PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie sehen die im Flachland die Windenschlepp Ausklinkhöhen aus ?



Ghost Glider
20.08.2012, 12:47
Hallo,
ich hab da mal so ein paar fragen an die Flachland pros.
Wie hoch sind eigentlich die maximal erreichten Höhen beim Windenschlepp (Ausklinkhöhen nicht durch Thermik erreichten Höhen) bei euch?
Werden eigentlich diese daten festgehalten und ja, wie hoch is der (reine)schlepp Höhenrekord und wo war das?
Ich hab leider nix gefunden.
Es wäre es doch toll zu sehen, wieviele Leute,Standort, Datum,Winde,Schirm, Wetter usw. Ihre daten und erfahrungen eintagen können.
Am meisten würde mich interessieren was der aktuelle "Ausklinkhöhenrekord" ist.
Ich bin dankbar, wenn Ihr mir Informationen über/zu/von .... postet.

Keep the blue side up,
Cheers,
G.G.:)

seidenschwan
20.08.2012, 13:00
Meine höchste ausklinkhöhe (über Grund) waren 699 Meter. Also 1076 Meter über MS.
Hatte allerdings dabei einen feisten Wind. :eek:

Wie mir bekannt gab es bei uns aber schon noch höhere Ausklinkhöhen.
Allerdings kannst du mit solchen Ausklinkhöhen fast nie etwas anfangen. Weil wie gesagt meistens der Wind dann so stark ist, dass die Thermik nicht mehr zentrierbar ist.

Gruß Seidenschwan

Bananenklaus
20.08.2012, 13:16
Maximale Ausklinkhöhe ?

Das hängt von sehr vielen Faktoren ab: Seillänge, Abroll- oder stationäre Winde, Windstärke.

Meine pers. Bestleistung liegt bei etwa 700 m mit einer Abrollwinde und recht langer Schleppstrecke.

PS.

Ich erinnere mich noch an eine Geschichte des Fluglehrers bei der Windenausbildung. Es ging in den 19achziger darum, mit einer stationären Winde und 2 kilometer Seil einen Rekord aufzustellen. Dummerweise hat sich aber ein Pärchen mit dem Auto auf das Seil gestellt. Beim Anziehen des Stahl-Seils wurde das Auto etwas beschädigt.

seidenschwan
20.08.2012, 13:25
Na da!
Dort steht auch was vom Schirm mit 900m Rekord...##

http://www.gleitschirmdrachenforum.de/showthread.php?9541-max-Ausklinkh%F6he

Johann

peder
20.08.2012, 15:10
Über 800m hatte ich auch schon. Allerdings hatte es nach dem Ausklinken auch nicht viel mit Fliegen zu tun. Das war eher im Beschleuniger in der Luft stehen, und warten bin man wieder so weit runter kommt, dass es wieder vorwärts geht. Das war dann so ab 600m wieder der Fall.
Am Start war nur schwacher Wind. Bei 200 m war eine Inversion oberhalb derer ein laminarer Wind von 45-50km/h war.
Das war schon ein sehr seltsames Schlepperlebnis. Bei knapp über 800m über Grund und noch etwa 300m horizontal von der Winde entfernt habe ich dann ausgeklinkt, weil ich die Befürchtung hatte, dass kaum mehr Seil auf der Trommel ist.

Gruß Patrick

tommi
20.08.2012, 16:24
Wir kommen in der Süheide bei 1000 Metern Schleppstrecke -je nach Wind und Thermik- auf normale Ausklinkhöhen zwischen 300 und 400 Metern, an guten Tagen auch 450 Meter.
Unser Rekord liegt bei ca. 680 Meter, aber ebenfalls an einem Tag, an dem dann nicht ans Zentrieren der Thermik zu denken war.

Hohe Ausklinkhöhen durch Starkwind können oft nicht genutzt werden, mir ist da die Höhe durch Thermik lieber, aber bei einem klaren Bart klinke ich dann meist eh aus.

Tommi

Ghost Glider
20.08.2012, 16:31
Na da kommen doch mal endlich brauchbare zahlen an.
Super und Danke:)
G.G.

hangglider
20.08.2012, 17:43
Wir haben ca. 900 m Schleppstrecke, mit dem GS kommen die Jungs so auf 200 - 400m. Mit dem HG ist es etwas weniger.
Grundregel, je besser die Thermik, desto niedriger die erreichbare Schlepphöhe.
Durch die Thermik entstehen dann Abwindgebiete auf der Schleppstrecke, durch die man durchschleppen muss.
Aber bekanntlich kommt nach dem Saufen der Bart.

Wir hatten auch schon Tage, da hat einer unsere 1300 m Seil komplett abgespult. Allerdings ist dann ist aber der Wind zu stark zum Thermikfliegen.

HG

Cthun
20.08.2012, 19:44
wie hoch muss die Ausklinghöhe sein, damit ein Windenschlepp als einer der 40 Höhenfluge (nicht die 10 500m Höhengebirgsflüge) im Rahmen des A-Scheins gilt?

2gleitschirmflieger
20.08.2012, 23:35
Hy,
aus eigenen Erfahrungen, bei 1200m Seillänge entstehen Klinkhöhen von 350m - 650m. Alles unter 500m kann zu thermischen Anschluss führen alles darüber eher nicht.
Pauschalieren kann man das leider nicht. Alles über 650m endet mehr oder minder in statischen Höhenabbau im Gegenwind, sollte es bei Schwachwind recht ruppig nach oben gehen dann
hat man mal Glück. Dann ist der Anschluss an eine entsprechende Thermik auch fast so sicher wie das Ahmen in der Kirche.

@Cthun
Die Antwort auf Deine Frage interessiert mich ach.

marcel1
21.08.2012, 08:42
Bisher ist so mein Eindruck an der Winde, daß ca. 15-20 km/h Höhenwind ideal ist. Zu wenig Wind bedeutet meist sehr mäßige Ausklinkhöhe und verringert damit die Chancen, eine Thermik zu finden.
Zu viel Wind macht es ebenfalls schwieriger, weil die Thermiken deutlich zerrissener und schwerer zu zentrieren sind, vor allem unten raus.

Aber ein geht nicht, gibts nicht. Ebenso bedeutet idealer Wind leider auch keinerlei Garantie. Ich hab auch schon mal bei Null-leichtem Rückenwind ne Thermik gefunden aus 250m. Ebenso hats auch bei 35er Wind schon geklappt. In beiden Fällen braucht man dann aber besonders viel Glück, geht dann nämlich meist nur noch, wenn man direkt am Ende des Schlepps reinfällt. Und bei viel Wind heißt es dann 3-4 Kreise und weg biste vom Schleppgelände. Schwächelt der Bart dann nach den 3 Kreisen ist das doppelt blöd.

Ansonsten - bei Höhenwind = Eigengeschwindigkeit des Schirms ist die Ausklinkhöhe nur noch durch die Menge des Seiles auf der Trommel und dem Willen von Pilot und Windenfahrer begrenzt. Wobei ich sagen würde, daß knapp 70% der Seillänge genutzt werden kann (ansonsten müßte man ja direkt vor der Winde starten und senkrecht hoch - eher nicht die Regel).

Ghost Glider
21.08.2012, 10:22
wie hoch muss die Ausklinghöhe sein, damit ein Windenschlepp als einer der 40 Höhenfluge (nicht die 10 500m Höhengebirgsflüge) im Rahmen des A-Scheins gilt?

Hallo "Cthun",
leider kann ich dir keine zuverlässige Antwort geben, weil ich es einfach nicht weiss:o. Am besten mal bei den Flugschulen oder direkt mal beim
DHV anrufen und nachfragen was (falls vorhanden) die regelung dazu sagt oder schreibt.

@ Patrick:
also mit + 800m bist du soweit ich sehen am Höchsten am seilzug ausgeklinkt. :cool:

@ alle:
Super und Danke:)

Ich habe mit vielen piloten gesprochen und auch im netz. usw. gesucht.
Auch bei nachfrage @ USHPA (US Hang Gliding & Paragliding Association) und FAI (Fédération Aéronautique Internationale) world records section,
besteht ein "Offizieller" Rekord über den höchsten GL-Schlepp derzeit noch nicht.:D
Unoffizielle 1023 meter sind im Januar gemeldet worden, leider aber nicht bestätigt werden.

Gruesse an alle,
G.G.

Konrad Lüders
22.08.2012, 12:16
In Altes Lager, muss etwa 2001 gewesen sein, zu den HG-Landesmeisterschaften Ost/Nord, war einmal wegen zu starken Windes nur Freifliegen angesagt. Der Wind nahm dann ständig zu und die Piloten packten ein. Ich hing mich als Letzter noch ans Seil und hatte sage und schreibe 1100m Ausklinkhöhe über Grund. Nach dem Klinken machte ich dann den Fehler, einen Kreis zu fliegen. Der Wind war so stark, dass ich hinter den Start versetzt wurde und musste den Drachen gegen den Wind zum Abbauen vor tragen. Ging nur mit Hilfe. Ich hatte leider nur ein GPS12 dabei, also keine Höhenaufzeichnung.
Über meinem Heimatflugplatz Crawinkel ist der Himmel nach oben ziemlich offen, weil Leewellenfluggebiet (http://www.segelflugclub-crawinkel.de/index.php?content=welle.php&language=german). Bei starkem Wind und Anzeichen von Leewelle wurden einmal 2 Schleppseile zu insgesamt 3000m Länge vereinigt (volle Trommel und ausgelegtes Seil) und ein Pilot ließ sich in die Welle schleppen. Erst war es bockig, über 500m ging es dann zügig und ganz ruhig nach oben. Als das Seil abgerollt war, war dann natürlich Schluss, weil es zwar Steigen gab, aber der Drache nicht schnell genug, um mit moderatem Eigensinken noch drin zu bleiben um die Welle weiter zu nutzen. Der Pilot hat dann in Windrichtung die Höhe abgeglitten.
Beste Grüße
Konrad

Ghost Glider
22.08.2012, 22:05
In Altes Lager, muss etwa 2001 gewesen sein, zu den HG-Landesmeisterschaften Ost/Nord, war einmal wegen zu starken Windes nur Freifliegen angesagt. Der Wind nahm dann ständig zu und die Piloten packten ein. Ich hing mich als Letzter noch ans Seil und hatte sage und schreibe 1100m Ausklinkhöhe über Grund. Nach dem Klinken machte ich dann den Fehler, einen Kreis zu fliegen. Der Wind war so stark, dass ich hinter den Start versetzt wurde und musste den Drachen gegen den Wind zum Abbauen vor tragen. Ging nur mit Hilfe. Ich hatte leider nur ein GPS12 dabei, also keine Höhenaufzeichnung.
Über meinem Heimatflugplatz Crawinkel ist der Himmel nach oben ziemlich offen, weil Leewellenfluggebiet (http://www.segelflugclub-crawinkel.de/index.php?content=welle.php&language=german). Bei starkem Wind und Anzeichen von Leewelle wurden einmal 2 Schleppseile zu insgesamt 3000m Länge vereinigt (volle Trommel und ausgelegtes Seil) und ein Pilot ließ sich in die Welle schleppen. Erst war es bockig, über 500m ging es dann zügig und ganz ruhig nach oben. Als das Seil abgerollt war, war dann natürlich Schluss, weil es zwar Steigen gab, aber der Drache nicht schnell genug, um mit moderatem Eigensinken noch drin zu bleiben um die Welle weiter zu nutzen. Der Pilot hat dann in Windrichtung die Höhe abgeglitten.
Beste Grüße
Konrad

Hallo Konrad,
1100 ALT sind ja super:)cool. Echt schade mit deinem Baro. Ist leider oft so, das die super zahlen selten oder nie auf Vid. oder Data festgehalten werden:o. Einfach schade. Aber echt super leistung. Hast du seit 2001 noch mal solche Höhen "erschleppen" können?
Bei meinem lezten "rekord" versuch ging leider die Batterie zu neige:eek: Darum ist meine Höhen-data auch nicht da. Ich war echt super sauer.
2 Wochen arbeit fuer nix und wieder nix.
Gruesse
G.G.

Konrad Lüders
23.08.2012, 11:24
Hallo GhostGlider,
an Rekord hatte ich gar nicht gedacht dabei. Vorher hatte ich noch ernsthaft überlegt, ob ich bei dem starken Wind noch den Schlepp riskieren sollte. Als es dann endlos nach oben ging, war ich doch überrascht. Zwischendurch guckte ich mal aufs GPS, das zeigt 7km/h. In welche Richtung es ging, war unklar, auf alle Fälle war die Aufwärtskomponente deutlich zu bemerken. In Altes Lager ist ja die Schleppstrecke sehr üppig mit 1600m, da steht noch viel mehr Seil zur Verfügung. Ich fliege ja nur zu den Flatlands dort und hatte mich zwischenzeitlich mal umgehört. So hoch hinaus hat es aber danach keiner noch einmal geschafft. Ich sehe es auch gar nicht als besondere sportliche Leistung an, hatte eben mal Glück gehabt, weil die Bedingungen passten.
Beste Grüße
Konrad

Ghost Glider
23.08.2012, 14:12
Nur keine falsche bescheidenheit Konrad. Deine zahlen sind sehrwohl eine sportliche Leistung und ja, Glück ist auch immer dabei.
ABER... man muss auch den mum haben dies zu machen;) Also "Hut ab" von meiner seite aus.
Wie ich immer sage. Machen, zeigen und mit andere teilen:D
So haben andere auch was davon.
Ich habe auch die gleichen erfahrungen gemacht. Desto höher es geht (so ab 500 bis 600m) desto besser ist es und die ruhe kommt wieder.
Unterhalb ist es meisten bockig, so als ob man auf einer Kuh sizt. Ich bin mir sicher, das nicht nur die zugstrecke und wind eine rolle spielt,
sondern auch die piloten technik ein hohen anteil auf die maximale Ausklinkhöhe hat. Beschleuniger rein oder raus, alleine macht da auch nicht so viel und so "einfach" mal ziehen lassen ist auch nicht so das gelbe vom ei. Da sind schon 'ne menge tricks dabei um auf gute + 800m ALT zu ziehen
bei unter 1000m zugweg (auch bei wenig wind). Ich bin überzeugt, das wir in Zukunft eine "regel" Ausklinkhöhe vom 1000m haben werden ohne
"stunt's" auf sehr kurzen zugstrecken. Das eigentliche schleppen wird neben PPG und Alpine eine eigene Wettkampf klasse werden und den andere klassen in nichts nachstehen. Es sind viele gute piloten im Flachland und leider haben nicht alle den 2000'der gleich neben dem Haus stehen.
Danke und guten flug Konrad.
"Keep the blue side up"
G.G.:)