PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Materialverkauf in die Ukraine



Flug-K-Kai
03.09.2012, 09:03
Hallo,
ich habe im DHV-Gebrauchtmarkt ein altes GZ eingestellt, für das sich jetzt ein Fliegerfreund (so die freundliche Anrede) aus der Ukraine interessiert.
Er will das GZ haben und übernimmt auch die Versandkosten. Dann will ich es ihm auch gerne schicken, die werden es dort schwer genug haben, an bezahlbare Ausrüstung zu kommen.

Meine Frage:
Lauern beim Versand des GZ für mich irgendwelche Fallen? Habe keine Ahnung, was mit Zoll usw. ist (bin Privatverkäufer).
Natürlich kann ich mir die Finger wundgoogeln, aber vielleicht weiß das ja jemand hier aus dem Stand..?
Danke vorab.

Gruß Kai

zuppi
03.09.2012, 09:25
Lauern beim Versand des GZ für mich irgendwelche Fallen? Habe keine Ahnung, was mit Zoll usw. ist (bin Privatverkäufer).

Zoll ist immer Sache des Empfängers. Du musst nur eine Zollerklärung ausfüllen, dabei ist es wichtig zu vermerken, dass es sich um einen gebrauchten Gegenstand handelt. Solche Sachen würde ich dann auch als 'Geschenk' deklarieren. Das Risiko das Du trägst ist höchstens, dass Du das Geld nicht kriegst.

limeric
03.09.2012, 10:17
Hy,

vorab Geld überweisen lassen, dann kann nicht viel passieren, keine Schecks !

Grüße limeric

sonnenscheiner
03.09.2012, 10:21
keine Schecks !
Grüße limeric

siehe auch http://www.dhv.de/web/newsdetails/article/vorsicht-betrug-im-gebrauchtmarkt/

bull
03.09.2012, 10:28
Hy,

vorab Geld überweisen lassen, dann kann nicht viel passieren, keine Schecks !

Grüße limeric


genau so siehts aus,überweisen lassen oder Paypal nutzen,keine CHecks und NICHTS mit Werstern Union aufschwätzen lassen ;)

grüße
Thomas

Sommerflieger
03.09.2012, 12:00
[...] Paypal nutzen [...]

Davor kann ich nur warnen!

Auf keinen Fall Paypal nutzen. Der Käufer kann dann mit Kreditkarte zahlen und sich den
Betrag auch noch nach Wochen oder Monaten zurückbuchen lassen (Chargeback).
Dein Geld siehst Du dann zwar erstmal auf Deinem Paypalaccount, denkst es ist
alles klar und und verschickst den Gurt, kaum ist er beim Empfänger angekommen:
schwupps ist das Geld weg. Schlimmer noch: wenn Du bis da auch schon Dein Paypal
Konto abgeräumt hast gibt's noch mehr Ärger, dann sperrt Paypal erstmal Dein Konto
und fordert den Betrag von Dir zurück. Dann kannst Du Dich auch noch mit Paypal streiten.
Ausserdem verlangt Paypal Wuchergebühren.

Der einzig sichere Weg: Geld überweisen lassen und 2-3 Tage warten, dann kann nichts mehr
passieren und Überweisungsstornierungen können nicht mehr durchgeführt werden. Dann erst
den Gurt losschicken und sich über das gelungene Geschäft freuen!

Gruß,

Sommerflieger

bull
03.09.2012, 12:14
Davor kann ich nur warnen!

Auf keinen Fall Paypal nutzen. Der Käufer kann dann mit Kreditkarte zahlen und sich den
Betrag auch noch nach Wochen oder Monaten zurückbuchen lassen (Chargeback).
Dein Geld siehst Du dann zwar erstmal auf Deinem Paypalaccount, denkst es ist
alles klar und und verschickst den Gurt, kaum ist er beim Empfänger angekommen:
schwupps ist das Geld weg. Schlimmer noch: wenn Du bis da auch schon Dein Paypal
Konto abgeräumt hast gibt's noch mehr Ärger, dann sperrt Paypal erstmal Dein Konto
und fordert den Betrag von Dir zurück. Dann kannst Du Dich auch noch mit Paypal streiten.
Ausserdem verlangt Paypal Wuchergebühren.

Der einzig sichere Weg: Geld überweisen lassen und 2-3 Tage warten, dann kann nichts mehr
passieren und Überweisungsstornierungen können nicht mehr durchgeführt werden. Dann erst
den Gurt losschicken und sich über das gelungene Geschäft freuen!

Gruß,

Sommerflieger

uppps...:eek: man lernt nie aus wie ich seh..kannte ich bis jetzt nicht...


gruß
Thomas

Richy Roth
03.09.2012, 12:25
Kann Zufall sein aber ich hatte auch eine Anfrage aus der Ukraine im DHV Gebrauchtmarkt für einen gebrauchten Schirm . Nachdem ich Paypal nicht angenommen habe, hatte ich eine Bankverbindung für die Überweisung losgeschickt und trotz Nachfrage seither (4 wochen nichts mehr gehört)

brummflieg
03.09.2012, 12:27
Ich habe vor zwei Jahren einen Schirm nach Russland verkauft und den Käufer vor dem Versand per Banküberweisung bezahlen lassen (was natürlich auch seinerseits Vertrauen erforderte!...die Betrüger sitzen nicht nur immer auf den anderen Seite...). Es hat alles gut geklappt, allerdings waren die Überweisungs- und Bearbeitungsgebühren der Banken so hoch, dass am Ende ein geringerer als der vereinbarte Betrag rauskam (meiner Erinnerung nach waren das rund 30€ bei einem Verkaufspreis von 200 €). Der Käufer hat dann noch eine weitere Überweisung gemacht, ich habe ihm den Gleitschirm geschickt und gleich den Einsendebeleg gemailt. Das ganze hat etwas gedauert, aber am Ende hat er den Schirm erhalten. Bedankt hat er sich übrigens mit einem Foto, auf dem seine Freundin lasziv mit dem Schirm posierte....:eek:
Also: Vorkasse mit Banküberweisung ist aus Verkäufersicht wohl die sicherste Variante, allerdings nehme ich an dass Paypal längst nicht so hohe Gebühren erhebt wie das die Banken tun.....

zuppi
03.09.2012, 12:34
Also: Vorkasse mit Banküberweisung ist aus Verkäufersicht wohl die sicherste Variante, allerdings nehme ich an dass Paypal längst nicht so hohe Gebühren erhebt wie das die Banken tun.....
PayPal ist definitiv billiger als Banküberweisungen und doch relativ sicher. Ich weiss nicht wieviel Du für Dein Gurtzeug willst, aber bei Beträgen von weniger als 100-150 Euro nehme ich das Risiko meistens auf mich... im dümmsten Fall verlier ich das Porto und bin die Ware los (die ich u.U. sowieso kaum verkauft hätte). Bisher hat das bei mir immer geklappt. Betrüger versuchen in der Regel an wertvolle, allgemeine Sachen zu kommen, oder besser noch Bares. Alte Gutzeuge sind da weniger interessant.

Flug-K-Kai
03.09.2012, 14:37
Hallo,

schonmal danke für die Tipps!
Ich werde sicher auf Vorauskasse bestehen. Mittlerweile sind auch noch andere Interessenten aus anderen osteuropäischen Ländern (innerhalb der EU) aufgetaucht.

Zoll ist immer Sache des Empfängers. Du musst nur eine Zollerklärung ausfüllen, dabei ist es wichtig zu vermerken, dass es sich um einen gebrauchten Gegenstand handelt.
Wo gibt es denn diese Zollerklärung?
Gruß Kai

bull
03.09.2012, 15:35
Bei der Post,ist ein grüner versandschein..einfach dannach Fragen ;)

micbu
03.09.2012, 15:37
????????????????? kleiner grüner Versandschein????????????????????
Ist das was neues? Ich brauchte bisher immer nur auf dem Paketschein selbst angeben um was es sich handelt.
Ich habe noch nie einen separaten Schein ausgefüllt und ich versende sehr viel in nicht-EU Länder.


Michael

bull
03.09.2012, 16:18
Bei der DHL ist es der internationale versandaufkleber,das deklarationsfeld ist grün ;)

Tino
03.09.2012, 22:34
Ich habe mal einen Schirm in den Ural geschickt, mit DHL. Der war 4 Wochen unterwegs. Zum Glück gab es die Sendungsauskunft, und da konnte der Empfänger auch sehen wo der Schirm gerade war. Allerdings werden die Infos oft verspätet übermittelt.

limeric
04.09.2012, 07:15
Hy,

hab mal einen Reifen von Thüringen nach ,,Ruhrpot,, verschickt mit DHL, der war fast so lange unterwegs und hat die Tour x mal gemach bis er endlich beim Käufer ankam, konnte man auch verfolgen.

Das geht also auch in D.

Limeric

Kalman
04.09.2012, 11:48
Wenn du Paypal benutzt, dann unbedingt auch das Paypal-Konto checken nachdem du die Email bekommen hast, dass das Geld angekommen ist.
Ich passe echt auf bei sowas und bin trotzdem fast auf eine gefälschte Paypal-Email reingefallen als ich mein IPhone verkauft habe :eek:

Sommerflieger
04.09.2012, 12:47
Wenn du Paypal benutzt [...]

Wie gesagt: kann nur eindringlich davor warnen Paypal als Bezahlmethode zu akzeptieren. Wenn Der Käufer
per Kreditkarte an Paypal zahlt hast Du keinerlei Sicherheit daß der Betrag nicht noch nach Monaten zurückgebucht
wird (Chargeback)! Und ob der Käufer an Paypal per Überweisung oder per Kreditkarte zahlt darauf hast du als
Verkäufer ncht den geringsten Einfluss.

Gruß,

Sommerflieger

thomas m
04.09.2012, 18:50
Hallo Kai,
du hast ne PN.

Gruß
Thomas

bigben
04.09.2012, 20:34
Wie gesagt: kann nur eindringlich davor warnen Paypal als Bezahlmethode zu akzeptieren. Wenn Der Käufer
per Kreditkarte an Paypal zahlt hast Du keinerlei Sicherheit daß der Betrag nicht noch nach Monaten zurückgebucht
wird (Chargeback)! Und ob der Käufer an Paypal per Überweisung oder per Kreditkarte zahlt darauf hast du als
Verkäufer ncht den geringsten Einfluss.

Gruß,

Sommerflieger


Ich habe mit Paypal bisher (national / international) keine negativen Erfahrungen gemacht. Nach meinen Recherchen akzeptiert Paypal keine Kreditkarten, jedenfalls kann ich keine eingeben. Aufpassen mußt Du nur , wenn Paypal Dich auf den Zahlungseingang hinweist aber noch nicht bestätigt hat ( Status Offen) Darauf wird zwar hingewiesen, aber man überliest das leicht.
Ansonsten hätte ich kein Problem damit.

Micha0365
05.09.2012, 00:05
Per Default wird von PayPal Bankeinzug vorgeschlagen.
Meine Kreditkarte akzeptiert PayPal. Allerdings nicht für jede Zahlung. Wie da die Regeln sind weiß ich nicht.
Habe mit PayPal noch nie ein Problem gehabt. Auch nicht international und zwar egal wie weit im Osten...
Bei kleinen Beträgen bis 200 Euro oder so wäre mir das geringe verbleibende Restrisiko komplett egal.
Bei großen Beträgen (>>1000 Euro) würde ich ggfs. einen Treuhandservice einschalten.