PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mail an dhv zu Problemen mit Schule



koka
26.09.2001, 18:57
Hallo,

folgendes habe ich zwei mal an den dhv gemailt, keine Antwort:


Sehr geehrte Damen und Herren,

vor einer Weile machten wir in einer größeren Gruppe einen
Gleitschirm Schnupperkurs, bei Papillon auf der Wasserkuppe.
Dazu hat die Schule noch eine andere Gruppe gepackt, so daß
wir ca. 30 Leute waren.

Bei den praktischen Übungen am Nachmittag gab es nur drei
Betreuer, so daß die Leute z.T. über eine halbe Stunde
zwischen den Startversuchen warten mussten. Viele durften es
so nur ein einziges mal versuchen.

Später wurde mir im Vorbeigehen bedeutet, beim zweiten Teil
am Frühabend nicht mehr mitzumachen. Als ich am nächsten Tag
kam wurde ich sogar rausgeworfen, angeblich weil ich Maulen würde.
Keiner der anderen Teilnehmer konnte das verstehen, denn ich
habe nichts gesagt.

Vermutlich hat einer der überforderten Betreuer seinen Streß
abreagiert. Evtl. auch eine Verwechslung, ein paar andere
hatten, doch wirklich nur verhalten und ohne unfreundlich zu
werden, Kritik geübt. Das war angesichts der Zustände auch
nicht unangebracht.

Es gibt von Seiten der Schule nicht das kleinste
Eingeständnis, daß es wohl nicht so gut gelaufen ist. Das lag
alles an den Schülern, diese kapieren nichts, hören nicht zu,
sind selbst schuld, zu passiv und ich werde auch noch
öffentlich als asozial beschimpft.

Größere Gruppen haben sie nach eigener Aussage öfter und es
war auch nicht der erste Rauswurf, der bekannt wurde. Zudem
gibt es ja auch subtilere Methoden. Ein erfahrener Flieger,
der dort wohl öfter ist, sagte mir, daß bei dieser Schule 70%
der Schüler nach dem Schnupperkurs abbrechen, ist das normal ?

Später wurde dann von einem Hügel gestartet, also geflogen.
Von einem Hügel, von dem vorher die Fortgeschrittenen
gestartet sind. Wahrscheinlich haben die Betreuer selbst
gemerkt, daß sie nur Frustration generieren und kaum einer
weitermachen will. M.W. trotzdem nur ca. 10%, also noch mal
deutlich weniger als üblich.
Ich kann es nicht beurteilen, ist das nicht schon ziemlich
fahrlässig, vor allem angesichts dieser mangelhaften
Vorbereitung ? Dazu noch ohne Versicherung, jeder auf eigenes Risiko.

Ich bin Taucher und auch sonst von Dienstleistern eine
bessere Behandlung gewöhnt - ich wurde auch noch nie irgendwo
rausgeworfen. Ist das denn in diesem Bereich so üblich oder
kann sich diese Schule das nur durch das Monopol auf der
Wasserkuppe erlauben ?

Weitere Details der "Diskussion", auch welche verbalen
Entgleisungen sich das Personal der Schule selbst in der
Öffentlichkeit leistet, können Sie hier nachlesen:

http://www.forumromanum.de/member/forum/forum.cgi?USER=user_39474&ACTION=view&ENTRY=993326758&mainid=993326758

Oder
http://www.forumromanum.de/member/forum/forum.cgi?USER=user_39474 und nach dem Betreff "Kurse" sehen.

Beim Rauswurf wurde mir noch gesagt, daß ich das Geld zurückerhalte. Das wurde dann "vergessen", später sollte ich es dann doch erhalten und inzwischen wieder nicht.
Mir geht es jedoch nur am Rande um das Geld, das Wochenende wurde mir trotzdem verdorben. Mir scheint es viel wichtiger, daß die Schule ihr antiquiertes Kundenverständniss überdenkt und nicht weiterhin Fluganfängern der Spaß am Fliegen gleich zu Anfang verdorben wird. Deshalb wende ich mich auch an Sie.

Übrigens droht mir die Schule inzwischen mit rechtlichen Schritten, falls ich noch mal etwas schreibe. Wieder wird auf Kritik völlig überzogen reagiert.

-
\ mit freundlichen Grüßen
> Konrad H. Knauer

EMR
26.09.2001, 21:16
Also Konrad,

dieses schöne Frühsommer-Wochenende ist Dir wohl in schrecklicher Erinnerung, daß Du immer noch daran nagst.
Du bist in dieser Sache (Juni!) erstaunlich beharrlich. Dadurch wird Deine Darstellung der Dinge allerdings nicht richtiger.
Schon Deine Anschuldigungen im Wasserkuppenforum blieben allgemein nicht unwidersprochen. Den Thread dazu hast Du oben selbst angegeben.
Heute saugst Du Dir zusätzlich noch folgendes aus den Fingern:

Original geschrieben von koka
..... Später wurde dann von einem Hügel gestartet, also geflogen.
Von einem Hügel, von dem vorher die Fortgeschrittenen
gestartet sind. .....
..... Ich kann es nicht beurteilen, ist das nicht schon ziemlich
fahrlässig, vor allem angesichts dieser mangelhaften
Vorbereitung ? Dazu noch ohne Versicherung, jeder auf eigenes Risiko. .....
Du kannst es wirklich nicht beurteilen. Wir reden hier über einen sanft abfallenden, baumlosen rhöner Hang.
Es ist jedem, der den Platz kennt, einsichtig, daß die geneigte Wiese, die Du hier in Zweifel ziehst, nicht dadurch anfängeruntauglich wird, daß sich dort auch Fortgeschrittene üben, früher am Tag, bei deutlich mehr Wind. Das hängt selbstverständlich von der Wetterlage ab.
(Bei zu starkem Wind könnte auch ein topfebenes Fußballfeld für Anfänger-Aufziehübungen ungeeignet sein)

Du versuchst - so sehe ich das - verzweifelt, dieser Flugschule am Zeug zu flicken. Was Dich dazu treibt, bleibt schleierhaft. Alle Deine bisher öffentlich gewordenen Auslassungen stellen die Tatsachen völlig verschoben dar.
Das könnte auch erklären, warum Dir, wie Du behauptest, mit rechtlichen Schritten "gedroht" worden ist.

Um´s auch hier nochmal klarzustellen: bin kein Fluglehrer oder sonst einer von den Bösen, finanziell unabhängig, und nicht mit Papillon verwand.
Ich war einfach die meiste Zeit dabei, weil meine Freundin in diesem Schnupperkurs war - der hat´s übrigens gut gefallen.

Der Rest ist Geschichte und im Wasserkuppen-Forum nachzulesen.

MfG.
Martin

Echopilot
26.09.2001, 21:21
und der dhv rühmte sich doch (nach aussage von benedikt liebermeister), auf anfragen in der geschäftsstelle sofort zu antworten:(

und zu den methoden:

der berg scheint ne schlechte energie zu haben. habe nämlich mein l-schein dort gemacht (bei der zweiten, jetzt nicht mehr dort ansässigen fs) und die hatte auch merkwürdige methoden.

was soll man dazu sagen? das ist auch nicht das erste negative über die schule papillon, was man lesen/hören kann.

und nicht alle schulen/flieger sind so drauf:). eine sehr zu empfehlende schule in der richtung ist in leutenberg/saale. in jena gibt es auch eine, die ich aber nicht kenne.

laß dich nicht fertig machen, die welt ist rund und irgend wann bekommt jeder seine rechnung.

andre

Uli
27.09.2001, 06:38
Hallo Konrad,
eigentlich wollte ich mich zu deinen haltlosen Anschuldigungen nicht mehr äußern, aber aus der Luft gegriffene Anschuldigungen und Verdrehung der Tatsachen kann ich nicht ausstehen. Ich weiß, dass jede Antwort weitere haltlose Diskussionen nach sich ziehen, aber mir platzt der Kragen, denn das was du schreibst, stimmt nun mal nicht. Zufällig war ich an besagtem Wochenende in der Rhön, mit meinem Freund und meiner Tochter. Letztere besuchte den gleichen Schnupperkurs wie du. Dein Verhalten war auffällig negativ und völlig Fehl am Platz, so dass wir uns fragten, ob du überhaupt die richtige Grundeinstellung zum Fliegen hast. Wer mit widrigen Wetterbedingungen nicht klar kommt, und deswegen nicht fliegen kann sondern Theorie macht, und dann den Fluglehrer zur Sau macht, kann sich nicht im nächsten Satz über eine angebliche Riesikofreudigkeit der Schule beschweren. Als dann am Nachmittag in einem engen Startfenster Flüge stattfanden, warst du nicht vor Ort. Ihr hattet nur einen Eintageskurs mit Sonderkonditionen gebucht. Wegen des Schlechten Wetters erhielt jedoch der Kurs das Angebot am nächsten Tag nochmal am Unterricht teilzunehmen. Dein destruktives Verhalten vom Vortag, das Nichterscheinen beim abendlichen Fliegen und das Zuspätkommen bei der Zusatzveranstaltung waren dann Anlass, dich vor die Tür zu setzen um einen reibungslosen Ablauf der restlichen Schulung zu gewärleisten. Dieser Rauswurf zeugt vom Sicherheitsdenken der Flugschule um künftige Helieinsätze in der Rhön zu vermeiden.
Unserem Flugsport ist sicher nicht damit gedient, wenn uneinsichtige Querulanten, die wetterunabhängig mit aller Gewalt fliegen wollen, nach ihrer Ausbildung dann einbomben.

Brigitte, Uli und Michi

Schubert
28.09.2001, 09:47
Liebe Flugsportfreunde,

Konrad H. Knauer,

manchmal muss man sich mit Dingen im Leben abfinden, die einem mal etwas unangenehm sind. So wirst Du Dich nun vor Gericht zu verantworten haben.

Es muss in der Tat eine Unverantwortlichkeit sein, Schüler abends auf Wiesen fliegen zu lassen, die Mittags von den Experten genutzt werden – ohne Versicherung. Und dann noch die ganzen Zäune, Bäume, Kühe, Liftanlagen und Stromleitungen dort... Außerdem muss man schon großes Pech haben, einen Schnupperkurs zu buchen, bei dem nur ein Betreuer für 10 Schüler zur Verfügung steht. Meine Betreuer haben natürlich auch keine Ahnung von Ihrem Job, weil sie selten Umgang mit Schülern haben und selbst nie fliegen. Besser wäre für 80.- DM Kursgebühr schon Einzelbetreuung gewesen. Kosten für Organisation, Verwaltung, Verschleiß der Ausbildungsgeräte, Pachten für Wiesen, Autos und Unterrichtsräumen und weitere Personalkosten übernimmt natürlich die Schule, es machen ja manchmal immerhin 30% weiter.

Und für alle, die die Wasserkuppe und ihre Flugschulmonopolisten dort nicht kennen:
- Die Übungshänge auf der 950m hohen Wasserkuppe sind die historisch berühmtesten Übungshänge des unmotorisierten Fluges weltweit. Mehr als 3 Quadratkilometer Wiesenflächen für alle Windrichtungen stehen uns für die Ausbildung zur Verfügung. Ohne Bäume, Sträucher, Zäune, Liftanlagen, Kühe und Schafe o.ä... Es sind einmalige Übungswiesen und sie nutzen zu dürfen ist ein Glücksfall für den Gleitschirmsport und ein Verdienst der Flugschulmonopolisten.
- Trotzdem gibt es auch über diesen Wiesen Thermik, manchmal sind schon Streckenflüge von diesem Übungshang gemacht worden, sehr zum Leidwesen der Vereinspiloten des größten Luftsportvereins in Deutschland.
- Meine Betreuer weisen jedes Wochenende im Schnitt 40 neue Piloten ein. Mehr als 1000 Schnupperschüler waren es allein seit diesem Frühjahr. Dabei bringen wir auch Schulklassen, Blinde, sozial Bedürftige und Jugendlichs ab 14 Jahren in die Luft. Wir setzen nicht nur einen Maßstab im Bereich erlebnisorientierte Freizeitgestaltung, sondern bilden auch in unseren Wochenkursen mittlerweile jeden 10 Piloten in Deutschland aus. 170 Prüflinge unserer Dolomitenausfahrten in 2001 von ca. 1700 ausgestellten Luftfahrerscheinen/Jahr in Deutschland! Statistisch abrufbar in der DHV Geschäftsstelle.
- Die Flugschule Papillon ist die einzige Flugschule in Deutschland, die eine Tagesversicherung für Ihre Flugschüler in Höhe von 500.000.- DM für Invalidität abgeschlossen hat. Trotzdem müssen wir, wie alle anderen, in unserem Fall weitere Haftungsansprüche gegenüber der Flugschule und ihrem Personal ausschließen. Wir würden zum Beispiel nach einem Unfall keine Lohnfortzahlung oder Zahlungen bei Berufsunfähigkeit leisten – wie verantwortungslos Konrad H Knauer, wo immer Du nun fliegen wirst, Du wirst viel schlechter versichert sein als bei uns – und Abstürze hatten wir auch noch nie (ob das an den anspruchsvollen Geländen liegt, wo sonst die Cracks starten?)
- Ein Schnupperkurs auf der Wasserkuppe, bei der Flugschule Papillon, umfasst neben Startübungen auch die Bestandteile Abheben, Fliegen und Landen. Damit ist es auch schon ein kleiner Flugkurs. Viele meiner Kollegen (es soll 160 Flugschulen geben und man berücksichtige die o.g. Zahlen) bieten aber nur Informationsveranstaltungen an. Vielerorts fehlen eben die Übungsmöglichkeiten.
- Und das Wetter ist auch noch besser. Mit 1570 Sonnenstunden im Jahr ist die Wasserkuppe eines der sonnigsten Gebiete in Deutschland. Es gibt keine Nordstau- oder Föhnlagen, schon wieder ein großer Nachteil der Flugschulmonopolisten.
- Der Ausbildungsleiter der Flugschule Papillon hat es aber trotzdem nicht versäumt, in den letzten 9 Jahren im Laufe von mehreren 1000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden alle erdenklichen Gelände in der hessischen, bayrischen und thüringischen Rhön zuzulassen. Und noch immer läuft ein vom BUM mit 300.000.- DM gefördertes Entwicklungsprogramm in der Rhön, wo es um die naturfachliche Zulassungsfähigkeit eines Ostwindgeländes für die Drachen- und Gleitschirmpiloten und für die Ausbildung geht.

So, Konrad H. Knauer, und für Dich ist diese Möglichkeit des Fliegenlernens auf der Wasserkuppe nun vorbei. Du musst zu einem meiner Kollegen. Doch da wird sicher alles besser, denn vermutlich wird es überall verantwortungsbewusstere Flugschulen geben, die noch bessere Hänge, noch bessere Betreuer und noch viel mehr Erfahrung haben. Ach ja, und es wird vielleicht einen liebevolleren Betreuer geben, der Dich nicht gleich rausschmeißt und nicht gleich einen Prozess auf Unterlassung, Wiederruf und Schadensersatz wegen vorsätzlicher Rufmordkampagne einleitet.

Und zum Andre:

Die Schule in Leutenberg ist wirklich zu empfehlen. Ich kenne den Chef und Leutenbergmonopolisten gut und finde ihn sehr sympathisch. Du bist jedoch nie mein Schüler gewesen, sondern ein Schüler meiner damaligen Konkurrenz. Mithin lässt Deine Äußerung über Dir unbekannte Leute auf eine diesem Forum leider allzu oft entsprechende Primitivität schließen.

Wir fliegen weiter, und wir lassen uns unseren Spaß am Fliegen nicht nehmen.

Andreas Schubert, staatl. gepr. Päd., Fluglehrer

Schubert
28.09.2001, 11:02
Übungshang und Flugberg:

leider bringe es nicht hin, hier Bilder einzufügen. Wen es aber interessisert, unter

www.wasserkuppe.com

kann man sich die Übungshänge anschauen und über unser Programm nachlesen.

Vielleicht kann jemand nachfolgend mal ein Bild vom Südhang Wasserkuppe hier einfügen.

Jörg Becker
28.09.2001, 16:10
Südhang Wasserkuppe