PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wendegurtzeug beim Retterabgang



BisZuDenWolken
01.04.2013, 11:24
Hallo,

die neue Saison naht und ich möchte mir gerne zusätzlich zum normalen Gurt einene Wendegurt mit Staudruckprotector kaufen.

(z.B. Gin Verso, SupAir Altirando 2RS)

Dass der Staudruckprotector beim Start noch nicht/garnicht aufgeblasen ist, damit habe ich mcih inzwischen abgefunden. Aber wie schaut es denn beim Retterabgang aus? Idealerweise kommt man am Retter ja senkrecht runter, vielleicht noch ein bisschen Winddrift, was meines erachtens aber nur zu sehr geringer oder garkeiner Anströmung der airpockets des Protectors führt.

Hat da schon jemand Erfahrung? Wird der Protector beim senkrechten Abgang wieder weich/zu weich? Kann er einen harten Sturz auf den Allerwertesten noch einigermaßen abfangen?

Noch einen schönen Feiertag.

espero
01.04.2013, 11:58
Bei meiner harten Landung, also Airbag aufgeblasen, konnte der Rückenwirbelbruch nicht verhindert werden. An den Airbag "glaube" ich daher nicht mehr. Daher wird jede andere Variante,
bei welcher der Airbag nicht richtig befüllt wird, noch weniger funktionieren.

Problem des Airbags, er rollt gerne seitlich weg, oder was auch immer er tut - nur für mich war er gerade nicht da, wo ich ihn gebraucht hätte ... :confused:

Grüßle
Uli

easyfly
05.04.2013, 01:01
Kann leider von einem Retterabgang mit Wendegurtzeug berichten. Ist mir vor einiger Zeit passiert. Zum Glück unverletzt, obwohl mir ein paar Tage die Brustwirbel etwas Schmerzen bereitet hatten.

Eins vorweg!

Ich rate dringend davon ab bei einem Retterabgang am Protektor oder am Airbaig freiwillig zu "landen"

Eine schwere Verletzung an der Wirbelsäule ist sehr wahrscheinlich. Wenn möglich unbedingt auf den Füssen landen!
Beide Fersen zusammendrücken und die Knie leicht anwinkeln. In weiterer Folge seitlich über den Körper abrollen und so gut als möglich die Energie horizontal durch eine Rolle abbauen.
Durch das Zusammenpressen der Fersen stellt man sicher das sich der Aufschlag vorerst symmetrisch auf den Körper auswirkt. Dadurch wird die Gefahr einer schweren Verletzung deutlich vermindert und ein Großteil der Bewegungsenergie bereits abgebaut.
Man kann sich das vielleicht so veranschaulichen. Verwendest du deine Füsse intelligent als "Knautschzone" kommt bereits deutlich weniger Bewegungsenergie auf deinen Oberkörper. Landest du gleich am Allerwertesten fehlen dir diese 70 cm Knautschzone und dein Oberkörper muss die übrige Energie komplett aufnehmen. Minus der Dämpfung des Airbags, der allerdings bald an seine bzw. deine Grenzen geht.