PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Danke Breitenbergbahn Pfronten GmbH!



MRB
05.03.2013, 16:49
Gestern kam ich in Pfronten vorbei. Kurz vor 16:00Uhr. Dachte ich mir: probier ich zum ersten Mal am Breitenberg zu fliegen. Die Dame an der Kasse gab mit nach mehreren Unterschriften freundlich Auskunft: es wäre noch nicht zu spät um hochzufahren, ich könne gut oberhalb der Bergstation starten, Wind passt, startest da wo die anderen Flieger sind. Gesagt, getan. Oben angekommen am Startplatz, Wind von rechts hinten, wechselnd mit Südwest. Da ich dies als nicht fliegbar eingeschätzt hatte, bin ich zurück zur Bergbahn.
Auf die Frage ob ich noch mit runter könne, bekomme ich die Antwort, dass sie bereits geschlossen hätten und sie keinen mehr mitnehmen, da kann er auch nicht helfen. Daneben kommt ein Pistenraupenfahrer und macht die Bemerkung, dass ich ja wohl nun wirklich ein Problem hätte. Daraufhin schliesst der Bergbahnbedienstete und steigt in die Gondel und entschwindet. Nicht mal einen der Schlitten hat er angeboten um runter zu kommen. Also beschliesse ich den Tag mit einer Wanderung.
Nicht nur die Hoteliers aus Schwangau zeichnen sich durch Ablehung amerikanischer Hotelgäste, die gebucht und bezahlt hatten, durch ihre Gastfreundschaft aus, nein auch die Bergbahnangestellten der Breitenbergbahn Pfronten GmbH sind ob ihres aufopfernden und selbstlosen Verhaltens gegenüber Touristen besonders lobenswert hervorzuheben.
Danke! So muss Tourismus sein, mit dem man seinen Lebensunterhalt verdient. :o

Christian
05.03.2013, 17:00
tja so kanns gehen und ist leider kein Einzelfall. Will aber nicht nun von den letzten 15 Lebensjahren "Erlebnisse" der gleichen Kategorie hier niederschreiben. Wären auch einige.

Fakt ist das das Ganze System haben muss. Verstehe nicht wenn man weis das oben Gleitschirme startet man derart oft Fehlauskünfte geben kann. Da ist keine Auskunft viel besser.
Wobei ich verstehe wenn hinter mir eine Traube von Menschen steht ich nicht solche Infos bekommen kann. Wenn aber hinter mir keiner steht ist es denke ich dem Kunden zu liebe Möglich mal oben an der Bergstation nach dem aktuellen WInd nachzufragen. Dann kommt man auch gerne wieder.

Also wenns Dich beruhigt ging und geht nicht nur dir so. Vor allem in neuen Gebieten kommt das immer mal wieder auch "alten Hasen" wie mir vor.



Gruß

Christian

Negrosso
05.03.2013, 17:50
Kurz vor 16:00Uhr. Dachte ich mir: probier ich zum ersten Mal am Breitenberg zu fliegen.

Und wann die letzte Gondel fährt ist am Breitenberg nicht angeschrieben?

Walter

Willi Wombat
05.03.2013, 17:54
Am Breitenberg sitzt neben freundlichen und kompetenten Mitarbeiterinnen seit ca. 3 Jahren auch eine gewisse andere Kassiererin am Schalter.
Sie ist nicht unfreundlich, kann aber immer noch keine Frage die über eine Tageskarte rausgeht beantworten.
Wenn du an die geraten bist, dann hast du schlicht Pech gehabt. Die hatte nicht mehr zu bieten.

Das Verhalten des Mannes an der Bergstation muss man wohl eher unter Lokalkolorit verbuchen.
Wahrscheinlich ist es ein hilfsbereiter und netter Kerl, wenn man ihn erstmal 50 Jahre kennt und schon in der Schule neben ihm saß.

winDfried
05.03.2013, 17:57
Tja, MRB, da machst Du eine Erfahrung, die überall gilt, nicht nur für die Breitenbergbahn:
Wir Flugsportler sind gegenüber Skifahrern und Wanderern
Touristen 2. Klasse: "bringen kein Geld und stellen einen Haufen unverschämter Ansprüche".

Auf die Breitenbergbahn lasse ich aber nicht so gerne einen schlechten Ruf kommen:
mir haben sie schon viele Male sehr nett meinen Drachen auf den Berg gefahren,
inclusive Auf- und Abladen durch das Personal und ohne Verzögerung, trotz hohem Passagieraufkommen.

Du hast da wohl ein wenig Pech gehabt.
Du hast aber auch ein paar klassische Fehler gemacht:

1. Du hast Dich vor Deinem ersten Flug in einem neuen Fluggelände nicht ausreichend informiert.
Sonst wüsstest Du, dass der Breitenberg mit seinen SO-, Ost- oder Nordoststartplätzen tendenziell eher früh geht.
Hattest Du Dir die Landeplätze angesehen und die obligatorische Geländeeinweisung eingeholt ?
(Mich hat vorgestern die Dame an der Kasse nach der grünen Einweisungs-Karte gefragt.)

2. Du hast Dir für das Kennenlernen eines neuen Fluggeländes nicht genug Zeit gelassen.
Kurz vor Sonnenuntergang an einen neuen Startplatz fahren, auslegen und herumfliegen,
wie oft hat das in Deiner Fliegerkarriere bisher geklappt ? (Bei mir garnicht)
Ich fahre tendenziell eher um 10 oder 11 an einen mir unbekannten Startplatz und schaue mir das ganze mal in Ruhe an.

Schade, dass Sie Dir keinen Rodelschlitten gegeben haben,
das wäre vielleicht vergnüglicher gewesen, als die Wanderung zu Tal.
In der Abenddämmerung war die aber bestimmt auch recht schön.
Also, nicht böse sein, beim nächsten Mal wird alles anders ;) W.

tjackermann
05.03.2013, 18:23
Also was hat den die eigentl. Breitenbergbahn falsch gemacht:confused:.
Sie hat keine Leistungen angeboten, die nicht vereinbart waren.
Also eigentlich nichts falsch gemacht.
Freitag am Wallberg- Nebel, Vorhersage macht auf, sah aber schlecht aus.
Frage an Liftmann nicht an Kassenfrau, und
was glaubst du macht es auf?-
Antwort Liftmann- hab ich einen Wolkenwetterkurs gehabt oder du???- Recht hat er- leider:D
ich blieb unten
letztes Jahr - wie sieht es oben aus- Kassenfrau abends- die Flieger fahren runter
also wie viel Zeit noch bis Lift schliesst - okay reicht noch zur Beurteilung oben
und war toll fliegbar und alle bis auf 3 fuhren runter

Gardasee Monte Baldo- oben Wolken -machte nicht auf bis 18:00 Bahn war weg- meine Beurteilung -macht noch auf -war falsch
1600 hm abgelaufen- der nächste Tag war ich bein und schultermuskulär fertig. Strafe muss sein

Blomberg - es kachelt- nur Drachenfliegen kaum vorwärts
mit 5 anderen beschliessen wir zu warten weit bis nach Bahnende.
Ja, wir liefen runter 19:00 - nur 400 hm

He, wer ist der Entscheider- der selbstständige Pilot oder die Bahnleute- ja die könnten im Allgäu manchmal kulanter sein-
Aber ein Anrecht darauf, - hee:confused:
Wenn mir pers. die Füsse weh tun- nehm ich es als Lehrgeld





-

Schirmschoner
05.03.2013, 18:44
@Windfried,


Hattest Du Dir die Landeplätze angesehen und die obligatorische Geländeeinweisung eingeholt ?

Was für ein Blödsinn, Die Bahnmitarbeiter reichem einem ein paar Papiere zum Ausfüllen rüber,
mann füllt alles aus, fertig. Das "wichtigste", die "Greencard" ist dann auch dabei, ohne Einweisung, ohne alles. Willi Wombat hats treffend beschrieben, vom Gleitschirmfliegen haben die einfach null Ahnung.


2. Du hast Dir für das Kennenlernen eines neuen Fluggeländes nicht genug Zeit gelassen.
Kurz vor Sonnenuntergang an einen neuen Startplatz fahren, auslegen und herumfliegen,
wie oft hat das in Deiner Fliegerkarriere bisher geklappt ? (Bei mir garnicht)

Sorry, warum sollte das nicht klappen? ich bin öfter beruflich im Allgäu und habe dann meinen Schirm dabei. Windcheck am Vortag, dann fährt mann schon mal den richtigen Berg . Ich komme dabei zu 90% zum fliegen. Normalerweise sollte man von Bahnangestellten erwarten können das sie über die aktuelle WindsituationAuskunft geben können. Am Breitenberg, Tegelberg gehts scheinbar nicht.

MRB hat geschildert was er am Breitenberg erlebt hat. Warum versuchst Du nun ihm den Schwarzen Peter zuzuschieben:confused:

MFG Rob

thunder1986
05.03.2013, 19:16
Naja, ob die Dame sich mit dem Fliegen nicht ausgekannt hat, ihm versehentlich oder absichtlich falsche Windverhältnisse geschildert hat, weiß wohl keiner.
Außerdem sind die Ansichten von fliegbaren Bedingungen so unterschiedlich wie die Religionen. Also da muss wirklich jeder für sich selbst entscheiden.

Die Fahrzeiten der Bahn sind sicher ausgeschrieben.
Das einen die Bahn NACH Betriebszeiten noch mitnimmt wäre höchst kulant, aber keinesfalls selbstverständlich.

Der Kommentar vom Angestellten war (wenn so geschehen) unnötig, aber eigentlich hatte er sogar recht ;)

Ich würd sagen gepokert und pech gehabt.
Die Bahn kann dafür recht wenig oder?

Andi

Nic
05.03.2013, 19:45
Das Personal am Breitenberg kenne ich als insgesamt durchaus freundlich - und sie rufen (z.T. auf Nachfrage) auch mal oben an der Bergstation vom Sessel an, um die Windverhältnisse mitzuteilen. Und meist stimmen die Windinfos.
Habe aber auch schon falsche Windinformationen dort bekommen, was wirklich ärgerlich ist - umso mehr in diesem Fall.
Nic

Markus R
05.03.2013, 20:00
Ihr seit doch lustige Vögel (zwitscher :D)

Wenn ich mit der letzten Bahn hochfahre, ist das Risiko Rückenwind von Minute zu Minute größer. In Bezau + Diedams hab ich schon oft gestaunt, wer da so alles mit der letzten Bahn hochfährt. Und dann kommt, was kommen muss... Abwind.

Ich kalkuliere so eine Wanderung gleich mit ein, wie der erste Schreiberling berichtet, kann man dies überleben - gerade in Zeiten der lockerleicht Ausrüstung.

Eine Bergbahn transportiert Passagiere in den Betriebszeiten - das war's. Stellt euch vor was die Bahnbediensteten alles wissen sollten: Infos für Tiefschneefahrer, Schneeschuhwanderer, Drachenflieger, Gleitschirmflieger, Wanderer, Gasthaussuchende...

MRB
05.03.2013, 20:39
Die Dame unten am Schalter hat nix falsch gemacht. Ich hab natürlich meinen Beitrag zum Gelingen der Wanderung beigetragen. Ich wollte auch glauben, was die Dame am Schalter gesagt hat, weil grad 3 gelandet waren. Natürlich war ich mir des Risikos bewusst.

Aber in so einer Situation is immer mal wieder jemand. Dass der Liftler dem Problem gegenüber gleichgültig ist und ohne Entgegenkommen von Dannen schwebt, das wäre mir in vielen Fluggebieten nicht passiert. Die hätten mich eben mitgenommen, einen Ratschlag gegeben, einen Schlitten in die Hand gedrückt, mit der Pistenraupe mit nach unten genommen... Oder eben gesagt, dass es ihnen nicht möglich ist weil .... Es ging um das Wegschauen und die Interesselosigkeit, auch wenn ich vermutlich der 375. bin, der sich in die Lage brachte.
A bayerischer Sturschädel trifft auf an allgäuer Holzkopf der Feierabend hat... So einfach ist das!

Himmelberührer
05.03.2013, 21:29
... Oder eben gesagt, dass es ihnen nicht möglich ist weil .... Es ging um das Wegschauen und die Interesselosigkeit, auch wenn ich vermutlich der 375. bin, der sich in die Lage brachte. A bayerischer Sturschädel trifft auf an allgäuer Holzkopf der Feierabend hat... So einfach ist das!

Das kommt mir irgendwie bekannt vor, ist ja auch gleich ums Eck: Kuh-Zwischenfall am Startplatz Spießer (http://www.gleitschirmdrachenforum.de/showthread.php/28193-Kuh-Zwischenfall-am-Startplatz-Spießer-bei-Hindelang-gt-Strafanzeige?highlight=Kuh-Zwischenfall)
Wobei ich "den Allgäuer" im Allgemeinen sehr nett finde und dort gerne mein Landebier trinke oder Essen gehe usw.,
ich wurde auch immer sehr zuvorkommend behandelt, wie gesagt ich fühle mich da sehr wohl, und am Breitenberg
oder Nebelhorn werde ich auch dieses Jahr wieder gerne fliegen gehen. Aber solch einem "Holzkopf" wie Du es nennst
möchte ich auch im entferntesten nicht begegnen, um das zu vermeiden würde ich sogar freiwillig bei laufender Bahn
zu Fuss heruntergehen. Danke für Deinen Hinweis.

El Zorro
05.03.2013, 21:39
"Wo einem so viel Gutes widerfährt..."

Man kann das von vorne, von hinten oder von schräg unten betrachten. Fakt ist: Der Bahnbedienstete läuft klar unter der Kategorie "echter Menschenfreund". Und seinen Kollegen, seines Zeichens raupenfahrender Blitzmerker, kann man wohl in den gleichen Sack stecken.

Wir ernten, was wir säen!

Willi Wombat
05.03.2013, 21:45
Dass dir der Mensch keinen Schlitten geliehen hat finde ich jetzt nicht so verwunderlich.
Wo hättest du den wieder zurückgeben wollen?
Und wenn der 150 EUR Schlitten weg ist, dann hat er die Arschkarte.

FLYAHOLIC
05.03.2013, 22:31
Gestern kam ich in Pfronten vorbei. Kurz vor 16:00Uhr. Dachte ich mir: probier ich zum ersten Mal am Breitenberg zu fliegen. Die Dame an der Kasse gab mit nach mehreren Unterschriften freundlich Auskunft: es wäre noch nicht zu spät um hochzufahren, ich könne gut oberhalb der Bergstation starten, Wind passt, startest da wo die anderen Flieger sind. Gesagt, getan. Oben angekommen am Startplatz, Wind von rechts hinten, wechselnd mit Südwest. Da ich dies als nicht fliegbar eingeschätzt hatte, bin ich zurück zur Bergbahn.
Auf die Frage ob ich noch mit runter könne, bekomme ich die Antwort, dass sie bereits geschlossen hätten und sie keinen mehr mitnehmen, da kann er auch nicht helfen. Daneben kommt ein Pistenraupenfahrer und macht die Bemerkung, dass ich ja wohl nun wirklich ein Problem hätte. Daraufhin schliesst der Bergbahnbedienstete und steigt in die Gondel und entschwindet. Nicht mal einen der Schlitten hat er angeboten um runter zu kommen. Also beschliesse ich den Tag mit einer Wanderung.
Nicht nur die Hoteliers aus Schwangau zeichnen sich durch Ablehung amerikanischer Hotelgäste, die gebucht und bezahlt hatten, durch ihre Gastfreundschaft aus, nein auch die Bergbahnangestellten der Breitenbergbahn Pfronten GmbH sind ob ihres aufopfernden und selbstlosen Verhaltens gegenüber Touristen besonders lobenswert hervorzuheben.
Danke! So muss Tourismus sein, mit dem man seinen Lebensunterhalt verdient. :o

....tjo. often hosch a pech *ggg*. also hier kann ich nur sagen: sskm (selber schuld, kein mitleid). letzte bahn hoch heisst immer runterspazieren mit einkalulieren >>(selbst wenn beim einsteigen in die bahn optimaler startwind herrscht, ist dies keine garantie, dass das noch so it, wenn du oben ankommst. sorry für den zynischen ton, aber hier trifft die schuld wirklich nur dich selbst. es ist keine aufgabe vom liftpersonal (insbesondere von nichtfliegendem) die einschätzung ob es zum fliegen geht oder nicht von einem gleitschirmbesitzer abzunehmen. flugplanung ist und bleibt in der eigenverantwortung eines piloten. ausser er ist noch in der schulung;) siehs einfach sportlich: du hast gratis eine trainingseinheit geschenkt bekommen.

bei deinem posting kann man liftpersonal verstehen die klagen, dass es mit den hofer(aldi)tütenfliegern nur probleme gibt.

zum schmunzeln: vor kurzem bin ich auch mit der letzten bahn hoch. wie immer im winter nur mit dem skifahrwerk. in der bahn haben noch 2 flieger abfällig gemeint, wie idiotisch fliegen mit ski ist 8vor allem, weil das gewicht der ski so an den beinen ziehen würde:D)?!? ...am startplatz dann norostwind (seitlicher rückenwind). ratloser blick bei dem fliegerpärchen, weil bahn schon dicht. wär der wind jrtzt zu heftig gewesen, wär ich einfach ins tal abgefahren, aber es war höchstens ein 10er wind. also gemütlich losgefahren bis das tempo dann fürs abheben gereicht hat. ob die beiden ein biwak gemacht haben oder runterspaziert sind, entzieht sich meiner kenntnis. aber die vorteile von winter und skistart haben sie bestimmt erkannt. schad dass der winter bald vorbei ist, aber das ist jetzt ot.

Basti G.
05.03.2013, 22:44
Bisher hab ich das Bahnpersonal am Breitenberg als sehr nett empfunden. Ich denke man muss da beide Seiten verstehen.
Hätte ich da oben gestanden und durch den Schnee laufen müssen, hätte ich wahrscheinlich genauso geflucht und den Frust über mein eigenes Versäumnis auf den Bahnbediensteten projeziert.
Aber den Bahnbetreiber versteh ich genauso.
Ich nehme an dass es wirklich schon 1000 mal vorgekommen ist dass jemand zu spät antanzt. Erstens nervt das wahrscheinlich gewaltig, und zweitens ist es wirklich die eigene Schuld. Abgesehen von einem Unfall, wie verstauchter Knöchel oder ähnliches, rechtfertigt eigentlich nichts das zu spät kommen. Ich hatte auch oft am Breitenberg genau die Frage "warte ich noch...oder renn ich zur letzten Bahn". Falls ich mich für das warten entscheide oder nicht auf die Uhr schaue obwohl ich weiß dass es nur ein kurzes Zeitfenster gibt, brauch ich mich nicht beklagen. Wenn es sich rumspricht dass einen der Bahnmensch aus Kulanz auch nach den offiziellen Zeiten mitnimmt, stehen am nächsten Tag 10 Hansel da und wollen noch mit runter.

Im übrigen lern daraus fürs nächste mal, was das Verhandlungsgeschick betrifft.
Wärst du reingehumpelt, hättest erzählt dass du beim Startversuch umgeknickt bist, deshalb für den Abstieg zu lange gebraucht hast und jetzt unmöglich mit dem schmerzenden Knöchel nach unten laufen kannst, hätte er dich mit Sicherheit mitgenommen. :D

El Zorro
05.03.2013, 22:45
Servus,

scho klar. Alles vermeidbar usw.

Was ich halt nicht versteh:
Wären da so viele Zacken aus der Krone gebrochen, wenn er unseren Kollegen noch mit in die Gondel genommen hätte?

snowfly
05.03.2013, 22:46
Dass der Liftler dem Problem gegenüber gleichgültig ist...
Ach, ich bin mir sicher der war gar nicht so gleichgültig, der hat bestimmt noch herzhaft darüber gelacht :D

An die "Die-Bahner-sind-böse-Fraktion":
Wann habt denn so das letzte mal euren Job und unabsehbare Regressforderungen für irgend einen Fremden riskiert?


EDIT: Hast Du denn nach einem Rodel gefragt?
und oben Übernachten ist auch noch eine Option.


AhSo, nochwas. Ich bin auch schon oben gesessen und hab über die zu-spät-kommer gelacht..... und habe dann mit denen zusammen runterlaufen müssen[GRMBL]
Aber Humor ist wenn man trotzdem lacht :)

Zworms
06.03.2013, 07:11
.....Was ich halt nicht versteh:
Wären da so viele Zacken aus der Krone gebrochen, wenn er unseren Kollegen noch mit in die Gondel genommen hätte?

Das nicht, der wird halt nach Betriebschluss halt keine betriebsfremden Personen mitnehmen dürfen!

LG Peter

El Zorro
06.03.2013, 07:43
An die "Die-Bahner-sind-böse-Fraktion":
Wann habt denn so das letzte mal euren Job und unabsehbare Regressforderungen für irgend einen Fremden riskiert?


Ich hätt ihn trotzdem nicht stehen lassen. Und was für Regressforderungen? Weil er einen Passagier in einer Notlage mitimmt? Und die Gondel ausgerechnet da vom Seil fällt? Alles doch sehr konstruiert. Aber klar: Dienst nach Vorschrift...

Ist aber eh müssig darüber zu spekulieren. Entweder man hat's oder halt nicht.

Pedro
06.03.2013, 08:12
Sind aber nicht alle Bahnen so "kleinlich" mit oder ohne Vorschriften.
Da war ich mal in Bezau mit einem Freund und die Startbedingungen waren grenzwertig. (leichter Wind von hinten)
Mein Freund hat seinen Schirm in steilerem Gelände ausgelegt und ist mit ach und krach gestartet.
Da ich aber einen ganz neuen Schirm (Hochleister) dabei hatte den ich noch nie geflogen bin und der Rückenwind auch um einiges zugenommen hatte entschloss ich mich einzupacken und bin dann wieder zur Bahn gelaufen.
Die letzte Bahn war schon weg aber es war noch eine Person dort und dieser Mann hat zu mir gesagt, sie müssen noch einen Moment warten dann können sie mit mir wieder runter.
Danke Bezau und dem freundlichen Personal.
CU ... pedro

shoulders
06.03.2013, 08:57
Wie man in den Wald reinruft, schallt's auch wieder raus. Das können oft schon Kleinigkeiten wie der Unterschied zwischen "Kann ich noch mit?" und "Entschuldigung, ich hab's verkackt, könnt Ihr mich bitte ausnahmsweise noch mit runter nehmen?" sein. Keiner von uns war dabei und kennt den exakten Wortlaut und Tonfall, aber darauf kommt's auch gar nicht an - denn das Urteil fällt nicht hier im Forum, sondern an der Bergstation.

Es ist in solchen Fällen ziemlich egal, wie man sich selber dabei fühlt, welche Kulanz/Leistung der eigenen Meinung nach der andere noch zu erbringen hat oder was man für Vorstellungen von gutem Tourismus hat - man hat's mit Menschen zu tun, die genau in diesem Moment sowohl die Macht als auch evtl. einen Ermessensspielraum haben und von denen man sich eine positive Entscheidung erhofft. Da muss man halt in den sauren Apfel beißen und sich ggf. mal auf die potentiellen Befindlichkeiten desjenigen, der am Drücker sitzt, einstellen (vielleicht hat eine halbe Stunde vorher ein anderer einen herablassenden Spruch über Nichtflieger gemacht oder der Chef einen Rüffel erteilt, und der gute Mann ist jetzt sauer; man weiß es ja nicht) - oder, wenn man das schon als Zu-Kreuze-Kriechen empfindet, eben laufen :)

Ich habe bisher zum Glück immer mit hilfsbereiten Menschen zu tun gehabt oder den richtigen Ton getroffen (das eine schließt das andere nicht aus) und deshalb auch noch nie solche Probleme bekommen. Klar gibt's auch A...löcher, aber im wirklichen Leben sind das weitaus weniger, als man glaubt.


CU
Shoulders

Robi
06.03.2013, 09:05
Daneben kommt ein Pistenraupenfahrer und macht die Bemerkung, dass ich ja wohl nun wirklich ein Problem hätte.
Hm. Ja wirklich. Weitab jeglicher Zivilisation, undurchdringliche Wildnis ringsherum. Ungenügende Ausrüstung zum Biwakieren dabei. Tod durch Erfrieren, langfristig durch Verdursten oder Verhungern droht. Keine Chance auf Rettung weit und breit und keine Möglichkeit ausgeflogen zu werden.


Also beschliesse ich den Tag mit einer Wanderung.
Puh! Nochmal gut ausgegangen. Heldenhaft der Gefahr ins Auge geblickt, und der ausweglosen Situation durch Intelligenz, pure Kraft und Geschicklichkeit entronnen...

Markus R
06.03.2013, 09:12
Sind aber nicht alle Bahnen so "kleinlich" mit oder ohne Vorschriften.
Da war ich mal in Bezau mit einem Freund und die Startbedingungen waren grenzwertig. (leichter Wind von hinten)
Mein Freund hat seinen Schirm in steilerem Gelände ausgelegt und ist mit ach und krach gestartet.
Da ich aber einen ganz neuen Schirm (Hochleister) dabei hatte den ich noch nie geflogen bin und der Rückenwind auch um einiges zugenommen hatte entschloss ich mich einzupacken und bin dann wieder zur Bahn gelaufen.
Die letzte Bahn war schon weg aber es war noch eine Person dort und dieser Mann hat zu mir gesagt, sie müssen noch einen Moment warten dann können sie mit mir wieder runter.
Danke Bezau und dem freundlichen Personal.
CU ... pedro

So ist es Pedro,

Im Bregenzerwald sind auch die feinsten Menschen :-)

Markus R
06.03.2013, 09:19
....tjo. often hosch a pech *ggg*. also hier kann ich nur sagen: sskm (selber schuld, kein mitleid). letzte bahn hoch heisst immer runterspazieren mit einkalulieren >>(selbst wenn beim einsteigen in die bahn optimaler startwind herrscht, ist dies keine garantie, dass das noch so it, wenn du oben ankommst. sorry für den zynischen ton, aber hier trifft die schuld wirklich nur dich selbst. es ist keine aufgabe vom liftpersonal (insbesondere von nichtfliegendem) die einschätzung ob es zum fliegen geht oder nicht von einem gleitschirmbesitzer abzunehmen. flugplanung ist und bleibt in der eigenverantwortung eines piloten. ausser er ist noch in der schulung;) siehs einfach sportlich: du hast gratis eine trainingseinheit geschenkt bekommen.

bei deinem posting kann man liftpersonal verstehen die klagen, dass es mit den hofer(aldi)tütenfliegern nur probleme gibt.

zum schmunzeln: vor kurzem bin ich auch mit der letzten bahn hoch. wie immer im winter nur mit dem skifahrwerk. in der bahn haben noch 2 flieger abfällig gemeint, wie idiotisch fliegen mit ski ist 8vor allem, weil das gewicht der ski so an den beinen ziehen würde:D)?!? ...am startplatz dann norostwind (seitlicher rückenwind). ratloser blick bei dem fliegerpärchen, weil bahn schon dicht. wär der wind jrtzt zu heftig gewesen, wär ich einfach ins tal abgefahren, aber es war höchstens ein 10er wind. also gemütlich losgefahren bis das tempo dann fürs abheben gereicht hat. ob die beiden ein biwak gemacht haben oder runterspaziert sind, entzieht sich meiner kenntnis. aber die vorteile von winter und skistart haben sie bestimmt erkannt. schad dass der winter bald vorbei ist, aber das ist jetzt ot.

Ja, ja Bearnie ;)

Andere dem Bearnie und mir bekannte Variante: Schirm den Hang hinunterwerfen, Hangaufwärts aufziehen und im Halbkreis runter... dann klappts (doppelter Sinn?) auch bei Nordost nach Süd :-)

tjackermann
06.03.2013, 20:32
Hm. Ja wirklich. Weitab jeglicher Zivilisation, undurchdringliche Wildnis ringsherum. Ungenügende Ausrüstung zum Biwakieren dabei. Tod durch Erfrieren, langfristig durch Verdursten oder Verhungern droht. Keine Chance auf Rettung weit und breit und keine Möglichkeit ausgeflogen zu werden.


Puh! Nochmal gut ausgegangen. Heldenhaft der Gefahr ins Auge geblickt, und der ausweglosen Situation durch Intelligenz, pure Kraft und Geschicklichkeit entronnen...

Ja mann muss dankbar sein und danach mal in die Kirche gehen

Mir ist am Samstag nach Jahren mal wieder in Koessen auch schlimmes an der Bahn wieder fahren

Halbe seite Ost war gerade auf (Nebelfrei).

Pilot auf Parkplatz sagt mir Rückenwind SO 7kmh, ich denk mal schaff ich im Alter noch
ich fragte an der Kasse, sind welche oben, weil keiner in der LUft (in K eher selten oder?), wenn unfliegbar, komm ich umsonst runter?
Sagt die Dame, ja
aber !!! schaun sie mal auf dem Monitor ob es für sie fliegbar ist
unverschämtheit-nötigung- eine eigene entscheidung abzuverlangen
Bin dann hoch- die einheimischen Tandems sagte mir kein start auf der Piste SO weil im Winter verboten (ich hatte mit weissem schirm eher angst das einer drüber fährt
also mit Ö Pilot start west mit SO, war nicht zu derlaufen
2. Versuch mit leichter kurzer westblase beide raus.

Früher hat sepp himberger noch über lautsprecher raus gerufen- absolutes startverbot für textilflieger wegen starken turbulenzen
also wenn du in der Luft warst, flog du weiter aber die unten, die mussten warten auf Freigabe-vol libre quasi
-das war noch vorbildliche Betreuung. allerdings wollte
man auch 5 mark wenn man den Landeplatz nicht traf

- also heutzutage das Liftpers. könnte besser sein.



T

Wolfgang S.
06.03.2013, 22:16
allerdings wollte
man auch 5 mark wenn man den Landeplatz nicht traf

Sind's heut nicht 7 Euro!?
Musste da auch schonmal blechen. War irgendwas im mittleren einstelligen Eurobereich.
Man meint ja immer der Sepp kriegt nix mit von den Landungen, aber für Außenlandungen muss der ein Gespür haben!

Mark Stermann
12.03.2013, 19:03
Nur so als kleine Info nebenbei.
Wenn das Bahnpersonal runterfährt ist das immer die letze Gondel, meist sogar nur der Korb. Dabei machen Sie immer noch die Rollenkontrolle an den Stützen.
Da in diesem Zustand die Bahn offen ist (Abnehmen der Gondeln) dürfen Sie keinen Gast mehr mitnehmen wegen dem Versicherungsschutz.

Und bloß weil 2 grade gelandet sind.... Das ist noch lange kein Grund hoch zu fahren!
Durch ab-fliesende Kaltluft im Kesselmoos hast da immer sobald die Sonne nicht mehr draufsteht Rückenwind im Winter....
Verbuche es einfach unter Lehrgeld!

MRB
13.03.2013, 14:34
@ Mark Stermann

Na das ist doch mal ne Info mit der ich leben kann. Danke!

Das hätte mir der Herr am Lift auch sagen dürfen, dann hätte ich mich weniger geärgert und ich wäre genauso freundlich geblieben, wie ich es war.

Akki
13.03.2013, 15:36
Bei uns im Ösiland fahren die Bergbahnen nach Eisenbahnrecht...
Und die müssen drei Mann im Dienst haben, um Betriebsfremde Personen befördern zu dürfen.
Einen Oben - Einen Unten und den Betriebsleiter.
Der Oben darf erst die Bahn besteigen, wenn der letzte Betriebsfremde draussen ist.
Er kann dich nicht mit hinunter nehmen, sondern müsste warten, bist du unten raus bist und darf dann erst selbst einsteigen...

Es gibt immer wieder Fälle, wo wir bei Revisionsfahrten udgl. mitschlüpfen, nur geht das immer auf die Kappe des einzelnen Mitarbeiters, und da hat jeder seine Grenzen woanders.
Ich bin schon oft zu Fuß runter - leider...

---Edit---
Gerade was gelernt...
in Österreich das Seilbahngesetz 2003,[2] 2007 wesentlich erweitert;[3] vor dem Gesetz von 2003 waren die gesetzlichen Bestimmungen im Eisenbahngesetz 1957 [4] geregelt.
aber im Prinzip gleich geblieben...

El Zorro
13.03.2013, 15:43
@ Mark Stermann

Na das ist doch mal ne Info mit der ich leben kann. Danke!

Das hätte mir der Herr am Lift auch sagen dürfen, dann hätte ich mich weniger geärgert und ich wäre genauso freundlich geblieben, wie ich es war.

Ok, aber der Pistenbullifahrer hätt sich auch keinen abgebrochen wenn er kurz: "Spring rein... " gerufen hätt...
Hätt, wett, tät.

Lass Dir grosse Brüste wachsen, dann geht's nächstmal bestimmt - Vorschrift hin oder her :D