst, Du wirst dort garantiert nicht alleine sein :D

KaiS
08.10.2011, 12:31
In diesem Zusammenhang interessant:

http://de.wikipedia.org/wiki/Virales_Marketing

http://de.wikipedia.org/wiki/Guerilla-Marketing


Grüße,
Kais

sani38
09.10.2011, 12:04
Hallo, liebe Fliegerfreunde, war am 1.10.2011 zusammen mit meinen Söhnen zum "Schnuppern" auf der Wasserkuppe. Ich kann diese Flugschule nur empfehlen. Klasse Leute (besonders Axel), großer Einsatz, sehr bemüht, die Neuen schnell und sicher in die Luft zu bekommen. Hatte das Gefühl, ständig sicher in diesen traumhaften Sport begleitet zu werden. Grüße U.G.



oh je......

jimpanse
09.10.2011, 12:41
Nun bin ich mal auf die Website der Flugschule WAKU gegangen und hab mir das Team angeschaut.
ooohhhhh, ooohhhhh ... 26 Leute habe ich gezählt, da wäre ich total überfordert wenn ich denke dass ich mich als Einzelner von all diese Leuten den Kopf vollschnorren lassen muss ! :rolleyes:

Kann ich nachvollziehen, hatte auch bammel davor, mit 250000 Menschen zu tun zu haben, als ich mir bei der Telekom nen Telefonanschluss zugelegt habe, war dann aber merkwürdigerweise doch nicht so...
Leute, Leute......

andsch
09.10.2011, 13:27
kann ich nachvollziehen, hatte auch bammel davor, mit 250000 menschen zu tun zu haben, als ich mir bei der telekom nen telefonanschluss zugelegt habe, war dann aber merkwürdigerweise doch nicht so...
Leute, leute......

:D Jaja :)

Paderadler
09.10.2011, 13:29
Na ja für meinen Geschmack etwas zu dick aufgetragen, völlig unabhängig vom Sachverhalt.

Andrerseits muss man schon zugestehen das gut auch gut ist , Schubis aggressive und seltsame Marketingstrategie hin oder her.
Der Nachgeschmack stört nur etwas.

LG
euer
Thomas

Basti G.
10.10.2011, 10:07
Es ist auch sehr schwer nach ein oder 2 Tagen Schnupperkurs zu entscheiden ob eine Schulung gut oder schlecht war. Ohne Vergleichsmöglichkeiten ist da wahrscheinlich fast jeder begeistert. Viele unbedarfte Pappillon-Schüler sind wirklich bis zum Ende ihrer Ausbildung recht zufrieden. Erst wenn Sie danach mit Schülern von anderen Schulen fliegen, während der Ausbildung die Schule wechseln, oder auf Flugreise mit anderen Schulen fahren, merken sie deutlich ihre Defizite.

Aber jetzt mal im Ernst...ich halte zwar nichts von der Schulung an der Wasserkuppe während der Höhenflugausbildung, aber ein besseres Gelände für die Grundkurse gibt es kaum. Riesige hindernisfreie Übungshänge für fast jede Windrichtung, mit ziemlich laminaren Winden.(Die ganze Wasserkuppe ist ja quasi ein einziger besserer Übungshang ;) ) Wenn man etwas an der Wasserkuppe wirklich gut lernt, dann ist es Groundhandling. Und das ist meiner Ansicht nach das Primärziel im Grundkurs. Meiner Meinung nach kann man ruhig seinen Grundkurs wohnortnah im Mittelgebirge machen (selbst wenn es die Wasserkuppe, Ronneburg oder etwas vergleichbares ist) Danach würde ich aber jedem sehr stark ans Herz legen sich unbedingt für die Höhenflugausbildung eine andere qualitativ bessere Schule zu suchen.

Ich selbst würde es zwar mittlerweile nicht mehr so machen und gleich in den Alpen beginnen, da ich mich mittlerweile an die Fahrerei die unser Hobby mit sich bringt gewöhnt habe. Aber ich kann jeden Anfänger verstehen, der zum Schnuppern erst mal nicht so weit fahren will. Geschadet hat es meinen Fähigkeiten nicht, es auf die oben beschriebene Art zu machen. Ich musste dann zwar aufgrund der Defizite aus dem Grundkurs in den ersten 1-2 Tagen Höhenflugausbildung etwas aufholen...aber das war ohne Probleme machbar.

Basti G.
10.10.2011, 14:44
Ach was :D dann lernt man dort wohl noch nicht einmal richtig Groundhandling :D...Dachte ich immer, weil ich die Flugschüler dort nie etwas anderes machen sehe:confused:

KaiS
10.10.2011, 15:12
Ich selbst würde es zwar mittlerweile nicht mehr so machen und gleich in den Alpen beginnen, da ich mich mittlerweile an die Fahrerei die unser Hobby mit sich bringt gewöhnt habe. Aber ich kann jeden Anfänger verstehen, der zum Schnuppern erst mal nicht so weit fahren will. Geschadet hat es meinen Fähigkeiten nicht, es auf die oben beschriebene Art zu machen. Ich musste dann zwar aufgrund der Defizite aus dem Grundkurs in den ersten 1-2 Tagen Höhenflugausbildung etwas aufholen...aber das war ohne Probleme machbar.

Hab ich auch so gemacht!

Schnupperkurs im Flachland. Hobby für GENIAL empfunden und dann bisserl im Intenert informiert und sehr schnell drauf gekommen, dass es in den Alpen mehr Spaß machen soll und es für mich billiger kommt SELBST in die Alpen zu fahren und da Unterkunft zu suchen als teure Flugschulpreise auf Höhenschulungsreisen von Flachlandschulen zu zahlen.

Also informiert und eine Flugschule bei den Bergen gesucht, gebucht und glücklich gewesen!

Grüße,
Kai

martinpi
11.10.2011, 19:52
Ich habe vor 8 Jahren einen Schnupperkurs in der Flugschule Salzburg am Mattsee gemacht "und kann diese Flugschule sehr empfehlen". Ja, die ersten Hüpfer sind geil, da will man allen davon erzählen. Ich glaube aber dass ich an diesem einen Tag wirklich viel gelernt habe, aber wenn man nur eine einzige Flugschule kennt kann man das natürlich nicht objektiv beurteilen. Jetzt mache ich die Grundausbildung in der Flugschule Kilb "und kann diese Flugschule sehr empfehlen". Na ja, zwei Fugschulen zu kennen ist auch nicht gerade der riesige Erfahrungsschatz, aber ich habe auch hier ein gutes Gefühl.


Und Basti. Ähm Groundhandling wird dort viel gemacht. Aber gebracht hat es überhaupt nix. Denn sich verkehrt herum einzuhängen,sprich Gurte paralel und nicht über Kreutz bringt rein gar nix. Weder kann man so starten. Noch kann man nach dem richtigen Einhängen auf einmal den Schirm sauber hochbringen und korrigieren. Denn man fängt auf einmal wieder von vorn an, weil man sich was ganz doofes angwöhnt hat. Als lieber gleich so Groundeln, wie als würde man auch fliegen wollen.

Da gibt es eine lustige Geschichte (die ich auch nur erzählt bekommen habe) von jemandem der den Schirm nur probehalber aufziehen wollte und sich dazu verkehrt herum eingehängt hat. Alle haben gesagt er soll das am Fuß des Übungshanges machen, er hat es aber oben gemacht. Dann hat er unabsichtlich abgehoben. Alle haben geschrien "links", "rechts", bis er im Baum gehangen ist.
Also: Man kann so starten :D :D :D :D :D

Wir haben auch einmal Aufziehübungen mit gekreuzten Gurten und parallelen Steuerleinen in der Flugschule gemacht. Privat dann weiter geübt (wie berichtet), auch aus- und wieder eingedreht. Am Übungshang so gestartet .... es hat auf Anhieb geklappt. Na ja, Glück war auch dabei.

Mit gekreuzten Steuerleinen habe ich es am Boden auch geübt. Als Modellflieger sollte ich da kein Problem haben, habe ich mir gedacht, das ist ja so wie wenn das Modell auf mich zu kommt. Dann auf dem Übungshang probiert: rinks und lechts verwechselt, werch ein Illtum. Nächster Versuch, prompt verkehrt auszudrehen versucht, der Lehrer hat meinen Irrtum rechtzeitig bemerkt. Immerhin bin ich in die Luft gekommen, weitere Versuche werden folgen.

busfahrer
12.10.2011, 19:54
.. nichts dergleichen, der schwebt doch überm Dach der Welt ;)
hasten gesehen am Nanga Parbat :-)

FlyingDentist
27.10.2011, 18:01
Hallo zusammen,

wie ich nicht nur aus diesem Thread herauslesen kann, scheinen doch ne Menge Leute nicht gerad viel von der Schulung bei Papillon zu halten. Wo soll man sich denn als ambitionierter A-Scheinler hinwenden??

Michael

dicker-moench
27.10.2011, 18:59
erst mal kommt es darauf an, wo kommt man her. Hat man die Flugschulen vor der Haustür und wie sind so die Meinungen hier im Forum.
Welche Wünsche hat man. Wasserkuppe kann man es schnell hinter sich bringen und wenn die Kurse klein, Lehrer passen, ist auch okay. Heißt aber nicht das es wo anders bei dem passendem Wetter nicht ebenfalls so schnell geht. Soll selbst hier im Schwarzwald schon in drei Wochen geklappt haben. Da du eh Höhenflüge machen musst und 10 Höhenflüge über 500 Meter brauchst, wäre es gleich zu überlegen, ob du nicht die Ausbildung komplett in den Alpen machst. Viele Mittelgebirgsschulen fahren nämlich dann dafür ne Woche in die Alpen. Wasserkuppe dann nach Lüsen, wo du später dann 50 Euro Startgebühr blechen musst und dort eh nicht fliegst.

Natürlich alles abhängig noch davon wo wirst du dann in Zukunft fliegen, eher Flachländer, Winde oder Hügelhüpfer. Sprich brauchst du erst mal einen Windenschein weil du viel im Flachland Erfahrung sammeln möchtest/fliegst oder sammelst deine Erfahrung als Flachlandtiroler in den Alpen und hängst dann später noch den Windenschein dran. Mit dem Wissen heute würde ich lieber meine Ausbildung komplett in den Alpen machen und mich dann zu Hause ordentlich einweisen lassen.
Ich habe zwar dort nicht gelernt, aber schon einige Schulungen mitbekommen und war ganz angetan. Ich werfe jetzt einfach mal BlueSky in den Raum. Besonders wenn man über Funk noch mitgehört hat. :D Dort wird Thermik geflogen, Ohren angelegt, Klapper gezogen, B-Stall, alles um einfach auch Vertrauen zu bekommen. Sie fliegen auch wenn leichte Turbulenzen sind. Wenn du vorher soetwas nicht erlebt hast und das erste mal dort hineinfliegst, dann macht dir der Flug oder das Fliegen keinen Spaß. Wenn du aber weist damit umzugehen, dann weist du das ist alles normal und auch was du machen musst.
Es gibt hier aber noch viele Flugschulen die erwähnenswert sind bzw. auch immer wieder erwähnt werden. Dazu gibt es aber auch schon einen Thread. Sonst kannst du noch beim DHV schauen, welche Flugschulen gibt es und dich weiter schlau machen.
Bei der Wasserkuppe habe ich manchmal das Gefühl, sie möchten sich lieber ihre ehemaligern Schüler, weiter ganz fest an der Hand nehmen und als Kundschaft halten. Sprich du kannst so wenig, also geh doch lieber mit auf unsere Flugreisen und bleibst damit ein guter zahlender Kunde. Aber dann nur mit dem Schirm den sie dir vorschreiben.
Meine Frau hat ihre Ausbildung an der Wasserkuppe gemacht, hier hört man aber von den betroffenen Lehrern eher positives und die fand es okay. Sie ist aber auch mit weniger Erwartungen dort hin und war dann angenehm überrascht. Man kann hier auch pech haben so wie überall.

stettler
27.10.2011, 22:34
Zitat aus dem Waku Newsletter (http://www.flugcenter-wasserkuppe.de/archiv/2011-10-27.php):
"(...) Wir weisen hiermit ausdrücklich darauf hin, dass das Freie Fliegen in den Alpen innerhalb der nur zweiwöchigen Ausbildung natürlich nicht erlernt werden kann. Für die Fortbildung zum Freien Fliegen empfehlen wir nach der A-Lizenz weitere Trainingsveranstaltungen."

marcel1
27.10.2011, 23:30
In diesem Zusammenhang warnen wir vor den vom Verband ausgeschriebenen Rettungspackseminaren. Diese Veranstaltungen werden in der Regel von semiprofessionellen Drittpackern durchgeführt, die zwar sehr gut Rettungen packen, aber in der Regel keine umfassenden Erfahrungen im Einbau der Retter in die entsprechenden Gleitschirmgurtsysteme und Anforderungen der K-Prüfungen haben. Wir verfügen über umfangreiche entsprechende Erfahrungen.

Kommentar: :eek: :confused: 17547

Zum Thema: Es gibt mehr als eine vernünftige Möglichkeit das Fliegen zu lernen und mehr als eine gute Schule. Die verschiedensten Ausbildungsvarianten mit pro und contra sind hier bereits ausführlich diskutiert worden. Eine Blankoempfehlung, ohne zu Wissen, was Du suchst, kann leider keiner geben.

Andi1965
28.10.2011, 00:14
Ahoi.. :-)

als Waku Schüler kann ich das so nicht stehen lassen und wundere mich auch ein wenig. Ich sage kann, weil meine Lehrer dort wirklich fähig waren und unglaublichen Einsatz an den Tag gelegt haben.
Man würde Ihnen Unrecht tun. (Ina!!!, jasmin, hauke, whuppi, peter..prima!!) Mich wundert, daß nicht mehr widerspechen, weil wirklich viele begeistert sind. Es gibt auch Probleme dort. Die Lehrer könnten etwas mehr Unterstützung brauchen aus dem Background. Die Geräteausgabe (auch die Funkgeräteausgabe) ist etwas zeitraubend und es ist unverständlich wieso bestimmte Dinge immer wieder Zeit kosten. Ich habe dort auch einige Nerven gelassen. Die Ausbildung am Hang aber, inklusive Natur und Fluglehrer, fand ich traumhaft... Man hat was zu erzählen, wenn man zurückkommt..
Fazit: Die vielen vielen Schnuppies an der Waku stören noch etwas den Ablauf am Wochenende. Die Fluglehrer und die Ausbildung aber waren prima dort.

Andi

Quaxi
28.10.2011, 10:43
Ahoi.. :-)

als Waku Schüler kann ich das so nicht stehen lassen ..
....
...
...
Die Fluglehrer und die Ausbildung aber waren prima dort.


Ja und wenn du danach gleich ein guter Freiflieger geworden bist, dann ist ja auch alles in Butter. Ich glaube es gibt immer solche und solche Schulungen und natürlich auch Schulungswillige.
o) Solche die jahrelang als zahlende Cash-Cow schön brav bei der Schule bleiben und sich ohne Funk nicht fliegen trauen und
o) solche die die Schulung "hinter sich" bringen und sich den Rest selbst in böser Thermik und bei SHT beibringen.

Der einzige "Kritik"punkt ist doch der - zumindest liest man den aus vielen Post's raus - dass es Flugschulen gibt die zweiteren Piloten ausbilden möchten und Flugschulen die aus dem Profitgedanken raus (und ja auch Flugschulen sind halt nur Unternehmer!!) lieber die unmündige Pilotengruppe 1 ausbilden. Mehr aber auch nicht.

Und wie gesagt: JEDER ist ja auch irgendwie schulungswillig und bekommt die Schulung die er "verdient". Ein ambitionierter Jung-Crack-bissi-Schwarz-Flieger wird die Schulung egal bei welcher FS schnell und unbürokratisch runterbiegen versuchen. Den Rest macht er sich bei seinen ausgedehnten Flügen selbst mit seinem Himmelsross aus und wird es zügeln versuchen ;)

immer happy landings

quaxi Himmelsross-Dompteur :D