PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Taktik bei Einflug in die Thermik



GerLitz
18.09.2015, 09:43
Wenn man im Trimm gegen den Wind in eine Thermik einfliegt sollte man vorm Eindrehen noch ein wenig gerade aus fliegen (richtig?), dabei könnte man:
a) leicht anbremsen, um das geringste Sinken des Schirmes zu erreichen
b) leicht beschleunigen, um das Aufbäumen des Schirmes zu verhindern
c) den Schirm unverändert im Trimm fliegen lassen um Popmeter und Vario nicht zu verfälschen
Was ist richtig? Wie haltet Ihr das?

Gruß Gert

luaas
18.09.2015, 09:53
Wenn man im Trimm mit Rückenwind in eine Thermik einfliegt sollte man vorm Eindrehen noch ein wenig gerade aus fliegen (richtig?), dabei könnte man:
a) leicht anbremsen, um das geringste Sinken des Schirmes zu erreichen
b) leicht beschleunigen, um das Aufbäumen des Schirmes zu verhindern
c) den Schirm unverändert im Trimm fliegen lassen um Popmeter und Vario nicht zu verfälschen
Was ist richtig? Wie haltet Ihr das?

Gruß Gert

Antworten a bis c wären richtig - je nach Situation, Schirm etc., ABER:

Nicht richtig ist die erste Annahme: Wenn man mit Rückenwind in eine Thermik einfliegt, wird der Kreis mit Rückenwind sowieso ein Oval. Man sollte besser nicht noch ein wenig geradeaus fliegen, sondern relativ bald eindrehen, um im besseren Steigen im Luv der Thermik zu bleiben.

Allerdings: Auch diese Theorie hat ihre Ausnahmen.

GerLitz
18.09.2015, 10:16
Antworten a bis c wären richtig - je nach Situation, Schirm etc., ABER:

Nicht richtig ist die erste Annahme: Wenn man mit Rückenwind in eine Thermik einfliegt, wird der Kreis mit Rückenwind sowieso ein Oval.

Schöner Mist... das sollte GEGENwind heissen :(
Das ist natürlich Käse, danke Lucian, ich änder das jetzt

Vibe
18.09.2015, 13:16
Genrell sollte man erst eindrehen wenn das Steigen wieder abnimmt. Sonst wird man ewig ein "Vorsteigenkurbler" bleiben :)

Gruß

Claus

Pascal1562
18.09.2015, 17:56
https://www.youtube.com/watch?v=U9UzpQ7et9s :D

mwolf
18.09.2015, 18:04
Hallo.
Aber bitte nicht direkt beim Einfliegen in die Thermik stärker anbremsen. Das macht leider hin und wieder aua.
Beim Einfliegen erhöht sich erst mal der Anstellwinkel und der Schirm wandert nach hinten. Wenn man jetzt stärker bremst, dann vergrößert man den Anstellwinkel noch mehr. Im schlimmsten Fall wars dass dann und der Schirm stallt. Typischer Anfängerfehler.
Also beim Einfliegen erst mal Arme hoch oder sogar beschleunigen, dann bleibt der Schirm schön über dir. Erst anbremsen wenn das System Pilot Schirm wieder im Gleichgewicht ist. Dann das Steigen möglichst lange mitnehmen.

Pedro
19.09.2015, 02:49
Ohne jetzt in die thermisch technischen Details einzusteigen möchte ich sagen,
versuch es doch mal ohne Geräte wie Vario etc. die Thermik zu suchen und zu Fliegen,
dabei kannst du sehr viel Feingefühl entwickeln was die Thermik und das Fliegen angeht.
CU pedro

soundglider
20.09.2015, 14:02
Wenn ich in eine (alpine) Thermik einfliege, gehe ich erstmal aus dem Beschleuniger und erfühle ob es sich lohnt einzukreisen (je nach Situation unterschiedlich), währenddessen baut sich die Geschwindigkeit ab. Meistens bin ich dann schon nah genug am Steigkern um das letzte Geschwindigkeitsplus für steiles Einkreisen zu nutzen, oft mit einem kurzen 30-40° Gegenschwenk. Kleines Rechenbeispiel: Eine Thermik ist im Kern z.B. 40-60m breit. Ich fliege mit 15m/s beschleunigt ein, dh mir bleiben gerade mal 1-2 Sekunden bis zum optimalen Einkreiszeitpunkt. Da ist nicht viel mit angebremst rumgurken.

GerLitz
20.09.2015, 18:31
Wenn ich in eine (alpine) Thermik einfliege, gehe ich erstmal aus dem Beschleuniger und erfühle ob es sich lohnt einzukreisen (je nach Situation unterschiedlich), währenddessen baut sich die Geschwindigkeit ab. Meistens bin ich dann schon nah genug am Steigkern um das letzte Geschwindigkeitsplus für steiles Einkreisen zu nutzen, oft mit einem kurzen 30-40° Gegenschwenk. Kleines Rechenbeispiel: Eine Thermik ist im Kern z.B. 40-60m breit. Ich fliege mit 15m/s beschleunigt ein, dh mir bleiben gerade mal 1-2 Sekunden bis zum optimalen Einkreiszeitpunkt. Da ist nicht viel mit angebremst rumgurken.

Danke, doch noch jemand, der mal beschreibt wie ER es macht. ☺
Nach kurzer Verzögerung mit Schwung relativ steil rein war bisher auch mein Rezept. Da ich aber nun seit dieser Saison ziemlich erfolglos versuche aus der Winde raus im Flachland zu fliegen suche ich nach Fehlern. Ich denke der Schlüssel liegt im "Fühlen". Du bekommst es wirklich hin, nach loslassen des Beschleunigers dein eigenes Steigen von der Thermik zu unterscheiden? Ich hab da grosse Probleme 😕. Auch beim Bremsen bin ich mir oft nicht sicher, was mir mein Popometer da gerade sagen will. . .
Ich werde den Vorschlag, mal ohne Vario zu fliegen, gern ausprobieren. Die Feinfühligkeit ist sicher genau dass was mir fehlt. Bin bin wahrscheinlich immer zu schlampig unterwegs gewesen. Wenn man in den Bergen fliegt steigts schon irgendwie. Aus der Winde raus hat man nur 3 Minuten Zeit die rettende "0" zu finden und sich dann in die Thermik driften zu lassen. Gestern war auch wieder so ein Tag, einer (wie immer der Jens) hat gezeigt dass es geht, ich (und alle anderen auch) stand sofort wieder am Boden 😕

marcel1
20.09.2015, 22:06
aus der Winde raus im Flachland zu fliegen

Aus der Winde raus im Flachland ist übrigens auch durchaus so eine "eigene Sache". Da ist dann z.B. nix mit erfühlen, ob sich die Thermik lohnt. Du kriegst nur die Eine, wenn sie auch noch so scheiße eng und schwach ist. Suchst Du eine Andere, stehst du ab.

Viele Flachlandthermiken sind unten raus sehr schwach, oft auch etwas eng und zerrissen. Da muß man sehr konsequent zentrieren, teilweise extrem eng. Oft gelingt es die ersten 300m auch nur 1/2 bis 1/3 Kreis im Steigen zu machen und man Nullschiebert sich quasi mit Wind 2-3 km dahin, bis es besser wird. Das Risiko, dann in 2-3 km Entfernung zu stehen, muß man ohne Nachdenken eingehen.

Auch das mit dem erst Eindrehen, wenn das Steigen wieder abnimmt, geht meist erst ab einer bestimmten Höhe. Wer da 21, 22, 23, langsam eindrehen fliegt, kann mal suchen, ob er das Steigen überhaupt noch wieder findet.

Ein ordentliches Teil Lotterie ist dann auch noch dabei, dennoch sind es oft die Gleichen, die dann doch mit einer ordentlichen Wahrscheinlichkeit hoch kommen. Und das korreliert oft erstaunlich gut mit der Anzahl der Flachlandflugstunden im Jahr. 8-;

Die Feinheiten des Thermikfliegen zu Beschreiben ist übrigens auch wirklich schwierig. Da geht letztendlich einfach nix über viel Fliegen und Erfahrung. Sieh es sportlich - im Flachland läßt sich prima - auch bei etwas mehr Wind - mit geringem Risiko Streckenfliegen üben. Man steht halt gerade am Anfang ziemlich oft schnell ab.

Bei richtig viel Wind hab ich übrigens auch mit der "mutwillig draufhalten" Taktik gute Erfahrungen gemacht. Sprich mit viel Ausklinkhöhe einfach voll in den Wind drehen, wegfliegen und über den Boden sausen mit der Kiste. Sobald es irgendwie piept, dran festbeißen, als ob das Leben davon abhängt. Das war an besonbders schwierigen Tagen manchmal die einzige erfolgreiche Taktik. Mit Gleitzahl 15+ über Grund trifft man einfach mit höherer Wahrscheinlichkeit eine Thermik als wenn man irgendwie versucht, beim Gelände zu bleiben.

EMR
21.09.2015, 12:56
https://www.youtube.com/watch?v=U9UzpQ7et9s :DJa, was in dem Video passt denn zum Thema? Kannst Du bisschen spezifischer werden, eine Zeit/Szenenangabe evtl.?
Der Film ist über eine Stunde lang, und nicht jeder hat die Zeit, ihn ganz durchzuschauen.

Gruß

Moeppi
22.09.2015, 08:55
An der Winde hast Du eigentlich gar nicht den Fall,
dass Du gegen den Wind in die Thermik einfliegst:

1. Entweder wirst Du während des Schlepps durch die Thermik geschleppt.
Dann läßt Du Dich bis ans Ende der Thermik schleppen und klinkst dann sofort aus
und fliegst zurück (also mit dem Wind) zur Thermik.

2. Oder Du fliegst nach dem regulären Ausklinken zurück Richtung Start
und suchst auf diesem Weg eine Thermik (auch wieder mit Rückenwind).

Bei den üblichen Ausklinkhöhen macht es meiner Meinung nach
seltenst Sinn, unmittelbar nach dem Ausklinken weiter gegen den Wind zu fliegen, um Thermik zu suchen.

Den häufigsten "Fehler", den ich bei Windenfliegern beobachte ist,
dass sie davon ausgehen über dem Platz aufdrehen zu können.
Also ohne das Risiko einer Außenlandung einzugehen.
Da aber im Flachland meistens der Wind schiebt, ist diese Taktik ziemlich aussichtslos.

GerLitz
22.09.2015, 09:27
..Die Feinheiten des Thermikfliegen zu Beschreiben ist übrigens auch wirklich schwierig. ...

Das will ich gern glauben:). Danke für Deine Ausführungen, da war einiges dabei!

Und ja, ich seh das sportlich. Dass man da viel basteln und probieren muss ist mir schon klar. Ich hab als Winden-Anfänger auch kein Problem damit, wenn ich nach 1-2 Thermiken bzw. 20km wieder am Boden stehe – dann wars eben ein Versuch, aber gar nicht erst hängen zu bleiben ist schon frustrierend .. ich hab es mir ehrlich gesagt einfacher vorgestellt :(.

Hab mir mal angeschaut, was die typischen Flachlandcracks so an Flügen auf der Uhr haben, das ist schon beachtlich! Da kann ich mit meinen paar Hopsern nicht viel erwarten. Viel (sehr viel!) Fliegen ist also Pflicht, macht aber nur Sinn, wenn man auch nen Plan hat, worauf man achten muss (deshalb der Thread). Es gibt da viele von den Vereinsfliegern, die sind seit 10 Jahren regelmäßig dabei und saufen genauso ab, dann kommen zwei Gastflieger zum Platz, drehen auf und sind weg :)

Ich würd´s gern kapieren

@ Moeppi
Ich versuche immer die typischen Verdächtigen genau zu beobachten, was sie nach dem Auskuppeln machen.. es ist sehr unterschiedlich. Was mich am meisten verblüfft, sind die Leute, die quasi geradeaus fliegen (zB. schräg zum Wind) und mehrere leichte Kurskorrekturen vornehmen um dann tatsächlich im Steigen zu landen :eek:

schnappfichte
22.09.2015, 09:29
An der Winde hast Du eigentlich gar nicht den Fall,
dass Du gegen den Wind in die Thermik einfliegst [...]

Bedingt. Möchte deine Liste um 2 Punkte ergänzen:


Du weißt das vor dir eine Thermik abzieht. Dann ist der Fall klar.
Was mir häufig (vllt jeder zehnte Start) passiert ist:
Ich finde ein schwaches Steigen und fange an es zu zentrieren. Nach einer Weile zieht der Bart nicht mehr durch, stattdessen plötzliches, starkes Sinken. Zu Anfang dachte ich ich bin hinten rausgefallen oder hab den Tischtucheffekt versemmelt. Stattdessen ist vor mir eine - relativ - stärkere Blase durchgezogen und nimmt mir die ganze Thermik weg. Dann hilft nur möglichst schnell gegen den Wind von hinten in den Bart rein - zum Umfliegen und seitlich reinmogeln reicht die Höhe meist nicht aus.


Mein Sigma 8 stellt sich in dem Fall übrigens gerne auf und ich rutsche hinten am Bart ab, Gleitzahl teilweise unter 2. Da hilft nur mit Vollgas reinschnipsen lassen.

chpw
22.09.2015, 10:17
... hab den Tischtucheffekt versemmelt ...

Was ist der Tischtucheffekt?

Viele Grüße,
Chris

schnappfichte
22.09.2015, 10:57
Besser als Burki (http://thermikwolke.de/das_streckenflugbuch/flachland.html) kann ich es auch nicht erklären.

Auf diese Situation übertragen: Du schwabberst im Nullschieber mit dem Wind bis die Thermik stärker und steiler wird. Wenn du den Moment verplanst und den Einstieg nicht schaffst, dann hängst du hinter und unter dem flachen, schwachen Bart im leichten Abwind. Kostet sehr viel Höhe da wieder rein zu kommen.

Moeppi
22.09.2015, 11:05
Nochwas:
wenn Du schon während des Schlepps keine Thermik spürst,
dann macht es Sinn, den Rückweg zum Startplatz auf einer anderen Linie zu fliegen.

marcel1
22.09.2015, 21:30
Und auch noch was: An einem schwachwindigen Tag mit umlaufenden Winden muß man auch bei Null- und leichtem Rücken- oder Seitenwind starten können und wollen.

Nicht nur ist die Warterei ätzend für die Kollegen und den Windenfahrer, es ist garantiert so, daß bei perfektem Wind die Thermik hinter dir steht und vermutlich unerreichbar sein wird!

Plastegeier
23.09.2015, 21:32
Ich kann mir vorstellen, dass manchmal auch die Winde selbst bzw. deren zusätzlich eingebrachte Wärmeenergie letztlich die ohnehin schon überadiabitische bodennahe Luftschicht gerade im Moment des Windestarts zur Ablösung bringt. Segelflieger kennen den Effekt als "Windenbart".