PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nebelflug sehr feuchtes Material



blackstromer
11.11.2012, 10:58
Gibt es Bedenken oder Erkenntnisse in Bezug auf einen Nebelflug (2-5min.) und dessen Auswirkungen auf das Material?
Verändert sich die Leinenlänge, resp. kann die Kappe anfällig werden wegen der Nässe resp. dem Trocknen danach bei Zimmertemperatur?

martinoskar
11.11.2012, 13:29
Du solltest dir eher Gedanken darüber machen ob es überhaupt sinnvoll ist 2-5 min im Nebel rumzufliegen :eek:
Ansonsten verhält sich das auch nicht anders, als mit einem nassen Schirm.

... wo sind den jetzt die Chips, leider ist's noch nicht 4, da gibt's noch kein Bier.

martinoskar

blackstromer
11.11.2012, 14:38
gibst du mir noch den Link zum "nassen Schirm"? dann reich ich dir die CH-ips rüber. :rolleyes:

Nebelflug ist übrigens eine neue Disziplin hierzulande.

pumadompteur
11.11.2012, 17:06
gibst du mir noch den Link zum "nassen Schirm"? dann reich ich dir die CH-ips rüber. :rolleyes:

Nebelflug ist übrigens eine neue Disziplin hierzulande.

Servus blackstromer,

http://www.dhv.de/web/piloteninfos/sicherheit-und-technik/unfallforschung/unfall-jahresstatistik/fliegen-wenns-regnet-besser-nicht/ spricht zwar von Flügen im Regen, aber die Effekte bei nassem Schirm durch Nebel dürften die gleichen sein.

Fliegergrüße

Robert

Idefix
11.11.2012, 21:54
hab' mal tannelnadelartige Eiskristallbildung an ummantelten Aramid-Stammleinen beobachtet.
Aerodynamischer Querschnitt danach 5 statt 2 mm.

War aber (nicht im Flug) nach deutlich laenger als 5 Minuten.
Trotzdem: die Naesse hat danach in die Leinen gezogen.

Und das eh schon schlabbrige Xxxxxx-97-Tuch war danach auch noch waschlappiger.

Radfahren mit geschlossenen Augen schaffe ich ca. 3,5 Pedalumdrehungen. Danach: Adrenalin!
ergo: das begrenzende fuer mich beim Nebelflug ist nicht das Material.

Micha0365
11.11.2012, 23:17
Nebelflug ist saugefährlich. Lieber bleiben lassen...

Da der Schirm ja aber auch patschnass werden kann, wenn man längere Zeit genau an der Basis herum surft, trotzdem noch was zur Sache:

Ich würde einen feuchten Schirm nicht überbewerten, so lange man ihn nicht feucht einpackt. Das Tuch nimmt nur wenig Feuchtigkeit auf, solange die Beschichtung noch halbwegs OK ist. Das eigentliche Problem sind die Leinen. Dickere und ummantelte Leinen sind im Nachteil. Auch wenn Sie äußerlich trocken erscheinen können sie innen noch feucht sein. Muss man den Schirm feucht enpacken, weil man z.B. heimfahren muss, dann daheim gleich wieder auspacken und vor allem die Leinen gut trocknen lassen. Die Leinen trocknen am langsamsten. Ich würde den Schirm mindestens eine Nacht offen in der Wohnung ausbreiten und die Leinen dabei möglichst "luftig" aufhängen. Mache ich immer so und hatte noch nie außergewöhnliche Probleme mit irgend einem Schirm, obwohl die alle schon richtig nass waren...

Steffen
12.11.2012, 10:15
Nun ja, saugefährlich....... nein, je nachdem, wie man das macht, überhaupt nicht! Dazu wird es aber keine Infos von mir geben, auch nicht per PM......

Der Schirm hinterher (nach ca. 20 - 25min): ungefähr so, als hättest Du ihn auf eine vom Tau klitschnasse Wiese gelegt und wärst zum Abgleiter ins Tal losgeflogen. Also so, wie es schon tausendfach unfallfrei praktiziert wurde und auch noch wird.....

Das Blöde dabei: Du bist klitschnass, einmal vom Nebel, klar, aber es läuft zusätzlich das Wasser (und zwar ganz schön viel) die Leinen runter und Dir voll ins Gurtzeug......

Machst Du das im Winter, bei Temperaturen knapp unter null Grad, fangen Dir innerhalb kurzer Zeit an die Leinen mit Reif vollzuwachsen - die werden richtig dick. Der Schirm kriegt aber, ausser ganz wenig Reif an der Eintrittskante (kaum sichtbar, eigentlich nur im Bereich der Nähte) fast nichts ab.

Saugefährlich ist das, wenn Du es einfach bei der nächsten Gelegenheit mal ausprobierst. Geplant ist eine solche Aktion, mit den richtigen Hilfsmitteln, komplett safe durchzuführen.

Grüße,
Steffen

So sieht das nach einiger Zeit im Nebel bei Temperaturen unter null Grad aus: Leider ist der Reif an den Leinen nicht mehr schön zu sehen, weil der logischerweise beim Schirm Zusammenraffen durch die Handschuhe abgerieben wurde:

MSThrek
12.11.2012, 11:22
Es ist und bleibt verboten. Neue Disziplin?:eek:
Was macht ihr bitte bei euch im Verein?:confused:

Naja jeder kann tun und lassen was er will, wenn er auch die Konsequenzen entsprechend hinnimmt.

Grüße

tommi
12.11.2012, 11:48
Castelluccio morgens um halb 6 hat mich allerdings auch schon vergessen lassen, dass Nebelflug verboten ist :)
Und dort reicht die Sonne um ihn schnell wieder trocken zu bekommen.

Tommi

blackstromer
12.11.2012, 16:42
Mental ist der (unbeabsichtige) Nebel-Flug überhaupt kein Problem mit einem Schirm. (Im Gegensatz zum Drachen, wo man schnell ins rotieren kommen kann). Mit dem Schirm ist man ein stabiles Pendel und man betrachtet den Kompass resp. das GPS. also wird's einem auch nicht schwindlig.

Wichtig ist den Schirm über Nacht ganz ausgelegt trocknen zu lassen. Die meisten Nebeldecken sind zu dünn als dass man Eiskristalle befürchten müsste (je nach Temp. natürlich).

Im Nebel sieht einem ja keiner :eek: Ich wart schon auf den Schirmpolizisten am Landeplatz - wie hoch ist eigentlich das Bussgeld für Fliegen in angetrunkenem Zustand, äh sorry benebelten Zustand. :)

zenzi
12.11.2012, 17:06
Es ist und bleibt verboten. Neue Disziplin?:eek:
Was macht ihr bitte bei euch im Verein?:confused:

Naja jeder kann tun und lassen was er will, wenn er auch die Konsequenzen entsprechend hinnimmt.

Grüße

So lange beim DHV Fotowettbewerb regelmäßig vordere Plätze erzielt werden mit Aufnahmen, die ganz eindeutig Flieger oberhalb der Talnebel fliegend zeigen, kann man das Thema "Bodensicht" doch nicht richtig ernst nehmen, finde ich.
Bernd

pumadompteur
12.11.2012, 18:13
Mental ist der (unbeabsichtige) Nebel-Flug überhaupt kein Problem mit einem Schirm. (Im Gegensatz zum Drachen, wo man schnell ins rotieren kommen kann). Mit dem Schirm ist man ein stabiles Pendel und man betrachtet den Kompass resp. das GPS. also wird's einem auch nicht schwindlig.

...

Servus blackstromer,

warum sollte der Drachen leichter ins rotieren kommen? Drachen sind nicht instabiler als Gleitschirme. Das Problem beim Nebel-/Wolkenflug ist doch nicht die Stabilität, sondern die fehlende Orientierung und das daraus folgende Unvermögen, ohne visuelle Rückkopplung Störungen richtig zu korrigieren. Lies mal diesen Bericht (http://www.dhv.de/web/piloteninfos/sicherheit-und-technik/sicherheit/pilotenberichte/ungewollter-wolkenflug/), der zwar von einem Drachenflieger stammt, aber m. E. hätte in dieser Situation ein Gleitschirm die Sachlage nicht verbessert. Natürlich ist es im Herbstnebel vermutlich ruhiger als in einer Cumulus im Sommer, aber Nebel-/Wolkenflug ist auch mit Kompass und GPS ein Risiko. Noch interessanter wird es, wenn mehrere Flieger im Nebel sind, denn die Akustik wird durch Nebel stark gedämpft. Dann wäre ein Nebelhorn (das aus der Seefahrt, nicht aus dem Allgäu :D ) nicht schlecht.

Fliegergrüße

Robert

dicker-moench
12.11.2012, 18:33
Zensi, der war gut. ;-) Ja so ein Nebelflug ist ruhig, so lange man sich 100% sicher ist, dass man allein unterwegs ist. Egal wie Stabil oder wie langsam mein Schirm ist. Bei Null-Sicht, den Luftraum mit einem weiteren Gleitschirm teilen, weil einer genau so risikobereit denkt. Darauf kann ich verzichten.
Landen im Nebel ist auch ne sehr aufregende Sache. Auch schon die Erfahrung machen dürfen, weil die Wolken im Tal schneller reingeschwabt waren, wie ich am Boden. Und ich habe an dem Landeplatz geschätzte 999 Landungen.

blackstromer
12.11.2012, 19:00
es ist ja nicht das thema ob es lustig ist mit andern im nebel zu fliegen, das macht man wohl kaum. hab selber noch keinen im nebel angetroffen.;)

blackstromer
12.11.2012, 19:55
Bei einem Drachen sehe ich das Problem darin, dass man ohne sichtbaren Horizont (und ohne Kreiselkompass) rel. schnell in eine Rotation geraten kannst (zumindest bei Hochleistern). Drachen sind um die Quer und Hochachse kaum so stabil. ohne künstlichen Horizont weisst du nicht ob du eine Kurve fliegst, ebenso verhält es sich mit der Geschwindigkeit: sehr schnell bist du auf über 70kmh (bei unruhiger Luft). Der Geradeausflug und damit die genaue Richtung kann rel. schnell verloren gehen. Bin mal von zweisechs auf dreisieben mit über 10m Steigen abgesogen worden (ohne Kompass). Allerdings ist es im Vergleich dazu im Herbst ja meist ruhig - trotzdem die Kurvenlage ist nicht so leicht zu kontrollieren beim Drachen. Mit dem Schirm hast du ev. noch Notabstiege zur Verfügung.

Betr. allein sein: normalerweise sieht man über dem Meer den Horizont besser (und ob jemand gleichzeitig eintaucht, was sehr unwahrscheinlich ist) - und- bei Bodennebel ist es eh kein Nebelflug-Thema

Steffen
12.11.2012, 21:40
Naja jeder kann tun und lassen was er will, wenn er auch die Konsequenzen entsprechend hinnimmt.


Von wessen Schirm habe ich denn da ein Foto gemacht? Von meinem? Wer ist denn geflogen? Ich? Jemand aus dem Verein? Wer weiss, wer weiss?? Also bitte nichts reininterprtieren, was ich so gar nicht geschrieben habe! Vielleicht habe ich ja auch nur zugesehen und war beeindruckt von der perfekt geplanten Aktion.....???

Wie leicht man in so einem Beitrag mehr interpretieren kann als wirklich drin steht......

:-)

Steffen
12.11.2012, 21:43
So lange beim DHV Fotowettbewerb regelmäßig vordere Plätze erzielt werden mit Aufnahmen, die ganz eindeutig Flieger oberhalb der Inversion fliegend zeigen, kann man das Thema "Bodensicht" doch nicht richtig ernst nehmen, finde ich.
Bernd

Bodensicht, Erdsicht, da kommt man schnell mal durcheinander......

MSThrek
13.11.2012, 08:47
@ Steffen:
Dich hab ich gar nicht unbedingt gemeint. :rolleyes:

Aber wenn ich jetzt darüber nachdenke...das Bild in dem Beitrag so ohne Info von wem der Schirm ist lässt aber auch Raum für Interpretationen offen:)

MfG

Manfred Laudahn
13.11.2012, 09:59
So lange beim DHV Fotowettbewerb regelmäßig vordere Plätze erzielt werden mit Aufnahmen, die ganz eindeutig Flieger oberhalb der Talnebel fliegend zeigen, kann man das Thema "Bodensicht" doch nicht richtig ernst nehmen, finde ich.
Bernd

Talnebel fotografieren und durch Nebel fliegen ist zum Glück zweierlei.
Ich bin in dieser Hinsicht sehr eifrig (http://www.abschweb.de/archiv/wolken.htm)
und habe dennoch bisher nahezu jede Wolkenberührung vermeiden können.

Grüße
Manfred

Cowboy
13.11.2012, 15:31
(http://www.abschweb.de/archiv/wolken.htm)


Das sind grandiose Fotos Manfred! Kompliment.