PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ich möchte dieses Jahr die Ausbildung machen zur A Lizens



Interface
14.04.2013, 11:51
Liebe Leute, Hallo!

Ich bin jetzt nun endtschlossen die Ausbildung zu machen und würde gerne nochmals ein paar sachen durchgehen.

Bei mir in der Nähe gibt es die Flugschule Sauerland und die bieten einen Kombikurs mit Abschluss Höhenflugausweis für 690 € an. Aber wie geht es nach dem Kombikurs weiter und wie lange habe ich zeit die Höhenflüge zu absolvieren?
Die Kurse werden Wöchentlich angeboten um zu den Dolomiten zu reißen? Doch da steht kein Preis!?
Könnte mir jemanden den genauen ablauf etwas genauer erklären wie das gemacht wird.... Ist hier vielleicht jemand dabei der die Ausbildung im Sauerland gemacht hat?

Vielen herzlichen dank

tjackermann
14.04.2013, 13:08
Also, ich glaube nicht das Flugschulen mit Flugschülern IM FRÜHJAHR in die Dolomiten fliegen gehen?
Wobei- da geht was:D

scheinzeit
14.04.2013, 13:18
Liebe Leute, Hallo!

Ich bin jetzt nun endtschlossen die Ausbildung zu machen und würde gerne nochmals ein paar sachen durchgehen.

Bei mir in der Nähe gibt es die Flugschule Sauerland und die bieten einen Kombikurs mit Abschluss Höhenflugausweis für 690 € an. Aber wie geht es nach dem Kombikurs weiter und wie lange habe ich zeit die Höhenflüge zu absolvieren?
Die Kurse werden Wöchentlich angeboten um zu den Dolomiten zu reißen? Doch da steht kein Preis!?
Könnte mir jemanden den genauen ablauf etwas genauer erklären wie das gemacht wird.... Ist hier vielleicht jemand dabei der die Ausbildung im Sauerland gemacht hat?

Vielen herzlichen dank

Hallo Interface,
Unter Flugschule Sauerland lande ich im Internet bei Papillon (besteht inzwischen aus "einigen" Flugschulen. Der Kombikurs beinhaltet Grund- und Aufbaukurs. Danach kommt die Höhenflugschulung mit Abschluss A-Lizenz. Wenn Du unter Ausbildung ganz unten schaust, findest Du da auch den Link "Dolomiten-Höhenflugschulung mit Abschluss A-Lizenz" inkl. Preis. Wie eigentlich bei allen Anbietern bekommst Du zu diesem Preis auf alle Fälle die nötige Fluganzahl unter der sogenannten "Wettergarantie". Das schützt Dich aber nicht komplett vor Schlechtwetter. Wenn du in einer Woche Deine Flüge aufgrund des Wetters nicht zusammenbekommst, musst Du ja trotzdem noch mal anreisen und Unterkunft und Verpflegung bezahlen. Nur die Betreuung und die fehlenden Flüge hast du unter der Garantie. Bei allen Anbietern kannst Du aber telefonisch oder persönlich Deine Zeiteinteilung optimieren. Wenn Flüge fehlen, kannst du auch nur einige Tage dranhängen und nicht eine ganze Woche buchen....
Es gibt in Deutschland viele Flugschulen, die Beispielsweise an Ihrem Standort nur mit Winde schulen können. Und Alle diese bieten auch Höhenflugschulung im Gebirge an..... Du hast also mehr Optionen als nur die Flugschulen, die im Gebirge ansässig sind.

Grundsätzlich kannst Du natürlich für die Höhenflugschulung auch den Anbieter wechseln. Sicherlich nie verkehrt, da man dann auch in den Genuss unterschiedlicher Ausbildungsphilosophien kommt, die durchaus sehr unterschiedlich sein können....

Papillon gehört sicherlich zu den Flugschulen, wo gerne mal etwas mehr los ist, da sich in Lüsen, wo sich alle einzelnen Flugschulen am Ende kanalisieren, auch mal viele Piloten einfinden (Höhenflugschulung, TT-Training, Streckenflugseminare und B-Schein). Auf der anderen Seite geniest Papillon dort quasi Geländehoheit, was Freiflieger dort ausschliesst.

Bei den Flugschulen gibt es allgemein nur wenige, die Schülern eine persönlich zugeschnittene Ausbildung anbieten. Du bist eher selbst gefordert, gerade in der Höhenflugschulung von den Lehrern zu fordern und um Wiederholungen zu bitten.

Flugschulen haben Ihre Philosophien! es ist sicherlich kein Fehler, vor der Höhenflugschulung einige telefonisch zu kontaktieren und nach Ihren Ausbildungsinhalten zu fragen. Es gibt im Ausbildungsplan einige Figuren, die im Ermessen der Flugschule liegen, sie Auszubilden. In meinen Augen haben Flugschulen, die dies komplett mit Ihren Schülern machen, einen mündigen Piloten als Ausbildungsziel. Hier dies Punkte aus dem Lehrplan:

Schnellabstieg: Ohren Anlegen, * Ohren Anlegen mit Beschleuniger, * B- Leinen- Stall, * Einleitphase Steilspirale
Übungen zum „Aktiven Fliegen“: * Rollen und Stabilisieren, * Nicken und Stabilisieren, * Groundhandling- Training bei Starkwind Fliegen im Aufwind: * Thermikfliegen, * Hangaufwindfliegen (Soaring)

B-Leinen Stall und Einleitphase Steilspirale sind gute Fragen an eine Flugschule, um ein bisschen mehr über sie und ihre Philosophie herauszufinden.

... und...lass Dir Zeit für die Ausbildung... es ist keine Schande, für die Gesamte Ausbildung evtl. mehrere Wochen oder Monate zu brauchen. Schon in der Ausbildung zu merken, was es heißt, mal 2-3 Wochen nicht in die Luft gekommen zu sein, bzw. schon während der Ausbildung herauszufinden, was es heißt, regelmässiges Fliegen in der persönlichen Lebensplanung unterzubringen, ist gut und wichtig.

Zu dem Punkt, wie viel Zeit Du nach dem Kombikurs für die Höhenschulung und Prüfung hast:

Gültigkeit laut DHV
Der Lernausweis ist 36 Monate ab Ausstellungsdatum gültig und kann nicht verlängert werden. Er kann vom Ausbildungsleiter der Flugschule mit Auflagen versehen werden.

Hinweise
Für die Startart Windenschleppstart ist die Erteilung des Lernausweises nicht möglich.

Der Lernausweis ist ein schriftlicher, geländebezogener Flugauftrag der Flugschule. Die Erteilung des Lernausweises liegt im Ermessen des Ausbildungsleiters der Flugschule.

Und wenn Du den Höhenflugausweis hast:
Laut DHV:
Berechtigungen
Mit dem Höhenflugausweis darf der Inhaber in Schulungsgeländen der Flugschule mit Einwilligung des Ausbildungsleiters (schriftlicher Flugauftrag) für die Dauer von 36 Monaten ohne Fluglehreraufsicht fliegen. Der Höhenflugausweis ist nur für das Gelände gültig, in welchem mindestens 5 Höhenflüge absolviert worden sind.

Für andere Schulungsgelände ist eine praktische Einweisung von mindestens 5 Höhenflügen im jeweiligen Gelände unter Aufsicht und Anleitung eines Fluglehrers, sowie die Einwilligung (Flugauftrag) des zuständigen Ausbildungsleiters erforderlich

Gültigkeit
Der Höhenflugausweis ist 36 Monate ab Ausstellungsdatum gültig und kann nicht verlängert werden. Er kann vom Ausbildungsleiter der Flugschule mit Auflagen versehen werden.

Hinweise
Wenn der Höhenflugausweis für die Startart Windenschleppstart erworben wird, muss zusätzlich die vollständige Einweisung in diese Startart absolviert werden.

Der Höhenflugausweis ist ein schriftlicher, geländebezogener Flugauftrag der Flugschule. Die Erteilung des Höhenflugausweis liegt im Ermessen des Ausbildungsleiters der Flugschule.

Ich hoffe, das hilft Dir ein wenig... Zur Flugschule Sauerland kann ich nix sagen...



Viel Spass beim Fliegen... ;)

apostrophe
14.04.2013, 13:20
Hallo Interface,

wie drücke ich das jetzt aus: ich gebe Dir den Tip, aus Deinem Kurs einen Urlaub zu machen und in die "richtigen Berge" zu fahren... Allgäu, Münchener Ecke, was auch immer.
(Das habe ich jetzt schön gesagt, oder...)

Da gibt's tolle Schulen und Du hast den Kopf frei wenn Du weg bist.

Alles in allem wirst Du etwa 3 Wochen benötigen, die Schulen geben die Zeiten in der Regel zu optimistisch an.

Tandemflug gemacht? Wenn nicht, dann empfehle ich das zuerst als Test für dich selbst.

Ansonsten kann ich mich nur wiederholen (!!!) und wünsche Dir viel Spaß.

VG Michael.

Interface
14.04.2013, 13:57
Besten dank für diese ausführliche infos:)

Ja, dass hat mir schon einiges geholfen. Allerdings gibt es noch eine andere Flugschule in meiner nähe die http://www.active-zone.eu/index2.php die bieten das mit Schleppengelände an.
Es ist jetzt schon durcheinander zu wissen ob ich nun die Höhenflüge über eine Winde auch gemacht kriegen kann? aber dann kann ich noch lange nicht frei Hangstarts machen oder wie?
Was könnt ihr mir da empfehlen?

Ich möchte gerne einfach und unkompliziert zu meine A Lizenz kommen wo ich überall unbeaufsichtigt in Deutschland fliegen kann.

andsch
14.04.2013, 14:43
Also, ich glaube nicht das Flugschulen mit Flugschülern IM FRÜHJAHR in die Dolomiten fliegen gehen?
In WaKu Sprech sind die Dolomiten=Lüsen. Nix mit Fassatal und so ;)

Ansonsten kann ich ehrlich gesagt nur empfehlen den Schein an der Winde zu machen.
Alle Übungen die man auch in den Alpen macht (Kreise, Achten, Klapper, Ohren, Landeeinteilung usw.) kann man mit den gängigen Ausklinkhöhen an der Winde vollständig üben. Die "Schlagzahl" an der Winde ist deutlich höher.
Man kann den A-Schein Komplett an der Winde machen. Hast dann als eigentragene Startart eben nur "Winde"

Was dann noch fehlt ist die Hangstarteinweisung. 10 Flüge >500m sind im Sommer bei jeder Flugschule in den Alpen auch schnell runter zu reissen.
Meist lässt sich das auch im Rahmen einer betreuten Fugreise "nebenbei" mit erledigen.

Gruß
Andreas

scheinzeit
14.04.2013, 14:51
Ist bei active Zone ja ganz gut erklärt:
Du machst den a-Schein komplett an der Winde. Vorteil: wenn es bei dir in der Nähe ein schleppgelände ist, kommst du da später unkompliziert zum fliegen. Hangstartberechtigung buchst du dir extra, evtl. Über aktive Zone oder eine andere FS. Ich mache z. B. gerade die Einweisung Windenschlepp, da ich damals meinen A- Schein in den Bergen gemacht habe. Du siehst, man sammelt sich zusammen, wie man es braucht....
Den windenschleppstart bekommst du in deiner angedachten Kombi sowieso inkl. Und den Hangstart wollen doch alle, oder?


Christian

Cowboy
14.04.2013, 16:30
In WaKu Sprech sind die Dolomiten=Lüsen. Nix mit Fassatal und so ;)

Ansonsten kann ich ehrlich gesagt nur empfehlen den Schein an der Winde zu machen.
Alle Übungen die man auch in den Alpen macht (Kreise, Achten, Klapper, Ohren, Landeeinteilung usw.) kann man mit den gängigen Ausklinkhöhen an der Winde vollständig üben. Die "Schlagzahl" an der Winde ist deutlich höher.
Man kann den A-Schein Komplett an der Winde machen. Hast dann als eigentragene Startart eben nur "Winde"

Was dann noch fehlt ist die Hangstarteinweisung. 10 Flüge >500m sind im Sommer bei jeder Flugschule in den Alpen auch schnell runter zu reissen.
Meist lässt sich das auch im Rahmen einer betreuten Fugreise "nebenbei" mit erledigen.

Gruß
Andreas

Waku-Sprech.. :-))) Originelle Definition :-))

Eigentlich OT aber weil ich bei der Suche nach den Lüsener Dolos war, fand ich direkt darunter dies hier:
Wie sicher ist Gleitschirmfliegen?

""""""Gleitschirmfliegen ist ein sicherer und seriöser Sport mit äußerst geringen Absturzrisiken. Beispielsweise gibt es weder in der Statistik unserer Schulen, noch in der des Deutschen Hängegleiterverbandes Meldungen von schweren Unfällen mit DHV 1ern! Kein bekannter Fall in diesem Jahrzehnt – weder bundesweit, noch weltweit (Deutsche Piloten)! Die Unfallstatistik für anspruchsvolle DHV 1-2er sieht da ganz anders aus. Gehobene Gütesiegelklassen verlangen für sicheres Fliegen erfahrene Piloten. Der Anfang wird mit der Generation der neuen DHV1er bereits extrem leistungsstark angeboten. Unterschiede ergeben sich nur in der Vmax, die für Gelegenheitspiloten uninteressant ist.""""""

Das ist eine unverschämte und dreiste Lüge! (keine schweren Unfälle mit Einsern)
Ich wüsste nicht ob ich einer Schule mit solch Fehlauskunft vertrauen würde.

Quelle: http://www.papillon-flugschulen.de/dh-faq.html

nikolaus
14.04.2013, 22:08
Ist bei active Zone ja ganz gut erklärt:
Du machst den a-Schein komplett an der Winde.

Mit min. 20 Windenstart und min. 10 alpinen Hangstarts (SP-LP > 500m) kann er mit den 40 für die A-Lizenz geforderten Flügen auch schon beide Startartberechtigungen erwerben.

Bezüglich des max. Zeitraums zwischen Theorie- und Praxisprüfung bin ich unsicher. Ich dachte es wären wie bei der B-Lizenz 24 Monate, finde aber das diesbezügliche Dokument nicht mehr (kann also auch sein, dass 36 stimmt).

LG Jochen

marcel1
14.04.2013, 22:30
Ob es sinnvoll ist quasi nebenbei via Windenschlepp den Einstieg zu machen, hängt immer auch davon ob, ob das Schleppgelände um die Ecke ist und man auch später sowieso dort viel fliegen will. Wenn nicht, würde ich eher zur Ausbildung komplett in den Alpen raten - die Fliegerei in den Bergen ist doch der deutlich komplexere Teil als das mit der Winde. Man spart halt an der Winde etwas (Urlaubs-)zeit, aber auf Kosten der Bergstart/flug-sicherheit (denn die eine Extrawoche is wat wenig). Auf jeden Fall solltest Du drauf achten, während der Höhenflugkurse dann auch mal etwas in die Thermik eingewiesen zu werden.


Bei den Flugschulen gibt es allgemein nur wenige, die Schülern eine persönlich zugeschnittene Ausbildung anbieten. Du bist eher selbst gefordert, gerade in der Höhenflugschulung von den Lehrern zu fordern und um Wiederholungen zu bitten.

Es gibt genügend gute Flugschulen, die das problemlos bieten können und tun, aber auch eine Reihe, die damit überfordert sind - und nach meiner Definition dann auch nix taugen. Muß jeder selbst wissen und für sich entscheiden. Über die Wasserkuppe reicht 1x Boardsuche und dann was Lesen. Letztendlich verdienen die meisten Flugschulen auch den Ruf, den sie haben. Man muß sich nur erkundigen. 8-;


Bezüglich des max. Zeitraums zwischen Theorie- und Praxisprüfung bin ich unsicher. Ich dachte es wären wie bei der B-Lizenz 24 Monate, finde aber das diesbezügliche Dokument nicht mehr (kann also auch sein, dass 36 stimmt).

Hatte auch 24 Monate im Kopf, ist aber eigentlich eh irrelevant. Wer 24 Monate vergehen läßt zwischen Theorie und Praxis beim A-Schein, der fliegt realistischerweise eh bald nicht mehr.

xyon
15.04.2013, 03:28
Waku-Sprech.. :-))) Originelle Definition :-))

Eigentlich OT aber weil ich bei der Suche nach den Lüsener Dolos war, fand ich direkt darunter dies hier:
Wie sicher ist Gleitschirmfliegen?

""""""Gleitschirmfliegen ist ein sicherer und seriöser Sport mit äußerst geringen Absturzrisiken. Beispielsweise gibt es weder in der Statistik unserer Schulen, noch in der des Deutschen Hängegleiterverbandes Meldungen von schweren Unfällen mit DHV 1ern! Kein bekannter Fall in diesem Jahrzehnt – weder bundesweit, noch weltweit (Deutsche Piloten)! Die Unfallstatistik für anspruchsvolle DHV 1-2er sieht da ganz anders aus. Gehobene Gütesiegelklassen verlangen für sicheres Fliegen erfahrene Piloten. Der Anfang wird mit der Generation der neuen DHV1er bereits extrem leistungsstark angeboten. Unterschiede ergeben sich nur in der Vmax, die für Gelegenheitspiloten uninteressant ist.""""""

Das ist eine unverschämte und dreiste Lüge! (keine schweren Unfälle mit Einsern)
Ich wüsste nicht ob ich einer Schule mit solch Fehlauskunft vertrauen würde.

Quelle: http://www.papillon-flugschulen.de/dh-faq.html

Hi Cowboy,
wie kannst du dich erdreisten? Was soll denn da der Ritchie machen?
Normalerweise müsste er deinen Beitrag sofortigst löschen und ihn ins Datennirwana schicken.
Zumindest dann, wenn der Schubi wieder mal Alarm schlägt und sofortige Zensur fordert. :D

Persilschein gefunden und beigefügt.
*** "Haftung für Inhalte
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. " ***
Quelle: http://www.flugcenter-wasserkuppe.de/impressum.html

Vielleicht sind ihm auch die Verlautbarungen, des die Seite "designenden" Webdesigners, nicht bekannt. Sofern er noch einen hat.
Da kann der Schubi ja nun nix dafür, wenn er nicht weiß was da so in Umlauf kommt, das war auch bestimmt so nicht autorisiert!

Daß Papillon nichts von schweren Unfällen weiß, okay, das ist bestimmt nur eine Definitionssache,
tödliche Unfälle fallen vielleicht per Papillon-Definition nicht darunter.
Das könnte und sollte Schubi, oder der solche Texte Verfassende, mal klarstellen.

Daß der DHV davon keine Kenntnis haben soll, ihm davon auch nichts bekannt sei, das ist ja was ganz Neues.
Karl, was hast du dir denn da aus den Fingern gesogen?
Das geht ja gar nicht, das grenzt ja schon fast an Rufmord.
Nicht, daß du diesen Unfallbericht wegzensuriert bekommst.
http://www.dhv.de/web/fileadmin/user_upload/files/2011/Unfallbericht_Stubai_19_8_2011.pdf

Zur Sicherheit auch noch mal bei U-Turn nachgeschaut, Bodyguard 2 ist nen 1er.
http://www.u-turn.de/site/fileadmin/user_upload/products/paragliders/manuals/DE/Vorgaengermodelle/BODYGUARD_2_Handbuch_rev1.3.pdf

Nun mag sich jeder sein eigenes Bild von seiner ins Auge gefassten Ausbildungsstätte machen, der er schließlich sein Leben und seine Gesundheit anvertraut.

Ich werde dazu keine Empfehlung aussprechen, das könnte mir negativ ausgelegt werden, und das wolle mer net, gelle Ritchie. :D

Interface
15.04.2013, 06:55
Ich bin begeistern von den vielen Antworten:)

Also ich habe mal die Strecke durchgerechnet von mir bis zur Flugschule sind es 36 km und das finde ich noch akzeptabel. Ich rufe die flugschule heute mal an und bespreche alles weitere.
Worauf ich aufmerksamm geworden bin ist, dass die Flugschule den Schirm nur Leihweiße gegen eine Gebühr zur verfügung stellt und das ist nicht so lustig. Soviel ich weiß ist es im Sauerland nicht so.
Da bleibt mir nur noch die Überlegung ob ich mir nun nicht gleich eine ausrüstung zulege:confused:
Könnte ich z.B eine passende Ausrüstung bei DHV kaufen?
Eins ist klar, ich möchte ein DHV 1er Schirm. Ich habe da an dem Indipendent Schirm gedacht als einsteiger. Gurtzeug? Da die meisten alle Standart sind könnte es mich wenig stören hauptsache die Größe passt.
Also Theoretisch könnte ich eine X beliebige Ausrüstung kaufen wo noch der Tüv Prüfsiegel vorhanden ist oder?

Ich wollte noch erwähnen, dass ich schon ein geübter in Sache Starts Landung sowie rückwärts Starts bin. Leider bin ich noch nicht mit neuere Schirme in den Genuß gekommen zu spielen. Ohren anlegen konnte ich noch nicht ausführen da ich bisher keine Lange Strecken geflogen bin die mir das ermöglicht haben.
Ich habe 2 Sommer lang richtig Trainiert auf einem Hang und sehr viel Groundhandling gemacht. Ich wollte damit nur sagen, dass ich gut eingespielt bin. Mein übungsschirm ist ein Swing Zenite Bj, 1999 oder älter aber ich habe da wirklich gutes Technisches Geschick erlärnen können. Die Gleitzahl ist nicht so die Tollste aber für meine Zwecke hat es gereicht. Es hat sogar einen Beschleuniger. Meine längste Strecke lag bei 2 min. Das war aber nicht hier in Deutschland;-)

Ich freue mich weiterhin auf eure Antworten.
Ich bin sehr froh darüber, dass es hier gleichgesinnte Menschen gibt mit denen ich mein Künftiges Fliegerleben teilen kann:)


Ich Entschuldige mich für einige Geschwollene Formulierungen und Rechtsschreibfehlern

MSThrek
15.04.2013, 08:10
Hallo,

vom DHV direkt bekommst du nichts.

Aber es gibt im Gebrauchtmarkt vom DHV günstige Schirme und Gurtzeuge. Aber Vorsicht! Für Anfänger geeignet im Gebrauchtmarkt heißt nicht, dass er auch für Anfänger geeignet ist.
An deiner Stelle würde ich mich bei der Flugschule deiner Wahl beraten lassen. Die verkaufen i.d.R. auch Gebrauchtes.

Freundliche Grüße

Marco

marcel1
15.04.2013, 08:18
dass die Flugschule den Schirm nur Leihweiße gegen eine Gebühr zur verfügung stellt und das ist nicht so lustig. Soviel ich weiß ist es im Sauerland nicht so.

Es ist bei den meisten Flugschulen - auch im "Sauerland" - Du meinst den dortigen Waku Ableger (es gibt auch noch eine andere, unabhängige Flugschule dort) - so, daß der Schirm nur in der ersten Phase inkludiert ist und ab Höhenflugschulung gemietet werden muß. Die Preisgestaltung und Transparenz der Schulen ist dabei durchaus unterschiedlich. Ganz wenige Schulen inkludieren ohne wenn und aber die Mietkosten von vorn herein. Zumindest offen auf die Kosten hingewiesen zu werden, sollte man erwarten können - ist aber nicht immer so.


Da bleibt mir nur noch die Überlegung ob ich mir nun nicht gleich eine ausrüstung zulege
Könnte ich z.B eine passende Ausrüstung bei DHV kaufen?

Nein, werden ausschließlich von Flugschulen verkauft. Ist eine wesentliche Einnahmequelle. Zum Thema wann kaufen gibt es bereits umfangreiche Diskussionen hier. Such mal. Üblicherweise wird empfohlen erst nach Abschluß Ausbildung zu kaufen. Dieser Empfehlung schließe ich mich an. Gründe und Diskussion siehe andere Beiträge, muß man nicht unbedingt wieder aufwärmen.


Gurtzeug? Da die meisten alle Standart sind könnte es mich wenig stören hauptsache die Größe passt.

Hier irrst Du, gerade da dürften die meisten Anfänger mehr Unterschiede spüren als zwischen Schulungschirm A und B. Ist übrigens separat auch schon diskutiert worden. Viel Spaß beim Stöbern.

Hammy
15.04.2013, 15:10
Also Theoretisch könnte ich eine X beliebige Ausrüstung kaufen wo noch der Tüv Prüfsiegel vorhanden ist oder?

Hallo Interface,

ich bin selbst Anfänger und gerade dabei meine Höhenausbildung zu machen. Ich habe meine Ausrüstung nach der Grundschulung erworben. Ich habe so die Gelegenheit mich mit dem Schirm und Gurtzeug anzufreunden bevor es "ernst" wird und viel damit zu üben. Man kann aber sicherlich auch gut die Höhenflüge nutzen, um verschiedene Modelle zu testen. Dann muss man halt die Leihgebühr berappen, welche aber die meisten Flugschulen beim Kauf einer Ausrüstung anrechnen.

Was ich Dir allerdings empfehlen würde ist (das Maße ich mir als Anfänger mal an) keine x beliebige Ausrüstung zu kaufen. Ich habe meinen Fluglehrer gebeten, mir verschiedene Schirme zum üben zu geben... Klar, man kann von den kurzen Übungsflügen keine großen Rückschlüsse ziehen, dennoch hat man irgendwie bei dem einen ein Gutes, beim anderen kein so gutes gefühl. Ich habe schließlich den gekauft der mir - subjektiv - am besten gefallen hat und es bisher nicht bereut ;) Ich bin für den Anfang auch bewusst im EN A - Segment geblieben (Axis 5)



Gurtzeug? Da die meisten alle Standart sind könnte es mich wenig stören hauptsache die Größe passt.



Hier irrst Du, gerade da dürften die meisten Anfänger mehr Unterschiede spüren als zwischen Schulungschirm A und B. Ist übrigens separat auch schon diskutiert worden. Viel Spaß beim Stöbern.

Wenn du die Gelegenheit hast, probiere auch verschiedene Gurtzeuge aus. Ich kann marcel hier nur recht geben. Es ist zwar anfangs eher eine Bauchentscheidung aus Mangel an Erfahrung, ich glaube aber man wechselt schneller den Schirm als das Gurtzeug, vorausgesetzt man hat ein passendes gefunden. Anhand der vielen Threads hier im Forum bei denen es ums Gurtzeug geht, sieht man dass es sehr wichtig ist.
Ich fühle mich in meinem deutlich wohler als im Schulungsgurt. Vielleicht aber auch nur, weils meiner ist ;)

Viel Spaß bei deiner Ausbildung :)

scheinzeit
15.04.2013, 18:08
Sich intensiv mit Gurtzeugen zu beschäftigen, ist sehr wichtig. Vor allem nicht nur Probesitzen, sondern auch fliegen! Wenn man den gebrauchtmarkt verfolgt, ist es sich erstaunlich, wie viele Piloten das GZ nach ein paar Flügen wechseln, weil es einfach nicht 100%ig passt, dies auch mit genau diesem Kommentar versehen. Nach den Start ohne Hände gut reinkommen, gut im GZ aufrichten können und in Vorlage gehen können, gute rückensbstützung, optimale sitzbrettbreite- und Tiefe, gute rettererreichbarkeit, 100%ige kompabilität GZ-Rettung-Pilot. Vermutlich hat am Anfang das entsprechende GZ einen größeren Einfluss auf das Schirmverhalten, als der Pilot.
Ich selbst war auch erstaunt, wie sch....e mein altes GZ war, als ich dann mein jetziges gefunden hatte. Habe da aber auch vorher ein paar für mich unbrauchbare "Frösche" geküsst ;)
Du kannst dich mit dem falschen Gurtzeug total unwohl fühlen....


Christian

seidenschwan
17.04.2013, 20:58
...
Ich freue mich weiterhin auf eure Antworten.
Ich bin sehr froh darüber, dass es hier gleichgesinnte Menschen gibt mit denen ich mein Künftiges Fliegerleben teilen kann:)

...

Ha,ha,ha.... darüber wirst du irgendwann noch selber lachen müssen :D;)

Johann