PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gleitschirmschule/Ausbildung in Deutschland oder Österreich?



bull
29.08.2012, 18:51
Hallo,

also,letztens sind wir (meine wenigkeit und meine Frau) in Österreich gewesen und haben am Achensee jeder einen Tandemflug gemacht..
Tja und seitdem lässt mich das nicht los, einfach waaahnsinn da oben in der Luft :D:D
Nun bin ich seit geraumer Zeit am googeln,nach einer geeigneten Schule.(Ich muss es einfach lernen :D )
Das Problem was ich nun hab ist,je mehr "Internetseiten-Schulen" ich mir so anschaue um so schwieriger find ich eine Entscheidung zu treffen...
Da wir nah am Bodensee wohnen und somit auch nicht allzuweit von Österreich sind hab ich auch mir auch da paar Schulen (im Internet) angeschaut...

Also so wie ich das hier (DE) sehe,besteht die Ausbildung aus 2 Teilen,Grundschein und die A-"Lizenz"
In Österreich wiederum,wenn ich mich nicht verlesen hab,besteht die Ausbildung aus dem Grundkurs,Höhenflugseminar und dann den Paragleitschein(sopi?)
Die Preise,das ist auch so eine Sache,die schwankt nun zwischen knappen 800 und 1400 euro...

Hmm,nun..Was wäre besser oder empfehlenswerter,eine Ausbildung in Deutschland oder lieber in Österreich? Wo sind die grundlegenden unterschiede oder nimmt sich das nicht viel?
Ist der günstige Preis ok oder lieber etwas mehr?Ist dann die Ausbildung dann besser?

Puhh,ganz schön viel für den Anfang,hoff das geht ok so wenn ich euch etwas mit meinen Fragen "löcher" :D

grüße
Thomas

Sommerflieger
29.08.2012, 19:10
[...] hoff das geht ok so wenn ich euch etwas mit meinen Fragen "löcher" [...]

Wenn Du schon so fragst: nein! Eigentlich nicht, da Deine Fragen schon hundertfach beantwortet wurden, einfach
mal die Forumsuche bemühen und ein bisschen recherchieren, dann müssen auch nicht immer mehr Threads zum
gleichen Thema eröffnet werden was das Forum deutlich übersichtlicher machen würde...

Gruß,

Sommerflieger

thomas m
29.08.2012, 21:36
Da hat der Sommerflieger einem neuen Interessierten gleich mal richtig gezeigt wo es im Forum langgeht, Hut ab.:mad:
Ob du in Ö oder D die Ausbildung machst ist eigentlich egal, es wird gegenseitig anerkannt. Vom Bodensee aus wäre Bregenzerwald sicher nicht schlecht, Flugschulen im Allgäu auch OK. Wetterstabiler ist Alpensüdseite, z.B. Bluesky in Sillian ( und einige andere )
Viel Spass bei deiner anstehenden Ausbildung

Psyfly
29.08.2012, 22:15
Das ist aber echt unerhört als neuling eine frage zu stellen die 1451 im forum bereits diskutiert wurde. Wo kämen wir da hin wenn jemand ein thema 2012 neuerlich diskutieren möchte und dann kommt noch einer daher der das vielleicht heute anders sieht. In zeiten raschen wandels können neue erfahrungen dein schlimmster feind sein:rolleyes:

Am besten Du rufts einige flugschulen in deiner nähe an und sprichst mit den leuten. Dort wo du dich am besten beraten fühlst und es für die geografisch auch passt mach den schein. Viel Spass beim fliegen:D

Traumzauberbaum
30.08.2012, 00:46
Also ich hab meine Ausbildung in Österreich gemacht (bin Deutscher).

Mir hat man damals gesagt, dass man mit der österreichischen Schulungsbestätigung (bekommt man nach den ersten 5 Höhenflügen) an vielen (allen?) Schulungsbergen in Österreich mit Flugauftrag der jeweiligen Flugschule fliegen darf. Und Schulungsberge gibt es eine ganze Menge im Ösiland (http://www.fva.at/deutsch/fluggelaende/oesterreichische-fluggelaende-mit-google-maps/).

In Deutschland ist es wohl so, dass du an den Schulungsberg deiner Schule gebunden bist. D.h bis zum A-Schein (dafür brauchst mind. 40 Flüge) siehst du nix anderes.

Ich war am Ende zwar nur an 3 unterschiedlichen Schulungsbergen. Aber allein das Wissen darum, dass man noch mehr könnte, wenn man wöllte... :p Denn 40 Flüge können sich ganz schön aufs Jahr verteilen, wenn man nur am Wochenende kann.

Ach und außerdem sind Ösis lässiger.

Gute Nacht. :)

bull
30.08.2012, 05:54
Wenn Du schon so fragst: nein! Eigentlich nicht, da Deine Fragen schon hundertfach beantwortet wurden, einfach
mal die Forumsuche bemühen und ein bisschen recherchieren, dann müssen auch nicht immer mehr Threads zum
gleichen Thema eröffnet werden was das Forum deutlich übersichtlicher machen würde...
Gruß,
Sommerflieger

Guten Morgen,
@Sommerflieger
Eigentlich hab ich die "Suche" benutzt ;) Nur leider nichts passendes dazu gefunden,und wenn, dann sind die Threads aus 2004 ;)
Hab auch nicht direkt nach einer Empfehlung "einer" bestimmter Schule gefragt ';) so wie das in den vielen threads steht :D


An alle anderen schon mal riesen dank für die tips :)

Hmm,ist ja schon angenehmer in Österreich den schein zu machen wie ich seh,erst Grundkurs und dann ohne stress oder
gebunden zu sein erstmal fliegen,wo man möchte (verschiedene schulgelände) Find schon mal ein vorteil pro Österreich ...

Wenn die Ausbildungen aufeinander ausgelegt sind,ist das Inhaltlich gleich oder ähnlich ? Sieht das im Praktischen genauso aus ?


schönen Tag ;)

#herby#
30.08.2012, 07:21
Hallo Thomas,

wenn du noch weitere Infos zur Qualität von Flugschulen haben willst, dann würde ich mir die "DHV-Pilotenumfrage" (http://www.dhv.de/web/piloteninfos/ausbildung/ausbildung-gleitschirm/informationen-ueber-flugschulen/pilotenumfrage/) genauer anschauen.
Die Ergebnisse scheinen nich Online zu sein, kannst das aber sicher beim DHV erfragen.

bull
30.08.2012, 07:35
:) super.. schau ich mir an,Dankeschön :thumbup:

kuenstler
30.08.2012, 08:48
Hallo,

also,letztens sind wir (meine wenigkeit und meine Frau) in Österreich gewesen und haben am Achensee jeder einen Tandemflug gemacht..
Tja und seitdem lässt mich das nicht los, einfach waaahnsinn da oben in der Luft :D:D
Nun bin ich seit geraumer Zeit am googeln,nach einer geeigneten Schule.(Ich muss es einfach lernen :D )
Das Problem was ich nun hab ist,je mehr "Internetseiten-Schulen" ich mir so anschaue um so schwieriger find ich eine Entscheidung zu treffen...
Da wir nah am Bodensee wohnen und somit auch nicht allzuweit von Österreich sind hab ich auch mir auch da paar Schulen (im Internet) angeschaut...

Also so wie ich das hier (DE) sehe,besteht die Ausbildung aus 2 Teilen,Grundschein und die A-"Lizenz"
In Österreich wiederum,wenn ich mich nicht verlesen hab,besteht die Ausbildung aus dem Grundkurs,Höhenflugseminar und dann den Paragleitschein(sopi?)
Die Preise,das ist auch so eine Sache,die schwankt nun zwischen knappen 800 und 1400 euro...

Hmm,nun..Was wäre besser oder empfehlenswerter,eine Ausbildung in Deutschland oder lieber in Österreich? Wo sind die grundlegenden unterschiede oder nimmt sich das nicht viel?
Ist der günstige Preis ok oder lieber etwas mehr?Ist dann die Ausbildung dann besser?

Puhh,ganz schön viel für den Anfang,hoff das geht ok so wenn ich euch etwas mit meinen Fragen "löcher" :D

grüße
Thomas

Flug-K-Kai
30.08.2012, 09:03
Hallo,


Hmm,ist ja schon angenehmer in Österreich den schein zu machen wie ich seh,erst Grundkurs und dann ohne stress oder
gebunden zu sein erstmal fliegen,wo man möchte (verschiedene schulgelände) Find schon mal ein vorteil pro Österreich ...

ich würde das mal nicht zu rosa sehen. Mit dem Grundkurs alleine bist Du noch nicht in der Lage, komplett selbständig sicher zu fliegen. Du wirst also davon abhängig sein, dass gerade eine FS in diesem Fluggebiet aktiv ist. Wenn die Schule dann einen vollen Kurs hat, wird sie wahrscheinlich ihre finanziell attraktiveren eigenen Schüler vorziehen und für Dich ist vielleicht keine Zeit.

Die Ausbildung wird in gewissen Grenzen vergleichbar sein. Diese Grenzen der Vergleichbarkeit hast Du aber auch innerhalb von D oder Ö.

Du müsstest aus meiner Sicht erstmal überlegen, ob Du lieber in Deiner Nähe die Ausbildung machen willst, weil Du dann vielleicht schon das Gebiet gut kennst?
Dann bist Du auf der Alpennordseite und musst statistisch gesehen mit mehr unfliegbaren Tagen während Deiner Ausbildung rechnen, es wird also länger dauern.
Gehst Du auf die Alpensüdseite (die gibt´s nicht in D;)) hast Du einen statistischen Wettervorteil, bist aber wahrscheinlich nicht in Deinem künftigen Hausfluggebiet. Dafür bleiben vielleicht ein paar Urlaubstage mehr fürs freie Fliegen hinterher.... .

Ein ganz andere Idee wäre eine Deutsche Schule in Italien. Andi Breuer schult über seine FS in Dresden (top Gliders) im berühmten Bassano. Da hättest Du Schulung auf der Südseite mit deutschem Schein.

Gruß Kai

@Sommerflieger: Schlechten Tag gehabt?:(

kuenstler
30.08.2012, 09:04
Hallo, Thomas, da ich gerade meine A-Lizenz abgeschlossen habe und sowohl in Deutschland als auch in Östereich beschult wurde, kann ich Dir vielleicht ein paar Tipps geben, die Deine Entscheidung erleichtern.
Da ich jedoch keine Werbung machen möchte, verzichte ich auf die namentliche Nennung der jeweiligen Flugschule. Meinen Kombi-Kurs (1 Woche Ausbildung am Übungshang, Theorieunterricht mit Abschluss der Höhenflugberechtigung und Theorieprüfung) habe ich an der Wasserkuppe absolviert. Eine, wie sich später zeigte, solide Ausbildung aus meiner Sicht. Den Sommerurlaub haben wir mit der ganzen Familie in Österreich/Kärnten verbracht. Die Flugschule am Ossiacher See hat mir ein super Preisangebot für die noch damals zu absolvierenden Höhenflüge gemacht, da meine beiden Söhne ebenfalls mit von der Partie waren. Nach einer kurzen Sichtung am kleinen Übungshang konnte ich zeigen, dass ich den Start und die Landung im Griff habe. Mit einem Shuttle-Bus ging es dann zum Starthang des Ossiacher Berges (500 Meter Höhenunterschied). Schon von hier waren super eindrucksvolle Flüge (Dauer ca. 6 Minuten) unter der Funkeinweisung der Flugschule möglich. Nach drei Flügen von dort wurde mir die Gerlitzenreife ausgesprochen. Also hoch mit Seilbahn und Lift auf den 1900 Meter hohen Gipfel (1400 Meter!!! Höhenunterschied). Beim Start war noch zumindest ein erfahrener Pilot der Flugschule anwesend, schaute noch mal auf die Leinen und los zu mehreren atemberaubenden Höhenflügen. Man durfte Erfahrung sammeln mit ersten Thermikberührungen und brachte, diesmal ohne Funkbegleitung, die ca. 25 Minuten dauernden Flüge sicher auf den Boden. Ein traumhaftes Erlebnis für mich Flachländer in einer faszinierenden Gegend über den Ossiacher See zu gleiten. Ich kann Dir nur meine Erfahrung mitteilen und hoffe auf eine gute Entscheidung. Gruß Ulli.

winDfried
30.08.2012, 09:54
Da der Frager am Bodensee wohnt,
sind die oben gegebenen Tips "Bassano", "Silian", oder "Gerlitze" total unangebracht,
denn die Fahrerei von dort durch die ganzen Alpen nach Osten ist jenseits aller Erträglichkeit.

@bull
sich Dir eine Flugschule in der Nähe Deines Wohnortes.
Du wirst viele Male dort hin fahren müssen, bis Du zu einem einigermaßen sicheren Freiflieger ausgebildet bist.
Dabei lernst Du dann schon gleich die Gelände kennen, an denen Du auch später Dein neues Hobby (aus-) üben wirst.
Dabei kommt es darauf an, dass Dir/Euch der Umgangston und die Personen in der Flugschule behagen.
Du fährst also am besten rum, und schaust mal, wie die so ticken.
Anrufen und genau diese Fragen erörtern hilft auch.
Das Angebot im Oberallgäu, Westallgäu oder BreWa ist groß und vielfältig.

Ob Ösiland oder Tschland ist dabei ziemlich egal. Die Ausbildungen werden gegenseitig anerkannt.
Die Mähr, mit dem Ö-Schein nach 5 Höhenflügen "frei" fliegen gehen zu können, ist dabei eine inhaltsleeres österreichisches Marketing-Versprechen.
Zweck dieser Regelung ist nur, die österreichischen Flugschulen früh aus der Mithaftung für Unfälle zu befreien :o

Kein verantwortungsvoller Fluglehrer wird Dir als Ö-Schein-Inhaber einen Flugauftrag für "seinen" Schulungsberg geben, wenn er Dich nicht vorher am Übungshang starten gesehen hat.
Die Dreiteilung in Grundkurs, Höhenflugseminar und SoPi-Kurs bei den österreichischen Schulen macht es aber leichter,
die Schulungspreise klein aussehen zu lassen.

Dass auf der Nordseite, bei Dir zu Hause die Ausbildung länger als drei Wochen dauern kann, stimmt auch.
Aber was ist schlimm daran, ein Jahr lang unter Betreuung einer Flugschule, Bedingungen und Möglichkeiten kennen zu lernen ?
Wenn Du nicht jedes Mal 600 km Anreise hast ?
Viel Spaß bei der Qual der Wahl, und im Schnupperkurs. W.
(Grundkurs in D, SoPi in Ö)

Tino
30.08.2012, 10:07
Viele Flugschulen bieten den Schein in Paketen aufgeteilt an. L-Schein, Theorie, Höhenflüge.

Den L-Schein und die Theorie samt Prüfung würde ich in Deutschland machen. Die Theorie hat meist ein sehr gutes Niveau.

Bei der Praxis spricht nichts dagegen Flüge bei einer österreichischen Schule zu machen. Wenn z. B. Dir das Fluggelände nicht gefällt oder es zu überlaufen ist. Die Prüfung könnte man dann wieder woanders machen. Manche östereichische Schulen holen auch deutsche Prüfer ins Boot.

Ghost Glider
30.08.2012, 10:32
Da hat der Sommerflieger einem neuen Interessierten gleich mal richtig gezeigt wo es im Forum langgeht, Hut ab.:mad:
Ob du in Ö oder D die Ausbildung machst ist eigentlich egal, es wird gegenseitig anerkannt. Vom Bodensee aus wäre Bregenzerwald sicher nicht schlecht, Flugschulen im Allgäu auch OK. Wetterstabiler ist Alpensüdseite, z.B. Bluesky in Sillian ( und einige andere )
Viel Spass bei deiner anstehenden Ausbildung

:):)now that is funny:)
da ist es wieder..... die grosse frage ob, wer und was zu sagen hat oder nicht. Außerdem sind solche posts immer für einen lacher gut,
da alle um den heissen brei rumreden. Fakt ist "wir alle" sind und leben in europa. Ein Verband ist nur so gut so lange er auch für seine mitglieder
was tut. Da leider unsere politik es nicht für nötig hält sich um "kleingruppen" zu kümmern sollte man sich erst mal schlaumachen was so abgeht in dieser welt.
Das hat der "neue" (was für eine klasse anrede, er hat auch einen namen) auch getan und eine gute frage gestellt. Also ihr (alten hasen) mal immer locker bleiben.
@ Thomas,
geh einfach da hin, wo du für dich am besten und am preisgünstigsten deine ausbildung machen kannst. Die frage nun welcher 'schein" der
richtige ist, ist einfach nur nebensache da alle scheine in europa gelten. Es muss nicht ein schein der BRD GmbH sein.
Also mach dir viel spass bei deiner ausbildung und ich wünsche dir schönes wetter und gute flüge.
G.G.

Vibe
30.08.2012, 10:51
Hallo Thomas,

ich würde mich nicht auf dieses "L-Schein machen und dann alleine fliegen gehen" versteifen. Im Gegenteil, ich würde sogar davon abraten. Gerade am Anfang niegt man dazu sich was falsches anzugewöhnen. Ich finde die ersten 40 Flüge unter Aufsicht zu machen ist sehr sinnvoll und hilft sich die richtige Methodik und Bewegungsabläufe anzutrainieren.

Gruß

Claus

winDfried
30.08.2012, 11:47
Sorry, but that´s plain wrong,
:... frage nun welcher 'schein" der
richtige ist, ist einfach nur nebensache da alle scheine in europa gelten. Es muss nicht ein schein der BRD GmbH sein.

and even worse, very bad advice...

Piloten mit Wohnsitz in D müssen um in D zu fliegen einen deutschen Schein auf Level A-Lizenz (Luftfahrerschein mit Einschränkung auf die Umgebung der Startstelle) oder einen gleichwertigen (IPPI Pro 4) anerkannten Schein haben.
Das ist nur der Österreichische SoPi A.
Das Schweizer Brevet wird auf Antrag in einen deutschen Schein umgeschrieben.

Wegen der Vergleichbarkeit gibt es zum Glück das fünfstufige IPPI-System, das von den Ausbildungsstufen in USA abstammt:
Dabei ist der Deutsche L-Schein (Grundkurs) ungefähr IPPI Pro 2 und berechtigt fast nirgendwo zu irgendwas.
(In England wäre das der "Club-Pilot").

Die Österreichische-Schulungsbestätigung (GK und 5 Höhenflüge) ist ungefähr IPPI Pro 3 und berechtigt in D auch zu gar nichts. Da auch z.B. Tschechische Fluglehrer zu diesem Ausbildungsstand IPPI Karten ausstellen, haben wir mit solchen Gastfliegern ein massives Problem. Sie können möglicherweise fliegen, aber wir dürfen sie nicht lassen...
Auch mit Hang-3 oder Para-3 Gästen aus USA haben wir dieses Problem, und die US-Piloten verharren häufig unglaublich lange auf diesem unvollständigen Ausbildungsstand.

Erst der ö. SoPi oder der dt. A-Schein entspricht IPPI Pro 4 und berechtigt zum freien Fliegen.

Der SoPi mit Überlandberechtigung, der dt. B-Schein oder das Schweizer Brevet entsprechen IPPI Stufe 5,
und machen legale Überlandflüge und die Teilnahme an Wettbwerben möglich.


Der langen Rede kurzer Sinn ?
Fast kein Schein gilt irgendwo in Europa. Sorry, Mr. Ghost !
Und wenn Du frei Fliegen gehen willst und das auch noch im Ausland, tu das besser als halbwegs vollständig ausgebildeter Pilot (mit bestandenem A-Schein). Dann haben Deine Gastgeber kein Problem mit Dir.
Das Sammeln von Erfahrung ergibt sich sowieso mit den Jahren, nicht in der Ausbildung.

Vibe´s Hinweis ist viel besser !
W.

Skysurferle
30.08.2012, 12:16
Hallo Thomas,

ich sehe dies auch wie Vibe. Versteife Dich nicht auf "alleine fliegen gehen". Denn was lernst Du dabei? Wahrscheinlich nicht viel. Ob es jetzt besser ist den Schein in D oder Ö zu machen kann ich nicht sagen aber ich würde Dir die Westallgäuer Flugschule in Scheidegg empfehlen. Mist darf man hier eigentlich Werbung machen *grübel*.

Für den L-Schein haben sie diverse Übungshänge für alle Windrichtungen und so sieht es auch für die Höhenflüge aus. Es wird nicht nur an einem Berg die Höhenflüge absolviert. Je nach Windrichtung wird geswitcht. Was ich aber denke, dass dies für einen Anfänger sowieso nicht so relevant ist, da Du erst einmal primär starten und landen lernen solltest. Aber bei dieser Flugschule ist es so, dass wenn Dich nicht ganz dumm anstellst auch schon nach den ersten Höhenflüge in die Thermikfliegerei per Funk eingeführt wirst und auch schonmal da oben ein Stündchen oder länger fliegen darfst.
Zumindest lernst Du in dieser Schule schon während dem L-Schein und den Höhenflügen, Thermikfliegen, Abstiegshilfen und z.B Rückwärtsstart was bei anderen Flugschulen nach der Ausbildung als Kurs dazubuchen kannst.

Gruß

Ghost Glider
30.08.2012, 12:56
Sorry, but that´s plain wrong,
and even worse, very bad advice...

Wegen der Vergleichbarkeit gibt es zum Glück das fünfstufige IPPI-System, das von den Ausbildungsstufen in USA abstammt:
Dabei ist der Deutsche L-Schein (Grundkurs) ungefähr IPPI Pro 2 und berechtigt fast nirgendwo zu irgendwas.
(In England wäre das der "Club-Pilot").

Die Österreichische-Schulungsbestätigung (GK und 5 Höhenflüge) ist ungefähr IPPI Pro 3 und berechtigt in D auch zu gar nichts. Da auch z.B. Tschechische Fluglehrer zu diesem Ausbildungsstand IPPI Karten ausstellen, haben wir mit solchen Gastfliegern ein massives Problem. Sie können möglicherweise fliegen, aber wir dürfen sie nicht lassen...
Auch mit Hang-3 oder Para-3 Gästen aus USA haben wir dieses Problem, und die US-Piloten verharren häufig unglaublich lange auf diesem unvollständigen Ausbildungsstand. HA Ha.... bullshit...

Erst der ö. SoPi oder der dt. A-Schein entspricht IPPI Pro 4 und berechtigt zum freien Fliegen.

Der langen Rede kurzer Sinn ?
Fast kein Schein gilt irgendwo in Europa. Sorry, Mr. Ghost !
Und wenn Du frei Fliegen gehen willst und das auch noch im Ausland, tu das besser als halbwegs vollständig ausgebildeter Pilot (mit bestandenem A-Schein). Dann haben Deine Gastgeber kein Problem mit Dir.
Das Sammeln von Erfahrung ergibt sich sowieso mit den Jahren, nicht in der Ausbildung. Die ist O.K and true !!

Vibe´s Hinweis ist viel besser !
W.

Also:
1)
Ich habe ich nicht gesagt das Thomas keine ausbildung machen soll.
2)
USA ist nicht Europa und haben bei weitem nicht nicht schlechtere ausbildungscentren und lehrer wie hier.
I know because I fly there.
3)
In USA gibt es sooooooo viele Verbände wie schirme am himmel fliegen.
Aber nur 1 Law.
Siehe hier: LEGAL 103 OPERATING OF SINGLE FLIGHT AIRCRAFT !
4)
Alles andere sind (mass)regeln von Verbände (welcher jeder gruenden darf).
Wie z.b., es gibt 7 Box-Verbände und die regeln alle durcheinander.
Warum sollte ein lehrer in der schweiz schlechter ausbilden als einer aus Bad Reichenhall oder Griechenland oder England?:confused:
Ist doch einfach nur quatsch.
5)
Was soll der stuss. Ich mache eine ausbildung/scheine/lehrgang und zahle ein haufen geld und danach habe ich wie du sagst:
"Deutsche L-Schein (Grundkurs) ungefähr IPPI Pro 2 und berechtigt fast nirgendwo zu irgendwas"
"Die Österreichische-Schulungsbestätigung (GK und 5 Höhenflüge) ist ungefähr[B] IPPI Pro 3 und berechtigt in D auch zu gar nichts"
" haben wir mit solchen Gastfliegern ein massives Problem" (ist das fluggelaende dein eigentum?)
6)
So ein quatsch wird man einem "gastpiloten" in USA nicht erzählen.
Egal bei welchen Verband du auch mitglied bist, in USA dar jeder bei jedem wettbewerb mitmachen solange du eine Haftplicht-versicherung hast.
Dem Organistor des wettbewerbs ist doch egal wo du mitglied bist oder nicht. Haupsache viele piloten sind da und zahlen ihr "ticket" um mitzumachen und die werbesponsoren habe viel werbung auf dem truck.
Es gibt sogar einen PPG Welmeister "Super Dell". Ist ist Weltmeister in PPG im eigenen Verband mit 12 mitglieder.
Youtube unter 'Super Dell". Egal was, der junge ist ein super Pilot und fliegt uns allen um die ohren zu jeder tag und nachtzeit.
Problem ist nur das er keinen D schein hat:o Ist doch seltsam oder?

Wie kann es den sein, das alle (nein... viele...) meinen das [B]ihr flugplatz zum eigentum wird und andere als "gast" abzustempeln".
Wie kann es sein, das hier Verbände und piloten sich gegenseitieg "abschiessen" mit einem regelwerk rumbasteln was nur dem einzelnen zugute ist und nicht zu allen gleich ist?
Wie kann es den sein das in Europa keine gleiche regelung da ist?
Warum bezahlt man so viel geld um vestzustellen das der schein in tasche zu: "und berechtigt in D auch zu gar nichts"?

Also leute, bitte.... last doch mal die Kirche im Dorf und butter bei de fische.
Gastpilot im eigenen lande. Ne also so ein stuss im quadrat.
Liebe deine sport und teile diese leidenschaft mit anderen:)

Sorry my friend but you are so way off.

Gruesse,
G.G.

H.M.Murdoch
30.08.2012, 13:14
....USA...
In USA gibt es.....
....in USA nicht....
G.G.

Wenn Dir die USA so gut gefällt hab ich einen ganz tollen Tipp für Dich:
Zieh dort hin und poste nur noch in deren Foren.

Ich glaube nicht nur mir würde das ganz gut gefallen.

Ghost Glider
30.08.2012, 13:22
Wenn Dir die USA so gut gefällt hab ich einen ganz tollen Tipp für Dich:
Zieh dort hin und poste nur noch in deren Foren.

Ich glaube nicht nur mir würde das ganz gut gefallen.

:D -- D I T O --
Wie ich sehe hast du endlich dein tolles "mich vor einem LearJet" bildchen nicht mehr.
Schade:o

Ich mag dich auch:) Mr. 952 Höhenflüge... ach nee... Post !

WA
30.08.2012, 14:43
-Mist darf man hier eigentlich Werbung machen *grübel*.


;) Nein das darf man nicht! Aber kleine Sachen werden geduldet und so habe ich auch noch die Mergenthalers und die FS. Oase im Sinn, die sicher auch im Einzugsgebiet des Bodensee gut ausbilden!


-Das Schweizer Brevet wird auf Antrag in einen deutschen Schein umgeschrieben.


So lieber Thomas,

jetzt machs´t was gaanz gutes. Jetzt gehs´t über den See in die Schweiz und lässt Dich dort ohne Hektik und / oder FS.-Auftrag nach 5 Höhenflügen z.B. (Igitt!) gaanz sutche Ausbilden. Immer wieder mit Fluglehrern in verschiedenen Gebieten unterwegs und beizeiten, wenns´t fit bist, sagt Dir Dein Lehrer, daß es jetzt Zeit ist die Prüfung zu machen. Da hast dann eine richtig gute Ausbildung, die alles Nötige bis zum DE-B-Schein beinhalted.

Nur mal so als Alternatividee. Nicht das ich meine, daß die Ausbildung in DE / A schlecht ist, obwohl ich diese FS.-Aufträge sehr bedenklich halte, aber das Schweizer Modell imponiert mir! :)

PS. Haalt, da habe ich auch noch die BreWa-Schule im Sinn.......

schwachwindkomiker
30.08.2012, 14:54
:D -- D I T O --
Wie ich sehe hast du endlich dein tolles "mich vor einem LearJet" bildchen nicht mehr.
Schade:o

Ich mag dich auch:) Mr. 952 Höhenflüge... ach nee... Post !

der mit dem learjet bin ich und du bist eh nur neidisch :cool:

und nochwas: es ist garkein learjet, aber das macht nix, denn Kultur ist im Kopf, nicht im Cockpit... oder so

bull
30.08.2012, 19:15
da isser wieder :D


puhh,wow..Eine Flut an Infos :eek::) aber einen riesen Dank an alle die hier gepostet haben..
so kann man den eigenen Horizont etwas erweitern,und das eine oder andere aussortieren oder aber auch in betracht ziehen..
bei manchen Gedanken von der Wolke 7 runter kommen :D ( <--- allein so schnell wie möglich fliegen wollen )

so wie ich das nun seh: einfach da, wo man sich am wohlsten fühlt :)

@ WA (Wolfgang)

was imponiert dir denn an der Schwizer Ausbildung?

marcel1
30.08.2012, 20:21
Falls es vielleicht nicht so ganz klar rausgekommen ist. Es gibt zwei grundsätzlich verschiedene Ansätze, die beide Ihre Vor- und Nachteile haben:

1) In wohnortnähe Ausbildung machen: Das hat den Vorteil deutlich urlaubsneutraler zu gehen und man lernt die eigene Gegend als Fluggebiet kennen. Die Einschränkungen ergeben sich aus dem meist (je nach Gebiet unterschiedlich gravierend) weniger idealen Wetter und sonstigen Flugmöglichkeiten. Weniger Wahlmöglichkeiten bei den Schulen gibts dann auch und nicht alle Schulen sind empfehlenswert.

2) Im Urlaub: Da kann man sich dann natürlich ein entsprechend gutes Gebiet und eine bekanntermaßen empfehlenswerte Schule raussuchen. Das kostet dann gut 3 Wochen Urlaub und die Sache ist gegessen. Urlaubsfeeling inklusive. Aber die Urlaubszeit kostet es dann eben und die Fluggebiete am eigenen Wohnort muß man sich extra noch erarbeiten (was kein Problem ist, aber extra Aufwand).

Entsprechende Mischformen zwischen 1) und 2) sind auch möglich, haben aber fast immer den einen Haken, daß es teurer wird. Darüberhinaus ist die Wahl dann Geschmackssache.

Österreich oder Deutschland ist egal, wobei mein Eindruck ist, daß es in Österreich geringfügig preiswerter geht. Das sollte man aber nicht zum Hauptargument machen. Die teuerste Ausbildung ist nämlich immer die, wo man am wenigsten gelernt hat.

schwachwindkomiker
30.08.2012, 20:47
;) Nein das darf man nicht! Aber kleine Sachen werden geduldet und so habe ich auch noch die Mergenthalers und die FS. Oase im Sinn, die sicher auch im Einzugsgebiet des Bodensee gut ausbilden!



So lieber Thomas,

jetzt machs´t was gaanz gutes. Jetzt gehs´t über den See in die Schweiz und lässt Dich dort ohne Hektik und / oder FS.-Auftrag nach 5 Höhenflügen z.B. (Igitt!) gaanz sutche Ausbilden. Immer wieder mit Fluglehrern in verschiedenen Gebieten unterwegs und beizeiten, wenns´t fit bist, sagt Dir Dein Lehrer, daß es jetzt Zeit ist die Prüfung zu machen. Da hast dann eine richtig gute Ausbildung, die alles Nötige bis zum DE-B-Schein beinhalted.

Nur mal so als Alternatividee. Nicht das ich meine, daß die Ausbildung in DE / A schlecht ist, obwohl ich diese FS.-Aufträge sehr bedenklich halte, aber das Schweizer Modell imponiert mir! :)

PS. Haalt, da habe ich auch noch die BreWa-Schule im Sinn.......

fast richtig wolfgang. aber es braucht trotzdem 50 HF unter Aufsicht. Hier gibt es keine Fliegerei mit Flugauftrag. Und erst dann wird dich der SHV zur Prüfung zulassen.

BTW: Es braucht 5 unterschiedliche Fluggebiete, aber keine unterschiedlichen Lehrer.

Michael Bauer
30.08.2012, 23:05
Hallo!

Ich bin zwar nicht WA (kenne ihn auch nicht persönlich), bin aber vermutlich seiner Meinung, was die Ausbildung in der Schweiz anbetrifft:

Dort wird der Flugschüler sehr behutsam an seine Pilotkarriere herangeführt. Er ist länger unter den Fittichen der Schule, verlässt sie aber dann vermutlich erfahrener und selbständiger. Ich halte das prinzipiell für den bessere Ausbildung, auch wenn ich das Modell nicht für auf Deutschland übertragbar halte. Alle Schweizer finden im Umkreis von ca. 1 Autostunde ein höhenflugtaugliches Fluggebiet. Sie müssen also nicht - wie die meisten Deutschen - für ihre Flüge Urlaub nehmen oder sich auf dei Wochenenden beschränken. Für deutsche Flugschüler ist es aber wichtig, in einem vertretbaren zeitlichen Aufwand zu einer Flugberechtigung zu gelangen. Deswegen müssen deutsche Piloten Erfahrungen selbst sammeln, die schweizer Piloten noch unter Aufsicht durch Fluglehrer erlangen.

Ich habe aber keine Ahnung, wie groß der preisliche Unterschied zwischen einer Ausbildung in Deutschland und einer Ausbildung in der Schweiz ist. Ich vermute sehr, dass es in der Schweiz deutlich teurer sein wird. Das ist sehr schwer zu vergleichen, weil die Schulungsgebühr ja nicht alles ist. Hinzu kommen noch die Bergfahrten, die An- und die Abreise, evtl. Übernachtungskosten, manchmal Tagesfluggebühr, ... Aber was man dabei nicht vergessen sollte: Das Fliegen beginnt nicht mit dem Schein, sondern mit dem ersten Schulungstag. Damit meine ich: Selbstverständlich fliegt man auch während der Schulung und auch diese Flüge kann man genießen. Auch das macht Spaß! Es schränkt Dich also in keiner Weise ein, wenn Du das Papier erst ein paar Monate später in Händen hältst.

Auf jeden Fall würde ich Dir zu einer ortsnahen Flugschule raten. Es macht meiner Meinung nach wenig Sinn, nur wegen der vermeintlich besseren Wetterlage eine Flugschule auf der Alpensüdseite zu suchen. Was hast Du davon, wenn dort das Wetter zwar durchschnittlich besser ist, als zu Hause? Zu Hause kannst Du das Wetter einfach aussitzen und Deine Flüge eine Woche später machen. Wenn Du im Südtirol eine Schlechtwetterperiode erwischst, geht das nicht so einfach.

Wenn Du nicht so sehr viel Wert auf das Schweizer Ausbildungsmodell legst, dann hast Du im Allgäu mehrere ausgezeichnete Flugschulen. (Ich kenne davon nur eine aus eigener Erfahrung und auch nur, weil ich ein Gurtzeug bei denen gekauft habe, aber ich habe bisher häufige und deutliche Lobeshymnen auf die dortigen Flugschulen gehört und keine negativen Äußerungen. Ich meine damit diejenigen, die Dir bereits genannt wurden und die 1. DAeC-Flugschule).

Michael

bzed
31.08.2012, 00:45
ich sehe dies auch wie Vibe. Versteife Dich nicht auf "alleine fliegen gehen". Denn was lernst Du dabei? Wahrscheinlich nicht viel.

Man muss ja nicht alleine fliegen gehen. In Ö (zumindest bei der Flugschule, bei der ich war...) hält dich niemand davon ab, ein paar Flüge bei einer anderen Flugschule zu machen. Hab ich z.B. sogar in D gemacht. Und an den anderen Schulungsgeländen, auf denen ich unterwegs war, haben die Fluglehrer der dort ansässigen Flugschulen auch alle Fragen beantwortet, die man so haben konnte - einen Flugauftrag musst du dir da sowieso holen (eigentlich...), bevor du da allein fliegen gehen darfst. Fand ich insgesamt bedeutend interessanter und lehrreicher als an den einen (oder vielleicht die zwei) Berge der Flugschule gebunden zu sein, an denen eine Flugschule in D schult.

bull
31.08.2012, 05:32
Guten Morgen,

Ich denk,werde mal paar Schulen besuchen,hier in der Nähe,in Österreich und auch in der Schweiz,obwohl bei den Preisen in der Schweiz ich nicht glaube das ich da irgendwas anfangen werde,ist schon heftig "teuer" die Ausbildung da..
Zu der Entfernung,da bin ich ziemlich flexibel bei,Wir sind eh viel in den alpen unterwegs,ob Sommer oder Winter,deswegen leg ich mich da nicht soooo fest ....wenn die Schule super passen sollte... ;)

Flug-K-Kai
31.08.2012, 09:02
Da der Frager am Bodensee wohnt,
sind die oben gegebenen Tips "Bassano", "Silian", oder "Gerlitze" total unangebracht,
denn die Fahrerei von dort durch die ganzen Alpen nach Osten ist jenseits aller Erträglichkeit.


Schön, dass Du hier der ultimative Entscheider über Angebrachtheit / Unangebrachtheit bist. Hast Du mal über eine Karriere als Papst nachgedacht? Da hättest Du die Deutungshoheit in Deinem Zuständigkeitsbereich tatsächlich inne.:mad:
Manche Menschen wohnen irgendwo am Alpenrand oder mitten drin und halten es für unerträglich, mal eine Stunde weit zu fahren. Andere sind es gewohnt, hunderte von Kilometern zu fahren, um etwas Höhenluft zu schnuppern und ertragen es gerne, um ihre Hobbies überhaupt ausüben zu dürfen.
Es mag Dir auch unerträglich erscheinen, aber jeder Mensch darf zum Glück für sich selbst entscheiden, was er wofür ertragen kann und was nicht.

Gruß Kai

El Zorro
31.08.2012, 09:37
Nicht schlecht, WinDfried:
"... halbwegs vollständig ausgebildeter Pilot ..."

In etwa wie ein voller halber Tank. ;)

Ghost Glider
31.08.2012, 12:58
Andere sind es gewohnt, hunderte von Kilometern zu fahren, um etwas Höhenluft zu schnuppern und ertragen es gerne, um ihre Hobbies überhaupt ausüben zu dürfen.
Es mag Dir auch unerträglich erscheinen, aber jeder Mensch darf zum Glück für sich selbst entscheiden, was er wofür ertragen kann und was nicht.

Gruß Kai

Genau so ist es. Danke !:)
Einen vorschlag noch von mir:
Jeder pilot sollte sich auch gedanken machen "wo" er in der regel fliegen will und auch dort seine schulung machen.
G.G.
P.S.
:DSWISS ROCKS !:D

#herby#
31.08.2012, 13:05
Ich denk,werde mal paar Schulen besuchen,hier in der Nähe,in Österreich und auch in der Schweiz,obwohl bei den Preisen in der Schweiz ich nicht glaube das ich da irgendwas anfangen werde, ist schon heftig "teuer" die Ausbildung da..
Dazu noch ein Hinweis:
Es gibt unterschiede in der Ausbildungslehrplan Deutschland und der Schweiz. Vereinfacht gesagt gibt es im deutschen Lehrplan einige optionale Inhalte, die in der Schweiz Pflicht sind. Das führt dazu, das einige Deutsche Flugschulen diesen optionalen Teil gerne weglassen, da sie das ja nicht machen müssen. In diesen Fällen sind die Preise auch nicht mehr richtig vergleichbar.

Gleitschirmausbildung ist einen Dienstleistung und du möchtest sicher möglichst viel Dienstleistung für dein Geld bekommen. Deshalb sprech die Flugschulen doch auf diese optionalen Inhalte an. Das sind so Sachen wie Hanglandung, B-Leinen Stall, Steilspirale mit moderaten Sinken, Thermikfliegen, Soaring, rückwärts aufziehen, beschleunigtes fliegen, Ohren anlegen.

Den kompletten Lehrplan findest du hier (http://www.dhv.de/web/fileadmin/user_upload/aktuell_zu_halten/ausbildung/lehrplaene_gs/DHV_Lehrplan_Gleitschirm_Januar2008.pdf). Die optionalen Sachen sind mit einem Stern markiert.

stella
31.08.2012, 13:17
Ich mache jetzt gerade in der Schweiz die Ausbildung. Und ich finde nicht, dass es SOO extrem teuer ist.
Für die komplette Ausbildung zahle ich ca. 1500 CHF, incl. Grundschulung etc. Bedingung ist, dass man
die Ausrüstung bei der Flugschule kaufen muss. Allerdings muss man keine neue kaufen.....

Ich finde es allerdings von Vorteil, dass ich in der Nähe wohne, so kann ich fast jeden Tag der fliegbar ist, auch fliegen gehen. Wir haben jede Menge Fluggebiete, so dass es auch kein Problem ist, die 5 Fluggebiete bis zum Brevet zusammen zu kriegen.

Auch bin ich froh, dass ich bis zum Brevet ein Funkgerät dabei habe....so fühl ICH mich zumindest am Anfang sicherer und lerne immer etwas dazu.

LG Stella

bull
31.08.2012, 18:32
Ich mache jetzt gerade in der Schweiz die Ausbildung. Und ich finde nicht, dass es SOO extrem teuer ist.
Für die komplette Ausbildung zahle ich ca. 1500 CHF, incl. Grundschulung etc. Bedingung ist, dass man
die Ausrüstung bei der Flugschule kaufen muss. Allerdings muss man keine neue kaufen.....
Ich finde es allerdings von Vorteil, dass ich in der Nähe wohne, so kann ich fast jeden Tag der fliegbar ist, auch fliegen gehen. Wir haben jede Menge Fluggebiete, so dass es auch kein Problem ist, die 5 Fluggebiete bis zum Brevet zusammen zu kriegen.
Auch bin ich froh, dass ich bis zum Brevet ein Funkgerät dabei habe....so fühl ICH mich zumindest am Anfang sicherer und lerne immer etwas dazu.
LG Stella


hab paar "angebote" gesehen die etwa das doppelte gekostet haben und auch deutlich mehr,(allerdings ohne die Ausrüstung bei dene kaufen zu müssen) mit Ausrüstungkauf ca. 600 CHF mehr als von dir genannt..schon viel,wenn man sich die SUmme an sich anschaut...
Hab heut aber auch eine Schule gefunden in der Schweiz,die knapp das selbe verlangt wie bei dir .... :) und die werd ich mir auch mal näher anschauen...;) fragen kost ja nix




Dazu noch ein Hinweis:
Es gibt unterschiede in der Ausbildungslehrplan Deutschland und der Schweiz. Vereinfacht gesagt gibt es im deutschen Lehrplan einige optionale Inhalte, die in der Schweiz Pflicht sind. Das führt dazu, das einige Deutsche Flugschulen diesen optionalen Teil gerne weglassen, da sie das ja nicht machen müssen. In diesen Fällen sind die Preise auch nicht mehr richtig vergleichbar.

Gleitschirmausbildung ist einen Dienstleistung und du möchtest sicher möglichst viel Dienstleistung für dein Geld bekommen. Deshalb sprech die Flugschulen doch auf diese optionalen Inhalte an. Das sind so Sachen wie Hanglandung, B-Leinen Stall, Steilspirale mit moderaten Sinken, Thermikfliegen, Soaring, rückwärts aufziehen, beschleunigtes fliegen, Ohren anlegen.

Den kompletten Lehrplan findest du hier (http://www.dhv.de/web/fileadmin/user_upload/aktuell_zu_halten/ausbildung/lehrplaene_gs/DHV_Lehrplan_Gleitschirm_Januar2008.pdf). Die optionalen Sachen sind mit einem Stern markiert.

Ja stimmt schon das es eine Dienstleistung ist,mich persönlich haben halt die Preise,mancher Schulen in der CH etwas vom hocker gehauen..Und somit stellte sich die Frage nach dem was da nun sooooo besser sein soll...
Der genannte Preis von Sandra ist ja ok und auch wenn es "etwas" mehr sein sollte wäre auch noch ok,wenn man denn viel mehr "Sicheres" fliegen erlernen kann...aber das doppelte? ich persönlcih find es heftig..
naja,muss halt mal sehen was sich aus den "gesprächen" in den Schulen so entwickelt,und dann seh ich weiter...

stella
01.09.2012, 06:29
Ohne dass ich mir jetzt den Lehrplan angeschaut hab- wir haben bis jetzt folgendes gelernt:

- Ohren anlegen
- Klapper bis ca. 1/3 des Schirmes
- Hanglandung
- Soaring
- Steilspirale....aber nur wer will und nicht bei Anfängern ;)

(neben den üblichen Dingen wie Landevolte etc. natürlich ;))

Jedesmal gibts Briefing, Lande- und Startplatzbesichtigung, Flugauftrag...

Beschleuniger kommt jetzt auch bald, ich stehe noch recht am Anfang des Brevets, der Fluglehrer geht sehr individuell auf einen ein...kurz- ich bin zufrieden und fühl mich wohl :D.

Was mir noch eingefallen ist, pro Flug zahlt man noch ca. 10 CHF Gebühr für Bahn (je nach Fluggebiet)....

LG Sandra

soundglider
02.09.2012, 14:43
Auf folgende Weise bin ich bei der Suche nach meiner Flugschule vorgegangen:

1. Alle Flugschulen, die von der Entfernung her in Frage kommen, heraussuchen
2. Zeitpläne der Flugschulen ansehen, mit dem eigenen Zeitplan vergleichen. Aussortieren, was hier schonmal rausfällt.
3. Kriterium Fluggelände: Grob recherchieren, sind da noch andere Flugschulen am gleichen Startplatz (wird evtl. voll)? Ist der Startplatz oft startbar oder sehr wetterempfindlich? Stehen verschiedene Schulungsgelände (z.b. auch Winde) zur Verfügung?
4. Preise: Was kostet eine Bergfahrt, gibts Nebenkosten?
5. Jetzt sollten nur noch eine Handvoll Schulen übrigbleiben: Zu diesen jetzt konkrete Erfahrungsberichte einholen, umhören obs schlechte Erfahrungen gibt und was die Kritikpunkte sind.

Die Entscheidung ist am Ende wahrscheinlich immer noch nicht sehr leicht, aber doch etwas eingeschränkter. Ich habs mit ner Excelliste gemacht, das hat mir bei der Übersicht geholfen.

Mankei
02.09.2012, 22:07
Servus Thomas,



also,letztens sind wir (meine wenigkeit und meine Frau) in Österreich gewesen und haben am Achensee jeder einen Tandemflug gemacht..
Tja und seitdem lässt mich das nicht los, einfach waaahnsinn da oben in der Luft :D:D
Glückwunsch, noch ein Infizierter :-) Das Gefühl kenn ich genau. Wenn du den Schein hast, wird alles nur noch schlimmer ... :-)


Hmm,nun..Was wäre besser oder empfehlenswerter,eine Ausbildung in Deutschland oder lieber in Österreich? Wo sind die grundlegenden unterschiede oder nimmt sich das nicht viel?
Ist der günstige Preis ok oder lieber etwas mehr?Ist dann die Ausbildung dann besser?
Ich befürchte, die wenigsten werden ihre Ausbildung an mehreren Schulen genossen haben, um Vergleiche anstellen zu können.
Leute die sich besser auskennen als ich sagen, daß mittlerweile alle Schulen gut sind. Es gab wohl früher mal sowas wie schwarze Schafe, die habe der Markt aber bereinigt.
In der Ausbildung gibts wohl auch keine Unterschiede, da Ausbildungsinhalte, Flüge etc. von D und A gegenseitig vollständig anerkannt werden.

Und von den Kosten....die (nackte) Ausbildung kostet doch überall so um die 1000 Euro. Überall musst du Fahrt- Übernachtungs-, Bier- und Bergbahnkosten dazurechnen. Und der Benzinpreis macht mich heute schon manchmal grübeln, ob ich an zwei Tagen am WE zum Fliegen fahr, oder nur an einem.

Ich würde daher anders an die Frage herangehen. Um zur Prüfung zugelassen zu werden, musst du mindestens 40 Höhenflüge bei deiner Flugschule gemacht haben. Das braucht seine Zeit. Die Flüge kannst du - wenn du mit dem Wetter Glück hast - theoretisch in zwei Wochen abreissen. Du kannst aber auch immer wieder mal am Wochenende bei der Flugschule aufschlagen, und dann 5-10 Flüge machen. Dann dauert die Zeit bis zur Prüfungsreife halt länger.

Wenn du am Bodensee wohnst, bietet sich für dich doch das Allgäu an. Man sagt, dort sei das Wetter über längere Zeit nicht ganz so stabil schön wie südlich des Alpenhauptkamms. Ich war auch bei einer Flugschule im Allgäu, und habe meine Flüge leider nicht in 2 Wochen geschafft. Aber ein paar Wochenenden später halt. Im Süden Österreichs solls wettermäßig ein wenig besser ausschauen, aber wer will da eine Garantie geben... Ich will damit sagen, wenn ich du wäre, dann würde ich die Ausbildung so nah an zuhause wie möglich machen. Weniger Fahrerei, mehr Flexibilität, weniger Stress.