PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie kann man die Sportklasse mit einem Prototypen gewinnen ?



Lilalaunebär
19.10.2011, 14:54
Habe gestern so das DHV-Info gelesen...Bisschen die Ergebnislisten angeschaut...Weite Flüge, viele Punkte....

Nun zu meiner Frage.

Dass die Herren Siglbauer und Hahne fliegen können steht ausser frage, aber wie kommt man mit einem
nicht Gütegesiegelten Gerät (Swing Astral FT ????) in die Wertung der Sportklasse ?( Habe kein EN bzw. LTF Testbericht finden können...)

Dass der besagte Schirm kein Hyperhochleister ist, ist mir auch klar.

Auch wenn es nur eine Weiterentwicklung des Astral 6 sein wird (vieleicht dünnere Leinen, anderes Tuch, oder so), so ist es doch bis zum GÜSi ein Prototyp, oder ?

Muss dann nicht auch ein neues Gütesiegel gemacht werden ?

Ich möchte die Leistung dieser Piloten in keinster Weise schmälern, will auch nicht behaupten, dass das Material ausschlaggebend für die Platzierung war. Müssten deren Flüge nicht in der Offenen Klasse gewertet werden ?

Nachdem beim DHV ja alles immer Geprüft und getTÜFt sein muss, wundert mich die laxe Regelauslegung hier.

Was haltet iht davon ?

H.M.Murdoch
19.10.2011, 14:57
....Was haltet iht davon ?

Ist mir vollkommen egal. ;-)

conny-reith
19.10.2011, 15:01
Hallo Du Launebär,:D

es gibt in der vergangenen Zeit schon verschiedene andere Geräte mit leichterem Tuch und dünneren Leinen die allein deswegen nicht noch mal extra ein neues GüSi erforderlich gemacht haben. :)

piti
19.10.2011, 15:27
Hallo Du Launebär,:D

es gibt in der vergangenen Zeit schon verschiedene andere Geräte mit leichterem Tuch und dünneren Leinen die allein deswegen nicht noch mal extra ein neues GüSi erforderlich gemacht haben. :)

seit wann braucht es für solche bauliche änderungen keine prüfung mehr? ist das neu oder habe ich da was verpasst.

ihl piti

Joker
19.10.2011, 15:32
Der FT ist in einer Miniserie gefertigt und dann zugelassen worden !
Also alles legitim gelaufen !
Habe das von einem freien Mitarbeiter von Swing gehört bei dem ich mir relativ sicher bin das er mir keinen sch... erzählt !

conny-reith
19.10.2011, 16:05
Hallo piti,

wenn zB der Hersteller bei einem Modell alle Stammleinen um 5 cm kürzt braucht er deswegen kein neues GüSi -Verfahren einzuleiten.

Der Hersteller haftet dann bei etwaigen Schäden.

Der Astral FT hat zumindest vom DHV kein neues GüSi erhalten.

http://www.dhv.de/db1/source/technicsearchpage.php?lang=DE

DaTy
19.10.2011, 16:12
(Gütesiegelnummer Astral FT: DHV GS01-1941-11) EN-C

Lilalaunebär
19.10.2011, 16:16
Danke. Herr Tyrkas.

Des sind ja trotzdem super Sportler mit denen wir Normalpiloten uns eh nie messen können, egal mit welchem Gerät...

Deswegen finde ich den Versuch des DHV eine Standardklassewertung (EN B, LTF1-2) zu etablieren super gut. Das ist doch das Segment in dem die meisten Schirme verkauft werden, oder.

Eine Klasse für die Familienväter, die Risikobewussten, nicht ganz so viel Flieger, die die sich am Dürrnbachhorn schon verbasteln... und die die sich mit ihren Kollegen ohne Technisches Doping, nur zum Spass im Wettkampf messen wollen.

ich bin pro Standardklasse ! Auch wenn uns die Franzosen für verrückt halten werden....

aviator
19.10.2011, 16:20
Der FT ist in einer Miniserie gefertigt und dann zugelassen worden !
Also alles legitim gelaufen !


Die Frage ist ja dennoch warum der Aufwand notwendig war, gerade ein Jahr nach Erscheinen des Astral6 eine neue Miniserie aufzulegen. Spricht ja nicht gerade für das "original" :rolleyes:

Cheers,
avi...

DaTy
19.10.2011, 16:29
Mehr Infos:
http://swing.de/index.php?main=entwicklung&sub=astral_ft&lang=de

JP Philippe
19.10.2011, 16:34
Oh wei,

das sieht fast aus wie die Verstärkungen die in Zweileinern eingesetzt werden, und sind daher Teufelswerk!
Versteckt die Schirme schnell vor dem Mob mit den Mistgabeln (http://www.youtube.com/watch?v=SohMW2aa9IQ)!

;) scnr,
-JP

conny-reith
19.10.2011, 16:39
(Gütesiegelnummer Astral FT: DHV GS01-1941-11) EN-C

.
Diese Nr ist leider noch nicht aus der DHV Datenbank abrufbar, obwohl DHV GS-01-1942-11 abrufbar ist :confused:

Lilalaunebär
19.10.2011, 16:46
Vielen Dank für den Link,

aber nach diesen Erläuterungen (PrivatGÜSI-Gerät für Spitzenpiloten), stellt sich die Frage nach der Wertung in der Sportklasse erst recht...

Ich möcht auch gar nicht auf Swing losgehen...

Vermutlich hat Uli Strasser auch schon mitte März mit seinem Maveric 2 gepunktet, obwohl das Gütesiegel für die L-Grösse erst mitte April veröffentlicht wurde...

Auch der Forschungsansatz hinter dem Astral FT ist absolut einleuchtend und der weiteren Entwicklung sicher zuträglich, aber müssen die damit bei den Hobbypiloten mitfliegen ?

Deshalb pro Standardklasse.

piti
19.10.2011, 19:00
Hallo piti,

wenn zB der Hersteller bei einem Modell alle Stammleinen um 5 cm kürzt braucht er deswegen kein neues GüSi -Verfahren einzuleiten.

Der Hersteller haftet dann bei etwaigen Schäden.

Der Astral FT hat zumindest vom DHV kein neues GüSi erhalten.

http://www.dhv.de/db1/source/technicsearchpage.php?lang=DE

hi conny

das ist mir auch bekannt. aber ein anderes tuch und dünnere leinen sind schon was anderes. aber jetzt hat sich ja die angelegenheit aufgeklärt.


ihl piti

Lord of the Wings
19.10.2011, 19:15
Zitat von der Swing Homepage:

"Siegreiche XC-Saison für SWING Piloten
Swing gratuliert herzlichst Dietmar „Didi" Siglbauer zu seinem Deutschen Meistertitel in der Sportklasse. Mit seinem Astral FT (Astral 7) konnte er mit eine....."

Ja watt denn jetz?

foehnflieger
19.10.2011, 21:00
Vielen Dank für den Link,
aber müssen die damit bei den Hobbypiloten mitfliegen ?

Deshalb pro Standardklasse.

Was meinst Du mit Hobbypiloten.....also ich kenn keinen der Berufspilot ist :p
Die Standardklasse gibt es ja schon....DHV Fun Cup.....und die Aufteilung wie Sie derzeit existstiert ist durchaus sinnvoll. Schau einfach mal beim XContest in der Sportklasse nach welche Schirme da ganz vorne dabei sind.....das sind nicht nur High End 2er aus denen das letzte rausgekitzelt wurde.

Der leistungslimitierende Faktor hängt unterm Schirm.

Baschi
19.10.2011, 21:10
Der leistungslimitierende Faktor hängt unterm Schirm.

Gurtzeug, GPS, Helm, Handschuhe, Pilot ;)

Cacao
19.10.2011, 21:47
Ein Wettbewerb und ein Sieg in einem solchen sind nur dann etwas wert, wenn alle die geleichen Chancen haben.
Denn dann ist ein Sieg ein Zeichen dafür, dass der Sportler, der siegt, besser ist als ein anderer, der verliert.
Da der Verlierer meist in seinem Selbstwertgefühl beschädigt wird, sinnt er auf Abhilfe .
Schon fängt er an, über die eigene Situation nachzudenken, also sie zu verbessern.
Das geht dadurch, sich selbst zu verbessern, oder sein Material.
Diesen Gedanken kann man weiterspinnen und kommt zu Doping usw. oder man hat besseres Material, an das ein Konkurrent nicht kommt.
Man hebt heimlich die Grundregel auf, dass alle die gleichen Chancen haben (sollten).
Bereits bei den Olympischen Spielen im Altertum waren die Griechen äußerst kreativ, die Regeln für sich heimlich zu verändern.
Oder „Corriger la fortune“ ist wohl das berühmteste Zitat des Lustspiels Minna von Barnhelm von Gotthold EphraimLessing, in dem ein abgebrannter Spieler und entlassener Soldat erfolgreich versucht, sich bei Minna von Barnhelm frisches Geld für neue Spieleinsätze zu verschaffen.
Wir betreiben eine relativ junge Sportart, und für die, die gern das "Glück korrigieren" ist alles, was dem entgegen steht, "Bürokratie".... pfui Teufel!!!!

lemma
19.10.2011, 22:04
Bereits bei den Olympischen Spielen im Altertum waren die Griechen äußerst kreativ, die Regeln für sich heimlich zu verändern. [/FONT][/COLOR][/SIZE]

Das haben sie bis zur EU Aufnahme nicht verlernt...

tommi
20.10.2011, 06:34
Also einmal finde ich es gut, wenn Swing Experimente nur mit "Werkspiloten" macht. Für eine Langfristerprobung extra ein GüSi zu machen ist ein teurer Spaß, zeugt aber auch von Verantwortungsbewußtsein.
Was ich aber nicht verstehe ist die Eröffnung dieses Themas, denn es bleibt der fade Beigeschmack: "Die haben es eigentlich nicht verdient", auch wenn im Nachgang den Piloten Respekt gezollt wird.

Da in den letzten Jahren eh in der Sportklasse bessere bis gleiche Flüge eingereicht wurden, als in der Offenen, sehe ich das Problem auch nicht.

Ein anderer Punkt ist, dass die Regelung der Kollegen im XContest mit Standard (Max EN B) Sport (Max EN D) und Offen, als Aufteilung eher den Schirmleistungen entspricht.

Aber auch dann wäre es wahrscheinlich, dass die Firmen einige ihrer Cracks in der Standardklasse antreten lassen würden. Die XC Server sind eine zu gute Werbeplattform.

Tommi

magic_boomerang
20.10.2011, 09:07
Ein anderer Punkt ist, dass die Regelung der Kollegen im XContest mit Standard (Max EN B) Sport (Max EN D) und Offen, als Aufteilung eher den Schirmleistungen entspricht.



Tommi

Falsch. Sportklasse geht bis EN C. D ist offene Klasse.
Da musste man bislang den Open Class Schirmen gegenhalten. Aber das ist ja jetzt gegessen.

Thomas

berndw
20.10.2011, 09:18
Falsch. Sportklasse geht bis EN C. D ist offene Klasse.
Da musste man bislang den Open Class Schirmen gegenhalten. Aber das ist ja jetzt gegessen.

auch falsch, da gibt´s ja jetzt für die etablierten (betuchten) firmen und zum finanziellen nutzen der prüforganisationen
die
auch wenn der Astral FT für einen Gewichtsbereich von 70-95kg bereits mit LTF/EN-C mustergeprüft wurde (Gütesiegelnummer vom 18.04.11: DHV GS01-1941-11).
Der Grund für diese "Einzelmusterprüfung": die Langzeiterprobung einer Gleitschirmkonstruktion mit einer neuartigen Nasenverstärkung!
(homepage von swing)

p.s. das wär doch sicher auch was für den kleinen sportsmann auf der hessischen.

JörgE
20.10.2011, 10:55
...... p.s. das wär doch sicher auch was für den kleinen sportsmann auf der hessischen.

.... bevorzugte er nicht einen Schirm, der kurz vor der Zulassung stand, aber halt noch nicht zugelassen war?

Wenn erst mal die Fristen abgelaufen sind, ist eh alles egal .....

Gruß
Jörg

Uli Straßer
20.10.2011, 11:50
Falsch. Sportklasse geht bis EN C. D ist offene Klasse.
Da musste man bislang den Open Class Schirmen gegenhalten. Aber das ist ja jetzt gegessen.

Thomas

Hallo Thomas,

das ist falsch. Beim XContest geht die Sportklasse bis inkl. EN D "All pilots with flights on max. performance paraglider (max. DHV 2-3, AFNOR/SHV Performance CEN D). The score is given by 6 best flights". (http://www.xcontest.org/world/en/ranking-pg-sport/)

Man muss also mit DHV-XC Sportklassegeräten (bis inkl. EN C) den EN D Geräten "gegenhalten".

Gruß

Uli

Uli Straßer
20.10.2011, 12:00
Vermutlich hat Uli Strasser auch schon mitte März mit seinem Maveric 2 gepunktet, obwohl das Gütesiegel für die L-Grösse erst mitte April veröffentlicht wurde...

Hallo Lilalaunebär,

Deine Vermutung ist falsch. Ich habe meinen ersten Flug mit dem Maverick² M am 23.03.2011 im DHV-XC (http://xc.dhv.de/xc/modules/leonardo/index.php?name=leonardo&op=show_flight&flightID=230539)eingereicht. Die Musterprüfung wurde bereits vorher (18.03.2011) hier (http://www.guido-reusch.de/public/public/frontend/show/id/73) veröffentlicht.

Gruß

Uli

magic_boomerang
20.10.2011, 12:51
"...Bei der Flugeinreichung im DHV-XC gibt es schon immer die Auswahlmöglichkeit, sich für einen Wettbewerbsklasse zu entscheiden. Das heißt, bei einer Flugeingabe muss der Pilot auswählen, in welcher Klasse der Flug gewertet werden soll. Bisher waren das die Sportklasse (Schirme mit LTF 1, 1-2, 2) und die Offene Klasse (LTF 2-3, 3 und Prototypen). Ein Flug mit einem LTF 1er-Schirm kann jetzt im DHV Fun-Cup, aber natürlich auch weiter in der Sport- oder sogar in der Offenen Klasse eingereicht werden. Allerdings kann ein Flug nur in einer Klasse gewertet werden, hier müsst Ihr euch entschieden."


Hallo Uli,

das stammt von der neuen DHV.de Seite und wurde inkl. Schriebfeller hier kopiert:


http://www.dhv.de/web/fileadmin/user_upload/monatsordner/2009-09/DHV-XC_Anmeldung.pdf



Thomas

magic_boomerang
20.10.2011, 12:56
und hier:


"...5. Wertungsklassen
5.1. Wertungsklassen
In der Deutschen Meisterschaft im Streckenfliegen gibt es folgende festgelegte Wertungsklassen:
Drachen (flexible wing FAI-class 1) Starrflügler (rigid wing FAI-class 5) Gleitschirme FAI3 Sportklasse (DHV-Gütesiegel bis einschließlich Klasse 2) Gleitschirme FAI3 Offene Klasse (DHV-Gütesiegel oder mit Breitenerprobung) Tandemklasse FAI3 (DHV-Gütesiegel bis Klasse 2)
Die Flüge werden nur in der eingereichten Klasse gewertet.
In der laufenden Saison werden Schirme, die nach LTF mit den Klassifizierungen A – D in Deutschland zugelassen sind und keine LTF 1 - 3-Einteilung haben, wie folgt gewertet: LTF A, B und C in der Klasse FAI3 – Sportklasse LTF D in der Klasse FAI3 - Offene Klasse
Der Veranstalter behält sich außerdem vor, Schirme mit Klassifizierung LTF A – D einer Klasse LTF 1 – 3 und damit der Sport- oder Offenen Klasse zuzuordnen."

von da:
http://www.dhv.de/web/fileadmin/user_upload/monatsordner/2010_alle_monate/09/DHV-XC/DHV-XC_Ausschreibung_2011.pdf

Thomas

Lilalaunebär
20.10.2011, 13:09
Erstmal vielen Dank an alle, für diese rege Diskussion...

Bin ganz entzückt ob der prominenten Rednerschaft in diesem Forum.

Lieber Uli Strasser wie findest du es, dass du auf einem echten Seriengerät gegen PrivatGÜSIhochleister gewertet wirst ?

Quaxi
20.10.2011, 13:15
@Lilalaunebär:
Auf was willst du denn jetzt hinaus?

Alles hat seine Richtigkeit und fertig. Wenn du jetzt meinst wegen deinem Schirm ein paar Plätze eingebüßt zu haben dann ...hmmm.... Keks?

Leute wie Uli, Haari, Müller, Burki, Eder, Eichholzer, Brandlehner, etc etc etc... die rauchen Normalos wie uns auch mit einem 1er in der Pfeife, auch wenn du ihnen den Beschleuniger aushängst und das Vario wegnimmst ;)

schlechtflieger
20.10.2011, 14:18
Bin ganz entzückt ob der prominenten Rednerschaft in diesem Forum.

Lieber Uli Strasser wie findest du es, dass du auf einem echten Seriengerät gegen PrivatGÜSIhochleister gewertet wirst ?

Hallo lieber Lilalaunebär,
was bezweckst Du eigentlich mit Deinen Sticheleien?
Was und wo tut´s Dir weh??

LG
Heinrich B.

Lilalaunebär
20.10.2011, 14:31
Mir tut gar nichts weh...

Hab mich gestern nur gewundert, dass ein Schirm in der Sportklasse gewertet wird für den Kein "VERÖFFENTLICHTES GÜSI" zu finden war.

Nun wurde dies ja von Herr Tyrkas nachgereicht (vielen Dank nochmal) und alles ist gut.

wobei man sich nun weitere Fragen stellen könnte....

aber das lass ich mal lieber.

Ich hoff einfach dass es einen schönen Frühling gibt und wir alle wieder heil nach Hause kommen.

Uli Straßer
20.10.2011, 14:59
"...Bei der Flugeinreichung im DHV-XC gibt es schon immer die Auswahlmöglichkeit, sich für einen Wettbewerbsklasse zu entscheiden. Das heißt, bei einer Flugeingabe muss der Pilot auswählen, in welcher Klasse der Flug gewertet werden soll. Bisher waren das die Sportklasse (Schirme mit LTF 1, 1-2, 2) und die Offene Klasse (LTF 2-3, 3 und Prototypen). Ein Flug mit einem LTF 1er-Schirm kann jetzt im DHV Fun-Cup, aber natürlich auch weiter in der Sport- oder sogar in der Offenen Klasse eingereicht werden. Allerdings kann ein Flug nur in einer Klasse gewertet werden, hier müsst Ihr euch entschieden."


Hallo Uli,

das stammt von der neuen DHV.de Seite und wurde inkl. Schriebfeller hier kopiert:


http://www.dhv.de/web/fileadmin/user_upload/monatsordner/2009-09/DHV-XC_Anmeldung.pdf



Thomas

Hallo Thomas,

ich glaube, wir reden aneinander vorbei. Bei der Wertung der Sportklasse bis inkl. EN D beziehe ich mich auf den von tommi (http://www.gleitschirmdrachenforum.de/showthread.php?26998-Wie-kann-man-die-Sportklasse-mit-einem-Prototypen-gewinnen&p=328163&viewfull=1#post328163) genannten XContest (http://www.xcontest.org), nicht den DHV-XC.

Gruß

Uli

mammut-lepper
20.10.2011, 15:36
vielleicht kann man die Sache noch verfeinern Wertung A Wertung B Wertung C Wertung D und die Gruppen in Farben einteilen mit Liegegurt oder Flugklo usw bis jeder bekommt was er verdient und für jeden Teilnehmer im XC einen Goldenen Pokal

H.M.Murdoch
20.10.2011, 15:47
Für jeden eine eigene Wertung.
Das ist jeder Weltmeister und wir haben Ruhe. :D

DonQuijote
20.10.2011, 15:58
Ist jetzt zwar etwas OT, passt aber trotzdem hier her: Ich würde eine Einteilung wie im internationalen XC-Contest auch beim DHV-XC sinnvoller finden:
- Funklasse (EN A und B)
- Sportklasse (EN C und D)
- Open Class

Diese Klassen repräsentieren eher die Leistungsunterschiede der Schirme (zwischen EN-D und Open Class liegen einfach Welten, bei den anderen Klassen ist der Unterschied nur noch gering, sowohl was Leistung als auch Anspruch betrifft).

Vor allem aber repräsentieren sie eher die Einstellung der jeweiligen Piloten (meiner Meinung nach - Diskussion erwünscht):

- EN A und B - Das sind oft Piloten, die nur gelegentlich fliegen und für die passive Sicherheit sehr wichtig ist. Sie möchten sich zwar sportlich messen, aber immer unter der Prämisse dies relativ gefahrlos und stressfrei auch ohne sehr viel Übung tun zu können. Sehr oft hört man von Piloten dieser Klasse Aussagen wie "Ein höher klassifizierter Schirm wäre mir zu anstrengend." oder "Ich will auch mal die Hand frei haben zum Fotografieren." usw. "Fun"klasse trifft es dafür recht gut.

- EN C und D - Das sind oft Piloten, die eine sehr sportliche Einstellung haben. Sie nehmen das Streckenfliegen sehr ernst und für sie ist deshalb der Leistungsunterschied auch im Schirmbereich relevant. Sie sind durchaus bereit, Abstriche in der passiven Sicherheit in Kauf zu nehmen, da sie viel fliegen und solche Schirme aktiv pilotieren können. Auch hier trifft der Name "Sport"klasse ins Schwarze.

- Open Class - Der Unterschied zwischen Open Class Flügeln und EN D Schirmen ist enorm. Eine wirklich große Strecke, wie ein 300er FAI wird auch in Zukunft nur sehr schwer mit einem gütegesiegelten Schirm erzielbar sein. Im Moment werden Open Class Schirme in Deutschland gar nicht gewertet, nur im internationalen XC-Contest. Das ist natürlich Quatsch, weil die Schirme ja geflogen werden dürfen, geflogen werden und beim Streckenfliegen (anders als zum Beispiel in einer WM) auch kein relevantes Sicherheitsrisiko darstellen. Dass Open Class Schirme nur sehr selten im XC auftauchen liegt daran, dass sie überwiegend von Wettkampfpiloten geflogen werden, die wenig Zeit zum XC Fliegen haben.

Ein weiteres Argument dafür ist auch, dass in zentralen Wettkämpfen schon immer zwischen Serienklasse (EN A bis EN D) und Open Class unterschieden wird. Dies entspricht der Grenze des stärksten Leistungssprungs und wird der grundlegenden Frage gerecht "Will ich einen genormten Schirm fliegen oder den mit der maximalen Leistung?".

Ich würde eine Überarbeitung dahingehend sehr begrüßen. Vermutlich wird das aber an der Trägheit der Ausrichter, der Einflussnahme einiger bestimmter Piloten (ich will das Wort M.fia nicht in den Mund nehmen ;-) und der sehr geringen Flexibilität der breiten Streckenfliegermasse scheitern ("Das war doch schon immer so - warum soll es sich jetzt ändern?...")

mammut-lepper
20.10.2011, 17:16
ja sehe ich genauso

schlechtflieger
20.10.2011, 17:21
Hallo Jörg,
ich glaube nicht, dass so viele eine Änderung wünschen wie Du vielleicht denkst.
Die momentane Wertung ist meiner Meinung nach recht fair.
A-B Fun
C Sport
D Open
Ich finde es wichtig das A und B in einer Gruppe bleiben.
Diese Schirme ähneln sich am meisten. Nicht wenige kaufen sich als ersten Schirm sogar einen B Schirm (bei mir wars der Golden) und dies ohne XC Ambitionen.
Danach sollten es aber keine „Doppelgruppen“ (C&D zusammen) mehr sein.
So hat man die Möglichkeit C zu fliegen ohne die ganze Zeit „Materialneidisch“ auf die D zu schauen.
Wenn man weiter möchte kann man sich nach einiger Zeit dann für die D entscheiden.
Wenn C&D zusammen wären, dann kann ich mir gut vorstellen, dass für einige der Umstieg auf einen D zu schnell kommt. (hier denke ich auch an mich)
Zweitens wird die D Klasse (high end;)) in Zukunft eh die höchste beim DHV sein. Dann macht es ja schon gar keinen Sinn diese mit der C zu vereinen. Das wäre sogar sträflich!!

LG
Heinrich

P.S.
ich wusste gar nicht das die M.fia auch XC fliegt ;)

mammut-lepper
20.10.2011, 17:31
ok dann gibt es doch goldene pokale für alle

Cacao
21.10.2011, 09:12
Irgendwie ist die Sache, die hier diskutiert wird, nicht richtig „sportgerecht“.
Wenn man sich die olympischen Regeln ansieht, gilt, dass allen das gleiche Material wenigstens im Prinzip zur Verfügung stehen muss, weil sonst die Chancengleichheit nicht gewahrt ist.
Alles andere ist „unsportlich“
Wie es bei uns ist, kann sich jeder selbst beantworten.
Solange unter anderem die Chancengleichheit nicht da ist, bleibt z.B. eine Berichterstattung der Medien auf dem„Kinderniveau“ wie z.Z..

Quaxi
21.10.2011, 09:21
Sorry für total OT:


Eine wirklich große Strecke, wie ein 300er FAI wird auch in Zukunft nur sehr schwer mit einem gütegesiegelten Schirm erzielbar sein.

Hab ich da was verpasst? Dachte das 268er FAI vom Helli wäre aktueller Rekord? Wo wurde denn das 300er geflogen?

Danke!

happy landings

quaxi

PS: Am 268er FAI Tag vom Helli flog ein aktueller EN-B nur ca. 20 km weniger weit :) Soviel zur "Leistungsdisskusion" beim XC-generell.
Trotzdem sollte man für die einzelnen EGOS verschiedene Klassen machen. :rolleyes:

shoulders
21.10.2011, 09:47
Wenn man sich die olympischen Regeln ansieht, gilt, dassallen das gleiche Material wenigstens im Prinzip zur Verfügung stehen muss, weil sonst die Chancengleichheit nicht gewahrt ist.
Wo steht das? Ich finde nicht mal sowas wie "olympische Regeln", sondern höchstens mal gelegentlich für einige Sportarten sogenannte Amateurregeln, die dann bei der Olympiade zur Anwendung kommen können (Boxen), aber nicht müssen (Reitsport). "Wenigstens im Prinzip" - na ja: sicher heben Ski ungefähr ähnliche Abmessungen und alle Pferde vier Beine, aber die Unterschiede sind doch oft enorm.

Zwar bemüht man sich in eher technisch orientierten Sportarten wie z.B. Segeln schon um olympische Klassen, aber "die olympischen Regeln" im Sinn einer übergeordneten Norm scheinen mir eine freie Erfindung zu sein. Sogar der Amateurstatus ist seit ca. 40 Jahren abgeschafft worden.


CU
Shoulders

Pepe
21.10.2011, 10:58
Hi Jörg,

muss dir da jetzt aber widersprechen! Und zwar aus folgendem Grund:

Da es offiziell keine Open Class mehr gibt, muß ich dem Heinrich (Schlechtflieger) recht geben mit seiner Meinung.
Es braucht keine Wertung mehr für die Open Class und die Einteilung der Klassen in A u. B zusammen und C und D dann getrennt ist so schon in Ordnung!
In einigen Monaten fliegt die Offenen kein Mensch mehr und die Neuen EN-D werden fast ähnlich vom Minimum-Sinken und annährend vom Gleiten sein. Nicht so schnell aber dafür zertifiziert und nen Hauch sicherer!
Also hinfort mit der Offenen Wertung. In einem Jahr spricht eh kein Mensch mehr davon.
Nur muss man nun so konsequent sein und die EN-D Klasse nicht Offene nennen, denn das sind sie ja nicht!
Sondern evtl. Sport D und die andere meinetwegen Sport C Klasse.

Und ja Shoulders: Chancengleichheit wird es nie geben! Der eine ist schwerer, der andere hat mehr Zeit und der nächste verbringt seinen Winter auf der Südhalbkugel und fliegt dort jeden Tag. Und der nächste bekommt evtl. als erstes die Neue lizensierte Wunderwaffe und hat die ersten Monate da den Vorteil. Und manch einer kann sogar in der Woche bei gutem Wetter frei machen und dieses ist das größte Geheimnis für weite Strecken, frei zu machen bei wirklich gutem Wetter!

Aber das was Swing macht, ist auf jeden Fall gut. Denn möchtet ihr die ersten sein die evtl. etwas neues im Segel haben ohne dass das die Erfahrenen vorher ausgiebig getestet und für gut befunden haben!? Sicher nicht!
Und glaubt mir, nicht jeder Testpilot fliegt die ersten Stunden entspannt unter etwas neuem wenn es richtig kachelt. Und dieses unentspannte frißt meist eine etwas bessere Leistung vollkommen auf.

Gruß Pepe

Markus Bernhardt
21.10.2011, 11:47
Ein bißchen OT, aber weil Pepe die EN-D Schirme der neuen Saison ins Spiel bringt.
Wäre jetzt nicht ein guter Zeitpunkt den Schirmen eine andere "Entwicklungsrichtung" zu geben.
In den letzten Jahren ist die Leistung der Schirm im Schnellflug enorm gestiegen, aufgrund der Zertifizierung werden die Schirme in der max. Geschwindigkeit wohl massiv beschnitten, viel schneller als 60 km/h wird wohl nicht drin sein.
Wäre es da nicht sinnvoll sich jetzt verstärkt um das min. Sinken zu kümmern?
Wer schneller steigt, ist früher oben und kann dann eher (wenn auch bald langsamer) los gleiten.

Die Flächen sind immer kleiner geworden und die Schirme immer schneller, auch in den unteren Klassen wär hier und da ein qm mehr nicht schlecht,
und der ein oder andere Pilot mit etwas geringerer Trimm auch sinnvoller unterwegs.

In einem der letzten DHV-Infos war ein Artikel dazu, fand ich nicht uninteressant.

Cacao
21.10.2011, 15:18
Zwar bemüht man sich in eher technisch orientierten Sportarten wie z.B. Segeln schon um olympische Klassen, aber "die olympischen Regeln" im Sinn einer übergeordneten Norm scheinen mir eine freie Erfindung zu sein. Sogar der Amateurstatus ist seit ca. 40 Jahren abgeschafft worden.


CU
Shoulders

Ganz sicher werde ich jetzt nicht anfangen, ein Regelbuch zu erstellen, also alle Regeln zu sammeln, die bei den Olympischen Spielen bindend sind.
Aber auch so ist klar, dass es geschriebene Regeln massenweise gibt, ob ich die nun aufzählen kann oder nicht.
Jedenfalls würden die Funktionäre kaum so genau auf Doping und genaue Messungen achten, wenn das nicht irgendwo stehen würde.
Wenn es z.B. in einer Sportart nur einen Sieger gibt, dann deshalb, weil genaue Regeln vorhanden sind.
Beim Windsurfen z.B. gab es früher 16 Weltmeister gleichzeitig, weil es keine übergreifenden Regeln gab. So was gäbe es auch bei den Olympischeren Spielen, wenn Du Recht hättest.

shoulders
21.10.2011, 17:26
Ganz sicher werde ich jetzt nicht anfangen, ein Regelbuch zu erstellen, also alle Regeln zu sammeln, die bei den Olympischen Spielen bindend sind.
Also halten wir kurz fest: Du weisst es auch nicht. Schade, ein zentrales Regelwerk hätte mich mal interessiert.


CU
Shoulders

mammut-lepper
21.10.2011, 17:51
http://www.youtube.com/watch?v=jS1aDyNKBs4