PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Im WoMo nachts in Tirol...



ulrike
08.03.2004, 11:55
Nu wars also soweit:
Samstag abend kurz vor elf, hintere Ecke Elfer-Parkplatz im Stubai-Tal, kräftiger Schneefall, gutes Essen und Flasche Wein im Kopf, Auto hergerichtet und fast schon im Bett - klopft der freundliche Mann von der Bergwacht an das Auto und verlangt die sofortige Räumung des Platzes. Diskussion zwecklos. Nächtigen bei Strafandrohung verboten.
Da kannst du Vignette und Brenner extra zahlen, Seilbahnkarten löhnen, Essen gehen, auch sonst überall gerne Geld lassen - das reicht alles nicht. Du musst halt auch für sieben Stunden einen Campingplatz bezahlen, ob du ihn brauchst oder nicht. Oder Tirol noch in der gleichen Nacht verlassen und nie wieder kommen.
ulrike

foehnflieger
08.03.2004, 12:18
Hallo Ulrike!

Mit dem Wohnmobil am Parkplatz der Bergbahn :( :( - das funktioniert wahrscheinlich nur noch in Italien bzw. in touristisch nicht sooo interessanten Gebieten.
In Österreich, speziell im Stubai, ist das aufkommen von Bergbahnparkplatz schlafenden Wohnmobilisten bestimmt ziemlich hoch ;) so dass die örtlichen "Aufpasser" natürlich ganz genau schauen - das auch jeder auf den Campingplatz geht (Vielleicht war´s ja der Schwager vom Campgroundbesitzer :D )

In solchen "Gegenden" kann ich Dir nur empfehlen, weg von öffentlichen oder Bergbahnparkplätzen und ab in die Pampa, dort vielleicht noch bei einem Bauern nachfragen ansonsten - wo kein Kläger.....usw.:rolleyes:

Gruß
Föhnflieger

rizi
08.03.2004, 12:26
Tja Ulrike,
das ist Tirol

Ich hab schon leidenschaftliche Diskussionen mit Schandis und Beauftragten geführt. Von wegen Wiedererlangung der Fahrtüchtigkeit usw.. Hilft alles nichts. Die haben das in ihrem Verkehrsrecht verankert.
Da hilft wirklich nur Tirol zu verlassen oder das Glück zu haben, einen zu kennen, der ein Machtwort spricht.

Sepp Himberger zur Obrigkeit: "laßt mir meine Flieger in Ruh"!
und schon war Ruh.

servus
Martin

Heli
08.03.2004, 12:55
Hallo Ulrike ...

das Thema hatten wir hier eh schon öfters ...

bitte einfach nicht jammern - wem's nicht gefällt oder der sich unfair behandelt fühlt - einfach nicht kommen ...

ich weiss, ich werd jetzt gleich wieder eine auf den deckel bekommen ala unfreundlich und nur geldgierig, etc ...

aber ich bin selbst tiroler - und nach der saison ist man als einheimischer einfach tourismus geschädigt ...
mir ist schon bewusst das wir nunmal eine tourismus-region sind und das der grossteil der mensche davon lebt ...

aber leider herrscht immer noch bei manchen touristen die meinung vor "ich lass ja eh mein geld da - also kann ich doch wohl tun und lassen was ich will ...."
entschuldigung - aber ganz so ist es halt nun auch nicht ... es gibt immer noch leute die leben hier ... und das das ganz jahr und nicht nur eine woche im winter und 10 tage im sommer!

das der parkplatz am nächsten tag in der früh wieder geräumt sein soll ist ja nämlich auch selbstverständlich ... da möchten ja die touristen mit ihren sommerreifen bequem parken können ...

also bitte um etwas nachsicht wenn es am ende der saison nicht mehr jeder einheimische schafft unseren lieben freunden und gästen den ganzen tag über mit einem lächeln zu begegnen ...

nix für ungut ...

Grüße - Helmut

Oliver
08.03.2004, 13:13
Hallo,

wenn kräftiger Schneefall war, kann ich verstehen, dass Du da nicht stehenbleiben kannst. Die Skifahrer, die am nächsten Morgen kommen, erwarten einen geräumten Parkplatz. Das Räumen wird oft sehr früh gemacht. Da stören dann Dauerparker oder Camper einfach.

Grüße von Oliver

KlausW
08.03.2004, 13:19
Original geschrieben von Heli
Hallo Ulrike ...

das Thema hatten wir hier eh schon öfters ...

bitte einfach nicht jammern - wem's nicht gefällt oder der sich unfair behandelt fühlt - einfach nicht kommen ...


Mach ich. Wünsch euch trotzdem genügen Doofe, die sich diese Einstellung gefallen lassen...



nix für ungut ...

Grüße - Helmut

ebenso

Klaus
(ohne WoMo, trotzdem ungern *nur* Melkkuh)

steilspiralbefürworter
08.03.2004, 13:20
Original geschrieben von Heli
H
aber leider herrscht immer noch bei manchen touristen die meinung vor "ich lass ja eh mein geld da - also kann ich doch wohl tun und lassen was ich will ...."



...und das gilt wohl nicht nur für's 'heilige' land tirol....


....helmut pass auf was jetzt gleich für reaktionen kommen :cool:

Heli
08.03.2004, 13:28
das befürcht ich eh schon ... schon als ichs geschrieben hab ...
aber was soll's ...

es gibt halt bei allem immer zwei seiten ... für die einheimischen genauso wie für die urlauber ...

Grüße - Heli

Herwig
08.03.2004, 14:45
Ich übernachte seit 1996 im Jahr ca. 20 bis 30mal in Tirol. Ich habe dabei (vielleicht Zufall) noch keine einzige schlechte Erfahrung gemacht. Man muss sich ja nicht unbedingt auf den Präsentierteller stellen (zentrale Parkplätze usw.) und vielleicht auch noch seinen Camping-Hausstand incl. Grill ums Fahrzeug drapieren.

Lediglich in einem Innsbrucker Wohnviertel wurde ich einmal nachts um 2 Uhr aus dem Fahrzeug geklopft und stand dann im Schlafanzug auf der Straße zwei Zivilpolizisten und zwei Kriminalern mit Maschinenpistolen gegenüber. Allerdings war da in der Nachbarschaft in einen Supermarkt eingebrochen worden und die Herren erzählten mir, dass ein VW-Bus ein typisches "Täterfahrzeug" sei.

Nachdem den Polizisten klar war, dass ich keine Räuberbande bin, entschuldigten sie sich, wünschten eine gute Nacht und erwähnten mit keinem Wort, dass man nicht im Auto übernachten dürfe.

An manchen Standplätzen bin ich so oft, das mich die Anwohner schon als "Nachbar auf Zeit" sehen.

Gute Flüge (und Nächte)
Herwig

Richard S.
08.03.2004, 15:11
Hallo Heli,

Deine Argumente in allen Ehren, aber die Geschichte riecht, nein stinkt schon gewaltig nach Abzocke.

Was soll das: Hätte nicht ein freundlicher Hinweis der Sache genüge getan, wo man ggfls. das Wohnmobil kostenfrei abstellen kann. Reicht es nicht: Pickerl, Bergbahn, Parkplatzgebühr, Maut (Maut und Pickerl zusammen sowieso eine Frechheit!!!), Restaurant, Landegebühr usw., aber die depperten Deutschen hams ja. Im übrigen sind so manche Flieger wohl öfters im Ösiland, als nur 10 Tage im Sommer. Natürlich ist so eine Fliegerin ökonomisch gesehen ein Fliegenschiss gegenüber den in Massen einfallenden Skifahrern, also kann sie auch abhauen. Im Sommer jedoch ist man dann wieder ganz froh, wenn sie doch wieder kommt, gell...

Nein, es ist schon da und dort sehr ärgerlich, was man bei Euch erleben kann - deshalb meide ich auch die touristisch überlaufenen Gebiete (Zillertal, Stubaital und so manche anderen Gebiete) und freue mich über schöne Flugberge z.B. in Osttirol bei freundlichen Menschen ohne das gefühl zu haben, abgezockt zu werden... (Osttirol ist nur ein Beispiel, es gibt auch noch andere Ecken)

Gruß
Richard

P.S. Bis heute bin ich übrigens immer noch ohne Pickerl ausgekommen... Kufstein Nord runter von der Autobahn, dann Richtung Lienz über Felbertauern (kost leider auch einige Teuros Tunnelmaut)... Und auf dem Weg liegt Westendorf, Hohe Salve, Pinzgau - viele super Flugberge, was will man mehr.

frankmann
08.03.2004, 15:19
es soll nun nich über Dich hereinbrechen, aber selbst hast Du alles gesagt.
Eigentlich leben die Tiroler u.a. von den Touris (hauptsächslich)aber man kann doch alles übertreiben. Das Ergebnis ist, dass eben viele Camper ins grüne fahren und da unter Umständen mehr schaden anrichten die Natur schädigen und oder ihren Abfall entsorgen.
Auf einem befestigten Parkplatz vor ner Seilbahn sind diese Probleme eher zu vernachlässigen. Außerdem sollte hier die Reinigung des Parkplatzes durch die Gebühren abgedeckt sein.

Ich denke es geht wirklich nur um noch n paar mehr Euros zu kassieren.

Bye
Frank

Herwig,

bitte wo sind die Plätze auf denen Du Dich rumtreibst.
Danke
Gruß
Frank

Heli
08.03.2004, 15:26
Hallo Richard,

wie bereits geschrieben - es gibt immer beide seiten.

aber ich steh dazu, wer sich nicht wohlfühlt muss nicht kommen.
und wenn es stimmt das soviel schlecht ist, und sich soviele Urlauber übervorteilt fühlen - und diese dann alle nicht mehr kommen ... danh müssen wir überheblichen und geldgierigen Ösi ja eh klein beigeben und mit billigen angeboten wieder angekrochen gekommen ...

dann wär doch alles wieder in butter ...

bei weniger touristen würden dann vielleicht ja auch die preise für uns einheimischen wieder auf ein vernünftiges niveau fallen ...

den ihr meckert zwar alle über die hohen preise, nur das wir die selbest auch alle bezahlen müssen scheint niemand zu bemerken.

oder glaubst du ich kann in einem lokal biller als du essen, oder ich kann meine vignette günstiger bestellen?
ganz abgesehen von so kleinigkeiten wie baugründen ...

Ob es nicht ein freundlicher Hinweis bez. des parkens getan hätte ???
das würd ich anders rumsehen, wäre es nicht ganz normal das man VORHER fragt ob man sich da hinstellen darf?
dann hätte das ganze nämlich wieder ein anderes bild ... aber nein, wir bezahlen ja eh soviel - d.h. dann automatisch das ich mich irgendwo hinstellen kann und mich dann noch beschwere wenn ich von jemanden aufgefordert werde den Platz zu verlassen ...

und ich bin mir sicher das dir jemand eine guten tip gegeben hätte wo du billig oder gratis ohne probleme parken kannst.
Nur fragen müsste man halt .....

Grüße - Helmut

Herwig
08.03.2004, 15:32
Man entwickelt mit der Zeit ein Auge für gute Plätze.

Meiden sollte man natürlich alle Plätze, an denen Übernachten per Zeichen verboten ist (oft eben Liftparkplätze), alle Plätze an denen man nachts oder frühmorgens stört (Schneeräumung, Hof-, Wiesen- und Waldeinfahrten, Ladezonen, Firmengelände, die Bereiche um Schulbushaltestellen, Milchbankerl, stark frequentierte Parkplätze), Plätze, an denen Ärger mit den örtlichen Gastronomen vorprogrammiert ist (auf oder gegenüber von Hotelparkplätzen) und ökologisch sensible Flecken.

Gute Erfahrungen habe ich gemacht mit Sportanlagen, Wohnsiedlungen, Friedhöfen (diese Ruhe!!! ;-)) oder Parkplätzen von Gasthäusern, in denen man abends auch zum Essen geht und dem Wirt bescheid sagt.

Da in Bergtälern chronischer Platzmangel herrscht, sollte man nicht gerade in sowieso schon engen Dorfstraße stehen bleiben oder die Talseiten rauffahren, da's oben in der Regel noch enger wird.

Meist sind die Leute in den touristisch bestentwickelten Orten (die eh am meisten verdienen) viel intoleranter als die Menschen 10 km weiter.

Obwohl ich kein Österreicher bin, ärgert mich die Meinung, dass Austria vom Geld der deutschen Urlauber lebt: Weniger als 10 % des Bruttoinlandsprodukts stammen aus dem Tourismus. Und wenn ich da noch die Deutschen und davon noch die Gleitschirmflieger rausrechne, bleibt wohl nicht mehr viel übrig.


Herwig

Richard S.
08.03.2004, 15:35
Original geschrieben von Heli
aber ich steh dazu, wer sich nicht wohlfühlt muss nicht kommen.

Stimmt, deshalb meide ich auch so einige Ecken...


Und es geht hier nicht um teuer oder billig, da glaube ich, verwechselst Du was. Es geht um Abzocke, da ein Schilling, dort ein Schilling (o, pardon, sind ja auch Euros bei Euch - aber auch in seeligen Schillingzeiten wars nicht anders) auch für woanders ganz selbstverständliche Dienstleistungen.

Und: Was stört ein WoMo mitten im Winter in der Nacht in der hinteren Ecke des Elfer-Parkplatzes, außer einem k.u.k. Schandi ??? A bisserl mehr Fingerspitzengfui mechts scho sei, oder?

Trotzdem schöne Grüße
Richard

frankmann
08.03.2004, 16:31
Danke,
das sind so auch meine Erfahrungen.
1. Friedhöfe (da kontrolliert nich mal die Polizei)
2. Gaststättenparkplätze
3. Bauern fragen

Interessant ist, dass nur 17 % vom Tourismus lebt, hätte ich nicht gedacht. Allerdings wird in vom Tourismus stark besuchten Gebieten doch für alles kräftig zur Kasse gebeten. Das wird dann auch wahrscheinlich der Grund sein, dass viel auch hier über die " Abzocke" erbost sind.
Gruß
Frank

foehnflieger
08.03.2004, 16:50
Na - Mädels & Jungs,
das ist ja wiedermal ein streitbares Thema :p aber zum Glück hat jeder die Freiheit dorthin zu fahren - wo es ihm am besten taugt ;)
Ich erinnere an den Tegelberg-Thread mit der "Flugmesse", dort kam so eine ähnliche Diskussion auch schon auf. Letztendlich kann man sich nur an Herwigs Tip halten und entsprechend auf solche Plätz ausweichen, die "ungefählicher" im Sinne von verscheucht werden, sind.
Ich bin T4 Fahrer - hab mit den meisten Schranken über ca 2.10 eher weniger Probleme, würde mich aber auf einen solchen Platz auch nicht stellen - denn warum ist diese Schranke wohl aufgestellt worden :confused:
Kuckt Euch z.B. am Gardasee die Strasse auf´n Monte Baldo an. Geniale Plätze zum pennen - vollgeschissene Ecken rund um die Standplätze. Warum stehen da seit letztem Jahr wohl Schilder die das "Campieren" mit WoMo´s verbieten???
Die Masse machts :mad: und vielleicht auch die zunehmende Flut von "osteuropäischen Low-Budget-Urlaubern" - Vielleicht ??
Jeder, der öfters in Bassano ist, kennt bestimmt den kostenlosen "Mini-Campground" bei der Pizzaria, solche "Institutionen" wird´s leider immer weniger geben - und mal ehrlich - beim letztenmal hab ich auf dem Parkplatz davor genächtigt, da ich weder polnisch, tschechisch oder sonst eine dieser Sprachen kann.
Es soll hier aber nicht der Eindruck entstehen, dass nur Osteuropäer es mit dem Anstand nicht so genau nehmen, es gibt genausoviel "westeuropäische" Schweine :mad:
Ich fahre jedenfalls im Mai wieder 3 Wochen "in die Pampa" und werde wie auch in den vergangenen Jahren keinen Cent für einen Campground bezahlen - andernfalls hätt ich mir den Camp-Bus sparen können. ;)

Gruß
Föhnflieger

frankmann
08.03.2004, 17:12
gibt neues. Komm gerade aus Bassano, leider hast Du wat den Campingplatz bei Emanuele betrifft (solltest Du den meinen) recht, aber er möchte dieses Jahr noch anfangen ausreichende Duschen, Toiletten und einen vernünftigen Campingplatz zu bauen. Scheiterte bisher wohl am Denkmalschutz.
Und, er will dann nicht viel für Übernachten verlangen. Bin mal gespannt.

Gruß
frank

foehnflieger
08.03.2004, 17:21
...das sind guuuuute Neuigkeiten :) :) :)
Fand es immer schon Klasse dort "günstig" gegen Abendessen Campen zu können. Wenn Emanuele nun auch noch einen kleinen Obolus verlangt......dann kann ja nur Bergauf gehen :)
Freu mich schon - bin evtl in 14 Tagen unten

Gruß
Föhnflieger

foehnflieger
08.03.2004, 19:20
Jetzt hast mich aber eiskalt erwischt :( scheisse, ich schäme mich zutiefst :p
...zumindest war ich erst 2x dort und habe auch brav gegessen :D

Gruß
Föhnflieger

Niedrigflieger
08.03.2004, 19:49
Sinn und Unsinn der Diskussion außer Frage gestellt, fällt mir da nur ein Spruch meines Gleitschirm-hassenden Vaters ein:

Nicht derjenige ist der Dumme, der für etwas viel verlangt, sondern immer der, der dafür bezahlt!

So gesehen: wenns euch zu teuer ist, fahrts woanders hin. Da ist es sicher auch schön oder gar schöner und das Wetter auch noch stabiler!

Andreas.

skyhopper
08.03.2004, 20:15
Ich meine daß Camper in der Regel genug Geld haben und sich einen Campingplatz auch leisten könnten. Bei Anschaffungskosten von mehr als 25.000Euro ist ein Campingplatz mit Entsorgungsmöglichkeit drin. Wilde Camper hinterlassen in Summe Dreck, die Schilder kommen nicht ohne Grund. Durchfahrtsstrecken haben darum immer Schilder (Graubünden, Tirol, Reschenpass,St. Anton, Montafon,...). Wenn jemand meint an der Straße stehen zu müssen um zu sparen, dann wird er auch nachts umparken um einer Strafe zu entgehen. In Bassano/Italien habe ich schon Angst mein Auto stehen zu lassen, da werde ich sicher nicht wild übernachten. Da ist ein Campingplatz der sicherere Hafen.

Im Allgäu / Bodenseeraum ist wildes Camping nicht geduldet (ohne Schilder), die Polizei wird jeden wegschicken, wenn sie einen findet. Hier gibt es allerdings diverse Camperstellplätze der Städte (nicht Wohnwagen, nur Womo mit Toilette gegen Tagesparkschein). Amtzell zum Beispiel baut 10 solcher Womoplätze am neuen Badesee mit dem Hintergedanken, daß die Camper von der Autobahn abfahren, dort die Gastronomie benützen und erlaubt dafür billiges übernachten. Dazu gibt es noch gratis einen Badesee. Es gibt verschiedene Tourismusideologien, die Amtzeller haben für meine Geschmack den Zeitgeist richtig gedeutet ...

Überflieger
08.03.2004, 21:39
Original geschrieben von skyhopper
Ich meine daß Camper in der Regel genug Geld haben und sich einen Campingplatz auch leisten könnten. Bei Anschaffungskosten von mehr als 25.000Euro ist ein Campingplatz mit Entsorgungsmöglichkeit drin. Wilde Camper hinterlassen in Summe Dreck, die Schilder kommen nicht ohne Grund.


Oh je Skyhopper, Du lebst wohl wirklich hinterm Mond!
1. Wohl nur die allerwenigsten unter uns haben für Ihr zeitlich rollendes Zuhause 25.000 Euros bezahlt!
2. Ich kenne keinen einzigen Camper, der, wenn er wild campt, auch nur eine liegengelassene Kippe hinterlässt. Du kannst doch nicht einfach alle über einen Kamm scheren. Sonst machen es andere auch nach dem Motto: Fliegen ist Selbstmord, Motorradfahren ist Selbstmord, Camper sind Dreckschweine...


Original geschrieben von skyhopper

In Bassano/Italien habe ich schon Angst mein Auto stehen zu lassen, da werde ich sicher nicht wild übernachten. Da ist ein Campingplatz der sicherere Hafen.


Dann wiege Dich in einen geruhsamen Schlaf auf Bassanos zukünftigem sicheren Campingplatz. Dass ich nicht lache:D :D :D :D :D :D
Lies mal etwas mehr im Forum, dann weisst Du, was ich meine:
Link (http://www.sports-funline.de/vbulletin2/showthread.php?s=&threadid=97&highlight=Bassano+AND+klau%2A)

Ansonsten nix für Ungut!
Ich stell mich jedenfalls dahin, wo`s mir gefällt, fahre morgens weiter und hinterlasse keinen Abfall!

Stefan

foehnflieger
09.03.2004, 07:56
Naja - Skyhopper - da liegst Du mit Deiner Meinung wohl etwas falsch. Ich für meinen Teil habe über 30T€ für mein WoMo bezahlt und kann mir deswegen KEINEN Campground mehr leisten. :p
Ich kann im übrigen Überflieger in seinen Ausführungen nur zustimmen.
Dein Beispiel mit den 10 Plätzen in Amtzell ist genau der Zeitgeist von Tourismusideologie der dazu beiträgt, dass die Leute - wenn sie schon bezahlen müssen - eben nicht zum essen gehen. Wozu kaufen sich die Leute denn ein WoMo :confused:
Sicherlich nicht um dann in teuren Lokalen zum essen zu gehen ;) sondern Individualität und Freiheit zu geniessen. Gut - sieht man von dem Rudeltrieb einiger Wohnmobilisten die sich dann wie die Sardinen auf hell erleuchteten WoMo Plätzen tummeln einmal ab - so sind die meisten doch eher individuell unterwegs. ;)
Letztendlich bleibt es jedem selber überlassen, wie er seine Freizeit/Urlaub gestaltet.
Ich gehöre jedenfalls auch zu denjenigen, die "Ihren" Nachtplatz SAUBER hinterlassen, hatte noch nie Probleme mit irgendwelchen "Sheriff´s" - eher im Gegenteil, die Anwohner warfen einen schützenden Blick auf uns.
Im großen und ganzen kommt es glaub ich sehr darauf an, wie man sich selber anderen gegenüber verhält.

Gruß
Föhnflieger
- der nicht nur bei Föhn fliegt sondern auch noch wild campt -

frankmann
09.03.2004, 08:07
Hallo Skyhopper,

ich denke das Camper eher sorgfältiger mit der Umwelt umgehen und der Durchschnittecamper deutlich weniger als € 25 000 für seine Bleibe ausgibt.

Hallo Stefan,

das mit den Diebstählen ist mir bekannt allerdings hat Emanuele mitlerweile beide Parkplätze mit einigen Videokameras und Recorder ausgestattet.

Ich fühle mich da sehr wohl und sicher

Gruß
Frank

max[x]
09.03.2004, 08:21
Original geschrieben von skyhopper
... Bei Anschaffungskosten von mehr als 25.000Euro ist ein Campingplatz mit Entsorgungsmöglichkeit drin...

das ist normalerweise die aussage eines typischen hotelurlaubers.
sorry, aber hier stimme ich keinesfalls zu. bin auch der meinung,
dass dieser thread überflüssig ist. auf einen gemeinsamen nenner
kommt hier sowieso niemand. ich penne auch im bus. wer sich auf
den präsentierteller stellt um zu übernachten - selbst schuld. und
wenn bei mir mal ein ösi an die scheibe klopft und meine nachtruhe
stört, dann sollte er sich besser warm anziehen und schnell laufen können!!! :)

ich werde weiterhin campen. egal ob tirol, slowenien, italien oder sonst wo. und dreck hinterlasse ich keinen. wofür habe ich denn mülleimer und abwassertank im auto?

achja, die farbe vom auto/bus sollte natürlich der natur angepasst
sein. wenn, dann bin ich nämlöich mit "grün" unterwegs! :D
dieses kapitel hatte doch schon jeder bei der bundeswehr "tarnen
und täuschen"!!!:D

max

PS: außerdem definiere ich einen VW-bus nicht als WoMo. WoMo's
sind Hymer-vehicel oder noch größer...

Herwig
09.03.2004, 11:13
Original geschrieben von max[x]
und wenn bei mir mal ein ösi an die scheibe klopft und meine nachtruhe stört, dann sollte er sich besser warm anziehen und schnell laufen können!!! :)

Na, das möchte ich dann aber mal sehen.

:-)))


Original geschrieben von Herwig
Lediglich in einem Innsbrucker Wohnviertel wurde ich einmal nachts um 2 Uhr aus dem Fahrzeug geklopft und stand dann im Schlafanzug auf der Straße zwei Zivilpolizisten und zwei Kriminalern mit Maschinenpistolen gegenüber.

Heli
09.03.2004, 12:13
--------------------------------------------------------------------------------
Original geschrieben von max[x]
und wenn bei mir mal ein ösi an die scheibe klopft und meine nachtruhe stört, dann sollte er sich besser warm anziehen und schnell laufen können!!!
--------------------------------------------------------------------------------

servus maxx ...

das angebot (herausforderung?) nehm ich an ... *lach*
lass mich halt wissen wo du das nächstemal stehst ... dann schau ich auf einen sprung vorbei ... ;-)

Grüße - Helmut

foehnflieger
09.03.2004, 12:27
du wirst den Max nicht finden - er hat sein auto getarnt (womöglich unter seinem Schirm versteckt :D :D )

@Max
stimmt - VW -Bussis sind keine Wohnmobilis :p
Das wär ja schon wieder zu viel Luxus - wenn man sich die Dinger ankuckt.
Gott sei Dank gibt´s bei uns keine Motorhome´s oder RV Parks wie in USA....

Grüssli

Heli
09.03.2004, 12:36
so schwer kann das jetzt auch wieder nicht sein ...
max hat ja bereits bekannt gegeben das seines grün ist ...

also kann ich sonst schlimmstenfalls nur noch einen förster aus dem schlaf klopfen .... ;-)

l.g. - helmut

max[x]
09.03.2004, 14:15
Original geschrieben von Heli
... (herausforderung?) ...

das ist dann in der tat eine herausforderung! :D
vielleicht nehm ich ja noch ein paar schußwaffen zur hilfe. :)
oder leg um den bus ein paar minen... ;)

und das mit dem grün meinte ich ersnt. fällt wirklich nicht so
schnell auf....

...achja, am freitag kommt der neue bus... *freu* :D:D

Lord of the Wings
09.03.2004, 15:24
Original geschrieben von foehnflieger
...die Anwohner warfen einen schützenden Blick auf uns.


naja... eher wohl argwöhnischen Blick, hehe :-)

Schönen Gruß
Chris - der lieber in einem festen Gebäude pennt

mars
10.03.2004, 07:36
Das ist jetzt schon das Xte derartige Posting von Ulrike in dem sie ankündigt nicht mehr nach Österreich, und speziell nach Tirol zu reisen. Irgenwie scheint es sich bei ihr aber um eine Wierderholungstäterin zu handeln. Hätte sie ihr Versprechen gehalten und wäre nicht mehr nach Österreich gefahren hätte sie sich die angeblich so plöde Anmache am Elfer Parkplatz, den sie widerrechtlich als Campigstelle benutzt hat erspart. Die Vigentten-Mautzahler-Leier (man kann auch die Bundesstraße benutzen) als Rechtfertigung für das Campieren auf einem verbotenen Platz zu verwenden finde ich doch ziemlich anmaßend, scheint aber ein typisches Verhalten eines gelernten Deutschen zu sein.
Sämtliche von Ihr erhobenen Vorwürfe (unfreundlich, Abzocke, auch die Campinggeschichte) sind Österreichischen und Italienischen Bekannten von mir und auch mir selber in good old Germany (auch Deutschland hat Toursimus und Gäste) ebenfalls schon passiert. Auch in Deutschland werden Gäste nicht immer als solche behandelt.
Das Campieren außerhalb von Campingplätzen ist nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland und in vielen anderen Ländern auch verboten.
Es gibt aber beinahe überall Plätze wo man sich hinstellen kann ohne, dass sich gleich jemand aufregt. Öffentliche Parkplätz und Liftparkplätze sind die denkbar ungünstigsten Stellen.
Ist es denn wirklich so schwierig sich als Gast an die Regeln des Gastgeberlandes zu halten.
Ich konnte aber leider auch schon beobachten wie Camper am Parklatz des Liftes in Sillian über Ostern nachts am offenen Feuer grillten und feteten und den Schutt, Dreck und Müll wie selbverständlich einfach liegen ließen.
Wenn bei einm Sturz eines Mountainbikers, dieser dann den Wegeerhalter verklagt darf man sich auch nicht wundern wenn das Biken auf Forstwegen verboten wird und ist.
Vielleicht sollte einmal hinterfragt werden warum ein Italienischer Tourismusverantwortlicher die Deutschen als lärmende, gröhlendes, Volk das über Italien hereinfällt bezeichnet. Die Wortwahl als solche war sicherlich alles andere als geschickt gewählt, aber anders ausgedrückt und ein wenig selbstkritisch betrachtet wird man dieser Aussage einen bestimmten Wahrheitsgehalt nicht absprechen können. Der typische Deutsche spielt aber lieber die beleidigte Leberwurst und sucht den Fehler, weil bequemer lieber bei den anderen.
Wie man sieht gibt es beinahe überall zwei Seiten. Die Wahrheit wird wohl so wie immer irgendwo in der Mitte.

Richard S.
10.03.2004, 08:34
@mars
mars Zitat: "Die Vigentten-Mautzahler-Leier (man kann auch die Bundesstraße benutzen) als Rechtfertigung für das Campieren auf einem verbotenen Platz zu verwenden finde ich doch ziemlich anmaßend, scheint aber ein typisches Verhalten eines gelernten Deutschen zu sein."

Na bravo Mars, Du hast in Dir verdient, den österreichischen Untertanen-Orden... es ist und bleibt ärgerlich, wenn einerseits für's Pickerl zu zahlen ist und auf gleicher Strecke zudem noch eine Maut erhoben wird, das hat nichts, aber überhaupt nichts mit gelernten Deutschen zu tun, sondern es ist einfach nur frech!

mars Zitat: "Ist es denn wirklich so schwierig sich als Gast an die Regeln des Gastgeberlandes zu halten."

Nein, sicherlich nicht, aber zu den Regeln gehört auch so etwas wie Gastfreundschaft - und damit wir uns nicht falsch verstehen, die gibt es in Österreich immer noch zuhauf, wenn auch nicht unbedingt in den touristisch überlaufenen Regionen.

Zitat mars: "Ich konnte aber leider auch schon beobachten wie Camper am Parklatz des Liftes in Sillian über Ostern nachts am offenen Feuer grillten und feteten und den Schutt, Dreck und Müll wie selbverständlich einfach liegen ließen.
Wenn bei einm Sturz eines Mountainbikers, dieser dann den Wegeerhalter verklagt darf man sich auch nicht wundern wenn das Biken auf Forstwegen verboten wird und ist."

Klar, so was gibt es, leider überall. Aber das hat mit dieser Geschichte eigentlich nichts zu tun, oder hat sich der Schandi deshalb beschwert, weil unsere Fliegerin "Schutt, Dreck und Müll" liegen gelassen hat. Die Story mit dem Biker und dem Forstweg ist mir in diesem Zusammenhang völlig unverständlich.

Zitat mars: "Vielleicht sollte einmal hinterfragt werden warum ein Italienischer Tourismusverantwortlicher die Deutschen als lärmende, gröhlendes, Volk das über Italien hereinfällt bezeichnet..... Der typische Deutsche spielt aber lieber die beleidigte Leberwurst und sucht den Fehler, weil bequemer lieber bei den anderen."

Nun ja, Berlosconis rechtsgestrickte Adepten als Kronzeugen anzuführen, ist schon mehr als daneben - wobei sich in der Tat so mancher deutsche Tourist daneben benimmt, nur, was hat das jetzt mit dieser Geschichte zu tun? Darf man/frau sich,nur weil man/frau deutsch ist, nicht mehr beschweren... Oder ist Duckmäusertum (auch eine teutsche Tugend) hier und anderswo wieder angesagt?

Trotzdem schöne Grüße
Richard

mars
10.03.2004, 09:02
Die Maut und die Vignette sind bestimmt ärgerlich. Ich kann jetzt aber ärgern, oder den Ärger vermeiden und die Bundesstraße benützen.
Nur zur Auklärung: Am mautpflichtigen Abschnitt der Brennerautobahn besteht keine Vignettenpflicht. Es wird also nicht doppelt kassiert. Man könnte also bis zur Auffahrt Innsburck die Bundesstraße benützen und dann die kostenpflichte Brennerautobahn ohne Vigenttenpflicht.
Maut ist aber auch in Italien und in Frankreich zu entrichten.
Eine Fahrt vom Brenner bis Ventemiglia oder Norma kostet auch um die 40 Euro einfach, ist also auch nicht ganz billig und trotzdem darf ich in Italien meine Camper nicht wild in die Prärie parken.
Mautzahlen als Rechtfertigung Campen am Parkplatz ist also nicht ganz in Zusammenhang zu bringen.

Zum Verständnis: Hinterlassene Müllberge am Liftparkplatz in Sillian sind lt. Lilftbetreiber der Hauptgrund für das rigorose Vorgehen gegen die Wildcamper.
(Irgendwie verständlich, oder?)
Die rechtliche Frage bei nicht Bestehen des Verbotes im Falle eines Vorfalles ist ebenfalls ein Grund.
(Mountainbikebericht - Tatsächlich passiert - Keine Geschichte)

Nochmals: Sicherlich ziemlich überzeichnet, aber wie erwähnt die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte.

Heli
10.03.2004, 09:02
Servus Richard,

ums bei dieser Geschichte nochmal auf den Punkt zu bringen:

Inzwischen sollte sich rumgesprochen haben das liftparkplätze und andere öffentlich parkplätze keine gute alternative zum wild campen sind ...

und wenn ich mich schon wo hinstellen will, dann wäre es dann einfachst und eigentlich auch naheliegendste das ich einfach frage ob ich das darf!

und erzähl mir jetzt nicht das bei einem bergbahnparkplatz niemand war den man fragen konnte ...

Schon beim kartenschalter hätte man ihr ja, nein, vielleicht, aber nur wenn ... sagen können. bzw. wie schon geschrieben, hätte man ihr bei einer höflichen frage sich auch gerne weitergeholfen und vielleicht einen tip auf eine alternative gehabt ...

aber sich frech ohne fragen auf ein fremdes grundstück zustellen und dann zumotzen wenn man verscheucht wird kanns ja wohl auch nicht sein und hat nicht im geringsten etwas mit gastfreundschaft zu tun.

das hat für mich einzig und allein was mit den manieren und dem verhalten von gewissen personen zu tun ...

grüße - helmut

robert
10.03.2004, 11:07
Hi!

Mir gefällt der Beitrag von mars!!

Es gibt einfach viel zu viele Leute vom Schlag einer Ulrike (wer auch immer das ist), die sich zwar ständig über Mißstände beschweren, aber nicht bereit sind, konsequent(!) ihre Konsequenzen daraus zu ziehen.

Ich fahre z.B. auf meinem Weg nach Italien immer (über Garmisch) die Budesstraße nach Innsbruck und zum Brenner, da brauch ich halt ne halbe Stunde länger. Und ich geh auch nicht in St Anton zum skifahren und trinke dort ein 0,3l Weißbier für 4,30 Euro - und solche Späße...

Was ich damit sagen will: IT'S UP TO YOU!! Jeder hat es selbst in der Hand, mit seinem Verhalten dazu beizutragen, Ungerechtigkeiten/Auswüchse nicht zu unterstützen.


so long
Robert

foehnflieger
11.03.2004, 07:35
...Robert for President :p
Genau meine Meinung :D

Gruß

Micha120
11.03.2004, 10:54
ohne jetzt auf den konkreten Fall einzugehen: mir fällt auf, dass der allgemeine Tenor der Diskusion darin mündet, dass es nicht opportun ist, Abzocke (egal wo) zu kritisieren. Und schon gar nicht als Deutscher!

Tschuldigung aber ich nehme mir weiterhin die Freiheit offen auszusprechen, was mir stinkt.

Und ich bringe auch nicht die Unterwürfigkeit auf, mit der sich einige hier hervortun. (@Robert et.al.:) Wenn in Stanton das Bier 4,30 EUR kostet, dann darf ich das doch wohl anprangern.

Völlig daneben finde ich den Kommentar von Mars, der die braune Kampagne der Berlusconi Regierung als Anlass für jeden Deutschen sieht sich "selbstkritisch" zu schämen. Daher hier der Aufruf mal selbstkritisch gegenüber Dir selber zu sein!

Sorry, wenn ich etwas zu deutlich geworden bin, aber ich hab was gegen übertriebenes Gut-Menschentum.

So long.

Micha

Heli
11.03.2004, 12:15
Servus Micha,

steht dir ja auch zu, die freiheit offen auszusprechen was dir stinkt ...

auch wenns für uns Ösi's die Konsequenz hat im Ausland immer erst erklären zu müssen das wir nicht aus good old germany kommen um dann dafür aber umso freundlicher aufgenommen zu werden ... ;-))

Schöne Grüße - Helmut

Sepp Grünauer
11.03.2004, 12:53
Hallo allerseits,

Warum so verhalten? Einen richtigen räuberischen Ösi vs. überheblichen Piefke Thread hab ma eh schon lang nicht mehr gehabt.

Also ich find es zB: schon sehr ärgerlich, daß man wegen dem Euro nicht mehr eine günstigere Schilling und teurere DM Preisliste haben kann.

Also bitte um mehr Härte.

Sepp

Matthew
11.03.2004, 13:50
Können wir diese Umweltverpester/Stauproduzierer/Parkplatzblockierer nicht einfach verbieten. Die Besitzer sind sowieso meistens geizige Jammerlappen.

In diesem Sinne,

Matthew

Körriwurst
11.03.2004, 13:52
und autobahnblockierer!!!
lebensgefährliche überholer!!! (naja die meisten sind so lahm das sie selbst von lkw überholt werden...)
:D

robert
11.03.2004, 15:19
@Micha120:
zu deinem Satz, "@Robert et.al. Wenn in Stanton das Bier 4,30 EUR kostet, dann darf ich das doch wohl anprangern. "...

Da hast mich wohl etwas falsch verstanden! Natürlich darfst du das anprangern, und du sollst es sogar!!!
Ich hab nur was gegen die Leute, die etwas anprangern, aber das, was sie anprangern, gleichzeitig unterstützen, sei es direkt oder indirekt.

Also als Beispiel: es gibt viele Leute, die schimpfen andauernd über die Italiener, daß da so viel geklaut wird und Autos aufgebrochen werden etc. etc. - und trotzdem fahren sie jedes Jahr wieder hin, an denselben Ort zur selben Zeit mit dem selben Gepäck im Auto drin...

Damit mich jetzt nicht wieder jemand falsch versteht: ich hab absolut kein Problem mit Italien, fahre gern dorthin und mir is noch nie was geklaut worden. Hab aber auch nie was außer ne Rolle Klopapier im Auto (wenn ich's abstelle), und wenn doch, dann gebrauch ich meinen gesunden Menschenverstand und stell das Auto wohin wo keine Einbrecher sind.


so long
Robert


edit:
um nochmal zum Bier zurückzukommen:
wenn irgendwo ein 0,3l Weißbier über 4,30Euro kostet, dann prangere ich das an, und gleichzeitig geh ich dort, wo es soviel kostet, nimmer hin! Ganz einfach!!
Es gibt aber, witzigerweise, viele Leuts, die meckern und jammern zwar jedesmal über die "unverschämten" Preise, gehn aber trotzdem immer wieder genau dort hin - obwohl es unzählicge (bessere) Alternativen gibt. Das ist der springende Punkt!!

Tobias S.
11.03.2004, 15:47
Original geschrieben von mars
[...]typisches Verhalten eines gelernten Deutschen [...], warum ein Italienischer Tourismusverantwortlicher die Deutschen als lärmende, gröhlendes, Volk das über Italien hereinfällt bezeichnet [...], Der typische Deutsche spielt aber lieber die beleidigte Leberwurst [...]

Differenziertes Denken gehört nicht zu deinen Stärken, oder?

Tobias,
der eigentlich dachte, Flieger wären Individuen und würden den anderen ihre Individualität auch zugestehen.

mars
12.03.2004, 15:10
Wer einerseits die Akzeptanz der Kritik fordert sollte nicht vergessen andererseits auch die Selbstkritik zu akzeptieren.
Wer differzenziertes Denken fordert sollte auch selbst in der Lage sein differenziert zu denken.
Bei Italienischen Tourismusverantwortlichen geht absolut nicht um die Person (Berlusconi mit seinem braunen Gefolge braucht wohl nicht extra diskutiert werden und wurde auch nicht verteidigt), es geht vielmehr darum wie die Deutschen im Ausland zu so einem Image kommen. Die Aussage stehr leider beispielhaft
dafuer wie viele Italienier, Franzosen, Spanien usw. als Gastgeber ueber die Deutschen als Gaeste denken.
Man kann jetzt die Aussage zum Anlass nehmen mehr, oder weniger selbstkritisch darueber nachzudenken, oder sie einfach ohne nachzudenken als absolute Frechheit, (was sie so formuliert ja auch ist) und Luege, (ein Funken Wahrheit) abtun.
Warum fuehlen sich die Deutschen im Ausland immer sofort abgezockt ohne zu bedenken, dass nicht nur die Deutschen in Österreich und der Schweiz die Vignette kaufen, und in Italien, Frankreich, Spanien usw. Maut bezahlen muessen, sondern alle die die entsprachen Straßen und Autobahnen benutzen.
Steckt nicht eine gehörige Portion Selbstherrlichkeit in der Aussage
WIR DEUTSCHEN WERDEN ABGEZOCKT wenn ein Weißbier am Gardasee Euro 4,50 kostet, wo doch jeder weiß, dass auch der Italiener in Deutschland das 4,50 Weißbier findet.
Der Unterschied liegt in der Formulierung. Der Deutsche spricht beim Bier am Gradasee von der Abzocke der Deutschen, der Österreicher findet das Bier teuer. Welche Meinung bildet sich der Italienische Kellner vom Deutschen, bzw vom Österreichischen Gast.
Wenn sich nun der Österreichische sowie der Deutsche Gast und der Italienische Kellner trotz aller Diskussionen Aussagen Italienischer Tourismus Verantwortlicher, Maut bzw. Vigenetten auf Autobahnen geimeinsam über einen super Flugtag in Monaco am Landeplatz freuen ist wiederum bestätigt, dass Sport verbindet und das ist gut so.
Jetzt wird es langsam Zeit, dass das Wetter sich zu besseren wendet und die Thermiksaison beginnt, denn Internetsurfen ist ja ganz nett, aber mit Fliegen nicht zu vergleichen.

frankmann
12.03.2004, 15:16
sehr differenziert nuß ich sagen, Du greifst zwar kräftig in die Kiste der Fremdwort, eigentlich schmeißt Du dann aber doch alle wieder in einen Topf. Leider sind mirz u viele Veralgemeinerungen in Deinem Text.

Frank

Ps. Weil die Italiener ja alle so schlecht von uns Deutschen reden, fahr ich seit vielen Jahren immer wieder nach I und ich glaube seit den 60 fühlen die sich auch recht wohl bei uns

mars
12.03.2004, 16:45
@frankman

Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Was ich in langen, mit Fremdwörtern dursetzten Sätzen ausdrücken wollte hast du mit deiner Kritik der Verallgemeinerung in einem Satz rübergebracht.
Der Thread hat leider mit der totalen Verallgemeinerung von Österreich und im Speziellen Tirol als Abzocker zu bezeichnen begonnen und ich habe ihn leider in diesem Stile fortgesetzt.
Zu meiner Verteidigung muss ich aber hinzufügen auf die Wahrheit die irgendwo in der Mitte liegt hingewiesen zu haben.
Nicht alle Österreicher und Tiroler sind Abzocker, es gibt auch in Tirol genügend gemütliche versteckte Plätze außerhalb der Campingplätze um mit dem WOMO zu übernachten wo man nicht verjagt wird. Wie bereits erwähnt hat fragen in diesem Zusammenhang noch nie geschadet.
Die Deutschen Urlauber durch ihr benehmen im Ausland für den entsprechenden Ruf sorgen stellen auf alle Fälle die Ausnahme dar. Und so weiter und so fort.
Bei entsprechendem Benehmen und entsprechender Höflichkeit wird jeder im jeweiligen Gastgeberland freundlich und zuvorkommend aufgenommen. Egal ob Deutsche in Italien, Österreicher in Deutschland, Italiener in Frankreich usw.