PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Drachenfliegen ist das einzig Richtige !



olaf barthodzie
19.02.2004, 22:41
gleitschirmfliegen , das kann doch jeder! ;-)

Fliegerling
20.02.2004, 00:35
Recht hast Du, solange Du in der Luft bist, am Boden ist es einfacher mit dem Schirm.

Ghosty
20.02.2004, 06:27
Original geschrieben von olaf barthodzie
Drachenfliegen ist das einzig Richtige !

das ist so als wenn man sagt "Schuhgröse 43 ist die einzige richtige Grösse" ;)

jedem das seine!

Gruss
Ghosty

UdoH
20.02.2004, 06:55
Dem wird ja wohl niemand ernsthaft widersprechen wollen, oder ?

Gruß
Udo, selbstverständlich mit der einzig richtigen Schuhgröße

steilspiralbefürworter
20.02.2004, 07:09
Original geschrieben von olaf barthodzie
gleitschirmfliegen , das kann doch jeder! ;-)


HEY! DU BIST ALSO 'N 'ANGSTVORKLAPPERPILOT'! :D :D :D Naja, in diesem Falle ist das Stäble wohl das bessere Fluggerät für Dich
;)

...schimpf mal was zurück!

gerifly
20.02.2004, 07:56
Gerade diese Woche hab ich mir mal wieder das Video "Cloudbusters" angesehen.
Und am Ende dieses Videos hört man den abschliessenden Satz von einem Piloten :

"Fliegen ist das schönste, da fällt alles andere ab".

Das sagt für mich jedenfalls alles aus. Ob nun Gleitschirm oder Drachen.....spielt überhaupt keine Rolle. Nur das Erlebnis zählt.

Gruss Geri

frankmann
20.02.2004, 08:20
Geri,

stimmt Geri, diese permanente Angifterei zwischen Gleitschirm und Drachenflieger ist einfach nur schlimm

Gruß
Frank

wingman
20.02.2004, 08:31
Der dämlichste thread seit langem.
Fliegen war mal eine charaktersportart


- SOFORT löschen

olaf
20.02.2004, 08:39
1. Fasching.
2. Ich habe Schugrösse 43.
3. Ich fliege Drachen.
Bei mir passt also alles!

Sonicsurfer
20.02.2004, 09:17
Hihi! Das erinnert mich an die ewigen Matte - Tube Sticheleien bei den Kitern *ggg*

Drachenflieger = potentielle Tubekiter? ;) *lol*

Na wenigstens punkto Hangtime braucht man weder bei Drachen noch bei GS diskutieren ;o)

Martin Prerovsky
20.02.2004, 10:06
Original geschrieben von olaf barthodzie
gleitschirmfliegen , das kann doch jeder! ;-)

Stimmt,

selbst ich Depp kann´s. Aber als Sesselpupser hast halt keine andere Wahl... Kreuzlahm, bequem und handwerklich ungeschickt kann ich grad mal dieses Säcklein hochschleppen und zwei Karabiner einhaken... In der Luft? Oh je. Alles über 30 km/h würde mich glatt überfordern, ganz zu schweigen vom ewigen Kreisen um diese stehenden Lufthindernisse... Und erst nach der Landung! Mich stresst ja schon das Packen des Schirms, was wäre dann erst mit dem Drachen. Habe ich schon den Rücktransport erwähnt? Den Daumen raus schaffe ich gerade noch, aber wann hält schon mal ein Laster mit Leiter auf´m Dach an? Neenee, ich muss mich einfach mit diesem Sprungtuchhüpfen begnügen, so frustrierend es ist. Aber wenn ich mir die Haare aus den Ohren zu einem Vollbart flechten kann, probier ich´s nochmal...

Neidische Grüsse,

Martin

MH
20.02.2004, 14:45
Original geschrieben von Martin Prerovsky
Aber wenn ich mir die Haare aus den Ohren zu einem Vollbart flechten kann, probier ich´s nochmal...

Dem schließe ich mich uneingeschränkt an :D

Markus
Born to glide (http://www.borntoglide.de)

P.S.: Zumindest die Nasenhaare müssten doch schon für ein Toupet reichen ...

Wulf
20.02.2004, 15:47
... hätten alle das augenzwinkernde, grinsende, auf der Seite liegende Etwas am Ende von Olafs Satz erkannt.
Aber wahrscheinlich hat er (augenzwinkernd?) richtig kalkuliert, um mit diesem Thema den längsten (unendlichen) Thread dieses Forums zu starten.
Ich bin neu hier im Forum, aber Olaf scheint Euch schon länger zu kennen !? ;-) ;-) ;-)

Gruß, Wulf

olaf barthodzie
20.02.2004, 19:12
das genau wolte ich erreichen.
wie schon richtig erkannt.
alles mit einem augenzwinkern ! ;-)

JA und ich kann auch sprungtuchfliegen .
hups entschuldige , gleitschirmfliegen.

auf meinem dachboden stauben zwei schirme ein.
ein firebird apache
und ein up kendo.
warum nur!?

ich habe schuhgrösse 40 und das ist für mich das einzig wahre.

wer mich flilegen und landen sehen will , dem schicke ich gern ein video (mepg) 4,5 mb.

aber auf :

www.vole.ch
materiel - impact - take off und landing movie
kann mann auch sehen warum ich drachen so unendlich geil finde.

heute habe ich das neue DHV info eingesehen.

die titelseite : das isses !!!!!!!!!

und das bild vom gleichen piloten mit dem gleichen gerät !

jaaaaaaa , das isssses !!

so ein foto willich auch von mir !

manfred.ullrich
21.02.2004, 08:26
Als Drachenflieger beneide ich oft die GS-Flieger:
- wenn ich den Drachen mühsam aus dem Keller hole,
- wenn ich den Drachen samt Träger aufs Auto lade,
- wenn ich den Drachen zum Fluggebiet transportiere,
- wenn der Drachen auf den Berg hoch muss,
- wenn ich den Drachen zum Startplatz schleppe,
- wenn ich den Drachen aufbaue,
- weil ich den Start nicht abbrechen kann,
- wenn ich sehe, mit welcher Leichtigkeit die GS-Flieger auf
unmöglichsten Plätzen landen können,
- wenn ich den Drachen abbaue,
- wenn ich den Drachen nach Hause transportiere,
- wenn ich den Drachen daheim verstaue.

Aber gar nicht beneide ich sie, wenn ich fliege - ganz im Gegenteil.

Gruß, Manfred

olaf barthodzie
21.02.2004, 10:07
eigentlich müssen wir total bekloppt sein !
stellt sich die frage , warum wir uns das antun.

ich kann dir sagen , das dies alles für mich dazu gehört.
ich geniesse jeden einzelnen schritt.
allein schon die auseinandersetzung mit all den schwierigkeiten
ist für mich eine herausforderung.

stell dir nur vor , du könntest jeden tag dein leibgericht essen.

willst du überall landen können ?

ich denke weiter an motorflieger.

die haben jeden tag ihr leibgericht.
von den ul piloten habe ich schon dialoge gehört wie:
"du willst schon wieder da lang fliegen , da kenne ich doch jeden busch und strauch!"
der reiz ist plötzlich weg.


der weg ist das ziel und nicht der ort.
was willst du dort , wenn du an deinem ort angekommen bist ?
dann ensteht diese ätzende leere.

ich freue mich immer , wenn ich meinen flügel aus der garage hole.
ihn festzurre , ankomme , ausbreite, und nach der landung mich an seinen formen erfreue und dann fein säuberlich wieder verstaue.
ich mag es gelände auf ihre tauglichkeit zu erforschen.
sicher währe es schön , wenn man überall landen könnte.
doch was für eine einöde währe dieses fluggebiet.

durch meine provokation am anfang , haben eineige von euch und auch ich wieder mal begonnen darüber nachzudenken , was wir eigetlich tun.

das ist es mir wert.

lufthans
21.02.2004, 10:55
Manfred, Olaf,

selbst ais Gleitschirmflieger muss ich zugeben, daß ihr nicht komplett unrecht habt.

Das vogelartige Fluggefühl und die gesteigerte Dynamik machen für mich das Drachenfliegen überraus reizvoll, auch wenn der Aufwand ( Transport, Aufbau usw. ) recht mühsam ist.

Seit längerem bin ich schon am überlegen, ob ich mich mal für einen Grundkurs anmelden soll.

Jetzt aber zu meinem Problem :
Ich habe große Bedenken, daß die Drachenflieger immer weniger werden, junge Leute unter 30 sehe ich fast nie. Ich habe die Sorge, daß die Bedingungen immer schlechter werden, daß es irgendwamm vielleicht keine Ersatzteile, keine Fluggebiete oder keine Bahnen mehr gibt, die eine Drachen transportieren.
Das ist eigentlich der Hauptgrund, warum ich noch zögere, in den Drachensport einzusteigen.
Wie ist Eure Meinung dazu ? Kann das zu einem ernsten Problem werden oder ist das eher Panikmache ?
Und können eigentlich beide Sportarten kombiniert werden oder sollte lieber eins richtig gemacht werden ?

klaus_the_flyer
21.02.2004, 11:07
Hi Delta-flyers!

Ich liebe...

zwanzig vor zwölf den Rucksack ins Auto zu werfen wenn ich Cumuli am Himmel sehe um noch die lezte Bahn vor der Mittagspause zu erreichen
nicht überlegen müssen ob mein Flugzeug auch von der Seilbahn transportiert wird
mit nur fünfzehn Kilo einen kleinen Fußmarsch zum Startplatz zu genießen
den Flügel aus dem Rucksack zu holen und in fünf Minuten abzuheben
einfach zu starten und wenns noch nicht läuft noch einmal hundert Höhenmeter tiefer einzulanden und noch ein wenig abzuwarten
auch bei leichtem Rückenwind starten zu können
nach einem Streckenflug den Finger auszustrecken um heimzukommen. Den Rucksack locker auf die Rückbank zu schwingen und - oft werde ich von Fliegern mitgenommen - sofort ein gemeinsames Thema zu haben.
aufzudrehen wo andere nicht einmal wenden können
die Fläche auch einmal verkleinern zu können
gnadenlose Spiralen zu drehen
im Wingover neue Perspektiven zu erleben: Blau unten, grün oben.
den Schirm im Niemandsland abzusetzen und ein wenig ausruhen nur um wieder mit drei Schritten abzuheben
beim Landebier zu sitzen und Fliegerlatein verzapfen ohne Gedanken an Rückholer zu verschwenden
die unglaubliche Leichtigkeit des Gleitschirmfliegens

Und trotzdem: Eines Tages muss ich das drachenfliegen doch noch lernen!

Klaus

querformat
21.02.2004, 12:01
Ich genieße die Minuten des Aufbaus vom Drachen; Stück für Stück den Vogel zusammenzusetzen, zum Schluß alle Verpackung zusammenzulegen, Gurtzeug einhängen, Cockpit anbringen... und dann in aller Ruhe einmal rum, einmal alles checken - ich finde das einen sehr schönen Ablauf, der mich sehr konzentriert, fast meditativ dem folgenden Erlebnis Fliegen nahebringt.

Der Abbau dann als Abschluß des Fliegertages: finde ich schön, mache ich oft langsam und ruhig.

Na gut, das mit dem Landen auf Handtüchern, das hat schon was.

Aber sonst...wenn's fliegt...

manfred.ullrich
21.02.2004, 12:26
Original geschrieben von lufthans

Ich habe große Bedenken, daß die Drachenflieger immer weniger werden, junge Leute unter 30 sehe ich fast nie. Ich habe die Sorge, daß die Bedingungen immer schlechter werden, daß es irgendwamm vielleicht keine Ersatzteile, keine Fluggebiete oder keine Bahnen mehr gibt, die eine Drachen transportieren.


GS-Fliegen ist "modern", ist "in". Aber es gibt auch andere, sehr altmodische Tätigkeiten
für den Menschen, die trotzdem - oder deswegen? - schön sind.

Ich vermute, dass wenn das Image des Modernen beim GS-Fliegen nachlässt, ganz einfach,
wenn es auch "in die Jahre kommt", dass dann mehr und mehr die Rückbesinnung einsetzt -
auf das schönste, intensivste Fliegen, dass es für den Menschen gibt. Und deshalb bin ich
sicher, Drachenfliegen wird bleiben.

Also auf geht's "Lufthans", lerne Drachenfliegen. Und gegen ein Kombinieren spricht meiner
Meinung nach nichts, da hast Du die Vorteile beider Flugarten.

Gruß, Manfred

JOE
21.02.2004, 17:11
Ich fliege nur GS, würde aber sofort mit Drachenfliegen anfangen, wenn da nicht das eine Argument wäre, das noch niemand angesprochen hat: Die KOSTEN! Drachenfliegen ist einfach teurer als GS, sowohl in Anschaffung als auch Ausführung!
Drachen für sich allein wäre wohl gegangen, aber beides zusammen auf keinen Fall! Ich hab mit GS zu tun seit ich 13 bin, offiziell 14 angefangen und dann immer kostenmäßig gequält um mir diesen Sport ermöglichen zu können. Jetzt bin ich 21 und GS geht gut, aber noch Drachen dazu wäre unmöglich! Schon allein wegen meinem Auto... Ford Fiasko! Und in meine Studentenbude würde kein Drachen passen etc..

Ansonsten stimme ich meinen Vorpostern uneingeschränkt zu, alles außer das fliegen selbst spricht eigentlich gegen den Drachen! Gruß JOE

Touchdownmaster
21.02.2004, 20:53
Ich muss schon sagen dieser Kapitel hat wohl ein bisschen für Aufruhr ;) in diesem Forum gesorgt. Ich als GS Pilot würde nie mit den Delta-Piloten tauschen wollen :rolleyes: .......
........außer, würde mir schon gefallen mit dem Speed eines HG knapp über eine Baumreihe zu fliegen. :D

mfg. TDM
-----------
www.para-fly.at

Martin Prerovsky
21.02.2004, 21:41
Original geschrieben von Touchdownmaster
Ich als GS Pilot würde nie mit den Delta-Piloten tauschen wollen :rolleyes: ...

Ach tdm:rolleyes:,

wir müssen´s doch genau anders machen. Ihnen das Gefühl geben, Drachenfliegen wäre das größte;) Vom speed schwärmen, dem einfachen Aufbau, dem Schatten den der Drache auf dem Autodach wirft;);) Und dann kurbeln wir sie 1m über den Bäumen aus...

Gruss,

Martin

P.S.: Und die Toplandeplätze haben wir dann auch für uns...

Touchdownmaster
21.02.2004, 22:28
Das Drachenfliegen ist das größte, ein Wahnsinn dieser Speed und der Kinderleichte Aufbau (auch für OttoNormalo mit zwei linken) usw.......nur einen Nullschieber noch zu nutzen, jaaa......
;) :confused: ;) :p :D

iA. TDM
---------
www.para-fly.at

Stefan Zepner
22.02.2004, 10:20
Ehemaliger Vereinskolege schreibt:


Das *Drachenfliegen* ist der wirkliche 'Menschenflug'!
Das *Drachenfliegen* ist so dynamisch wie der Vogelflug!
Das *Drachenfliegen* ist die minimalste technisch noch SICHERE Flugmöglichkeit!
Das Drachenfliegen ist schöner, anspruchsvoller *und* unendlich viel sicherer als das Gleitschirmfliegen:

Gleitschirme sind nur flugfähig, wenn sie (mehr oder weniger zufällig...) in einem recht kleinen Winkel (so etwa um die 30°) von der Luft angeströmt werden.
Ist dies mal plötzlich nicht mehr der Fall (was in der Thermik regelmäßig vorkommt!!), so verwandelt sich das 'Fluggerät' in einen nutzlosen Stofffetzen...
Fliegt ein Gleitschirm aber tatsächlich mal, ;-) so fliegt er sozusagen alleine, weil der Pilot ca. 10m *unter* seinem Flugzeug wie in einer Kinderschaukel hin und her baumelt...
Das schlimmste aber ist am Gleitschirm, dass es sich dabei um ein (wie oben schon ausgeführt sehr instabiles und ohne Wind auch form- und haltloses) Gleitfluggerät handelt, welches der Pilot (der sich wie gesagt leider gar nicht bei / in seinem 'Flugzeug' befindet...) ***nicht***, oder so gut wie gar nicht BESCHLEUNIGEN kann!!!!!!!


Wie oft bin ich schon mit durchgezogenem Steuerbügel (beim Drachen ist das eine Beschleunigung von ca. 30 km/h auf bis zu ca. 100 km/h!) von irgendwelchen Gefahrenstellen / Situationen *weg*-geflogen!!! Bevor du in die Wolken gesaugt wirst, wo du innerhalb von Sekunden *total* die Orientierung verlierst, kannst du mit dem Drachen einfach 'Gas' geben und von der Wolke wegfliegen (bei Gewitterwolken reicht natürlich auch das Geschwindigkeitspotential des Drachens nicht mehr, aber bei Gewittern hat auch kein *Leicht*-Flugzeug was in der Luft zu suchen, außer den Tod...).
Wenn der Wind auf den Hang steht, und du im Hangaufwindband gegen den Wind über dem Berg 'stehst' (nennt sich 'soaren'), und dann nimmt der Wind plötzlich zu, kannst du mit dem Drachen einfach etwas am Steuerbügel ziehen und 'stehen' bleiben, oder aber auch noch mehr ziehen, und vorwärts vom Hang und Berg wegfliegen. Mit dem Gleitschirm kann man inzwischen bei Fortgeschrittenen-Schirmen (!!) durch Beinstreckersysteme um max. 10 - 15 km/h beschleunigen... Nimmt der Wind aber um 20 km/h zu, fliegt der Gleitschirm, der zuvor gegen den Wind mit seiner Eigen-Trimm-Geschwindigkeit stand, *RÜCKWÄRTS* in Richtung Hang / Berg... Er kommt vielleicht dann schon noch im Hangaufwindband über den Berg (RÜCKWÄRTS!!!), aber dann gerät er automatisch in den Lee-, also den ABWIND-Bereich, wo er von starken Leeturbulenzen und Rotoren in die dortige Landschaft *GEWORFEN* wird (er schlägt also dann mit mehr Abwärtsgeschwindigkeit ein, als er frei fallen würde!!!)!

Wie viele gute, jahrzehntelange Drachenpiloten sind schon am Gleitschirm verunfallt und oft auch gestorben... Meist auch Fluglehrer, die sich aus geschäftlichen Gründen dem Gleitschirmboom mit ihrer Flugschule nicht entziehen konnten...


Der Gleitschirmboom wurde durch folgende 2 Missverständnisse und 2 Tatsachen ausgelöst:

1. Missverständnis:
Gleitschirme sind sicherer als Drachen und andere Flugzeuge, "weil man ja von vornherein an einer Art 'Fallschirm' hängt, welcher ja bei allen anderen Fluggeräten das Rettungsgerät darstellt"....

In Wirklichkeit
ist der Gleitschirm aber schon lange kein *FALL*schirm mehr, wie vielleicht ganz am Anfang noch die allererste Generation, sondern dieser 'Fallschirm' wurde Stück für Stück auf mehr Gleitleistung getrimmt, was Stück für Stück leider *nur* auf Kosten der Eigenstabilität und Flugsicherheit möglich war:
Aus einem Fallschirm wurde eine schmale und sensible Tragfläche, die aber leider ohne jede formgebende Verstrebungen blieb.

2. Mißverständnis:
Beim Gleitschirmfliegen betreibt man eine Art 'Jux' (Fun-Sportart...) und noch keine 'richtige' Fliegerei...

In Wirklichkeit
ist der Gleitschirm das unsicherste Flugzeug, das es gibt, und man braucht daher *gerade als Gleitschirmpilot* allerbeste Kenntnisse von Aerodynamik und *speziell* von Meteorologie! (Die Heißluftballone mal ausgelassen...)


1. Tatsache:
Der Gleitschirm ist das am bequemsten transportabelste Fluggerät, das es gibt, und lässt sich mühelos auch alleine starten, wobei auch während der Startphase noch ein Startabbruch möglich ist (was z.B. beim Drachen nicht geht...).

2. Tatsache:
Die Steuerung des Gleitschirmes ist einfacher als bei allen anderen Flugzeugen (weil man eben leider nur durch *ABBREMSEN* der linken, der rechten oder beider Schirmhälften durch das Herunterziehen der Segel- Hinterkante steuert...).
Die Schulung kann schneller und einfacher durchlaufen werden (wobei aus den Fußgängern leider *noch weniger* 'echte' und Wetter- bewusste *PILOTEN* werden können, als dies auch schon beim Drachenfliegen zu bemängeln ist... Bei der Segelflug Schulung sieht das da schon VÖLLIG anders aus!!)


Nun, lieber künftiger Pilotenfreund, dies alles wollte ich dir auf alle Fälle gesagt haben, bevor du dich tatsächlich für den Gleitschirm entscheidest.


Überdenke:


Drachenfliegen ist gleich teuer oder sogar billiger, wenn du einen etwas älteren Gebrauchten nimmst (Aber auch als Neugerät sind Gleitschirme gleich teuer wie Drachen [was eigentlich eine Unverschämtheit ist...]).

Drachenfliegen ist von der Flugphysik des Gerätes *so* sicher, daß der Pilot das Risiko zu 99,8 % selbst ausschalten kann, was beim Gleitschirm maximal zu 70 % möglich ist (Vergleich Auto: etwa zu 60 %
[also 40 % unausschaltbares 'Restrisiko'] und Motorrad maximal 50 %).

Drachenfliegen ist (auch nach Aussage von Gleitschirmlern, die umgelernt haben!) von Fluggefühl und Bewegungsdynamik her, "KEIN Vergleich" zum Gleitschirmfliegen!

Beim Drachenfliegen erfüllt sich nach einstimmiger Aussage von ALLEN Piloten, die auch andere Geräte Fliegen (Gleitschirmler, Fallschirmspringer, Segelflieger und Motorflieger) der uralte MENSCHHEITSTRAUM vom Fliegen wie ein VOGEL!!! Du siehst zur Seite, und siehst *DEINEN* Flügel an einer Stelle, und in einer Größe, wie ihn die Natur einem menschengroßen Vogel hätte wachsen lassen!

Bei Notlandungen oder Bruchlandungen ist nicht wie beim Gleitschirm der PILOT weit und breit das *erste*, was auf dem Boden oder in der Baumkrone aufschlägt, sondern beim Drachen hast du unten wenigstens
noch die Trapezrohre (mit Rädern!), die den Boden / das Hindernis *zuerst* berühren und Energie schlucken, und nach der Seite hast du sehr stabile, auf 6 g Belastung geprüfte, beidseitig ca. 5m langen Flügelseitenrohre, inklusive des verbindenden Querrohres, welche zuerst die Aufschlags- Energie schlucken, und so auch schon vielen Piloten vor schlimmeren Verletzungen oder dem Tod bewahrt haben!!!
Liebende (fliegerkollegiale:-)) Grüße,
Martin


---------------------------------------------------------------------------

So einen Schwachsinn habe ich selten gelesen.



Stefan

cle74
22.02.2004, 11:09
Habe letzten sommer mein L-Schein GS gemacht, weil ich im winter auch einfacher zum fliegen gehen wollte, und die GS bei sehr leichten thermik oft doch bessere karten haben. Und ich wollte mal wissen wie es ist.

In ersten jahr nach mein HG schein bin ich auch der ganzen winter geflogen:
- Drachen aus dem kellerabstellraum (kurzgepackt und hochkant) durch dem fenster raus und dann auf dem auto binden
- 1,5 std hinfahren
- abladen und zur seilbahn tragen
- 10 min hochlaufen
- 15 min aufbauen mit erfrohrene finger die aluteile zusammenschieben
- in 9 min runterfliegen
- 20 abbauen
- drachen aufs autodach
- 1,5 std zurück
- und kurzgepackt durch dem fenster in keller

Da habe ich mir gedacht: für der winter wäre GS fliegen doch gar nicht so schlecht?
Nach der L-Schein GS habe ich jedoch gemerkt dass GS-fliegen mir nicht so reitzt, obwohl ich für der A-schein nur noch 10 höhenflüge machen müsste.
Ich wohne jetzt statt München wieder in Holland, und habe mir gedacht dass ich jetzt für hier das UL fliegen noch dazu lernen müss... Habe meinen UL schein zwar schon fast, aber es kommt nichtmal nahe an die streckenflugerlebnisse mit dem drachen!

Mir macht es auch spass mein gerät in die herlichen sonne auf zu bauen! Ich bin halt doch einen drachenflieger! Dass will aber nicht heissen dass ich etwas gegen GS flieger habe!

Wie erfahren die flieger die beides fliegen der unterschied GS/HG?
Kann man beides richtig gut machen?

Gruss
Clemens

volker
22.02.2004, 13:02
Hallo Flieger,
ich mach GS seit 10 Jahren, Drachen seit 25 Jahren und UL (TRike) seit 3 Jahren. Und ich meine, man kann alle Drei richtig gut miteinander kombinieren.....
Ich komme grade heute vom Skifahren und GS-Fliegen wieder aus der Schweiz...GS Fliegen im Winter ist optimal, weil man mit den Skiliften überall hochkommt und sogar Skistart machen kann, was mit dem Drachen natürlich unmöglich ist. Das GS Fliegen geht bei mir so bis zum April, so dass man auch mit dem GS prima Thermikflüge in der ersten Frühjahrstehermik machen kann.

Im späteren Frühjahr, wenn die Bahnen Revision haben, fahre ich mit dem Drachen zur Emberger oder nach Lienz oder sonstwohin, wo ich mit dem Auto hochkomme, oder ich hänge mich mit dem Drachen hinters UL (was wiederum mit dem GS nicht geht....)

Wenn im Mai und Juni/Juli die Thermik richtig brüllt, ist immer viel Talwind in den Alpen und da ist mir der Drachen ohnehin lieber als der GS wegen der Geschwindigkeitsreserve, also bleibe ich diese drei Monate lang fast ausschließlich beim Drachen.
Wenn mal ein Steuerbügle kaputtgehen sollte, nehme ich halt den Schirm, der liegt eh immer im Auto.....

An denjenigen Sommer- Wochenenden, an denen die LUftmasse
schon zu alt ist, um noch vernünftige Thermik zu produzieren und an den ruhigen Herbst - Wochenenden fliege ich dann überwiegend Trike und lass mich vom Motor in den Himmel pusten.....

Das ist - glaube ich- die optimale Methode, um das ganze Jahr über immer schön im Trainig zu bleiben und immer auf der sicheren Seite zu sein......

Beste Grüße
Volker

just4fun
22.02.2004, 19:24
Ich finde die Diskussion, welche Luftsportart die einzig richtige ist ziemlich überflüssig, denn meiner Meinung haben alle Flugsportarten Ihren besonderen Reiz.

Ich für meinen Teil bin begeisterter Segelflieger, jeder der die Möglichkeiten des Segelfliegens (Speed, Reichweite, Kunstflug...) kennengelernt hat, wird mir rechtgeben. Andererseits fliege ich auch wahnsinnig gerne mit dem Gleitschirm, da die Einfachheit dieses Fluggerätes einfach faszinierend ist. Mit keinem anderen Fluggerät kann man so einfach einen Berg hochlaufen, (fast) überall landen und so nahe am Boden fliegen. Und ich bin sicher, daß auch das Drachenfliegen wunderschön ist, allein schon wegen der Vogelperspektive, aus der man den Flug erlebt.

Also, Gut und Besser gibt´s hier nicht, alles hat seinen Reiz!

In diesem Sinne wünsche ich allen Vertretern diverser Luftsportarten (und natürlich auch mir) eine spitzenmässige und vor allem unfallfreie Saison 2004!

VG Wolfgang

compat
22.02.2004, 19:31
Drachenfliegen ist wunderschön, leider mangelts an Nachwuchs.
In vielen Gebiete wo früher viele waren sieht man jetzt weniger.

Martin Prerovsky
22.02.2004, 20:03
Original geschrieben von just4fun
Ich finde die Diskussion, welche Luftsportart die einzig richtige ist ziemlich überflüssig, denn meiner Meinung haben alle Flugsportarten Ihren besonderen Reiz.

Genau das haben doch alle geschrieben... Auch wenn man hie oder da a bisserl in die Zeilen reinlesen muss;);)


Original geschrieben von just4fun
In diesem Sinne wünsche ich allen Vertretern diverser Luftsportarten (und natürlich auch mir) eine spitzenmässige und vor allem unfallfreie Saison 2004!

Ich glaub´ dem is nix mehr hinzuzufügen!

Gruss,

Martin

olaf barthodzie
22.02.2004, 22:08
was ich mit diesen paar provokativen worten lossgetreten habe !

es zeigt hier doch deutlich , welche begeisterung und hingabe in den menschen steckt , wenn es um den grössten traum der menscheit geht.

ich freue mich über diese riesige resonanz.

ob aufwändig oder weniger aufwändig.
ich staune manchmal über mich selbst , welche energie ich aufbringe um in die luft zu kommen.

vor allem ist es fast nicht zu glauben , das ich ein noch aufwändigeres und komplizierteres gerät entworfen und mit meinen freunden gebaut habe .
noch komplizierter als der drachen ohnehin schon ist.

warscheinlich wird meine konstruktion kaum einem im fluggebiet auffallen.
in den vielen stunden bastelarbeit haben wir auch oft darüber nachgedacht , was wirklich wichtig ist .
in unserem IMPACT team sind wir uns darüber einig , das es das gemeinschaftliche erlebnis ist was so wichtig ist.

wir freuen uns riesig darauf gemeinsam mit unseren 8 IMPACT`s
in der thermik zu fliegen.

meine schönsten flüge und vor allem die , die am längsten und eindrockvollsten in erinnerung geblieben sind , sind die , wo ich mit freunden gemeinsam in der luft war und wir uns gegenseitig begleitet haben.

der weg ist eben das ziel und nicht der ort.
es kommt sehr darauf an wie wir gehen und nicht wohin oder wie weit !


in diesem sinne wünsche ich euch allen viel spass beim fliegen !

Jens
23.02.2004, 15:47
wie das ist, wenn ein 25er Wind herrscht, das kennt wohl jeder.
Aus dem Grunde hab ich noch das Drachenfliegen dazu gelernt.
Zur Zeit flieg ich beides, und kann es wohl recht gut beurteilen.
Wenn ich ehrlich bin, ist der Anteil am GS schon deutlich höher. Wenn ich dann aber bei stärkerem Wind unter meiner Exxtacy hänge und genüsslich ne schöne Runde drehe, während meine anderen Vereinskameraden nach dem Ausklinken in der Luft mit dem Schirm rumstehen wie eine Boje, dann weiss ich wieder, warum ich die Umschulung gemacht habe. :)
Und wie das ist, mal mit 60 oder mehr zu fliegen.. das kann nur einer beschreiben, der das Geschleiche unter einem GS kennt. :p
Manchmal heize ich einfach mal so zur Freude bis über 100 km/h weil ich das halt geniesse, das ist schon wirklich fliegen... :)
Trotzdem fliege ich nach wie vor sehr gern mit dem Schirm, weil es halt ein sehr kleines logistisches Problem ist.
Aber ehrlich sollte man schon sein Olaf, es ist schon ein riesen Unterschied, ob es ein Schulungsdrachen oder ein Starrflügel ist.
Wir haben bei uns im Club auch 3 normale Einsteigerdrachen, wenn ich mit denen mal so an der Winde starte, ist meine zurückgelegte Strecke (Platzrunde) schon um ein vielfaches länger, als deren :p
Da gibt es schon grosse Unterschiede im min. Sinken und Gleiten.
Für mich war von Anfang an klar... es wird der Exxtacy, und so ist es auch gekommen. Zwischenzeitlich hätte ich auf Atos und auf Exxcess umsteigen können, hab mir aber der Sicherheit zuliebe einen Umstieg verkniffen, dazu fliege ich wohl noch zu wenig damit.

Jens

www.gleitschirmflieger-ostrau.de

Fritze
24.02.2004, 01:08
Davis Straub hat in dem Prolog zu seinem Buch cloudsuck das feeling wunderbar zum Ausdruck gebracht:

Gruß Fritze