PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Doch den Schirm beobachten?



wolfgang62
19.10.2012, 08:52
Nicht mehr so wichtig.

DonQuijote
19.10.2012, 09:14
Russ spricht von Zweileinern unter Wettkampfbedingungen - und von Wettkampfpiloten geflogen. Das sollte man bei aller Freude über das Video immer im Hinterkopf haben. Vieles von dem was er sagt, lässt sich nicht unbedingt auf andere Piloten und Schirme übertragen und sollte daher nicht gleich als neue Schulmeinung gelten. Bei einem Enzo im Vollgas musst Du immer auf die Kappe schauen, weil Du nur so rechtzeitig eine sich ankündigende Störung erkennen kannst. Das gilt also primär fürs Geradeausfliegen - und da besteht wenig Kollisionsrisiko und ein PWC Pilot sollte auch "nebenher" mitkriegen, wohin er fliegt. Im Trimm (also beim Kurbeln) ist der Blick in die Kappe natürlich nicht notwendig.

Bei den oft kritisierten "Schirmguckern" ist es eher andersrum: Sie schauen beim Kurbeln in ihren Schirm statt auf die Umgebung und die anderen Piloten und schauen dafür beim Geradeausfliegen in die Landschaft...

Thomas C
19.10.2012, 10:38
sehr interessant, mich würde die meinung derer interessieren die zweileiner wirklich fliegen können - ist das als instruktion an *diese* piloten zu verstehen oder auch für highlevel-B oder C-flieger relevant?

(ev. hat es JN eh schon hinreichend erläutert!?)


persönlich bin ich ein wenig irritiert weil ich sehr nach gefühl fliege und mir kaum vorstellen kann so viel nach oben zu schauen wie es nun klingt... allerdings hab ich aus einem anderen youtube-video zum thema thermik-fliegen schon einiges gelernt.

Vibe
19.10.2012, 11:05
Wenn ich alleine in der Luft bin und alles ist frei von Hindernissen und ich bekomme eine Kappenstörung, dann spricht wohl absolut nichts dagegen kurz raufzuschauen um zu klären was los ist.
Das Gleiche gilt für das Hochsehen beim beschleunigten Geradeausflug. Wenn es für den EN-D Piloten hilfreich ist, warum sollte es das dann für den EN-A Piloten nicht so sein?
Schlimm wird es erst dann, wenn der Pilot das "normale" Arbeiten des Schirmes in der Thermik beobachten muss weil er unsicher ist. Das ist eben ein NoGo. Dann sollte er aus der Thermik rausfliegen und landen gehen.

Gruß

Claus

SATurn
19.10.2012, 11:10
Aber genau da liegt ja auch das Problem: Bis jetzt war der Tenor, nicht nur in diesem Forum, das "in den Schirm schauen" ein No Go nicht nur fuer Newbies sondern allgemein ist.

Für Otto und Ottilie NormalpilotIn (also für den überwiegenden Teil) gilt das auch weiterhin. Wenn Du aber vollbeschleunigt in turbulenter Luft, mit ausreichend Platz um Dich herum, geradeaus fliegst, dann macht es durchaus Sinn Deine Eintrittskante zu beobachten.

Auch beim Training über Wasser bringt es jedem etwas: Man lernt "das Spüren" mit dem optischen Eindruck zu verknüpfen.

Abgesehen davon würde ich es trotzdem begrüßen wenn weitaus weniger Piloten in die Kappe schauen während sie auf mich zufliegen... :D

Basti G.
19.10.2012, 11:12
Wer sagt denn dass es ein no-go ist. Natürlich gibt es Situationen wo ein Blick in die Kappe Sinn machen kann. Es eignet sich natürlich nicht wenn man mit anderen Fliegern auf engem Raum fliegt. Dort ist es wirklich ein no-go. Genauso hat es den Nachteil dass man seine Fluglage schlechter einschätzen kann als beim Blick Richtung Horizont, aber um den Zustand der Kappe zu beurteilen kann es natürlich teilweise sinnvoll sein. Beim Groundhandling oder bei einem Stall usw. hilft es dir ja auch teilweise in die Kappe zu kucken um schneller reagieren zu können und die Kappe ruhiger zu halten. Je nach Situation sollte man das flexibel sinnvoll anwenden und sich nicht von irgendwelchen Dogmen verunsichern lassen.

Basti G.
19.10.2012, 11:19
Na dann mach das mal z.B. wenn dein Schirm wegen einem Klapper ordendlich auf die Nase geht und wegdreht. Würde mich interessieren ob du dann deine Fluglage, Richtungsänderung, Höhenverlust usw. immer noch beurteilen kannst. ;)

DonQuijote
19.10.2012, 11:50
Solcherart Vorträge gibt es bei Wettkämpfen ja öfter. Mit gutem Grund werden sie normalerweise nicht über YouTube öffentlich gemacht. Es ist echt faszinierend, was in solche Tipps alles hineininterprätiert werden kann.

Ausgangssituation, auf die sich das "Schirm beobachten" im Vortrag bezieht: Ein PWC Pilot fliegt mit einem Zweileiner im Geradeausflug Vollgas und will diesen Zustand trotz Turbulenzen aufrechterhalten. Dann (und nur dann) ist es zwingend notwendig, die Kappe permanent zu beobachten (die fetten Worte bilden eine beabsichtigte Kausalkette ;-) Das ist dann auch sehr wohl "Hochstarren" und nicht kurz hochschauen. Man behält den Schirm dann immer im Auge. Ein Frontklapper kommt nämlich im Vollgas blitzschnell, da der Schirm lange sehr stabil ist und dann aber auch sehr schnell wegbricht. Da es absolut zwingend ist, mit aller Kraft und Macht zu Beginn des Klappers zu reagieren, benötigt man das optische Signal des Schirms. Wenn man so einen Entlaster erst mal über den Gaser oder die Tragegurte spürt, ist es beim Enzo im Vollgas zu spät. Man sieht es übrigens nicht an der Eintrittskante, wie jemand hier schrieb, sondern daran, dass sich der Schirm zwischen A- und B-Ebene zusammenschiebt und an der Unterseite kräuselt. Spüren tut man in dem Moment noch nicht viel.

Allein das hat Russ den PWC Piloten geraten. Natürlich kann sich nun jeder überlegen, ob er das braucht oder will oder ob es gar kontraproduktiv ist. Meines Erachtens ist es für andere Schirme und Situationen ohne jeden Belang. So gehen normalerweise Piloten, wenn es turbulent wird, aus dem Vollgas, damit hat sich die Sache auch erledigt. Mit dem in den Schirm schauen nach dem Klapper (also anstatt zum Horizont) hat es überhaupt nichts zu tun. Ebensowenig wie mit "mal nach oben schauen, ob alles in Ordnung ist" oder ähnlichen Gepflogenheiten.

P.S.: All das steht übrigens vorbildlich und ausführlich in der Bedienungsanleitung des Enzo ;-)

Basti G.
19.10.2012, 11:52
Das Argument, nicht in den Schirm zu schauen, weil man dann keine Orientierung im Raum und keinen Horizont hat, ist für mich nicht schlüssig. Das gilt vielleicht nach minutenlanger Fixierung und Tunnelblick. Aber ich hab eigentlich keine Probleme, die absolute Lage der Kappe im Raum zu beurteilen, wenn ich sie mir von unten anschaue.

Nicht angegriffen fühlen. Nur konnte ich den hier zitierten Satz nicht ganz nachvollziehen, da man nicht minutenlang nach oben schauen muss um die Orientierung zu verlieren.


...Wenn der Schirm durch die erhöhte Flächenbelastung nach einem großen Klapper derart stark anfährt, daß er vor mich schießt, habe ich den Horizont und Schirm sowieso gleichzeitig im Blick. Bis jetzt sind mir solche Klapper in freier Wildbahn ohne eigenes Zutun aber noch nicht unterlaufen. Und ich hab auch keinen Bock, sowas bei normaler Rumfliegerei zu erleben...

Das wird dich früher oder später leider auch bei normaler Rumfliegerei ereilen. Gehört zu unserem Sport leider auch dazu...

Thomas C
19.10.2012, 12:12
danke JN und SATURN, so kam es mir auch vor, man sollte vermutlich wirklich überlegen was ins netz gestellt wird...

und jetzt bin ich wieder raus, denn hier geht wieder mal das übliche, sinnlose &%$& ab :cool:

dicker-moench
19.10.2012, 15:16
Flight_Noob
ich weis was BastiG meint. Es geht mir zumindest so. Ich ziehe gern mal Klapper. Und wollte das natürlich gern mal auf meiner Gopro haben. DA ich aber nicht nach oben Schaue, waren die Klapper nicht im Video zu sehen oder nur winzig, weil dann beim Hochschauen eben fast alles wieder offen war. Als dachte sich der Dicke-Moench schaut jetzt mal beim Klappen nach oben, um die Klapptiefe zu sehen. Das funzte auch besser, nur verlor ich im Raum selbst die Orientierung und der Schirm drehte 90° weg. Geplant war ihn nicht wegdrehen zu lassen.

Irgendwo habe ich auch ein passenden Video dazu.

Ich habe all meine großen Klapper noch nie zu sehen bekommen. Die waren schon wieder offen bzw. fast offen, als der Schirm vorgeschossen kam. Ich denke es wird vielen Piloten so gehen. Es gibt aber auch Manöver bei dem ich aber lieber in die Kappe schaue. Nicken, Strömungsabrissgeschichten z.B.

SATurn
19.10.2012, 15:21
Ich hab nicht den ganzen Beitrag angehoert von daher wusste ich nicht, das der Tipp sich ausschliesslich auf Zweileiner, geradeaus und im Vollgas bezog. Danke.

Bin mir da nicht sicher... Russ spricht sehr wohl davon daß dies auch für Dreileiner anwendbar ist. Meinen Erfahrungen zufolge bringts beim Mantra M4, mir persönlich, viel, beim Vollgas fliegen, die Kappe zu beobachten. Die Eintrittskante dellt vor einem Frontklapper etwas mehr ein, als sie es ohnehin tut.
Mir ist es bisher immer gelungen dann durch einen kurzen, harten Input über die C-Tragegurte den Klapper zu verhindern. Natürlich weiss ich nie ob er überhaupt geklappt wäre, hätte ich nichts getan. Das auszuprobieren hab ich mich bisher nicht getraut... bzw. haben meine Arme reflexartig den Input gegeben. :D

Thomas C
20.10.2012, 09:54
Ich werde das einfach ausprobieren beim beschleunigten fliegen, aber mein S8 ist vermutlich nicht so aufregend zum beobachten ;-) however, vielleicht sieht man da auch viel mehr als man fühlt... :-)

jette
20.10.2012, 12:28
Wenn ich mit einem Liegegurt fliege, schiele ich sowieso öfters zur Eintrittskante und das finde ich gut so.

Gruß
Holger

glaiderman
20.10.2012, 18:10
Solcherart Vorträge gibt es bei Wettkämpfen ja öfter. Mit gutem Grund werden sie normalerweise nicht über YouTube öffentlich gemacht. Es ist echt faszinierend, was in solche Tipps alles hineininterprätiert werden kann.



Was ich wirklich sehr schade finde, denn im Grunde ist das ja eine gute Information für die Zielgruppe!. Die Zielgruppe ist ja auch deutlich grösser als nur Wettkampfpiloten, weil die Teile ja auch in der freien Wildbahn geflogen werden, ganz ohne Wettkampf :-).

Ich würde mir viel mehr solcher Beiträge auf Youtube wünschen, denn von unserem Verband kenne ich sowas nicht, ausser die allgemeine Angstmache etc. Dennis Cortella hat ja sowas auch schonmal zum Thema Thermikfliegen und Gurteinstellung gemacht, echt super interessant und auch wirklich relevant.
Es kann und soll ja jeder für sich entscheiden, ob das für ihn nun wichtig ist oder nicht, und IndenSchirmgucker beim Kurbeln gehört der...
ähem ist ein NoGo.

DonP
21.10.2012, 22:26
Bin mir da nicht sicher... Russ spricht sehr wohl davon daß dies auch für Dreileiner anwendbar ist. Meinen Erfahrungen zufolge bringts beim Mantra M4, mir persönlich, viel, beim Vollgas fliegen, die Kappe zu beobachten. Die Eintrittskante dellt vor einem Frontklapper etwas mehr ein, als sie es ohnehin tut.
Mir ist es bisher immer gelungen dann durch einen kurzen, harten Input über die C-Tragegurte den Klapper zu verhindern. Natürlich weiss ich nie ob er überhaupt geklappt wäre, hätte ich nichts getan. Das auszuprobieren hab ich mich bisher nicht getraut... bzw. haben meine Arme reflexartig den Input gegeben. :D

.... die idee / Aussage / input vom ogden hat sich aus meinem verständnis auf alle schirme mit zurückversetzten A's / "langer" stäbchenunterstützer vorderkante bezogen - wär auch logisch denn die klappen - wenn sie (sehr viel später) klappen - ganz sicher flächiger (nona) als irgendwas ohne tief(er) ins profil reichende verstärkungen...also auch für B's und C's mit diesem konstruktionsmerkmal...

viel praxisrelevanter als bei vollgas ind en schirm zu linsen fand ich übrigens die sache mit dem kurzen harten anreissen wenns es einem den fetzen flächig weghaut ...auch bei superkleinen schirmen (die ja wenns richtig grauslich wird noch schneller schiessen und klappen als normales zeugs) hat sich bisher ein harter kurzer rucker bewährt um die hütte schnell wieder aufzumachen...das hab ich schon öfters gebraucht, aber in den schirm schaun bei dauervollgas in wilden bedingungen noch nie... weil wer von uns eierbären fliegt schon bei wirklich harten bedingungen vollgas (und zwar egal ob EN A oder EN XXX)...

DonP
22.10.2012, 00:35
Ich werde das einfach ausprobieren beim beschleunigten fliegen, aber mein S8 ist vermutlich nicht so aufregend zum beobachten ;-) however, vielleicht sieht man da auch viel mehr als man fühlt... :-)

aber bitte zuerst den neuen DHV zertifizierten Schirm Beobachtungsspiegel vorschriftsgemäß am linken Oberschenkel anbringen und dann am G-Force simulator die richtige blicktechnik üben ... ,-)

Thomas C
22.10.2012, 09:07
aber bitte zuerst den neuen DHV zertifizierten Schirm Beobachtungsspiegel vorschriftsgemäß am linken Oberschenkel anbringen und dann am G-Force simulator die richtige blicktechnik üben ... ,-)

bin ich froh dass du wieder bissige witze machen kannst :D

DonP
22.10.2012, 13:24
Das ist aber bloed, weil dann muss man sich vor dem Start entscheiden was wichtiger ist: Spiegel oder Vario. :D

(Mein Overall hat die Befestigungslasche nur am linken Bein)

Macht nix, musst du dir nur dieses kleine hilfsmittel http://www.powernplay.de/pi1/pd8.htm bestellen und das linke prisma umdrehen, hat aber leider keine DHV zertifizierung, legal 100% safes fliegen nach der methode ogden ist daher nahräumig fürchte ich nur in AT, CH und F möglich ,-))