PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ist Nachimprägnieren vom GS möglich?



Lord of the Wings
10.02.2004, 23:28
Hallo,
ich bin im letzten Jahr 'ne Menge geflogen und mache mir meine Gedanken über die Abnutzung meines Schirms. Laien (Nichtflieger) sagen mir immer: Das Material wird doch nicht alt, da kommt ja nichts dran. Wir Flieger wissen es besser: nach ein paar hundert Flügen ist der Flügel auf.
Jetzt kommt meine Überlegung: wenn mein Zelt undicht geworden ist, dann imprägniere ich es neu und basta, dicht. Warum geht das nicht beim Gleitschirm?
Als einzigen Grund dagegen könnte ich mir das Verkleben der Ober- und Untersegel vorstellen. Wer weiß mehr? Vielleicht könnte sich auch mal ein Repräsentant der Hersteller dazu äußern, Michael, Dani usw.
Oder geht es doch und es wird totgeschwiegen wegen Verkauf von neuen Schirmen etc.

Schöne Grüße
Chris

Morris
11.02.2004, 06:08
...tja, auf Deinem Zelt hängt nicht Dein Leben..:) . Meine Meinung nach könnte die Reissfestigkeit beeinflußt werden. Aber das wissen die Hersteller selber. Auserdem in deren Interesse ist, dass Du ein Schirm kaufst, statt rummfummelst....:D

Backpacker
11.02.2004, 09:20
Hallo Lord,

ich habe schon davon gehört das man versucht hat Material nach zu imprägnieren. Jedoch soll das Impregniermittel (keine Ahnung was für Zeug das ist) nicht sehr lange halten und von daher nicht viel bringen.

Ein weiterer und wahrscheinlich wichtigerer Punkt ist, das die Luftdurchlässigkeit (Porösität) nur ein Kriterium ist um die Güte einen Tuchs zu messen. Ebenso ist die Zugfestigkeit sehr entscheidend. Angeblich für das Flugverhalten sogar wichtiger.
Dies läßt sich jedoch nur schwer messen. Die Luftdurchläßigkeit jedoch schon mit dem allerseits bekannten Meßgerät.

Hier sind die Tücher auch etwas unterschiedlich: Galvenor welches ja lange gute Luftdurchlässigkeitswerte hat soll angeblich bei der Zugfestigkeit nicht ganz so toll sein. Aber das ist ein etwas anderes Thema.

Die Annahme (bei der Messung), welche wohl auch im Allgemeinen zutrifft, ist die dass ein Schirm mit schlechter Luftdurchlässigkeit alt ist und eben auch schlecht im Bezug auf die Zugfestigkeit ist.

Und mit nem Impregniermittel würdest Du nur die Luftdurchlässigkeit beeinflussen.

Das habe ich so zu dem Thema mitbekommen.

Gruß Markus

iam-peter
11.02.2004, 11:22
Original geschrieben von Backpacker
Hier sind die Tücher auch etwas unterschiedlich: Galvenor welches ja lange gute Luftdurchlässigkeitswerte hat soll angeblich bei der Zugfestigkeit nicht ganz so toll sein. Aber das ist ein etwas anderes Thema.


Das ist sehr unpräzise wiedergegeben, ich zitiere Hannes Papesh:
Silikontuch
Auszug aus unserer FAQ:

"Wie allgemein bekannt, ist das Gelvenor Tuch was die Luftdurchlässigkeit betrifft nicht umzubringen. Wir haben extra dafür eigene Testverfahren entwickelt und können bestätigen, daß es in dieser Hinsicht konkurrenzlos gut ist.

Aber auch in der Frage der Diagonaldehnung schätze ich dieses Tuch sehr. Diese ist zwar im Neuzustand verglichen mit anderen Tüchern höher, aber im Gegensatz zu diesen verändert sie sich im Laufe der Alterung nicht. Es gibt Tücher die sind im Neuzustand sehr steif, hart und dehnungsarm, verlieren diese Eigenschaft aber mit der Zeit und werden weich. Die Folgen dieser Alterungserscheinungen auf das Flugverhalten lassen sich nur schwer abschätzen und auch nur recht zeitaufwändig testen. Da das Gelvenor Tuch sich diesbezüglich nicht verändert, kann ich die Bauweise des Schirmes auf das Dehnungsverhalten des Tuches anpassen (dehnungsfreie Mylarbänder nehen die Last auf). Dadurch sind keine nachteiligen Alterungseffekte zu erwarten."

Unsererachtens (NOVA) gibt es für das Obersegel zum Gelvenor Silikontuch noch weit und breit keine Alternative, wenn man erst mal gelernt hat, die Flügel technisch auf das Tuch anzupassen (siehe Radon Verzögerung 2002).

HP

MV013
11.02.2004, 12:08
Servus!

Anfang der Neunziger gab es schon Versuche der Tuchhersteller und diverser Schirmfabrikanten die Tücher neu zu beschichten. Falhawk und ITV haben dies kurzzeitig auch praktiziert. Die Beschichtung wurde mit einem Pinsel aufgebracht.
In einem alten drama-Bericht (5/92) gab es auch ein Interview mit Herstellern und dem damaligen DHV-Technikreferenten Hans-Peter Zepf.
Allgemeiner Kommentar war:
eigentlich indiskutabel da:
- ungleichmässige Dicke der Beschichtung (da mit Pinsel aufgetragen)
- die Beschichtung hat auch großen Einfluß auf die Festigkeit. Eine so von Hand aufgebrachte Beschichtung wäre unkalkulierbar.

So bleibt Dir wohl nichts anderes übrig, als Deinen Schirm weiterhin(?) sehr pfleglich zu behandeln. :D Und beim nächsten auf ein widerstandsfähiges Material zu achten, Gelvenor kann ich Dir seeehr empfehlen.

Schönen Gruß
Otto

MV013
11.02.2004, 14:01
Servus!

dieses Forum hat eine Such-Funktion. Findest einiges darüber. Oder unter:

http://parapente.para2000.free.fr/wings/manufactures-text.html

Dort findest Du reichlich Infos, eben auch die Tuchsorten der einzelnen Schirme. Musst dich halt durch die ganzen Seiten suchen.

Gruß
Otto

PSch
11.02.2004, 15:43
Komische Seite...........

Also an alle nochmals, hab das schon mal im Forum verbreitet.
Vergesst diese französische Seite Parapent2000.

was da drinn steht ist Humbug schwachsinn, unwahr, gelogen, erfunden, zusammengeträumt etc.

Da gibts einen freeX arrow L??? haben wir noch nicht mal angedacht einen am PC zu zeichnen,
da gibts einen freeX matador??? einen freex revolution???

Da stimmen weder Daten, Polaren, material noch die Gewichtsbereiche.

Ich weiss nicht woher die das haben, bestimmt nicht vom Herstelle.
als löscht die Seite aus euren Favoriten.

Liebe Grüsse
Peter

KlausW
11.02.2004, 16:19
Original geschrieben von NieDa
Welche Hersteller verwenden dieses Gelvenor Silikontuch:confused:

bzw. bei welchen Schirmtypen der verschiedenen Hersteller wird es verarbeitet:confused:



Nova
Apco
SOL
Ozone
Airwave
Aerodyne z.T.

Guckst du hier
http://www.dhv.de/vbulletin2/showthread.php?s=&threadid=3986
Klaus:D

MV013
11.02.2004, 18:41
Original geschrieben von PSch
Komische Seite...........

Also an alle nochmals, hab das schon mal im Forum verbreitet.
Vergesst diese französische Seite Parapent2000.

was da drinn steht ist Humbug schwachsinn, unwahr, gelogen, erfunden, zusammengeträumt etc.

Da gibts einen freeX arrow L??? haben wir noch nicht mal angedacht einen am PC zu zeichnen,
da gibts einen freeX matador??? einen freex revolution???

Da stimmen weder Daten, Polaren, material noch die Gewichtsbereiche.

Ich weiss nicht woher die das haben, bestimmt nicht vom Herstelle.
als löscht die Seite aus euren Favoriten.

Liebe Grüsse
Peter

Hallo Peter!

Naja, zumindest stimmen dort die Leinenlängen im Vergleich zu eurer eigenen Seite beim Joker M & L :D:D:D.

Und was spricht dagegen, dass ihr als Hersteller den Website-Betreiber mit den richtigen Daten füttert?
Auf einen ersten (oberflächlichen) Blick konnte ich keine großen Fehler finden. Ja, die Polaren sind sind oft nur Standardgrafiken und haben nichts mit dem eigentlichen Schirm zu tun. Aber ich kenne keine vergleichbare Seite, die so umfassend Informationen über verschiedenste und auch alte Schirme liefert. Und wenn man einen Fehler findet, sagt Gerard Florit doch einfach Bescheid.

Schönen Gruß
Otto

MV013
11.02.2004, 20:40
Original geschrieben von Abwindzentrierer
kein Wunder :D :D :D
...
aller 2er Schirme die gleichen Polare, ...


--> no place like cloudbase <--


nicht alle ....

hier noch eine Korinthe :),
z.B. Ozone Octane und Proton haben ihre eigenen Polaren (wie auch immer die zustande kommen).

Bei den meisten gibt es natürlich nur eine Standard-Polare, entsprechend der ungefähren Gleitzahl. Nutzen ist natürlich gleich null. Ob Standard erkennt man schon, wenn man mit dem Cursor auf <CLICK> geht und dann in der Browser-Statuszeile sowas wie
('../polars/standard7.5-polars.html') steht.

Ansonsten sind diese Polaren natürlich für'n Ar***! Es wäre m.E. auch zu viel verlangt, für alle Schirme die Polare zu erfliegen. Könnten eh' nur die Hersteller und dann bleibt immer noch die Schwierigkeit genaue Polaren zu erfliegen.

Super ist dort allerdings die Vergleichsfunktion, mit der man die Daten verschiedener Schirme vergleichen kann.

Nichts ist gut genug, als dass man es nicht verbessern könnte - so auch die Seiten von Para2000.

Gruß
Otto

iam-peter
12.02.2004, 06:52
Original geschrieben von MV013
... Ansonsten sind diese Polaren natürlich für'n Ar***! Es wäre m.E. auch zu viel verlangt, für alle Schirme die Polare zu erfliegen. Könnten eh' nur die Hersteller und dann bleibt immer noch die Schwierigkeit genaue Polaren zu erfliegen...

Nichts ist gut genug, als dass man es nicht verbessern könnte - so auch die Seiten von Para2000...


Da gibt es auch schon etwas besseres:
http://www.expandingknowledge.com/Jerome/PG/Perf/Compare_English.htm

Unter Punkt 10. kann man sich Polaren berechnen lassen. Die Berechnung (interpolation) wird von den echten Werten abgeleitet, ist zwar angenähert, aber für uns Flieger sicher ausreichend genau.

Die Werte (soweit sie das magazin Vol Libre betrifft) sind recht ordentlich ermittelt und normalisiert hinsichtlich des Pilotengewichts, der Temperatur, des Luftdrucks und der Höhe beim Testflug. So akurat geht kein anderer (unabhängiger) Tester vor.

Hägo
12.02.2004, 09:43
Ich habe mal vor Jahren von einem Fliegerkollegen gehört, daß er seinen alten Schirm mit Silikonspray aus dem Baumarkt "nachimprägniert" hat. Das Ding war nach seinen Aussagen zwar wieder "fliegbar" aber das Spray trocknete nie richtig, so daß es beim Packen des Schirms immer eine klebrige Angelegenheit war. Wie das dann auf längere Zeit verlief kann ich nicht sagen, da ich zu besagtem Flieger dann keinen Kontakt mehr hatte.

Grüße Hägo

Hannes Papesh
13.02.2004, 11:35
Teijin wollte uns ca. 1990 mal eine Möglichkeit der Nachimprägnierung aufschwatzen (deren Tuch hat sich damals verbreitet der Beschichtung entledigt). Das Problem daran: das Zeugs war hochgiftig und das Lösungsmittel hat Nylon aufgelöst (nicht das Tuch, das war Polyester, aber eventuell den Faden). Man hätte also pro Schirmbepinseln ein Jahr Lungenheilanstalt gebraucht und dann wäre der Flügel möglicherweise beim ersten Flug auseinandergefallen.
:-)

HP.

chris2004
26.06.2018, 10:32
Habe etwas zum Thema gefunden (http://www.paraglidingforum.com/viewtopic.php?t=22007)

bigben
27.06.2018, 10:07
Zu Tuchwerten: Aus eigener Erfahrung kann ich folgendes dazu sagen. Die Luftdurchlässigkeit bleibt bei den aktuellen Schirmen eigentlich immer OK, was mit der Zeit abnimmt, ist die Festigkeit des Tuches (Betsometertest) Mein alter Mentor 2 hatte über 300Flugstunden und mindestens nochmal so viele Sonnenstunden, davon 90% an der Küste mit Feuchtigkeit, Sand und Salz, gewaschen wurde er nur 1 Mal. Beim letzten Check (bestanden) wurden ihm noch gute Luftdurchlässigkeitswerte attestiert, allerdings zeigte der Betsometertest (Weiterreißfähigkeit) daß die Werte nahe am Grenzbereich waren. Der Checker meines Vertrauens riet mir dann, nicht mehr in starken Thermiken zu fliegen, da bei einem eventuellen aufschnalzenden Klapper im "Worst Case" das Tuch reißen könne. Auf der anderen Seite kann man daraus auch bedingt ableiten, wie lange Stoffe halte können, (Hier Skytex S9052 45 -glaube ich) wenn man sie nicht, so wie ich, lebenszeitverkürzend, behandelt. Wichtiger als die Luftdurchlässigkeit und Weiterreißfähigkeit ist allerdings, das der Schirm immer richtig getrimmt (Trimmcheck) ist, gute Tuchwerte alleine, helfen da nicht weiter.

Von daher halte ich nachträglich aufgebrachte Imprägnierungen für nicht erforderlich, zumal man auch nicht weiß wie das Imprägnierungsmittel mit dem Stoff (Beschichtungen) reagiert.

Gruß Ivo