PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Duenen fliegen



albretty
21.09.2015, 21:15
Hallo zusammen

Ab wann fliegt man eigendlich
Ich meine ab wann ist man flugschein pflchtig
Wenn ich an der duene ( also ohne officielen startplatz) abhebe beim groundhaendling bin ich dann illegal❓🎏💨

Vibe
21.09.2015, 21:26
Ja...........

albretty
21.09.2015, 21:33
Denk ich ja auch aber der kite darf es doch auch und
Die kite surfer auf nem brett❓

albretty
21.09.2015, 21:36
Wo ist da die Grenze❓
Das muss doch definiert seien!

Vibe
21.09.2015, 21:41
Ein Kite ist nunmal kein Fluggerät..

albretty
21.09.2015, 21:46
Ja klar
Er fliegt aber
Da muss es doch eine klare definition geben
Wenn ich also die duene runter huepfe fliege ich ja noch nicht.
Ich habe am rheindamm in duesseldorf einen flieger getroffen der hat ein busgeld bezahlt weil er den damm betretten hat.

Dumbo
21.09.2015, 22:37
ein Gleitschirm ist als Flugsportgerät deklariert. Damit ein Fluggerät. Gehst du damit in die Luft, begehst du eine Straftat.

Ein Kite kann zwar fliegen, ist aber eben nicht als Flugsportgerät zugelassen, sondern ein Wassersportgerät. Nimmst du dir eine Plane und gehst damit fliegen, ist das auch nicht strafbar. Nur eben Dummheit.
An der Düne in Frankreich kannst du fliegen. Da ist keine Scheinpflicht. Aber passiert dir etwas oder in den Piloten in dem du über den Haufen fliegst, hast du die A....karte.

Ich habe mal gehört, dass besimmte Miniwings/Speedflyer nicht als Flugsportgeräte zählen. Deshalb haben sie auch keinen Startplatzzwang in Deutschland. Weis es aber nicht 100% und ob es da Änderungen gab.

albretty
22.09.2015, 04:44
schon echt deutsch
Danke

Iarexx
22.09.2015, 05:26
schon echt deutsch
Danke

Echt "deutsch" ist es überhaupt schon so 'ne Frage zu stellen. Wenn Du fliegen willst macht eine solide Ausbildung Sinn, auch an der Düne.

HarryXX88
22.09.2015, 06:59
Ist doch ganz einfach. Stehst du auf der Erde, lässt du nur nen großen Drachen steigen, sind beide Füße nicht mehr auf der Erde begehst du ohne Schein oder Fluglehrer eine Straftat. Ist doch ganz klar und sollte eigentl. nicht diskutiert werden müssen.

marcel1
22.09.2015, 07:46
Echt "deutsch" ist es überhaupt schon so 'ne Frage zu stellen. Wenn Du fliegen willst macht eine solide Ausbildung Sinn, auch an der Düne.

Da ist was dran.
Bei den Franzosen macht auch fast jeder ne Ausbildung, obwohl die ohne dürften.
Die Niederlande verfolgen Haschkonsum nicht, haben aber einen unterdurchschnittlichen pro Kopf Verbrauch.

Muß was mit Revoluzzertum zu tun haben. Wenn sich die Revolution jedoch nur gehen sich selbst richtet, ist das nicht typisch Deutsch, eher typisch dumm... Und das konnten schon immer alle Nationalitäten ähnlich gut. ;-)

Pedro
22.09.2015, 09:49
""Bei den Franzosen macht auch fast jeder ne Ausbildung, obwohl die ohne dürften.""

Ja könnte so fast stimmen, die machen eine Ausbildung bis sie wissen wie das alles funktioniert und dann gehen die fliegen ohne Zwang, ohne Startplatzzuweisung und ohne Schein etc. (Vol libre)

Was aber stimmt ist dass die ganze Diskussion hier echt Deutsch ist ! :D

Gruss pedro

seb
22.09.2015, 10:02
http://www.gesetze-im-internet.de/luftvg/__60.html

Die Realität ist vermutlich eher so, dass es keinen interessiert, bis mal was passiert und die Versicherung ins Spiel kommt.

Stabilo
22.09.2015, 10:27
[QUOTE=albretty;453231
Ich habe am rheindamm in duesseldorf einen flieger getroffen der hat ein busgeld bezahlt weil er den damm betretten hat.[/QUOTE]

Weil er den Damm betreten hat (ist das bereits verboten???) oder weil er auf diesem Damm versucht hat, in die Luft zu kommen? das könnte man als "Deutscher" ja noch schlucken, weil hierzulande nun mal Startplatzzwang herrscht. Und der Damm in Düsseldorf ist sicher kein zugelassener Startplatz... (obwohl das keine schlechte Idee wäre :D).

albretty
30.09.2015, 20:29
Es geht doch nicht um ausbildung oder nicht
Wenn ich in deutschland an einer duene rumspiele und dabei etwas abhebe ist es ne straftat

Das ist prall
Deswegen fragte ich ab wann man fliegt
Aber gut
Wenn man halt abhebt🇩🇪🍌

winDfried
01.10.2015, 11:39
Hallo albretty,


... Da muss es doch eine klare definition geben
Wenn ich also die duene runter huepfe fliege ich ja noch nicht.


ein Gleitschirm ist als Flugsportgerät deklariert. Damit ein Fluggerät. Gehst du damit in die Luft, begehst du eine Straftat...


Ist doch ganz einfach. Stehst du auf der Erde, lässt du nur nen großen Drachen steigen, sind beide Füße nicht mehr auf der Erde begehst du ohne Schein oder Fluglehrer eine Straftat...

Die Harrys und Dumbos dieses Forums haben Dir zwar geantwortet, aber leider nicht ganz richtig.

Für unseren Gesetzgeber genügt es, wenn Du ein Flugsportgerät (Segelflugzeug, Drachen, Gleitschirm) in Betrieb nimmst,
und dabei eine Flug-Absicht klar erkennbar wird.
Also Deine bloße Absicht den Boden mit beiden Beinen zu verlassen, die vorhandene technische Möglichkeit dazu,
egal, ob es Dir gelingt oder nicht, genügt, damit eine lizenzpflichtige Flugtätigkeit festgestellt werden kann.
Warum? Schon das Anlassen des Motors und das Fahren zur Startbahn mit einem eigenstartfähigen Segelflugzeug zählt dazu.

An der Düne oder einer Hangwiese herumspielen mit einem Gleitschirm ist also eine Lizenzpflichtige Tätigkeit und ohne Lizenz oder Fluglehrer strafbewehrt. Dafür genügt, dass Du abheben könntest, egal ob Du es tust oder nicht.
Ein Kite ist kein Flugsportgerät, sondern ein Zug-Sportgerät, es ist also primär keine Flugabsicht offensichtlich.
Wenn es dann unbeabsichtigt mal abhebt ... erreicht der Jurist seine Grenzen präziser Definitionen.

Auf einer ebenen (!) Wiese herumspielen wird meistens nicht als strafbewehrte Flugaktivität angesehen.
Eine Erlaubnis zum Betreten sollte vom Grundstückseigentümer trotzdem vorhanden sein.
Mit Ausnahmen: es gab da den Fall, wo eine Groundhandling-Wiese in Sichtweite von einem Flughafen bespielt wurde.
Landende Piloten wurden von vermeintlicher Flugaktivität irritiert. -> Polizei fährt vor und fordert zum Einpacken auf.

Merke: Auch für´s "Drachensteigen lassen" gelten Abstandsregeln zu Flughäfen, Verkehrswegen und Hochspannungsleitungen.
Viel Spaß beim Legalen (!) Bodentraining, W.

HarryXX88
01.10.2015, 16:24
Da haben dir die Windfrieds dieses Forums leider noch was falsches erzählt. Segelfugzeuge sind Luftfahrzeuge und keine Luftsportgeräte und unterliegen dadurch ganz anderen Regularien. Außerdem gibt es kein Segelfugzeug welches Eigenstartfähig ist und selbst zum Startplatz rollt. Dies können nur sogenannte Motorsegler (K Zulassung), die jedoch mit reinen Segelfugzeugen die Eigenstartfähig sind recht wenig zu tun haben. Mit solch einem Motorsegeler dürfte theoretisch jeder rollen egal ob Schein oder nicht. Die Aussage, dass das verboten wäre in deutschland ist falsch. Das Problem ist aber einerseits, dass du nicht fliegen darfst ohne Schein und andereseits solche Luftfahrzeuge nur auf Flugplätzen oder Flughäfen betrieben werden dürfen. Um auf diesen Rollen zu dürfen braucht man jedoch einen Funksprechzeugnis und genau daran haperts dann.

Den Passus mit der "Flugabsicht erkennen lassen" soll mit der Windige Friedel mal genau mit Quelle aufzeigen, wenn er kann .... vorher glaub ich ihm kein Wort !

Pikachu
02.10.2015, 09:16
Das mit der "Flugabsicht" hat der DHV früher mal so festgelegt bzw. damit auf die sich stellende Frage geantwortet.
Im Gesetz gibt es m.W. so etwas nicht.

Und zwar ging es vor Jahren schon mal darum, wie das mit GH ohne Schein ist. Da sich diese Frage nur bei GSlern stellt (m.W. das einzige Fluggerät, mit dem man GH macht (ja, ich weiß, es gibt auch ein Gestell für Drachen)), wurde sie m.W. auch nur durch den DHV beantwortet (bzw. versucht zu beantworten).

Wenn ich mich recht erinnere, ging es dabei um die Neigung des Übungsgeländes. Wenn dieses aufgrund keiner oder zu geringer Neigung kein Abheben beim GH unter normalen Umständen erlaubt (rein technisch), dann ist damit auch keine "Flugabsicht" verbunden, d.h. es darf unterstellt werden, daß der angehende Piot hier wirklich nur GH macht.

Geht man dagegen an einen schönen Hang und zieht auf, dann könnte es ja beim "Erwischtwerden" eine Ausrede sein, nach dem Motto: "Ich wollte ja nicht fliegen, sondern nur GH machen, aber leider habe ich aus Versehen abgehoben."

Um dem gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen, empfahl der DHV (wenn ich recht erinnere), nur auf Geländen zu üben, wo ein Abheben ausgeschlossen ist.

michi_e
02.10.2015, 09:16
Den Passus mit der "Flugabsicht erkennen lassen" soll mit der Windige Friedel mal genau mit Quelle aufzeigen, wenn er kann .... vorher glaub ich ihm kein Wort !

Sinngemäss zu finden unter: http://www.dhv.de/web/fileadmin/user_upload/monatsordner/2004-06/Ausbildung/VideosKarl/Journal/Groundhandling.pdf

winDfried
02.10.2015, 12:46
Danke Pikachu und michi_e,
für Eure Klarstellungen.

Dass es sich nicht lohnt, mit Mr. HarryXX88 zu diskutieren, weil er von Eigeninteresse gesteuert wieder elegant vom Thema ablenken
würde, war mir vorher klar.

Dir ist der Unterschied zwischen Rechtssetzung und Rechtsvollzug offensichtlich nicht klar.
Es braucht keine Gesetzesvorschrift, in der dies oder jenes klipp und klar drin steht.
Entscheidend ist nämlich nicht nur, wie Du selber das siehst, sondern wie die Juristen und Gutachter das sehen,
wenn Du das wegen eines wie auch immer gearteten Präzendenzfalles (Schadensfall zu Lasten Dritter) vor Gericht klären lassen musst.
Und da spielt, wie die Kollegen oben unterstreichen, die erkennbare Flugabsicht schon eine Rolle.

Und wenn der Fadeneröffner eine klipp und klare Rechtsvorschrift für seine Ausgangsfrage braucht:
http://www.gesetze-im-internet.de/luftvg/__1.html
Im §1(1) 11. ist nachzulesen was alles sonst noch ein Luftfahrzeug im Sinne des Gesetzes ist.
Darum dürfen die Kiteleinen keine Flughöhe von mehr als 30 m über Wasser zulassen.
Und auch in diesem Paragraphen genügt die bloße theoretische Möglichkeit bzw. die Zweckbestimmung, den Luftraum 30 m über dem Boden zu benutzen. Das ist also dem Geiste der Rechtsvorschrift innewohnend.

Selbst das Groundhändling auf ebener Wiese findet damit schon in einer Grauzone statt,
und ich würde jedem noch nicht lizensierten Fliegerkollegen dringend raten,
dabei KEINE junge Mutter mit Kinderwagen anzurempeln.
Das könnte nämlich so einen o.e. Präzendenzfall schaffen. W.

kaimartin
03.10.2015, 02:00
Und wenn der Fadeneröffner eine klipp und klare Rechtsvorschrift für seine Ausgangsfrage braucht:
http://www.gesetze-im-internet.de/luftvg/__1.html
Im §1(1) 11. ist nachzulesen was alles sonst noch ein Luftfahrzeug im Sinne des Gesetzes ist.
Darum dürfen die Kiteleinen keine Flughöhe von mehr als 30 m über Wasser zulassen.
Ganz so einfach ist es nicht.
Der entfallene siebte Punkt dieses Gesetzes schloss (Fessel-) Drachen in die Definition ein. Er wurde vor drei Jahren ersatzlos entfernt weil steigen gelassene Drachen nicht als Teil der Luftfahrt, sondern als Hindernis für die Luftfahrt angesehen werden. In der Begründung zum Entwurf für das entsprechende Änderungsgesetz nennt den Punkt "historisch bedingt" und durch die ausdrückliche Aufnahme von "Gleitsegeln" und "Hängegleitern" überflüssig gemacht.

Gemäß §16 der Luftverkehrs-Ordnung benötigt erst das Steigen lassen von Drachen an einer mehr als hundert Meter langen Leine eine ausdrückliche Erlaubnis.


Und auch in diesem Paragraphen genügt die bloße theoretische Möglichkeit bzw. die Zweckbestimmung, den Luftraum 30 m über dem Boden zu benutzen. Das ist also dem Geiste der Rechtsvorschrift innewohnend.

Wenn man den letzten Punkt in §1 des Luftverkehrsgesetzes mit den 30 Metern als kontextfreie, mathematisch scharfe Definition liest, ergeben sich absurde Konsequenzen. Unter anderem wäre jedes Papierflugzeug ein Luftfahrzeug. Denn man kann es offensichtlich aus dem Fenster eines zehnstöckigen Hochhauses werfen. Zum Glück funktioniert unsere Rechtsprechung nicht auf diese Weise.


Selbst das Groundhändling auf ebener Wiese findet damit schon in einer Grauzone statt, und ich würde jedem noch nicht lizensierten Fliegerkollegen dringend raten, dabei KEINE junge Mutter mit Kinderwagen anzurempeln. Das könnte nämlich so einen o.e. Präzendenzfall schaffen. W.
Andere Leute so anzurempeln, dass sich daraus ein Schadensersatzprozess ergibt, ist so oder so keine gute Idee. Im Zweifelsfall hat dann mindestens eine Partei grob fahrlässig gehandelt.

albretty
04.10.2015, 15:26
Super
Das war ja mal Input
Danke jetzt weiß ich rechtlich ja mehr

Werde trotzdem weiter an hängen und Dünen rum hopsen🎈
Grüße
Ralf

kerim
05.10.2015, 12:57
schon echt deutsch
Danke

Klingt fast als ob du denkst das sei etwas negatives. Meiner Meinung nach sitzen die wahren Buerokraten woanders. Gerade in sogenannten Entwicklungs- oder Schwellenlaendern kann man sein blaues Wunder erleben. Deutschland liegt gefuehlter weise eher so im Mittelfeld, das meiste macht halbwegs Sinn und am ende wird auch nicht alles ganz so heiss gegessen wie es gekocht wird.

albretty
09.10.2015, 17:28
Da bin ich ganz bei dir👍

Danke an alle