PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : wozu startleiter



reidismir
22.03.2004, 21:01
vielleicht wurde das thema schon durchgekaut....ja, wozu eigentlich??

beste gruesse
reidismir

BjoernML
22.03.2004, 21:13
Der Startleiter hat wohl mehrere Funktionen.

Beim Windenschlepp stellt er hauptsächlich die Verbindung mit dem Windenfahrer da und prüft zusätzlich zum Piloten die Korrekte Ausrüstung.

Beim Hangstart soll er wohl ein bisschen den Überblick haben, ebenfalls dafür sorgen, dass die Leute korrekt drauf sind und es aus dieser Sicht keinen Ärger gibt und so... halt ein zusätzlicher Aufpasser, ich würds vielleicht mit ner Art Fluglotsen vergleichen...

Obs beim Hangstart nötig ist weiss ich nicht, aber schaden tuts ja auch nicht wirklich.

Gruß, Björn

Andreas Wolkerstorfer
22.03.2004, 21:38
dazu?

FLYING-MAXI-STEAK
22.03.2004, 21:53
unsere "startleiter" hat auch schon einigen von den bäumen geholfen...
harry

K.Blechhut
22.03.2004, 21:55
Dieses Thema wurde bereits im Helm-Thread diskutiert. Meine Meinung (Windenschlepp ausgenommen):

Selbständigkeit ist Trumpf! Piloten müssen selbständig und sicher Entscheidungen fällen können, und dies ohne eine Cheff-Person. Dafür machen wir die Ausbildung und (in der CH gottseidank nur) EINE Prüfung. Ziel der GS-Ausbildung sollte sein, dass sich der Pilot selbständig bewegen kann und auch weiss wo er PROFESSIONELLE Weiterbildung holen kann.

Verhalten bei verschiedenen Szenarios:

1.) Falls man eher noch Anfänger ist und man beim Auslegen langsamer ist als die anderen, dann sich nicht beirren lassen. Selbstvertrauen haben und sich auf das Wesentliche konzentrieren. Sich halt vielleicht später auch mal selbstkritisch überlegen, was man besser/effizienter machen könnte, oder mal schauen wie es die "schnelleren" machen.
2.) Falls das Gebiet überlaufen ist (mit anderen Piloten, Wanderer, Zuschauer) und die Lage unübersichtlich ist, dann gar nicht erst fliegen. Auch eine solche Entscheidung muss gefällt werden können. Ein Startleiter kann sicher HELFEN, aber wenn dann doch etwas passiert, ist man selber schuld. Also gar nicht erst versuchen die Verantwortung auf Dritte abzuschieben. Die Entscheidung/Verantwortung liegt IMMER beim Piloten.
3.) Ich persönlich gehe immer davon aus, dass die anderen Piloten freundlich, hifsbereit und ganz generell "gute Menschen" sind oder es zumindest versuchen zu sein. Wenn ich von jemandem den Eindruck habe, dass er mir nun zuviele "Ratschläge" geben will, dann ist das meistens weil er/sie nervös ist und eigentlich sich selber Ratschläge gibt um sich selber die Angst zu nehmen. Einfach nicken und für "sich selber schauen" ohne natürlich eine Drittperson zu behindern.

Plan your flight and fly your plan!

Immer gut Denken bevor man handelt. Rücksicht nehmen. Andere Leute beruhigen. Dann kommts gut, Amen!

K.

Körriwurst
23.03.2004, 08:28
nur mal so als anregung und speziell an die "selbständigsein" apostel:

....um sensible fluggelände vor der schliessung zu bewahren.

denkt mal drüber nach
:D

(das war schon so häufig hier .... dass es fast schon müssig ist... hab ich doch vor ein paar wochen erst hier im forum gelesen dass jemand grundsätzlich alle regeln ablehnt (er klang dabei auch noch so als sei er stolz drauf..) frag mich nicht wers war. aber das war so ein "selbsständigapostel" wie ich sie meine... tiefes bedauern für diese art leute. ich glaube nicht dass sich eine diskussion hier im forum mit solchen menschen wirklich lohnt.)

Kepplinger Walter
23.03.2004, 08:45
Original geschrieben von Körriwurst
nur mal so als anregung und speziell an die "selbständigsein" apostel:

....um sensible fluggelände vor der schliessung zu bewahren.

denkt mal drüber nach
:D

(das war schon so häufig hier .... dass es fast schon müssig ist... hab ich doch vor ein paar wochen erst hier im forum gelesen dass jemand grundsätzlich alle regeln ablehnt

Solltest du mich damit meinen
Meine Antwort: Ganz im Gegenteil, lies erst mal alles was ich geschrieben habe. Lies die Startseite unserer HP www.paragleiterclub-luftikus.com
Ist natürlich viel und sehr kompliziert :D
Gruß
Walter

Patrik
23.03.2004, 08:50
@ körriwurst:

dass ein startleiter insb. im zusammenhang mit sensiblen fluggebieten / startplätzen durchaus seine berechtigung hat, insb. wenns darum geht, eine drohende schliessung zu verhindern, leuchtet wohl jedem ein.

wenn du aber sämtliche stimmen, welche für selbständigkeit plädieren, auch mass- und sinnvoll formulierte wie z.b. den beitrag von k. blechhut, einfach über einen kamm scherst und pauschal als 'flug-hooligans' abstempelst, dann machst es du dir aber seeehr einfach.

ein startleiter ist einer der am startplatz steht, bisschen für ordnung und einen möglich reibungslosen ablauf sorgt und natürlich auch auf die einhaltung gewisser lokaler regeln, insb. in sensiblen gebieten achtet. dabei kann er piloten auch eine gewisse hilfestellung bieten, bloss delegieren lässt sich nichts an ihn, besonders nicht die verantwortung jedes einzelnen. und das wird man wohl noch sagen dürfen, ohne gleich mit irgendwelchen fundamentalistischen extrempositionen in denselben topf geworfen zu werden, oder?

gruss patrik

K.Blechhut
23.03.2004, 09:59
Wie gesagt, kenn ich mich in Deutschland nicht sehr gut aus, aber ich denke dass dort halt die wenigen kleinen Gebiete bei guten Tagen extrem schnell und überlaufen sind. So macht es jedenfalls der Anschein. Scheint recht mühsam sein so fliegen zu müssen, aber man muss halt dann das Beste draus machen. Wenn dann noch eine Flugschule ihre Schüler schulen will, dann ist guter Rat teuer, alles klar versteh ich.

Auf der anderen Seite ist aber Fiesch auch recht "bevölkert" im August, und es funktioniert immer noch gut ohne SL. An den Startplätzen hier in der Schweiz hatte ich bis jetzt noch nie den Wunsch nach einer Cheffperson, die die Startreihenfolge einteilen müsste. Wenn einer einen Startabbruch hatte, dann war es klar dass er sich wieder hinten anstellt, oder ein netter Kerl hat ihn vor sich auslegen lassen. Man hat sich durch zunicken, sprechen immer gut verständigen können.

Ich glaube Patrick hat begriffen wie ich es gemeint habe. Von mir aus könnt Ihr bei Euch zwei Startleiter und zusätzlich noch einen Landeleiter haben...mir ist das letztendlich egal. Ich denke, dass mit "Leiter"-persönlichkeiten am Startplatz/Fluggebiet einige Piloten dazu animiert werden, ihre Hausaufgaben nicht mehr richtig zu machen und sich in die Obhut des Cheffs begeben. Sie sind dann aufgeschmissen, wenn es plötzlich im Urlaub oder sonstwo keinen Startleiter gibt, der ihnen sagt dass sie die Beingurte noch schliessen müssen. Sie sind dann unsicher...eine ungewohnte Situation! Es kommt dann von diesen armen Teufel der Wunsch nach einer generellen Startleiterpflicht von diesen Leuten in ALLEN Fluggebieten. Das geht dann an den DHV oder Vorstandsvorsitzenden oder Gemeinde...die finden das sowieso gut und dann haben wir das Problem: wieder ein Gesetz mehr! Ist ein wenig überspitzt formuliert ist schon klar, aber denkt mal drüber nach.

Cheers
K.

Körriwurst
23.03.2004, 10:07
ich meinte keinen speziell, bzw persönlich. mir reicht mein namensgedächtnis dafür nicht weit genug.

macht euch also einen schuh draus wenn er euch passt.

ich selbst habe keine probleme mit startleitern. wo ich denen bisher begegnet bin waren sie erforderlich. sicher manchmal bin ich etwas verwundert über deren gebaren. aber was solls.
sooo schwierig ist es doch gar nicht mal den anweisungen (= regeln) eines anderen zu folgen. wenn dafür ein schöner flug winkt... bitte sehr.

mir tun die startleiter oft leid: da schlagen die sich schon (mehr oder weniger freiwillig) ihre freie zeit um die ohren (wo sie doch wie die anderen auch fliegen gehen könnten) und dann müssen sie sich immer wieder mit ein und demselben unsinn auseinandersetzen. ich will den mal damit zusammenfassen: "eure regeln interessieren mich nicht ich handle eigenverantwortlich, und DU kannst mir gar nichts sagen". (scheinargumente gibts noch mehr würde aber zuu weit führen)
so oder ähnlich hört mans immer wieder. nun klar wenn ich mit "eigenverantwortlich" meine?
(falls immer noch nicht, dann mal ganz krass: das sind die idioten die so lange auf regeln sch... solange sie ihnen keinen nutzen sondern nur einschränkungen einbringen. sie vertrauen darauf an einer grünen ampel unbehelligt die strasse queren zu können, gehen aber auch "eigenverantwortlich" schon mal bei rot rüber, ignorierend das ihnen ne halbblinde omma folgt... (schon erlebt!!! und mir ne menge redeschwall eingefangen!!) so genug davon. man merkt schon: bei dem thema kocht mir der kaffe auf)

Weißwange
23.03.2004, 11:09
High,

weil das Bsp Wallberg fiel: ich hab's da erlebt, daß so viele Spaziergänger in so "dummen" Abständen und Richtungen (Auf/Ab) kamen, daß ein Starten ohne Startleiter nicht mehr möglich gewesen wäre - insbesondere dann, wenn die Situation ggf. noch durch Familien mit Kindern/Kinderwagen verschärft wird, die genau in der Startstrecke stehenbleiben oder eine Picknick-Decke auslegen, um den Start zu bewundern und da dann auch dauerhaft verweilen, weil ja unverständlicherweise keiner startet, - da muß man dann doch einfach länger warten, wenn man was sehen will :)

Da kümmer' Dich bei entsprechender Anzuahl mal als Pilot im GZ selber drum! Vor allem: hast dem einen was erklärt und könntest nun endlich, sind schon wieder zwei, drei andere, die davon nix mitgekriegt haben reingelaufen und der Spaß geht von vorne los. Und sich drauf verlassen, daß schon irgendeiner der anderen noch nicht startfähigen primär eigenverantwortlichen Piloten ;) die Situation klärt, ist mehr vom Prinzip Hoffnung geprägt.

Das nur, weil Euch offenbar beim Begriff Startleiter immer hauptsächlich Einschränkungen Eurer eigenen persönl. Entscheidungsfreiheit einfallen. Also, wenn ich am Wallberg StartL erlebt hab, dann haben die Restriktionen eigentlich die Fußgänger getroffen ;)

Stört Euch ein anderes Wort vielleicht weniger? Nehmt doch Individualflugsichersteller :)

Da beschweren sich welche, daß bei uns immer alles geregelt werden muß und nicht einfach locker "situationsangepaßt", indivuduell (und automat. richtig) entschieden wird und dann haben genau die in Zusammenhang mit dem Begriff Startleiter offenbar so feste Vorstellungen, wie sie in Realität m.E. nach nur selten auftreten. Auch ein Startleiter, sofern geeignet, kann nämlich locker "situationsangepaßt" indivuduell und richtig entscheiden und tritt automatisch in den Hintergrund, wenn's ihn nicht braucht. Wer aber Regelungen allgemein kritisiert, weil er sich eingeengt fühlt und dabei dann sofort nach genauen Definitionen, Kompetenzen, Grenzen der Einmischung etc fragt (genau das sind aber auch Regeln :) - in der Bürokratie werden die dann als Erläuterungen zur 5. Ausführungsvorschrift der Anwendungsverordnung o.ä. bezeichnet), der ist u.U. in gewisser Weise regelungsgläubiger und kleikarierter, als der, der sich nicht gleich an allen Regelungen stößt und sie grundsätzlich ggf. auch mal befolgt (und jetzt werft mir mein "ggf." nicht vor. Das ist mir so reingerutscht ;))

Malzzeit

BjoernML
23.03.2004, 21:41
HI, also ich habe bisher immernur mit nem Startleiter zu tun gehabt, wenn ich mit 'meiner' Flugschule (also das ist übrigens... :)) unterwegs war. Und da war das immer relativ entspannt.

Man hat sich fertig gemacht, wenn man fertig war hat man das signalisiert, Lehrer hat ein 'alles Gecheckt?' gefragt, man hat nochmal kurz drüber nachgedacht (nicht so richtig schlimm, finde ich!) hat auch nochmal nach Luftraum usw. geschaut und hat dann von seiner Seite den Start freigegeben mit 'wenns passt dann los'.

Darin sehe ich weder meine persöhnliche Verantwortung geschmälert, noch fühle ich mich von so etwas bevormundet. Insofern sehr angenehm, man weiss, dass wohl keiner der anderen gleich von der Seite in einen reinstartet, hat noch eine zusätzliche Versicherung, dass auch der zweite die Bedingungen für ok hält und auch nichts sieht, was gegen einen Start spricht.

Für mich also psychologisch wie fliegerisch angenehm. Sicherlich für andere (Vielflieger) nicht so toll, aber naja, es tut doch nicht wirklich weh, und da ich gerne kommuniziere (zum Verdruß mancher meiner Freunde, sabbel, sabbel), störts mich garnicht.

Aber klar gibts auch andere Meinungen dazu, frage mich blos immer, wenn Piloten wissen, dass es an nem Berg meistens nen Startleiter gibt und sie auch die Freiheit lieben und sich nicht bevormunden lassen wollen: gibts keine Berge ohne Startleiter, wos auch geht? Ok, vielleicht sehen dann nicht so viele die Spirale bis an die Grasnarbe, aber sonst?! :D

Egal, ist spät und so... ;)

Gruß, Björn