PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Retter testen im Schnee



klaus_the_flyer
28.01.2004, 09:57
Hi flyers!

Jetzt wäre doch das richtige Wetter zum rettertesten - über gefrorenem Wasser. Weicher Schnee, keine Gefahr zu ertrinken.
Wer traut sich und berichtet uns in Wort und Bild vom retterfliegen.

Klaus

Das Bildle habe ich bei

http://www.parapente.org/boutique/images/scorpio/beamer/beamer.htm

ausgeliehen.

skylandair
28.01.2004, 10:08
Retter schmeißen, mach ich jedes Jahr zweimal. Bei zwei Gurtzeugen und einem Retter muß ich so wie so umpacken. Der Untergrund ist wurscht, Hauptsache er ist eben.
Weicher Tiefschnee ist, beim ersten Retterwurf über Grund, natürlich besser.

max[x]
28.01.2004, 10:20
sagt mal ehrlich, ist es sinnvoll so etwas auf eigene faust zu üben?

ich habe noch nie den retter geworfen ( auch nicht in der turnhalle )
allerdings würde es mich schonmal reizen das ding während dem
flug rauszuhauen. ist immer leichter gesagt als getan, ich glaub
ich hätte da a bisserl angst...:)

...kann man etwas verkehrt machen? oder ist grundsätzlich
davon abzuraten, dies ohne flugschule auszuprobieren?

max

skylandair
28.01.2004, 10:43
Da kann ziemlich viel daneben gehen. Am besten zuerst im Sommer und über Wasser durchführen.
Falls du dich von einer Flugschule beraten lässt, überzeuge dich ob die dass auch wirklich können ( haben die selbst Erfahrungen? ).
Ich selbst hab ca. 40 Retteröffnungen ( wirkte vor Jahren bei Dreharbeiten für Rettungsschirmfilm mit ). Alle Öffnungen über Grund, Landungen auch am Asphalt und Eis.

Hexogen
28.01.2004, 13:07
bevor man's über Grund freiwillig macht, sollte man
es am besten beim ST mal ausprobiern, damit man weiss,
wie stark das Pendeln ausfällt.
Das ist von Rettung zu Rettung extrem unterschiedlich.
Z.B. pendelt meine Doppelkappe so gut wie gar nicht,
andere beim ST gesehn, pendelten ziemlich stark,
(teilweise mit Entlastungen) sogar bis zur Wasseroberfläche.
Auch sollte man eine Ahnung vom Schirm stallen haben,
um eine V-Stellung zu verhindern.

Wenn der Schnee tief genug ist(>1m) und man die Rettung nicht
unbedingt in die GS-Leinen schmeisst, ist das Risiko
rel. gering verletzt zu werden.

Man braucht schon ein bissl Vertrauen in seine Rettung, sonst
löst man sie im Ernstfall zu spät oder gar nicht aus.

Daniel

klaus_the_flyer
01.02.2004, 21:04
Hi flyers!

Mir war im Tal dann doch zu wenig Schnee für eine Öffnung, die ich ursprünglich beabsichtig habe. Außerdem war es ziemlich bockig. Hat sich jemand trotzdem getraut?

Klaus