PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kontrollierte Steilspirale



paraopa
12.01.2004, 22:28
Hi
also bevor ich 80 werde, wollte ich doch noch die Steilspirale beherrschen lernen. Letztens hab ichs wieder probiert: rechts, links schaukeln, dann wieder rechts ziehen und ab gehts. Ach so, mein Schirm ist ein Arcus L , mein Abfluggewicht ca.105 kg. Also nach spätestens einer Umdrehung bin ich bei ca. 8m/s sinken. Dort möcht ich den Schirm stabilisieren und nehm deshalb die kurveninnere Bremse hoch. Aber dann geht das Sinken auf ca. 4 m/s zurück, da kann ich auch wieder die Bremse runterziehen- es ändert sich nicht mehr. Dann muß ich wieder ausleiten und von vorne beginnen. Es gelingt mir einfach nicht, die Steilspirale bei moderaten Sinkwerten (ca. 8-10 m/s sinken ) zu stabilisieren. Was mach ich da falsch? Oder laß ich die kurveninnere Bremse zu grobmotorisch nach oben. Oder kann man in diesem Bereich keine Steilspirale stabilisieren und muß zu höheren Sinkraten?
Wer hat gute Tipps?
Danke
Ernie

Martin Prerovsky
12.01.2004, 23:45
Original geschrieben von paraopa
Oder kann man in diesem Bereich keine Steilspirale stabilisieren und muß zu höheren Sinkraten?

ack³ Ab 25 m/s wird´s so richtig stabil :):):)

Gruss,

Martin

Michael Fejtl
13.01.2004, 08:13
Hi Paraopa

super und noch viel Spass: Unser "alter Adler" im Club ist 76 und fliegt auch noch.

Zur Steilspirale: versuche, den Körper nach Erreichung der Sinkrate, die dir taugt, wieder in die Mitte des Gutzeugs zu bringen. Das nimmt die Dynamik weg und der Schirm solte dann konstant in der Drehbewegung bleiben.

Allerdings sind natürlich 8 m/s erst ein kleines Spirälchen - aber bitte schön langsam an höhere Werte rantasten !

happy landings

Micha

Matthew
13.01.2004, 08:31
Schön langsam - 8 m/s ist genug für fast alle Gefahrensituationen. Es ist auch schwieriger ein kontrollierte Spiralchen zu fliegen als ein unkontrollierte 15 m/s Spirale!

Der Tip mit der Außenbremse ist gut. Einfach weiter üben bis du spürst wann dein Schirm "raus" will und dann ein bisschen Außenbremse los lassen.

Beste Grüsse aus Stuttgart,

Matthew

Peter Bruckner
13.01.2004, 10:15
Folgender Link gibt auch noch gute Beschreibungen, isb. zur assymetrischen Steilspirale. Üben dieser Figur hilft die Technik zu verfeinern:
http://www.paragliding-davos.ch/
und dann unter:
03.12.02 Unter Akro gibt es nun zu jeder Figur einen Film zum downloaden

TTFN
Peter

MH
13.01.2004, 16:15
Original geschrieben von paraopa
Hi
also bevor ich 80 werde, wollte ich doch noch die Steilspirale beherrschen lernen. Letztens hab ichs wieder probiert: rechts, links schaukeln, dann wieder rechts ziehen ...

Erstmal Gratulation: Du hast Dich mit dieser Übung für die wichtigste und gerade mit Einsteigerschirmen aufgrund deren "digitalen Hineinkippens" schwierigste Übung des Spiralens entschieden. Ich empfehle das Ertasten solcher sehr moderater Sinkwerte zw. 8-10m/s sowie des Punktes des Hineinkippens immer jedem Spiralneuling.

Dein Problem ist wahrscheinlich auch recht schnell behoben, verzichte einfach mal auf das Aufschaukeln. Diese Einleittechnik ist nämlich mittlerweile absolut veraltet, da bei neuen Geräten nicht mehr notwendig.
Versuche vielmehr, die Spirale extrem langsam einzuleiten und dabei jeden Sinkwert (so etwa in 0,5-1m/s-Schritten) längere Zeit zu halten bevor Du weiter beschleunigst. Dabei merkst Du dann automatisch, ab welchem Sinkwert der Schirm abkippen und selbst beschleunigen will.
In dem Moment bremst Du die Kappe am besten umgehend mit der Aussenbremse moderat ein ohne dabei Gewichtsverlagerung oder Innenbremse nenneswert zu verändern.

Laß dir für diese Sinkwertspielerei zwischen 4-8m/s ruhig mehrere Umdrehungen Zeit und versuche den Schirm mit vorsichtigen Steueraktionen genau in dem Bereich zu halten, in dem er eigentlich abkippen und beschleunigen will - ziemlich anspruchsvoll aber bringt extrem viel für´s Spiral- und Schirmfeeling im Allgemeinen.

Beim Ausleiten übrigens solltest Du das ganze irgendwann genau umgekehrt beherrschen, heißt langsam über mehrere Umdrehungen und mit zu jeder Zeit kontrollierter, dosierter Sinkgeschwindigkeit den Schirm sauber rausbremsen.

Markus
Born to glide (http://www.borntoglide.de)

paraopa
13.01.2004, 18:01
Danke
erstmal@all für dir guten Tipps. Sollte sich das Wetter jemals wieder bessern :-((, werde ich einige ausprobieren.
@Markus: Das mit dem Aufschaukeln hab ich mir angewöhnt, da ich sonst gar nicht erst in die Spirale reinkomme. Vielleicht habe ich aber auch mit zuwenig Gewichtsverlagerung gearbeitet, oder war einfach beim Einleiten zu ungeduldig? Oder bin ich vielleicht zu leicht für den Schirm. Wenn ich aufschaukele und dann richtig durchziehe gehts tierisch ab, innerhalb von 1,5 Umdrehungen zeigt die Kappe senkrecht nach unten. Da bin ich beim ersten Mal aber richtig erschrocken...Aber ich werde das langsame Einleiten nochmals probieren.
Gruß und Danke
Ernie

Ma Schmi
13.01.2004, 19:16
Gerade für Spiralneulinge scheint mir eine ganz allgemeingültige Flugweisheit besonders wichtig:
Wenn man eine Leine zieht um der Schirm um's Eck zu bekommen und der Schirm macht gar nichts oder gerade das Gegenteil, ist etwas oberfaul und man sollte tunlichst nicht noch weiter ziehen.

Es mag für die meisten trivial klingen, dass man einem Schirm nichts aufzwingen sollte wenn er nicht will, oder der Pilot ganz genau weiß was er tut.

Gerade das von Markus beschriebene langsame Herantasten an die Spiraleinleitung endet doch anfangs oft damit, dass der Schirm wieder rauskippt und der unerfahrene Pilot es erst zu spät merkt dass er nicht mehr korrigieren kann. Wenn er jetzt versucht die Schräglage mit Gewalt zu halten geht er negativ.

Mein Tipp daher: Markus' Methode mit voller Gewichtsverlagerung, aber dabei darauf achten, die Innenbremse erst dann ein Stückchen tiefer zu ziehen, wenn sich mindestens eine Umdrehung lang an der Schräglage nichts mehr geändert hat.
Damit ist man auf der sicheren Seite.
Entsprechendes beim Ausleiten.

Beste Grüße
Markus Schmidt

selec
15.01.2004, 15:07
@ paraopa

mein vorschlag ist: schalt mal dein vario aus und vertrau deinem
gefühl, spür dein schirm
in der spirale immer auf vario zu schauen ist stressig!!
immer ein hin und her..

lass den schrim fliegen und reiss ihn nicht in unmögliche positionen:)

El Zorro
16.01.2004, 13:38
Vermutlich solltest Du mal ganz extrem Dein Gewicht verlagern ( fliegst nicht mit Kreuzverspannung, oder ?? )
und dann mit relativ wenig Innenbremse dem Schirm-Pilot-System Zeit lassen, kontinuierlich Energie aufzubauen. Zunächst ist es einfach nur eine engere Kurve, aber normalerweise sollte bei gleichbleibender Gewichtsverlagerung und ein bisschen Innenbremse lansam immer mehr Energie in die Sache kommen.

Auch die Akustik hilft einem beim Einschätzen der Geschwindigkeit sehr. Ich meine, man hört recht genau wenn der Schirm frisst/anbohrt. Das Rauschen an den Ohren nimmt zu... ( ich trag allerdings auch kein Integralhelm ) Sollte es Dir dann genügen, einfach ein bissel Aussenbremse und ggf. Gewicht raus. Nur nicht zu digital, sonst stellt sich der Schirm gleich so krass auf. Manche mögen das ja nicht. Ich schon.

Dies kann man, wenn man will jedoch durch Nachziehen der inneren Bremse ( wenn das Fahrtgeräusch wieder deutlich abnimmt und der Schirm sich aufzustellen beginnt ) verhindern.

Viel Spass beim üben - auch wenn's grad nicht danach aussieht.

Bernd

Ulrich Probst
16.01.2004, 16:25
Original geschrieben von paraopa
Es gelingt mir einfach nicht, die Steilspirale bei moderaten Sinkwerten (ca. 8-10 m/s sinken ) zu stabilisieren. Was mach ich da falsch?
Was zum Thema Aussenbremse bereits geschrieben wurde ist natürlich zu beachten.

Trotzdem zeigen einige Schirme bei schwachen Spiralen ein digitales Verhalten, wo sie einfach aus der Spirale rausfallen und in den Kurvenflug übergehen. Ich hatte mal einen Schirm, der war zwischen 10 und >20 m/s auf jeden Wert einzustellen, nicht aber zwischen 3 und 9 m/s.

Versuch dich an die Fliehkraft zu gewöhnen und flieg deine Spiralen so um 12 m/s; hält man lange durch und baut trotzdem ordentlich Höhe ab.

Gruss
Ulrich