- Anzeige -
aircross - high performance gliders
- Anzeige -
TURNPOINT - European Brands for Pilots
- Anzeige -
= fly it your way =
- Anzeige -
AUS LEIDENSCHAFT AM FLIEGEM
- Anzeige -
http://www.skyman.aero/de/gleitschirme/sir-edmund.html

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nutzen eines Thermikassistents

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Nutzen eines Thermikassistents

    Weil im XCTrack Thread die Rede vom Thermikassistent ist hab ich mich gefragt wieviele von euch mit sowas fliegen? Braucht ihr sowas oder findet ihr es eher störend, lenkt es euch mehr ab als es hilft? Was sind die Pros und Contras für so einen Assistenten eurer Meinung? Schwört ihr darauf oder könnt ihr gut darauf verzichten?

    Ich frage mich ob das nicht etwas mühsam ist mit sowas zu fliegen? Ständig auf den Bildschirm zu schauen wo mir der Assistent sich ständig verändernde Parameter anzeigt die mich nur vom eigentlichen ablenken!?
    Wenn jemand gut damit klar kommt ist es völlig legitim sowas zu verwenden, für mich gibt es aber nichts genaueres als ein schnell ansprechendes und ungefiltertes Vario, kombiniert mit guter räumlicher Vorstellungen und einem fein trainierten Popometer. Ich habe nur ganz am Anfang nach meiner Ausbildung mal versucht mit sowas zu fliegen, hab aber eigentlich nie drauf geachtet was da so angezeigt wird und relativ schnell wieder darauf verzichtet. Vielleicht übersehe ich ein paar Vorteile so eines Assistenten da ich damit keine Erfahrung gesammelt habe?

    Ich traue mich zu behaupten dass ein Assistent nicht mithalten kann wenn man ein gutes Gefühl dafür hat die Thermik zu spüren, ein Gespür dafür wieviel ich vorhalten muss um mit ziemlicher Sicherheit in besseres Steigen zu kommen, den Versatz die Arbeit für mich machen zu lassen, zu wissen wie exzentrisch ich gerade kreise, wann es gut ist leicht nachzuzentrieren, sich visuell vorzustellen wo ich mich im Raum befinde und wo gerade meine Position in der Thermik ist.
    Wenn es nicht gerade ein Aufzug ist der nicht wirklich viel Aufmerksamkeit braucht erwische ich mich ständig dabei dass ich beim Kurbeln, in Kombination mit dem ungefilterten Vario, den Raum abscanne und mir ein räumliches Bild davon erstelle wo der Schlauch steht, wo ich mich gerade im Raum bzw in der Thermik befinde und wo ich am besten hin sollte.

    Das zu perfektionieren und zu merken dass das Gefühl immer besser wird ist für mich eigentlich einer der schönen Aspekte beim Fliegen. Ein Assistent würde mir das alles nehmen und mich mehr ablenken.

    Wie ist eure Meinung dazu?
    [UP Kangri - Lightness 2] - [UP Kibo - Neo Shorty]

    #2
    Man fliegt nicht mit einem Thermikassistenten, indem man wie bei IFR einem Instrument folgt. Vielmehr dient er dazu, bei der Überprüfung des eigenen Gefühls unterstützende Daten zu liefern und diese zu visualisieren.

    Hat man also das Gefühl, den Bart irgendwie nicht so recht zu kapieren, holt man sich von ihm eine Art Tipp - und wenn sich das Zentrieren gerade gut anfühlt, zeigt ein schneller Blick, ob die Erfahrung stimmt und deshalb gut im Körpergedächtnis untergebracht ist.


    CU
    Shoulders
    Stefan Ungemach
    pfb.ungemachdata.de/

    Warnung: der Autor ist auch gewerblich in der Branche tätig. Wer seinen Beiträgen unbesehen glaubt oder ihm was abkauft, ist selber schuld. Und wer einen Rechtschreibfehler findet, darf ihn behalten

    Kommentar


      #3
      Hallo Koerzl,

      ich habe auch lange wie du gedacht, und habe über die Jahre daran gearbeitet, meine Sinne zu trainieren um besser zu zentrieren (und ich bilde mir ein, dass ich inzwischen mit den meisten Kollegen ganz gut mithalten kann). Aber musste auch realisieren, dass ich letztendlich doch keine Vogelgene habe und deshalb noch ab und zu aus der Thermik rausfalle. Und wenn das passiert, oder wenn ich das Gefühl habe, dass ich immer nur am Rand des Barts rumkratze, werfe ich inzwischen gern einen kurzen Blick auf den Termikassistenten (aber nur dann). Und in gefühlt 70-80% der Fälle hilft es mir, das bessere Steigen wiederzufinden. Wenn ich sowieso gut zentriert habe, oder Mitflieger als Referenz habe, nutze ich den Assistenten eher nicht.

      Kommentar


        #4
        Zitat von shoulders Beitrag anzeigen
        Man fliegt nicht mit einem Thermikassistenten, indem man wie bei IFR einem Instrument folgt. Vielmehr dient er dazu, bei der Überprüfung des eigenen Gefühls unterstützende Daten zu liefern und diese zu visualisieren.

        Hat man also das Gefühl, den Bart irgendwie nicht so recht zu kapieren, holt man sich von ihm eine Art Tipp - und wenn sich das Zentrieren gerade gut anfühlt, zeigt ein schneller Blick, ob die Erfahrung stimmt und deshalb gut im Körpergedächtnis untergebracht ist.


        CU
        Shoulders
        Diese Erklärung passt für mich sehr gut. Seitdem ich diese Zentrierhilfe habe, klappt es bei mir deutlich häufiger mit dem oben bleiben oder schneller zu steigen usw.....Es ist nicht so, dass man ständig drauf schaut. Eher wie ein Spickzettel.
        Zudem hilft es mir wenn ich nicht so fündig werde und in der Gegend rumeiere die Stelle wieder zu finden, wo es wenigsten einwenig hoch ging (oder zu sehen dass es da immer wieder hochgeht). Das mit dem Räumlichen vorstellen mache ich auch, aber nicht selten bin ich mir nicht mehr ganz sicher, wo die Stelle genau war.

        Mir hat es mehr geholfen als es gestört hat. Vielleicht liegt es auch an der einen oder anderen Umsetzung der Software, wie nützlich sie ist.

        Gestern habe ich den Vortrag von Ferdinand Vogel bei Nova Insight angeschaut. Er spricht die Assistenz Funktion auch an. Und dass man es bei Windversatz als zusätzliche Hilfe zuziehen kann, wenn man sieht, dass man immer auf der einen Seite der Kreise weniger steigen hat.

        Kommentar


          #5
          Was für eine Theorie ist das denn? 😂
          Stefan Ungemach
          pfb.ungemachdata.de/

          Warnung: der Autor ist auch gewerblich in der Branche tätig. Wer seinen Beiträgen unbesehen glaubt oder ihm was abkauft, ist selber schuld. Und wer einen Rechtschreibfehler findet, darf ihn behalten

          Kommentar


            #6
            Ist ne Spielerei. Anfangs ab und an mal drauf geschaut, nutze ich das seit längerem nicht mehr und hab den sogar schließlich deaktiviert im Instrument.

            Wenn ich aus der Thermik gefallen bin, hab ich praktisch immer einen Eindruck, auf welcher Seite. Stimmt meistens. Wer sich unsicher ist, schaut genau in dem Moment vielleicht mal kurz auf den Assi, allerdings fand ich das in der Tat ablenkend. Ansonsten kenne ich niemanden, der das Ding wirklich regelmäßig zum Zentrieren nutzt. Vielleicht nützt es unsicheren Piloten zur Bestätigung.

            Man muß auch bedenken, daß der Assi durchaus falsch liegen kann, nämlich dann wenn die Thermik stark pulsiert oder sich an einer schwachen Inversion anders verlagert. Und genau das sind die schwierigen Fälle, wo man am ehesten geneigt wäre es zu nutzen.

            Ich glaube, das ist eines der Features, welches die Hersteller mehr aus Werbegründen einbauen. Alle haben es also bauen wir es ein.
            Wenn es piept - eindrehen...

            Kommentar


              #7

              Zitat von shoulders Beitrag anzeigen
              Man fliegt nicht mit einem Thermikassistenten, indem man wie bei IFR einem Instrument folgt. Vielmehr dient er dazu, bei der Überprüfung des eigenen Gefühls unterstützende Daten zu liefern und diese zu visualisieren.

              Hat man also das Gefühl, den Bart irgendwie nicht so recht zu kapieren, holt man sich von ihm eine Art Tipp - und wenn sich das Zentrieren gerade gut anfühlt, zeigt ein schneller Blick, ob die Erfahrung stimmt und deshalb gut im Körpergedächtnis untergebracht ist.
              Das ist mir schon klar das man nicht IFR mit dem Thermikassistenten fliegt, trotzdem bin ich der Meinung dass ich das, was mir der Assistent anzeigt, auch alles leicht erfühlen kann ohne Softwareunterstützung zu brauchen und aufs Display schauen zu müssen um mir anzeigen zu lassen wo ich eigentlich hin muss.
              Das merkt man doch auch so ob ich hinten rausgefallen bin, ob ich gerade nur halb drin oder halb draussen bin, ob es hier mit 0,5 hoch geht oder da drüben mit 1,5m, ob ich im bockigen Lee des Bartes fliege oder im schwachen Luv, ob der Kern eng und stark ist oder ob er weit und entspannt ist, ob es eine Blase oder ein Schlauch ist usw .
              ​​​​​​

              Zitat von ich_bin_ich Beitrag anzeigen
              Zudem hilft es mir wenn ich nicht so fündig werde und in der Gegend rumeiere die Stelle wieder zu finden, wo es wenigsten einwenig hoch ging (oder zu sehen dass es da immer wieder hochgeht).
              Das versteh ich, das hat aber mM wenig mit dem Thermikassistenten zutun. Auf der Xc Karte lasse ich mir auch die letzten Thermiken anzeigen, damit ich, wenn ich keinen Anschluss mehr finde, wieder umdrehen kann und nicht zuviel Höhe verheize um die letzte Thermik zu finden. In den meisten Fällen weis ich wo ich vorher gekurbelt und brauche die Hilfe eigentlich nicht, ausser es war auf 3000m+ wo mir die genaueren Referenzen ein bissl fehlen.

              ​​​​
              Zitat von Michael Buck Beitrag anzeigen
              ich habe auch lange wie du gedacht, und habe über die Jahre daran gearbeitet, meine Sinne zu trainieren um besser zu zentrieren (und ich bilde mir ein, dass ich inzwischen mit den meisten Kollegen ganz gut mithalten kann).
              Es liest sich so als würde da immer die Challenge mitfliegen, den Anspruch habe ich aber nicht da ich mich da absolut nicht stressen lasse durch andere.


              Rein aus Interesse werde ich mir den Thermikassistenten nochmal einrichten. Kann mir aber vorstellen das ich nie darauf achten werde. Meine Befriedigung entsteht dadurch dass mein Gefühl besser und vorallem bestätigt wird.


              Zitat von marcel1 Beitrag anzeigen
              Wenn ich aus der Thermik gefallen bin, hab ich praktisch immer einen Eindruck, auf welcher Seite. Stimmt meistens. Wer sich unsicher ist, schaut genau in dem Moment vielleicht mal kurz auf den Assi, allerdings fand ich das in der Tat ablenkend. Ansonsten kenne ich niemanden, der das Ding wirklich regelmäßig zum Zentrieren nutzt. Vielleicht nützt es unsicheren Piloten zur Bestätigung.
              Dito!
              [UP Kangri - Lightness 2] - [UP Kibo - Neo Shorty]

              Kommentar


                #8
                Ich glaube es hängt wohl auch an die Art des Assistenten. Ich fliege derzeit mit 2 Navi-Apps: XCTrack und Flyme.

                Der Kurbelassistent von Flyme ist, wenn er mal startet (da hat er noch erhebliche Problem sich selbst zu aktivieren), sehr genau. Er zeigt den Radius der Thermik ab und wo man zuletzt genau gestiegen ist. Ich empfinde, dass dieser Assi auch wenn man verschiedene hundert-Meter gestiegen ist, sehr genau bleibt und die Thermik recht gut erkennt. Leider dauert es mal 5 bis 6 Kreise bevor er kapiert, dass man sich in einer Thermik befindet, und genau am Anfang, bei der Suche/Einstieg wäre der Assistent am nützlichsten (mir ist es durchaus passiert, dass ich den Schlauch verloren haben, bevor der Assi mir helfen konnte).

                Der Thermikassisten von XCTrack ist in diesem Sinne viel einfacher, weil er immer aktiv ist und er zeigt den Pfad den man gerade geflogen ist und färbt den Bereich wo man gestiegen ist. So muss man nicht warten, dass etwas aktiviert wird und man kann auf einem Blick sehen, wo man genau gestiegen ist, auch um weniger als 1m/s. Bei diesem Assistent hab ich aber mehrmals erlebt, dass es nach einer Weile Steigen, nicht den Windversatz mit einkalkuliert und somit stimmt das dann komplett nicht mehr (wenn man zB zurückfliegt in gefärbtem Bereich).

                Grundsätzlich finde ich, dass für wenig-Flieger wie ich, ein Assistent eine sehr nützliche Funktion sei, überhaupt dann, wenn man nicht oft zum Fliegen kommt, und halt dann so lang wie möglich in der Luft bleiben will.

                Kommentar


                  #9
                  Die Thermik-"Assistenten" meiner Varios (skytraxx 2.1 und XC-Tracer maxx) nutze ich auch nicht, aus den gleichen Gründen, wie zu Beginn beschrieben. Allerdings habe ich mir fürs iPhone eine App geschrieben, die den Track der letzten x Minuten anzeigt und sowohl Steigen als auch Sinken unterschiedlich einfärbt. Die Größe der Punkte ist abhängig von der Stärke. Dadurch bekomme ich eine Karte der Umgebung, mit der sich Steigen einfacher finden und Sinken einfacher vermeiden lässt. Natürlich nur dann, wenn ich schon mal dort war und das nicht allzu lange her ist.
                  Jetzt wirds noch OT: Da ich die Werte mit in ein erweitertes IGC Log schreibe, könnte damit eine Thermikkarte erstellt werden.
                  Stefan

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Freifaller Beitrag anzeigen
                    Da ich die Werte mit in ein erweitertes IGC Log schreibe, könnte damit eine Thermikkarte erstellt werden.
                    Aber keine sinnvolle. Erstens ist eine Kartierung der momentanen Steigzonen nicht aussagekräftig, weil diese von Höhe, Wetter und Tages- und Jahreszeit abhängen - erst durch die statistische Zusammenfassung vieler Flüge könnte das halbwegs kompensiert werden. Noch viel wichtiger ist jedoch ein jeweiliges (und nicht ganz triviales) Rückrechnen auf die Abrißstelle, denn beim Verwerten von Thermikkarten/-wegpunkten orientiert man sich am Geländemerkmal und leitet die mögliche Aufwindzone dann von den aktuellen WInd- und Höheninformationen ab.

                    Die Thematik ist u.a. im DHV-Magazin 203 ("Digital Thermals") ausführlich beschrieben worden.


                    CU
                    Shoulders
                    Stefan Ungemach
                    pfb.ungemachdata.de/

                    Warnung: der Autor ist auch gewerblich in der Branche tätig. Wer seinen Beiträgen unbesehen glaubt oder ihm was abkauft, ist selber schuld. Und wer einen Rechtschreibfehler findet, darf ihn behalten

                    Kommentar


                      #11
                      Problem ist, das der Assistent immer Werte und Orte anzeigt die mindestens 20m unter mir liegen. In einem engen, starken Bart ist man zum Teil schon >50m höher.
                      Hab's in der Anfangszeit ein paar mal ausprobiert aber hab's als Spielerei abgetan. Bringt mir nichts.
                      Da die Anzahl meiner jährlichen DHV-XC Punkte unterhalb der Kompetenz und Seriösitätsgrenze dieses Fachforums liegen sind meine Kommentare mit Vorsicht zu geniessen!

                      BGD Cure 2 / Gin Genie Lite 2 / iPad Air 2 mit Freeflight und Bräuninger SensBox

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von shoulders Beitrag anzeigen
                        Erstens ist eine Kartierung der momentanen Steigzonen nicht aussagekräftig, weil diese von Höhe, Wetter und Tages- und Jahreszeit abhängen - erst durch die statistische Zusammenfassung vieler Flüge könnte das halbwegs kompensiert werden.
                        Immer noch OT: Da ich im Log Position und Zeit habe, lassen sich durchaus Bezüge zu Daten aus anderen Quellen herstellen. Es war ja nicht die Rede davon, dass alleine die in wenigen Flügen gesammelten Informationen ausreichen, um ein aussagekräftiges Bild zu erstellen. Genauer als die Umrechnung der Höhendaten vom IGC in Steigwerte sollten sie auf jeden Fall sein.
                        Stefan

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Koerzl Beitrag anzeigen

                          ​​Es liest sich so als würde da immer die Challenge mitfliegen, den Anspruch habe ich aber nicht da ich mich da absolut nicht stressen lasse durch andere.

                          Dito!
                          Keine Angst, ich bin durchaus nicht vom Ehrgeiz zerfressen, im Hausbart unbedingt immer der höchste sein zu wollen Das geilste beim Thermikfliegen ist für mich, wenn ich in unbekanntem Gebiet allein auf Strecke unterwegs bin, dringend eine Thermiktankstelle brauche und eine Stelle anfliege, von der ich mir zusammengereimt habe, dass es dort raufgehen müsste. Und dann fängt auch tatsächlich das Vario an zu piepsen ... Steigen nimmt zu ... noch kurz warten ... dann sauber das Gewicht rein und gleich den ersten Kreis ohne Geeier und Aufstellen im vollem Steigen ...DAS Gefühl ist unbezahlbar . Höchstens noch zu toppen durch einen Low-Safe, wenn man sich innerlich schon auf die Landung eingestellt hatte.

                          Aber bezüglich Challenge: Zumindest mir hilft es sehr viel, mein Kurbeln mit dem anderer guter Piloten zu vergleichen. Ohne Vergleich kann man falscherweise denken, dass man eh schon alles richtig macht. Oder, wenn es mit dem Aufdrehen nicht klappt, dass es nur an den Bedingungen liegt. Wenn ich aber sehe, dass andere deutlich besser steigen, weiß ich, dass ich offensichtlich etwas schlechter mache. Und dann versuche ich, herauszufinden, was die anderen besser machen, um selber besser zu werden. Es ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber wer es sich zutraut, sollte durchaus mal bei einem Wettkampf mitfliegen. Hilft echt gut dabei, zu sehen, wo man bezüglich der eigenen Kurbelkünste steht.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von Freifaller Beitrag anzeigen
                            Genauer als die Umrechnung der Höhendaten vom IGC in Steigwerte sollten sie auf jeden Fall sein.
                            Leider nicht. Da man für die Qualitätsermittlung einer Thermik eh mitteln muss, kann man das genauso gut aus den Trackpunkten selber machen.Hinzu kommt die Unsicherheit, ob die Steigwerte verschiedener Tracks mit der gleichen Integration ermittelt worden sind. Vor allem jedoch hängt die Qualität von Thermikpunkten von einer möglichst breiten Datenbasis ab - da Dein spezieller Ansatz aber auf Flüge beschränkt ist, die mit Deiner App aufgezeichnet wurden, ist diese zu schmal.


                            CU
                            Shoulders
                            Stefan Ungemach
                            pfb.ungemachdata.de/

                            Warnung: der Autor ist auch gewerblich in der Branche tätig. Wer seinen Beiträgen unbesehen glaubt oder ihm was abkauft, ist selber schuld. Und wer einen Rechtschreibfehler findet, darf ihn behalten

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von shoulders Beitrag anzeigen
                              Leider nicht. Da man für die Qualitätsermittlung einer Thermik eh mitteln muss, kann man das genauso gut aus den Trackpunkten selber machen.
                              OK. Lass uns das am besten hier abbrechen. Du hast in dem Thema mehr Erfahrung und ich möchte den Thread mit meinen Vermutungen nicht unnötig zerreissen.
                              Stefan

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X