PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Amateur/Hobby - Konstruktionen



Christian
09.01.2004, 22:45
Hallöli,


mir ist gestern in der Mittagspause langweilig gewesen und da hab ich mir gedacht die 1h nutzt du mal um einen Gleitschirm zu konstruieren.

Natürlich alles andere als detailiert und richtig sondern nur sehr sehr grob und mit 1000 Fehlern drin. Also nix erwarten ist wie gesagt die Mittagspause gewesen.

Aber wenn ich mal Zeit dazu hätte dann würde ich so ein Ding gerne mal (gerne auch mit Gleichgesinnten) durchkonstruieren. Es gibt bestimmt den ein oder anderen der mit dem Gedanke schon mal gespielt hat und eventuell auch in dieser Richtung tätig geworden ist.

Mir fehlen trotz das ich jeden Artikel verschlinge eh die nötigen Fachkenntnisse in Aerodynamik und Strömungslehre usw.

Aber ich denke CAD mäßig könnte ich das hinbekommen, auch wenn Flächenkonstruktion nicht grade einfach ist. Die Zeit fehlt halt auch einfach dazu.

Nun meine frage wer will sich wie ich outen und sein Fetisch hier preisgeben und den Hohn und die Tadeleien der anderen zu spüren bekommen wie ich wenn er seine ersten Striche und Versuche hier präsentiert?


Also zeigt her Eure Tüten vielleicht sind wir ja eine Handvoll und können so ein Ding wirklich hinbekommen. Eine Näherin hätte ich schon. GÜSI gibts dann nicht und jeder Bekommt halt nur so ein Teil. Zum Bodenhändling reicht das alle mal.

Wer kann schon behaupten das er selbst einen Schirm gebaut hat der dann auch noch fliegt?

Ich kenne einen der hat mal mit seinem Vater vor ein paar Jahren 5 Stück oder so gebaut und die Dinger sind gar nicht mal schlecht geflogen.

Okey hoffe es meldet sich einer ich bin am Montag weg und kann erst wieder am Freitag abend reinschauen

Gruß

Christian

JP Philippe
10.01.2004, 19:27
Also die aerodynamische Seite täte mich dann schon interessieren.
Was solls denn für einer werden?
Ich habe mal recht viel mit dem Xfoil rumgespielt, damit kann man die ganzen Beiwerte eines Profils in der Ebene berechnen.
XFOIL (http://raphael.mit.edu/xfoil/)
Sind halt einige Fragen offen..
Aber ich mach mit (auch wenn ich jetzt schon den Horror vor unendlichen Excel und Formelwälzereien hab).

Das ich einen Streckungsfetisch habe, ist Dir aber schon klar, oder? ;)

Christian
10.01.2004, 19:36
Ach wir werden einfach von allen die mitmachen das jeweilige Fetisch in nen Topf und dann kommt schon irgendwas raus wo jeder was von hat wenn auch mit den ein oder andren Abstrichen.

Wenn wir halt nicht mehr werden auch okey. Dann komm ich halt abundzu mal runter und wenns nicht zu fliegen geht packen wir die Laptops aus und tüfteln rum.

Ach hätte der Tag doch nur 36h.

Gruss

Christian

MH
10.01.2004, 21:54
Original geschrieben von Christian
Ach wir werden einfach von allen die mitmachen das jeweilige Fetisch in nen Topf und dann kommt schon irgendwas raus ...

Na ob ein Schirm mit Möpsen auf dem Obersegel so toll fliegt ...

Markus
Born to glide (http://www.borntoglide.de)

Bjoern
10.01.2004, 22:18
Hab mir zwar geschworen, sowas nie mehr zu machen, aber ich bin dabei, wenn wir es konsequent angehen und das echt ernst gemeint ist.
:rolleyes:

@ Christian: Denk dran, dass es recht kostspielig wird, wenn Du über das Zeichnen hinaus weitermachen willst.
Zudem kommt ne Menge Arbeit auf Alle zu, die mitmachen wollen.

Ich sehe da in vielerlei Hinsicht ein Motivationsproblem über mehrere Monate.
Sicher, man kann daheim konstruieren und dann die Files per Mail austauschen.
Aber sobald es praktisch wird, haben wir ein Problem.

Das fängt alleine schon bei der richtigen Nähmaschine an.
Mit ner Haushaltsmaschine kannst Du´s stecken.
(im wahrsten Sinne des Wortes...)
Die Nähte werden Schlaufen werfen, dass Du nen Packsack durchwerfen kannst.
Die Näherin muss viel Erfahrung mit Polyestertuch haben und bei 300 oder mehr Schablonen verliert man zudem leicht den Überblick.

Mit was für ner Software zeichnest Du ?
Um ein faltenfreies Segel hinzubekommen, brauchen wir ein Abwicklungsmodul, dass die genauen Schnitte für´s Ober- und Untersegel berechnet...
(Glaub ja nicht, dass die Bahnen alle schön rechteckig werden...)
[Ich hab sowas da, allerdings läuft das Proggi noch unter DOS und ist nicht wirklich zeitgemäss. Wenn ich mir ansehe, was die Kontrukteure von heute da an Möglichkeiten haben, fang ich an zu weinen.]

Schreib mir einfach mal ne Mail.

Denke, man sollte das realistisch abwägen.
Ist toll, wenn man´s fertigbringt, aber um in der Hälfte das Handtuch zu schmeissen, ist es echt zu schade. Oder???

Letztlich: Wer fliegt das Teil, wenn´s fertig ist ?


Gruss Björn

PS: Vielleicht sollte man einen Schritt zurück gehen und mal einen alten Gleitschirm auseinandernehmen, um erst mal zu sehen, wie sowas vernäht ist. Immerhin musst Du die Schablonen auch mit den Überständen zeichnen, sonst kann sie keiner zusammenfügen.

Christian
11.01.2004, 01:26
[QUOTE]Original geschrieben von Markus Haubt
[B]Na ob ein Schirm mit Möpsen auf dem Obersegel so toll fliegt ...
[B]




Warum nicht ist dann halt das update von Advance *g*




Hey Björn,

genau auf deinen Komentat hab ich gewartet, den ich weis das Du schonmal Schirme für Privat gebaut hast.


Mir ist klar das das scheiß viel Arbeit wird, mehr als ich mir jetzt wahrscheinlich denke.

Und der Zeitrahmen ist denke ich gar nicht zu klären da bei jedem immer was dazwischen kommen kann und eh Probleme auftreten die man vorher nicht mal in Erwägung gezogen hat.


Finde aber das das gerade den Reiz ausmacht und ich denke das wir das schon schaffen können.


Das mit dem Problem Nähen ist denke ich wirklich eins. Allerdings hab ich mal bei ner Flugschule gearbeitetet und die Maschinen die Sie dort hatten sahen nicht besonderst aus, waren eigendlich echt alt und als ich neulich bei Advanve in Thun war zum Obersegel nähen wurde mit noch älteren Maschinen gearbeitet.

Aber sich jetzt über einzelne Punkte den Kopf zu zerbrechen macht denke ich wenig Sinn.


Wenn klar ist wer alles mitmacht, tragen wir denke ich alles Zusammen.
Dann gibts ein Pflichten und Lastenheft
und so und dann wird halt entschieden ob wirs durchziehen oder nicht.

Weis das wir da ordentlich mit den Ohren Schlackern werden *g*

Naja schuan wir mal mit dir wären wir jetzt zu 4t.

Achja nen Testpilot kenne ich auch *g*

Gute nacht

Christian

Bernd
11.01.2004, 10:49
bisschen viel Aufwand dafür, dass Du am Ende (wenn dem Team nicht zwischendrin die Luft ausgegangen ist) einen Schirm hast, mit dem Du gerade mal Aufziehübungen machen kannst, findest Du nicht?
Ich könnte mir so ein Projekt für einen Modell-Gleitschirm vorstellen, den man am Ende mit einer ferngesteuerten Puppe fliegen lassen kann - auch ohne Gütesiegel! Dafür könnte ICH mich begeistern!

Christian
11.01.2004, 12:20
Hey Bernd,

es gibt bestimmt den ein oder anderen der das Teil auch fliegen wird.
Außerdem kenne ich nen Testpiloten der vielleicht auchmal im Vorfeld etwas damit fliegen würde.

Außerdem kann man denke ich sich ja auch grundlegende Dinge an jetztigen Schirmen auf dem Markt abschauen.

Wenn man Breitenerprobungsschirme fliegt hat man auch kein GÜSI *G*
stimmts JP?

Wie dem auch sei auch wenn man das Teil dann nicht wirklich fliegt denke ich hat es einem doch echt viel gebracht was man sich selber nie aneignen könnte durch pures lesen.
Nur der Gedanke sowas durchzuziehen und nicht damit zu fliegen finde ich schon bemerkenswert.

Aber ich denke das wird der Lauf der Dinge zeigen.

Christian

Hexogen
11.01.2004, 12:40
Das Problem ist glaub ich nicht unbedingt die Konstruktion.
Die ist nicht allzu schwierig...
- Was soll’s werden DHV 1 2 3
- ein paar Überlegungen für den Gewichtsbereich (Fläche)
- schöne Form fürs Obersegel überlegen, Streckung, Profiltiefe
- Profil/Dicke, kupfern bei aktuellen Modellen
-Wie viele Zellen, Eintrittsöffnungen?
- Innenleben überlegen, kupfern; Bänder, Tapes...
- welche abgespannte Flügelform?
- wo, wie viele Leinenanlenkungen (Am Prototyp an mehreren Stellen welche annähen)
Klar die CAD-Konstruktion der Kappe und der ganzen Nähschablonen mit Schnittmarken stell ich mir ekelhaft vor, da man mit hunderten Einzelteilen, die beweglich verbunden sind, arbeiten muss.
Für sowas gibt’s bestimmt schon geeignete Software...aber woher die bekommen??
Und die Überlegung in welcher Reihenfolge man Nähen sollte, schließlich muss
man ja immer die Innenseite nähen/ und nach außen krempeln.
Was meiner Meinung nach schon schwieriger ist, ist die
ganze Leinengeometrie, zu entwerfen...insbesondere wo der Schwerpunkt ist usw.
Dann ein Hauptteil der Arbeit wird die Trimmung sein und da braucht man Erfahrung, damit das Ding überhaupt fliegbar wird und die gewünschten Flug/Starteigenschaften bekommt. Bremsspinne trimmen...um die Steuerdrücke/Wege zu bestimmen.
Speedsystem größtenteils kupfern...
Dann muss man auch genau wissen, wo die hauptbelasteten Stellen sind, damit man
da das Material verstärken oder anders abspannen muss bzw. andere Leinen verwenden muss.
Die ca. 270 Einzelleinen darf man auch abmessen und vernähen.
Viel Zeit und Geld braucht man halt....angeblich kostet das Nähen eines Prototyps ca. 1000¤
(Selber nähen....um Gottes Willen, das wird doch eh nix, wenn man kein Schneider ist; Reparaturen schon aber ein ganzer Gleitschirm??)
Den Ehrgeiz würde ich schon haben, das Gerät danach zu fliegen....
Wenn der Schirm was taugen sollte kann man ja übers Gütesiegel nachdenken, das angeblich auf ca. 6000 ¤ + ein Prototyp für den Belastungstest kommt.
Also schon ein etwas größeres Projekt, aber bestimmt nicht unmöglich...bei der Trimmung könnte man sich ja einen Profi kaufen ;) , von dem man auch noch was lernen könnte.

Daniel

Christian
11.01.2004, 12:54
Hy Daniel,

weis nicht wie es anderen geht aber ich will das eigendlich nicht professionel aufziehen.

Einfach nur schauen wie so ein Teil in Eigenregie wird.

An Güsi und sowas will ich nicht denken und ich glaube 6000 Euro reichen da auch nicht aus.

Das mit dem Nähen wird eventuell aber wirklich nicht so einfach. aber mit ein paar Connections wird das schon (hab da schon was im Hinterkopf).

CAD mäßig hab ich viele Programme auch aktuelle daheim, eins davon wird schon gehen auch wenn es vielleicht nicht dafür gedacht ist und aufwendiger ist wie mit spezieller Software.


Aber wir sind ja noch am Anfang.
Vielleicht haben wir/ich uns auch übernommen, aber wir werden das denke ich die nächsten Wochen nach Zusammentragen von Lasten - und Pflichtenheft entscheiden ob wir sowas machen oder nicht.

Gruss

Christian

piti
11.01.2004, 13:08
hallo

die ca 270 leinen (Hexogen) sind nichts gegen
die ca. 1000 bis 1200 einzelteile aus denen ein gleitschirm besteht.

immer happy landing piti

Bjoern
11.01.2004, 18:50
Wie wär´s mit nem Versuch eines Hochleistungs-Zweizellers ?

(Ok, das war jetzt nicht wirklich konstruktiv...):p

@ Christian:
Also, das Alter der Nähmaschine ist egal...
Sie muss nur ordentlich Dampf haben und den Faden sehr glatt abwickeln und eng nähen.

Mit Oma´s SINGER kannste das vergessen.
Das meinte ich damit.

Eine Industrienähmaschine tut´s, auch wenn sie 20 Jahre alt ist. Aber wer hat sowas.

Könnten den Schirm bei Puntec nähen lassen.
(www.puntec.com) Ich kenn da noch den einen oder anderen Menschen.

Mir ist aber irgendwie unwohl bei der Sache.
Vielleicht sollten wir Bernd´s Vorschlag mit dem Modellgleitschirm aufgreifen und vor dem Dreisprung erst mal das Laufen lernen.

Ist nicht so kostspielig und durchaus realistischer.
Ausserdem lernt man dabei genausoviel und wenn das Teil nicht gut fliegt, tut sich auch keiner weh.

Wenn man so ein Teil baut, fliegt man es auch irgendwann... ;)
(siehe Bild)

Hannes Papesh
11.01.2004, 22:01
Hi Leute!

Das Vorhaben ist sicherlich realisierbar! Zwar war es 1988 schon etwas leichter (als ich selbst genau dieses Vorhaben realisierte), da die Technik in diesem Sport damals noch nicht so fortgeschritten war, soch sollten dies die besseren Möglichkeiten am Computersektor und vor allem die Zusammenarbeit wegmachen.

Natürlich geht es mit der Haushaltsnähmaschine! Meine Husquvarna ZigZag Baujahr 1965 hat mir meine Mutter geschenkt: die Maschine ist so alt wie ich. Wir nähen damit im Lager nach wie vor Ersatz-Leinen!

Ich hatte damals Probleme, die geeigneten Materialen zu bekommen. Die Leute vom schon existierenden Gleitschirmhersteller in dieser Gegend wollten nichts verkaufen, schließlich konnte ich ein Mustertuch aus Korea (für BLowUP) aus dem Zoll auslösen. Danke auch an Elmar Vonblon, der hat mir ein paar Meter in grünes und blaues Polyanth verkauft.
Ich mußte Einfaßbänder aus Baumwolle verwenden! Die Leinen habe ich mir selber organisiert: damals noch kaum üblich ungemantelte Kevlar Leinen aus dem Fischereibedarf.
Die Tragegurte habe ich auch mit der Husquvarna genäht (3 Schichten klappen gerade noch): das war der erste Trimmgurt mit Gurtumlenkungen, wie er jetzt überall zu finden ist.

Aus Sympathie für dieses Vorhaben biete ich Originalmaterialien zum supergünstigen Preis!

Ich bin das Gerät damals selbst am Hügel eingeflogen und habe mich langsam herangetastet. Mit viel Glück ist die Kiste sicher geflogen und hatte zudem eine sehr gute Leistung (Comet CX).

-und laßt es Euch nicht ausreden!
Auch mir haben damals schon eingesessene Gleitschirmhersteller versucht, die Sache auszureden. Man muß an sich und seine Visionen glauben!

Ich habe schon einmal die Idee eines Open Design Projektes aufgebracht (hat damals aber kein Echo hervorgerufen).
:-)

Hannes

X-Dream Dani
11.01.2004, 22:29
Hallo zusammen,

Dieses Projekt finde ich klasse. Mit meiner Aussage habe ich nicht gemeint, dass es unmöglich ist ein Schirm im Eigenbau zu basteln. Vielmehr, dass es kein Sinn macht ein bestehendes auseinander zu trennen und zu meinen, dass ich das selbe Gerät mit den gewonnenen Infos nachkonstruieren kann. Dies würde in diesem bestimmten Fall auch keinen Sinn machen zumal ich davon ausgehe, dass dies nicht das Ziel dieses Projekts ist???
Ich bin der lebende Beweis, dass Gleitschirmkonstruktion nicht das schwierigste auf Erden ist und somit auch von jedem einigermassen logisch denkenden Menschen nachvollziehbar ist und wenn er noch ein bisschen Feingefühl für die Materie hat so wird bestimmt kein schlechter Flügel dabei raus kommen. Ein wichtiger Faktor ist bestimmt das Kapital das man zur Verfügung hat. Ich gehe davon aus, dass der erste Proto bereits fliegen wird, jedoch nicht umbedingt die Eigenschaften aufweist, die man sich wünschen wird. Also würde ich von mehreren Protos ausgehen. Doch da sind wir schon beim gesteckten Ziel?!?! Solte dieser Schirm wirklich GüSi-Reif werden oder soll er lediglich ein Workshop-Obiekt darstellen "wie schneidert man ein Schirm"!?!?

Ich finde diesen Plan auf jeden Fall interessant und bin gerne bereit schützenhilfe in jeglicher Art zu leisten.

Lasst es mich wissen, wenn ihr von einem Grünschnabel wie mir Infos oder Hilfe annehmen wollt.

Bis dahin wünsche ich viel Kraft und Energie dieses Projekt in Warheit umzusetzen.

Mit freundlichen Grüssen

Dani Loritz

Bjoern
11.01.2004, 23:52
@ Hannes und Dani:

Hi, Ihr Beiden...

Naja, nicht falsch verstehen.
Ausreden will hier im Moment noch keiner diesen Gedanken.

Man sollte sich aber im Klaren darüber sein, dass diverse Hürden auf uns zukommen werden. Ich bin mir dessen lieber im Voraus bewusst, als dass ich mich nochmal in so ein Projekt stürze.

Gleich dazu eine Frage:
Mit den Kevlarleinen von vor ein paar Jahren war´s echt ein Problem, diese so zu vernähen, dass man keine enormen Festigkeitseinbussen hatte.
Sobal der Kern getroffen wurde, gings mit der Haltbarkeit rapide abwärts. Der beste "Einstichpunkt" lag so bei 2/3, also nicht direkt in der Mitte, aber auch nicht nur durch den Mantel hindurch (das war total Kacke! *lach*)

Wie ist das mit heutigen Materialien?
Bedenkenlos oder immer noch für Ungeübte "gefährlich", wenn sie sich vielleicht doch später man dranhängen wollten ?

Dass Ihr das Projekt unterstützen wollt, finde ich fast schon heroisch und seeeeeehr lässig!
(Ich meine, immerhin wächst hier ja potentielle Konkurrenz heran... :p )

Gruss Björn

Hexogen
12.01.2004, 00:02
Original geschrieben von Hannes Papesh

(Comet CX).


hehe :) so einen hab ich doch noch
im Keller rumliegen, den CX19.
Aber geflogen bin ich den noch nicht..
nur zum Aufziehen vor dem Schein.

Hannes Papesh
12.01.2004, 20:20
CX:
-ja genau der: ich habe mir zuerst auch einen 19er genäht. Dann war aber der 21 die mittlere Größe. Anfangs flog nur Andre den 23er (mit dem 25er hat er sich zuerst noch nicht getraut, den hat er dann erst in Kössen ausgepackt). Zuletzt ist jeder einen 25er geflogen. Damals hieß der Trend noch "je größer desto besser".
:-)

Kevlarleinen:
Den Kern sollte man immer treffen: also in der Mitte der Leine nähen. Nur dünne Kevlar (Technora) Leinen verlieren stark durch die Naht: statt dessen würde ich eher Dyneema Leinen verwenden.

Konkurrenz:
-ist immer gut!

HP

JP Philippe
12.01.2004, 21:17
Heeeee geil, in dieser Situation finde ich den Rückenwind total geil (..sonst bin ich ja kein so Fan von Rückenwind ;) )!
Hannes, Dani kann man Euch auch mit Fragen belämmern?

X-Dream Dani
12.01.2004, 22:54
Bin zwar gerade auf dem Weg in die Heia. Doch morgen werde ich bestimmt wider ein Blick rein werfen...

also hau rin in die Tasten...


Gruss und schlaft gut

Dani

mars
13.01.2004, 07:20
Hi,

vor 2 Jahren hat Stefan Mueller in Sillian einen Vortrag ueber die moderne Gleitschirmkonstruktion gehalten.
Das Ganze aber nicht nur in der Theorie, sondern auch gleich mit einem praktischen Beispiel.
Realisiert wurde das Projekt mit der von ihm programmierten Software. Stefan hat die Materie derart logisch und verstaendlich rueber gebracht, dass nachher wirklich jeder geglaubt hat mit dem modernen Werkzeug waere die Konstruktion eines Gleitschirm von jedem hinzukriegen.
So hat uns Stefan auch versichert, dass der Schirm der nach unseren Angaben, (Streckung, Profilauswahl, ungefaehre Einstufung nach DHV) auch durchaus in der Praxis so realiert werden kann. Das Fingerspitzengefuehl eines guten Testpiloten koenne auch eine noch so gute Entwicklungssoftware nicht ersetzen. Das waere es auch, was die Charakterstik eines Segels ausmache.
Allerdings wuerde ich es mir alleine jetzt nicht unbedingt zutrauen. Im Team duerfte es allerdings realisierbar sein, da sich in der Praxis dann wahrscheinlich doch mehr Fragen ergeben als vorher gedacht.

Der fliegende Holländer
13.01.2004, 07:34
Hallo
Finde ich klasse die Idee .!
Wenn ihr noch keinen Sponsor habt , ich bin der erste .
Alleine wenn mal so drüber nachdenkt was einige von uns 1989 für Schirme geflogen sind und die Hängegurtzeuge .(ohne Rettung)
Dann sollte das hier mit den Leuten vom Bord sicher zu schaffen sein .

Ist mein erster eintrag hier (lese schon lange hier) aber das könnte ich nicht lassen .!


Nette grüße vom Lochflieger in Köln der Holländer

No Fear
13.01.2004, 07:51
Ich habe von einem Eigenbauer aus Konstanz schon einige Jahre seinen Eigenbau fliegen sehen. Der sieht auch heute noch sehr gut aus und fliegt m.E. gar nicht übel.

und auch wenn ich keine Gleitschirme konstruieren könnte und (wer weiss vielleicht noch) keinen Nova fliege .... Hut aber vor Hannes, dass er an so einem Vorhaben mitzieht und sogar Unterstützung anbietet. Das ist in unserer Szene alles andere als selbstverständlich.


No Fear

X-Dream Dani
13.01.2004, 07:51
Hallo zusammen,
Ich hatte ebenfalls die Ehre mit Müller zusammen zu arbeiten. Ich kenne sein Programm und seine Arbeitsweise sehr gut. Die Schirme die zu seinem Programm raus kommen haben durchwegs interessante Punkte. Dass dies nicht der einzige Weg für eine erfolgreiche Entwicklung eines Gerätes ist, beweisen meine Konstruktionen. Die Geräte die ich bis jetzt gebaut habe basieren auf keinerlei aerodynamischen Berechnungen. Ich nahm ein Profil dessen Charakteristik ich kannte und hab mit meiner Erfahrung die Planform, Krümmungslinie, Leinenkonfiguration, Seglevorspannung und all die kleineren Details aus dem holen Bauch raus definiert. Daraus entstanden Geräte wie Z-One, Hornet, SP, Grid, Debute, Tribute. Erst die neusten Kreationen (Tribute ll, und erste Protos für weitere Geräte) beinhalten erste Berechnungen aus aerodynamischer Sicht.
Das Müller sich auf sein Programm stützen muss liegt auf der Hand. Zu sehr fehlen ihm die Inputs aus praktischer Sicht und glaubt mir, ein Link vom Testpilot zum Designer funktioniert nie so präziese wie wenn der Designer den Schirm selber bis an den Anschlag auslotsen kann und die entsprechenden Rückschlüsse ziehen kann.
Glaubt mir, wenn ich sage dass Gleitschirmkonstruktion nicht die Schwierigkeit aller Schwierigkeiten dieser Erde ist und alles kann der Computer auch nicht berechnen, sonst wäre Swing mit Müller als Designer mit ihren Produkten überall die absolute Nummer eins. Auch ich bin mit meinen Produkten noch nicht restlos zu frieden. Wenn ich das wäre, müsste ich meinen Job an den Nagel hängen, denn dann würden mir auch die Ideen aus gehen für Erneuerungen und weitere Entwicklungen. Doch ein Z-One hat schon ein Level im 1er Bereich definiert und der SP ist nach wie vor ungeschlagen in seinem Top-Speed und wer den Grid ausprobiert hat der weiss, dass ein 1-2er ohne weiteres Leistung und ein Handling eines 2ers besitzen kann.
In dieser Szene wird jeden Tag so viel gesprochen (und sehr viel Unsinn), dass es schwierig ist die Realität zu erkennen (denn wem soll man Glauben schnenken?). Wer Eins und Eins zusammenzählen kann, der sollte die waren Fakten jedoch erkennen. Mike Küng hat auch mal gesagt, dass Akro nichts für die Masse ist!!! Welcher Schüler hat noch keinen SAT geflogen (ist überspitzt formuliert, ihr wisst jedoch was ich meine).

Für Fragen und Anregungen stehts offen.

Gruss

Dani

mars
13.01.2004, 13:29
Hallo Dani!

Ich wollte durchaus nicht den Eindruck erwecken, außer Stefan Mueller mit seiner SW niemand gute Schirme baut. Nur fuer mich als Laie war es durchaus interessant wie einfach und unklomliziert die Konstruktion eines Schirmes mit dem entsprechenden Werkzeug sein kann. Es ist mir auch durchaus klar, dass nicht der Computer und auch nicht der beste Luftingenieur die besten Schirme baut. Denn dann muessten ja wirklich Swing mit Mueller, Skywalk mit Kistler, usw. die besten Schirme bauen.
Gin Seok Song ist meiner Wissens zwar Ingenieur, aber Schiffsingenieur und baut auch keinen schlechten Schirme. Dafuer aber ein absoluter Spitzenpilot der bei allen offiziellen Weltmeisterschaften dabei war.
Armin Graf von Pro Design ist gelernter Maschinenbauer und Hannes bitte schlag mich, soweit ich mich erinnere hast du irgendwas mit Botanik studiert und dein CX war ja in unseren Kreisen irklich revolutionaer.
Die von unten angestroemte Eintrittskante praesentierte sonst nur Falhawk bei der Europameisterschaft 1988 in St. Andre mit deren Nestle Cafe Schirmen.
Und die Meinung, dass Konstrukteure die ihre Schirme selbst fliegen und testen die runderen Produkte auf den Markt bringen teile ich mit Dani zu 100 Prozent.
Die Firebird Schirme die Dani konstruiert hat, gefallen mir in ihrem gesamten Verhalten ausgezeichnet.
Der Hornet SP gehoert ist fuer mich in Bezug auf Leistung das Maß aller Dinge im 2er Bereich. Die Schirme von Dani weisen fuer mich ein absolut feines und praezises Handling auf.
Dabei fliege ich nicht einmal einen Firebird und hab auch nicht im Sinn mir in naechster Zeit einen zuzulegen.
Weiters kenne ich Dani auch nur vom Sehen und Hören Sagen.

ferlacher
13.01.2004, 18:02
Vielleicht fällt jemandem noch Software zur Konstruktion ein, die für privaten Gebrauch frei erhältlich ist.
Folgende hab' ich schonmal aufgelistet:
- XFOIL (http://raphael.mit.edu/xfoil/)
- PG4CAD (http://www.macpara.com/pg/pg_home.html)
- DesignFOIL (http://www.dreesecode.com)


Grüße,

Bernd

Hannes Papesh
14.01.2004, 21:43
-ich schau mir die mal an.

HP

Nikos
14.01.2004, 22:55
Hallo zusammen,

hatte mir auch schon mal überlegt einen eigenen Gleitschirm zu bauen. Habe dieses Projekt aber dann nicht in Angriff genommen, weil ich dies nicht alleine machen wollte (ist mir einfach zu langweilig).
Während meines Studiums habe ich ein Semester im Selbststudium Flugtechnik studiert. Dieses wissen habe ich aber danach nicht mehr angewendet. Müsste mich allso nochmals einarbeiten, wenn wir aber ein gutes Team bzw. gut motiviert sind, nehme ich das gerne auf mich.

Also ich bin dabei!

JP Philippe
16.01.2004, 20:14
Zu den Profilen:
-Was für Momentenbeiwerte haben die den so? Ich nehme an für einser eher 0 oder leicht positiv und je heisser die Kiste desdo mehr neg. Momentenbeiwert?
-Rel. Profildicke?
-Dickenmaximum recht weit vorne, oder?
-Wölbung?
-Zu enge Nasenradien sind bäh, oder?
Naja, ideal wäre ein Beispiel..

Auftriebsverteilung nehm ich mal an ist annähernd elliptisch.

Was verstehe ich genau unter dem Begriff Segelvorspannung?
Je mehr Kappenkrümmung desdo mehr Spannung?

Christian
16.01.2004, 20:35
Hey @all

Hey @ Hannes

Erstmal Danke für Dein Angebot und deine netten Worte. Find ich echt klasse von Dir das Du uns unterstützen willst. Denke vor allem mit Adressen usw kannst Du uns ne Menge helfen, den z.B. Nähen lassen ist glaub besser. Oder meinst du echt wir Flieger mit 2 linken Händen bekommen das hin?

Die Einzelteile kann ich dann gerne wenn alles Steht als DXF ausplotten und Schablonen draus machen, auch den Matherialschnitt würde ich mir zutrauen aber das Nähen glaub ich nicht. Du hast da doch bestimmt Connections, das wäre klasse. Denke aber das wird noch dauern, da wir erst alles auf PC und Papier bis ins letzte austüfteln werden um so wenig wie mögliche Modelle zu verheizen *G*. Grosses THX nochmal


@ fliegenden Holländer

auch dir Danke für dein Angebot. Wie hast Du dir das vorgestellt als Sponsor? Soll dein Forum Name in das letztendliche Model als Werbungsschrift intigriert werden oder wie *g*. Nein, aber find ich echt klasse das Du uns unterstützen willst, besonderst von dir aus ohne das Du genaueres weist. Klasse auch dir nochmal many THX !!!


@all

Danke das sich doch mittlerweile der ein oder andere zu Wort gemeldet hat, hab ich anfangs nicht gedacht.
Ich werde wie gesagt beruflich viel unterwegs sein und nur am WE (wenn überhaupt) nach hause kommen. Die Zeit werde ich nutzen um meine vielen 3D-CAD Programme auf Kompatibilität zu prüfen und letztendlich mit dem mir am geeignest scheinensten mal eine Detailierten Test machen (Profil erstmal egal) Wir werden sehen wie das dann klappt. Die DXFs dann daraus mit überstehendem Rand zu bekommen ist dann nur noch Nebensache. Mal schaun ob ich das ganze richtig parametrisch hinbekomme um mit einem Model alle Werte ändern zu können und somit mit ner hinterlegen Tabelle theoretisch alle Profile, Streckungen, Größen usw. ändern kann.



Okey genug geredet.

Wird jetzt denke ich erstmal ruhig sein um mich. Viel Streß und lange beruflich weg, aber wir sind ja auch nicht in Zeitdruck oder? Wers eilig hat oder was dringendes loswerden will kann Jean Phillipe ne email schreiben. Er ist schon mit vollem Tatendrang dabei und ist ein schlaues Kerlschen *g*


In diesem Sinne

Christian

JP Philippe
20.01.2004, 19:57
Das Profilproblem hat sich nun zumindest teilweise lösen lassen:
Bei Martin Hepperle gibt es ein spezielles Profil (http://www.mh-aerotools.de/airfoils/mh91koo.htm) für GS.
Damit kann man jetzt zumindest mal anfangen rumzuprobieren.
Auffällig ist, das es einen positiven und fast konstanten Momentenbeiwert hat.
http://www.mh-aerotools.de/airfoils/images/mh91ko1.gif

JP Philippe
20.01.2004, 20:58
Jau, hast scho recht. Im Moment würde ich aber von experimenten bzg. Laminarprofilen absehen, einfach um den Erfolg der Aktion nicht zu gefährden.
Aber wenn Du mal ein interessantes Laminarprofil angucken magst, kannst Du mal das S1012 (http://www.aae.uiuc.edu/m-selig/ads/afplots/s1014.gif) angucken, das ist für HPVs entworfen und sollte ziemlich widerstandsarm sein..

Wise Man
20.01.2004, 21:42
Hi Pilots!

Wenn Segelflieger sogar die Fliegensch... von ihren Flügelchen wischen, kann das für uns Tuchflieger nichts Gutes bedeuten.
Ich schließe daraus:
Gleitschirm + Laminarprofil = Schwachsinn
Ein bisschen schöner hat es JP Philippe gesagt: "...Im Moment würde ich aber von experimenten bzg. Laminarprofilen absehen..."

Wise Man

Hannes Papesh
24.01.2004, 21:06
Wise Man hat recht!
Laminarprofile funktionieren nur mit sehr glatter Oberfläche.

HP

volker
24.01.2004, 21:54
Hallo !

Schön, hier mal was Fundiertes von zwei Experten zu lesen....

Frage an Dani und Hannes: gibt es eigentlich Erkentnisse oder Berechnungen über den Widerstand der Leinen ? Profile für die Fläche gibt es ja schon viele verschiedene, aber ein echter Schritt nach vorne wäre doch ein Schirm mit weniger, kürzeren und dünneren Leinen zu Widerstandsreduzierung, oder ?....

Und welche Parameter müsste man eigentlich am Ende dieser Aktion z.B. nach Sri Lanka oder Hongkong zur Näherei schicken, wenn man wirklich einen Prototyp dort nähen lassen wollte ? (Zieldefinition der Aktion/ Pflichtenheft........: reicht eine CD mit Daten aus ?)

Beste Grüße
Volker

Mario Tejon
01.04.2004, 06:46
*nur nach oben bring...*

Sagt mal geht da noch/wieder was in der Sache ?
Seit ihr schon etwas weiter gekommen ?

Gruss Mario

JP Philippe
06.04.2004, 23:07
Wir sind noch dran..
Weitergekommen, naja, ich weiss wie ich die Aerodynamik machen will. Nur das Tool dazu müsste ich mal fertigmachen :rolleyes: .
Im Moment spiele ich aber lieber mit Rhino3d rum.

Gruß JP

Wolfgang S.
10.05.2004, 14:56
Und wie siehts jetzt aus?
Hoffe ihr habt noch nicht aufgegeben!

Setus
10.05.2004, 18:31
selbst wenn man was Gutes entwickelt hat, das auch unter die Leute zu bringen.

Ich erinnere mich da an einen Konstrukteur aus unserer Gegend, der baute schon vor 10 Jahren Schirme, die waren in punkto Technik und Sicherheit damals gute 5 Jahre voraus.
(Vielleicht erinnert sich noch jemand: Krippendorf, der Name seines Glanzstücks ist mir jetzt leider entfallen - irgendwas mir E)

Der konnte leider nicht weitermachen, einfach weil die Kohle für Gütesiegel und eine richtige PR resp. Vermarktung fehlte.

TOM81
11.05.2004, 05:06
Was ist eigentlich aus der Schlauchholm-Idee geworden ?

Siehe Fly&Glide Juni 1996. (hab ich kürzlich bei ebay ersteigert ;) )

Para Delta resp. Andrea Boschi hat damals einen hochgezüchteten Schirm (Spw. 17,7m, Fläche 33m²) entwickelt, der sehr viel Leistung (GZ 12)- allerdings bei sehr geringer Geschwindigkeit (Stallspeed 8 (acht) km/h !)- hatte.
Der Schirm hatte noch viel Leinenwiderstand (keine V-Rippen) und eben viel Profilwiderstand.

Zwischen A- u. B-Leinenebene war ein auf Druck aufgepumpter Schlauchholm eingearbeitet. Die Luft konnte oben und unten herum strömen und so die Zellen aufstauen.

Man könnte ja viell. einen normalen Schirm mit diesem 'Holm' ausstatten ?! Der Holm war einfach in Zellrippen-Löchern eingesteckt und herausnehmbar.

Der Schirm müsste noch fliegbar sein, falls die Luft entweichen sollte (deshalb hatte der Prototyp auch so viele Leinen).

Die Luftmenge im Holm müsste so bemessen sein, dass die Außendruckänderungen ausgehalten werden (nicht zu wenig Druck für Stabilität und nicht zuviel ).

Könnte man auch mit Ventilen und einer Pumpe regeln (wie beim Proto damals).

Der größte Vorteil ist halt, dass der Schirm nicht einklappt. Das Aufpumpen und die Gefahr durch 'Luftverlust' schienen handelbar. Ebenso Bodenhandling und Landung. Das Aufziehen beim Start soll sogar einfacher gehen.

Also, was meint ihr ?


Tom, der sich fragt, warum dieses geniale Konzept in Vergessenheit geraten ist :rolleyes:

JP Philippe
11.05.2004, 09:51
Hi,

soweit ich das verstehe, sind Gleitzahl und Steigzahl (ger. Sinken) gegensätzliche Designziele, zumindest bei Segelfliegern.
Der Nachteil des Holms ist halt, das wenn der Flügel unterschneidet, klappt er nicht, sondern das ganze Ding "klatscht Dir ins Gesicht".
Was die Aerodramatik angeht bin ich noch am lernen, ein interessantes Thema.
Ich bin vom Profilentwurf mittlerweile auf die Optimierung der Auftriebsverteilung übergegangen.

Was hat fehlt sind Vergleichsmöglichkeiten oder Austausch mit Profi-Entwicklern, so als "proof of concept".
Ausserdem habe ich keine Ahnung wo man sowas nähen lassen könnte. (hat jemand die e-mail von Aeroman ;) ?)
Das weiter oben angesprochene Thema, ob wir uns Marktchancen ect. ausrechnen trifft nicht so ganz zu, es geht um eine Hobby/Amateurkonstruktion.
Andererseits, Wenn das Ding GZ12 hätte ;) ..
Ich sollte hier mal ein paar Sachen posten, zwecks Diskussion.

Gruß,
JP

Bjoern
11.05.2004, 10:08
@ Setus: Das war der "Ecco" :-)

@ JP Philippe: Was die Holmkonstruktion angeht, liegst Du hier komplett richtig.
Zudem mag ich nicht unter dem Teil hängen, wenn es nach einem Strömungsabriss wieder Fahrt aufnimmt...

Da der Flügel aufgeblasen viel weniger Widerstand aufweist, als ein Schirm in Standardbauweise, wird das Teil wahrscheinlich dreimal um den Piloten schiessen - beim Vorschiessen.
Vielleicht ein neues Konzept für einen Acro-Flügel ?
*zwinker*

Was die Näherei angeht... Ich hab es weiter oben schon mal angeboten.

TOM81
12.05.2004, 08:45
Es ist ja nur der Schlauchholm aufgeblasen, nicht der ganze Schirm; die Zellen werden durch Staudruck geformt. Die Luft strömt unter u. über dem Holm durch, der in Zellrippen-Löchern steckt.
Man könnte ja viell. auch eine Schränkung einbauen, die das- wenn es überhaupt ein Problem sein sollte- entschärft ?!

Bjoern
12.05.2004, 09:33
@ TOM81:

Wenn der gesamte Flügel aufgeblasen wäre, würde das Ding wahrscheinlich 20 mal um den Piloten schiessen...
:-) (interessante Idee, mit einer richtigen "Luftmatratze" zu fliegen...)

Ist mir klar, das mit dem Holm.
Ich kenn die "Boschi"-Konstruktionen ganz gut.
Wer gerade nicht weiss, wie das Teil aussieht:
http://www.expandingknowledge.com/Jerome/PG/Strange/Image/WING_InflatedSpar_4thDimension_PG_1997_05_p40.jpg

Andrea ein cleveres Kerlchen, das schon zu Anfangszeiten der Gleitschirmfliegerei besondere Wege gegangen ist... (z.B. mit dem "Bull Ball")

Dummerweise fanden sich neben Carlo und Dondi nur Wenige, die seine teilweise sehr extremen Flügel testen wollten. (Da hat er sich eben einen fernsteuerbaren RC-Piloten gebaut...)

Man sollte sich mit sowas aber erst auseinandersetzen, wenn man man einen Schirm in "Standardbauweise" zum Fliegen gebracht hat. Sonst wird´s nämlich echt gefährlich.
Was nicht heissen soll, dass man solche Ideen nicht weiterverfolgen sollte.
Nur für den Anfang sollte man hier mal über das Zeichnen hinauskommen und nicht über Holmkonstruktionen philosophieren. Macht zwar Spass, aber wenn der Flügel wirklich mal genäht wurde, stehen alle da und fragen sich, wer es nun letztendlich wagt ihn zu probieren.

Nebenbei: Zum Thema Klappstabilität und Druckerhaltung in der Kappe informiert Euch mal über das "Twin Slot System" von North Para. Werde die Tage mal ein paar Fotos reinstellen.

Gruss Björn

UlrichPrinz
12.05.2004, 10:28
Hi Junx,

Hab Heut frueh noch im Schlechtflieger-Magazin gelesen, das sogar Swing mal
mit 'nem BlaseHolm rumexperimentiert hat. Angeblich liegt das Teil dort im Keller,
war wohl nicht so der Hit.
Vielleicht schreibt ihr ja mal an Swing, dass ihr das Teil ausleihen und testen wollt.
Flugbericht koennt ihr dann im naechsten SchlechtfliegerMag veroeffentlichen,
falls eure Erkenntnisse lustig genug waren ;-)

So long, Ulli
P.S.: Ich finde Eure Forschungen *sehr* interessant! Weiterspinnen, bitte!

Ernö
06.06.2005, 19:50
Ich habe gehört, das Teil fliegt schon??!!??!!

MalteJ
06.06.2005, 20:59
Ich habe gehört, das Teil fliegt schon??!!??!!
Die Hobbykonstruktion?
Glaub ich irgendwie nicht so recht. Ich hab lang nix mehr davon gehört.

Malte