PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Genie und Wahnsinn liegen dicht beieinander ! (lustiges Gleitschirm-Patent)



herc
26.09.2012, 20:38
http://worldwide.espacenet.com/publicationDetails/originalDocument?CC=CH&NR=703214A2&KC=A2&FT=D&ND=3&date=20111130&DB=EPODOC&locale=de_EP

Da möchte jemand die Fläche des Gleitschirms im Flug durch ein Seilzugsystem derart vergrößern, daß sich die Vortwärtsfahrt minimiert und so kleinflächige schwache Thermik besser mitgenommen werden kann. Das soll durch ein Zusatzsegel über dem eigentlichen Gleitschirmobersegel erfolgen. "Die Form der neuen Geometrie nimmt die einer offenen Halbkugel an". Dem guten Mann ist wohl nicht bewusst, dass ein moderner Gleitschirm deutlich weniger sinkt als selbst eine riesige Rundkappe ?!?!

naja, soweit zum lustigen Patent, das weniger lustige bzw. recht ernstzunehmende ist Swing's "Frame Technology" (sicher schon einigen bekannt):

http://worldwide.espacenet.com/publicationDetails/originalDocument?CC=EP&NR=2360096A2&KC=A2&FT=D&ND=3&date=20110824&DB=EPODOC&locale=de_EP

Ich bin mal gespannt, ob Swing tatsächlich Lizenzgebühren von anderen Gleitschirmfirmen für diese an sich gute Idee abzwingen wird..

herc
26.09.2012, 21:07
auch interessant: Schweißen statt Nähen (oder Kleben)!

http://worldwide.espacenet.com/publicationDetails/originalDocument?CC=EP&NR=2236420A2&KC=A2&FT=D&ND=3&date=20101006&DB=EPODOC&locale=de_EP

Wenn das mal wirklich kommen sollte, dann hat der Christian Köflinger ausgesorgt...

ich frag mich grad, ob bei neueren tubekites die bahnen nicht schon verschweißt sind ? bei peter lynn arc kites wird jedenfalls verklebt mit einem speziellen ultraschall-aktiviertem kleber..

herc
26.09.2012, 21:12
und hier: indoor-soaring mit windmaschine:

http://worldwide.espacenet.com/publicationDetails/originalDocument?CC=DE&NR=102010035688A1&KC=A1&FT=D&ND=3&date=20120426&DB=EPODOC&locale=de_EP

pipo
26.09.2012, 21:26
Hi,

http://worldwide.espacenet.com/publicationDetails/originalDocument?CC=EP&NR=2360096A2&KC=A2&FT=D&ND=3&date=20110824&DB=EPODOC&locale=de_EP
Ich bin mal gespannt, ob Swing tatsächlich Lizenzgebühren von anderen Gleitschirmfirmen für diese an sich gute Idee abzwingen wird..

Dass ein geschlossener Querschnitt eine höhere (Verwindungs-)Steifigkeit bietet, als ein offener, weiß fast jeder, der "Festigkeitslehre" fehlerfrei buchstabieren kann. Ich finde es ziemlich eigenartig, dass es überhaupt möglich ist, die Anwendung dieser trivialen Kenntnis patentieren zu lassen.

Außerdem wird meiner Überzeugung nach das, was mit diesem Patent geschützt werden soll, schon lange angewendet: (Was dann das Patent hinfällig machen würde.)

Viele Hersteller verwendeten schon vor dieser Patentanmeldung z.B. "Gibus-Bögen" über den Aufhängungen. (Link (http://desmond.imageshack.us/Himg440/scaled.php?server=440&filename=rigidfoil5pn.jpg&res=landing))

Oftmals sind die bogenförmigen Stäbchen auf einem Mylarbogen aufgenäht. Dieses dicke, steife Mylar bewirkt, dass die Stäbchenenden "schubsteif miteinander verbunden sind". Genau das soll aber dieses Patent vom Februar 2011 schützen. :rolleyes:

vG!

P.

herc
26.09.2012, 21:51
"prior art" kann man sicher finden, wenn man sucht.. wie du schreibst sind die gibus arcs eigentlich schon fast sowas.


Dass ein geschlossener Querschnitt eine höhere (Verwindungs-)Steifigkeit bietet, als ein offener, weiß fast jeder, der "Festigkeitslehre" fehlerfrei buchstabieren kann. Ich finde es ziemlich eigenartig, dass es überhaupt möglich ist, die Anwendung dieser trivialen Kenntnis patentieren zu lassen.

warum wirds dann noch nicht breit angewendet ? stäbchen schirme gibts ja nun schon eine weile.. und die haben alle offene bögen. (bis auf den astral von swing..)

zuppi
27.09.2012, 06:12
Ich finde es ziemlich eigenartig, dass es überhaupt möglich ist, die Anwendung dieser trivialen Kenntnis patentieren zu lassen.
Man kann fast alles patentieren lassen. Ob das Patent etwas wert ist, kommt dann erst raus, wenn es angefochten wird. Dann wirds auch erst richtig teuer! Einzige Bedingung für die Patentierung ist-. es darf nicht schon existieren (als Patent oder in Wirklichkeit) und es darf nicht vorher schon beschrieben und veröffentlicht worden sein.

pipo
27.09.2012, 06:53
Hi,

"warum wirds dann noch nicht breit angewendet ? stäbchen schirme gibts ja nun schon eine weile.. und die haben alle offene bögen. (bis auf den astral von swing..)
Meiner Meinung nach bringt die geschlossene Form an der Eintrittskante keinen Vorteil:
Erstens ist der Nasenradius sehr groß und die Stäbchen sind sehr weich. (zumindest die, die z.B. wir verwenden) Da macht es kaum einen Unterschied, ob die Form geschlossen ist, oder nicht.

Zweitens wüsste ich auch gar nicht, was es bringen sollte, das obere-, und das untere Ende des Eintrittskanten-Stäbchens steif miteinander zu verbinden.

Eher ist es unserer Erfahrung nach so, dass zu viele, zu steife Verstärkungen in der Nase Nachteile mit sich bringen:

Wir haben 2010 verschiedene Stäbchen und Stäbchenanordnungen probiert, bevor wir dann schließlich (damals im Mentor 2) auf sehr weiche, nicht allzu lange Stäbchen gesetzt haben. Neuere Schirme werden sogar eher noch etwas weichere Stäbchen haben. Das ist aber nur unsere Erfahrung, und soll natürlich nicht heißen, dass das der letztgültige Weg sein muss.
Wir bei Nova hätten jedenfalls kein Interesse an einer größeren Steifigkeit der Nasenverstärkungen - eher im Gegenteil.

Dort wo wir Interesse an großer Steifigkeit haben, (z.B. über den Aufhängungen) setzten wir diese "Erfindung" der "mittelbar schubsteif verbundenen Stäbchenenden" auch ein. Einige RR-Acroschirme hatten das schon lange vor diesem Patent, und auch die Factor2-Protos flogen damals schon vorher damit herum. Wir haben's aber natürlich auch nicht erfunden, sondern nur übernommen. Tatsächlich ist die Idee (wie auch die Anwendung der Idee) also sicher viele Jahre älter, als das Patent.


auch interessant: Schweißen statt Nähen (oder Kleben)!
http://worldwide.espacenet.com/publicationDetails/originalDocument?CC=EP&NR=2236420A2&KC=A2&FT=D&ND=3&date=20101006&DB=EPODOC&locale=de_EP
Wenn das mal wirklich kommen sollte, dann hat der Christian Köflinger ausgesorgt...
Das ist doch auch so ein Schwachsinns-Patent:
Wenn jemand die technischen Grundlagen schafft, um Textilschweißen zur Anwendungsreife zu bringen, dann ist es gut und recht, diese Technologie durch ein Patent schützen zu lassen.

Dass danach aber jeder daherkommen kann, und sich eine äußerst naheliegende Anwendung dieser fremden Erfindung schützen lassen kann, ist grotesk, und fortschritts- bzw. leistungshemmend.

Ich kann nur hoffen, dass es im Fall des Falles sehr einfach wäre, dieses Patent rechtlich anzufechten.

(Lieber würde ich 100.000 Euro in Gerichtskosten investieren, als diesem ""Erfinder"" die Hälfte davon abzutreten :) )

vG!

P.

moses
27.09.2012, 07:36
beim Gin Safari z.B. sind die Stäbchen kreisförmig aufgenäht, so dass quasi eine Scheibe daraus entstand. Dadurch dass das ganze Stäbchen ringsrum durch einen Tunnel fixiert ist entsteht eine enorme Stabilität welche unabhängig von harten oder weichen stäbchen einfach durch die Konstruktion schon entsteht.

Das ganze hat Vor und Nachteile, ich persönlich hab lieber die andere Variation...:)

Gruß Moses

Oliver
27.09.2012, 08:07
Hallo,

Patentanmeldung heißt noch gar nichts. Anmelden kann man erst einmal jedes Hirngespinst.

Der optimale Weg bis zu einem erteilten Patent ist ungefähr folgender:

Du hast eine Idee, von der du meinst, dass sie neu und patentwürdig ist.
Du machst eine Patent- und Literaturrecherche, um herauszufinden, ob ein anderes Patent dagegen steht, ob es neu ist oder ob die Erfindungshöhe ausreicht.
Du schreibst eine Patentanmeldung oder läßt diese Schreiben.
Nach 18 Monaten erfolgt die Offenlegung. Ab diesem Zeitpunkt besteht ein gewisser Schutz der Erfindung.
Nach spätestens sieben Jahren erfolgt die Prüfung des Patents. Inzwischen kann jeder Einsprüche vorbringen.
Erst wenn der Patentprüfer zu dem Schluss kommt, dass die Erfindung patentfähig ist, wird dieses erteilt.

Siehe dazu auch WIKI (http://de.wikipedia.org/wiki/Patent).

Leider ist der Trend mittlerweile so, dass weniger geprüft wird, als früher, sodass auch Patente erteilt werden, die Stand der Technik sind. Die Patentämter verlassen sich zunehmend darauf, dass von aussen Einsprüche eingelegt werden oder dass erteilte Patente angefochten werden. Ein erteiltes Patent zu kippen, ist allerdings sehr teuer. Ein Einspruch vor der Erteilung dagegen kostet nur das Porto. Das führt dazu, dass man besonders als kleine Firma irre aufpassen muss, dass niemand ein Patent erteilt bekommt, das die eigenen Produkte betrifft.

Wer obige Patentanmeldungen lustig findet und meint, es seien keine Neuheiten, der kann eine vorzeitige Patentprüfung veranlassen und einen Einspruch formulieren.

Grüße von Oliver

zuppi
27.09.2012, 08:41
auch interessant: Schweißen statt Nähen (oder Kleben)!
So viel ich mich erinnern kann, gabs das schon mal. Es war, glaube ich, ein italienischer Hersteller, der das Verfahren in den 90ern auch angewandt hat. (oder vielleicht war es nur für die Leinen? Bin über 50... mein Gedächtnis ;-) ).
Ich denke so ein Patent hat wenig Chancen auch wirklich Bestand zu haben. Wie auch Oliver schon erwähnte, hat das technische Verfahren eine brauchbare Verschweissung zu erreichen die grössere Chance schützenswert zu sein.

piti
27.09.2012, 14:03
So viel ich mich erinnern kann, gabs das schon mal. Es war, glaube ich, ein italienischer Hersteller, der das Verfahren in den 90ern auch angewandt hat. (oder vielleicht war es nur für die Leinen? Bin über 50... mein Gedächtnis ;-) ).
Ich denke so ein Patent hat wenig Chancen auch wirklich Bestand zu haben. Wie auch Oliver schon erwähnte, hat das technische Verfahren eine brauchbare Verschweissung zu erreichen die grössere Chance schützenswert zu sein.

paradelta hatte verschweisste leinen. die ummantelung war aus plastik oder was ähnliches.

ihl piti

zuppi
28.09.2012, 06:11
paradelta hatte verschweisste leinen. die ummantelung war aus plastik oder was ähnliches.

ihl piti
Hey piti,

Genau das wars! Paradelta! Nicht das Material, sondern 'nur' die Leinen. Ist aber schnell wieder verschwunden. War wohl doch nicht das Gelbe vom Ei. Die Leinen waren, so wie ich mich erinnern kann, ziemlich steif.
Gruss

Daniel

harald e. wolf
28.09.2012, 08:46
War auch viel mit dem unterwegs. Leinen waren gar gummiert! Sortieren in hohem Gras oder in der Macchia - unmöglich. Aber geflogen ist der wahnsinnig gut für die Zeit.

seidenschwan
28.09.2012, 20:31
Dieses ominöse "Windelement". Was hat es damit auf sich??? Sieht aus wie ein zerschnittener Schuhkarton....:confused:

Wo soll da der Wind herkommen???

Vielleicht weis ich aber auch einfach nicht woher der Wind weht???

Gruß Seidenschwan

herc
28.09.2012, 22:24
schau mal auf seite 11 dieses unheimlich "innovativen" patentes. da siehst du, daß er einfach nur eine schiefe ebene beschreibt die von vorne von grossen windturbinen angeblasen werden soll.
viel spannender wäre mal eine kostenrechnung.. so teuer wie bodyflying wirds wohl nicht sein, aber wirklich günstig kann das auch nicht werden.. wie soll man halbwegs bezahlbar sagen wir mal mindestens(!!) 100 meter kante ausreichend gleichmässig mit 15 kmh anströmen ?

andererseits - die indoor - skihallen scheinen sich auch irgendwie zu rechnen..