- Anzeige -
aircross - high performance gliders
- Anzeige -
TURNPOINT - European Brands for Pilots
- Anzeige -
= fly it your way =
- Anzeige -
AUS LEIDENSCHAFT AM FLIEGEM
- Anzeige -
Live your adventure !

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sonnenschutz

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Sunkist

    @ Shorty:

    Für das Trinken in der Luft halte ich die kleinen 0,2l Trinkpackerl mit Strohhalm für die genialste Lösung. Camelbags mag ich nicht, weil man da nur Wasser mitnehmen kann, weil sie sonst sehr schnell verschimmeln.

    Beim Fliegen so nach 2-3 Stunden alle halbe Stunde ein Schoko- oder Müsliriegel und so nach der halben zu erwartenden Flugzeit ein Orangensaft-Sunkist und die Welt ist in Ordnung.

    Prost-Mahlzeit,

    Tobi

    Kommentar


      #17
      Hi Tobi,

      danke für Deinen Tip.

      Das ich aber noch nicht früher darauf gekommen bin. Manchmal stehe ich wirklich auf dem Schlauch oder seh den Wald vor lauter Bäumen nicht.

      grüßle, cosi
      Das Glück kommt und das Glück geht und das Glück kommt wieder

      Kommentar


        #18
        @ Tobi

        Die Camelbags taugen wegen dem Schimmelproblem wiklich nur für Wasser. Schau Dir mal das Teil von VAUDE an, dass kann man richtig öffnen und den Schlauch (inkl. dem "Schnüffelstück") zum Reinigen richtig zerlegen.

        CU

        Heiko.

        Kommentar


          #19
          Das geht böse aus ;-)

          Servus Heiko,

          ich bin eher der Typ Student, der immer mal so alle drei Wochen seinen primären Lebensraum (mein Auto) ausräumt und dabei alle möglichen seltsamen Dinge entdeckt.

          Insofern habe ich für mich mit den Sunkist die absolut perfekte Lösung gefunden, beim Streckenfliegen gibt´s ja oft genug Stellen, wo´s nicht bockt und dann kann man auch in Ruhe seinen Schokoriegel auspapierln oder sein Sunkist aufmachen.

          Und die verschimmeln auch nicht, wenn man sie drei Wochen im Auto spazieren fährt :-))

          Beste Grüße,

          Tobi

          Kommentar


            #20
            Wie soeben erfahren, enthalten eine Menge Kosmetika Mikroplastik. So auch die meisten Sonnencremes. Die kleinen Plastikteilchen legen sich wie winzige Spiegel auf die Haut und reflektieren so das Sonnenlicht. Eine Art Sonnenschirm zum Aufstreichen. Die Partikel ergeben die weiße Farbe der Creme und sind schuld daran, dass sich das Ganze nicht so gut verstreichen lässt. Da die Hersteller dem Verbraucher aber streichzartes Auftragen der Sonnencreme ermöglichen wollen, machen diese die Plastikteilchen einfach so klein wie möglich.
            Zuletzt geändert von Geist; 21.10.2020, 18:46.

            Kommentar


              #21
              Das der Trött 18 Jahre alt ist, hattest Du gelesen?
              PHI-Treiber

              Kommentar


                #22
                Es ist mir echt ein grosses Anliegen auch mal über Socken zu sprechen/schreiben

                Kommentar


                  #23
                  Buff über‘n Kopf und Sehschlitze reinschneiden.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X