PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fernreisen - wie grün sind Gleitschirmflieger



fritz
03.12.2012, 10:50
Ich bin selbst überrascht über diese Zahlen:

Wenn ich im Jahr 10.000 km mit dem Auto für's Fliegen unterwegs bin verursache ich etwa 1,6t CO2.
Jetzt habe ich mal gerechnet:

Ein Fug nach Malaga 4.000 km = 1,6t CO2 = 10.000 km mit dem Auto

Mexiko 20.000 km = 7,4t = 46.000 km m.d.A.

Südafrika 27.000 km = 10.0t = 62.000 km m.d.A.

Australien 32.000 km = 12,4t = 77.000 km m.d.A.
Die Angaben sind für eine Person.
Die Angaben fürs Auto sind für das ganze Auto.

Ein großes Flugzeug (A380) verbraucht so um die 3,5 Liter/100km pro Kopf/Passagier. Je kleiner das Flugzeug und je kürzer die Strecke umso mehr.
Für eine Reise nach Mexiko Hin+Rück also 700 Liter Kerosin.
Ein Liter Kerosin ist fast dreimal so klimaschädlich wie ein Liter Autobenzin

Fritz

piti
03.12.2012, 11:07
ich verstehe jetzt nicht genau, was du damit sagen willst!

ihl piti

Quaxi
03.12.2012, 11:18
ich verstehe jetzt nicht genau, was du damit sagen willst!

piti, wenn ich du wäre, wäre ich in dieser Diskussion ganz still. Wie kannst du überhaupt noch ruhig schlafen?


Ort: Flims,Spanien Alicante Calpe,Slovenien ..........

PS: ;) ;)

Vibe
03.12.2012, 11:47
Wenn schon grün, dann aber bitte auch richtig. Bevor ich auf meine Fernreisen verzichte erwarte ich, das jeder Berufspendler mit mehr als 15km Wegstrecke zum Arbeitsplatz gefälligst umzieht. Ich fahre ziemlich genau 10tkm mit dem Auto im Jahr. Alle die ich sonst soo kenne arbeiten mindestens 20km eher 40km von Ihrem Arbeitsplatz entfernt weil es sich ja so schön wohnt im Grünen ausserhalb der Stadt. Und gerade die werden dann auch noch steuerlich entlastet. Verstehe ich ehrlich gesagt nicht.

Gruß

Claus

setup
03.12.2012, 11:55
Ich bin selbst überrascht über diese Zahlen:

Wenn ich im Jahr 10.000 km mit dem Auto für's Fliegen unterwegs bin verursache ich etwa 1,6t CO2.
Jetzt habe ich mal gerechnet:

Ein Fug nach Malaga 4.000 km = 1,6t CO2 = 10.000 km mit dem Auto

Mexiko 20.000 km = 7,4t = 46.000 km m.d.A.

Südafrika 27.000 km = 10.0t = 62.000 km m.d.A.

Australien 32.000 km = 12,4t = 77.000 km m.d.A.
Die Angaben sind für eine Person.
Die Angaben fürs Auto sind für das ganze Auto.

Ein großes Flugzeug (A380) verbraucht so um die 3,5 Liter/100km pro Kopf/Passagier. Je kleiner das Flugzeug und je kürzer die Strecke umso mehr.
Für eine Reise nach Mexiko Hin+Rück also 700 Liter Kerosin.
Ein Liter Kerosin ist fast dreimal so klimaschädlich wie ein Liter Autobenzin

Fritz

Hallo Fritz,
wenn ich das so lese wird mir ganz schwindlig. Ich glaube ich sollte aufhören....mit dem Lesen ;)

Im Ernst: fast alles was wir machen hat einen Einfluss auf die Umwelt, vom Senden dieses Posts, über das Essen von Rindfleisch (Methan) bis halt zu den Flugreisen. Ich denke das muss jeder selbst entscheiden. Man kann Deinen Zahlen aber auch folgendes entnehmen: je weiter ich fliege, umso günstiger ist die Umweltbilanz. Ich meine das führt zu nichts außer zu einem langen Thread (nehme ich heute gesalzenes Popcorn ?)

Grüße,
Michael

fritz
03.12.2012, 12:11
ich verstehe jetzt nicht genau, was du damit sagen willst!
ihl piti

Nach 3 Jahren ohne Flugreise wollte ich wieder mal und habe etwas im Netz gelesen.
Dann bin ich auf diese Rechnungen gestoßen und ich war wirklich überrascht von den Zahlen.
Hätte ich mal lieber bunt bebilderte Reiseberichte gelesen und Supersparpreise verglichen.

@ Michael: Da hast Du recht, je weiter der Flug und umso ausgelasteter die Flieger sind, umso effektiver sind sie unterwegs.
Wenn man nicht bescheid weiß, tut sich Unsinniges leichter.

Fritz

Kranfahrer
03.12.2012, 12:14
Oh Gott, wieder mal ein Oberlehrer, der sich vor den Klimawahn-Karren zur Weltrettung spannen läßt.

Alles was unsere linksgrünen Weltuntergangspropheten aus ihren manipulierten Meßreihen, die übrigens die letzten 10 Jahre abnehmende Temperaturen zeigen, und es in 150 Jahren auf gerademal 0,8°C höhere Durchschnittstemperatur bringen, herausinterprätieren wird für ihren Öko-Ablaßhandel mißbraucht. Diese Experten können nicht mal das Wetter für sieben Tage verläßlich vorraussagen, haben aber "Rechenmodelle" die für 80 Jahre im Vorraus eine Temperaturerhöhung mit einer Genauigkeit von Zehntelgraden wahrsagen.

Daß die Sonnenaktivität den weitaus größten Anteil für die Temperaturen auf der Erde hat -> geschenkt
Daß ein chemisches Element (CO2), welches gerade mal zu 0,04% in der Atmosphäre vorkommt, daß Weltklima kippen läßt -> wer das glaubt; bitte Hirn einschalten

Nur mit Panikmache kann man das Geld dem Bürger aus der Tasche ziehen und das ist nicht nur beim Klimawandel so. (Waldsterben, BSE, Hühnergrippe, Schweinegrippe, 9/11Terrorhype, alternativlose Eurorettung, exponentieller Schuldenkommunismus,...)

Mfg

H.M.Murdoch
03.12.2012, 12:24
Mal wieder einer der es besser weiss...:rolleyes:
@Kranfahrer: ein gut gemeinter Ratschlag: lerne erst einmal den Unterschied zwischen Klima und Wetter.

fritz
03.12.2012, 12:28
@Kranfahrer
Ist das nicht ein Zitat aus einer der genialen Reden von George W. Bush ?
Fritz

Benitro
03.12.2012, 12:33
Ich bin selbst überrascht über diese Zahlen:

Wenn ich im Jahr 10.000 km mit dem Auto für's Fliegen unterwegs bin verursache ich etwa 1,6t CO2.
Jetzt habe ich mal gerechnet:

Ein Fug nach Malaga 4.000 km = 1,6t CO2 = 10.000 km mit dem Auto

Mexiko 20.000 km = 7,4t = 46.000 km m.d.A.

Südafrika 27.000 km = 10.0t = 62.000 km m.d.A.

Australien 32.000 km = 12,4t = 77.000 km m.d.A.
Die Angaben sind für eine Person.
Die Angaben fürs Auto sind für das ganze Auto.

Ein großes Flugzeug (A380) verbraucht so um die 3,5 Liter/100km pro Kopf/Passagier. Je kleiner das Flugzeug und je kürzer die Strecke umso mehr.
Für eine Reise nach Mexiko Hin+Rück also 700 Liter Kerosin.
Ein Liter Kerosin ist fast dreimal so klimaschädlich wie ein Liter Autobenzin

Fritz

Na wenn man da nicht mitfliegt ist ja noch schlimmer oder? Dann verbruacht der Flieger den Treibstoff ohne dass er mich befördert?!?
Schreib das doch in ein Umweltforum, wir fliegen nicht unbedingt Gleitschirm weil es grün ist, sondern weil wir uns nichts anderes leisten können :D

LG

Beni

pumadompteur
03.12.2012, 12:35
... Alle die ich sonst soo kenne arbeiten mindestens 20km eher 40km von Ihrem Arbeitsplatz entfernt ...
Claus

Man sieht, die HomeOffices setzen sich immer mehr durch :D:D

Fliegergrüße

Robert

setup
03.12.2012, 12:38
wir fliegen nicht unbedingt Gleitschirm weil es grün ist, sondern weil wir uns nichts anderes leisten können :D



Stimmt, und die vielen tausend XC-Kilometer mit null Emissionen gleichen das Ganze doch eh wieder aus :D

Grüße,
Michael

SebastianB
03.12.2012, 12:40
@ Kranfahrer: Lass dich doch nicht veräppeln - oder wie du sagen würdest: Du lässt dich da von diversen Qualitätsmedien und div. Industrieren "vor den Karren spannen". Es ist schlimm genug, dass scheinbar so viele diesen Mist aus Bild&Co. glauben!

http://www.zeit.de/2012/48/Klimawandel-Marc-Morano-Lobby-Klimaskeptiker

marabu
03.12.2012, 13:15
@ Kranfahrer: Lass dich doch nicht veräppeln - oder wie du sagen würdest: Du lässt dich da von diversen Qualitätsmedien und div. Industrieren "vor den Karren spannen". Es ist schlimm genug, dass scheinbar so viele diesen Mist aus Bild&Co. glauben!

http://www.zeit.de/2012/48/Klimawandel-Marc-Morano-Lobby-Klimaskeptiker

mit "der Zeit" und den anderen Systemmedien bist du da bestimmt viel besser informiert:rolleyes:

Kranfahrer
03.12.2012, 13:21
@ Kranfahrer: Lass dich doch nicht veräppeln - oder wie du sagen würdest: Du lässt dich da von diversen Qualitätsmedien und div. Industrieren "vor den Karren spannen". Es ist schlimm genug, dass scheinbar so viele diesen Mist aus Bild&Co. glauben!

http://www.zeit.de/2012/48/Klimawandel-Marc-Morano-Lobby-Klimaskeptiker

Suche dir irgendeine Zeitung aus und bekommst immer einen Artikel für oder einen Artikel gegen etwas, immer je nach Parteiproporz des Chefredakteurs. Schau Dir auch mal die Artikel der Zeit zur Eurorettung an, dann weißt du wo die politisch stehen.

Ich habe aber einen anderen Vorschlag für dich:
Wie wäre es denn, wenn du einfach deinen eigenen Verstand gebrauchen würdest und dir eine Meinung unabhängig von Lohnschreiberlingen a la "Zeit" bildest?

Vielleicht aber auch nicht, der Strompreis darf ruhig jedes Jahr um 15 Prozent steigen um stillstehende Windmühlen oder nicht gebaute Offshore-Windparks zu subventionieren.
Daß unsere Regierung eine Billionen-Wette auf den Euro, mit rasant steigendem Volksversklavungs....ähh Verschuldungsstand laufen hat, wird dich auch nicht interessieren, die "Zeit" schreibt ja, daß die Staatsschulden alle zurückgezahlt werden.....
TargetII Salden, was ist das denn....

Ach, das ist mir zu kompliziert, ich beschäftige mich lieber mit tollen CO2 rechnern, die dem deutschen Dummmichel wieder mal seine Sklavenschuld vorrechnen.

Mfg

batflyker
03.12.2012, 13:26
Alles was unsere linksgrünen Weltuntergangspropheten aus ihren manipulierten Meßreihen, die übrigens die letzten 10 Jahre abnehmende Temperaturen zeigen, und es in 150 Jahren auf gerademal 0,8°C höhere Durchschnittstemperatur bringen, herausinterprätieren wird für ihren Öko-Ablaßhandel mißbraucht. Diese Experten können nicht mal das Wetter für sieben Tage verläßlich vorraussagen, haben aber "Rechenmodelle" die für 80 Jahre im Vorraus eine Temperaturerhöhung mit einer Genauigkeit von Zehntelgraden wahrsagen.

Daß die Sonnenaktivität den weitaus größten Anteil für die Temperaturen auf der Erde hat -> geschenkt
Daß ein chemisches Element (CO2), welches gerade mal zu 0,04% in der Atmosphäre vorkommt, daß Weltklima kippen läßt -> wer das glaubt; bitte Hirn einschalten

Mfg

Hallo zusammen

Das ist wirklich eine interessante Rechnung und wie aus den Zeilen von Kranfahrer zu lesen ist, wird dieses Thema die Menschheit wohl immer in 2 Lager spalten. Es haben wohl beide etwas Recht, es ist wirklich nicht bewiesen, dass der Mensch den Klimawandel herbeiruft, es sprechen nur einige Indizien dafür, es stimmt aber auch, das mit dem Co2 Handel enorm viel Geld umgesetzt wird, auch aus unseren Taschen gezogen.

Generell denke ich aber schon, das Gleitschirflieger oft naturverbunden sind und ihre Emmissionen auf ein gesundes Norm reduzieren. Ich renne heute auch nicht mehr jedem Flug hinterher und rase kreuz und quer durch die Lande für einen guten Flug, oft fahren wir nun für 2 Tage in ein Fluggebiet und übernachten auch dort, dass spart Stress, Co2 und bringt Umsatz für die ansässige Bevölkerung und nicht für die Benzinanbieter. Ich denke so kann ich das ganz gut für mich verantworten.

Grüessli Beat

PS: ich bin einer der wenigen Glücklichen, welche zur Arbeit nur 14 Km Wegstrecke habe. Das mache ich täglich mit dem Fahrrad!

H.M.Murdoch
03.12.2012, 13:29
Und 911 was an inside Job.
und anno dunnemals sind Aliens über Amerika abgestürzt, gibts ja schöne Filme von einer Alienobduktion,
und Marilyn Monroe wurde opfer einer Intrige...
und..
und...
(Schublade zu... )

SebastianB
03.12.2012, 13:33
Ich habe aber einen anderen Vorschlag für dich:
Wie wäre es denn, wenn du einfach deinen eigenen Verstand gebrauchen würdest und dir eine Meinung unabhängig von Lohnschreiberlingen a la "Zeit" bildest?



Sehr gute Idee! du wirst es kaum glauben, aber ich habe mir zu diesem Thema während meines Studiums ein sehr profundes und tiefgründiges Know-how angeeignet. Daher bin ich sicher, kann ich die div. meldungen zu diesem Thema sehr gut in den Gesamtkontext einordnen und kann auch beurteilen, welchen Medien man glauben schenken kann und welchen nicht.
Kein, aber auch wirklich kein seriöser und anerkannter Wissenschaftler streitet die globale Klimaerwärmung ab. Auch herrscht absoluter Konsens über deren Gründe. Ich möchte mich ehrlich gesagt auch nicht in eine Diskussion verstricken lassen. Die Zeit als "Systemmedium" zu diffamieren ist dennoch relativ billig. Ich denke, über die Integrität der Zeit lässt sich nicht streiten...außer vielleicht, man kennt die deutschen Presse überhaupt nicht!

artemis
03.12.2012, 13:37
@ Kranfahrer: Lass dich doch nicht veräppeln - oder wie du sagen würdest: Du lässt dich da von diversen Qualitätsmedien und div. Industrieren "vor den Karren spannen". Es ist schlimm genug, dass scheinbar so viele diesen Mist aus Bild&Co. glauben!

http://www.zeit.de/2012/48/Klimawandel-Marc-Morano-Lobby-Klimaskeptiker

Für den interessierten Leser...



http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/detail/item/new_approach_allows_past_data_to_be_used_to_improv e_future_climate_projections/?cHash=7c230454f1035c97bf36a841f677c269

http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/detail/item/witnesses_of_the_melting/?cHash=515ae0ac156d9b69315b858de2dfd3ec


http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/detail/item/first_unep_permafrost_report_relies_on_expertise_o f_the_alfred_wegener_institute/?cHash=14720a8d6a2c041dbedfd6954a0626ba

Hier die Startseite des AWI mit dem Pressearchiv, dort findet ihr div. Themen rund um Klima, Polar und Meeresforschung

http://www.awi.de/de/startseite/

Immer noch Bildzeitungs- Niveau?

LG,

Tom

artemis
03.12.2012, 13:51
Nachtrag,

CSC-News-Scan 18
November 2012

Der CSC-News-Scan bietet einen Überblick über die neuesten Forschungsergebnisse zu Klima und Klimawandel
sowie deren Folgen. Ergebnisse der Grundlagenforschung zum Klimasystem finden dabei ebenso Berücksichtigung
wie Fragen der Energieversorgung, des Klimaschutzes, zu Anpassungsmaßnahmen oder der Kommunikation der
Klimaforschung. Mit dem News-Scan möchte das Climate Service Center Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft,
Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen sowie interessierte Laien über aktuelle Ergebnisse aus der
Forschung rund um den Klimawandel informieren. Die Original-Veröffentlichungen sind jeweils verlinkt, wobei einige
Fachpublikationen nicht öffentlich zugänglich sind.
Der News-Scan wird jeden Monat per E-Mail verschickt und kann auf www.climate-service-center.de abonniert
bzw. abgerufen werden. Für Anregungen und Kritik senden Sie bitte eine E-Mail an csc-news-scan@hzg.de
Strompreiserhöhungen: nicht nur wegen EEG-Umlage
Die EEG-Umlage wird um rund 47 % ansteigen; von aktuell 3,6 ct/kWh auf 5,3 ct/kWh im nächsten Jahr. - So die Prognose
der vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber zur Einspeisung aus regenerativen Stromerzeugungsanlagen. Erwartungsgemäß
gab es im Anschluss an die Bekanntmachung dieser Zahlen im Oktober große Proteste, die suggerieren,
dass steigende Strompreise nahezu ausschließlich auf energie- und klimapolitische Maßnahmen zurückzuführen
wären. Dies trifft nicht zu, wie eine aktuelle Studie des Öko-Instituts zur Strompreisentwicklung verdeutlicht. Von dem
Preisanstieg seit 2003 ist demnach fast die Hälfte auf andere Einflüsse zurückzuführen. Dies sind insbesondere gestiegene
Kosten für Brennstoffe an den globalen Märkten, aber auch industriepolitische Umverteilungseffekte, die dazu
führen, dass energieintensive Unternehmen und große Stromverbraucher keine bzw. deutlich geringere Abgaben für
die EEG-Umlage zahlen müssen. Zudem wird in der Analyse berücksichtigt, dass sich die durch das EEG geförderten
Strommengen dämpfend auf den Großhandelsmarktpreis auswirken. Die Strompreise steigen für den Endverbraucher
also natürlich auch durch die EEG-Umlage, aber keinesfalls ausschließlich. Weitere wichtige Effekte sollten zukünftig
auch in der öffentlichen Diskussion stärker und differenzierter betrachtet werden. Ein vielversprechender neuer Bewertungsindikator
ist der sogenannte „Energiewende-Kosten-Index“, der auch im Rahmen der Studie Anwendung gefunden
hat.
Hermann, H. et al. (2012): Strompreisentwicklungen im Spannungsfeld von Energiewende, Energiemärkten und Industriepolitik
– Der Energiewende-Kosten-Index (EKX).
„Hotspots“ des Klimawandels
Die Amazonas-Region, die Sahel-Zone, das tropische Westafrika, Indonesien sowie das Tibetische Plateau – in diesen
Regionen wird zukünftig mit aller Wahrscheinlichkeit mit starken klimatischen Veränderungen zu rechnen sein müssen.
Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, basierend auf den Klimasimulationen, die auch für den 5. IPCC-Bericht
zum Einsatz kommen. So gibt es so genannte „Hotspots“ des Klimawandels, die sowohl im Falle eines eher moderaten
Treibhausgasszenarios (RCP 4.5), wie auch bei gleichbleibend hohen Emissionen (RCP 8.5) von starken
klimatischen Veränderungen betroffen sein werden. Zusätzlich gibt es Regionen, die erst bei mittleren bis starken globalen
Klimaänderungen als „Hotspots“ hervortreten, wie z.B. Teile des südlichen Afrikas, die Mittelmeerregion, die Arktis
und Zentralamerika bzw. Teile des westlichen Nordamerikas. Hier spielen möglicherweise nicht lineare Prozesse wie
das Eis-Albedo-Feedback oder Wechselwirkungen zwischen Bodenfeuchte und Niederschlag eine entscheidende
Rolle.
Diffenbaugh, N. S., Giorgi, F. (2012): Climate change hotspots in the CMIP5 global climate model ensemble. Climatic
Change, Vol. 114, Issue 3-4, pp 813-822
Korallenriffe: großflächige Schädigungen bei mehr als 2 Grad globaler Erwärmung
Eine aktuelle Studie bietet erstmals einen umfassenden weltweiten Überblick über die sogenannte Korallenbleiche in
Abhängigkeit von einem globalen Temperaturanstieg. Die Forscher bezogen 19 verschiedene Klimamodelle, verschiedene
Emissionsszenarien und über 2.000 Riffstandorte in ihre Untersuchung ein, die das gesamte 21. Jahrhundert
abdeckt. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass bei einem Anstieg der globalen Mitteltemperatur über die Zwei-Grad-Grenze
Korallenriffe (...) großflächig geschädigt werden könnten“, so die Leitautorin Katja Frieler vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.
Wolle man mehr als 10 Prozent der Korallenriffe erhalten, dürfe der Temperaturanstieg nicht mehr
als 1,5 Grad betragen. Ohne Anpassung wären bereits bis 2030 rund 70 Prozent der Korallenstandorte ernsthaft
Autoren: Steffen Bender, Paul Bowyer, Irene Fischer-Bruns, Markus Groth, Uwe Kehlenbeck, Susanne Pfeifer,
Susanne Schuck-Zöller, Torsten Weber, Claudia Wunram
Projektmanager: Hinnerk Ries Editor: Sandra Pingel
1
Energie
Klimafolgen

und langfristig geschädigt. Inwieweit sich Korallen an eine höhere Meerestemperatur anpassen können, ist noch nicht
vollständig untersucht. Angesichts der Ozeanversauerung, die die Kalkbildung erheblich erschwert und eine zusätzliche
Gefährdung darstellt, darf die Anpassungsfähigkeit von Korallenriffen jedoch bezweifelt werden.
Frieler, K. t al. (2012): Limiting global warming to 2°C is unlikely to save most coral reefs, Nature Climate Change, doi:
10.1038/nclimate1674
Wie der Klimawandel die Wasserqualität beeinflusst
Dass sich der Klimawandel negativ auf die Baumbestände von Wäldern auswirkt, ist allgemein bekannt. Dass die
Schäden jedoch weitaus größere Kreise ziehen, ist vielen nicht bewusst. Eine aktuelle Studie zeigt, wie Baumkrankheiten
die Wasserqualität in diesen Gebieten verschlechtern. Umweltfaktoren wie Stress oder aber auch der Klimawandel
erhöhen die Anfälligkeit von Bäumen, durch Schädlinge befallen zu werden. Als direkte Folge sterben zunächst
die Bäume ab. Die Folgen reichen aber weit tiefer. Durch den fehlenden Baumbestand verringert sich die Fähigkeit des
Bodens, Stoffe zurückzuhalten. Zusätzlich erhöht sich die Feuchtigkeit im Boden, da das Wasser nicht mehr verbraucht
wird, und die Temperaturen steigen durch die fehlende Beschattung. Durch diese Kombination finden im Boden verstärkt
chemische Reaktionen statt, die zu gesundheitsschädlichen Verbindungen führen. Ohne die Rückhaltekraft der
Pflanzen werden diese Stoffe bis in das Grundwasser transportiert. Bisher wurden noch keine Wasserversorgungen
direkt beeinflusst. Eine Verbindung zwischen Schädlingsbefall und schlechterer Wasserqualität ist aber nicht von der
Hand zu weisen.
Mikkelsen, K. M. et al. (2012): Water-quality impacts from climate-induced forest die-off, Nature Climate Change, doi:
10.1038/nclimate1724
Neue Modellergebnisse bestätigen bislang projizierte Erderwärmung
Die Klimamodelle sind in den letzten Jahren erneut bedeutend weiterentwickelt worden, nicht zuletzt dank der enormen
Rechenkapazität unserer Supercomputer. Dennoch weisen neueste Klimaprojektionen, die für den kommenden 5.
Sachstandsbericht des Weltklimarats (IPCC AR5) durchgeführt wurden, für die künftigen Jahrzehnte keine starken Abweichungen
gegenüber früheren Modellergebnissen auf. Dies gilt sowohl für die globale Mitteltemperatur, als auch im
Mittel für die räumlichen Muster der Temperatur- und Niederschlagsänderungen weltweit. So die Ergebnisse eines
internationalen Vergleichs aktueller und früherer Simulationen unterschiedlicher Klimamodelle, in der Fachwelt als
„Coupled Model Intercomparison Project“ bekannt. Jedoch hat sich die Bandbreite der Ergebnisse der miteinander
verglichenen Modelle nicht deutlich verringert. Obwohl die neue Modellgeneration in der Lage ist, mehr klimarelevante
Prozesse in größeren Details zu beschreiben, können die Unsicherheiten aufgrund der sogenannten internen Klimavariabilität,
ausgelöst durch interne Instabilitäten im Klimasystem, nicht vermieden werden. Weitere Unsicherheitsfaktoren,
wie z.B. mangelndes Prozessverständnis oder Lücken in langjährigen, engmaschigen Beobachtungsdaten, beeinflussen
ebenso die Übereinstimmung der Simulationen untereinander. Ein Fazit ist jedoch, dass Entscheidungsprozesse
auf Basis von Klimaprojektionen deshalb keinesfalls gestoppt werden sollten.
Knutti, R., Sedláček, J. (2012): Robustness and uncertainties in the new CMIP5 climate model projections. Nature
Climate Change, doi: 10.1038/nclimate1716
Globale Klimamodelle: Briten haben die Nase vorn
Eine Evaluierung 16 globaler Klimamodelle, deren Simulationen im vierten Sachstandsbericht des IPCC verwendet
wurden, hat gezeigt, dass die Modelle hinsichtlich der mittleren räumlichen und zeitlichen Verteilung von Hoch- und
Tiefdruckgebieten voneinander abweichende Ergebnisse liefern. Dazu wurde der täglich gemittelte Luftdruck auf Meereshöhe
aus 20 Wintermonaten (Dezember, Januar, Februar) der Jahre 1980 bis 1999 über dem europäisch-atlantischen
Raum ausgewertet und acht verschiedenen Zirkulationstypen zugeordnet. Mit Hilfe von zwei verschiedenen
Klassifikationsalgorithmen wurde die Sensitivität der Ergebnisse bezüglich der angewandten Klassifikationsmethode
getestet. Insgesamt unterschätzten alle Modelle die Häufigkeit der jeweiligen Zirkulationstypen, wobei von allen Modellen
das britische Modell UKMO-HadGEM1 vom Hadley Centre for Climate Prediction and Research Met Office (UK)
sowohl die besten räumlichen, als auch die besten zeitlichen Charakteristika der jeweiligen Zirkulationstypen simulierte.
Pastor, M. A., Casado, M. J. (2012): Use of circulation types classifications to evaluate AR4 climate models over the
Euro-Atlantic region, Climate Dynamics, October 2012, Vol. 39, Issue 7-8, pp 2059-2077
Klimainformationen nutzbar machen
Die mit dem Klimawandel einhergehenden Risiken werden zunehmend von diversen Entscheidungsträgern wahrgenommen.
Dies geht mit einer gleichzeitigen Zunahme der Nachfrage nach Klimainformationen einher. Eine Hauptaufgabe
bei der Bereitstellung von Klimainformationen ist jedoch, sicherzustellen, dass die Informationen nicht nur nützlich,
sondern tatsächlich nutzbar in Entscheidungsfindungsprozessen sind. Ein aktuelles Paper zeigt nun, dass eine
Lücke zwischen nützlichen und nutzbaren Informationen besteht. Diese muss überwunden werden, damit Klimainformationen
die ihnen zugedachte Rolle spielen können, der Gesellschaft bei der Anpassung an den Klimawandel zu helfen.
Die Autoren schlagen zur Überwindung diese Problems ein konzeptuelles Modell vor, das sich darauf konzentriert,
die Dynamiken zwischen drei Schlüsselfaktoren zu verstehen, die ihrer Meinung nach verhindern, dass die Lücke geschlossen
wird. Diese Faktoren sind: erstens die Wahrnehmung der Informationsform, zweitens wie sich neues
2

Klimasystem
Anpassung
Wissen zu bereits vorhandenem Wissen und Informationen verhält und drittens das Maß der Interaktion zwischen Anbietern
und Nutzern von Klimainformationen. Die Autoren schlagen eine Vielzahl verschiedener Maßnahmen vor, die
helfen könnten, die Lücke zu schließen. An deren Spitze steht die Entwicklung und Nutzung von Mittler-Organisationen,
zu deren Aufgaben etwa die Entwicklung einer langfristigen Beziehung zwischen Anbietern und Nutzern, die Verbreitung
neuer Informationen an eine Vielzahl von Entscheidungsträgern und die Entwicklung von Kapazitäten gehört, um
neue Informationen und neues Wissen nutzbar zu machen.
Lemos, M.C. et al (2012): Narrowing the climate information usability gap, Nature Climate Change 2, 789–794, doi:
10.1038/nclimate1614
Was leisten Land- und Forstwirtschaft für die Kohlenstoff-Speicherung?
Die Land- und Forstwirtschaft kann durch Kohlenstoffspeicherung in der ober- und unterirdischen Biomasse und den
Anbau von Biomasse als Ersatz für fossile Brennstoffe zur Minderung der CO2-Konzentration der Atmosphäre beitragen.
Mit verbesserten Anbaumethoden ließen sich darüber hinaus bereits vorhandene Kohlenstoffvorräte schützen,
indem mehr Nahrungsmittel und Brennmaterial erzeugt werden können, was wiederum das Abholzen der Wälder verlangsamen
würde. Doch das Wissen über die Potenziale und die Größenordnungen dieser Art der Kohlenstoffbindung
ist global noch sehr lückenhaft. In einer Metaanalyse haben Wissenschaftler nun verschiedene Fachbeiträge und Fallstudien
aus Nord- und Südamerika zu den Potenzialen der Kohlenstoffspeicherung unterschiedlicher land- und forstwirtschaftlicher
Anbaumethoden zusammengetragen. Die in der Übersicht zusammengestellten Beiträge behandeln sowohl
die oberirdische Kohlenstoffspeicherung und die Biomasse-Produktion, als auch die Kohlenstoffbindung im Boden
sowie die Rolle der Zersetzung und des Nährstoffkreislaufs unter Berücksichtigung unterschiedlicher Anbaumethoden.
In ihrer Analyse kommen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass es methodisch sehr unterschiedliche Ansätze gibt
und keine einheitlichen Messmethoden existieren, Wissenschaftler aber weltweit daran arbeiten, diese Lücken zu
schließen. Denn nur mit verbesserten, einheitlichen Untersuchungsmethoden ließen sich die Größenordnungen, die die
Agroforstwirtschaft zur Kohlenstoffbindung und Biomasse-Produktion und somit zur Minderung des Klimawandels
beiträgt, besser quantifizieren.
Jose, S., Bardhan, S. (2012): Agroforestry for biomass production and carbon sequestration: an overview, Agroforestry
Systems, October 2012, Vol. 86, Issue 2, pp 105-111
Klimaschutz
Wissenswertes rund ums Klima
Wen kümmert’s, wenn sich das Klima ändert?
Die Naturwissenschaften geben uns die biophysikalischen Grundlagen zum Klimawandel, die Sozialwissenschaften
die Konsequenzen für das menschliche Leben und die Lebensgrundlagen. Aufgabe
der Ethik ist es, die Frage danach zu klären, wie wir darauf reagieren sollten. Hier kommen sofort
Verantwortlichkeiten ins Spiel. Klar ist, dass etwas getan werden muss, um den Klimawandel zu vermindern
und um sich an seine unvermeidbaren Folgen anzupassen. Unklar bleibt, wer verantwortlich
ist und die Kosten tragen muss. Ethisch gesehen, ist dies auch ein Generationenproblem. Sind wir für
die Probleme verantwortlich, die bereits unsere Vorfahren, vielleicht auch unwissentlich, erzeugt
haben? Und haben wir eine moralische Verantwortung für unsere Nachfahren, die noch gar nicht
geboren sind? In einem aktuellen Überblicksartikel werden neben diesen auch die Fragen nach
einem Recht auf eine intakte und geschützte Lebensumwelt oder das Recht darauf, die Atmosphäre
zu einem gewissen Grad zu verschmutzen, diskutiert. Während gemeinhin die Politik in der Pflicht
gesehen wird, weist der Autor der Studie auch auf die persönliche Verantwortung eines jeden Einzelnen
hin. Der Klimawandel erfordert einerseits kollektives Handeln, betrifft aber andererseits
Menschen auf sehr unterschiedlichem sozialem Niveau. Die einen müssen ihren Anspruch auf die
Ausbeutung des Planeten Erde zügeln, für andere geht es ums reine Überleben. Hier eine für alle
gültige Ethik aufzustellen, ist eine große Herausforderung.
Hayward, T. (2012): Climate change and ethics, Nature Climate Change 2, 843–848, doi:10.1038/
nclimate1615

H.M.Murdoch
03.12.2012, 14:08
Danke Thomas für Deine Mühen.
Aber Menschen die wie Kranfahrer argumentieren, kannst Du mit Fakten nicht beeindrucken. Die ergötzen sich daran wieder mal eine Verschwörung aufgedeckt zu haben.
Denn wer weiss, diese Klimakatstrophe ist bestimmt von den Illuminati erfunden worden... zumindest aber von den Freimaurern.;)
Fakten sind für diese Menschen:rolleyes: nur unnötiger Ballast.

setup
03.12.2012, 14:09
Für den interessierten Leser...


Immer noch Bildzeitungs- Niveau?

LG,

Tom

@Tom

Deine links und Deine CSC-News bestätigen doch genau das, was SebsastianB sagt. Das AWI stellt, völlig unaufgeregt, Fakten zur Verfügung enthält sich aber weitestgehend der Interpretation. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass wir uns in einem Klimawandel befinden, der in dieser Geschwindigkeit noch von keinem Wissenschaftler nachgewiesen wurde. Ob das "hausgemachte" Gründe hat ist (noch) Spekulation, vermuten lässt es sich allemal.

Grüße,
Michael

Kranfahrer
03.12.2012, 14:28
Hallo Leute,

alle die meiner Meinung sind, bleibt ruhig. Es gibt zu jedem Thema immer 10 Prozent Fanatiker und schreien leider lauter als die restlichen 90 Prozent. Wer die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben glaubt, der meint über dem Rest zu stehen und diesen mit immer neuen Verboten, Gängelein, Strafsteuern, Zwangssubventionen und Heilsbotschaften beglücken zu müssen.

Die Masse wacht leider in der Regel erst auf, wenn es zu spät ist, siehe Eurorettung. Wenn dann ein brauner Rattenfänger hochkommt, wird hinterher immer gefragt, wie das nur passieren konnte.....


Mfg

setup
03.12.2012, 14:37
Hallo Leute,

alle die meiner Meinung sind, bleibt ruhig.


hast Du ne Sandale auf nen Stock gepfropft? Dann musst Du uns aber sagen wo Du wandelst, damit wir Dir folgen können.....

ohne Worte,
Michael

H.M.Murdoch
03.12.2012, 14:40
Hallo Leute,

....
brauner Rattenfänger hochkommt, wird hinterher immer gefragt, wie das nur passieren konnte.....


Mfg

Wurde aber auch Zeit dass wir dieses Thema auch noch haben...

Manche Leute sind so komisch dass sie schon wieder traurig sind....

Klaus@skyfool
03.12.2012, 16:55
Wurde aber auch Zeit dass wir dieses Thema auch noch haben...

Manche Leute sind so komisch dass sie schon wieder traurig sind....

Eigentlich noch zu früh, scheint aber heute eine Ausnahme für Godwin’s law (http://de.wikipedia.org/wiki/Godwin%E2%80%99s_law) zu sein.

-Klaus

andsch
03.12.2012, 17:05
Eigentlich noch zu früh, scheint aber heute eine Ausnahme für Godwin’s law (http://de.wikipedia.org/wiki/Godwin%E2%80%99s_law) zu sein.

-Klaus


Chameus’ Korollar
Im Falle eines Hitler- und/oder Nazivergleichs in elektronisch basierten Diskussionen findet auch immer eine Diskussion über Godwins Gesetz statt.

;)

piti
03.12.2012, 19:06
http://www.zeit.de/2004/51/N-Waldsterben/komplettansicht

heute ist es das klima. wem soll ich jetzt was glauben?

ihl piti

lena_punkt
03.12.2012, 19:37
@Kranfahrer: Ich möchte kurz einwerfen, dass Slilizium mit 0.1-100ppm Fremdatomen dotiert wird, und dass dieser Vorgang dazu führt, dass die Transistoren in deinem Computer genau so funktionieren, wie du es brauchst um alle diese Beiträge zu lesen. Das sind 0.0001-0.1%. Ohne diese Dotierung würde der Transistor nicht funktionieren. Kleine Mengen können in der Tat einen sehr großen Einfluss haben. Auch 0.04%. Dass der Transistor funktioniert, kann man in unserer Welt jeden Tag sehen.

Robi
03.12.2012, 19:57
Ganz ehrlich, die ganzen Pro und Kontra zum Klimawandel hin und herzuwälzen sind doch einfach müßig.
Fasse sich jeder mal an die Nase, wir produzieren Dreck. Zum Einen produzieren wir Müll weil wir meinen ohne Actimel & Co keinen starken Start in den Tag mehr hinzukriegen. Ein paar Milliliter stinknormalen Joghurts buntbedruck verpackt in genausoviel Plastik und Aluminium in ein paar Sekunden ausgesoffen und den Rest weggeschmissen. Abends meien wir keine entspannte Stunde vor der Glotze mehr erleben zu können ohne ein paar Gramm Pringles aus einem Konglomerat von verschiedensten, kaum wiederverwendbaren Materialien fischen zu müssen. Wohlig warm sitzend in einem Haus, eingepackt in Tonnenweise hochgiftige Kunststoffdämmung, angepinselt mit pestizidverseuchter, aber strahlend weißer Farbe, weil man ja im Jahr damit 100l Heizöl spart. (nur drei kleine, abstruse Beispiele)
Wir produzieren Müll in Form von Abgasen weil wir meinen jetzt am Abend noch gaaaanz dringend 10min Gleitschirmfliegen zu müssen. Da stehen schon mal an einem schönen Nachmittag in der Woche 20 oder mehr Fliegerautos mit Münchner Nummer am Wallberg die hin und zurück sicher ihre 20 Liter Benzin verbrannt haben. Jedes natürlich nur mit einem Wohlstands"sportler" besetzt. Stellt Euch mal vor, 8 Stück 50Liter-Fässer Benzin stellt man an der Seilbahn auf und fackelt sie ab....!? Nebenher fährt die BOB...
Da meint man weil bei uns ein paar Schneeflocken fallen hier nix mehr anfangen zu können weil die Gleitschirmflüge nicht mehr zwei oder drei Stunden lang sind. Drum muß man dringend einen Flieger besteigen und sonstwohin düsen. Soweit O.K. Nur wer mit dem schwachsinnigen Argument kommt "der fliegt ja eh" hat nix kapiert.

Ich bin weit davon entfernt ein Kerndlfressender Ökofuzzi zu sein, ich pinsle meine Hütte nicht mit "Biokalk" oder esse nachhaltiges "Bio-Himalaja-Salz"!?! Aber ich versuche nachzudenken wo man wenn es geht Verpackung, Abgase, Chemie etc... einsparen kann.

Z.B. in dem man kg-Eimer mit Joghurt kauft, abends 500g Chips aus 5g Verpackung isst und ein normales Ziegelhaus bewohnt. Und indem man sein Auto mit Leuten vollpackt, nach Möglichkeit Erdgas oder Frittenöl tankt und im Winter um die Ecke rodeln geht wenns keine Thermik hat...


Nur so ein paar Gedanken.

Willi Wombat
03.12.2012, 22:21
Danke Robi und einige andere.
Ich bin froh zu lesen dass es hier normale Menschen gibt, die doch mehr kennen als die blöde Fliegerei.

seidenschwan
03.12.2012, 22:52
Ganz ehrlich, die ganzen Pro und Kontra zum Klimawandel hin und herzuwälzen sind doch einfach müßig.
Fasse sich jeder mal an die Nase, wir produzieren Dreck. Zum Einen produzieren wir Müll weil wir meinen ohne Actimel & Co keinen starken Start in den Tag mehr hinzukriegen. Ein paar Milliliter .....................


Nur so ein paar Gedanken.

Ah ja Robi du hast des Pudels Kern...

Es geht in dem Thread ja um Co2 und nicht um deinen oder meinen Dreck! Das es nen Klimawandel gibt? Pfrr was sollsn?
Gabs schon seit die Erde sich dreht. Und da liegt der Hase im Pfeffer. Diese ganze blöde Co2 Diskussion lenkt schön sauber von den eigentlich wirklich drängenden Problemen ab. Umweltverschmutzung! Hunger! Wasserverknappung! Kriegsschauplätze!
Da gabs vor ein paar Jahren sogar einen Physiker der bewiesen hat dass die Sonne für den Klimawandel zuständig iss und - ha,ha,ha,- hat sogar den Nobelpreis dafür bekommen. Leider Hat man ihn einfach so leise und klanglos unter den Tisch fallen lassen. Hab darüber vor ein paar Jahren auf Arte ne Doku über ihn gesehen um 23 Uhr.... Na klar, sowas kommt immer zu solchen Zeiten während in den 19 Uhr Nachrichten... Vielleicht weis noch wer wie der Typ heisst.

Aber Kranfahrer in dem Forum bringst du mit sowas keinen Fuß auf den Boden. Hab schon mal in nem anderen Thread ähnliches erfahren müssen.

Johann

seidenschwan
03.12.2012, 22:57
Ach ja da:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/edgar-gaertner/cloud-experiment-laesst-klimaschwindel-auffliegen.html

Er hieß Jasper Kirkby Aber ich glaube den Nobelpreis bekam er nicht.

na ja deshalb glaubts auch keiner

Johann

Andi1965
03.12.2012, 23:03
Fern oder Nahreise. Fritz hat schon Recht. Ich bin eigentlich kein Segelflieger...von wegen ich fliege ohne Benzin. Danke für diese Perspektive. Grüße Andi

Micha0365
03.12.2012, 23:05
Wir Menschen plündern und versauen den Planeten. Realistisch betrachtet besteht momentan aber keine Chance, am weiteren Verlauf der Dinge etwas zu ändern. Dazu muss es uns erst richtig weh tun. Vorher haben wir einfach andere Prioritäten und sind zu bequem. Klingt grausam, ist aber leider so ...

Tino
03.12.2012, 23:15
Bei diesem ganzen Gerede über den "Klimawandel" kann man getrost die Ohren auf Durchzug schalten. Wir leben seit 650.000 Jahren in einer Kälteperiode, davor war es viele Millionen Jahre wesentlich wärmer. Es gab wesentlich mehr CO2. Der Artenvielfalt auf dem Planeten hat es jedenfalls nicht geschadet.

Wenn die Temperaturen in Europa in den letzten 100 - 150 Jahren anstiegen, dann sollte man doch als Gleitschirmflieger die Ursache dafür raffen: Der Boden heizt sich nun mal dort am Stärksten auf wo der Mensch am Stärksten die Natur verändert. Deshalb geht es über dem Parkplatz der Seilbahn eben mehr hoch als über dem Wald. Sollte doch eigentlich klar sein. Wenn man dann noch sieht wie unterschiedlich sich die Gelände aufheizen, dann ist es eigentlich nur logisch dass es in dicht besiedelten Gegenden etwas wärmer wird. Dazu muß ich aus CO2 kein Umweltgift machen oder Milliarden für Forschung verschleudern.

Diese ganze Ideologisierung aller Wissenschaften in Deutschland ist etwas was mich durch und durch ankotzt. So etwas hat es selbst in der DDR nicht gegeben. Die ganze Welt lacht doch über uns.

Auf dem Mars wird es übrigens auch wärmer. Könnte das eventuell nicht sein dass es nicht am Menschen liegt? Es wäre wirlich mal eine intesressante Option, sich auch mal zu jeder Ideologie die Gegenthesen anzuhören und sich seine EIGENE Meinung zu bilden. Nicht wie ein Schaf der Masse hinterher zu trotte(l)n. Mal die Scheinwelt in der wir leben zu verlassen. Mal deutschsprachige Nachrichten aus anderen Ländern zu lesen. Sich geistig zu entwickeln. Andere Sichten der Lage kennenzulernen. Jenseits der Ideologie. Sich nicht von diesen erbärmlichen Gestalten in der Politik sein eigenes Denken diktieren lassen!

Fahrt in den Urlaub wenn die Knete da ist, fliegt an die guten Spots, macht mal einen Flug für mich mit da wo ich nicht hinkomme. Und sch***t auf die Politik.

fritz
03.12.2012, 23:59
Unterhalten sich 2 Planeten:
der 1.: wie geht es so?
der 2.: richtig elend, hab mir wahrscheinlich Homo sapiens eingefangen
der 1.: ja das ist wirklich schlimm, hatte ich auch schon - geht aber vorbei

Gute Nacht Euch allen
Fritz

2gleitschirmflieger
04.12.2012, 00:03
:eek: am 21.12.2012 soll, nach dem Mayakaleder, das Licht endgültig aus gemacht werden :eek:

schauen wir mal ob der Verantwortliche den Schalter findet und last uns danach weiter diskutieren.:rolleyes:

Jetzt mal ernsthaft. Wie Robi es richtig andeutet, wer nachdenkt macht den ersten richtigen Schritt.
Nur so lange wir immerzu verführt werden Dinge zu tun die wir zwar bezahlen, uns aber nicht leisten können, so lange werden wir auch zum falschem Handeln verleitet.
Der Jogurt von Robi ist das beste Beispiel, wir kaufen eine Verpackung und bezahlen den Transport, der Jogurt ist quasi geschenkt, ist doch der Wahnsinn. Zum Thema, würde das Kerosin so besteuert, wie der Sprit fürs Auto, so würde es bestimmt weniger Flüge geben und für 19 Euro nach London würde es schon mal gar nicht geben.
Unsere Sünden werden also subventioniert und niemand kann es sich leisten auf die Idee zu kommen dies grundlegend in Frage zu stellen oder gar zu ändern.
Wir werden wohl mit diesem Misstand weiter leben müssen oder lernen müssen damit umzugehen und eine eigene Verantwortung im kleinen zu tragen.
Wir haben es mit zig 1000 Lobbyisten zu tun, wer es schaft diese abzuschaffen oder zumindest in die Schranken zu weisen wird zum Held.

Genießt Euer Leben, geht fliegen, macht Euch darüber Gedanken und folgt Eurem Gewissen.

SebastianB
04.12.2012, 07:31
Ach ja da:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/edgar-gaertner/cloud-experiment-laesst-klimaschwindel-auffliegen.html

Der Kopp Verlag...jipihh....Der Verlag bezeichnet sich selbst als Verlag für Verschwörungstheorien, Ufos, Esotherik, Pseudowissenschaften und und und

@Mich0365:
Es gab da irgendwo mal eine treffende Kolumne, dessen Kernaussagen so ziemlich das aussagte, was du geaschrieben hast:
Wenn Außerirdische die Menschheit zerstören wollten, müssten sie sich gar keine Mühe geben und einen Krieg anzetteln. Sie müssten einfach die Gier des Menschen ausnutzen und uns Technologien zur Verfügung stellen (z.b. leicht förderbares, unbegrenztes Erdöl), mit dem wir viel Geld verdienen können aber auch gleichzeitig unseren Lebensraum zerstören. Den Rest erledigt die Menscheit sehr zuverlässig selbst!

Skade
04.12.2012, 08:03
Ach ja da:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/edgar-gaertner/cloud-experiment-laesst-klimaschwindel-auffliegen.html



oh nein, hier wird ausgerechnet der Kopp Verlag, der selbst vielen VT`lern zu absurd ist, als Quelle vorgelegt. Dagegen ist ja die Bildzeitung ein wissenschaftliches Fachmagazin.

Pleasure
04.12.2012, 08:15
Das gute an der Menschheit ist, dass die Welt sicher den längeren Atem hat und mehr Geduld. Der Mensch hinterlässt zwar sicher tiefe Narben aber wird sich aufgrund Geldgier früher oder später selbst ausrotten (Für die Welt und ihre wirklich paradiesische Artenvielfalt wär früher übrigens besser als später).
Im Großen können wir können grundsätzlich mal nur zuschauen. Und im Kleinen sollten wir versuchen uns auf die Sachen zu konzentrieren auf die wir Einfluss haben. Und das sind gar nicht so wenige Sachen, wenn man mal ein bisschen sein Gewissen und seinen Kopf einschaltet.

Bin übrigens auch der Meinung, dass das Klima immer schon solche gravierenden Schwankungen durchgemacht hat und jetzt eine willkommene Sache ist auf die man mithilfe der Medien zeigen kann um von anderem abzulenken. Trotzdem kanns nicht schaden bewusst mit unseren Ressourcen umzugehen.


Auf dem Mars wird es übrigens auch wärmer. Könnte das eventuell nicht sein dass es nicht am Menschen liegt? .

..Noch nicht...weils grad aktuell ist.... Der Mars Roboter hat am Mars Kohlenstoffverbindungen gefunden... die Grundlage allen Lebens... die Forscher sind sich nur noch nicht sicher ob das der Roboter selbst eingeschleppt hat....

seidenschwan
04.12.2012, 08:35
Kopp Velag na und? Auf die Sache kommt es an, Hat wohl keiner mal durchgelesen oder? Und der Artikel war wurde ja als Doku auf Arte ausgestrahlt.
Aber auf das kommt es nicht an. Tatsache ist, Und da bin ich also nicht mehr alleine mit der Meinung,dass der Klimawandel eine Sache ist die im Zeitinterwallen einfach stattfindet. Bei uns wirds halt sofort Instrumentalisiert.

Johann

seidenschwan
04.12.2012, 08:51
http://www.youtube.com/watch?v=5cy94slq2aY

Hier kann man anschauen was im Cern Institut gemacht wurde.
Kopp plapperts halt nach, Deshalb iss es auch nicht schlechter. Wer Englisch kann ist klar im Vorteil.
Typisch dass sowas auf Deutsch schlecht zu bekommen ist.....

Johann

SebastianB
04.12.2012, 09:14
[url]Typisch dass sowas auf Deutsch schlecht zu bekommen ist.....

Johann

O.k. - wunderst du dich nicht, dass es für deine Theorien nur irgendwelche kaum vorhandenen bzw. schwer auffindbaren dubiose Quellen gibt? Irrgendein noch dubioseres youtube-Video, eine esotherische Homepage, ein dubioser, unauffindbarer Fernsehbericht von vor 2 jahren??? Dem gegenüber stehen aber tausende, seriöse, schnell auffindbare, wissenschaftlich belegbare Berichte aus Qualitätsmedien. Einmal kurz googlen mit hunderttausenden Treffern! Da würde mir an deiner Stelle die Entscheidung relativ leicht fallen, was ich glaube. Aber - wie Al Gore ja seinen Film treffend genannt hat: Es ist halt "unbequem" - man muss sein Handeln auf einmal verantworten und hinterfragen....das kostet natürlich Energie.
Weißt du..die Klimaveränderung ist keine Glaubensfrage...genauso wie die Schwerkraft keine Glaubensfrage ist. Nach heutigem Stand des Wissens ist die Gesetz - genauso wie die Zusammenhänge, die zu dieser führen. Unser Handeln müssen wir an unserem HEUTIGEN Wissensstand messen bzw. von diesem abhängig machen. Uns bringt es absolut nichts, noch 100 Jahre zu warten bis auch der letzte blinde daran glaubt - bis dahin haben wir unsere Umwelt zerstört und hinterlassen unseren Kinder eine nicht mehr lebenswerte Umwelt. Die Kosten für die Behebung von Naturkatastrophen, die wir heute versursachen, verlagern wir auf zukünftighe Generationen - findest du das fair? Das hat was mit Ethik und Verantwortung gegenüber zukünftigen Generationen zu tun! Oder denkst du dir: Ist doch mir egal...sollen sich halt die zukünftige Generationen mit dem Dreck rumschlagen, den wir ihnen hinterlassen? Mit einer WSK von 0,01 % stimmt das ja alles gar nicht. Können wir also ruhig noch warten. Zweifler wird es immer geben. Seriöse gibt es heute schon keine mehr. (Abgesehen von irgendwelchen Industrie-Lobby Spinnern. Die aber Politiker/Meinungskacher und keine Wissenschaftler sind, und die diesen Quatsch durch die (unseriöse) Medien treiben. Leider glauben inwzischen tausende Menschen diesen Meinungsmachern mit ihren Pseudotheorien mehr als seriösen Wissenschaftler. Letztere können eben leider nicht so strategisch mit Medien umgehen. Insbesondere haben sie die finanz. Mittel nicht dazu!!!) Wir vererben unseren Kindern Umweltzerstörung, Müll, Umweltkatatrophen durch immer extremere Wetterphänomene, Dürren - dadurch Flüchtlingswellen, Artensterben...naja, die freuen sich bestimmt darüber! Also weitermachen wie bisher! Wir haben HEUTE den Nutzen dieser Umweltzerstörung - nämlich billige, bequeme Energie - dadurch billigen Konsum. Und ja - das kostet Geld, wenn man die Auswirkungen begrenzen will und dem Konsumgut den angemessenen Preis bezahlen muss. Der Konsum ist halt in Wirklichkeit nicht so billig, wie wir uns diesen aktuell a.d. Ladentheke/Reisebüro u.a. erkaufen!

Robi
04.12.2012, 09:30
Tatsache ist, Und da bin ich also nicht mehr alleine mit der Meinung,dass der Klimawandel eine Sache ist die im Zeitinterwallen einfach stattfindet.
Keine Frage. Ob mit oder ohne Menschen.
Nur gut das nicht jeder so arrogant ist und für sich ausblendet das jeder einzelne heute in seiner Lebenszeit mehr Müll und Abgase produziert und mehr Ressourcen verbrät als ...zigtausende Generationen vor uns.
Und ein riesiger Teil davon einfach nur um absolut vergänglichen "Spaß" zu haben.

Von der Steinzeit bis zum Anfang der Industriegesellschaft war fast jeder Abfall recycelbar, aus ...zigtausenden Jahren gibt es keine nennenswerten Müllhalden.
Nur wir maßen uns an unseren Nachkommen Berge an Sondermüll zu hinterlassen.
Man kann ja alles von beiden Seiten sehen: als Kind wurde mir noch gesagt- die Müllhalden von heute sind die Rohstoffquellen von morgen. Die müssen aber sicher sündteuer wieder mit viel CO2 aufgearbeitet werden... Das kann man leider nicht mit verbranntem Kerosin.

Ich möchte niemand seinen Spaß vermiesen, daneben kann aber noch ein bissel Zeit sein über sein Tun nachzudenken.




P.S.: sorry Johann, das ich gerade Deinen Satz als Aufhänger genommen hab.

setup
04.12.2012, 09:30
Tatsache ist, Und da bin ich also nicht mehr alleine mit der Meinung,dass der Klimawandel eine Sache ist die im Zeitinterwallen einfach stattfindet. Bei uns wirds halt sofort Instrumentalisiert.



Dass 7 Milliarden Menschen, die sich die größte Mühe geben den Planeten auszubeuten, keinen Einfluss auf dessen Zustand haben ist nicht Dein Ernst, oder? Wir greifen derart ins Ökosystem der Erde ein (Beispiel Abholzung), dass ein Gleichgewicht längst nicht mehr besteht. Ob das Ganze reversibel ist weiß ich nicht. Ob es "hausgemacht" ist? Davon bin ich überzeugt.
Es gibt genügend Studien politisch neutraler Stellen aus denen man sich ein Bild machen kann. Man darf halt nicht nur nach Bestätigungen seiner vorgefassten Meinung suchen, dann ist die Gefahr "instrumentalisert" zu werden eher gering.

Grüße,
Michael

Vibe
04.12.2012, 09:38
Dass 7 Milliarden Menschen, die sich die größte Mühe geben den Planeten auszubeuten, keinen Einfluss auf dessen Zustand haben ist nicht Dein Ernst, oder? Wir greifen derart ins Ökosystem der Erde ein (Beispiel Abholzung), dass ein Gleichgewicht längst nicht mehr besteht. Ob das Ganze reversibel ist weiß ich nicht. Ob es "hausgemacht" ist? Davon bin ich überzeugt.
Es gibt genügend Studien politisch neutraler Stellen aus denen man sich ein Bild machen kann. Man darf halt nicht nur nach Bestätigungen seiner vorgefassten Meinung suchen, dann ist die Gefahr "instrumentalisert" zu werden eher gering.

Grüße,
Michael

Woher weißt Du das das menschliche tun nicht zum Gelichgewicht gehört? Es muss ja auch der Löwe die Gazelle töten um das gleichgewicht zu wahren. Also muss vlt auch der Mensch den Wald roden und die Luft verschmutzen um das Gleichgewicht zu wahren?

Ich glaube nicht das der intelligenteste Mensch auf der Welt auch nur annähernd in der Lage ist die Komplexität dieser Dinge zu verstehen von daher gehe ich konform, dass einfach nur alles instrumentalisiert und politisiert wird um es für eigenen Zwecke auszunutzen.

Gruß

Claus

SebastianB
04.12.2012, 09:47
Woher weißt Du das das menschliche tun nicht zum Gelichgewicht gehört?
Wenn du glaubst, dass massenhafte Ausrotten ganzer Arten in atemberaubender Geschwindigkeit, die Zerstörung von ganzen Landstrichen, Desertifikation, Überschwemungen von ganzen Landstrichen und Inseln usw. wäre ein anzustrebendes Gleichgewicht....dann nur zu! Mensch über alles, Rest muss weg = Gleichgewicht!

Steffen
04.12.2012, 10:02
Hi zusammen,

normalerweise beteilige ich mich nicht an solchen Diskussionen. Heute frage ich mich aber wieder einmal: ist es denn eigentlich immer so schwer? Letztendlich lässt sich diese Diskussion auf ganz wenige Punkte eindampfen:

1: Einen Klimawandel hat es schon immer gegeben: dämlich ist, wer erwartet, dass das Klima über viele Jahrhunderte stabil bleiben muss

2: Logischerweise nehmen wir Menschen mit unsrerem Tun Einfluss auf Stärke (vielleicht sogar Richtung) dieser Veränderung - wir haben in den letzten paar hundert Jahren das Angesicht der Erde komplett verändert: dämlich ist, wer glaubt, dass wir mit den mannigfaltigen Eingriffen null Einfluss haben

3: Aus dem Gleichgewicht bringen wir den Planeten trotzdem nicht - er pendelt sich in einem neuen Gleichgewicht ein - dämlich ist, wer glaubt, dass dann Menschen noch zwingend Teil dieses neuen Gleichgewichts sind! Kann sein, muss aber nicht!

Fazit:
Es lohnt sich weder, die Extremposition "Klimawandel, alles Bullshit" noch die Extremposition "Oh mein Gott, es gibt einen Klimawandel, ab jetzt nur noch Körner futtern und Strickpullis tragen" zu diskutieren, sondern sich einfach mal den Beitrag von Robi zu nehmen, der bringt es nämlich ziemlich gut auf den Punkt!
Man kann eine Sache entweder achtlos, mit hoher negativer Wirkung oder eben verantwortungsvoll tun, sicher immer noch mit negativer Wirkung, diese aber angemessen minimiert - Klimawandel hin- oder her, wer etwas achtlos tut, darf hinterher nicht erwarten, für intelligent gehalten zu werden!


Grüße,
Steffen

piti
04.12.2012, 11:27
wie heisst es doch so schön: ich lebe nur einmal. aber unser planet interessiert dies eigentlich nicht.

ihl piti

fritz
04.12.2012, 11:56
@Piti: Deinen letzten Beitrag verstehe ich nicht.

@Claus: Das mit der Gleichgewichtstheorie ist ja wenigstens ein Versuch, sich sein Luxusleben zu rechtfertigen.

Aber diesen Satz von Dir habe ich nun schon oft gelesen und hoffe daß er nicht wirklich ernst gemeint ist: "Bevor ich auf meine Fernreisen verzichte erwarte ich, das jeder Berufspendler mit mehr als 15km Wegstrecke zum Arbeitsplatz gefälligst umzieht."

Fritz

Tino
04.12.2012, 11:58
Dass 7 Milliarden Menschen, die sich die größte Mühe geben den Planeten auszubeuten, keinen Einfluss auf dessen Zustand haben ist nicht Dein Ernst, oder? Wir greifen derart ins Ökosystem der Erde ein (Beispiel Abholzung), dass ein Gleichgewicht längst nicht mehr besteht. Ob das Ganze reversibel ist weiß ich nicht. Ob es "hausgemacht" ist? Davon bin ich überzeugt.
Es gibt genügend Studien politisch neutraler Stellen aus denen man sich ein Bild machen kann. Man darf halt nicht nur nach Bestätigungen seiner vorgefassten Meinung suchen, dann ist die Gefahr "instrumentalisert" zu werden eher gering.

Grüße,
Michael

Niemand bestreitet dass der Mensch den Zustand des Planeten beeinflußt. Aber warum ausgerechnet CO2 als Sündenbock herhalten muß ist schon fraglich. Wa doch allein Abholzung schon einen betreffenden Landstrich erheblich erwärmt. Was kritisiert wird ist dass ideologisch und nicht rational an die Diskussion herangegangen wird. Auch könnten sich die Grünen mal darüber Gedanken machen daß es noch ganz andere Formen von schädlichem Tourismus gibt: Den Asyltourismus und Wohlstandsflüchtlingstourismus in Hochenergieländer wie Deutschland. Und wenn viele Menschen energieintensiv aufs Land ziehen und pendeln, dann ist das auch eine Folge grüner Politik.

Der beste Umweltschutz ist meiner Meinung nach die Streichung von Subventionen. Dann würde viel überflüssig produzierter Quatsch einfach vom Markt verschwinden. Die volle Mineralölsteuer auf das Kerosin würde ich auch begrüßen. Damit würden sich alle Probleme mit Kapazitäten von Flugplätzen, Startbahnen etc. in Luft auflösen.

H.M.Murdoch
04.12.2012, 12:11
Passend zum Thema gibts bei Spiegel-online ein Interview mit Dennis Meadows. Autor des Buches "Grenzen des Wachstums".

DonQuijote
04.12.2012, 12:21
Damit würden sich alle Probleme mit Kapazitäten von Flugplätzen, Startbahnen etc. in Luft auflösen.
Und kontrollierte Lufträume gleich mit? :D;):p

piti
04.12.2012, 13:30
@Piti: Deinen letzten Beitrag verstehe ich nicht.
Fritz

glaubt ihr wirklich wir können unsere erde zerstören mit dem was wir tun? ich würde eher sagen sie zerstört uns vorher oder wir uns selber.

ihl piti

Quaxi
04.12.2012, 13:39
glaubt ihr wirklich wir können unsere erde zerstören mit dem was wir tun?

Naja Peter, mit ein Bisschen Fleiß, Anstrengung und Ausdauer könnte das schon was werden :D

==> http://de.wikipedia.org/wiki/AN602

gerifly
04.12.2012, 14:25
Also ich für meinen Teil bin ja ziemlich grün................. hinter den Ohren zumindest............ ;)

Gruss Geri

MuhTiger
04.12.2012, 14:34
Und kontrollierte Lufträume gleich mit? :D;):p

Ich könnte ohne Flugzeuge mehr fliegen, bin sofort dafür die abzuschaffen und verzichte noch so gerne auf jeden Urlaub per Flugzeug.

@Fritz danke fürs Eröffnen, falls du wirklich eine Antwort auf deine Frage im Titel wolltest ist sie leider offensichtlich:
Gleitschirmflieger sind moralarme Süchtige und alles ausser grün. :o

piti
04.12.2012, 18:31
Naja Peter, mit ein Bisschen Fleiß, Anstrengung und Ausdauer könnte das schon was werden :D

==> http://de.wikipedia.org/wiki/AN602

vielleicht!

ihl piti

Quaxi
04.12.2012, 22:55
Lol ... Schaut wer gerade pelzig hält sich? :D

WA
04.12.2012, 22:58
-niemand seinen Spaß vermiesen, daneben kann aber noch ein bissel Zeit sein über sein Tun nachzudenken.


Versuche ich Robi. Ich habe abgemustert auf meiner letzten Yacht, die mit 4200PS stündlich ~ 1000l Diesel verbrauchte. Den holten wir zollfrei in San Remo, da Frankreich dieses Tun in seinem Lande untersagt hat. Das heißt: Mein Schiffle brauchte auf 100 km ~ 2000l (in Worten Zweitausend) Diesel!

Nun, die Hotspots an den schönen Plätzen dieser Welt sind voll von diesen Dingern und "meines" mit 32m war eher ein kleines Spielzeug.

Hankherum ist der Yachtsport eine riesige Industrie geworden, er bietet viele Arbeitsplätze und die rasant steigende Weltbevölkerung will ja Arbeit haben damit sie überlebensfähig sind odrr? Ich mag mir gar nicht ausdenken was man unternehmen muß, damit wir wieder so paradiesische Zustände wie vor der Industrialisierung haben werden als es noch keine Abfallhalden gab.

Zurück zu Naturvölkern? - Da war noch viel Platz auf dieser Welt - aber, die Weltbevölkerung nimmt zu und aus purer Not sind Abertausende in die Neue Welt imigriert, da ihr Land sie nicht mehr ernähren konnte.

Bleiben wir im kleinen, im Nahbereich, so wie ich Dich verstanden habe. Durch viele Wanderungen auf die Allgäuer Bückel, habe ich durch meinen "Almöhi" Harry den Bauern ihr Gras kennen gelernt und wie wichtig es ihnen ist (Jeder Grashalm gibt ä troppe Milch) und so nahmen wir Rücksicht um diese Milchquelle nicht zu beschädigen. So bin ich viele Jahre mit Modellsegelfliegen draußen verblieben.

Nun wurde ich Vereinspräsi im GS-Sport, wer will heute noch Vereinsarbeit machen und so war es mein Bestreben etwas von dem vom "Almöhi" erlernten weiter zu geben.

Ha, weit gefehlt! Da wird mit dem Auto extra auf die Wiese gefahren, damit Männe mit seinem Drachen nicht so weit laufen muss. Zum Trotz muß natürlich wieder auf dieser Wiese, vom Bauern für Gleitis gesperrt, gelandet werden. Man machte sich lustig über mein Bestreben an die Vernunft zu apellieren.

Da werden Locals, die nach der Landegebühr fragen dumm angemacht, da wird im hohen Gras gelandet und auf mein Bestreben, daß der Jenige an den Rand geht zum zusammenlegen, wird demonstrativ mitten in der Wiese zusammen gelegt....

Wie soll es im Großen funktionieren, wenn diese bescheidene Basis nicht eingehalten wird?

Servus...

Micha0365
05.12.2012, 00:12
Noch ein paar "zarte Hinweise"...

Vor etwa 200.000 Jahren sind die ersten Menschen aufgetaucht.
199.790 Jahre später gab es 1 Milliarde Menschen
130 Jahre später gab es 2 Milliarden
45 Jahre später gab es 4 Milliarden
40 Jahre später sind es jetzt >7 Milliarden ...

Die armen Menschen bilden die Mehrzahl und verbrauchen pro Kopf wenig Ressourcen.
Die Wohlhabenden sind zwar viel weniger, verbrauchen aber pro Kopf sehr viel mehr.
Die ärmeren wollen alle so wohlhabend werden wie wir es sind.
Dafür gibt es nachweislich nicht genug Ressourcen auf dem Planeten.

Ein guter Indikator ist die Entwicklung der Rohstoffpreise seit Eintritt von China in die WTO. Die Rohstoffpreise sind sprunghaft angestiegen, seit China ungestört Handel treiben kann. Die Chinesen haben aber "gerade erst angefangen". Sie bauen Dutzende von Kraftwerken pro Jahr um den steigenden Energiebedarf zu decken. Die BRIC-Staten, die sich auf den Weg gemacht haben unseren Lebensstandard aufzuholen, stellen 40% der Weltbevölkerung. Nehmen wir die N11-Staaten mit dazu reden wir über mehr als 50% der Menschheit, deren Wirtschaft möglichst jedes Jahr zweistellig wachsen soll.

Die Weltmarktpreise für Agrarerzeugnisse sind mittlerweile de-facto an den Ölpreis gekoppelt. Die bestehenden Ölquellen haben aber alle schon ihr Fördermaximum überschritten und die Erträge sinken. Neue Quellen werden langsamer entdeckt, als die Fördermengen zurückgehen. Nahrung wird unweigerlich teurer werden...

Die Ausbeute in den Kupferminen weltweit ist seit 1995 von 0,75% Kupferanteil auf heute 0,55% gesunken mit unverändertem Trend. Die Preise steigen entsprechend und sind sehr viel instabiler geworden.

Selbst wenn wir also mal völlig beiseite kehren, dass ein möglicher Klimawandel uns Probleme machen kann, dann bleibt trotzdem das Problem das wir uns selbst durch unseren Ressourcen-Hunger verursachen. Noch spüren wir davon nicht besonders viel aber wir sind auf dem Weg...

Mit unserer Lebensweise schaffen wir große Probleme für die Zukunft.
Da wir aber überwiegend "im Heute" leben, nehmen wir das überwiegend nicht wahr.

fritz
05.12.2012, 07:59
@ Robi: Etwas Nachdenken - nachdenklich werde ich jetzt schon.
Bislang habe ich gemeint, ich bin zwar kein Grüner, aber Gleitschirmfliegen ist doch ein naturnaher Sport.
Ich denke, ich muß bescheidener werden.
Bescheidenheit heißt ja nicht auf Erlebnisse in der Natur zu verzichten.
Nur mehr nachdenken dabei, um keinen Unsinn zu tun.
Der Bauer, der auf seine Grashalme achtet, ist mir da sicher schon voraus.

Fritz

limeric
05.12.2012, 09:09
Hy,

also das heist jetzt übersetzt.

Wir brauchen wiedermal ein Bumm mit x weniger schädlichen Menschen danach, oder es wird Zeit das Wettrüsten ins Universum zu richten, da sind wie nämlich ganz, ganz wenige.

Alles andere funktioniert nämlich nicht.

Ist in der Tierwelt ganz genauso und quasie sind wir ja auch Tiere.

Bsp.: Warum schwärmen Heuschrecken ?

Sie brauchen 2 Feuchte Jahre = gutes Pflanzenwachstum und Massenvermehrung. 1 Trockenes Jahr = alles weggefressen, zu wenig nachgewachsen = überstraparierte Resourcen = Hungersnot und Dichtestreß bei den Heuschrecken. Folge Schwärmen und Massensterben, nur wenige bleiben zurück und sorgen für den nächsten Schub.

Das erwartet auch die menschlichen Heuschrecken, wenn kein Durchbruch in o.g. Richtung folgt.

Darauf haben wir alle hier keinen Einfluß, auch nicht, wenn ich mich ab sofort wieder in einen mit Knochennadel und Sehnen zusammengenähten Kartoffelsack kleide und in der unweiten Höhle wohne.

Den Klimawandel gibt es im übrigen schon seit Entstehung der Erde also über 4,5 Millarden Jahren. Zu allen Zeiten wurde dieser mehr oder eher weniger auch durch die ,, Biobelastung,, beeinflust. Das Leben musste sich seit jeher auf Veränderungen einstellen. Offenbar war der Mensch da sehr erfolgreich. Wer meint hier irgendwas aufhalten zu konnen, der hat zu tief ins Glas geschaut.

Im wesentlichen folgt der Planet aber einen gewissen Rythmus, nach diesem befinden wir uns in einer Zwischeneiszeit mit folgender großen Eiszeit. Unsere Zukünftigen Generationen werden im Erlebensfall wohl eher das Problem haben ordentlich zuheizen zu müssen. Zudem wird die belebbare Zone dann sehr klein werden, wo ich gerade sitze gibts dann 100 derte Meter Eis über mir.

Das gegenwärtige Panik Orchester in Sachen Klimawandel und Energieeinsparung ist ganz klar wirtschaftlich orientiert ( Kasse machen mit Panik schüren ). Es merkt jeder an seinen Geldbeute wir er betogen wird und sieht es an den immer größeren Gewinnen der Energiekonzerne.

Schaut euch den Schwachsinn in Sachen Glühlampen und Wärmedämmung an. In der Gesamtbilanz die quadratur der Umweltverschmutzung und Energieverschwendung.

Lernt ja eigentlich jeder in der Schule, Energieeinsparen geht nicht. Was man nachher weniger verbrauchen will, muss man vorher in Potenz investieren / reinstecken, nicht wenig geht dabei auch verloren.

In wenigen Jahren wird das, als dass gesehen werden was es ist, eine weiter Fußnote des Schwachsinns.

Im übrigen flieg ich eh lieber selbst mit meiner Tüte zu Hause. Wen es mich dann hin und wieder auch mal ordentlich über die Wiese zieht, bin ich auch ganz schön grün.

Freut Euch, es Weihnachtet sehr.

Limeric

Frühaufdreher
05.12.2012, 09:47
Ein paar schöne Dokus zum Thema:

Neun Teile "Die Erde von oben"
http://www.youtube.com/watch?v=G6tadeMMXl0

Und die ist auch sehr gut:
http://www.youtube.com/watch?v=gEU6mRp4VC8

Viel Spaß beim schauen!

LG Simon

Tina Sanders
05.12.2012, 09:49
Daß ein chemisches Element (CO2), welches gerade mal zu 0,04% in der Atmosphäre vorkommt, daß Weltklima kippen läßt -> wer das glaubt; bitte Hirn einschalten


Na dann muss ja der Stickstoff (N2) in der Luft das wichtigeste Element sein, da ca. 78% der Luft daraus besteht. Naja, dass wir das einfach nur einatmen und unverändert wieder ausatmen, zeigt eventuell doch, dass andere Stoffe, auch wenn sie nur in kleinen Dosen vorkommen, doch wichtiger sein könnten!

Gehirn einschalten, danke gleichfalls!

Tina

limeric
05.12.2012, 10:42
Hy,

leider zu isoliert gesehen wir sind hier nicht das einzige Leben / Materie. Pflanzen machen dass z.b. Andersrum !

Limeric

H.M.Murdoch
05.12.2012, 10:52
...Gehirn einschalten, danke gleichfalls!

Tina

Da verlangst Du etwas schweres von unserem Zeitgenossen.
Das Konzept dieser Verschwörungstheoretiker ist es, ungetrübt von jeglicher Sachkenntnis, irgendwelche Stichworte zu vermengen und daraus einen Wissenschaftlich klingenden Satz zu formen, den sie sodann als den Beweis ihrer "Theorien" verstehen.
Eine richtige Theorie wird man dabei nicht finden. Lediglich ein Postulat (in der Art von "Der CIA hat die TwinTowers gesprengt" oder "Die Klimakatastrophe findet nicht statt") ist feststellbar. Dieses Postulat ist für die Verschwörungstheoretiker schon der halbe Beweis.

Sie müssen nichts beweisen und tun es auch nicht. Sie setzen sich auch nicht mit Fakten auseinander. Stattdessen produzieren sie ein wahres Feuerwerk von Behauptungen die sie als Beweise ausgeben. (In der art: "Weil die Schatten auf den Mondfotos nicht parallel sind gab es mehrere Lichtquellen, mithin war die Mondlandung in den Paramount Studios...")

Anfangs macht es noch Spass sich mit deren Zeugs auseinander zu setzen. Aber irgendwann wird es öde, weil man merkt die hören einfach nicht zu und sind so flexibel wie eine Kaimauer.

setup
05.12.2012, 11:20
Anfangs macht es noch Spass sich mit deren Zeugs auseinander zu setzen. Aber irgendwann wird es öde, weil man merkt die hören einfach nicht zu und sind so flexibel wie eine Kaimauer.

Sag ich doch. Ab einem bestimmten Punkt wird nur noch nach Bestätigung der eigenen Meinung gesucht. Mit Meinungen anderer, selbst wenn sie wissenschaftlich fundiert sind, setzt man sich gar nicht erst auseinander.
Der Spruch "Den besseren Gründen müssen gute weichen" gilt für solche Menschen nicht, weshalb eine Diskussion in der Regel nicht nur frucht- sondern vor allem sinnlos ist.

Grüße,
Michael

SebastianB
05.12.2012, 11:41
Wer meint hier irgendwas aufhalten zu konnen, der hat zu tief ins Glas geschaut.

Was aufhalten? Ich glaube, du würfelst hier mehrere Phänomene und Effekte durcheinander....



Das gegenwärtige Panik Orchester in Sachen Klimawandel und Energieeinsparung ist ganz klar wirtschaftlich orientiert

Jawohl...ganz klar!


Es merkt jeder an seinen Geldbeute wir er betogen wird und sieht es an den immer größeren Gewinnen der Energiekonzerne.
An den Gewinnen der Energiekonzerne? Die machen also diese fetten, überzogenen und fast schon impertinenten Gewinne mit Ökostrom? Hey...cool...das musst du den Konzernen jetzt nur noch schnell sagen!



Schaut euch den Schwachsinn in Sachen Glühlampen und Wärmedämmung an. In der Gesamtbilanz die quadratur der Umweltverschmutzung und Energieverschwendung.

A ha...ist das so? Du hast Recht, dass man grundsätzlich den kompletten Produktlebenszyklus (cradle to grave) betrachten muss, um vernünftige Aussagen treffen zu können. Und tatsächlich gibt es im Bereich Energeisparen Beispiele, wo man das diskutieren kann und muss: Ergo - wo Zweifel durchaus angebracht sind. In den von dir genannten Beispielen ist das aber nicht so!



Lernt ja eigentlich jeder in der Schule, Energieeinsparen geht nicht. Was man nachher weniger verbrauchen will, muss man vorher in Potenz investieren / reinstecken, nicht wenig geht dabei auch verloren.
A ha...lernt man sowas in der Schule? Bist du in Saudi-Arabien, Abu Dhabi oder in einem sonstigen OPEC-Land in die Schule gegangen? Wenn nicht: Den Prozess gegen deinen Lehrer gewinnst du!



In wenigen Jahren wird das, als dass gesehen werden was es ist, eine weiter Fußnote des Schwachsinns.

Bestimmt!

Robi
05.12.2012, 12:03
Mit unserer Lebensweise schaffen wir große Probleme für die Zukunft.
Da wir aber überwiegend "im Heute" leben, nehmen wir das überwiegend nicht wahr.
... vor allem die Leute hier die keine Kinder haben. Und bekennend- keine wollen. Klar denen kann die Zukunft sowas von wurscht sein. Teilweise merkt man das auch an den "lustigen" Beiträgen hier.


Vor ein paar Wochen bin ich mit meinen Kindern von Norden nach München reingefahren. Die Kleine hat gefragt woher eigentlich die großen Berge dort kommen, ob das auch noch von den Eiszeitgletschern ist. Da hab ich ihr gesagt das sind unsere Müllberge, da wird das was wir nicht in den Sortiermüll geben hingefahren, verdichtet und gelagert bis sie oder ihre Kinder das Zeug irgendwann mal wieder auseinanderreißen weil es dann an billigeren Rohstoffen mangelt...

"Papi, wenn ich mal so alt bin wie Du dann gibts hier aber noch viel mehr Berge..." und "... wieso dürfen wir hier eigentlich nicht rodeln?"
Da wird man dann nachdenklich. Bei jedem Griff zu hübsch eingeschweißten 3 Wurstscheiben oder bunt bedruckten Minipartyhäppchen... und bei jedem Griff zum Mülleimer.


Nur mal ein Beispiel noch: Schaut mal im Supermarkt oder bei Google nach "Bio-Müsli". Fast alle Produkte dieser "nachhaltigen" Lebensmittel sind entweder in Blechdosen, Kunststoff oder noch übler, in laminierten Materialien eingepackt.
Dagegen liegen in jedem Discounter 500g Haferflocken in (mit den Kindern nachgewogen) 8g-Papiertüten und daneben die Äpfel und Birnen unverpackt in Kisten oder in ein paar g sortenreiner Folie.
Hochrechnen auf die Familie und auf 80 Lebensjahre lohnt sich auch bei kleinen Sachen.

Flynix
05.12.2012, 16:22
:eek: am 21.12.2012 soll, nach dem Mayakaleder, das Licht endgültig aus gemacht werden :eek:
....

Nein, nein, nein:
die Welt geht nicht am 21.12.12 unter, nur weil da der Maya Kalender endet :rolleyes::rolleyes:

...sie geht erst am 31.12.12 unter, weil da mein Playboy Kalender endet :D:D:D

Waidlerin
05.12.2012, 18:06
...sie geht erst am 31.12.12 unter, weil da mein Playboy Kalender endet :D:D:D

Wurde die Produktion eingestellt :eek: :confused: Wenn nicht: den für 2013 kaufen und schon dreht die Welt sich weiter!

seidenschwan
05.12.2012, 22:25
Na dann muss ja der Stickstoff (N2) in der Luft das wichtigeste Element sein, da ca. 78% der Luft daraus besteht. Naja, dass wir das einfach nur einatmen und unverändert wieder ausatmen, zeigt eventuell doch, dass andere Stoffe, auch wenn sie nur in kleinen Dosen vorkommen, doch wichtiger sein könnten!

Gehirn einschalten, danke gleichfalls!

Tina

Und Stoffe die in großen Mengen vorhanden sind ebenso nichts bewirken können....:D Co2 wird ja immer mehr...

Ach, die Menge muss in diesem Falle nicht das Gift machen... Das musst doch du am besten wissen

Gruß johann

fritz
06.12.2012, 07:08
Gleitschirmflieger sind moralarme Süchtige und alles ausser grün. :o
Ich wollte es nicht glauben.

@seidenschwan &Co
Ich habe diese konservierte Geisteshaltung vernommen. Es ist ist nicht notwendig, das zu wiederholen.
Ich gebe gerne zu, eine andere Meinung zu haben. Meine Meinung kann ich auch ändern, wenn sich etwas als Unsinn erweist, das könnte uns unterscheiden.

Fritz

MuhTiger
06.12.2012, 08:31
... vor allem die Leute hier die keine Kinder haben. Und bekennend- keine wollen. Klar denen kann die Zukunft sowas von wurscht sein. Teilweise merkt man das auch an den "lustigen" Beiträgen hier.
[.......]
Jetzt lehnst du dich etwas gar weit aus dem Fenster, könnte nicht auch ein co-founding zum Alter sein? ok, ok, weiss wen du meinst, d'accord. ;-) Dennoch, heisst Kinder haben nicht auch irgendwie die vorhandenen Probleme zu verniedlichen? Und sind nicht oft gerade die Kleinfamilien so darauf bedacht, dass kein Schatten auf ihren Mikrokosmos fällt, dass es keinen Platz für eine weitere Sicht hat?

SebastianB
06.12.2012, 09:56
I
Ich habe diese konservierte Geisteshaltung vernommen. Es ist ist nicht notwendig, das zu wiederholen.
Ich gebe gerne zu, eine andere Meinung zu haben. Meine Meinung kann ich auch ändern, wenn sich etwas als Unsinn erweist, das könnte uns unterscheiden.

Fritz
Schönes Schlusswort...und weise Worte!

Dazu Zitat "Mainstream - der Sog der Masse" von: http://www.zeit.de/2011/46/DOS-Mainstream/seite-1

"Ich denke ziemlich genau das Gegenteil von dem, was meine Großeltern gedacht haben, die allerdings, in ihrer Zeit, völlig normal waren, mit anderen Worten: Mainstream."
"Diese Erkenntnis macht mich demütig. Leute, die eine Meinung mit großer Selbstgewissheit vertreten, ohne die Spur eines Zweifels, so, als ob es kein Morgen gäbe, kommen mir dumm vor. Die einzige Haltung, die garantiert jeder Revision standhält, ist vermutlich der Zweifel."

Steffen
06.12.2012, 10:53
Ups, Sebastian, was willst Du uns denn mit dem Zitat sagen?

Nimmt man dieses Zitat und die Zeilen im Artikel darunter wäre das ja so zu verstehen, dass Mainstream heute = Klimawandel ist durch den Menschen erzeugt, es wäre also der Klimawandel - Kritiker von heute der Galileo von morgen......

Wolltest Du das sagen???

Sicher nicht :-)

P.S. Seite 5 Deines Links hast Du auch gelesen, besonders der Part zum Thema Klimawandelleugner?

H.M.Murdoch
06.12.2012, 11:10
Da wir ja, der Meinung einiger Zeitgenossen folgend, das Klima und das Wetter nicht beeinflussen (können) ist das hier auch niemals geschehen...:D

http://einestages.spiegel.de/external/ShowTopicAlbumBackgroundXXL/a26121/l9/l0/F.html#featuredEntry

Walter Jourdan
06.12.2012, 11:16
Empfehlenswerter Artikel von Jürgen Dahl - hier zum Lesen: http://www.umweltethik.at/download.php?id=343

"Das vernichtende Scheitern der Vernichter: Das ist nun eine durch und durch ökolo- gische Konsequenz, eine Selbstregulation des irdischen Zivilisationssystems, und alles hängt davon ab, ob die auf Hochtouren laufende Maschinerie der Selbstvernichtung so rechtzeitig auseinanderfliegt, dass sie ihr eigentliches Zerstörungswerk nicht mehr voll- ziehen kann und dass die Welt, gerade eben am Untergang vorbei, in namenloser Armut versinkt, doch so, dass hie und da versprengte Häuflein übrig bleiben, die sich dann von neuem auf den Weg machen. Vielleicht auf einen wirklich neuen, anderen Weg."

Der vorliegende Beitrag ist ein Wiederabdruck eines in den 1980er Jahren mehrmals veröffentlichten Artikels. Die hier abgedruckte Version wurde Dahls Buch Der unbe- greifliche Garten und seine Verwüstung. Über Ökologie und über Ökologie hinaus, dtv/Klett-Cotta, 1989, entnommen. Wir danken Frau Hella Dahl für die freundliche Erlaubnis des Wiederabdrucks.
Viele der von Jürgen Dahl dargestellten Punkte haben ihre Relevanz bis heute nicht verloren: Ein Besinnen auf die grundsätzlichen Fragen des Naturschutzes und der Beziehung des Menschen zur Natur ist heute so notwendig wie vor 20 Jahren.

Grüße
Waltert

SebastianB
06.12.2012, 11:39
Ups, Sebastian, was willst Du uns denn mit dem Zitat sagen?

Nimmt man dieses Zitat und die Zeilen im Artikel darunter wäre das ja so zu verstehen, dass Mainstream heute = Klimawandel ist durch den Menschen erzeugt, es wäre also der Klimawandel - Kritiker von heute der Galileo von morgen......

Wolltest Du das sagen???

Sicher nicht :-)

hehe...so kann man es auch verstehen :-)
Es war allerdings nur auf Fritz Worte bezogen. Diesen Artikel fand ich damals sehr gut - daher habe ich ihn verlinkt!
Aktuell scheint der Mainstream eher "Klimaerwärmung - alles nicht so tragisch - alles natürlich" zu sein. Wie sonst sind diese ganzen Kommentare hier zu erklären? Wie sonst sind trotz der aktuell besorgniserregenden Entwicklungen die Lethargie der Bevölkerung und damit der Politiker zu verstehen?

Menschen, die nur ihre Meinung als die einzig wahre und richtige verstehen, keine anderen Meinungen zu- und auch keine sachlichen Argumente an sich lassen, sondern lieber bequeme und aufreisserische Thesen aus der Boulevardmedien glauben, kommen einem "dumm" vor (Achtung - Zitat. Würde ich selbst niemals behaupten - und will auch nicht behaupten, dass das im Threat hier bei irgendwem der Fall ist!!!). Man darf durchaus auch mal seine Meinung ändern!

Aktuell stürzen sich ja die Boulevardmedien auf die bequeme Thesen einzelner, von der Industrie bezahlter Medienberater, die solch wissenschafftlich vollkommen unhaltbare Thesen in die Welt setzen. Die Meinungen sind halt bequemer als sich mit so was blöden wie Fakten und Argumenten auseinanderzusetzen.


P.S. Seite 5 Deines Links hast Du auch gelesen, besonders der Part zum Thema Klimawandelleugner?

Jep hab ich - auch wenne s schons ehr lange her ist. Im abschnitt geht es um Wissenschaftler - nicht um politisch motivierte Lobbyisten. Es gibt wissenschaftler, die einzelne Punkte in Frage stellen oder anders bewerten. das ist ja gut und wichtig, dass es Diskussionen darüber gibt. Erst durch konstruktive Kritik gibt es Weiterentwicklung und Fehlerkorrektur. Mir ist jedoch kein seriöser Wissenschaftler bekannt, der alle Punkte abstreitet. Und bedenke, der Artikel hat einen anderen Inhalt und nicht den Anspruch, im Bereich Klimaerwärmung eine differenzierte Meinung wiederzugeben. Wer weiß, was der Autor bei diesem Abschnitt im Hinterkopf hatte. Trotzdem hast du Recht - Toleranz muss es auf beiden Seiten geben!

Außerdem hat sich die Zeit seit diesem Artikel rasant geändert - das ist über ein Jahr her! In windeseile hat sich eine neue Mainstream-Meinung etabliert - schön beschrieben hier http://www.zeit.de/2012/48/Klimawandel-Marc-Morano-Lobby-Klimaskeptiker oder zu erkennen an den Kommentaren hier im Threat.

piti
06.12.2012, 13:43
... vor allem die Leute hier die keine Kinder haben. Und bekennend- keine wollen. Klar denen kann die Zukunft sowas von wurscht sein. Teilweise merkt man das auch an den "lustigen" Beiträgen hier.


wer heute kinder haben möchte oder schon hat, trägt eine grosse verantwortung für diese. nur leider nehmen immer weniger eltern diese verantwortung wahr. fast jeden morgen liegt vor meiner haustür leere red bull dosen, zerschlagene flaschen ....... ( was hänschen nicht lernt, lernt hans nimmer mehr) und diesen spruch kann man gut auf alles was mit der Zukunft zu tun hat übernehmen.
hast du dir schon mal überlegt das es eben auch leute gibt die diese verantwortung nicht mehr übernehmen wollen? Und glaubst du wirklich denen ist die die Zukunft so was von wurscht? ok du schreibst ja "kann" aber es kann auch sein, dass auch es leute gibt mit kinder, denen die zukunft wurscht ist.
hier noch ein bild von einem Startplatz und da liegen x-100 zerschlagene bierflaschen und sonstiger müll19473
ihl piti

Halil
06.12.2012, 18:53
Simon,
Die Erde von Oben konnte ich bis zum 4. Film gucken. Fabelhaft,poetische Bilder, mit bitterscharfe Zituation ubergossen, ergibt sich eine übergrosse Schlug. Den kann man nicht auf einmal. Also warte ich noch bis es Flugwetter ist und danach werde ich kraft haben für den Rest.

Aber über diese System kann man sagen, die mehrheit der Menchensgatte ( wohl oder übel) angenommen. Und diese System basiert auf
immer mehr produzieren,immer mehr verkaufen ,immer mehr profitieren. Darauf basierte ausbeutung der Natur und Menschen ist das
Ergebnis vom normale funktion des Systems. Quasi Gott gegebene Schiksal. (ironisch gemeint)

Wolfgang hat hier fur mich interessante Fakten hingewiesen. Seine 34 m Boot verbraucht je 100 km 2000 l diesel. Wenn der besitzer ein kleine Ausflug machen wollte, hat einfach Paar tausend L. Diesel verbraten. Das ist aber Legitim. Schlieslich ist es
seinem Boot und sein Geld.

Wo ist das Problem?.. Es ist auch Legitim das, man dabei keine Problem sehen möchte.Weil man nicht bis zu Ende denken und danach handeln möchte, oder, oder usw.

Da ist natürlich eine riesige Problem. Die Menschen in Nigeria oder anderswo in Asien wollen einfach aus Ihrem Land leben können. Aber Übermächtige Int. agiernde Konzerne in Landwirtschaft, oel und andere bereiche setzen Ihrem Interessen durch. Viele Bauer müssen Saatgut von diesem konzern kaufen und wirtschaftlich zu denen abhänig. Der Film der vom Simon hier gepostet erhellt in
diesbezüglich sehr viele Bereiche,sodass ch nicht auf die Detaille gehen möchte.

Nun was können überhaupt Flieger machen? Ich glaube nicht so viel. Nur soviel wie jede/r Erdenbürger machen kann. Die Verantwortung,
der leidende Völker durch Krieg, verteibung, wetter katastrophen und unermessliche Leid auf den Schulter nehmen und Tag und Nacht dran
denken und dagegen was machen zu müssen halte ich eine unmögliche Zustand. Der Fieger kann dieser Last nicht tragen.
verstandlicherweise Aufgrund seine Fliegerfähigkeiten fuhlt er sich von der Masse abgehoben. Dadurch aus ihm wird keine
Ghandi oder Rupert Neudeck werden.

Viel wünschenswerter und einigermaasenl realisierbare von ihm halte ich; Unter seinem Kumpel freundschaftlich und Faire verhaltnisse zu schaffen, Flieger von andere Vereinen nicht diskriminieren. Perfekt aber nicht von jedem zu erwarten wäre er noch eine sympatische Wesen mit empatie und Solidaritätsgefühl für alle Menschen der Erde. Poach., habe ich wieder Messlatte so hoh gelegt.


Aber macht euch kein grosser Kopf Freunde wenn die Welt runter geht, sind wir alle drin. Auch der Besitser des Bootes mit 34 m lange hat.
Also es ist zumindestens ganz demokratisch. Bis auf eine kleine problem, wir können bis dahin schöne flüge machen wo es geht, aber die arme Bauer dahinten müssen leider noch viel leiden. Dabei sind wir nicht alleine in Schuld, das ist erleichternd.


`` Der Mensch Werde Noch`` Das ist meine Lieblingsspruch von einem D.D ( Deutsche denker,leider weiss ich den Name nicht mehr)

Grusse an alle Himmelsrichtungen

Ibrahim

Tino
06.12.2012, 19:12
Und kontrollierte Lufträume gleich mit? :D;):p

Letztes Jahr als der isländische Vulkan mit dem unaussprechlichen Namen den Luftverkehr lahmlegte gab es gleich überall ein 1A Wetter. Mehr davon!

Die Pflanzen haben sich über die Extra Ration CO2 auch sehr gefreut.

rombacge
06.12.2012, 19:38
Sorry, ohne CO² leider nur 0,04% auf der Erde kein Leben....hmmm...
Zur Erinnerung enthält die Luft (21%Sauerstoff-78%Stickstoff-1%Edelgase)

Von den 1% Edelgase ist CO² pirlepalle.

Im Augenblick friere ich mir den .... ab


Gruß Georg

Micha0365
06.12.2012, 22:39
Georg:
Auch wenn es eine Organisation von Leuten gibt, die zu beweisen versucht, dass man mit mehr CO2 und mit Erderwärmung die Welternährung sicher stellen kann, empfehle ich Dir mal nach dem "JasperRidge Global Change Experiment" zu suchen und die Forschungsergebnisse genau anzuschauen...

Micha0365
06.12.2012, 23:01
Passend zum Thema gibts bei Spiegel-online ein Interview mit Dennis Meadows. Autor des Buches "Grenzen des Wachstums".

Ist zwar interessant aber der "Club of Rome" hat mit seinen Prognosen unrecht, zumindest im ursprünglichen Modell von Meadows et al. von 1972 ( das in o.g. Buch beschrieben wird). Dort wurden nämlich die Kräfte der Marktwirtschaft unterschlagen, wie z.B. die Tatsache, dass eine drastische Verteuerung einer Ressource (z.B. wegen Verknappung) automatisch zu einer geringeren Nachfrage führt und auch die Tatsache, dass ein höherer Preis dazu führt, dass auf einmal wieder mehr von der knappen Ressource vorhanden ist, weil plötzlich z.B. wegen Unwirtschaftlichkeit still gelegte Minen wieder lukrativ werden. Das verändert natürlich das Modell erheblich.

Trotzdem gibt es erhebliche Indikatoren dafür, dass der "Club of Rome" im Bezug auf manche Rohstoffe nicht ganz falsch gelegen hat. Da stehen ganz oben Öl und Kupfer. Wasser ist auch kritisch aber das wird nur ein paar mal so teuer wie heute und geht nicht gleich aus...

Das Schlimme an den Club of Rome Modellen ist, dass sie im Gegensatz zu Malthus eine sehr lange Zeit der Depression voraussagen, bevor es irgend wann wieder bergauf geht. Sollten die am Ende Recht behalten, dann wird es ganz schön heftig ...

Greenhorn
06.12.2012, 23:43
Georg,


Sorry, ohne CO² leider nur 0,04% auf der Erde kein Leben....hmmm...
Zur Erinnerung enthält die Luft (21%Sauerstoff-78%Stickstoff-1%Edelgase)

Von den 1% Edelgase ist CO² pirlepalle.

das hatten wir doch schon. Hat Dir das Beispiel mit den dotierten Halbleitern nicht geholfen? Sollte es daran liegen, dass Du - genauso wie Dein Lieblings "Wissenschaftler" Vahrenholt - das Lied dessen singst, wessen Brot Du isst?

Honni soit qui mal y pense.


Im Augenblick friere ich mir den .... ab

Du verwechselst schon wieder Wetter und Klima.

Never mind.
Greeny

H.M.Murdoch
07.12.2012, 07:37
.... der "Club of Rome" hat mit seinen Prognosen unrecht, ... ...

Ich kenn die Prognosen nun nicht im Detail aber ich denke dass sich der Club of Rome im Wesentlichen in den Zeiträumen verschätzt hat.
Ob das Öl nun Morgen oder erst in 40 Jahren ausgeht ist dabei fast schon nebensächlich. Tatsache ist doch: die Erde ist eine beschränkte Ressource, die auszubeuten wir uns redlich bemühen.
Gerade von der Mineralölindustrie und ihren Gläubigern wieder immer der Eindruck vermittelt dass es endlos viel Öl gibt ( Diese Augenwischerei ist leicht übertragbar auf andere Industrieen und Rohstoffe). Dabei ists nur teurer und wir bezahlen mehr um die Reste die wir früher liegen liessen (wegen unwirtschaftlichkeit!, Von einer Ressourccenschonung, oder ökologischen, gar sozialen Begründungen waren wir eh meilenweit entfernt) aufzuarbeiten.
Es gibt nicht mehr Öl, nicht immer wieder neues Öl, sondern wir sind gerade dabei auch die Schalen aus der Mülltonne auszupressen.
Irgendwann sind auch diese Ressourcen erschöpft, alle, leer, verbraucht, abgefackelt, gerodet, entsorgt, weg. Und dann?

artemis
07.12.2012, 07:45
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann"

Guten Morgen

Tino
07.12.2012, 08:37
das hatten wir doch schon. Hat Dir das Beispiel mit den dotierten Halbleitern nicht geholfen? Sollte es daran liegen, dass Du - genauso wie Dein Lieblings "Wissenschaftler" Vahrenholt - das Lied dessen singst, wessen Brot Du isst?

Solche Verlgleiche sind doch Schachsinn. Genauso wie die Unterstellung daß andere Leute Lobbyisten sind. Fakt ist daß der CO2 Gehalt der Athmosphäre für die meiste Zeit der irdischen Existenz wesentlich höher war, ohne daß es der Entwicklung der Arten irgendwie geschadet hätte. 5 % waren kein Problem, und jetzt sollen einige Promille in eine Katastrophe führen? Nachdenken ist erlaubt. Dieser ganze Quatsch ist reine Ideologie. Wenn die "Grünen" konsequent wären, dann müßte die Zuwanderung in die Sozialsysteme gestoppt werden, denn dort entsteht in den Industriestaaten völlig überflüssiger Energieverbrauch, auf den wir gerne verzichten können! So lange hier kein Riegel vorgeschoben ist, mache ich mir überhaupt keine Gedanken über CO2.

seidenschwan
07.12.2012, 08:41
Zu Al Gores Klimamodellen und den Klimaerwärmungen seit 1880 mal hier schauen??

http://www.youtube.com/watch?v=Xgcpl3IFGn4

Leider nur ein Abschnitt des Beitrags aber es reicht schon. Mehr als 5 Minuten sind es nicht..

Johann

SebastianB
07.12.2012, 09:04
Fakt ist daß der CO2 Gehalt der Athmosphäre für die meiste Zeit der irdischen Existenz wesentlich höher war, ohne daß es der Entwicklung der Arten irgendwie geschadet hätte. 5 % waren kein Problem, und jetzt sollen einige Promille in eine Katastrophe führen?
Sag mal - was redest du denn? Der einzige Fakt, der sich aus deinen Sätzen ergibt ist der, dass du damit beweisst, dass du wirklich aber mal so gar keine Ahnung von dem Thema hast, zu dem du dich hier äußerst. Faszinierend...die Infos liegen nur zwei Mausklicks entfernt und du traust dich trotzdem, sowas hier zu posten...echt lustig :-)

@Seidenschwan: Sind wir nun wieder bei unseren Freunden den Verschwörungstheorethikern? Gib den Titel doch einfach mal bei google ein :-)

artemis
07.12.2012, 09:20
@ Tino,

Auf was berufst du dich bei deinen co2 Aussagen?:eek:
Selten so einen Schwachsinn gelesen...Mach dich erst mal kundig bevor du dich lächerlich machst.

http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/hintergrund/klimawandel/wie_wird_der_klimawandel_die_erde_veraendern/

JHG
07.12.2012, 09:41
Tino hat schon Recht, wo soll denn die Katatrophe sein ?

Höheres CO2 -> mehr Pflanzenwachstum mehr Nahrung für Tiere, höhere Temperaturen -> Ebenfalls mehr Pflanzenwachstum -> wieder mehr Biomasse

Dass ein paar auf Kälte spezialisierte Arten aussterben sowie ein paar milliarden Primaten die damit nicht umgehen können und zum Großteil binnen kürzester Zeit verhungern wenn ihr industrialister Nahrungsbeschaffungsprozess zusammenbricht ist aus Sicht von Mutter Erde wohl keine größere Katastrophe als ein Heuschreckenschwarm der irgendwo verendet. 99% der Fauna und 99.99% der Flora werden gerade wegen der Kliamerwärmung bestens gedeihen.

Alles eine Frage der Perspektive :rolleyes:

fritz
07.12.2012, 10:31
Für wen und was sind denn die Fernreisen mit dem Gleitschirm so wichtig? Notwendiges Training im Winter?
Ist das ein Geschäft mit Sehnsüchten und Eitelkeiten?
Mein Haus, mein Auto, meine Fernreisen .... ?

Fritz

Quaxi
07.12.2012, 11:00
Für wen und was sind denn die Fernreisen mit dem Gleitschirm so wichtig? Notwendiges Training im Winter?
Ist das ein Geschäft mit Sehnsüchten und Eitelkeiten?
Mein Haus, mein Auto, meine Fernreisen .... ?


Neeeee fritz... Bei mir ist's ganz einfach eine richtig g'scheite Sch***verlängerung :D :D
YoYoYo! So schaug's aus. Und es geht richtig weit weg und ich freue mich drauf :p :p

ihl auch vom anderen Ende der Welt

quaxi

PS: freue mich schon drauf endlich mal die Polkappen abzusoaren in Shorts ;)
PPS: Für uns gleitschirmflieger wäre eine Verkürzung der Wintermonate und eine Verlängerung der Flugsaison doch eh nicht so schlecht ...

Tina Sanders
07.12.2012, 11:23
Solche Verlgleiche sind doch Schachsinn. Genauso wie die Unterstellung daß andere Leute Lobbyisten sind. Fakt ist daß der CO2 Gehalt der Athmosphäre für die meiste Zeit der irdischen Existenz wesentlich höher war, ohne daß es der Entwicklung der Arten irgendwie geschadet hätte. 5 % waren kein Problem, und jetzt sollen einige Promille in eine Katastrophe führen? Nachdenken ist erlaubt. Dieser ganze Quatsch ist reine Ideologie.

jetzt sitz ich hier um schmunzel ein wenig, gerade gestern hatte ich in meinem "Basiswissenboden" Seminar an der Uni das Thema "Kohlenstoffkreislauf und Folgen es Klimawandels". Die Referierenden Studentinnen haben richtiger Weise dagestellt, dass sich die CO2 Konzentration seit der Instutrialisierung von 280 ppm auf nun mehr 390 ppm angehoben hat. Richtigerweise stellten sie auch vor, dass die Konzentration in der Anthmosphäre in der Erdgeschichte starken Schwankungen unterlegen hat und das es ständig zu einen veränderten Austausch zwischen den Quellen und Senken von Kohlenstoff gekommen ist, einige Stichworte Carbonatgestein, Ozeane, Böden, Biomasse usw. Das Gleichgewicht, was sich im Holozän, also nach der letzten Eiszeit eingestellt hat, wird durch den Menschen ganz schön in Schwanken gebraucht, da diese in kürzester erdgeschichtlicher Zeit extrem viel Kohlenstoff aus Speichern herausholen und den Kreislauf dadurch geändert.

Ich fragte am Ende des Referates, ab welcher Konzentration in der Atmosphäre das CO2 den zu einem Schadstoff werden würde, wusste keiner. Ab 1000 ppm in der Luft bekommen Menschen Konzentrationsschwierigkeiten, ab 1500 ppm kommt es zu schweren Atemwegsproblemen. Deshalb müssen wir hin und wieder in geschlossenen Räumen das Fenster öffen, dabei geht es nicht darum Sauerstoff reinzulassen, sondern Co2 auszulassen.

Ich glaube auch nicht, dass der menschengemachte Klimawandel die Erde zerstören wird, er wird aber ganz bestimmt den Lebensraum der Menschen einschränken und eventuell Menschen schädigen. Wir - alle Meschen - können bei 5 % (!) Co2 in der Atmosphäre nicht überleben. Was ich aber ganz sicher weiß, den Bakterien macht das nichts, die sind wesentlich anpassungsfähiger als die Menschen.

Also denkt weiter, dass wir da schon alles überleben werden und es keinen Menschen gemachten Klimawandel gibt, lasst uns weiterhin eher an den Profit als an die Umwelt denken!

Ich werde aber trotzdem weiterhin, mit dem Auto mehrmals im Jahr in die Alpenfahren, am Wochenende mal in den Harz und nächstes Jahr sogar mal in die Karibik fliegen. Mit einem klein bischen schlechtem Gewissen!

Tina
(die übrigens die Dozentin in dem Seminar ist)

piti
07.12.2012, 12:41
Für wen und was sind denn die Fernreisen mit dem Gleitschirm so wichtig? Notwendiges Training im Winter?
Ist das ein Geschäft mit Sehnsüchten und Eitelkeiten?
Mein Haus, mein Auto, meine Fernreisen .... ?

Fritz

sind sie wichtig?
es ist auch schön mal über den tellerrand raus zu schauen, wie es in in der welt draussen ist. das öffnet dir manchmal die augen und erweitert dein horizont, wie schön du es hast und nicht um dein überleben kämpfen musst oder was esse ich morgen. Aber du kommst auch ins grübeln was den umweltschutz angeht in den verschiedenen ländern und fragst dich halt manchmal schon, warum gib ich mir soviel mühe (siehe mein foto oben). ein Beispiel von mir: nach einer reise in die ukraine habe ich angefangen das brot in ein plastiksack einzupacken, so wird es nicht mehr hart und ich kann es länger aufbewahren. vorher habe ich immer neues gekauft, wenn das alte hart war und dieses natürlich fortgeworfen. sind sie wichtig?

ihl piti

fritz
07.12.2012, 13:15
es ist auch schön mal über den tellerrand raus zu schauen, wie es in in der welt draussen ist. das öffnet dir manchmal die augen und erweitert dein horizont
ihl piti

Ja das sehe ich auch so. Information aus "erster Hand" sind intensiv.

Wenn ich auf meine Reiseerfahrungen zurückblicke, muß ich aber ehrlich sagen, daß die eigen Reiseeindrücke nicht soweit entfernt sind, von dem was ich im TV (vor allem 3.Programme) in Reportagen auch erfahren kann.
Die Wenigsten wollen in ihrem teueren Urlaub überhaupt mit der Realität konfrontiert werden.
Wieviel Tonnen CO2 sind für eine Bildungsreise gerechtfertigt, damit der Wohlstands- Tourist mit der Wirklichkeit konfrontiert wird ?

Fritz

easy.glider
07.12.2012, 15:02
Wieviel Tonnen CO2 sind für eine Bildungsreise gerechtfertigt, damit der Wohlstands- Tourist mit der Wirklichkeit konfrontiert wird ?
Fritz
Warum saufen wir kein Leitungswasser sondern welches das durchs ganze Land kutschiert wurde oder warum essen wir Früchte aus Südamerika und Asien?

Ich finde es ja schön und gut, dass Gleitschirmflieger auch eine Meinung zum Klimawandel haben, aber ich sehe ehrlich gesagt den Zusammenhang zwischen Gleitschirmfliegen und CO2 Ausstoß nicht. Ich sehe es als selbstverständlich an, dass man sich und sein Handeln immer wieder kritisch hinterfragt und dass man (Mensch) sich nicht alles nimmt nur weil es da ist. Trotz allem ist Gleitschirmfliegen eine Randsportart und die wenigen Flieger die ihren Sport auch mal in anderen Kontinenten ausüben wollen brauchen wohl kein schlechtes Gewissen dabei zu haben. Ich denke es ist jedem selbst überlassen wo er seinen Urlaub verbringen möchte. Die einen bleiben lieber zuhause und die anderen zieht es halt in die Welt hinaus um andere Kulturen kennenzulernen. Aber mit Gleitschirmfliegen hat das ungefähr so viel zu tun wie der Prozentsatz von CO2 in der Atmosphäre, nämlich nichts. Jemand der gerne die Welt bereist tut dies auch ohne Gleitschirmflieger zu sein. Also stellt sich die Frage wie "grün" Gleitschirmflieger sind überhaupt nicht. Sie sind so grün oder nicht grün, wie der jeweilige Mensch der dieses Hobby ausübt.

Gruß
HJ

Greenhorn
07.12.2012, 15:22
Hallo Tina,

sehr schöner Post und gute Arbeit! Ich hoffe KuK (Kranfahrer und Kraftwerks-Georg) lesen und verstehen ihn.

Aber vielleicht fällt denen ja das Verstehen schwer, weil sie gar nie lüften und der CO2-Anteil in ihrer Raumluft schon auf über 1000ppm angestiegen ist?

Was mich hier im Forum echt frappiert ist die kaltschnäuzigkeit mit der darauf hingewiesen wird, dass der Planet das schon wegsteckt. Bin mir nicht sicher, ob diese Haltung so weit verbreitet wäre, wenn wir auch auf einem absaufenden Atoll in der Südsee leben oder in Bangladesh oder Sri Lanka ansässig wären. Sollen die mal lieber weiter billig unsere Klamotten und Schirme nähen. Gibt doch da unten eh die Seezigeuner. Sollen die halt in Zukunft auf Flößen leben.

Ich geh mal lieber lüften...
Greeny

Klaus M
07.12.2012, 16:39
Hallo!

Wer schon etwas länger auf dieser Erde ist, bekommt eine gewisse Gelassenheit gegenüber den diversen Weltuntergängen (gibt es da überhaupt einen Plural?). Das betrifft natülich auch die derzeitige Klimakatastrophe. Der Direktor des Instituts für Umweltstudien an der Universität von Wisconsin, Reid A. Bryson, sah schon 1974 die ganze Menschheit in Mitleidenschaft gezogen, wenn der Klimatrend anhält. Eine Milliarde Menschen würden dann verhungern, sagte er voraus.

Die Chancen für eine rasche Rückkehr eines günstigen Klimas, schätzte der US-Forscher James Mc. Quigg bestenfalls auf eins zu 10.000 (Spiegel 12.8.1974).

Der Herausgeber der angesehenen britischen „New Scientist“ , Nigel Calder, sah in der „Götterdämmerung“ im Mythos nordischer Völker ein realistisches Szenarium für die menschliche Zukunft (SZ 10.04.1975).

Der Nobelpreisträger Linus Pauling sagte 1977 in einem Artikel der FAZ, die Klimaveränderung könnte in einer globalen Katastrophe münden, in den bisher härtesten Test für die menschliche Zivilisation.

Der angesehene Wissenschaftler Dr. Paul Ehrlich prophezeite 1977 allen ernstes: „Die Wahrscheinlichkeit, dass wir (die Menschheit) die Jahrtausendwende erleben, liegt vielleicht bei 1 bis 2 %!“

Die Menschen hat das alles nicht gestört, sie werden immer mehr und immer älter.

Ach, fast hätte ich es vergessen zu erwähnen, all die Klimaexperten haben in den siebziger Jahren eine kurz bevorstehende Eiszeit vorausgesagt. Die globale Erwärmung hat uns glücklicherweise davor gerettet.

easy.glider
07.12.2012, 17:07
Der Nobelpreisträger Linus Pauling sagte 1977 in einem Artikel der FAZ, die Klimaveränderung könnte in einer globalen Katastrophe münden, in den bisher härtesten Test für die menschliche Zivilisation.

Das haben Klimaveränderungen so an sich, dass es für gewisse Spezies zum Härtefall wird. War bisher immer so. Eine unserer nachfolgenden Generationen wird sich dem Thema mit Sicherheit auch etwas ausführlicher widmen müssen.

Alles andere was du da schreibst ist ja vollkommener Quatsch. Ich kann doch nicht irgendwelche seltsamen aus dem Zusammenhang gerissenen Thesen zitieren und dann daraus den Umkehrschluß ziehen das alles in bester Ordnung sei, weil wir schließlich noch leben. Das ist harmlos ausgedrückt ein wenig arg trivial.

Eine übertriebene Aussage eines Wissenschaftlers ist nicht gefährlich, sie regt höchstens zum Nachdenken an, aber deine ignorante Art die Dinge zu betrachten ist gefährlich und hoffentlich ein Einzelfall.

nikolaus
07.12.2012, 17:29
Die Menschen hat das alles nicht gestört, sie werden immer mehr und immer älter.

Zynisch gegenüber denen, die nicht älter werden!

Der Meeresspiegel steigt; die Malediven saufen ab; Unwetter scheinen zuzunehmen; mehr radioaktive Isotope (und allgemein irgendwelche Giftstoffe) im Essen; in verschiedenen Regionen nur schwer sauberes Wasser zu bekommen; Menschen verhungern, weil es einträglicher ist, Biomasse für Treibstoff statt Nahrung anzubauen; eine Fa. mit Heiligkeit im Namen versucht für sämtliche Nahrungsmittel Gen-Patente zu erwerben und verdrängt gleichzeitig die natürlichen...

Was ändert sich an diesen Fakten durch Deinen Hinweis, dass sich vor vierzig Jahren eine Handvoll Leute geirrt haben?

Politiker, Kapitalisten und sonstige Machtinhaber verschaffen sich mit Meinungsmache durch rhetorische Spielchen konkrete Vorteile; aber was bitte ist Dein Motiv? Hoffst Du auf Applaus?

Jochen

pipo
07.12.2012, 18:44
Hi,

Ach, fast hätte ich es vergessen zu erwähnen, all die Klimaexperten haben in den siebziger Jahren eine kurz bevorstehende Eiszeit vorausgesagt. Die globale Erwärmung hat uns glücklicherweise davor gerettet.
Mit 5min Recherche hättest du rausfinden können, dass Eiszeiten mehrere Millionen Jahre dauern.
Mit 5sec Nachdenken hättest du dann daraus schließen können, dass "eine kurz bevorstehende Eiszeit" nicht bedeutet, dass es in den nächsten paar Jahren um 5 Grad kälter wird, sondern dass es viele hunderttausend oder Millionen von Jahren braucht, bis die Temperatur soweit absinkt, bzw. bis die Vergletscherung soweit fortschreitet, dass man von einer Eiszeit sprechen kann.

P.

Micha0365
07.12.2012, 20:57
Menschen verhungern, weil es einträglicher ist, Biomasse für Treibstoff statt Nahrung anzubauen;

Jochen, Du hast mit vielem Recht aber in dem Punkt bist Du leider einer sehr weit verbreiteten Fehlinformation aufgesessen. Das Thema Welternährung ist sehr komplex und nicht einfach zu durchschauen. Es gibt aber heute rein mengenmäßig mehr als genug Nahrung für alle. Sie ist nur nicht gleichmäßig verteilt.

Der erste Hauptgrund heißt Weltmarktpreis, der zweite Hauptgrund heißt Korruption.

Wenn angenommen die EU so viel Getreide produziert, dass ein Teil davon exportiert werden kann, dann wird das zum aktuellen Weltmarktpreis verkauft. China kann sich den mittlerweile leisten, große Teile von Afrika nicht. Also bekommt Afrika eben kein Getreide. So weit so klar. Jetzt gehen wir gedanklich in irgend eine arme aber warme Region der Erde. Dort wird z.B. Zuckerrohr angebaut. Das Zuckerrohr wird nicht etwa im Land verkauft, sondern es wird eben zum Weltmarktpreis international gehandelt, weil der viel höher ist als der lokale Marktpreis, den die arme Bevölkerung bezahlen könnte. Ob dort auf einem Stück Land aber Kakao, Bananen oder Zucker als Nahrungsmittel für den Export angebaut werden oder eben aus dem Zucker Methanol (also Biosprit) angebaut wird, ändert zunächst nichts daran, wie viel oder wenig die wirklich armen Länder zu essen haben. Selbst wenn der Marktpreis von 80 auf 100 steigt ist das nicht relevant, wenn die Armen ohnehin nur 20 bezahlen könnten. Es werden jedes Jahr tausende von Tonnen an Nahrungsmitteln vernichtet, weil man sie nicht "angemessen" verkaufen kann und kein Geld ausgeben will um Sie nach Afrika zu transportieren und kostenlos zu verteilen.

Korruption ist zu einem sehr großen Anteil daran schuld, dass vor allem in Afrika so große Probleme bestehen. Um 1940 hat Norman Borlaug sehr ertragreiche Weizensorten entwickelt. Das war der Beginn der sogenannten "Green Revolution". Durch ertragreichere und resistentere Sorten wurden die Erträge stark gesteigert. Während z.B. Mexiko vorher fast die Hälfte seines Bedarfs importieren musste, konnten sie in den 60er Jahren anfangen Getreide zu exportieren. Indien verdoppelte seine Weizenproduktion innerhalb von nur 5 Jahren. Auf den Philippinen wurde innerhalb von etwa 20 Jahren der Reis-Ertrag durch die Sorte IR8 verdoppelt. Das hat in den meisten Teilen der Welt funktioniert und bildet heute noch die Grundlage unserer Nahrungsversorgung. In Afrika hat es leider nicht funktioniert. Hauptgründe waren die sehr stark verbreitete Korruption in Regierungskreisen und die generelle Unsicherheit/Instabilität in dieser Region. Die Schwache Infrastruktur hat ein Übriges getan. So kommt es, dass der Anteil der Eigenversorgung in Afrika immer weiter zurück geht, obwohl es durchaus Möglichkeiten gäbe die Agrarproduktion auf den bestehenden Flächen dort noch dramatisch zu steigern. So lange aber Fördergelder verschwinden und tatsächlich vorhandene Ernten einkassiert und teuer verkauft werden, funktioniert das eben nicht. Als Paradebeispiel nehme ich gerne die Elfenbeinküste. Dieses Land hat alles was man braucht, um Reich zu sein. Reichlich Bodenschätze, gute Böden und tropisches Klima für Pflanzenwachstum und Traumhafte Strände für Tourismus. Trotzdem sind sie bettelarm, weil sich einige wenige die Taschen voll stopfen und sich die Menschen nicht einig sind. Würden sie alle zusammen anpacken, wären sie in 20 Jahren aus dem Gröbsten raus und in 50 Jahren ein reiches Land.


Obwohl ich selbst super gern Fleisch esse, möchte ich am Ende trotzdem noch eines aufzeigen:
Die sogenannte "Feed Conversion Rate" also sozusagen der "Wechselkurs" von pflanzlicher Nahrung zu tierischer Nahrung reicht von etwa 1:3 bei Schweinefleisch bis 1:12 bei Geflügel. Rind liegt etwa bei 1:10. Im Klartext heißt das, dass Du einem Rind 10 mal so viel füttern musst, wie Du nachher in Form von essbarem Fleisch zurück bekommst. Vorsichtige Schätzungen besagen, dass man alleine mit dem, was wir heute weltweit an unser Schlachtvieh verfüttern etwa 8 Milliarden Menschen zusätzlich ernähren könnte. Die FAO schätzt, dass der Durchschnittsverbrauch an Fleisch pro Kopf von 37,4 kg im Jahr 2000 auf etwa 52 kg im Jahr 2050 steigen wird. Gleichzeitig wird die Weltbevölkerung von damals 6 auf dann über 9 Milliarden steigen. Der Fleischbedarf wird sich also bis 2050 gegenüber 2000 voraussichtlich etwa verdoppeln.

Mahlzeit...

Wilhelm1967
08.12.2012, 00:29
Jochen, Du hast mit vielem Recht aber in dem Punkt bist Du leider einer sehr weit verbreiteten Fehlinformation aufgesessen. Das Thema Welternährung ist sehr komplex und nicht einfach zu durchschauen. Es gibt aber heute rein mengenmäßig mehr als genug Nahrung für alle. Sie ist nur nicht gleichmäßig verteilt.

Der erste Hauptgrund heißt Weltmarktpreis, der zweite Hauptgrund heißt Korruption.

Wenn angenommen die EU so viel Getreide produziert, dass ein Teil davon exportiert werden kann, dann wird das zum aktuellen Weltmarktpreis verkauft. China kann sich den mittlerweile leisten, große Teile von Afrika nicht. Also bekommt Afrika eben kein Getreide. So weit so klar. Jetzt gehen wir gedanklich in irgend eine arme aber warme Region der Erde. Dort wird z.B. Zuckerrohr angebaut. Das Zuckerrohr wird nicht etwa im Land verkauft, sondern es wird eben zum Weltmarktpreis international gehandelt, weil der viel höher ist als der lokale Marktpreis, den die arme Bevölkerung bezahlen könnte. Ob dort auf einem Stück Land aber Kakao, Bananen oder Zucker als Nahrungsmittel für den Export angebaut werden oder eben aus dem Zucker Methanol (also Biosprit) angebaut wird, ändert zunächst nichts daran, wie viel oder wenig die wirklich armen Länder zu essen haben. Selbst wenn der Marktpreis von 80 auf 100 steigt ist das nicht relevant, wenn die Armen ohnehin nur 20 bezahlen könnten. Es werden jedes Jahr tausende von Tonnen an Nahrungsmitteln vernichtet, weil man sie nicht "angemessen" verkaufen kann und kein Geld ausgeben will um Sie nach Afrika zu transportieren und kostenlos zu verteilen.

Korruption ist zu einem sehr großen Anteil daran schuld, dass vor allem in Afrika so große Probleme bestehen. Um 1940 hat Norman Borlaug sehr ertragreiche Weizensorten entwickelt. Das war der Beginn der sogenannten "Green Revolution". Durch ertragreichere und resistentere Sorten wurden die Erträge stark gesteigert. Während z.B. Mexiko vorher fast die Hälfte seines Bedarfs importieren musste, konnten sie in den 60er Jahren anfangen Getreide zu exportieren. Indien verdoppelte seine Weizenproduktion innerhalb von nur 5 Jahren. Auf den Philippinen wurde innerhalb von etwa 20 Jahren der Reis-Ertrag durch die Sorte IR8 verdoppelt. Das hat in den meisten Teilen der Welt funktioniert und bildet heute noch die Grundlage unserer Nahrungsversorgung. In Afrika hat es leider nicht funktioniert. Hauptgründe waren die sehr stark verbreitete Korruption in Regierungskreisen und die generelle Unsicherheit/Instabilität in dieser Region. Die Schwache Infrastruktur hat ein Übriges getan. So kommt es, dass der Anteil der Eigenversorgung in Afrika immer weiter zurück geht, obwohl es durchaus Möglichkeiten gäbe die Agrarproduktion auf den bestehenden Flächen dort noch dramatisch zu steigern. So lange aber Fördergelder verschwinden und tatsächlich vorhandene Ernten einkassiert und teuer verkauft werden, funktioniert das eben nicht. Als Paradebeispiel nehme ich gerne die Elfenbeinküste. Dieses Land hat alles was man braucht, um Reich zu sein. Reichlich Bodenschätze, gute Böden und tropisches Klima für Pflanzenwachstum und Traumhafte Strände für Tourismus. Trotzdem sind sie bettelarm, weil sich einige wenige die Taschen voll stopfen und sich die Menschen nicht einig sind. Würden sie alle zusammen anpacken, wären sie in 20 Jahren aus dem Gröbsten raus und in 50 Jahren ein reiches Land.


Obwohl ich selbst super gern Fleisch esse, möchte ich am Ende trotzdem noch eines aufzeigen:
Die sogenannte "Feed Conversion Rate" also sozusagen der "Wechselkurs" von pflanzlicher Nahrung zu tierischer Nahrung reicht von etwa 1:3 bei Schweinefleisch bis 1:12 bei Geflügel. Rind liegt etwa bei 1:10. Im Klartext heißt das, dass Du einem Rind 10 mal so viel füttern musst, wie Du nachher in Form von essbarem Fleisch zurück bekommst. Vorsichtige Schätzungen besagen, dass man alleine mit dem, was wir heute weltweit an unser Schlachtvieh verfüttern etwa 8 Milliarden Menschen zusätzlich ernähren könnte. Die FAO schätzt, dass der Durchschnittsverbrauch an Fleisch pro Kopf von 37,4 kg im Jahr 2000 auf etwa 52 kg im Jahr 2050 steigen wird. Gleichzeitig wird die Weltbevölkerung von damals 6 auf dann über 9 Milliarden steigen. Der Fleischbedarf wird sich also bis 2050 gegenüber 2000 voraussichtlich etwa verdoppeln.

Mahlzeit...



"Nikolaus" hat das schon richtig gesehen - die Fehlinformation sehe ich eher in deinem Text.

Die Realität ist, dass in Deutschland für die Viehmast Soja Produkte aus den armen Ländern - dort wo der Regenwald abgeholzt wird, verwendet wird und dafür bei uns Mais (mit dem Einsatz von Pestiziden ) zur Biogas Energiegewinnung oder die Nutzflächen durch subventionierte Solaranlagen zugestellt werden - das kann man in Bayern sehr schön entlang der Autobahnen sehn.

Das meiste was aus den ärmeren Ländern exportiert wird nutzen wir als Bioenergie oder Viehfutter. Zu sehen daran, wenn dann bei uns in Deutschland in Biogeflügel Dioxin nachgewiesen wird und der Futterhersteller Fette aus Indien eingesetzt hat.

Wilhelm1967

nikolaus
08.12.2012, 15:48
Das Thema Welternährung ist sehr komplex und nicht einfach zu durchschauen.

Hei Micha, danke für die ausführliche Darstellung! Allerdings verstehe ich nicht, worin Du den Widerspruch zu meiner "Schlagzeile" siehst.

Ich hatte tatsächlich an eine irgendwo aufgeschnappte Meldung gedacht, nach der im Erzeugerland benötigte Lebensmittel exportiert wurden um sie im Zielland direkt zur Energiegewinnung einzusetzen. Mit zunehmenden Zwischenschritten, wie Du und Wilhelm sie beschrieben haben, wird der Zusammenhang vom Verhungern zum eigenen Autofahrten immer indirekter und damit leichter zu ignorieren. Schade, dass ich mir nicht aussuchen kann, wer und auf welcher Basis das Benzin für mein Auto produziert (oder für die hier diskutierten Fernreisen).

Dabei bin ich durchaus Befürworter regenerativer Brennstoffe, und auch nicht grundsätzlich gegen Lebensmittelimporte. Wir (also die Menschheit) sind aber offenbar sehr weit davon entfernt sind, uns irgendwann zu einer globalen Solidargemeinschaft zu entwickeln (international ausgegebene Sozialhilfe für von Hunger bedrohte Menschen, Völker und Staaten vielleicht?). Ich will das Moralisieren hier mal nicht übertreiben, aber ein bisschen gerechter könnte die Welt schon aufgeteilt sein.

LG Jochen

rombacge
08.12.2012, 16:02
Die Klima-Phobie mit seiner Strom(s)teuer und dazu die Netze unsicher ?

Wenn die Politik einen Mehrpreis für Ökostrom aus der Mitbürger Kasse zu bezahlen beschließen, muss ich mich fragen, ob Sie durch den grünen Klima– Alarmismus ebenfalls getäuscht wurden. Die Produktivität der erneuerbaren Energie ist fluktuativ (schwankend) und kann niemals wirtschaftlich sein. Wind und Sonne gehören zu den stochastischen(schwer kalkulierbaren) Energiearten.

Ich habe das Gefühl, das die deutsche Klimaschutzpolitik als Heilslehre, jetzt zu einer Ersatzreligion geworden ist. Ich bin kein Außenseiter, möchte aber mal zum anders denken anregen.

Mir fehlt bei der Klima-Phobie das die Co² Konzentration bis zu 800 Jahre der Temperaturänderung hinterher läuft! Genügend wissenschaftliche Referenzen belegen das.

Den Treibhauseffekt im bekannten Sinne durch CO2 gibt es so* nicht!

Die Erde ist kein Treibhaus, denn sie ist ein thermodynamisch offenes System und es gibt Wetteränderungen. Den sogenannten Treibhauseffekt findet sich sonst wo in der Klimageschichte nicht wieder, kein physikalisches Experiment kann ihn beweisen und er ist wissenschaftlich widerlegt. Das Spurengas CO² „verschmutzt“ die Atomsphäre nicht. Derzeit liegt der CO2-Gehalt bei 0,038%, des Weiteren ist CO2 ein unentbehrlicher Baustoff für unsere Pflanzen, lebensnotwendig für den Stoffwechsel bei Mensch und Tier und somit Voraussetzung für Leben auf unserer Erde.

Die Polkappen schmelzen!

Der Nordpolarkreis umfasst die Fläche um den Nordpol, also Teile Sibiriens, Nord-Skandinaviens, Grönlands, Nordkanadas und das Nordpolarmeer. Der Nordpol besteht aus See-Eis und den restlichen im Winter zugefroren Bereiche. Es ist ein natürlicher Vorgang, dass die Eismassen wachsen und schmelzen. Große Teile von West-Grönland liegen unterhalb des Meeresspiegels, die Eismasse ist hier 2km dick. Eiskernbohrungen zeigen, dass das Eis hier ein Alter von 30.000 Jahre hat. Die mittlere Temperatur liegt gerade einmal bei sehr kalten -25 bis-70C°. Oberhalb 1500m sinkt die Temperatur in Grönland seit Jahren, unterhalb 1500m wird es wärmer. Das Eis in Grönland schmilzt an den Rändern durch verstärkten sommerlichen Warmwasserzufluss (Nordatlantischer Warmwasserstrom) begründet durch verlängerte Sommer und durch geo-thermale Energien (Vulkane)von unten.

Die Eisbären haben sich rasant seit dem Artenschutzabkommen vermehrt!

Eisbären leben seit über 200.000 Jahren in der Arktis und entwickelten sich aus Braunbären. -Hoffentlich werden sie nicht irgendwann zu Plagegeistern!-

Am Südpol war die höchste jemals gemessen Temperatur sau kalte -14°C und die tiefste -89 °C. Die Mitteltemperatur liegt bei – 35 °C. Auch hier liegen große Teile der Landmasse unterhalb des Meeresspiegels. In der Antarktis gibt es Schelfeis (abbrechende Eisberge), das mehrere Kilometer weit in das Meer hinein ragt und sich auf natürliche Weise verändert. Auch dort gibt es aktive unterirdische Vulkane.

Ein wärmeres Klima würde in der Antarktis zu mehr Schelffall führen. Der antarktische Eispanzer würde dann bei Erwärmung eher wachsen als schmelzen.



Gletscher waren früher kleiner als heute!

Das Eis aller auf der Erde vorhandenen Gletscher macht 0,18% der gesamten Eismasse aus.

Die Gletscher der Erde schmelzen und wachsen mit dem Klima seit Jahrmillionen.

Der österreichischer Gletscherforscher und Professor für Metrologie und Geographie aus Innsbruck Patzelt sagte zur Entwicklung der Gletscher und Waldgrenzen in alpinen Hochlagen in den letzten zehntausende Jahre folgendes:

„Warme und kalte Zeiten haben sich abgewechselt, sind die Hochlagen in warmen Zeiten eisfrei gewesen, wuchsen dort Bäume. Bei Gletschervorstößen in kalten Zeiten sind die Bäume wieder verschwunden. An den Ringen von Baumstämmen, die ein Gletscher wieder freigibt, wenn er zurückgeht, ist dies sehr gut zuerkennen. Vor z.B. 5000 Jahren wuchsen in den Alpen Bäume in viel höheren Lagern in denen heute auf Grund von veränderten Bedingungen keine Bäume mehr wachsen können.

Demnach muss es damals also viel wärmer gewesen sein!

Steigt der Meeresspiegel wirklich?

Ohnehin wird die Höhe des Meeresspiegels von vielen Einflüssen bestimmt.

Einflüsse wie das Magma, die Schwerkraft, die Hebungen und Senkungen von Küsten oder Kontinenten, die Plattentektonik, der Vulkanismus, die Veränderungen der Windsysteme, die Veränderungen der Meeres-Ströme, die Verdunstung und der Niederschlag (meteorologische Effekte), die thermische Ausdehnung sowie die Kontraktion des Wassers und die Eisveränderungen sorgen für unterschiedliche Meeresspiegel!

Der Meeresspiegel liegt derzeit lokal bei bis zu 110 Metern unter und bis zu 85 Meter über Normalnull. An der Deutschen Nordseeküste ist der Meeresspiegel in den zurückliegenden dreitausend Jahren um 1,5 m gestiegen, also durchschnittlich um 0,05 Millimeter pro Jahr. Von 1900 bis 2000 hat sich der Anstieg trotz des angeblich vom Menschen verursachten zunehmenden CO2-Ausstoses verlangsamt. Einen einheitlichen Meeresspiegel gibt es ohnehin nicht, irgendwo steigt und sinkt er immer.

In manchen Regionen verändert die Plattentektonik den Meeresspiegel und nicht das Klima kontinuierlich wie z.B. in Tuvalu (Südpazifik)! Wenn die Eiswürfel schmelzen, dann steigt weder der Whisky im Glas noch der Meeresspiegel auf der Erde!

Auch der Golfstrom unterliegt im Augenblick einer natürlichen Variation und keiner Verlangsamung. Wird es warm, belebt dies den Golfstrom, Kälte bremst ihn.

Werden die Ozeane immer saurer?

Rund 350 Millionen km² der Erde sind mit einer mittleren Tiefe ca. 4km von den Ozeanen bedeckt. Die durch angebliche Stichproben an den Oberflächen gemessene Veränderung der Meere hin zum sauren Medium ist eine Täuschung.

Der pH-Wert der Meere variiert je nach Breitengrad ganz erheblich, und zwar zwischen 7,8 und 8,2!

Werden die Ozonlöcher größer?

Die Ozonschicht ist in 40 km Höhe ungleichmäßig um die Erde herum verteilt und am Nordpol viel dichter als am Äquator. Deshalb gibt es dort und am Südpol sogenannte Ozonlöcher. Diese sind jedoch natürlichen Ursprungs. Kosmische Strahlung ist der Hauptverursacher der Ozonzerstörung an den Polen. Die Teilchenstrahlung wird durch das Magnetfeld der Erde zu den Polen gelenkt. Blitze und UV-Strahlung der Sonne sorgen unter anderem wieder zur Regeneration dieser Schichten.

Die Zerstörung der Ozonschicht durch den Menschen muss man anzweifeln, wenn Vulkane und Pflanzen Millionen Tonnen Halogenverbindungen in der Atmosphäre freisetzen.

Der Zusammenhang zwischen Ozonlöchern und kosmischer Strahlung wurde schon mehrfach von der NASA nachgewiesen.

Kann die Energiewende eine sichere Energieversorgung leisten?

17 Teilnehmer entschieden über die Zukunft der Energiewende in Deutschland. Die Ethik-Kommission setzte sich aus 5 Politiker, 2 Kirchenvertreter, 4 Umweltpolitiker, 1 Biologe, 2 Techniker (Chemie), 1 Biologe, 1 Verbraucherkommission, 1 Philosoph und 1 Soziologe zusammen.

Dieses Gemeinschaftswerk für die Zukunft wurde von der Ethik-Kommission, ohne einen Fachmann der sich in Energiefragen auskennt, vorgelegt.

Mit dem Moratorium der 8 Kernkraftwerke in Deutschland wurde der Stromexport zum Stromimport. Das belastet zusätzlich noch den Verbraucher. Laut Entsoe.net: CrossBorder Physikal Flows wurden von März bis Oktober 2011 8GWh importiert.

Die Kosten der Energiewende liegen für Deutschland in der Größenordnung der Kosten für die Wiedervereinigung. Ob und wie wir solche Summen verkraften können, mach ich mir große Sorgen!

Wie verhält sich die Biogas/-masse zu der allgemeinen Produktivität?

Der Welthunger und damit verbunden die Nahrungsmittelpreise steigen, dem entgegen zu wirken werden immer mehr Ackerflächen benötigt, dadurch werden natürlich auch viel mehr Düngemittel und Pestizide eingesetzt. Diese sind keinesfalls CO2 neutral!

Deutschland besitzt derzeit eine installierte Biogas-Leistung von 4900MW. Hinzu kommt eine nicht gesicherte einsetzbare Leistung von ca. 2000 MW. 2009 wurde eine Gesamtleistung von 25 Milliarden kWh erzeugt.

Ein Fußballfeld mit Energiepflanzen, deckt den Jahresbedarf eines Einfamiliehauses. Der Flächenbedarf für 8 Milliarden kWh Strom wären demnach 4000km²

Biogas Unfälle häufen sich! In den Gär-Behältern der Biogasanlagen entstehen Bakterien. Die gefährlichen Kolibakterien sind in diesen Gärreste nachweisbar!

Kann Windkraft eine Lösung sein? Was wenn der Wind mal nicht weht? Dem Vogelschutz ein ?

Die 2010 installierte Gesamtleistung an Windenergie in Deutschland beträgt rund 27 000 Megawatt

2009 wurden 37,8 Mrd. kWh Windenergie erzeugte, 2010 waren es 36,2 Mrd. kWh hinzu kommen 0,2 Mrd.kWh Offshore, Offshoreenergie ist dreimal so teuer wie Onshore (es gibt zu wenig Spezialschiffe)

Im laufenden Jahr in Baden Württemberg beträgt Die Windauslastung gerade mal 4,6%. Von der im 'Ländle' installierten 565MVA (WKA-Leistung) waren für die Stromeinspeisung im Mittel nur 26 MW wirksam. Eine Beleidigung für jeden ökonomisch denkenden Menschen.

Kann unter diesem Gesichtspunkt Photovoltaik eine Lösung sein?

Wenn die Sonne nicht scheint werden nur 1% der gesamten installierten Photovoltaikleistung zur Stromerzeugung genutzt!

Die Einspeisevergütung ist in mehreren Schritten von 2005 mit 50 Cent auf heute rund 28 Cent pro Kilowattstunde gesenkt worden. Die Zahl der Photovoltaik-Anlagen ist hingegen Jahr für Jahr exponentiell auf inzwischen mehr als 800 000 Anlagen mit einer installierte Gesamtleistung von rund 16 900 Megawatt angewachsen. Die gesamte Stromerzeugung lag 2008 bei 4,4Mrd kWh, 2009 bei 6,2 Mrd. kWh und in 2010 bei12 Mrd. kWh

Zum Vergleich: Die benötigte Jahresleistung in Deutschland liegt bei >550 Milliarden kWh.

In 2009 wurden nur 16% der deutschen Gesamtjahresleistung aus erneuerbaren Energie (Wind, Wasser, Biomasse, Müll und Photovoltaik) erzeugt, dies entspricht 93 Mrd. kWh Strom. Tendenz steigend !

Was die wenigste wissen, dass die Biomasse (Lebensmittel vergasen)ein großer Beitrag in der Gesamtjahresleistung regenerativen Energie leistet.

Wer ist schon gerne ohne Strom?

Ein einstündiger Stromausfall (Blackout) an einem Werktag im Winter in Deutschland kostet zwischen 0,6 -1,3 Milliarden Euro. Ein ganzer Tag Stromausfall kostet zwischen 14 - 30 Milliarden Euro.

Was passiert wenn die Netzspannung auf Grund von zu viel eingespeister Energie steigt?
Was passiert wenn die Netzspannung auf Grund zu wenig eingespeister Energie fällt?

Die derzeit von den Erneuerbaren-Energien-Erzeuger installierte Leistung ist weit weg, von der notwendigen Leistung! Die Belastungsgrenzen der zulässigen oberen und unteren Spannungswerte werden aber bereits heute erreicht. Die meisten Nieder u. Mittelspannungsnetze, die zu den Endverbrauchern führen, sind ungeregelt.

Ein Spannungsanstieg tritt immer dann auf, wenn bei geringer Verbraucherbelastung (Nachfrage) viele Erneuerbaren-Energie-erzeuger Strom in dieses ungeregelte Nieder- oder Mittelspannungsnetz einspeisen.

In einem solchen Spannungsfall fließt automatisch ein höherer Strom zu den Verbrauchern, und somit wird das Netz mit höheren Verlusten belastet!

Der Stromverbrauch steigt im eigenen Haus genauso wie im Haus des Nachbarn nach den Regeln des Ohmschen Gesetzes (P = U^2 / R) bei ungeregelten Elektrogeräten (hierzu zählen: Glühlampen und Beleuchtungsanlagen, Staubsauger, Heizungspumpen, Kühlschrank und zahllose andere motorisch betriebene Gerätschaften.) mit dem Quadrat der Spannung. Sie gehen dadurch auch schneller defekt (Überspannungspitzen). Auf die fehlende Blindleistung im Netz möchte ich nicht näher eingehen.

Die Allgemeinheit (Nachbar) bezieht demnach, ohne es zu wissen, durch eine höhere Spannung mehr Strom und muss demnach auch mehr bezahlen, verursacht durch die Erneuerbaren-Energie-Erzeuger!

Der notwendige Netzaufbau wird sich auf Grund der Erneuerbaren-Energie-Einspeiser schwieriger gestalten!

Unter diesem Gesichtspunkt liegen die Kostenfaktoren bis zum Jahre 2022 für den Netzausbaukosten für Deutschland von 4500km bei 12Millarden Euro. Der 2. Dena Studie nach liegen 20% der Netzkabel unter Erde und sorgen somit für eine Steigerung der Kosten auf bis zu 30 Milliarden Euro. Hinzukommen die Kosten für eine Regelung im gesamten Nieder und Mittelspannungsnetz welche bei einem Netz mit einer Gesamtlänge von 195.000km gemäß der bdew innerhalb Deutschlands bei zusätzlichen 10-13 Mrd. Euro liegt.

Da wir ein europäisches integriertes Strom-Netz haben, muss Europa mit ausgebaut werden und hier reden wir von 7000 km Höchstpannungsnetze.

Ein zeitnaher Umbau ist undenkbar und wird in den meisten Studien nicht berücksichtigt. Die Energiewende wird an den Grenzen scheitern, weil Nachbarländer unser Zappelstrom nicht mögen.

Die Kosten für Stromspeicher sind für die Deutsche Netzagentur (DeNA) noch nicht realistisch abschätzbar, da die größen Wind und Sonnestark variieren.

Die Investition in die Energiewende betragen bis 2022 75,7 Mrd€ für Photovoltaik., 42 Mrd.€ für Gas -u. Kohlekraftwerke, 57,8 Mrd.€ für Windkraftanlagen, 29 Mrd.€ für Netze u. Speicher, 1,4 Mrd.€ für Geothermie, 14 Mrd.€ für Biogas/-masse, 25 Mrd.€ für Energieeffizienz/Wärmedämmung , sowie 4,7 Mrd.€ für Wasserkraft !

Quelle Handelblatt, Dena, KfW

Experten schätzen den Investitionsbedarf auf 250 Milliarden Euro. Diese Kosten müssen von der Industrie und den Privathaushalten getragen werden. Die Energiekosten (Gas, Strom, Benzin) steigen weiter und sind seit 2002 um mehr als 55% gestiegen. Strom muss für alle bezahlbar bleiben, diese Tendenz sehe ich im Augenblick für Deutschland nicht!

Das bestreiten freilich auch Vertreter der erneuerbaren Energie nicht! Ist das Gut, Strom, einer Industrienation noch gewährleistet? (Versorgungssicherheit, Blackout)

Es werden Arbeitsplätze geschaffen, leider auch viele Arbeitsplätze in der Industrie durch zu hohe Strompreise vernichtet. Die Wettbewerbfähigkeit der stromintensiven Industrie (Mittelstand) wird durch die steigenden Preise stark geschwächt. Der gesunde Energiemix wird in meinen Augen immer kranker. Dreistellige Milliardenbeträge ist einer der „ Kosten - Tsunamis“ für Deutschland.

Die Strompreise (und damit langfristig die Preise für alle Produkte) werden mit jedem konventionellen Kraftwerk, das abgeschaltet und durch ein „regeneratives” ersetzt wird, anziehen. Dies verteuert wiederum den Bau neuer „regenerativer” Anlagen, denn diese können nun - große Überraschung - weniger mit der preiswerten konventionellen Energie gefertigt werden. Diese rückkoppelnde Preisspiralen-Dynamik schlägt auf die gesamte Wirtschaft um. Die Verbraucher und die Industrie sind die Leittragenden. Die Stromrechnung kommt und die so tolle Liberalisierung schwindet!

Der gesellschaftliche Wille, so lange er nicht zu stark politisch und aus Eigeninteresse beeinflusst wird, muss ein Konsens finden, wie er die miteinander in Konflikt geratenen Ziele etwa den Klimaschutz und den Naturschutz vor Ort austarieren kann.

Wichtig ist, dass wir mit unseren Ressourcen vernünftig umgehen!

Dazu muss eine ehrliche, faire Diskussion, die alle Aspekte berücksichtigt und dann zu einer dauerhaft tragfähigen Grundlage wird, angeregt werden. Ich habe im Augenblick große Sorge um Zukunftsfähigkeit von Made in Germany!

Apokalyptische Visionen rettet die Welt!

Erst stirbt der Wald dann der Mensch. Der saure Regen die apokalyptische Vision der Deutschen hat mich als junger Mensch fragen lassen, warum muss ich überhaupt noch in die Schule, wenn unser Wald stirbt. Und die Inversion der Borkenkäfer. Erst soll dieser unser Wald auffressen und wenn er immer noch unterzuckert ist, dann uns. Das Ozonloch das günstigste Solarium der Welt. Nur noch gesund braun gebrannte krebskranke Menschen auf unserer Erde. Plötzlich war das Ozonloch fast verschwunden, so stand es in der Süddeutschen.

Und die Neuorientierung Atomkraft in den 70ern und 2011der gute alte Feind die Welt zu zerstören. Scheinbar nur in Deutschland! In Europa werden Kernkraftwerke munter weitergebaut.

Gentechnik überall Gene im Fleisch und in den Pflanzen unfassbar. Soll ich jetzt besser Veganer, fragte ich mich werden.

Aids, Rinderwahn, Schweinegrippe und die Vogelgrippe habe ich überlebt.

Ich lehne mich in Zukunft entspannt zurück, wenn der nächste Weltuntergang angekündigt wird, wenn nicht mein Handy mich krank gemacht hat.

Shine Baby shine, wer es glaubt wird selig!

Produktivität ist das Zauberwort!

Bin ich froh, das Gleitschirmfliegen mich am Leben hält!

Viel nuff wünscht Georg

limeric
08.12.2012, 17:14
Hy,

das sollte wohl nur reichen. :) !!!!

Zum Thema, wer nur eine Farbe mag bleibt halt daheim.

Limeric

peder
08.12.2012, 17:19
Jetzt hast du schön dargestellt, welche Probleme und Kosten mit erneuerbaren Energien verbunden sind.

Aber: Was ist langfristig die Alternative? Weiter fossile Brennstoffe verheizen? Atomkraft?

Ich sehe auch keine kostengünstige einfache Lösung, aber es ist wohl jedem klar, dass man auch nicht weiter machen kann, wie bisher.

Gruß Patrick


Sent from my iPad using Tapatalk HD

thomas m
08.12.2012, 19:03
Wenn ich auf meine Reiseerfahrungen zurückblicke, muß ich aber ehrlich sagen, daß die eigen Reiseeindrücke nicht soweit entfernt sind, von dem was ich im TV (vor allem 3.Programme) in Reportagen auch erfahren kann.


Fritz

Hallo Fritz, warum willst du überhaupt noch selbst fliegen, es gibt doch so viele Filmbeiträge die das Gleitschirmfliegen anschaulich und eindrucksstark rüberbringen.
Da kannst du schön von zu Hause aus das Fliegen geniessen ohne zusätzliche Umweltbelastung und dein TV- Gerät läuft sicher mit Windkraft.

seidenschwan
08.12.2012, 20:02
Sag mal - was redest du denn? Der einzige Fakt, der sich aus deinen Sätzen ergibt ist der, dass du damit beweisst, dass du wirklich aber mal so gar keine Ahnung von dem Thema hast, zu dem du dich hier äußerst. Faszinierend...die Infos liegen nur zwei Mausklicks entfernt und du traust dich trotzdem, sowas hier zu posten...echt lustig :-)

@Seidenschwan: Sind wir nun wieder bei unseren Freunden den Verschwörungstheorethikern? Gib den Titel doch einfach mal bei google ein :-) usw,usw


Tino- und alle anderen die klarer sehen-Es hat einfach keinen Sinn. Es ist halt Fakt dass auch und sogar recht kluge Leute gerne verarscht werden wollen......

Johann

tjackermann
08.12.2012, 21:08
Die Klima-Phobie mit seiner Strom(s)teuer und dazu die Netze unsicher ?

Wenn die Politik einen Mehrpreis für Ökostrom aus der Mitbürger Kasse zu bezahlen beschließen, muss ich mich fragen, ob Sie durch den grünen Klima– Alarmismus ebenfalls getäuscht wurden. Die Produktivität der erneuerbaren Energie ist fluktuativ (schwankend) und kann niemals wirtschaftlich sein. Wind und Sonne gehören zu den stochastischen(schwer kalkulierbaren) Energiearten.

Ich habe das Gefühl, das die deutsche Klimaschutzpolitik als Heilslehre, jetzt zu einer Ersatzreligion geworden ist. Ich bin kein Außenseiter, möchte aber mal zum anders denken anregen.

Mir fehlt bei der Klima-Phobie das die Co² Konzentration bis zu 800 Jahre der Temperaturänderung hinterher läuft! Genügend wissenschaftliche Referenzen belegen das.

Viel nuff wünscht Georg

Auf die Umweltauswirkungen geh ich nicht ein. Dabei gibt es verschiedene Meinungen.
Eine angeheiratete Verwandte sagt mir wenn man sich ganzheitlich, ökologisch ernährt und nicht bei ALdi kauft wird mann 100.
Und sie sagt, darüber gibt es Studien. Ich sag ihr immer-Zu jeder These gibt es das paasende Buch, und das lesen genau die zu deren Meinung es paßt.

Eins ist sicher, irgendwann ist Öl und Gas alle. und wenn wir die nicht verbrauchen, machen es die Chinesen also von da her ist es mir egal.

Aber dann müssen andere Energien her. Wer die jetzt schon hat oder macht, ist im Vorteil wenn Öl alle ist. Wir als produziernde Industrienation mit hohen Löhnen müssen leider immer vornde sein. Sonst verlieren wir unseren Vorteil
Unser Energie ist GsD für unsre Zukunft nicht mehr so deutlich zu billig.
Oje jetzt war eine Schlagzeile Ýellopress- Rentnerin in M so arm, das sie wegen Strompreiserhöhung nur noch im Dunkeln Fernsehen kann-
Ja, das ist tragisch-fast so schlimm --- wie Kates Übelkeit während der Schwangerschaft

Investition in Resourcen und Energiesparungen wie durch Recuparationssysteme, produktivere Anlage werden dem Energiepreis gegen gerechnet.
Kein Firmenleiter der Eigentümer fragen muss, kann hier ohne Gegenrechnung investieren.
Weiterhin sollten wir lieber das Geld im deutsch-europäischen Kreislauf lassen, als es den Scheichs und Oligarchen für ihr Gas und Öl zu geben.
Damit kaufen sie unsere Firmen mit High technologie -lagern sie ggf. um, den auch die planen für die Zeit danach.
Gut ob jetzt der "Kauf" von Schalke oder 1860 jetzt eine gute Idee war, sei dahin gestellt. ABer woher ist den die "Kohle" dafür- indirekt von uns.
Da verbrenn ich lieber um die lokalen Wirtschaft zu stärken meine Bayrischen oder östereichischen Pellets. Und ihr kauft Gleitschirme davon.
Klar fällt die Energie von Wind und Sonne leider nicht dann an wenn man sie genau braucht. Man sieht oft Wndräder stillstehen weil keine Abnahme möglich.
Man könnte Methan davon erzeugen und speichern. Damit könnte man dann auch unsere Autos fahren (wir bauen verdammt viele Autos und leben davon) aber der Wirkungsgrad ist noch schlecht.
Oder das Wasser vom Kochelsee den Walchensee wieder hochpumpen nachts als Speicher. Das machen sie wohl schon auch mit Atomstrom.
Ach ja Atomstrom ist billig, 6ct/kwh. Nah klar weil die drumrum Kosten wir sowieso alle tragen. Gorleben, Polizeieinsätze, Fukushima. Dies wird nicht gegengerechnet?


Verhungern wir wegen dem Anbau von Biomasse?- nein- aber die Lebensmittel werden teuer.
Die Bauern bauen Mais an wegen der übertriebenen Förderung. Das muss Aufhören. Der Energiepreis wird sowieso von allein steigen.
Sie rechnen in Deckungsbeitrag/Hektar und da hat Biomasse >1000€/Ha
Dadurch steigt der Weizenpreis von 160 €/t auf Rekordwerte von 260 €/t. d.h die Semmel wird 2 ct/teuerer, oweh. Fast so teuer wie Zigaretten.
Jetzt werden die stillgelegten sowieso schlechten Felder wieder aktiviert.

Ich bin in Italien mal auf engsten Raum Topgelandet und habe dabei ein Sonnenblumenfeld touchiert. Und eine Sonnenblume umgetreten.
Ich sagte dem 1 Anwesenden vom lokalClub -tut mir leid- gerne Geld in eure Kasse?
Er sagte mir-kein Problem mit dem Bauern- Der Bauer bekommt EU-Subventionen für den Anbau (pro Ha) von Sonnenblumen. Er bekommt nichts für ernten!:D
Also macht es das auch nicht- ist ja Arbeit

T

flyingtiger
08.12.2012, 23:18
Huiuiui, was eine lange Diskussion...

als Anregung zu den Kosten von erneuerbaren Energien empfehle ich diesen Link:
http://www.youtube.com/watch?v=CqDS3OhGnoM

Für alle Skeptiker, die sagen, der Klimawandel wäre nicht durch Menschen/CO2 wesentlich beeinflusst, diesen langen, aber interessanten Artikel:
http://www.zeit.de/2012/48/Klimawandel-Marc-Morano-Lobby-Klimaskeptiker

Beste Grüße!

seidenschwan
09.12.2012, 12:05
Für alle Skeptiker, die sagen, der Klimawandel wäre nicht durch Menschen/CO2 wesentlich beeinflusst, diesen langen, aber interessanten Artikel:
http://www.zeit.de/2012/48/Klimawandel-Marc-Morano-Lobby-Klimaskeptiker

Beste Grüße!
Was soll nur dieser Artikel?? Abgesehen davon dass er keineswegs lang ist.
Hier wird nicht ein einziges stichhaltiges Argument für den, angeblich von Kohlendioxid verursachten, Klimawandel gebracht. Es wird nur erklärt was für ein Phrasendrescher dieser Marc Morano sei. Abgesehen davon dass dies scheinbar stimmen könnte, handelt es sich bei diesen Auseinandersetzungen zwischen Industrie und Politik ja nicht um Wahrheitsfindung. Der Wirtschaft ist es komplett egal woher eine eventuelle Erwärmung kommt. Sie will nur nicht dafür Zahlen. Mir geht es darum Tatsachen von Lügen zu unterscheiden. Und da ist es egal wer die Wahrheit aufdeckt oder Wissenschaftlicher vorgeht. In diesem Sinne kapiere ich
echt nicht warum jeder, den von der Politik bezahlten Wissenschaftlern glaubt nicht aber den Wissenschaftlern die sich davon distanzieren, selbst wenn sie wie( einer von vielen) John Christy an Umweltstudien der Vereinten Nationen mitgewirkt haben und zu genau den gegenteiligen Ergebnissen kommen.

Das kann nur am Lemming Syndrom liegen:rolleyes:

Johann

piti
09.12.2012, 14:01
http://www.ch-forschung.ch/index.php?artid=222

http://www.zeit.de/2010/42/U-Interview-Lomborg

ihl piti

Micha0365
09.12.2012, 15:40
Hei Micha, danke für die ausführliche Darstellung! Allerdings verstehe ich nicht, worin Du den Widerspruch zu meiner "Schlagzeile" siehst.

Ich sehe den Widerspruch darin, dass der heutige Anteil an Biomasse für Treibstoff noch keinen Einfluss auf die Welternährung hat. Deshalb verhungern also keine Menschen.

Die richtige Schlagzeile müsste also IMHO heißen: Menschen verhungern, weil es einträglicher ist, Biomasse für den Export statt für die Einheimischen Menschen anzubauen;

Das ist auch das, was Klaus-Wilhelm aus meiner Sicht noch nicht ganz verstanden hat. Wenn in Europa Soja verfüttert wird dann deshalb, weil dessen effektiver Weltmarktpreis (in €/nutzbares kg Fleisch) niedriger ist als der von Mais. Wofür wir hierzulande die aus armen Ländern exportierten Güter verwenden ist letztlich völlig egal. Entscheidend ist, dass die Einheimischen in den armen Ländern sich nicht leisten können, die im eigenen Land hergestellten Güter zum Weltmarktpreis zu kaufen. Nur deshalb werden sie überhaupt exportiert. Das gilt im Prinzip für alle Güter, nicht nur für Agrarprodukte.

Aber OK. Ich denke im Prinzip sind wir uns ja alle einig, dass wir einiges falsch machen...

tjackermann
09.12.2012, 17:10
Ich sehe den Widerspruch darin, dass der heutige Anteil an Biomasse für Treibstoff noch keinen Einfluss auf die Welternährung hat. Deshalb verhungern also keine Menschen.

Die richtige Schlagzeile müsste also IMHO heißen: Menschen verhungern, weil es einträglicher ist, Biomasse für den Export statt für die Einheimischen Menschen anzubauen;


Aber OK. Ich denke im Prinzip sind wir uns ja alle einig, dass wir einiges falsch machen...

Völlig richtig, ich kenne einen kleinen Oberfränkischen Produktionsbetrieb, der sein BHKW mit subventionierten Palmöl betreibt.
Wachsen in Ofranken Palmen? Naja bald vielleicht schon.

Allerdings verhungern auch Menschen, weil gerade da wo es zu trocken zum Anbauen von Lebensmittel ist, sehr viele Kinder geboren werden. Mehr als das Land ernähren kann. Aber wie will man das ändern? Wie in China die -1 Kind Politik-?

Das der Anstieg des CO2 Gehaltes als Treibhausgas eine Temperaturerhöhung verurschen würde, wenn keine anderen natürlichen Mechanismen dagegen arbeiten, steht außer Frage.!!!!

Aber wir werden das nicht aufhalten.
Erst wenn alles Öl und Gas verbrannt ist, ist Schluss. Das ist logisch oder glaubt jemand ein Weltweites Verbot von Öl ist durchsetzbar?


Man wird wohl den CO2 Gehalt sogar berechnen können, der dann in 30 Jahren? herrscht. Also fliegen wir ruhig. Es macht keinen Unterschied.
Das EIsbär wird sich in 30 oder 50 Jahren nicht mehr zum Braunbär rück entwickeln. Gut am Brauneck wird gerade ein Speichersee für die Beschneiung errichtet.
Bei nur max. 1500m Höhe wird das wohl irgendwann eine Fehlinvetsion werden.

Also da WIR gegen den Verbrauch von CO2 speichernden Öl gar nichts tun können außer auf dem technischen Fortschritt adaptierten steigenden Öl-Preise zu hoffen, bin ich ganz entspannt.

Ein Grüner GS-Flieger:D

fritz
10.12.2012, 07:14
Also da WIR gegen den Verbrauch von CO2 speichernden Öl gar nichts tun können außer auf dem technischen Fortschritt adaptierten steigenden Öl-Preise zu hoffen, bin ich ganz entspannt.
Ein Grüner GS-Flieger:D

Die Öl- und Gaslagerstätten sind längst noch nicht alle bekannt. Bisher als nicht förderwürdig eingestufte Lagerstätten werden mit steigendem Preis zusätzlich verfügbar.
In all dem ist Kohlenstoff und Sonnenwärme von Jahrmillionen gespeichert.
Wer täglich um seine Existenz kämpft, kann keinen Beitrag leisten.
Wer, wenn nicht wir , die Gebildeten und Reichen dieser Welt, soll handeln?

Fritz

Klaus M
10.12.2012, 08:21
Klimawissenschaftler prophezeien neue Eiszeit

Kommentare auf meinen Eintrag Nr. 103:

“was du da schreibst ist ja vollkommener Quatsch, arg trivial, deine ignorante Art die Dinge zu betrachten ist gefährlich, Meinungsmache durch rhetorische Spielchen ”

Hallo!

Whow, starke Worte! Die Kritik ist etwas merkwürdig. Die globale Abkühlung in den 1950er bis 1970er Jahren ist gut dokumentiert. Alle seriösen Klimaforscher machten damals den Menschen mit seinen Emissionen für die Abkühlung verantwortlich. Wenn diese nicht schnellstens reduziert werden, drohe eine neue Eiszeit und der Untergang der Menschheit, hieß es. Das war damals wissenschaftlicher Konsens.

Als es dann überraschend wieder wärmer wurde, formulierte die Klimawissenschaft Mitte der 1980er Jahre die Theorie der globalen Erwärmung. Schuld war wieder der Mensch durch seinen CO2-Eintrag in die Atmosphäre. Ende der 1990er Jahre gab es die nächste Überraschung. Seit rund 15 Jahren, erhöht sich die Temperatur nicht weiter, obwohl sie das durch die immer weiter steigende CO2 Konzentration nach der derzeitigen Klimatheorie eigentlich zwingend hätte tun müssen.

Deshalb wundere ich mich über das blinde Vertrauen von Menschen in langfristige wissenschaftliche Prognosen und Modelle. Nach dem Auf und Ab der Temperaturen in den letzten Jahrzehnten glaube ich nicht so recht, dass man das Klima überhaupt vorhersagen kann, da so viele Faktoren mit unklarem Verlauf eine Rolle spielen. Das sagt ja selbst das IPPC.

So, und jetzt geh ich Skifahren, etwas, das es nach den Klimaprognosen der 1990er Jahre eigentlich unter 1500 Meter auch schon lange nicht mehr geben dürfte. Damals gab es noch schöne Winterflüge mit grünen Startplätzen. Alles vorbei. Seit über zehn Jahren gibt es wieder schneereiche Winter in fast ununterbrochener Folge.

Ist Skifahren in der Region ökologisch noch vertretbar, wenn ich dafür nicht nach Wilderness fliege?

pipo
10.12.2012, 09:56
Hi,

Die globale Abkühlung in den 1950er bis 1970er Jahren ist gut dokumentiert. Alle seriösen Klimaforscher machten damals den Menschen mit seinen Emissionen für die Abkühlung verantwortlich. Wenn diese nicht schnellstens reduziert werden, drohe eine neue Eiszeit und der Untergang der Menschheit, hieß es. Das war damals wissenschaftlicher Konsens.
Sicher hast du eine Verschwörungstheorie parat, die erklärt, warum der Wikipedia-Artikel zur "Wissenschaftsgeschichte der globalen Erwärmung (http://de.wikipedia.org/wiki/Wissenschaftsgeschichte_der_globalen_Erw%C3%A4rmun g#Keelings_Messungen)" deiner Aussage widerspricht. :)

P.

JHG
10.12.2012, 11:00
Hi,

Sicher hast du eine Verschwörungstheorie parat, die erklärt, warum der Wikipedia-Artikel zur "Wissenschaftsgeschichte der globalen Erwärmung (http://de.wikipedia.org/wiki/Wissenschaftsgeschichte_der_globalen_Erw%C3%A4rmun g#Keelings_Messungen)" deiner Aussage widerspricht. :)

P.


Bis Mitte der 1970er Jahre sanken die globalen Durchschnittstemperaturen weiter, was in der Klimatologie zu heftigen Kontroversen führte. Es gab auf der einen Seite die Gruppe um George Kukla und Reid Bryson, die den US-Präsidenten vor der dramatischen Gefahr einer bald zurückkehrenden Eiszeit warnte und andererseits die (deutlich größere) Gruppe derer, die vor einer kommenden globalen Erwärmung warnten. Bei den aktuellen Kohlendioxid-Emissionen könnte die Erwärmung gegebenenfalls schon im Jahr 2050 zu einem eisfreien Polarmeer führen.[33]

Ich nehme an du siehst hier den Widerspruch. Tatsache ist dass ich als Kind der 70er mich ganz klar and die Angst vor der kommenden Eiszeit erinnere. Ich erinnere mich an ein Spiegelcover mit die Skyline von New York überragenden Eispanzern bzw. wir die Wolkenkratzer vom Eis verschluckt werden. Die "deutlich größere" Gruppe hingegen hat es nicht in meine Erinnerung geschafft. Auch in den 80er Jahren war von der globalen Erwärmung nichts zu hören, da war der saure Regen Thema, mit Szenarien wie "Im Jahr 2000 gibt es in Europa keinen Baum mehr". Vielleicht wollte halt in den 90ern keiner mehr auf der "falschen" Seite gestanden sein. Soll ja schon öfters vorgekommen sein, in der Wissenschaft wie in der Politk ;)

Tina Sanders
10.12.2012, 14:47
Biogas Unfälle häufen sich! In den Gär-Behältern der Biogasanlagen entstehen Bakterien. Die gefährlichen Kolibakterien sind in diesen Gärreste nachweisbar!

Gentechnik überall Gene im Fleisch und in den Pflanzen unfassbar. Soll ich jetzt besser Veganer, fragte ich mich werden.
Georg

Nur so kleine Schmakel, zu was gefährliches Halbwissen, und Verschwörungsteorien in der Kombination führen können.

Wirklich unglaublich, dass Bakterien in Biogasanlagen enstehen, ja was meinste denn wie aus der Biomasse dadrin Biogas wird. Das macht der liebe Gott wahrscheinlich, aber auf gar keinen Fall anaerorbe Enterobaterien, wie z.B. E.coli.


Und oh man Gott, es sind Gene im Fleisch! Ach, soll ich Dir auch verraten, dass sogar im Salat und Gemüse sind Gene und wir essen mehrere tausend Kilo DNA in unserem Leben! Gentechnik hat damit nichts zu tun.


Ich könnte schmunzeln, wenn es nicht so traurig wäre!

Tina

Greenhorn
10.12.2012, 16:14
Hallo Tina,


Ich könnte schmunzeln, wenn es nicht so traurig wäre!

ich hab den Verdacht, dass es nicht mal traurig ist, sondern das altbekannte FUD Konzept der Lobbyisten: http://de.wikipedia.org/wiki/Fear,_Uncertainty_and_Doubt

Lass Dir nicht den Tag vermiesen, wo's so schön schneit :D

Cheers
Greeny

tjackermann
10.12.2012, 20:39
Die Öl- und Gaslagerstätten sind längst noch nicht alle bekannt. Bisher als nicht förderwürdig eingestufte Lagerstätten werden mit steigendem Preis zusätzlich verfügbar.
In all dem ist Kohlenstoff und Sonnenwärme von Jahrmillionen gespeichert.
Wer täglich um seine Existenz kämpft, kann keinen Beitrag leisten.
Wer, wenn nicht wir , die Gebildeten und Reichen dieser Welt, soll handeln?

Fritz

Fritz, ich geb dir völlig recht. ich hab ein ein Jahresenergieverbrauch von 5000kwh in pellets und 2100 kwh in strom und hau jetzt eine Solaranlage aufs Dach.
Kostet weniger als ein GS. Aber finanziell lohnt sich das nicht. Was ich sage ist, was wir "reiche Europäer" sparen, werden andere verbrauchen müssen. WIR halten nichts auf.
He und übrigens Echerichia coli haben wir alle im Darm. Führt bei Einnahme in grosser Menge zu Durchfall. Nach Trinkwasserverordnung darf in 100 ml max. 1 ner sein. also in 101 ml schon mal einer. Völliger Quatsch in Biogas anlagen. Aber wichtig für GS-Flieger- NIEMALS Wasser am Berg aus Rinnsaalen trinken in Höhen wo Kühe noch weiden, die hams auch im Fladen. sonst gibt es Durchfall.

Pikachu
10.12.2012, 22:46
Deshalb wundere ich mich über das blinde Vertrauen von Menschen in langfristige wissenschaftliche Prognosen und Modelle.

;)
Ich mich auch.

Da sind noch ganz andere "Prophezeihungen" drunter, z.B. so welche wie:

"Die Rente ist sicher!"

denn wie man früher schon wußte:

"Kinder kriegen die Leute immer!"

;)

Quaxi
11.12.2012, 08:42
ich hab ein ein Jahresenergieverbrauch von 5000kwh in pellets und 2100 kwh in strom und hau jetzt eine Solaranlage aufs Dach.
.

Nur die Krux .... *war Blödsinn*...

Solar ist in meinen Augen nichts weiter als Augenauswischerei --> Der Dreck wird halt irgendwo anders produziert und wir "Reichen Grünen" sehen es zumindest nicht mehr und meinen wir sind die Guten.
Persönlich finde ich Wind- und Wasserkraft als viel erfolgsversprechender. Eigentlich sehen es die meisten so, aber kaum will man mal ein Wasserkraftwerk irgendwo bauen geht es immer nach dem selben Motto: "Ich bin zwar FÜR Wasserkraft, aber bitte nicht vor meiner Haustür" :) ... aber lassen wir das.

Ich hoffe inständig, dass sich das Energieproblem der Welt bis in 20-30 Jahrn komplett lösen wird und das ist nicht einmal polemisch oder utopisch gemeint. Das Schlagwort für die Energieversorgung der Zukunft heißt Kernfusion (http://de.wikipedia.org/wiki/Kernfusionsreaktor). Wenn die einmal klappt bzw. "nutzbar" wird (klappen tut sie ja offenlichtlich perfekt auf der Sonne ;) ), dann is das Energieproblem auf der Welt endgültig gelöst UND das noch sauber dazu!

ihl

quaxi

fritz
11.12.2012, 09:38
Was ich sage ist, was wir "reiche Europäer" sparen, werden andere verbrauchen müssen. WIR halten nichts auf.

Erstmal Hochachtung vor Deinem Verbrauch. Wenn nicht jetzt, so wird es sich doch in der Zukunft rechnen.
Das wir nichts bewirken, sehe ich anders.
Solange die großen Klima- und Rohstoffsünder der Welt nicht mit im Boot sind, könnte man schon schwarz sehen. Das Verhalten von einigen Staaten, aber auch von Funktionären im eigenen Land ist verantwortungslos.

Natürlich kann mein eigener Beitrag mengenmäßig nicht den Klimawandel aufhalten. Auch Deutschland allein kann das nicht.
Wir sollten aber keinesfalls die weltweite Wirkung unterschätzen, wenn auch nur ein einziges Land zeigen würde, daß es auch anders geht.
Dieser umstrittene und doch schon vorhandene geringe Erfolg, den besonders deutsche Klimaschutzpolitik bei allem für und wider jetzt schon hat, ermutigt die verantwortlich Handelnden weltweit. Gerade was dem Einzelnen, dem Zwerg, gelingt, daß kann der Riese nicht einfach ignorieren. Es ist der Impuls, der nur von den Vorausschauenden kommen kann.
Schade, daß es so wenig Berichte darüber gibt, wie viele Filmteams aus aller Welt in D unterwegs sind um über Klimaprojekte und Bürgerinitiativen zu berichten.
Nachhaltigkeit - Maßhalten - ist leider nicht das Ding der Politik und Konzerne. Wie schwer das fällt, ist genau hier an diesen Diskussionen zu erkennen.
Es ist bald Weihnachten: Machen wir uns ein Geschenk. Etwas maßhalten, nicht nur bei den Fernreisen, werden uns die Enkel danken.

Fritz

Steffen
11.12.2012, 09:41
Nur die Krux an der ganzen Geschichte ist, dass die Herstellung deiner Solarpannels mehr Energie frisst, als sie in ihrem ganzen lebenszyklus herstellen werden.

Das möchte ich jetzt gerne mal von Dir vorgerechnet bzw. belegt haben!

Grüße,
Steffen

Edit: Nö, brauchst Du doch nicht nicht vorrechnen - ist für jeden so leicht zu finden, dass Deine Aussage absolut nicht korrekt ist. Spare Dir deshalb die Mühe, zu versuchen, solchen Unsinn zu belegen. Ich habe im Bericht vom Fraunhofer Institut entsprechende Fakten nachgelesen (dieses Institut ist wohl über jeglichen Zweifel erhaben).

MuhTiger
11.12.2012, 09:52
1949219493

Quaxi
11.12.2012, 09:54
@Steffen: Stimmt NICHT - sorry, nehme das zurück.
Die Amortisationszeit beträgt sogar nur 10 % der Lebensdauer. Hab das mit was anderem verwechselt :confused: :confused: *verwirrt-dreinschau*

Trotzdem ganz interessant:
Nach einem ganzheitlichen Vergleich der Ruhr-Universität Bochum von 2007[96] liegt der CO2-Ausstoß bei der Photovoltaik bei 50–100 g/kWh und hängt vor allem von den Modulen und dem Standort ab. Im Vergleich dazu liegt er bei Kohlekraftwerken bei 750–1200 g/kWh, bei GuD-Gaskraftwerke bei 400–550 g/kWh, bei Windenergie und Wasserkraft bei 10–40 g/kWh, bei der Kernenergie bei 10–30 g/kWh (ohne Endlagerung), und bei Solarthermie in Afrika bei 10–14 g/kWh.
quelle: wikipedia.de

ihl
quaxi

Klaus M
11.12.2012, 11:11
Hi,

Mit 5min Recherche hättest du rausfinden können, dass Eiszeiten mehrere Millionen Jahre dauern.
Mit 5sec Nachdenken hättest du dann daraus schließen können, dass "eine kurz bevorstehende Eiszeit" nicht bedeutet, dass es in den nächsten paar Jahren um 5 Grad kälter wird, sondern dass es viele hunderttausend oder Millionen von Jahren braucht, bis die Temperatur soweit absinkt, bzw. bis die Vergletscherung soweit fortschreitet, dass man von einer Eiszeit sprechen kann.

P.

Hallo Pipo!

Das ist ein gutes Beispiel für die Diskrepanz zwischen Sachkenntnis und Ego. Deshalb kann ich den Rat, 5 Minuten Recherche zu betreiben, nur zurückgeben. Wikipedia hat gute allgemeinverständliche Beiträge darüber. Schnelle Temperaturschwankungen, sogenannte Densgaard-Oeschger-Ereignisse haben in der Vergangenheit mehrfach innerhalb nur eines Jahrzehnts Veränderungen der Lufttemperatur über dem Nordatlantik von bis zu 12 Grad verursacht. Auslöser waren, nach heutiger Kenntnis, Aktivitätszyklen der Sonne. Auch dauern Eiszeiten/Glaziale nicht “mehrere Millionen Jahre”, sondern rund 100.000 Jahre.

Ganz allgemein kann ich Deine Ermahnungen sowieso nicht recht verstehen. Falsche Adresse! Die Vorhersage einer drohenden Eiszeit haben die Klimawissenschaftler in den 1970er Jahren gemacht. Und wir alle wissen ja, dass Prophezeiungen von Klimawissenschaftlern auch heute selten unter dem Apokalypse-Niveau liegen.

fritz
11.12.2012, 11:53
Klaus M. (und weitere Klimasünden-Leugner)
Welches Wissen hast Du, daß Du diese 141 Unterschriften ignorierst?

http://www.bmu.de/klimaschutz/internationale_klimapolitik/un-klimakonferenzen/doc/44133.php
Kernpunkte der Kopenhagen-Vereinbarung ("Copenhagen Accord")
• Alle beteiligten Staaten erkennen die Sicht an, dass der globale Temperaturanstieg auf unter 2 Grad Celsius begrenzt werden sollte und hierfür drastische Minderungen der globalen Treibhausgasemissionen erforderlich sind. Dieses Ziel und die Fortschritte bei seiner Umsetzung sollen 2015 noch einmal überprüft werden. ….“

http://de.wikipedia.org/wiki/Copenhagen_Accord
Folgende Staaten haben den Copenhagen Accord vor der Veröffentlichung des Konferenzprotokolls unterzeichnet und sind daher im Copenhagen Accord als Unterstützer aufgeführt: Albanien, Algerien, Armenien, Äthiopien, Australien, Bahamas, Bangladesch, Belgien, Benin, Bhutan, Bosnien und Herzegowina, Botswana, Brasilien, Bulgarien, Burkina Faso, Chile, China, Costa Rica, Dänemark, Demokratische Republik Kongo, Deutschland, Dschibuti, Elfenbeinküste, Eritrea, Estland, Europäische Union, Fidschi, Finnland, Frankreich, Gabun, Georgien, Ghana, Griechenland, Guatemala, Guinea, Guyana, Island, Indien, Indonesien, Irland, Israel, Italien, Japan, Jordanien, Kambodscha, Kanada, Kasachstan, Kiribati, Kolumbien, Kongo, Kroatien, Laos, Lesotho, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Madagaskar, Malawi, Malediven, Mali, Malta, Marokko, Marshallinseln, Mauretanien, Mazedonien, Mexiko, Moldawien, Monaco, Mongolei, Montenegro, Namibia, Nepal, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Palau, Panama, Papua-Neuguinea, Peru, Polen, Portugal, Ruanda, Rumänien, Russland, Sambia, Samoa, San Marino, Schweden, Schweiz, Senegal, Serbien, Sierra Leone, Singapur, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südafrika, Südkorea, Swasiland, Tansania, Tonga, Trinidad und Tobago, Tschechische Republik, Tunesien, Ungarn, Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigte Staaten von Amerika, Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland, Uruguay, Weißrussland, Zentralafrikanische Republik, Zypern.
Seit der Veröffentlichung des Accord haben folgende Staaten den Wunsch geäußert, in die Liste der Unterzeichnerstaaten aufgenommen zu werden: Afghanistan, Angola, Antigua und Barbuda, Barbados, Belize, Brunei, Burundi, Kamerun, Kap Verde, Tschad, Grande Comore, Gambia, Guinea-Bissau, Honduras, Jamaika, Kenia, Liberia, Mauritius, Mosambik, Nigeria, Saint Lucia, Tadschikistan, Osttimor, Togo, Uganda, Ukraine, Vietnam.
Insgesamt ergibt das 141 unterstützende Staaten.

pipo
11.12.2012, 11:55
Hi,


Auch dauern Eiszeiten/Glaziale nicht “mehrere Millionen Jahre”, sondern rund 100.000 Jahre.
Laut Wikipedia dauerten die bisherigen Eiszeiten zwischen 2 und 300 Mio Jahre:
http://de.wikipedia.org/wiki/Eiszeitalter#Eiszeitalter_in_der_Erdgeschichte

Woher ist denn deine abweichende Information?


Schnelle Temperaturschwankungen, sogenannte Densgaard-Oeschger-Ereignisse haben in der Vergangenheit mehrfach innerhalb nur eines Jahrzehnts Veränderungen der Lufttemperatur über dem Nordatlantik von bis zu 12 Grad verursacht. Auslöser waren, nach heutiger Kenntnis, Aktivitätszyklen der Sonne.
Eine Eiszeit wird nicht über die Temperatur über dem Nordatlantik definiert, daher weiß ich nicht, was das mit dem Thema zu tun hat.

vG!

P.

MuhTiger
11.12.2012, 12:07
Hallo Pipo!

[....] Schnelle Temperaturschwankungen, sogenannte Densgaard-Oeschger-Ereignisse haben in der Vergangenheit mehrfach innerhalb nur eines Jahrzehnts Veränderungen der Lufttemperatur über dem Nordatlantik von bis zu 12 Grad verursacht. Auslöser waren, nach heutiger Kenntnis, Aktivitätszyklen der Sonne. [.....]

Für solche und ähnliche Aussagen habe ich mal die Grafiken reingestellt.

Früher starben die Leute jünger, aber nicht einfacher. Krankheiten und Kriege waren das eine, Schwächung durch Mangelernährung das andere. Dieses Leid, welches ich mir nicht vorstellen mag und einfach mal froh bin, nicht betroffen zu sein, finde ich unerhört künftigen Generationen wieder zuzumuten, bloss weil wir nicht in Fritzes Worten "Mass halten".
Ich spreche von einer Projektion in hundert Jahren wo wir ganz fest davon ausgehen müssen, dass eines der zahlreichen Risiken unser System kippen lässt mit einem Zusammenbruch unserer Wohlstandsgesellschaft und wohl einer leidvollen Dezimierung der Menschheit.

Wir profitieren von nicht nachhaltigem Ressourcenverbrauch und einem expandierendem System in beschränktem Raum. Dass dies auf die Dauer nicht funktionieren kann ist für mich so offensichtlich dass mir die Worte fehlen denjenigen gegenüber die sich dem verschliessen.

Es geht also nicht um die Frage welches Szenario schlussendlich zuerst kippt und ob wir was ändern sollen oder ob wir aus Angst beschissen zu werden den Kopf lieber in den Stand stecken.
Unser System wird sich in 100 Jahren anders präsentieren, entweder wir gestalten ein neues System oder warten auf den Zusammenbruch des Alten und hoffen weiterhin getreu dem egoistischen Motto "nach mir die Sindflut", dass wir dann bereits tot sind.

Gleitschirmfliegen kann man seit ca 30 Jahren und kann dies vielleicht noch weitere 70 Jahre. (Prognose über Zeit für mich nicht möglich, aber sicher dass es nicht Jahrhunderte so weitergeht)
Dies ist ein unglaubliches Privileg, geniessen wir es... aber mit Mass. Und wenn das Wetter mal nicht passt, können wir ja mal studieren, wie wir leben könnten, so dass 7, 8, 10 Mia? Menschen dieses gleiche Leben führen können über "unbeschränkten" Zeitraum.
Jährlich tausende Kilometer fürs GS fliegen liegen da mal nicht drin, bessonders nicht mit dem Flugzeug absolvierte km.

Steffen
11.12.2012, 13:21
[...]Klimasünden-Leugner[...]

Dir ist aber schon bewusst, dass Deine Argumente, egal ob richtig oder nicht, mit so einer Auftakt - Formulierung jegliches Gewicht verlieren?

Wie gesagt, es geht ja nicht um Religion! Es geht nicht um die einzig "wahre Lehre". Mit so einer Aussage entlarvt man Denkstrukturen, die nicht auf Austausch von unterschiedlichen Bewertungen/Positionen/Fakten etc. ausgelegt sind, sondern mehr durch die alte Cowboy - Mentalität "bist Du dafür, oder dagegen?" geprägt sind. Dieses hat in wissenschaftlich geprägten Diskussionen aber nun mal gar nichts zu suchen!

Im Gegensatz zu politisch motivierten Diskussionen (diese hier ist offenbar eine) ist in wissenschaftlich orientierten Diskussionen der mit einer anderen Meinung nämlich Dein bester Freund! Der bewahrt Dich mit ständigem Hinterfragen und Kritikpunkten nämlich davor, mal so nonchalant eine Publikation über kalte Fusion im Reagenzglas rauszuhauen und davon auch noch überzeugt zu sein!

Grüße,
Steffen

P.S. wer grübelt suche nach "kalte Fusion nach Fleischmann und Pons" :D

moses
11.12.2012, 14:14
wow, heiße oder auch eiskalte Diskussion...

Eine große Aschewolke nach einem Vulkanausbruch und schwupps ist wieder Eiszeit, da die Sonne nicht mehr durchkommt, so sagt man in Südtirol auf der Sonnen/Sternwarte...

Man erinnere sich an die Aschewolke letztes? Jahr, wie die Temperatur unter der Wolke drastisch sank...

dann war da noch die Sache mit dem Atomreaktor...

Jeder etwas vernunft und der Rest kommt wie er kommt...

JHG
11.12.2012, 14:47
wow, heiße oder auch eiskalte Diskussion...

Eine große Aschewolke nach einem Vulkanausbruch und schwupps ist wieder Eiszeit,......

Aber wir leben doch in einer Eiszeit, immer noch ;).

Sachdienliche Hinweise (http://de.wikipedia.org/wiki/Eiszeitalter)

Interessant auch dass die Gletscher in den Alpen keine Überbleibsel der letzten Kaltzeit sein sollen, sondern erst gegen 6000 Jahre alt sind und ihre größte Ausdehnung in den letzten paar Jahrhunderten erreicht haben sollen. In einem "Normalklima" wären sogar die Pole unvergeletschert. Unabhängig von der Frage ob wir nun schuld an der Erwärmung sind oder nicht sollte man sich doch eher der Frage widmen wie man die Auswirkungen möglichst gering halten kann, statt sich an den Strohhalm, dass das alles noch reversibel ist zu klammern.

Klaus M
11.12.2012, 15:08
Wir werden die Diskussion über den zukünftigen Verlauf der globalen Erwärmung nicht im Konsens abschließen können, das ist offensichtlich. Gläubige und Zweifler trennen halt Welten. Ich gehe aber kein großes Risiko ein, wenn ich vorhersage, dass die CO2 Konzentration in der Atmosphäre weiter zunehmen wird, ganz egal, welche Anstrengungen einzelne Staaten unternehmen werden. Wir werden sehen, wo wir in 5 oder 10 Jahren stehen. Ich glaube, wir werden noch einige Überraschungen erleben.

Aber die Kernfrage hier war doch, wie grün ist Gleitschirmfliegen. Also Fliegen ist meine große Leidenschaft. Ein Leben ohne Fliegen kann ich mir gar nicht vorstellen. Trotzdem ist mir klar, das Fliegen nur meinem persönlichen Spaß dient und keinerlei gesellschaftlichen Nutzen hat. Wenn ich also glaube, dass die Welt kurz vor dem globalen CO2 Kollaps steht („die Malediven saufen ab ...„), dann muss ich zwingend jeden unnützen CO2 Ausstoß vermeiden. Guten Gewissens könnte ich da nicht mehr fliegen. Ich müsste mein Leben komplett umkrempeln. Miniwohnung, kein Auto mehr, alle nicht unbedingt notwendigen Fahrten, selbst mit dem öffentlichen Verkehr, vermeiden, Vegetarier werden und alles auf das absolute Verbrauchsminimum reduzieren. Alles andere wäre unverantwortlich!

Vor einiger Zeit habe ich einen Piloten in Algodonales getroffen, der hat morgens beim Frühstück auf der Plaza schon grüne Brandreden geschwungen. Im Schirm hatte er eine große Werbung für die ÖDP. Die Widersinnigkeit seiner Lebensführung hat er aber nicht erkannt. So ist das mit vielen Grünen. Die akzeptierte Nachhaltigkeitsgrenze hört da meist knapp über dem eigenen Lebensstil auf.

Halil
11.12.2012, 23:29
@ Trotzdem ist mir klar, das Fliegen nur meinem persönlichen Spaß dient und keinerlei gesellschaftlichen Nutzen hat.

Nein Klaus,
Das hat doch geselschaftlichen Nutzen. Wenn du glücklich bist wirst du entspannter. Motzt deine Kollegen wenig, zu Hause gibst du positive Impulse, Partnerin, Kinder Nachbarn profitieren davon.

Und die alle um dich herum zumindestens eine Weile sind glucklich
und Sie geben auch das weiter.Zusätzlich du brauchst nicht sehr viel Alkohol oder du wirst kaum Suchkrank. Also keine Drogen
bedeutet, du kannst optimal Arbeiten und Geselschaft muss nicht die Behandlungskosten von deine Drogen/Alkohol Krankheiten bezahlen.
Gruss
Ibrahim

sonnenscheiner
12.12.2012, 07:58
Das hat doch geselschaftlichen Nutzen. Wenn du glücklich bist wirst du entspannter. Motzt deine Kollegen wenig, zu Hause gibst du positive Impulse, Partnerin, Kinder Nachbarn profitieren davon.


;-) : Ganzer Winter ausgenommen, Schlechtwettertage ausgenommen, Falsche Windrichtung ausgenommen, Flugwetter während Arbeitstagen ausgenommen...etc ...etc...

WA
12.12.2012, 20:00
Oh Leut! Was höre ich da gerade im TV? Umsatzsteuerbetrug im Emissionshandel durch Mitarbeiter der Deutschen Bank. Hundertschaften der Polizei durchsuchen das Bankgebäude!

Emissionshandel! (http://www.google.de/imgres?imgurl=http://www2.klett.de/sixcms/media.php/76/emission.jpg&imgrefurl=http://www2.klett.de/sixcms/list.php?page%3Dinfothek_artikel%26extra%3DFUNDAME NTE-Online%26artikel_id%3D97396%26inhalt%3Dklett71prod _1.c.342732.de&h=420&w=540&sz=69&tbnid=f6ZcE4QUfR3bvM:&tbnh=82&tbnw=106&zoom=1&usg=__RyMJQ5dMEgA7icZUT__nFTWe9RA=&docid=XKO7CCmkAzXMOM&hl=de&sa=X&ei=u8fIUPDiF9OzhAf7m4BI&ved=0CGwQ9QEwBA&dur=7261)

Solange da noch gehandelt wird, macht Euch mal keinen Kopf um Eueren Flug zum Gleitschirm/Drachenflug.

Grüner wie wir paar Tausend kann man ja gar nicht sein odrr?

Weil weiter oben die arme Elfenbeinküste angesprochen wurde - Da habe ich auch noch ein paar Döntjes aus meinem zwanzigjährigem Erlebnisschatz mit der Haute Volée.

Ein Minister der Cote d´Ivoire´schen Regierung interessierte sich für meine letzte Arbeitsstelle. Ihr wisst schon, das Dingens welches 2000l Diesel auf 100 km brauchte. Er war eh gerade in seiner Villa am Cape Martin / Cote d´Azur - und Beaulieu, "meine" Werft, war nicht weit weg. Wenigstens war er ein symphatischer Mann.

Zwei von Oberst Mobutu´s Söhnen schaukelten wir mit 7200 MTU-Ps durch die Gegend. Papa Mobutu weilte derweil in seiner Villa, auch am Cap Martin.

Töchterlein vom Eigner "unseres" zur Privatyacht umgebautem Marineschnellboot verschifften wir eben mal schnell von Monaco nach St. Tropez, da die Straßen doch so unverschämt verstopft waren. Sie hatte leider nicht die Freude dort die sie offenbar erhoffte und so holten wir die junge Dame am nächsten Tag wieder ab und verbrachten sie wieder heim nach Monaco. Also mal eben ~6200l Diesel für einen Jungmädchen Furz. Allerdings hatten 5 Mann Crew Freude, daß es mal wieder raus ging und das Töchterlein war auch herzallerliebst anzusehen! ;)

Fritz, bei aller Liebe, ich verstehe Dein Begehr hier nicht. Wir sind die gaanz falschen Ansprechpartner!

Aber wir haben wenigstens mal wieder geschwätzt miteinander.....

Micha0365
13.12.2012, 00:40
;)
"Die Rente ist sicher!"
"Kinder kriegen die Leute immer!"
;)

Du verwechselst da was: Das sind kein Prognosen von Wissenschaftlern, sondern Lügen von Politikern, die diesen Müll wider besseres Wissen verbreiten. Kann schon sein, dass man damals bei der Einführung der Rente als "Generationenvertrag" noch von dauerndem Bevölkerungswachstum ausgehen konnte. Bei der Einführung der Pflegeversicherung war aber lange untersucht, vielfach dokumentiert und anhand der Rentenkasse bewiesen, das der Generationenvertrag in Zeiten des demographischen Wandels nicht funktionieren kann. Auch als Blüm seine Jahrhundertlüge vom Stapel gelassen hat, war das längst wissenschaftlich und durch Anschauensbeweis widerlegt.
Politiker wollen nicht die Wahrheit sagen und das Volk will sie auch nicht hören...

fritz
13.12.2012, 06:35
Durch viele Wanderungen auf die Allgäuer Bückel, habe ich durch meinen "Almöhi" Harry den Bauern ihr Gras kennen gelernt und wie wichtig es ihnen ist (Jeder Grashalm gibt ä troppe Milch) und so nahmen wir Rücksicht um diese Milchquelle nicht zu beschädigen.

Nun wurde ich Vereinspräsi im GS-Sport, wer will heute noch Vereinsarbeit machen und so war es mein Bestreben etwas von dem vom "Almöhi" erlernten weiter zu geben.

Ha, weit gefehlt! Da wird mit dem Auto extra auf die Wiese gefahren, damit Männe mit seinem Drachen nicht so weit laufen muss. Zum Trotz muß natürlich wieder auf dieser Wiese, vom Bauern für Gleitis gesperrt, gelandet werden. Man machte sich lustig über mein Bestreben an die Vernunft zu apellieren.

Da werden Locals, die nach der Landegebühr fragen dumm angemacht, da wird im hohen Gras gelandet und auf mein Bestreben, daß der Jenige an den Rand geht zum zusammenlegen, wird demonstrativ mitten in der Wiese zusammen gelegt....

Wie soll es im Großen funktionieren, wenn diese bescheidene Basis nicht eingehalten wird?
Servus...

Schön beschrieben. Genau da, Wolfgang ist das Problem.
Anstand, Maßhalten und nicht mit dem Finger auf die Zeigen, die auch ständig auf die Wiese fahren.
Für das Gras auf der Wiese ist gleich wer darauf rumfährt, eines Tages ist das Gras weg.

Fritz

WA
13.12.2012, 08:36
- Anstand, Maßhalten und nicht mit dem Finger auf die Zeigen, die auch ständig auf die Wiese fahren.
Fritz

Den Satz verstehe ich jetzt nicht so richtig Fritz.

Also ich finde immer wieder Leute, die auf der von meinem Verein adoptierten Wiese unbekümmert im Gras herumfahren. Für den Landwirt allerdings ist mein Verein so etwas wie ein Ansprechpartner, obwohl wir kein Pächter der Wiese sind. (Ein paar Fläschchen Wein jährlich sollen unsere Dankbarkeit unterstreichen.)

Das Gros der Benutzer und Vereinsfremde aber Altbekannte, hält sich an die Regel nicht das Gras zu befahren, aber dann gibt´s immer wieder Einige, die wollen´s nicht begreifen, wahrscheinlich zu viel Ellenbogen von zu Hause mitbekommen und dann meinst Du, man sollte da mal nicht mit dem Finger darauf zeigen dürfen? Auch nicht mit einem netten Filmchen?
http://youtu.be/aG-0zn42xdg? ;)

Einfach nur mit gutem Beispiel vorangehen und nicht auf Fehlverhalten hinweisen...? Diese Ellbogen Leute die mir so vorschweben, werden das "Vorleben" nicht begreifen wollen. U.U. halten diese die gelebte Voraussicht außerhalb der Hauptwiese zu Parken für übertrieben, wo doch -Hier- (auf der Wiese) so schön Platz ist!

Interessant, jetzt sind wir vom Problem der Fernreisen wieder daheim auf der Wiese gelandet........Ja, es gibt viel zu Tun! :)

Sipharum
13.12.2012, 11:20
Hallo WA,

auf der Wiese Parken ist nicht umweltfreundlich.
Aber was Regelverstöße angeht, gibt es wichtigere Themen die hier im Forum diskutiert werden müssten, z.b. Alkohol beim Fliegen:eek:.

Gruß

reinhard may
13.12.2012, 11:54
Hallo
Das Thema Alkohol wurde schon breitgetreten,hier
http://www.gleitschirmdrachenforum.de/showthread.php?23746-Alkohol-und-Fliegen-passt-das-zusammen&highlight=alkohol+fliege

und hier
http://www.gleitschirmdrachenforum.de/showthread.php?17967-prost-am-startplatz&highlight=alkohol+fliege

und ist hier vollkommen neben dem Thema.

Gruß Mayer

Pikachu
13.12.2012, 11:55
Du verwechselst da was: Das sind kein Prognosen von Wissenschaftlern, sondern Lügen von Politikern,

Meinst Du... ;)

Die Erfahrung zeigt uns mehrerlei:

1. Prognosen, die langfristig sind, treffen fast nie zu.
2. Was wir "glauben" oder annehmen zu wissen, stellt sich bei genauerer Betrachtung als so vielschichtig heraus, daß wir nur sehr lückenhaft informiert sind, was unsere "Glaubenssätze" stark relativiert.

Zu 1. ist sehr interessant das Buch "Der schwarze Schwan" zu lesen.

Zu 2. ein Zitat:

Kinder kriegen die Leute immer“, sagte Konrad Adenauer – und erntete dafür posthum Unverständnis satt. Scheint doch heute klar, dass die Geburtenraten ins Bodenlose stürzen. Die Kinderlosigkeit hingegen schnellt in vermeintliche Höhen, und mit ihr der Unwille der jungen Generation, überhaupt noch Babys in die Welt zu setzen. Gleichzeitig adelt der Nobelpreis die künstliche Befruchtung im Reagenzglas. Ist das Kinderkriegen, fragen Medien und Politik, inzwischen von der natürlichsten zur unnatürlichsten Sache der Welt geworden?

Es spricht Bände über die Oberflächlichkeit des öffentlichen Diskurses, dass niemand merkt, wie absurd diese Frage ist. Natürlich hat Adenauer Recht. Wir müssen uns heute allerdings fragen: Wie konnten wir zu glauben beginnen, der Mensch sei so wenig tierisches Produkt der Evolution, dass er aufhören würde, sich fortpflanzen zu wollen? In den richtigen Kontext gesetzt, ist nichts so normal wie die momentane Entwicklung der Fertilität. Nur war das Thema in der öffentlichen Debatte schon immer von Mythen und Missverständnissen geprägt.

Das geht bei den Daten los. So kann keine Rede davon sein, dass die Geburtenrate in Deutschland immer weiter sinkt. Seit 40 Jahren ist sie nahezu konstant, bei durchschnittlich etwas weniger als 1,4 Kindern pro Frau. Im Osten stürzte die Ziffer nach der Wende zwar ab auf ein historisches Tief von 0,77 Geburten. Seitdem steigt sie aber wieder, und hat dieses Jahr den Wert im Westen überholt.

Ohnehin sind solche Geburtenraten nur aktuelle Näherungswerte, mathematisch geschrumpft, weil Frauen seit Jahrzehnten immer später gebären. Wie viele Kinder eine Frau wirklich bekommen hat, lässt sich erst sagen, wenn sie etwa 45 Jahre alt ist. Der 1965er Jahrgang brachte in Westdeutschland 1,52 und im Osten 1,60 Kinder zur Welt. Diese endgültige Rate lag bisher für jeden Jahrgang im Osten höher als im Westen.

Hätten es diese moderateren Zahlen in die deutsche Demografie-Debatte geschafft, hätten allerdings auch sie vermutlich zu apokalyptischen Kassandrarufen geführt. (...)

Quelle:
http://www.demografie-blog.de/2012/09/kinder-kriegen-die-leute-immer-demografie-blog-in-vaterzeit-ii/

Man beachte den letzten Satz!

Nun zu den "Politikern", die ja "immer lügen".

Mag sein, daß sie ab und zu lügen. Vielleicht irren sie sich oft aber auch nur?
Wie sieht es denn mit Wissenschaftlern aus? Irren die sich nie?

Man vgl. z.B.:


Der fortschreitende Klimawandel könnte ab 2040 nach Berechnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zu deutlich mehr extremen Regenfällen und Überschwemmungen in Deutschland führen.
(...)
Der Präsident des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Christoph Unger, betonte, dass durch den demografischen Wandel immer weniger ehrenamtliche Helfer zur Bewältigung von Naturkatastrophen zur Verfügung stünden. Hinzu kämen die Folgen der Bundeswehrreform. Wo es früher 50 Panzerbataillone gegeben habe, seien es künftig nur noch 3. Bei Wetterkatastrophen sei es daher künftig nicht mehr so leicht, rasch Bergepanzer zu bekommen. Auch die Zahl freiwilliger Feuerwehrleute könne dramatisch schrumpfen.

Quelle: http://www.welt.de/wissenschaft/article12551899/Wissenschaftler-prophezeien-extremen-Regen-und-Flut.html

Man beachte: Hier werden Vorhersagen über die Anzahl von Panzerbatallionen und Feuerwehrleuten im Jahre 2040 getroffen!

Da scheint mir doch folgendes richtiger zu sein:


Irren ist menschlich

Warum sich also an Prognosen abrackern, wenn schon die Gegenwartsbeschreibung so spannend wie notwendig ist. Denn die Fälle, in denen nicht mehr das Faktum selbst die Wahrnehmung der Leser und Bürger bestimmt, sondern die Lautstärke, mit der jemand dieses Faktum (auch falsch) beschreibt, nehmen zu.

Quaxi
13.12.2012, 12:11
Das Thema Alkohol wurde schon breitgetreten,hier
..
..Gruß Mayer

Mensch Mayer,

du olle Spaßbremse :D ... Das Thema würde dem Thread doch noch die Xtra-Portion Pepp geben! Apropos: Chips? :o

Übrigens: Wie grün ist das Forum? --> http://greenren.wordpress.com/2009/01/12/green-it-google/

@Sipharum

z.b. Alkohol beim Fliegen
Sagt dir "Basisgekühltes Bier" was? Nicht? ... dann musst du dir die Threads unbedingt durchlesen :)
BTW: so toll die "Basis" für uns Biertrinker ist, soweit ist das Problem des Auskühlens der dekantierten Weine am Wolkenrand noch nicht geklärt? :eek: Gibt es hierfür energie- und umweltfreundliche Lösungsvorschläge? Ich denke da an solarbetriebene Heizstangen für meinen Merlot :D

ihl und Prost

quaxi

PS: Wie wärs mal mit Glühwein beim Soaren im Winter?
PPS: Mann mann, war das harte geistige Arbeit, die zwei Themen irgendwie miteinander zu verbinden :D :D ;)

WA
13.12.2012, 12:31
Hallo WA,

auf der Wiese Parken ist nicht umweltfreundlich.
Aber was Regelverstöße angeht, gibt es wichtigere Themen die hier im Forum diskutiert werden müssten, z.b. Alkohol beim Fliegen:eek:.

Gruß

Hallo Sipharum,

Mayer sagte es bereits, da kann ich meinen mühsam gesuchten Link vergessen - Danke Mayer, - aber ich will Dir trotzdem antworten.

Wenn ich mir erlaube - ich mir ganz privat - ein alkoholisches Getränk vor dem Flug zu mir zu nehmen, meine Oma nahm immer Klosterfrau Melissengeist, da ist auch Alkohol drin, dann tue ich niemand in irgendeiner Weise weh. Ich mein, wer fliegt schon volltrunken......wenn ich also so ganz leicht "unter Strom" für mich ganz alleine in weiter Flur fliege, dann habe ich noch niemand geschädigt oder der Umwelt Schaden zugefügt, erst wenn ich trunken einen umniete, kannst Du anfangen zu mosern. Klaro!?

Hankherum gehen Einige, ev. völlig Nüchterne, der Umwelt mit ihrem Ellbogengehabe auf den Keks, das ist der Unterschied! :eek:

Ich thematisiere dies jetzt so explizit, weil Sipharum offenbar Insiderwissen hat, wer bist Du eigentlich? Mich kennt man unter WA und mehr!

Sorry für OT, entwickelt sich immer mal aus dem Kontext - normal odrr? :)

H.M.Murdoch
13.12.2012, 12:52
....für mich ganz alleine in weiter Flur fliege, dann habe ich noch niemand geschädigt oder der Umwelt Schaden zugefügt, erst wenn ich trunken einen umniete, kannst Du anfangen zu mosern. Klaro!? ...

Klingt für mich so ähnlich wie:
Fahren wir mal mit 100 durch die Innenstadt. Solange ich niemanden umniete ists doch ok.

Oder: "Ich hab das alles im Griff ich kann das und es ist ja gar nichts passiert. Dass sie mir jetzt wegen zu geringen Abstands eine Nötigungsklage einfahren halte ich für reine Abzocke."

fritz
13.12.2012, 12:53
Den Satz verstehe ich jetzt nicht so richtig Fritz.

... aber dann gibt´s immer wieder Einige, die wollen´s nicht begreifen, wahrscheinlich zu viel Ellenbogen von zu Hause mitbekommen...
Diese Ellbogen Leute die mir so vorschweben, werden das "Vorleben" nicht begreifen wollen. U.U. halten diese die gelebte Voraussicht außerhalb der Hauptwiese zu Parken für übertrieben, wo doch -Hier- (auf der Wiese) so schön Platz ist!

Interessant, jetzt sind wir vom Problem der Fernreisen wieder daheim auf der Wiese gelandet........Ja, es gibt viel zu Tun! :)

Ich schrieb: Anstand, Maßhalten und nicht mit dem Finger auf die Zeigen, die auch ständig auf die Wiese fahren.
Die - auch - ständig auf die Wiese fahren impliziert , daß der, der sich hier rausreden will selbst drauf fährt.

Die Geisteshaltung dieser "ICH"- Typen bedarf keiner Erklärung. Man braucht nur einige Beiträge hier lesen.
Das mit dem Gras und der Umwelt hat hier so gut gepasst.

Fritz

Das befahren von Wiesen ist geregelt, Eigentumsrecht . Aber das weiß Du bestimmt genauer.

WA
13.12.2012, 13:07
..... soweit ist das Problem des Auskühlens der dekantierten Weine am Wolkenrand noch nicht geklärt? :eek:;)

Quaxi, beinahe möchte ich sagen: Lieber Quaxi, ja lieber Seelenverwandter Quaxi, (nun reicht´s aber, genug gesülzt) :D

als Hobby Soumelier (schreibt man das so?) muß ich Dich leider etwas einbremsen.

Also, dekantieren tut man nur Rotwein, da muß Sauerstoff ran damit er seine flugspezifische Reife erhält.

Weißwein kann Basisgekühlt bleiben, es sei denn, Du erhöhst im Frühjahr um ein Übliches, dann wäre ein solarbetriebenes Stöfchen schon recht.

Wie gesagt, nach Lust und Laune interpoliere ich schon mal zwischen dem Geistigen, aber Basisessenz ist und bleibt das "BCB" (Basic Cold Beer) ;)

Achja, was hamwerallfürprobleme!? Dieses kleine unauffällige unter Strom stehen, Ha, das isses! ;)

baumschraddler
15.12.2012, 12:45
Fassen wir zusammen:
Fernreisen und auch viele Sportarten sind nie "grün"
Diskussionen darüber sind daher sinnlos:
entweder ist mir der Umweltaspekt egal und ich geniesse dieses Privilleg
oder ich denke und verhalte mich umweltbewusst
und verzichte auf derartige Hobbys.

artemis
15.12.2012, 12:54
Fassen wir zusammen:
Fernreisen und auch viele Sportarten sind nie "grün"
Diskussionen darüber sind daher sinnlos:
entweder ist mir der Umweltaspekt egal und ich geniesse dieses Privilleg
oder ich denke und verhalte mich umweltbewusst
und verzichte auf derartige Hobbys.

Und wer bist du? :confused:
Stellt man sich nicht einmal mehr vor?:rolleyes:

Trotzdem, herzlich willkommen:)

MuhTiger
15.12.2012, 14:07
Fassen wir zusammen:
Fernreisen und auch viele Sportarten sind nie "grün"
Diskussionen darüber sind daher sinnlos:
entweder ist mir der Umweltaspekt egal und ich geniesse dieses Privilleg
oder ich denke und verhalte mich umweltbewusst
und verzichte auf derartige Hobbys.

Heizen ist nie "grün", also heize ich entweder gar nicht oder sonst spielts auch keine Rolle wenn das Haus nicht isoliert ist und ich bei offenem Fenster auf 25 Grad heize?
Mit ÖV und zu Fuss fliegen gehen ist was anderes als 10'000 km alleine im Nissan Patrol + 2 Flugurlaube mit nochmal über 10'000 Flugkilometern.

Als Flieger schärfe ich meine Sinne mit jeder Beobachtung meine Flüge optimaler zu gestalten, jedes blubbernde Luftmolekülchen zum Walzern des Flugrosses mit Petrus nutzend, oder so... :-)

Wie auch immer, mit dieser Wahrnehmung irgendwo zwischen Realität und Imagination arbeiten wir in jedem Flug, ist das so schwierig, in anderen Situationen davon Nutzen mittels Analogien zu ziehen?
Weiss ich immer alles, resp. muss ich immer alles wissen um dennoch fliegen zu können? Muss ich alles wissen und bewiesen haben, bevor ich mich sonst im Leben anständig und rücksichtsvoll benehmen kann?

Dass wir kaum was so konsequent umsetzen was wir uns vornehmen soll uns nicht hindern weiter dranzubleiben und das Ideal stehen zu lassen und da erwarte ich von heutigen gebildeten Menschen mehr als hier einige offenbaren. Häufig sind die Leute mit weniger Bildung näher beim Leben so dass gewisse Zusammenhänge einfach klar sind.

Was mich entäuscht ist, dass die Bequemlichkeit und das Ego dermassen über dem Gewissen stehen und der daraus entstehende Konflikt mit noch so lausiger Argumentation ruhig gehalten wird.
Nur schon der Ansatz "ich weiss schon, aber..." ist viel ehrlicher und ermöglicht Veränderungen. Wogegen das Verschanzen in abstrusen Gedankengängen und Komplizen suchen, damit man einfacher selbst das Hirngespinnst glaubt, in eine Sackgasse führt. Eine Kette von weiteren Sachzwängen und eine Entfremdung vom eigenen Gefühl von Anstand und Recht sind die Folge. Auswirkungen sind dann in jedem Lebensbereich zu finden, hier illustriert in Diskussionen um Wiesennutzung, Kühe am Startplatz, Alkohol beim Fliegen, Geschwindigkeiten beim Autofahren, Schnäppchenjagd, .... .

Lasst mal Bequemlichkeiten, Recht, Ego, "Vorteile", aussen vor und erlebt wie entspannt und zufrieden sich gerade damit leben und fliegen lässt. :)

baumschraddler
15.12.2012, 17:43
Ja , das war von mir etwas zu radikal ausgedrückt:
Auch wenn ich dieses "Privilleg geniesse" achte ich natürlich drauf, die Umweltauswirkungen so gering wie möglich zu halten.
Dies ist so selbstverständlich und daher habe ich es nicht extra betont.

Fernreisen sind und bleiben ökologische Sauerei.
Wenn einer also Fernreisen tätigt und sich Gedanken über Ökologie macht, hat noch noch nicht bemerkt, dass er sich selber wiederspricht.

@artemis
Was wollt Ihr von mir wissen- Ich habe im Forum keine Vorstellungsrunde gesehen.


Off Topic:
zu: "wenn das Haus nicht isoliert ist"
Zu dem Isolations- Trend gibt es viele wenig schmeichelhafte Berichte und Untersuchungen:
(Brandgefahr, Schimmelgefahr im Mauerwerk-> häufigeres energieverbrauchendes Lüften notwendig,...)

tjackermann
15.12.2012, 18:52
Off Topic:
zu: "wenn das Haus nicht isoliert ist"
Zu dem Isolations- Trend gibt es viele wenig schmeichelhafte Berichte und Untersuchungen:
(Brandgefahr, Schimmelgefahr im Mauerwerk-> häufigeres energieverbrauchendes Lüften notwendig,...)

Ja, das stimmt, die Zeitung schreiben viel dummes Zeug:D

Blondes Flugstück
15.12.2012, 22:27
Die bloße Existenz des Menschen und sein Werkeln auf diesem Planeten im Besonderen ist ja schon die Umweltkatastrophe an sich!
Geduldet wird, wenn jemand mit dem Auto täglich 100km und mehr zwischen Zuhause und seinem Arbeitsplatz pendelt. Er ist ent-schuldigt – Es dient immerhin seinem überlebenswichtigen Brötchenerwerb…
Wer aber für ein Hobby – ein Vergnüüüügen – mit nem bequemen VorwärtsKommsel unsere Umwelt/ globale Lunge verpestet, ist der geächtete NachMirDieSintflut-Egoist.

Es ist alles Ansichtssache, eine Gewissensfrage!
Ein leidenschaftlicher Flieger kann an sich(t) ein grünes Gewissen haben!
ZB weniger ausschwärmen und mehr in der Heimat rumschwirren.
Die Schirme heutzutage sind auch für kleine Buckel leistungsstark genug.
Auch sind die Wettervorhersagen heutzutage sehr genau und man fährt nicht mehr wie früher einfach mal (evtl umsonst) drauf los.

Ich fliege (fast) ausschließlich in meiner Flachlandheimat. – Hab so gut wie keine AlpenfahrSpritSünden.
Fühle mich entschuldigt, weil beim Pendeln zwischen Zuhause und HimmelsTor ist IMMER Zeit zum Brötchen erwerben um dann zuhause meine Brut - mein biologisch erfülltes Soll – zu nähren.
Außerdem ist Fliegen natürlich Arbeit!!!
Man muss ja all die Luftmoleküle einfangen, streicheln, den Wettergott Petrus beschäftigen, das luftige Relief von Mama Erde massieren, mit unsrem Kunterbunt düngen …
Kurz – wir als Flieger fahren als Luftlandschaftsgärtner gewissenhaft zur ARBEIT!
Beim ZurückTrampen grünen wir auch das Gewissen anhaltender Autofahrer – Wir halbieren deren ProKopfAbgasAusstoß indem wir den Nenner verdoppeln :)
Arbeit ist auch die Verarbeitung der Ernte!!!
Mühsam ist das Garnieren der online-gestellten Flugbeute mit Bildchen und verschnörkelten TextRahmen… interessant, unterhaltsam, umweltschonend – auf oft üppigem xc-Büfett…


Als Flieger schärfe ich meine Sinne mit jeder Beobachtung meine Flüge optimaler zu gestalten, jedes blubbernde Luftmolekülchen zum Walzern des Flugrosses mit Petrus nutzend, oder so... :-)
Und manchmal abfärbend… hihi…
Hoffentlich grüüün :D


Gruß an meine Arbeitkollegen :D

baumschraddler
16.12.2012, 12:23
Ich fliege (fast) ausschließlich in meiner Flachlandheimat.

Gemäß Dienes Ortes sicher der Kleinheppacher Kopf ?

rombacge
23.12.2012, 17:31
Natürlich kann man dem Klimawandel nicht entfliehen. Beim Menschen gemachten Klimaerwärmung sind bei mir so viele Fragen noch offen, die für mich nicht stimmig genug sind.
Was bedeutet das für Umwelt-und Naturschutz?

Im Augenblick ist die Klimapolitik ein Angriff auf den Natur und Landschaftsschutz.

Das der Vogelschutz (geschredderte Fledermäuse, Seeadler, Gänsegeier usw.) an die Wand gefahren wird, kann ich nicht verstehen.

http://www.shz.de/nachrichten/schleswig-holstein/landespolitik/artikeldetail/artikel/windraeder-toeten-100000-voegel-im-jahr.html

Wo wir Gleitschirmfliegern doch so gerne mit unseren Vögeln fliegen.

Politisch gesehen wurde im Klima das ideale Erlösungsobjekt gefunden. Es kann dem Aussagen die über es gemacht werden, nicht widersprechen. Die Behauptungen über die Menschen gemachte Erderwärmung und ihre bekämfungsmöglichkeiten sind kurzfristig nicht zu wiederlegen.

Wenn das Klima abkühlt kann die Politik immer reklamieren, das es dank der Maßnahme alles rechtzeitig getroffen wurde. Wenn es wärmer wird, reichen die getroffenen Maßnahmen nicht aus und wir müssen unsere Anstrengungen verdoppeln. Das ideale politische Objekt. Die Politiker die Beschlüsse fassen deren Wirkung sich in 50 Jahren zeigen soll, ist für heutige Fehlentscheidungen nicht mehr zu belangen. Wenn Politiker zum Wohle der Menschen reden, stellen sich bei mir die Nackenhaare. So eine Planwirtschaft wollen wir nicht!

Kann mich jemand wissenschaftlich (nicht politisch)aufklären, warum es wärmer werden soll?

Ich verstehe es nicht.


Gruß Georg

tjackermann
23.12.2012, 21:50
wegen dem CO2!
Morgen haben wir mit 20 C den wärmsten Heiligabend aller Zeiten?
Ist wohl auch der föhn
Karin, ich bin am 26.12. in Bad C. Wenn es gut wird, wird es wohl nicht sehen wir uns am kleinh. kopf.
t

Blondes Flugstück
23.12.2012, 23:14
Karin, ich bin am 26.12. in Bad C. Wenn es gut wird, wird es wohl nicht sehen wir uns am kleinh. kopf.
t
Komm doch morgen ans Köpfle! Vielleicht gibts ein nettes Heilig Mittag-Flügle.
Am 26.12. ist West angesagt - mit ungenießbaren Böen...

ZuWeihnachtenBöenWegWünschGruß
Karin

tjackermann
24.12.2012, 10:48
Der Außenthermometer zeigt bei uns am Heiligabend um 10:30 21 °C!!!!!!! Alle laufen gerade im T-Shirt rum.
Ich hab das Musikprogramm von -Leise rieselt der Schnee- auf - Cafe del Mar- umgestellt.
Hat was. Und im Bethlehem hatte es damals wohl auch keinen Schnee?

http://www.sueddeutsche.de/panorama/weihnachtswetter-in-deutschland-grad-in-muenchen-1.1558461


Die Zentralheizungsversorgung ist auf Stand by, auch das spart CO2 Ausstoß, das wir grün verfliegen können



PS
Karin
Ich bin an der Pack/Mitnehmentscheidung. Ok , ich hab es auch gegoogled , ich laß den Schirm hier
Ich kann am 25. nicht, bin nur am 26.12./27.12. in B.C. und Sommerrain.
Mal im Sommer, ich frag dich vorher nach der Prognose
Gruss T

Don Pedro
24.12.2012, 13:47
Unsere grünen Spitzenpolitiker feiern Weihnachten 2012 ( wie immer ) auf den Kanaren. Weil da noch die Blumen blühen.
Nur keine Hemmungen.

http://www.sz-online.de/nachrichten/zwischen-spaetzle-und-la-gomera-wie-politiker-weihnachten-feiern-2467678.html

Schöne Weihnachten

Sepp Gruber
24.12.2012, 21:02
Jungs und Medels,

Zeit meines Lebens bin ich sowohl Bestandteil als auch Beobachter der Vorgänge und Auswirkungen, die menschliche Handlungsweisen auf unseren Planeten haben. Zugleich muss ich erkennen, dass es voraussichtlich keinerlei real funktionierende Maßnahme gibt, die im Sinne einer von Menschen gedachten „Lösung" die vielfältigen und durchaus sichtbaren Probleme lösen könnte. Aber es greift bei mir auch die Erkenntnis, dass das nicht wirklich schlimm ist. Das soll nun nicht als Seelentrost zur Weihnacht gedacht sein, es ist schlicht nichts anderes, als der zwangsläufige Ablauf von Evolution. Wir werden diesem Planeten in seinem kosmischen Verlauf in keiner Weise schaden. Der Planet und die uns bekannten Abläufe der Natur werden alle temporären Erscheinungen von Leben auf ihre ganz ureigene, von uns praktisch nur in homöopathischen Dosen verstandene und von uns Menschen nicht beeinflußbare Weise regeln. Das Einzige, womit wir uns in der Tat gedanklich anfreunden sollten ist, dass diese unbeschadete Zukunft des Planeten Erde möglicherweise ohne Menschen geschehen wird. Betrachten wir doch einfach mal, so als mittelmäßig bis gut informierter und aufgeschlossen denkender Bürger den Istzustand:

Die Weltbevölkerung hat aktuell, so wie man nachlesen kann, die 7 Milliardenmarke gerade geknackt. Im Jahre 1800 lag sie gerade mal bei einer Milliarde. Zeitgleich ergibt sich ein Bevölkerungszuwachs von rund 79 Millionen Menschen pro Jahr. Hochrechnungen erwarten mit Stand 2010 bei mittlerer Projektion bis 2025 eine Zahl von 8,17 Milliarden und bis 2100 eine von 10,9 Milliarden Menschen (Quelle: Wikipedia). Also eine unaufhörlich wachse Anzahl von Individuen. Und wenn ich laut ausdrücke was ich denke, so ist das schlicht, dass ich die aktuelle Anzahl an Menschen als die erreichte Sättigungsgrenze erachte. Nicht weil ich weiteren Individuen ihr Dasein nicht gönnen würde, sondern weil es mir unter den jetzt vorhanden Möglichkeiten völlig schleierhaft ist, wie eine noch weiter anwachsende Zahl an Menschen mit Nahrung, Kleidung, Arbeit und Wohnraum versorgt werden kann. Es scheint, dass der Planet bereits jetzt rein mengenmäßig zu wenig Nahrung hergibt. Zugleich sind verschiedene soziale, politische und ökonomische Faktoren dafür verantwortlich, dass die Nahrung nicht zu denjenigen gelangt, die sie brauchen. Daraus resultiert eine statistische Zahl von ca. 800 Millionen Menschen, die Hunger leiden und daran sterben werden.

Ein weiterer Aspekt ergibt sich, wenn man den Energieverbrauch all dieser Menschen betrachtet. Schätzungen ergeben, dass sich der pro Kopf Energieverbrauch bis 2060 in etwa verdoppeln wird. Hauptgrund ist, dass sich voraussichtlich bis dahin der Lebensstandard in Entwicklungs- und Schwellenländern (China, Indien) stark dem Lebensstandard der westlichen Industrienationen angeglichen haben wird.
85% des gesamten Energiebedarfs decken wir aktuell durch fossile Energieträger. Und deren Verbrennung erzeugt Kohlendioxid (CO2). Weitere Treibhausgase wie Lachgas oder Methan, das durch die ebenfalls stark wachsende Fleischproduktion durch Rinder erzeugt wird, reichert die Erdatmosphäre an, so dass die Wärmeabstrahlung von der Erdoberfläche in das Weltall erschwert wird. Was nichts anderes als die Erderwärmung zu Folge hat.

Die Funktionsweise des Menschen:
Der Mensch als solcher ist eigentlich ein grandioses Erfolgsmodell der Evolution. Seine Eigenschaften haben ihm dazu verholfen, dass die gesamte Oberfläche dieses Planeten seine Handschrift trägt. Kein Lebewesen vor dem Menschen hat das Erd-Erscheinungsbild derart verändert. Dass dem Menschen in evolutiver Hinsicht diese Dominanz überhaupt möglich war, ist seinen verschiedensten Eigenschaften, in der Hauptsache seines aus unserer Sicht intelligenten Denkvermögens zuzuschreiben. Ein in der Natur bis jetzt beobachtetes Alleinstellungsmerkmal. Die ‘negativen’ Begleiterscheinungen des Menschen (als ein von vielen Arten betrachtetes Lebewesen) zeigen Eigenschaften wie Gier, Machthunger und unerbittliches Streben nach Dominanz. Selbstverständlich in völlig unterschiedlichen Ausprägungen und Stärken. Aber immerhin weltweit dergestalt vertreten, dass sich erhebliche Teile dieser Welt in einem andauernden Kriegszustand befinden. Begründet durch Machtgier, Habgier oder Religion.

Selbst wenn man den Gedanken nur auf das eigene Leben und dessen Erfordernisse begrenzt, so zeigt sich, dass einem der eigene Komfort, der Arbeitsplatz oder das warme Dach überm Kopf so wichtig ist, dass man es nicht kampflos aufgeben würde.

Dieser auf der einen Seite so intelligente Mensch wird auf der anderen Seite grundsätzlich immer seine ureigenen Interessen vertreten. In diesem speziellen Thread lautet der Titel „wie grün sind Gleitschirmflieger". Aber er könnte durchaus anders lauten und das mit einem völlig identischen Erkenntnisgewinn. Denn in der Summe spielt es keine Rolle, ob man dem GS-Flieger eine Absicht von haltlosem Energieverbrauch und damit gekoppelt einen Beitrag an der Klimaerwärmung zuordnet, oder einem iPhone5 Käufer eine Mitschuld am Selbstmord von Foxconn-Mitarbeitern. Und wenn schon nicht am Suizid, so doch an der äußerst unappetitlichen Jungentlichen-Zwangsarbeit, die ein Teil der Firmen-Erfolgsphilosophie ist.

Denn genau dieser mitteleuropäisch überdurchschnittlich gebildete (im Vergleich zur gesamten Welt) Gut- oder auch weniger Gutmensch wird zwangsläufig seiner evolutiven Grundstruktur folgend alle Ressourcen verbrauchen. Bis sie nicht mehr vorhanden sind. Weil er gar nicht anders kann. Selbst wenn eine beträchtliche Zahl von Mitteleuropäern auf einen Urlaubsflug oder das besagte iPhone verzichten würde, werden sich die Vorräte dieses Planeten erschöpfen. Mit einem Verzicht wird das Erdöl vielleicht ein wenig länger verfügbar sein, sagen wir mal so um die 14 Tage. Oder als kaum zu belehrender Positivdenker: Vielleicht ein Jahr ?

Nun zur Frage:
Spielt es tatsächlich eine Rolle, ob die Ressourcen dieses gesamten Planeten, dessen Fischbestände bald ebenso zur Neige gehen wie seine fossilen Brennstoffe oder die Anbauflächen für Nahrungsprodukte, nun in einer absehbaren Zeit oder im selben Zeitraum + 1 Jahr aufgebraucht sind? Nein, es spielt nach meiner Überzeugung nicht die geringste Rolle. Es ist völlig nebensächlich.

Der Planet:
Unser Planet Erde besteht seit ca. 4,6 Milliarden Jahren. Erste Aminosäuren bildeten sich vor etwa 3,5 Milliarden Jahren. Die allseits geschätzten Dinosaurier lebten vor 235 Millionen Jahren bis zur Kreide-Tertiär-Grenze vor etwa 65 Millionen Jahren. Und selbst weit zurück gerechnet begann die Entwicklung des Menschen bestenfalls vor etwa 2 Millionen Jahren. Archäologisch gesicherte Befunde können nur etwa 200 tsd. Jahre zurückdatiert werden. Würde man das auf dem Zifferblatt einer Uhr darstellen, so würde der moderne Mensch verglichen mit dem Zeitalter des Planeten auf einer Zeitskala von 24 Std. etwa 3 Sekunden einnehmen.

Aus diesem Grund kann der Mensch dem Planeten nicht schaden. Er kann nur sich selbst schaden. Dem Planeten sind wir so wichtig wie das allseits bekannte kleine Steak. Denn er wartet einfach weitere 300 Millionen Jahre, verschiebt ein paar Kontinente, erzeugt neue Landschaften, verdaut lächelnd die Halbwertszeit aller Atom-Katastrophen, wird entweder zur Eiswüste oder zum Tropenparadies, wird Lebensformen kommen und gehen sehen. Wir Menschen spielen dabei keine wirkliche Rolle. Und niemand kann aus heutiger Sicht sagen, ob wir evolutiv gesehen tatsächlich das Endprodukt eine intelligenten Lebensform sind. Eher das Gegenteil ist der Fall. So wie es jetzt aussieht, kannibalisiert sich der Mensch selbst. Das ist die wahrscheinlichste aller Zukunftsaussichten. In der Summe wird (In My Humble and Honest Opinion) der Mensch nicht das Schicksal oder die Zukunft der Menschheit bestimmen. Dazu ist er zu zahlreich, zu selbst-orientiert, ein zu sehr auf den eigenen Vorteil bedachtes Individuum. Nicht gewohnt sich als Teil eines „Großen Ganzen" zu begreifen und sich dem unterzuordnen. Nicht zu unintelligent aber um in dieser Masse bestehen zu können, hätte er als Insekt geboren werden müssen. Der Mensch als Spezies wird schlicht an genau den Eigenschaften, die ihn zum Erfolgsmodell gemacht haben, scheitern.

What to do:
Nun muss ich zugeben, dass mein Weltbild in der Tat sehr naturwissenschaftlich geprägt ist. Nach meiner Meinung haben wir nur dieses eine Leben, wenn wir es verschusseln, wird es keine zweite Chance geben. Ebenfalls kann ich keine Antwort auf die Frage nach dem Sinn dieses Lebens geben. Außer es gut zu leben. Ich glaube nicht, dass wir uns in diesem Leben für ein weiteres, besseres Leben qualifizieren müssen. Es ist das Leben jetzt, dem wir gerecht werden müssen. Auf Grund unserer Denkstruktur und unserer zivilisatorischen Entwicklung gibt es eine übergreifende Ethik, der die meisten von uns folgen. Eine Ethik, in der wir uns dem, was uns als denkende Menschen ausmacht, verpflichtet fühlen. Also einer menschlichen Verantwortung gerecht zu werden. Das ist das Positive: Ich glaube, dass diese Menschen in der Überzahl sind. Und so muss es jeder Einzelne einfach für sich entscheiden, wie er sich verhalten möchte, welcher Mensch er für sich selbst und andere sein möchte oder auf welche Weise er gedenkt, seiner persönlichen oder ethischen Verantwortung gerecht zu werden. Ob dieser Mensch nun in einen Flieger steigt, um seinen Urlaub in wärmeren Gefilden zu verbringen, wird auf der Menschheits-Fortbestands-Waage keinerlei erkennbaren Zeigerausschlag hervorrufen.

Wir bestehen aus Sternenstaub. Und egal wie wir es drehen und wenden, wir werden wieder zu Sternenstaub.

Was ich hier verlautbare, sind einige meiner ganz persönlichen Gedanken. Und nichts davon erhebt Anspruch auf allgemeine Gültigkeit. Heute ist Weihnachten. Vielleicht ein guter Moment für eine derartige Betrachtung.

Grüße Sepp
______________________

Meine Videos auf Vimeo (http://vimeo.com/jgruber)

busfahrer
25.12.2012, 12:29
Danke !
Selten eine derart gute Sicht der Dinge gelesen.

Weihnachtliche Grüße aus Hessen

Thomas Kaffenberger

rombacge
25.12.2012, 17:57
Danke Sepp TOP Sichtweise :)
Jeder sollte versuchen vor seiner eigenen Haustür zu kehren und is good !

Für alle einen guten Rutsch und viel nuff wünscht Georg

Pikachu
26.12.2012, 18:02
Sorry, Sepp.

Der Anfang war ok. Die zweite Hälfte wird widersprüchlich.


What to do:
Nun muss ich zugeben, dass mein Weltbild in der Tat sehr naturwissenschaftlich geprägt ist. Nach meiner Meinung haben wir nur dieses eine Leben, wenn wir es verschusseln, wird es keine zweite Chance geben.

"Chance"? Was ist damit gemeint? Wer oder was gibt uns eine "Chance"? Und worauf?


Ebenfalls kann ich keine Antwort auf die Frage nach dem Sinn dieses Lebens geben.

Woher weißt Du dann, daß wir eine "Chance" auf irgendetwas haben?


Auf Grund unserer Denkstruktur und unserer zivilisatorischen Entwicklung gibt es eine übergreifende Ethik, der die meisten von uns folgen.

Oops. Jetzt versuchst Du Dich aber halt doch mit allgemeingültigen Aussagen, obwohl Du am Schluß doch sagst:


Und nichts davon erhebt Anspruch auf allgemeine Gültigkeit.

Was soll denn sonst mit "übergreifender Ethik" gemeint sein, wenn nicht das berühmte "allgemeine Gesetz" Kants?

Im übrigen lehrt uns die Beobachtung und Erfahrung, daß "wir" eben NICHT einer allgemein gültigen Ethik (im Sinne von freiwilliger Handlungsmoral) folgen. Die einen halten sich an die biblischen 10 Gebote, die anderen bringen im Namen eines Gottes Menschen um.


Eine Ethik, in der wir uns dem, was uns als denkende Menschen ausmacht, verpflichtet fühlen. Also einer menschlichen Verantwortung gerecht zu werden.

Mag sein, daß viele so handeln. Viele aber auch nicht. Ich glaube, daß viel eher kulturelle Gegebenheiten unser Handeln bestimmen. Eine weltumspannende Moral sehe ich derzeit nicht im Anmarsch...



Und so muss es jeder Einzelne einfach für sich entscheiden, wie er sich verhalten möchte, welcher Mensch er für sich selbst und andere sein möchte oder auf welche Weise er gedenkt, seiner persönlichen oder ethischen Verantwortung gerecht zu werden.

Hier sehe ich den großen Widerspruch zum Postulat einer übergreifenden Ethik.
Aber Du hast schon recht: Letztlich entscheidet jeder selbst. Die Frage ist nur, inwieweit man den einzelnen läßt. Die Waffenindustrie sagt: "Nicht die Waffe tötet, sondern der Mensch." Jaja...


Ob dieser Mensch nun in einen Flieger steigt, um seinen Urlaub in wärmeren Gefilden zu verbringen, wird auf der Menschheits-Fortbestands-Waage keinerlei erkennbaren Zeigerausschlag hervorrufen.

Wenn das nun das ganze Resultat der Überlegungen ist, dann hätte man sie auch sein lassen können...
;)

(Bitte nicht übelnehmen.)

Quaxi
27.12.2012, 10:27
Servus Miteinander!

Nachträglich noch schöne Weihnachten :)

@Sepp: Danke, gut geschrieben - kann mich damit voll indentifizieren. Bester Post seit Langem hier.

@Pikachu: Wie wär's mal mit selber was beisteuern als nur das Schamhaar in der Suppe zu suchen? Dein Post hat den Wert eines Sandkorns, eines kleinen - ganz ehrlich. Wenn du dich so auf dem Wort "Chance" aufhängst, dann behalts für dich oder schreib selber das "zum Thema beiträgt" als nur den Inhalt von toll geschriebene, durchdachte, zeitaufwendige, philosophische Posts durch irgendwelche, völlig aus dem Zusammenhang gerissenen Zitate ad absurdum zu führen.

thunder1986
27.12.2012, 12:03
Danke Sepp, man sieht (mal wieder!) wie viel Gedanken du dir machst, bevor/während du etwas schreibst und das Resultat ist wie immer große Klasse! Geschrieben ist es perfekt, inhaltlich stimme ich dir zumindest größtenteils überein.
Warum man dann wieder daher kommen muss und einzelne Sätze/Wörter zerlegt ist mir unbegreiflich.

Andi

MuhTiger
27.12.2012, 12:10
Servus Miteinander!

Nachträglich noch schöne Weihnachten :)

@Sepp: Danke, gut geschrieben - kann mich damit voll indentifizieren. Bester Post seit Langem hier.

@Pikachu: Wie wär's mal mit selber was beisteuern als nur das Schamhaar in der Suppe zu suchen? Dein Post hat den Wert eines Sandkorns, eines kleinen - ganz ehrlich. Wenn du dich so auf dem Wort "Chance" aufhängst, dann behalts für dich oder schreib selber das "zum Thema beiträgt" als nur den Inhalt von toll geschriebene, durchdachte, zeitaufwendige, philosophische Posts durch irgendwelche, völlig aus dem Zusammenhang gerissenen Zitate ad absurdum zu führen.

Auch meinerseits gute Festtage allen.
Quaxi, lies Sepps Post nochmals genau mit den Einwänden von Pikachu: Guter Beitrag von Sepp, aber Pikachu zeigt das Dilemma sauber auf welches für viele von uns hinderlich ist klar Stellung beziehen zu können. Übrigens, was ist dein substantieller Beitrag, habe ich was verpasst? :o
Es geht nicht ums Wort sondern um die Gedanken: Ist alles relativ vs. gibts was absolutes dahinter, Wert des Individuums vs. Wert der Gesellschaft, Einflussmöglichkeit des Einzelnen vs. Belqanglosigkeit des Handelns des Einzelnen?

@Sepp: Mensch Sepp, hast du resigniert?
[...]wird der Mensch nicht das Schicksal oder die Zukunft der Menschheit bestimmen[...] Aber an sich könnte er?
In der Sicht des Planeten oder wieso nicht gleich des Universums im Zeitraum von Milliarden Jahren zu argumentieren ist so was von fatalistisch, dass man auch nicht zu argumentieren braucht.
Hast nicht du mal was im Sinn von "rücksichtslose Egoisten sind zumeist kinderlos?!" gesagt?
Es geht um jetzt, die nächsten hundert Jahre und darum, dass wir nächsten Generationen die selbe Chance lassen. Da ist deine Sichtweise klar und leider wohl auch richtig. Dies zu ändern greift deinen Worten folgend tatsächlich weder die persönliche Ethik (
wird auf der Menschheits-Fortbestands-Waage keinerlei erkennbaren Zeigerausschlag hervorrufen. noch die "Menschheits" Ethik, da es sie so nicht gibt und keinen Vertreter hat, resp. diejenigen die dies tun als "Spielverderber" "Naivlinge" in irgendeine zu belächelnde Ecke gestellt werden. Aber vor allem, weil kaum jemand und auch du nicht daran glauben und sich danach richten.
Sepp, was dieser Mensch tut um seinen Urlaub in wärmeren Gefilden zu verbringen, müsste (unter dem Konsens es sei unethisch, heutigen Kindern eine Welt mit allen nicht gelösten, für die Menschheit bedrohlichen Problemen zu überlassen) aus gesellschaftlicher Ethik als verwerflich gelten; und wenn diese eine gewisse Bedeutung für das persönliche Verhalten hätte, müsste er dies sein lassen. Wieso dies nicht so festzuhalten an Stelle von entschuldigend sagen spielt eh alles keine Rolle? Eine weitere Mogelei zum Selbstschutz um den Alltag auszuhalten? Welcher Regentropf ist schuldig, wenn die Flüsse über die Ufer treten, jeder, keiner der 203127ste?

Glaubst du wirklich nicht, dass du dich nicht anders verhalten könntest, traust du den andern aber nicht zu dass sie es auch könnten?
Wieso gibst du dir, den anderen und den Kindern nicht die Chance es wenigstens probiert und dich eingesetzt zu haben?
Ist es nicht eher die Ausrede um bequem zurücklehnen zu können, nichts ändern zu müssen wo doch das Leben und Fliegen so schön ist? Ich geb nichts her, ich bin doch nicht blöd, sollen die anderen selbst schauen, reicht halt nicht für jeden. Ist das deine Grundhaltung, doch wohl kaum, oder?

Habe mich stellvertetend an Sepp gerichtet, weil er sehr schön in Worte gefasst hat, was viele andere engagierte, intelligente, verantwortungsbewusste und von mir geachtete Menschen auch denken. Und weil ich so Mühe habe, dies eben von diesen zu akzeptieren, da, wie Pikachu zeigte, Widersprüche drin sind die ihnen eigentlich klar sind aber wohl verdrängt werden oder weiss nicht was.

What's to do nach meiner Meinung:
a) Jeder setzt sich im Rahmen seiner Möglichkeiten dafür ein, so zu leben dass er dazu stehen kann (braucht ein persönliches Konzept ;)) und dabei nicht andere beschneidet.
b) Wir akzeptieren, entwickeln und richten uns nach einer "Gesellschaftsethik" so was wie ein Leitbild für die Menschheit.
(Menschenrechte ist so ein Leitbild, welches nie 100% gelebt wird, trotzdem riesige Verbesseungen gebracht hat und Wert ist, sich weiterhin dafür einzusetzen, es kann funktionieren!)
c) Stellung beziehen und sich engagieren

nikolaus
27.12.2012, 15:41
What's to do nach meiner Meinung:
a) Jeder setzt sich im Rahmen seiner Möglichkeiten dafür ein, so zu leben dass er dazu stehen kann (braucht ein persönliches Konzept ;)) und dabei nicht andere beschneidet.
b) Wir akzeptieren, entwickeln und richten uns nach einer "Gesellschaftsethik" so was wie ein Leitbild für die Menschheit.
(Menschenrechte ist so ein Leitbild, welches nie 100% gelebt wird, trotzdem riesige Verbesseungen gebracht hat und Wert ist, sich weiterhin dafür einzusetzen, es kann funktionieren!)
c) Stellung beziehen und sich engagieren

Die Diskussion über Sepps Beitrag beschäftigt sich ja nur mit dem letzten Absatz. Pikachus erster Einwand, "wer oder was zweite Chancen vergäbe", scheint mir unnötig, weil Sepp (wie auch ich) ohnehin nicht an zweite Chancen glaubt. Darüber, wer oder was einem die erste gegeben haben mag, gibt es definitiv keinen Konsens (als letztes Glied einer langen Ereigniskette mag die Entbindungsstation eines Krankenhauses einen gewissen Anteil daran haben).

Ich denke ebenfalls, dass die überwiegende Mehrheit bereit wäre, im Sinne Kants und diverser Religionen vernünftig und verantwortungsvoll zu Handeln. Allerdings sehe ich auch, dass eine aggressive Minderheit alles zunichte machen kann, was diese Mehrheit anstrebt.

Zum Todo:
a) "Vor der eigenen Türe kehren": Handle so wie Du Dir wünschen kannst, dass es alle täten (sehr frei nach Kant, und tatsächlich nicht immer einfach).
Nimmst Du Deinen Müll jedesmal brav wieder mit, wenn die Umgebung ohnehin schon von Müll übersäht ist?

b) lässt sich vielleicht in a) und c) aufteilen?

c) Weil selbst kein Dieb zu sein, andere Diebe nicht am stehlen hindert, wird es wohl doch gelegentlich nötig sein, die Freiheit Anderer (im Beispiel die der Diebe, Dich oder Andere zu bestehlen) einzuschränken. Und hier beginnt das Dilemma des moralischen und ethischen Abwägens von Fall zu Fall, weil es einfach keine Standardlösung geben kann. Mal reicht es, seine Bedürfnisse deutlich zu machen, mal ist Gewalt nötig um Leben zu retten. Manchmal gibt es gar keine Lösung: Den Indianern Ihren Kontinent zu lassen und ihre Lebensweise zu respektieren, war schlicht und ergreifend keine Option, weil ihr Land einfach zu attraktiv war. Insbesondere hatten die Indianer keine Chance, sich zu retten, weil sie sich dazu entgegen ihrer Tradition als Staat hätten organisieren müssen. So ähnlich geht es wohl auch dem größten Teil der Hungernden: Ihre Rettung wird von außen erfolgen müssen (statt wie zur Zeit die Ursachen für ihr Elend?).

Merry X-mas
Jochen

WA
27.12.2012, 15:48
Hallo zusammen,

ich verfolge hier alle Beiträge, habe ja selber auch schon was zum Besten gegeben und möchte Euch allen hier eine Möglichkeit aufzeigen, bei der man sich relativ einfach (Klick) an allen möglichen Problemen unserer Welt mit seiner Stimme beteiligen kann. (Spenden sind auch hier willkommen, auch kleine) ;)

Diese Organisation scheint mir etwas sehr gutes zu sein, Hunderttausende, ja gar Millionen beteiligen sich an den verschiedenen Projekten und WIR (http://www.avaaz.org/de/) bewirken etwas!

MuhTiger
28.12.2012, 08:39
Oh Leut! Was höre ich da gerade im TV? Umsatzsteuerbetrug im Emissionshandel durch Mitarbeiter der Deutschen Bank. Hundertschaften der Polizei durchsuchen das Bankgebäude!

Emissionshandel! (http://www.google.de/imgres?imgurl=http://www2.klett.de/sixcms/media.php/76/emission.jpg&imgrefurl=http://www2.klett.de/sixcms/list.php?page%3Dinfothek_artikel%26extra%3DFUNDAME NTE-Online%26artikel_id%3D97396%26inhalt%3Dklett71prod _1.c.342732.de&h=420&w=540&sz=69&tbnid=f6ZcE4QUfR3bvM:&tbnh=82&tbnw=106&zoom=1&usg=__RyMJQ5dMEgA7icZUT__nFTWe9RA=&docid=XKO7CCmkAzXMOM&hl=de&sa=X&ei=u8fIUPDiF9OzhAf7m4BI&ved=0CGwQ9QEwBA&dur=7261)

Solange da noch gehandelt wird, macht Euch mal keinen Kopf um Eueren Flug zum Gleitschirm/Drachenflug.

Grüner wie wir paar Tausend kann man ja gar nicht sein odrr?

Weil weiter oben die arme Elfenbeinküste angesprochen wurde - Da habe ich auch noch ein paar Döntjes aus meinem zwanzigjährigem Erlebnisschatz mit der Haute Volée.

Ein Minister der Cote d´Ivoire´schen Regierung interessierte sich für meine letzte Arbeitsstelle. Ihr wisst schon, das Dingens welches 2000l Diesel auf 100 km brauchte. Er war eh gerade in seiner Villa am Cape Martin / Cote d´Azur - und Beaulieu, "meine" Werft, war nicht weit weg. Wenigstens war er ein symphatischer Mann.

Zwei von Oberst Mobutu´s Söhnen schaukelten wir mit 7200 MTU-Ps durch die Gegend. Papa Mobutu weilte derweil in seiner Villa, auch am Cap Martin.

Töchterlein vom Eigner "unseres" zur Privatyacht umgebautem Marineschnellboot verschifften wir eben mal schnell von Monaco nach St. Tropez, da die Straßen doch so unverschämt verstopft waren. Sie hatte leider nicht die Freude dort die sie offenbar erhoffte und so holten wir die junge Dame am nächsten Tag wieder ab und verbrachten sie wieder heim nach Monaco. Also mal eben ~6200l Diesel für einen Jungmädchen Furz. Allerdings hatten 5 Mann Crew Freude, daß es mal wieder raus ging und das Töchterlein war auch herzallerliebst anzusehen! ;)

Fritz, bei aller Liebe, ich verstehe Dein Begehr hier nicht. Wir sind die gaanz falschen Ansprechpartner!

Aber wir haben wenigstens mal wieder geschwätzt miteinander.....

... ja WA ist mir geblieben, dein Post .... und teile deine Ansichten gar nicht.

Natürlich finde ich spenden und sich engagieren gut und freut mich dass du diese Seite verlinkst. Aber wenn dann doch im Aldi die in Bangladesh mit Kinderarbeit gefertigten Handschuhe dem einheimischen Produkt vorgezogen werden weil sie billiger sind, oder die eigene Unschuld damit begründet wird, dass es noch schlimmer geht, ists nicht ein Beitrag zu einer besseren Welt sondern Heuchelei.

WA
28.12.2012, 19:40
... ja WA ist mir geblieben, dein Post .... und teile deine Ansichten gar nicht.

Natürlich finde ich spenden und sich engagieren gut und freut mich dass du diese Seite verlinkst. Aber wenn dann doch im Aldi die in Bangladesh mit Kinderarbeit gefertigten Handschuhe dem einheimischen Produkt vorgezogen werden weil sie billiger sind, oder die eigene Unschuld damit begründet wird, dass es noch schlimmer geht, ists nicht ein Beitrag zu einer besseren Welt sondern Heuchelei.

Ja Urs, ich finde meine Ansichten so schlecht nicht und wenn Du sie nicht teilst - dann eben nicht. Die wenigen Weltverbesserer und Gutmenschen hier im Forum, was bewirken die - gar nichts solange im kleinen "mein" Gras nicht respektiert wird - natürlich dem Landwirt seins.

Mann, wir reden hier im Kreis herum und philosophieren. Dann kommst Du mit Heuchelei wegen der Kinderarbeit auf dieser Welt.
Also, da ich mir keine Maßkleidung europäischer Manufaktur leisten kann, bekomme ich automatisch Asienware vorgesetzt, die kann ich mir leisten und wenn dann dort Kinder zur Arbeit herangezogen werden, damit eine Familie überhaupt sich über Wasser halten kann, dann ist das eine riesen Sauerei in deren Länder und deren Wirtschaftssystem und genau da sind dann wieder meine Mobutus und Bokassas und Idi Amins oder wie sie alle heißen am Drücker mit ihrem Geld welches sie ihrem Volk vorenthalten und westliche Regierungen haben ihren Anteil daran und Milliarden werden in Steueroasen geparkt usw. usf. und Du wirfst mir Heuchelei vor weil ich einen für mich bezahlbaren Handschuh kaufe!?

Mitlerweilen in EU verbotene chemische Produkte werden gerade in Asien verkauft da sie dort nicht verboten sind und kommen dann über z.B. Handschuhe wieder zu uns zurück. Haben vorher Kinder geschädigt und dann uns und unsere großartige Industrie verdient daran und diese Herrschaften drehen diese Welt um und wir hier im Forum machen uns Gedanken über ein paar Flüge nach Algo oder sogar nach Chile. Kann ich mir alles nicht leisten und bleibe damit "Grün" Mann aber auch - lächerlich das Ganze!

Ich bin Deiner Meinung nach also ein Heuchler - ich fass es nicht. Meine teuere Bergans/Norway- Kraxel, die ich mir zugelegt hatte, damit ich meine Modellsegler (ohne Motor) auf den Berg tragen konnte, die kam aus Vietnam. Und dieses arme geschundene Land, kann endlich an der Weltwirtschaft teilnehmen und genau diesen Deal haben wieder die Großkopferten eingefädelt und wenn dann dort Kinderarbeit dabei ist, dann verhindern wir Beide das nicht.

Halt! Da gibts ne Chance - und jetzt votet gefälligst, damit wenigstens ein Gesetz verabschiedet werden kann und zwar HIER! (https://secure.avaaz.org/de/india_child_labour_g1/?aCdTlcb)

Schön mal wieder einige Meinungen von unserer Comunity gelesen zu haben!

Servus!

PS. Aber Fullqote meines Posts wäre nicht nötig gewesen. Ich stehe zu dem was ich schreibe und lösche selten.

fritz
29.12.2012, 18:04
avaaz.org
Danke für den Link, ich bin dabei.
Fritz

Andi1965
01.01.2013, 03:30
WA war 2012 kein Heuchler und wird es 2013 auch nicht sein..
Beten und "Handschuhe nicht kaufen" sind nicht genug!
Auf ein Neues...Grüße, einen Pieks und guten Rutsch an alle GS Piloten hier

Andi