PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage and die Streckengurus...



ctz
03.04.2013, 16:26
Hi Leute,

Ich habe ein paar Fragen and die richtigen Streckengurus unter euch. Wenn Ihr an einem Hammertag losfliegt, wie bereitet Ihr euch vor? Genaues Flugvorhaben bekannt? Wenn Ihr z.B. ins Ausland fliegt, beachtet Ihr CTRs, TMAs, Heliports, Wildschutzgebiete, temporäre Gefahrenzonen? An alle Regeln kann man sich ja fast nicht halten... oder wie seht Ihr das?

Wie sieht das im Streckenflug"alltag" so aus?

Morris
03.04.2013, 22:03
Hi Leute,

Ich habe ein paar Fragen and die richtigen Streckengurus unter euch. Wenn Ihr an einem Hammertag losfliegt, wie bereitet Ihr euch vor? Genaues Flugvorhaben bekannt? Wenn Ihr z.B. ins Ausland fliegt, beachtet Ihr CTRs, TMAs, Heliports, Wildschutzgebiete, temporäre Gefahrenzonen? An alle Regeln kann man sich ja fast nicht halten... oder wie seht Ihr das?

Wie sieht das im Streckenflug"alltag" so aus?

HIER (http://www.amazon.de/Das-Streckenflugbuch-f%C3%BCr-Gleitschirm--Drachenflieger/dp/3000200673/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1365019277&sr=8-1) reinschauen, bestellen, lesen. Steht alles drin. Viel Glück.
Robert

kerim
03.04.2013, 23:28
An alle Regeln kann man sich ja fast nicht halten... oder wie seht Ihr das?


Doch, und ich wuerde die auch raten alle Regeln zu befolgen wenn du auch nur irgendwie dran denkst auf Strecke zu gehen. Auch, oder gerade, im Ausland sollte man nicht in eine CTR einfliegen! Oder glaubst du dass die in Oesterreich oder in der Schweiz denken "ach das war ja nur ein Deutscher, der wusste das halt nicht besser". Da kennst du 'die Auslaender' schlecht. Da bist du auf einmal 'der Auslaender'...

Am besten kaufst du dir Burkis Buch wenn dich das wirklich interessiert. Hab aber irgendwie das Gefuehl dass das nicht so ist, oder irre ich mich da? Dann tut es mir natuerlich leid.

Liebe Gruesse aus einem sehr Luftraumverseuchtem England,

Kerim

Xysos
04.04.2013, 08:43
Du fliegst ja nicht im ersten Jahr 100 km. Bei den meisten top Piloten von Heute hat sich das alles über Jahre gesteigert. Am Anfang einfach viel fliegen, Thermik ausdrehen schulen. Dich komplett mit dem Gerät vertraut machen. Danach folgt so eine Art Wanderphase in der du viele neue Startplätze und Gebiete kennenlernst, und somit auch deren Eigenheiten.
Dann willst du irgendwann weg vom Startplatz, weg vom Hausbart in dem noch 100 Andere dümpeln. Also in jedem Gebiet mal so 20-30km rausfliegen - auch absaufen ist da nicht schlimm. Wenn man es später besser macht!

So sammeln sich dann schon sehr sehr viele kleine Informationshäppchen an was alles auf der geplanten Route liegt, dass man sich dann weniger Zusatzinformationen holen muss.
Die meisten richtig großen Dreiecke werden in den Alpen meistens von den gleichen Bergen geflogen und auch mit dem selben Muster.
Ich glaube in diesen Gefilden brauchen dann ein UliStrasser oder ein OliTeubert kaum noch Luftkartenmaterial weil sie genau wissen wo sie was und wie viel davon dürfen.

Von heute auf Morgen über 100km zu fliegen geht sicher an Hammertagen, ist aber für den Anfang sowieso unrealistisch also taste dich da langsam ran.

ctz
04.04.2013, 13:51
Schon klar das mit CTRs und TMAs nicht zu spassen ist... die auf ein GPS ist ja kein Ding...

Habe mich einfach gefragt, wie es denn realistischerweise mit den unzähligen anderen Zonen aussieht, die auch sehr kurzfristig oder saisonbedingt aktiviert werden (Gefahrenzonen oder Wildschutzgebiete)...
Schaut denn jeder Streckenpilot auch alle NOTAMs an usw. und passt dann seine Luftraumdaten entsprechend an? aktiv/nicht aktiv?

häusi
04.04.2013, 14:04
hallo alle

juristisch gesehen sind luftraumverletzungen straftaten mit entsprechend drastischeren strafen als (nur) vergehen...
das hat seine berechtigten gründe.

also: regeln einhalten

abgesehen davon: es geht zuallererst um die sicherheit aller, also auch deiner.

viel spass auf Strecke

urs

berndw
04.04.2013, 16:41
Habe mich einfach gefragt, wie es denn realistischerweise mit den unzähligen anderen Zonen aussieht, die auch sehr kurzfristig oder saisonbedingt aktiviert werden (Gefahrenzonen oder Wildschutzgebiete)...
Schaut denn jeder Streckenpilot auch alle NOTAMs an usw. und passt dann seine Luftraumdaten entsprechend an? aktiv/nicht aktiv?
Ne Gefahrenzonen sind nicht so wichtig, wir fliegen ja höchstens 1-2er die regeln das von selbst.

Ironie aus: Ja genau dadurch zeichnet sich ein erfahrener, guter StreckenPILOT aus.
Er hat im B-Schein eine vorausschauende Streckenflugplanung gelernt und wendet die auch an.
Man kommt sich reichlich blöd vor, wenn man bei einem Flugplatzfest per Lautsprecherdurchsage
gebeten wird, sich aus der eingerichteten Kontrollzone zu entfernen und diese Luftraumverletzung
nachher auch in der ganzen lokalen Fliegerszene bekannt wird.
(nicht ich)

ctz
04.04.2013, 17:30
ok.... danke für die Antworten soweit... das reicht mir erstmal...
ist also genauso wie ich mir gedacht habe...
Streckenfliegen bedarf genauer Vorausplanung, Meteo aber auch Tagesaktualität in Sachen Luftraum...
und für die wirklich weiten Streckenflüge erst Recht...

Merke immer mehr, dass das nichts für mich spontanen Gelegenheits- und Genusspiloten ist...
Lieber kurze Flüge, dafür spontan der "Nase" im bekannten Gebiet... Passt für mich besser so...

easyfly
05.04.2013, 02:16
Kleiner Tip: Die beste Schule zum Streckenfliegen ist der Wettkampf, ist ein bisschen wie geführtes fliegen für Fortgeschrittene. Und zudem sicherer als auf eigene Faust loszufliegen. Lernen geht extrem schnell und ist nicht so trocken wie der Staubfänger vom Burki :). Gesellig ist es obendrein.

kerim
05.04.2013, 08:46
Waere auch mein Tip gewesen. Vor allem die Gesellschaft. Sprich doch einfach mit anderen ueber ihre Flugplaene. Du wirst sehen meistens ist es gar nicht so kompliziert. Ein Wildschutzgebiet hier, eine Flugverbots Zone dort... oder 35 km gar nichts. Da kannst du dann munter drauf los fliegen!

Gruss

kerim

ctz
05.04.2013, 08:57
Prima Idee, da ist dann ja quasi alles vorserviert (Wetter, Gefahren, Recht, etc.)
So werde ich das machen. Danke für die Tipps! ;)

Genußflieger
06.04.2013, 09:54
Ein paar Einsteigetipps als Vorbereitung wenn du in einem neuen Fluggebiet auf Strecke gehen willst:
- Lies dir das entsprechende Kapitel im Streckenflugbuch durch. Dort bekommst du erste Hinweise auf Hausbärte, Talwindsysteme und die Standard Routen
- Schau dir im DHV XC ein paar Flüge zu dem Fluggebiet an. Oft verlaufen die Routen ähnlich
- Im XC Planer (http://xcplanner.appspot.com/) z.B. kannst du dir auch die Lufträume nach Höhe gestaffelt anzeigen. Da kannst du dir als Einsteiger schon mal einen ersten Überblick über die Lufträume machen
- Ein kurzer Blick auf paragliding365 oder die Vereinsseite lohnt meist auch, weil hier nochmals auf Wildschutzgebiete, Materialseilbahnen usw. hingewiesen wird.

Vorbereitung? Ja! Aber das macht doch auch Spaß…