PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : WindenSchlepp / welche Klinke?



Toki
06.02.2003, 07:54
Hallo,
möchte bald die Windenschlepp-ausbildung machen. Ich frage mich jetzt, welche Klinke ich mir anschaffen sollte. Die von Koch erscheint ja sehr robust und zuverlässig gebaut. Habe aber gesehen, dass es auch welche gibt, die nicht aus Metall sind und vor allem : wesentlich günstiger und besser zu verstauen.
Was könnt ihr empfehlen, und welche Erfarungen habt ihr mit den beiden Systemen?
Danke für eure zahlreichen Tipps im voraus !
Ich wünsche allen eine erfolgreiche neue Saison (wenn nur das Wetter langsam besser wäre, ich habe solche Höhensehnsucht!!!)
Ciao
Thoralf

arcusXC
06.02.2003, 08:40
Hoi,
ich bin am Anfang meiner Fliegerzeit fast ausschließlich an der Winde geflogen und hab da auch meine ersten (Höhen-)Flüge gemacht - und bin überzeugter "Kochklinker" :) Das hat mehrere Gründe:
Einmal wär da die Erreichbarkeit des Auslösehebels, ein blinder Schlag genügt, man muss nicht erst nach dem Auslösehebel z.B. bei einer Textilklinke suchen! Vorallem wichtig wenns schnell gehen muss wie beim Lockout, Seil am Boden verhackt, Seilriss in Bodennähe und Verhackungsgefahr... . Die Auslösezeit ist auf jeden Fall von vorne rein kleiner mit einer Metallklinke, find mal bei einem Seilriss bei der herabhängenden Textilklinke den Auslösehebel ;). Weiterer Vorteil ist für mich, dass das Einhängen des Schleppseils simpelst ist, ich will mir dieses Pfrimmelei mit den Textilklinken nicht unbedingt antun. Auch ist´s (vorallem für einen Anfänger) IMO wesentlich angehmer ein "stabile" Metallklinke zu haben, rein kopfmäßig gesehen :)
So, nun aber doch noch kurz zu den Nachteilen einer Metallklinke :D 1.) Anbringung nicht möglich wenn man einen Frontkontainer als Rettungsgerätanbringung gewählt hat. 2.) Metallklinken begrenzen unter Umständen den Brustgurt (sprich sie verkleinern ihn) was störend bis nervend sein kann, vorallem auf längeren (Thermik-)Flügen und bei stark gewichtsbetontem Fliegen.
Resume: Am Anfang auf jeden Fall eine Metallklinke, später dann vielleicht auch mal ne Textilklinke testen :)

Gruß

Stephan

Thomas Gietl
06.02.2003, 08:46
Nimm ne FreeX Gurtbandklinke!
Von Anfang an!
Happy landinx

Thomas

Toki
06.02.2003, 08:48
Danke, das sind ja schonmal ein paar sehr wichige Hinweise.
Vielleicht meldet sich noch jemand?

Toki
06.02.2003, 08:49
wo gibts im WWW etwas zu freex-Klinken?

FrankE
06.02.2003, 08:53
Vor wenigen Wochen haben wir beim Schleppen einen Materialbruch an einer FreeX Klinke erlebt.
Die Koch Klinke ist zwar teuer aber mit Sicherheit (im wahrsten Sinne des Wortes) ihr Geld wert. Textilklinken sind in der Bedienung (insbesondere mit Handschuhen) ein ziemliches Gefutzel.

wrzlbrmpft
06.02.2003, 08:55
Bist du neu im Internet?

http://www.freex.com/2002/ger/flash/start_flash_site.htm

Toki
06.02.2003, 08:56
Neee, kein www-Neuling, aber zu Preisen und Produktbeschreibungen gibt die freex-Site nichts her?!

arcusXC
06.02.2003, 10:07
Original geschrieben von RAc
Und noch ein Nachteil: Metallklinken sind hart. Ich habe zweimal mein Vario geschrottet, als ich Startabbrüche hatte und das Vario unsanften Kontakt mit dem Auslösehebel hatte.
Kann ich mir nicht vorstellen wie du das geschafft hast. Ich hab mein Vario am rechten Bein + auch ist der Klinkhebel rechts....nur hab ich es noch nie geschafft mir mein Knie so an die Brust zu knallen das mein Vario das Zeitliche segnete :D Meine Klinke hab ich so hingepfuscht das sie 0 Spiel hat und so etwa zwische Nabel und Brust sitzt, hat den Vorteil das es bei nem Seilriss unter Zug mir net den (Integral-!!!)Helm zerbröselt und zweitens wohl das mein Vario immer noch lebt :)

Gruß

Stephan

droopy
06.02.2003, 10:40
Lass Dir doch zur Ausbildung verschiedene Klinken mitbringen.
Der Ausbilder sollte das machen.

Dann kannst Du ausprobieren, welche Dir am ehesten zusagt.

Eins ist klar:
Jeder schwört auf sein Equipment.
Schei*e kann immer passieren.

probieren geht über studieren.

Wo machst Du denn die Ausbildung und wer ist Ausbilder?
Mike Grau?

Gruss Droopy

arcusXC
06.02.2003, 10:46
Original geschrieben von RAc
Wie hast Du das mit der Klinke hingepfuscht? Mein Gurtzeug hat Varioschlaufen, und die Klinke hat nicht längenverstellbare Schlaufen, also die Möglichkeit zur Einstellung ist ohne Phantasie sehr beschränkt... hast Du ein Bild?
Ne, leider kein Bild....jaja, ich kauf mir ja bald ne Digicam, such nur noch n paar Sponsoren ;) Ich hab durch die Hauptaufhängung (also da wo die Karabiner drinne sind) kleine Schraubschläkel durchgewürgt, die sind so bombenfest das sie sich net drehen können. Und wenn ich jetzt die Schlaufen der Schleppklinke je außen mit den Schraubschläkeln verbinde, ist der Brustgurt quasi nutzlos aber die Schleppklinke sitzt bombenfest. Zur Schulung erschien mir das sinnvoll kein (ungewohntes) Geschlaber vor mir zu haben....heut mach ichs immer noch so, und falls doch mal der Thermikeinstieg aus 180m glücken sollte, löse ich einfach eine Seite der Klinke und hab wieder mehr Bewegungsfreiheit :)

Gruß

Stephan - der seine große Liebe die Winde immer mehr vernachlässigt und der wahren Thermik folgt :D

Ulrich Kreit
06.02.2003, 11:56
Original geschrieben von Toki
... möchte bald die Windenschlepp-ausbildung machen. Ich frage mich jetzt, welche Klinke ich mir anschaffen sollte. ...
Hallo Toki,
erstmal noch gar keine. Zur Windenschleppausbildung gehört, dass die Flugschule Dir eine Klinke stellt. Dabei wird die Schule auch berücksichtigen, wenn Du wegen eines Frontcontainers eine Textilklinke brauchen solltest.

Zu den Vor- und Nachteilen ist schon einiges gesagt worden.
Die Koch-Klinken (und die anderen Spreizrohrklinken) sind stabil und einfach zu handhaben.
Die Gurtbandklinken sind nicht so teuer, flexibel und bei Frontcontainern erste Wahl. Allerdings ist das Handling - insbesondere bei Handschuhwetter - ein ziemliches Gewurschtel.

Probier während der Schulung aus, was Dir besser gefällt.

Gruß
Ulli

Toki
06.02.2003, 14:33
Danke schonmal für die rege beteiligung!!
Also die ausbildung werde ich bei der Harzer GSS machen. Ich finde den vorschlag gut, das auszuprobieren und dann zu entscheiden, da es ja scheinbar eine Menge zu beachten gibt. hoffe nur, dass die GSS die Klinke kostenlos für die Schulung bereitstellt. Wenn nicht, werde ich mich mal als potentiellen Käufer darstellen.
Das sollte dann wohl klappen

Werde Diese Diskussion mit regem Interesse weiterverfolgen.

Ulrich Kreit
06.02.2003, 16:13
Original geschrieben von Toki
Also die ausbildung werde ich bei der Harzer GSS machen. Hoffe nur, dass die GSS die Klinke kostenlos für die Schulung bereitstellt.

Also, wenn das so ist, kann ich Dir hiermit verbindlich mitteilen, dass die Klinken für die Schulung kostenlos zur Verfügung stehen und Du auch beide Versionen ausprobieren kannst.

Das gilt natürlich nicht nur für Dich sondern für alle Schüler der Harzer GSS.

Grüße
Ulli

Jens
10.02.2003, 13:47
Hallo Toki,

wir Flachländer machen 90 % der Starts aus der Winde. Dabei habe ich festgestellt, das eine Fehlklinkung durch zu frühes Hineinsetzen oder auch gurtzeugbedingtes Hineinfallen, schon öfters bei den Kochklinken vorgekommen ist. Allerdings war die Szene danach mit zurückpendeln des Piloten und vorpendeln des Schirmes mit nach unten Abtauchen und etwas härterem Aufschlagen verbunden, ist aber nie was passiert.
Darum benutze ich nur noch eine PRS-Seilklinke, allerdings ist das Teil doch etwas fummelig gemacht, und die Auslöseleine ist beidseitig zu bedienen, allerdings leider etwas zu lang gabaut. Ein weiterer Vorteil ist, das man mit Schirmen die vorwärts nicht mögen, einfach Rückwärts starten kann, weil die Klinke lang genug ist, und um Dich herrum reicht. Mein alter V-Max (Gott habe ihn seelig) ging leider nur Rückwärts an der Winde zu starten. Als neuer Drachenstarter an der Winde besitze ich auch eine 2- stufige Müllerklinke, die ist ähnlich der Koch, und habe die auch schon mal für die Tüte benutzt, allerdings kann ich mich mit dem Eisenteil in der Nähe des Brust/Kopfbereiches nicht anfreunden. Dabei hat es auch schon Unfälle mit zurückschnellen der Klinke in das Gesicht gegeben.
Genau so leicht wie meine PRS ist die Textile von Freex und Perche zu bedienen. Beide sind nach dem Auslösen in 2 Hälften geteilt, und stören das fliegen vor allem mit Gewicht nie. Bei uns im Verein sind von allen Konstruktionen genügend vertreten, und jeder kommt mit seiner zurecht, tauschen wollte keiner mehr.
Zu beachten wäre noch der Unterschied beim Einfädeln der FreeX und Percheklinken, weil beide unterschiedliche Stärken am Schlaufenseil haben, quasi umgedreht bei Perche, das steht aber auf der angenähten Bedienungsanleitung deutlich drauf.
Ein weiteres Problem ist bei den Textilklinken, das sich das Schleppseil oft nach dem klinken nicht löst, weil es sich fest in die Schlinge der Klinke gezogen hat, da half machmal nur etwas rucken an der Klinke. Wir haben das mit einem zusätzlichen Schäkel an der Schleppschlaufe des Schleppseils gelöst, den nur die Textilklinkenflieger benutzen, die mit festen Klinken lassen das einfach runter hängen. Bei diesem System gabs nie mehr Probleme.
Mein Tipp an Dich, versuche mal ne feste Klinke, und wenn Du den Start beherrschst, dann tausche mal mit einer Textilklinke, und kontrolliere BITTE IMMER wenn Dich ein Hilfsbereiter eingehängt hat, ob das auch richtig rum gefädelt ist, sonst wirds eventuell haarig, nach dem Motto "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser"!
Schreib doch mal, wie so Deine Erfahrungen sind, das wäre sicherlich interessant zu wissen.

Happy landing wünscht Jens

www.gleitschirmflieger-ostrau.de

Bettina Ebeling
13.02.2003, 18:59
Original geschrieben von Toki
Also die ausbildung werde ich bei der Harzer GSS machen.

Hei, dann sehn wir uns bestimmt mal. Ich bin hier das „Windenluder“ :p und die letzten 2 Tage konnten wir schon ganz nett fliegen (nur zu kalt isses).


hoffe nur, dass die GSS die Klinke kostenlos für die Schulung bereitstellt.

Das tut sie, kannst während der Ausbildung auch die verschiedenen Systeme ausprobieren.

Grüßli,
Bettina