PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bergrettung Tirol. Pendant nicht nötig



Cowboy
08.11.2015, 11:53
Gerade bemerkt, dass ich 2015 ohne Bergekostenversicherung in AT unterwegs war.
Habs total übersehen, ob es fehlende Erinnerungsmail war oder Bequemlichkeit...mittlerweile muss mann ja mehr Energie zu einer Kündigung (hier ist nicht die Tiroler BW gemeint! ) aufwenden als sonstwas

Also schaut am besten nach.

Übrigens: Gibt es zur Tiroler Bergrettung nicht auch deutsche/französische/italienische Pendants?

Cowboy
11.11.2015, 07:46
Pendant nicht nötig.
Habe Bestätigung von der Landesleitung-Geschäftsstelle Tirol: der Versicherungsschutz gilt weltweit.

Akki
11.11.2015, 09:01
Bergung aus BERG und WILDWASSER Notlage...

Werden mindestens 24 Euro pro Jahr bei uns eingezahlt, übernimmt die Bergrettung im Fall des Falles die Bergekosten - für die Förderin/den Förderer und die Familie bzw. den/die Lebensgefährt/en/in im gemeinsamen Haushalt. Eingeschlossen sind alle Kinder und Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.

Dieses Angebot der Bergrettung gilt weltweit (inkl. Boden- und Flugrettung aus Berg- und Wildwassernot bis zu einem Höchstbetrag von 15.000 Euro). Inkludiert sind auch Hilfeleistungen auf Pisten und bei Flugsportarten (keine Rückholkosten). Wer einzahlt, ist vom folgenden Tag an versichert. Im Schadensfall werden die Bergekosten-Rechnung und der Zahlschein als Bestätigung der Überweisung mit einem kurzen Unfallbericht an die Landesleitung der Bergrettung Tirol geschickt. Diese kümmert sich dann um Rückerstattung der Beträge über die Versicherung.

Wenn du in der Ebene einen Unfall hast (wo ein Rettungsauto zufahren kann) und dich trotzdem der Hubschrauber holt muß die Bergrettung nicht zahlen.
Scheint vom Einzelfall abzuhängen - im Bekanntenkreis schon beides erlebt.

Cowboy
11.11.2015, 09:12
Da ist was dran.
Ich wollte wissen, ob ein Baumhänger in der Ebene nach einem Start vom Schwarzwald aus auch versichert ist, bekam ich diese Antwort:
Unsere Versicherung beinhaltet: Berge-und Suchkosten im Alpinen Gelände. Auch Hubschrauber



Nachtrag Antwort von der Bergrettung Tirol: Baumbergung im Tal wird von Fall zu Fall von der Versicherung geprüft.

Was schreiben denn andere Versicherungen dazu bzw steht in den Verträgen?

Genusspilot
11.11.2015, 10:27
Hallo,
also ich muss wirklich sagen, dass das Preis-/Leistungs-Verhältnis der Bergrettungsversicherung (zumindest in Österreich) wohl unerreicht ist.
Wir mussten leider vor einigen Jahren davon Gebrauch machen. Obwohl "in gutem Glauben" mehrfach versichert, fand jede andere Versicherung irgendwo in der Polizze eine klein gedruckte Klausel, warum speziell dieser Fall nicht in den Versicherungsschutz fällt. Der 4 und letzte Versuch als Förderer bei der Bergrettung: Bergerechnung zugeschickt und Fall erledigt!
Unbürokratisch und zuverlässig, TOP!

Lowdance
11.11.2015, 13:17
wie ist das bei der dhv halterhaftpflicht plus? da sind ja auch bergekosten drin. gelten die dann nur für deutschland oder auch weltweit?

Uli Straßer
11.11.2015, 17:08
wie ist das bei der dhv halterhaftpflicht plus? da sind ja auch bergekosten drin. gelten die dann nur für deutschland oder auch weltweit?

Hier (http://www.gleitschirmdrachenforum.de/showthread.php/31792-DHV-Halter-Haftpflicht-Plus-Erfahrungen-Bergungskosten-mit-Hubschrauber?p=443013&viewfull=1#post443013) habe ich schon mal etwas zur Bergekostenversicherung gepostet. Und die DHV-Bergekostenversicherung gilt meines Wissens weltweit.

Aktualisiertes Preis/Leistungsverhältnis zwischen Bergrettung Österreich und DHV (nach Wegfall der früher im DHV-Beitrag enthaltenen Bergekostendeckung von 2.500 €):

Bergrettung AT: 24 € Beitrag für 15.000 € Versicherungssumme
DHV: 15 € für 10.000 € Versicherungssumme.

(24/15)/(15/10)= 1,0666 also nahezu gleich (mit leichtem Vorteil für die Bergrettung). Und bei der Bergrettung AT ist die gesamte Familie inkl. Kinder unter 18 J. versichert und ein Teil des Beitrages fließt als Spende an die Bergrettung. All dies spricht in Summe für die Bergekostenversicherung bei der Bergrettung AT, mit Familie sowieso. Und die 5.000 € mehr an Deckung bei der Bergrettung können sich schnell bezahlt machen, wenn Heli und mehrere Rettungskräfte im Einsatz sind.

Gruß

Uli

Lowdance
11.11.2015, 18:12
Danke Uli! :)
bin mittlerweile zum selben Ergebnis gekommen.
jetzt schau ich mal nach der Halterhaftpflicht :P ;)

Oasis
26.06.2018, 10:54
Ich hole den Thread mal wieder aus der Versenkung.

Die Bergrettung Tirol erhöht die Versicherungssumme für Bergungskosten gegen eine geringe Beitragsanpassung auf 25.000,00 €. In bin seit Jahren Förderer und werde der Bergrettung Tirol treu bleiben.

lg,

Thomas

Akki
27.06.2018, 05:40
Gilt auch für Bergrettung Salzburg und diverse andere...

http://www.bergrettung-salzburg.at/foerderer-werden/detail-bedingungen/

NickiS
04.07.2018, 15:51
Hab ich das richtig verstanden: Es ist total wurscht, welche Bergrettung man fördert, die Rettungskosten werden übernommer, egal, wo auf der Welt, solange es am Berg ist. ?

Gailtaler
04.07.2018, 16:33
So ist es. Du musst Dir das im Grunde wie eine Bergungskosten-Versicherung vorstellen.

Gruß.

Oasis
04.07.2018, 16:41
Ja, so ist es. Du kannst sogar bestimmen, welchen Ortsverband Du förderst. Wir sind sehr oft im Stubaital zum Fliegen; folglich lassen wir unsere Fördermittel dem Ortsverband Neustift zukommen. Diese Auswahl hat keinerlei Einfluss auf die weltweite Absicherung.

lg,

Thomas

WalterB
04.07.2018, 18:44
Einfach unter Förderer Details auswählen
30198