PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dubiose Anzeige im DHV Gebrauchtmarkt mit falscher Emailadresse



Sommerflieger
06.02.2013, 20:30
..........

lemma
06.02.2013, 21:18
Sorry, deshalb einen Thread zu straten is völlg unnötig..
Du wurdest werder betrogen noch andere schlimme Dinge sind passiert, wird wirklich Zeit für eine Flugwetterphase...

makro
06.02.2013, 22:26
Poste deine Suche doch einfach im Gebrauchtmarkt und nimm die Emailadresse und den Namen des lieben Herren L. raus, der gar nichts dafür kann!

Markus

Markus R
07.02.2013, 14:37
Ich finde es ist dir eh gut ergangen, ich habe inzwischen ca 50 mal eine Email geschrieben, genau 4x kam eine Antwort... Ich denke XX% der Anzeigen sind Fake...

Markus R
07.02.2013, 16:22
Doch ich verstehe die Vorgänge schon:

Da will jemand einen Schirm für zB 1200 Euro verkaufen. Nun setzt er gezielt Anzeigen bis auf zB 1800 Euro. So erscheint sein "wirkliches" Angebot plötzlich attraktiv.

Genauso dieser Typ: Er will einfach den Gebrauchtmarkt für Acrogurte dämpfen, um dann selbst eins zu kaufen.

Glaub mir ich beobachte diese Dinge schon länger :( Hab schon gebrauchte Blues gesehen, die waren um 2000 - ein NEUGERÄT kostet direkt in Bach 1900...

Ich habe ebenfalls eine Mail dort hin geschickt - keine Reaktion :) Es würde nur eine ordentliche Registrierung etwas helfen, macht den Markt halt aufwändig, damit teuer...

Vibe
07.02.2013, 16:35
Da lob ich mir den FB Markt. Da wird Auge in Auge verhandelt mit Leuten die so gut wie alle Ihren richtigen Namen angeben. Das hat was.

Gruß

Claus

scheinzeit
07.02.2013, 16:57
Doch ich verstehe die Vorgänge schon:

Da will jemand einen Schirm für zB 1200 Euro verkaufen. Nun setzt er gezielt Anzeigen bis auf zB 1800 Euro. So erscheint sein "wirkliches" Angebot plötzlich attraktiv.

Genauso dieser Typ: Er will einfach den Gebrauchtmarkt für Acrogurte dämpfen, um dann selbst eins zu kaufen.

Glaub mir ich beobachte diese Dinge schon länger :( Hab schon gebrauchte Blues gesehen, die waren um 2000 - ein NEUGERÄT kostet direkt in Bach 1900...

Ich habe ebenfalls eine Mail dort hin geschickt - keine Reaktion :) Es würde nur eine ordentliche Registrierung etwas helfen, macht den Markt halt aufwändig, damit teuer...

Wieder was gelernt.... Danke

Markus R
07.02.2013, 17:26
Da lob ich mir den FB Markt. Da wird Auge in Auge verhandelt mit Leuten die so gut wie alle Ihren richtigen Namen angeben. Das hat was.

Gruß

Claus

Stimmt, zudem sich eh alle irgendwie kennen :-) Hab dort auch schon gute Tipps und auch Material bekommen.

uweneesen
07.02.2013, 17:31
Facebook und alle mit richtigem Namen, da lachen doch die Hühner :)

Sommerflieger
07.02.2013, 17:54
Genauso dieser Typ: Er will einfach den Gebrauchtmarkt für Acrogurte dämpfen, um dann selbst eins zu kaufen.
Glaub mir ich beobachte diese Dinge schon länger :(

Das kann doch nicht wahr sein. D.h. Der Typ ist selber auf der Suche nach genau dem Gurtzeug und versucht mit dieser Masche einfach
nur andere Verkäufer desselben Gurtes im Preis zu drücken? Und die (z.T. auch noch abgebildete(!)) eigentliche Ware hat er gar nicht da?
Wie perfide muss man eigentlich sein. Ich glaube ich bin einfach zu naiv (blöd) für diese Welt. Das das funktioniert kann (will) ich mir echt nicht
vorstellen.


Da lob ich mir den FB Markt.

Danke für den Tipp. Kannte ich noch nicht, werd's mir aber demnächst mal anschauen, habe mein Gurtzeug aber mittlerweile bei jemand
anderem schon so gut wie gekauft ;-).

Gruß,

Sommerflieger

Markus R
07.02.2013, 19:06
Und jetzt kommt noch der Hammer:

Da gibt es dann Typen, die löschen ihre Anzeige des 2000 Euro Blue dann erstmal gar nicht, sondern dann kommt der Text: ACHTUNG VERKAUFT!
Da lach ich dann immer wieder, wenn ich die Anzeige so abändern kann, dann hab ich mein Passwort also noch zur Hand, demnach könnte der Verkäufer den verkauften Artikel ganz einfach wieder löschen. Kann er aber nicht, er will ja nun endlich einen anlocken, welcher sich denkt - puh der 2000 Euro Gebrauchte war aber schon nach 2 Wochen weg, von 3 anderen Pseudoanzeigen hat er erfahren - Gerät sofort verkauft... nun landet er wieder beim 1200 Euro Verkäufer und schwupps hat er Glück - macht er doch noch ein Schnäppchen mit abgelaufenem Check und 2 Flicken.

Hab jetzt 1 Jahr lang versucht einen gebrauchten Tandem zu kaufen - huijuijui, Boa, die Geschichten erzähle ich euch ein anderes Mal ;)

Genußflieger
07.02.2013, 19:39
Schade um den Gebrauchtmarkt. Ich habe das Gefühl, dass man früher den Inseraten vertrauen konnte und sich das inzwischen gewandelt hat. Neulich hatte ich ein Gurtzeug verkauft und es kamen etliche Anfragen aus Spanien und sonst wo her, wo man einfach gemerkt hat, dass die eigentlich keine Ahnung von Fliegen hatten. Standard Antwort von mir war Vorkasse worauf hin ich nie mehr etwas gehört hatte.

Sicherlich landet die ein oder andere Mail auch mal im Spamfilter. Trotzdem ist es ärgerlich, wenn man eine Artikelbeschreibung über mehrere Absätze mit Photos usw verschickt und anschließen einfach gar keine Antwort kommt.

Vielleicht sollte man die Möglichkeit im Gebrauchtmarkt zu inserieren auf registrierte Mitglieder beschränken. Oder gar DHV Mitglieder? In vielen Foren ist das ja Standard. So kann z.B. erst nach 20 Beiträgen inseriert werden.

Vibe
07.02.2013, 19:46
Man müsste das Profil im Gebrauchtmarkt einfach vom Forum nehmen und dann darf nur inserieren der mindesten 20 Beiträge geschrieben hat. Dann kann man schnell nachsehen mit wem man es zu tun hat

gruss

claus

Markus R
07.02.2013, 20:24
@Genussflieger + Vibe

Guter Ansatz, vielleicht bewegt dieser Thread ja etwas. Die ganzheitliche Idee hab ich leider auch nicht. Im Facebook ist fein, dass man direkt unter jeder Anzeige kommentieren kann. Macht alles etwas transparenter.

LarsB
07.02.2013, 20:57
Man müsste das Profil im Gebrauchtmarkt einfach vom Forum nehmen und dann darf nur inserieren der mindesten 20 Beiträge geschrieben hat. Dann kann man schnell nachsehen mit wem man es zu tun hat
Klingt a) nach eBucht für Arme (Bewertungssystem nachahmen)
b) was immer die Anzahl an Beiträgen in einem Forum damit zu tun hat...

Wie man vielleicht links bemerkt, mein erster hier (... Betonung auf hier).
Transaktionen über den DHV-Gebrauchtmarkt hingegen schon ein paar mehr. Problemlos abgelaufen.

Gruß
Lars

dicker-moench
07.02.2013, 22:24
mir geht es ähnlich wie Lars, bisher gute Sachen gekauft oder verkauft. Nie Probleme gehabt.

Voraussetzung man sollte sich etwas auskennen. Was ist ein Schnäpchen, was ist Wucher und was ist ein Fake. Man muss eben realistisch an die Sache ran gehen.

tinctura
07.02.2013, 22:40
Wenn man weiß, was man will und in etwa eine realistische Preisvorstellung hat, kein Problem.
Habe da noch keine Probleme gehabt.
Was mich bei Verkäufen nervt, sind Leute, die Ware für fast umsonst haben wollen, aber jede
Menge Infos, Fotos und Details benötigen.
Fand den Markt bisher für mich sehr gut!
Gruß Pit

Skade
08.02.2013, 07:04
Man müsste das Profil im Gebrauchtmarkt einfach vom Forum nehmen und dann darf nur inserieren der mindesten 20 Beiträge geschrieben hat. Dann kann man schnell nachsehen mit wem man es zu tun hat

gruss

claus

Zweifelhafte Idee, es gibt Leute die mögen keine Foren. Sollen die jetzt auf Teufel komm raus schnell mal 20 Beiträge vefassen?
Andere Lösungen, wie z.b. Jahresbeitrag, damit man was verkaufen kann. (z.b. http://www.nikon-fotografie.de/ ) sind auch viel zu aufwändig.

Ich denke es gibt keine Lösung..man muss mit den Problemen leben.

artemis
08.02.2013, 08:10
Ich denke es gibt keine Lösung..man muss mit den Problemen leben.

Ich denke, es gibt keine Probleme, nur Herausforderungen...Wenn sich genügend Leute einer Sache annehmen
wird sich bestimmt was finden lassen. Aber, in gewisser Weise hast du recht, man sollte die kriminelle Energie nicht unterschätzen. Auch solche individuen sind, wenn sie es richtig machen, zielorientiert und alles andere als dumm.
Der ewige Kampf, Gut gegen Böse.....

lemma
08.02.2013, 08:14
In dem sehr großen Forum MTB-News IBC gab es anfangs die selben Probleme und auch Betrug in derem Bikemarkt.
Dort wurde es durch ein Identverfahren gelöst, verkaufen können nur diejenigen welche sich zuvor duch den Postweg identifiziert haben.
Die Adresse ist nicht öffentlich sondern wird erst bei Kaufabwicklung dem Käufer bekannt gegeben.
Das Verfahren ist halt mit einem Aufwand für die Betreiber verbunden, daher kostet es einmalig 5€ und ist auch nur 2 Jahre gültig.

Andi1965
08.02.2013, 21:24
Man könnte auch die DHV Mitgliedsnummer als Logindatum nehmen und dann die Anzeige als "geprüft" kennzeichnen. Ich sehe hier keinen wirklichen Nachteil. Es wären möglicherweise weniger "Besucher-Klicks" auf der Seite, das mag sein...Irre ich?

Grüße Andi

didi0851
08.02.2013, 21:36
Eine einfache Möglichkeit wäre noch die Involvierung einer Vertrauensperson, z.B. Vereins-Funktionär als Fürsprecher.

Pedro
08.02.2013, 22:32
Ja im DHV Gebrauchtmarkt da tummeln sich schon seltsame Leute,
eigentlich schade für all jene die dort seriös posten.
Beispiel:
Hatte ich unter anderem einen Herrn in Freiburg mehrmals angeschrieben und nie eine Antwort erhalten und eine Person nahe München hat mir geantwortet "das Zeugs sei schon längstens verkauft und er nähme dann gelegentlich das Inserat wieder raus"
Da könnte ich noch einiges erzählen vom DHV Gebrauchtmarkt, wobei ich nicht unerwähnt lassen möchte dass der DHV sicher keine Schuld trägt, es sind allein die unseriösen Inserenten.
So habe ich mich entschlossen den DHV Gebrauchtmarkt gar nicht mehr zu beachten oder zu berücksichtigen.
CU ... pedro

Andi1965
08.02.2013, 22:54
Sommerflieger hat also Recht gehabt! Kleiner Trick, der oft klappt. Die Emailadresse einfach googeln oder bei facebook eingeben (Viele habe dieses Feature nicht deaktiviert...). Das kann helfen, muß aber nicht. Grüße Andi

Pikachu
09.02.2013, 10:10
@NieDa

Genau!

Vibe
09.02.2013, 10:57
Für Menschen die aus ihrem kleinen Bergdorf nicht hinaus kommen ist FB in der Tat unnötig.

Aber für mich, der durch seine vielen Reisen, überall auf der Welt Freunde hat ist es das perfekt Mittel mit diesen immer in Kontakt zu bleiben und Neuigkeiten auszutauschen. Das bietet kein anderes Medium

Und wer es nicht will braucht ja nicht. Ich finde es einfach nur schön, wenn ich miterleben darf was meine Freunde in Chile gerade bewegt, was meine Freunde in Italien gerade treiben oder meine Freunde in Amerika gerade planen.

Gruß

Claus

Quaxi
09.02.2013, 16:30
Ich selbst habe schon viel über den GM gekauft und verkauft... Eigentlich seit meiner Grundausbildung so ziemlich mein ganzes Equipment, ABER: Ich bin vielleicht einfach in der I-Net-Generation groß geworden und achte penibel auf ein paar ganz grundlegende Dinge.

1) Angebote bei denen weder Name noch eine Telefonnummer, sondern nur eine X-beliebige-Biene-Maja-Emailadresse angegeben ist, beachte ich gar nicht
2) kann ich aus der Email den Namen heraus lesen bzw. steht der Name dort, google ich die Person und schau mir an ob Wohnort, Xc-Flüge etc... irgendwie mit dem "Profil" bzw. der verkauften Ware in Einklang zu bringen sind ... ERGO: Gibt es den wirklich??
3) Suche ich gezielt nach Angeboten die in 2-3-Stündiger Erreichbarkeit von meinem Wohnort sind damit ich gegebenenfalls die Ware vor Ort abholen kann.
4) falls 3) nicht möglich bestehe ich auf Nachnahme

... Dann kann eigentlich nix mehr passieren.

Wer
a) nur auf das billigste Schnäppchen aus ist und
b) alle "Warnhinweise" (Fakeadressen, keine Angabe zur Person, Vorkassa, keine TelNr., keine Abholung, äußerst niedriger Preis, etc...) aus den Augen wischt
... den wird es früher oder später erinnern.

Man kann einen 4er-Golf beim Gebrauchthändler um 10.000 Euro kaufen ODER man kann auch auf ein Autobahnraststättenangebot von 1.000 Euro eingehen ... Tja ... Jeder wie er meint.

Noch eine nette Geschichte aus Österreich zum Thema Betrug braucht kein I-Net (http://www.krone.at/Digital/Holz_statt_Handys_Burgenlaender_um_27.000_Euro_gep rellt-Von_Betrueger_geleimt-Story-349636) :D :D

Mein Tipp: Hirn einschalten und Hausverstand aufdrehen! ... und falls das auch nix nützt auf's Bauchgefühl hören!

ihl

quaxi

Markus R
09.02.2013, 16:49
Attraktiv wäre eine Art Verkaufs/Suche Forum

Da könnte ich mein Gurtzeug/Gleitschirm etc anbieten, andere können ihre Meinung kundtun, Preisvorschläge machen etc.
Bedingt natürlich die Anmeldung beim Forum - aber wer was verkaufen/kaufen will, kann diese Hürde nehmen.

Im "toten" Schweizer Gleiti-Forum gab's diese Rubrik.

chpw
09.02.2013, 16:52
Gegen kleinere, akzeptable Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit hätte ich nichts einzuwenden. Validierung der Mailadresse wäre okay, macht keinen Aufwand wenn die Software das hergibt und ist auch für den Anwender nicht stressig. DHV-Mitgliednummer als Login? Nein danke, es gibt auch ehrliche Menschen außerhalb des DHV (mich z. B.). Auch diese Buddy-Geschichte ("Involvierung einer Vertrauensperson, z.B. Vereins-Funktionär als Fürsprecher" - oder sollte das ein Witz sein? Hoffe ich fast) finde ich übertrieben. Ich will doch nicht den Freimaurern beitreten sondern lediglich eine Annonce aufgeben :rolleyes:


...
4) falls 3) nicht möglich bestehe ich auf Nachnahme
...

Hallo Quaxi,

darauf bin ich noch gar nicht gekommen. Habe auch schon einiges im Gebrauchtmarkt gekauft, bisher hat es immer gepasst - trotz Vorkasse. Allerdings immer mit vorherigem Telefonkontakt, so dass man doch ein gewisses Gefühl dafür bekommt, mit wem man es zu tun hat. Übers Ohr gehauen werden kann man auf diese Weise natürlich trotzdem (selbst Nachnahme schütz einen da nicht, da man den Paketinhalt nicht vor Bezahlung prüfen kann). Welche Kosten fallen denn bei Nachnahme an und wer hat die bei Deinen Kaufgeschäften übernommen?

Gruß,
Chris

Wolfgang S.
10.02.2013, 14:25
Ich hatte auch noch keine Probleme mit dem Gebrauchtmarkt.
Das große Angebot finde ich toll. Klar, gibt es da viele, die nicht zurückschreiben.
Ist halt fast wie bei einer Partnerbörse :D

Und dass irgendwann ein Käufer das Interesse verliert, auch wenn - oder gerade weil - man Fotos geschickt hat und ein wenig über den Preis gesprochen hat, passiert halt einfach.
Der Käufer denkt sich, ahh, das könnt ein Schnapperl sein, frag ich mal an. Und dann kommt ein Bild mit ausgeblichener Ausrüstung zurück.
Oder der Käufer sieht schönes Equipment aber findet den Preis noch zu hoch. Also anschreiben und fragen, ob er das Zeug noch hat, und wie die Preisvorstellungen so sind.
Und VIELE Verkäufer haben eine zu hohe Preisvorstellung!
Ich kann verstehen, dass, wenn der Schirm letzten Frühling für 2200 Euro gekauft wurde, man dafür jetzt noch 1800 Euro haben möchte. Gibt's aber halt nicht! Dazu sind die Schirme einfach zu empfindlich!
Und auch, wenn man den Schirm über 6 Jahre fliegen kann, so ist der Wertverfall nicht linear! Nach einem Jahr gibts da nicht 1833 Euro für. 1500 vielleicht...

Dass man da bei einem Händler oder bei einer Flugschule für einen gleichwertigen Gebrauchten mehr blecht, ist klar. Aber die Flugschule zahlt dir auch nicht mehr!

Ansonsten meine Empfehlung:
Einige Mails wechseln, evtl. telefonieren, mal im Internet nach dem Verkäufer suchen. Und Bezahlung nur Bar bei Übergabe oder gegen Überweisung. Von mir aus auch Nachnahme. Aber kein Western Union, Ucash oder irgendwas, wo man irgendwo irgendwelche Karten kaufen muss.
Und ich persönlich habe bei nicht-deutschsprachigem Ausland (vor allem Richtung Osten) auch immer ein bisschen Angst. Eine Strafverfolgung da hin ist halt nicht so einfach. Und das wissen auch die Anbieter.

Letztendlich kann man aber immer über den Tisch gezogen werden.
Ich persönlich hab da eine Grenze von gut 1000 Euro, wo ich mir sage, das riskiere ich. Das Risiko ist überschaubar und wenn, dann ist der Verlust nicht so groß, dass ich in Depressionen verfalle (oh Gott, ich darf gar nicht an meine Aktienfonds denken...).
Wer das Risiko nicht eingehen möchte, holt die Ware halt ab. Entsprechend teurer wird der Erwerb und kleiner das Angebot.


Ich bin dafür den Gebrauchtmarkt so zu lassen, wie er ist.
Das Angebot ist so groß wie nie zuvor. Auch wenn nur 50% davon wirklich angeboten wird.
Manche Sachen gibt's da halt nicht. Und durch eine Einschränkung des Angebots wird es die auch nicht geben!

Gruß,
Wolfgang

ForumAdmin
11.02.2013, 13:29
Hallo zusammen,

der DHV-Gebrauchtmarkt wird in Kürze komplett überarbeitet sein. Danach kann man Anzeigen nur noch aufgeben, wenn man sich vorher registriert hat oder das schon in anderem Zusammenhang ist (egal ob DHV-Mitglied oder nicht). Im Zuge dieser Registrierung wird in bekannter Weise (z.B. "klicken Sie in Ihrer Bestätigungsmail auf den darin enthaltenen Link") die E-Mail-Adresse verifiziert werden. Das ist für jeden Verkäufer ein minimaler Mehraufwand, für alle aber ein Stück mehr Sicherheit. Man muss also auch in Zukunft für den Gebrauchtmarkt nicht zwingend ein Mitglied sein.

Sommerflieger
11.02.2013, 13:39
Hallo Richard,

super, das ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung. Vielen Dank für diese unkomplizierte, schnelle
und deutliche Verbesserung der Seriösität des DHV Gebrauchtmarkts. Ich denke durch diese Maßnahme wird
dieser eh schon gut etablierte Gebrauchtmarkt weiter im Ansehen steigen.

Gruß,

Sommerflieger

chpw
11.02.2013, 13:40
Hallo zusammen,

der DHV-Gebrauchtmarkt wird in Kürze komplett überarbeitet sein. Danach kann man Anzeigen nur noch aufgeben, wenn man sich vorher registriert hat oder das schon in anderem Zusammenhang ist (egal ob DHV-Mitglied oder nicht). Im Zuge dieser Registrierung wird in bekannter Weise (z.B. "klicken Sie in Ihrer Bestätigungsmail auf den darin enthaltenen Link") die E-Mail-Adresse verifiziert werden. Das ist für jeden Verkäufer ein minimaler Mehraufwand, für alle aber ein Stück mehr Sicherheit. Man muss also auch in Zukunft für den Gebrauchtmarkt nicht zwingend ein Mitglied sein.

Meiner Meinung nach genau der richtige Kompromiss.
Danke!

Sommerflieger
11.02.2013, 13:43
Danke natürlich auch nochmal an die Schreiber dieses Threads die konstruktive Vorschläge gemacht
haben, die nun teilweise gleich umgesetzt werden konnten!

Gruß,

Sommerflieger

Wolfgang S.
11.02.2013, 14:47
Danke natürlich auch nochmal an die Schreiber dieses Threads die konstruktive Vorschläge gemacht
haben, die nun teilweise gleich umgesetzt werden konnten!

"komplett überarbeitet" hört sich für mich nicht nach einem schnellen Fix an. Da arbeitet man wohl schon länger dran.

Ich bin gespannt! :)

Markus R
11.02.2013, 20:01
Großes Danke Schön aus Österreich

Quaxi
12.02.2013, 11:29
(selbst Nachnahme schütz einen da nicht, da man den Paketinhalt nicht vor Bezahlung prüfen kann). wer hat die bei Deinen Kaufgeschäften übernommen?


Hi chpw!
Ich empfehle sogar noch IN der Postfiliale VOR Bezahlung das Paket zu öffnen und den Inhalt zu kontrollieren. Habe vor Jahren mal einen Modellflieger (auch gebraucht) bestellt. Das Paket abgeholt und zuhause festgestellt, dass die Fläche gebrochen bzw. angeknackst war. Der Verkäufer versicherte mir hoch und heilig, dass das beim Aufgeben noch nicht der Fall war. Danach gab es eine lange Diskussion bei der Post, wer denn nun für den Schaden aufkommt. Kulanterweise hat mir der Post-Angestellte damals das noch durchgehen lassen (persönlicher Bekannter noch dazu) und mir wurde von der Post der gesamte Betrag rückerstattet. Aber er machte mich darauf aufmerksam (v.a. bei gebrechlicher Ware) den Inhalt noch IN der Postfiliale zu kontrollieren. Wenn du mit dem Paket raus spazierst, gilt für die Post die Sache als erledigt.


Welche Kosten fallen denn bei Nachnahme an
Kommt drauf an ... Steht auf der Seite deines Zustellers. InnerDeutschland bzw. InnerÖsterreich ist es nicht arg teuer!


wer hat die bei Deinen Kaufgeschäften übernommen
Ich bestehe immer darauf dass der Käufer zahlt und als Käufer zahle ich das natürlich.
Als Verkäufer will ich meinen Preis. Mir ja egal ob der Käufer das Paket abholt oder gesendet will, wenn er es zusätzlich noch mit Nachnahme will - auch recht. Meist besteht ja auch nur der Käufer auf Nachnahme. Als VK wäre mir sowieso Abholung und Cash am liebsten :)

ihl
quaxi

blackstromer
23.02.2013, 18:13
kann darf man hier nachfragen ob ein anbieter seriös ist, resp. ob jemand bereits kontakt zu einem spezifischen anbieter hatte?

ist eigentlich normal auf internetplattformen.

kennt jemand: tina - - vandergucht bei gmail

lemma
23.02.2013, 18:17
ich würde mich aber freuen wenn du meine Email hier veröffentlichst, kann man sich vor Spam wohl nicht mehr retten...

blackstromer
23.02.2013, 18:19
uups, kann ich mir nicht vorstellen. die email wird ja auch im dhv anzeigenmarkt veröffentlicht: aber sicher - habs wieder rausgenommen. wie soll man aber jemanden verifizieren resp. die schwarzen schafe aussondern?

ein vorschlag bitte

Skade
23.02.2013, 18:48
naja..google mal nach der Emailadresse bzw. den Vor und den Nachnahmen mit Zusatz Paragliding. Ihre Hauptbeschäftigung scheint zu sein Sachen zu kaufen bzw. zu verkaufen.
Teilweise ist ihre Adresse angegeben (klar..kann gefälscht sein), aber da es immer der gleiche Name ist wirds wohl seriös sein. Nur ein kompletter Vollidiot würde über Jahre hinweg seinen gleichen Betrugsnamen verwenden.
Ich würde es riskieren wenns n gutes Angebot ist.

Paratechrider
23.02.2013, 21:04
kann darf man hier nachfragen ob ein anbieter seriös ist, resp. ob jemand bereits kontakt zu einem spezifischen anbieter hatte?

ist eigentlich normal auf internetplattformen.

kennt jemand: tina - - vandergucht bei gmail

Hab bei der vor kurzem mal ein paar Acro-Handles gekauft. Die hatte ne Anzeige bei justacro. Hat eigentlich alles gut geklappt - Versand erschien mir nicht so wahnsinnig günstig... komisch ist auch, dass sie ja weiterhin acro-handles verkauft - scheint also nicht privat zu sein - sind außerdem teurer geworden - waren in ihren ersten Anzeigen billiger.
Sind übrigens von Ozone die Teile, obwohl ein Bild von den RR-handles bei der Anzeige dabei war. Aber machen trotzdem einen ordentlichen Eindruck.

blackstromer
24.02.2013, 07:48
ja vielleicht klärt es sich: auffallend ist ja dass sie immer neue artikel als "mein" ausgibt. und die Produktpalette irgendwie identisch ist. Ich wollte einen Rescue. schien mir günstig für den Protect Nano oden RIS

Sommerflieger
24.02.2013, 11:19
Sie tut immer so als würde Sie von privat verkaufen und hat in Wirklichkeit einen Flugsportladen.
Verlangt horrende Versandkosten (ca. 20€ für ein Päckchen). Hab's dann gelassen.

Gruß,

Sommerflieger

blackstromer
24.02.2013, 16:54
Also das Angebot für einen Rescue Protect III L (ohne Mwst) ist erstaunlich tief. Aber wenn es kein Betrug ist dann sollt es klappen.

Andi1965
24.02.2013, 23:41
lemma, du bist also ein dubioser Verkäufer, der sicht freut wenn seine mailadresse veröffentlicht wird ????????? Wie war also diese Adresse bitte? tina - - vandergucht@gmail.com ? Können wir hier dieses dünne Brettchen bitte mal durchbohren? Grüße Andi

(Hintergrundwissen sei: "Dünnbrettbohrer" ist eine Redewendung aus Hessen für spezielle Bohrer)

gölfleMR
03.03.2013, 11:14
Alle die ordentlich auf eine E-Mail antworten brauchen es nicht lesen

So,

Jetzt muß ich mal aus aktuellem Anlaß auch mal was dazu loswerden, da ich momentan selber ein Inserat im DHV-Gebrauchtmarkt laufen habe. Ich bekomme E-Mails wie: ich zahle nur 2000€ da ich Student bin, oder ich kann nur so und soviel zahlen da meine Frau ein Kind bekommt etc. :confused:
Glaubt Ihr, das ich auf solche E-Mails, selbst nach mehrmaligem Anfragen antworte?:mad:
Wenn man meint man muß studieren eine Familie gründen oder ähnliche Sachen, dann heißt das auch an anderen Stellen zu Sparen und nicht das der Verkäufer Euer Hobby finanziert.
Ich muß mein Geld auch mit körperlicher Arbeit verdienen und soll es dann Euch schenken, gehts noch:confused:

Skade
03.03.2013, 11:43
Ja das gehört halt dazu wenn man seine alten Sachen noch verkaufen möchte. Das nennt man Preisverhandlung.
Wenn einem das Angebot des Verkäufers nicht passt kann man immer noch schreiben: "Danke für das Angebot,
aber - kein Interesse." Das ist doch wohl das mindeste und ist einfach anständig daß man wenigstens eine
Absage formuliert. Wenn man nicht in der Lage ist diese "Minimalkommunikation" zu betreiben, soll man's
halt lassen und sein Zeug in die Tonne kloppen oder bis zum Exitus fliegen - meine Meinung.




naja, ich muss ihm schon Recht geben. Zwischen einer Preisverhandlung und einer schwülstigen hochmoralischen Bettelei ist ja wohl noch ein Unterschied.

gölfleMR
03.03.2013, 11:55
Ich habe kein Problem damit, wenn jemand ordentlich eine Anfrage macht. Ich gebe meine Sachen immer unter Marktwert her und wer bei mir gekauft hat weiß wie gut der Zustand der Sachen ist. Zum Anstand gehört auch eine vernünftige Verhandlung, wenn mir was Gefällt schaue ich mir es an, auch wenn ich sehr weit fahren muß (Drachen) und verhandel dann mit dem Verkäufer. Ich sage nichts wegen ein paar Euro´s hin oder her aber 40% vom Preis ist keine Verhandlungsbasis sondern unverschämt, wo soll da bitte der Anstand auf der Gegenseite sein?

Ach ja, die einzigste E-mail die wirklich nett war, kam nicht aus Deutschland sondern England. Leider ist der Versand zu teuer und ich kenne keinen der in die Richtung fährt.

@ Skade: Danke, wenigstens einer der mich versteht

blackstromer
03.03.2013, 17:13
ich finde ein paar nette Worte in einer EMail zu schreiben ist nicht zuviel verlangt. Das ist vollends Off Topic - mach einen Klagetread auf

Steffen
04.03.2013, 08:05
Preisverhandlung per Email???? Nun ja, nennt mich altmodisch, sowas macht man entweder von Angesicht zu Angesicht, oder, wenn der Weg zu weit ist, per Telefon.... aber per Email, da wäre mir definitiv auch die Zeit zu schade, zu antworten....

winDfried
04.03.2013, 09:31
Hallo Markus,
Du bietest also einen Gebrauchtdrachen im Hochpreissegment für 3000 € an, ohne Angabe von Baujahr und Fälligkeit des nächsten Check ?
Und Du wunderst Dich wenn Du Anfragen bekommst, die Dir nur leicht über der Hälfte des verlangten Kaufpreises bieten ?

Da machst Du gerade die Erfahrung, dass der Gebraucht-Drachen-Markt ein reiner Käufer-Markt ist.
Der gefühlte Wert eines geliebten Vogels liegt halt leider häufig weit über dem erreichbaren Preis bei Verkauf.

Vielen Anbietern "junger Gebrauchter" tut das einfache Fakt schon weh,
dass ein neu gekaufter Drachen nach einem Jahr nur noch die Hälfte vom Neupreis wert ist, egal wie oft geflogen.
Das ändert aber nichts daran.


...E-Mails wie: ich zahle nur 2000€ da ich Student bin, oder ich kann nur so und soviel zahlen da meine Frau ein Kind bekommt etc. :confused:
Glaubt Ihr, das ich auf solche E-Mails, selbst nach mehrmaligem Anfragen antworte?:mad:


Auf solche Anfragen sollte man schon antworten, entweder wie die Sommerfliege:

Da schreibe ich dann halt sinngemäss nein danke und tschüss, fertig...
Oder, wie ich mit Humor (Wenn Du bald Vater wirst, solltest Du bitte Einfachsegler fliegen. Das von mir angebotene Gerät ist für Dich nicht nur zu teuer, sondern auch zu heiß...)
oder mit guten Argumenten (... war beim Herststeller zum Check, der bestätigt sehr guten Zustand, Check hat ... gekostet, Unterverspannung neu).
Bedenke, dass Du die Leute mit denen Du (nicht) kommunizierst, eventuell demnächst am Startplatz triffst.
Anrufen ist m.E. meistens die beste Variante.

Solche Emails zu verschicken mit "Du verlangst xy, ich biete Dir die Hälfte..." hat für mich auch schon zu günstigen Einkäufen geführt.
Auch wenn Dich das vielleicht ärgert, andere gehen darauf ein, feilschen, und es lohnt sich am Ende für beide Seiten.

Selbst, als ich einen Drachen für 300€ ausgeboten hatte, bekam ich Anrufe mit "ich biete Dir 200"...
Obwohl ich für den Check damals mehr bezahlt hatte, hätte ich das sogar gemacht, wenn der Käufer dann abholen gekommen wäre...

Merke: Drachengebrauchtmarkt ist fast so abenteuerlich, wie Drachenfliegen ;)
Man trifft meistens auf interessante Typen.
Auf Dummschweine, die Dummy Angebote posten, oder einen bei Versandkosten abzocken wollen, bin ich zum Glück noch nicht getroffen.
Einen bestimmten Hersteller, der Gebrauchtgeräte auf unserer DHV-Seite inseriert, bin ich sogar bereit zu tolerieren,
da das nicht in aufdringlich werbender Weise geschieht und man schon an der Postleitzahl leicht erkennen kann, um wen es sich handelt...
W.

gölfleMR
04.03.2013, 11:32
Hallo WinDfried,

Das mit dem Check habe ich vergessen, mein Fehler, aber Baujahr und Monat stehen schon in der Überschrift. Zwischen 100€ und 1000€ ist für mich ein gewaltiger Unterschied, da muß ich fast ein Monat dafür arbeiten und da sind die Grundbedürfnisse noch nicht abgezogen.
Ich habe auch kein Problem darin, die besagten Personen am Startplatz oder sonstwo zu treffen, das würde vielleicht in einer Diskusion enden, da mir aber die Zeit dazu zuschade ist geh ich lieber Fliegen.
Wenn Jemand mir eine freundliche oder anständige E-Mail schreibt ohne Bettelei oder Abzocke, dann komme ich meißtens mit denen ins Geschäft. Habs allerdings auch schon gehabt das einer nur mal den Drachen fliegen wollte ohne Kaufabsichten, war für mich kein Problem. Eine Unterschrift auf schriftlichem Vertrag: Gecrasht ist gekauft und er durfte fliegen und das nur weil er den Respekt mir erbrachte den er von mir erwartete.

Grüße, Markus

Wolfgang S.
04.03.2013, 12:07
Ich denke, wenn man sich schon im Gebrauchtmarkt betätigt, sollte man auch etwas tolerant sein. Sich ärgern bringt nix. Als Käufer ist es auch sehr anstrengend. Da kann dann eine schnell geschriebene Anfrage schon mal etwas unsympathisch rüberkommen. Erwidert man als Gegenüber jedoch geduldig, bekommt man sehr oft eine ausführliche Email, die viel Einsicht in das Gegenüber erlaubt.
Ich finde so etwas spannend und es macht mir Freude mit anderen Fliegern zu verhandeln. Man merkt jedesmal einen kleinen Trennungsschmerz des Verkäufers und eine sehnsüchtige Vorfreude des Käufers :)

Wolfgang

Micha0365
15.01.2014, 01:39
Ich würde als Betreiber des Gebrauchtmarktes zuerst mal eine ordentliche Registrierung verlangen und zweitens jede Anzeige automatisch nach Ablauf von 3 Monaten löschen. Dann müssen potenzielle Käufer sich nicht so so lange durch Karteileichen wühlen bis sie aus Frust beschließen dann doch lieber in eBay oder facebook zu schauen.

Bei meinem letzten Versuch etwas im Gebrauchtmarkt zu kaufen habe ich insgesamt auf 7 Anzeigen geantwortet. Von 4 Anbietern erhielt ich überhaupt keine Rückmeldung, zwei hatten die Ware nicht mehr und einer mochte sich nicht mehr erinnern, dass er etwas inseriert hatte.