- Anzeige -
aircross - high performance gliders
- Anzeige -
TURNPOINT - European Brands for Pilots
- Anzeige -
= fly it your way =
- Anzeige -
AUS LEIDENSCHAFT AM FLIEGEM
- Anzeige -
Live your adventure !

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gästeregelung/Flugverbot Gäste

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Zitat von FliegenWilli Beitrag anzeigen
    Ist es deren Unwissenheit? Oder Ignoranz?
    Nach meinem Empfinden - auch aus der Erfahrung in den Fluggebieten "meiner" Vereine - sind es zum Glück immer noch nur ganz wenige unrühmliche Einzelfälle, die mancherorts für Unmut sorgen. Diese Einzelfälle sind dafür aber oft umso renitenter. Solche bösen Ausreißer sind dann natürlich Wasser auf die Mühlen von restriktiveren Geländehaltern, die u.U. eh schon mit dem Rücken an der Wand stehen hinsichtlich diverser Schwierigkeiten vor Ort (Nachbar-Bauer ohne finanzielle Beteiligung, Anwohner, sonstige Befindlichkeiten etc.).

    Und manche Fluggebiete funktionieren einfach gut, solange wenig Betrieb ist. Das Umfeld ist es so gewohnt und man hat sich arrangiert. Tauchen plötzlich ungewohnt große Scharen von Piloten auf, regt sich im sonst beschaulichen Alltagsbetrieb bei Jägerschaft und Co. schon mal der Unmut a la "wehret den Anfängen". Ich kann die meisten Geländehalter schon verstehen, aber völlig ohne Gastflugregel (wie auch immer die individuell dann aussehen kann) widerspricht meinem Ideal vom "Vol libre". Das ist ein ernsthaftes Problem, das in Zukunft nicht geringer wird und nur durch offenen Dialog und allgemein verständliche und dadurch akzeptable Regeln entschärft werden kann.

    Gruß

    Uli

    Kommentar


      #17
      Zitat von Uli Straßer Beitrag anzeigen
      Nach meinem Empfinden - auch aus der Erfahrung in den Fluggebieten "meiner" Vereine - sind es zum Glück immer noch nur ganz wenige unrühmliche Einzelfälle, die mancherorts für Unmut sorgen. Diese Einzelfälle sind dafür aber oft umso renitenter.
      Ist ja im Strassenverkehr nicht viel anders, vielleicht sollte man auch ein Punktesystem einführen?
      Ich bin der Antichrist - inhuman, asozial, unverantwortlich, nicht gesellschaftsfähig, pervers und selbstverliebt.
      Und ich bin ein Gelegenheitsflieger. Sobald sich eine Gelegenheit bietet, geh ich Fliegen.
      BGD Cure / Gin Genie Lite II / iPad Air II mit Freeflight und Bräuninger SensBox

      Kommentar


        #18
        @ Uli...

        zur Fairness, Gastflugregelung, Bindesliga. Nur mal so ein Gedanke: Eine Wildcard ( vielleicht 3-5 Stück, die personalisiert sind), vom DHV ausgegeben.
        Wenn Hammertag ist und schon 5 Gäste, da sind ( z.B. Böhming), könnte man diese vorlegen. Als XC Pilot, startet man ja meist nur, dreht auf und weg ist man...Wenn ein Verein nicht mitmachen will,.....kommt er nicht in die Wertung....

        So gut ist, ab morgen wird es wieder schönes Wetter...💪🏼🌞

        Grüße Michael
        Meistens in der Luft

        Kommentar


          #19
          Es gibt immer mehr Gleitschirmflieger (die auch viel fliegen), aber nicht wirklich mehr Fluggebiete. Die ganze Diskussionen über Regelungen, Verständnis usw. verstummt erst mit der Zulassung vieler neuer Fluggebiete. Hier müssen wir mehr tun und natürlich optimale Unterstützung durch den Verband bekommen. Es ist doch tatsächlich zunehmend voll an den Startplätzen am Berg und an der Winde.
          Kaum macht mans richtig, klappts auch
          http://maier-components.de
          http://schlepptermine.de

          Kommentar


            #20
            Es gibt etliche bekannte Flugberge, die nicht zugelassen sind. Woran hägt es meistens dass die Zulassung aussteht? Kann jemand konkrete Beispiele erklären?

            Kommentar


              #21
              Ganz einfach: es hängt meistens daran, dass sich keiner die Arbeit mit der Zulassung machen und danach das Gelände erhalten sowie den Ansprechpartner (auch als Vermittler zwischen Anwohner- und Piloteninteressen) machen will. Außerdem reicht es nicht aus, einen Startplatz (aka Flugberg) zuzulassen - dazu gehört auch ein Landeplatz, und den zu bekommen ist ungleich schwieriger, weil diese i.d.R. auf oder an bewohntem, genutzen oder einfach nur privatem Grund liegen. Meistens "sterben" Fluggebiete ja auch am Ärger mit Anrainern der Landeplätze.

              Es ist überdies frustrierend, für die "Erschaffung" eines Geländes oder einer Erweiterung davon mal nur kurz ein wenig Anerkennung zu ernten, danach aber umgehend die Mutation von Dank zu Anspruchshaltung erdulden zu müssen. Dabei ist das Erhalten solcher Optionen gegenüber immer neuen Widerständen - oder auch nur das regelmäßige Neuaushandeln von Pachtverträgen - das eigentlich Anstrengende. Sonderlich wertgeschätzt wird das aber nur selten, die Regel ist eher öffentliches Gemecker über Landegebühren, Gästeflugregelungen und, natürlich, die "selbstherrlichen Vereinsmeier", die sich eben nicht mit "ich hab keine Zeit" aus der Verantwortung geschlichen haben.

              Auch die durchaus wertvolle Unterstützung und Förderung durch den DHV (der will nämlich mehr Fluggelände) kann das nicht ändern. Die traurige Wahrheit: es ist ein wachsender Anteil der Piloten (zum Glück noch eine Minderheit, die freilich ausgesprochen stark wirkt und vom uninteressierten Rest nicht aktiv eingebremst wird), der durch Verhalten, öffentliche Kommunikation und einigermaßen arrogante Ansprüche bei immer mehr Leuten jegliche Lust erstickt, sich diesen Tort noch anzutun.


              CU
              Shoulders
              Stefan Ungemach
              www.kein-held.de

              ...jetzt mit "gedankenrauschen"-blog

              Warnung: der Autor ist auch gewerblich in der Branche tätig. Wer seinen Beiträgen unbesehen glaubt oder ihm was abkauft, ist selber schuld. Und wer einen Rechtschreibfehler findet, darf ihn behalten

              Kommentar


                #22
                Zitat von Uli Straßer Beitrag anzeigen
                Nach meinem Empfinden - auch aus der Erfahrung in den Fluggebieten "meiner" Vereine - sind es zum Glück immer noch nur ganz wenige unrühmliche Einzelfälle, die mancherorts für Unmut sorgen. Diese Einzelfälle sind dafür aber oft umso renitenter.
                Solche "Einzelfälle" werden glaub heute "Querdenker" genannt
                Mit der Schwerkraft kann man nicht verhandeln.
                (Sonny Crockett in Miami Vice)

                Kommentar


                  #23
                  Zitat von wfmaier Beitrag anzeigen
                  Hier müssen wir mehr tun und natürlich optimale Unterstützung durch den Verband bekommen.
                  Die Unterstützung vom Verband ist da schon nahezu optimal. Es geht mehr darum, Leute vor Ort zu finden, die SEHR viel Zeit, Energie, Engagement und langen Atem ehrenamtlich aufbringen, um ein Gebiet zuzulassen (wohlgemerkt in dem Bewusstsein, dass ihre jahrelangen Bemühungen möglicherweise von ein paar externen Konsumenten innerhalb kürzester Zeit wieder zunichte gemacht werden). Solche Leute sind in der heutigen Zeit eigentlich kaum noch zu finden. Deshalb wird es nicht viele neue Gebiete geben.
                  Mit der Schwerkraft kann man nicht verhandeln.
                  (Sonny Crockett in Miami Vice)

                  Kommentar


                    #24
                    Sehen wir doch wie es ist: Im Gegensatz zu allen anderen Ländern ist es in Deutschland um den Faktor >10 aufwendiger ein Gelände zuzulassen und zu Pflegen.
                    Um den gleichen Faktor findet man weniger Leute, die sich so was antun wollen.
                    Und wer ist jetzt der Meinung, das es in Zukunft besser werden wird?
                    Ich bin der Antichrist - inhuman, asozial, unverantwortlich, nicht gesellschaftsfähig, pervers und selbstverliebt.
                    Und ich bin ein Gelegenheitsflieger. Sobald sich eine Gelegenheit bietet, geh ich Fliegen.
                    BGD Cure / Gin Genie Lite II / iPad Air II mit Freeflight und Bräuninger SensBox

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von Im Lee is schee! Beitrag anzeigen
                      Sehen wir doch wie es ist: Im Gegensatz zu allen anderen Ländern ist es in Deutschland um den Faktor >10 aufwendiger ein Gelände zuzulassen und zu Pflegen.
                      Um den gleichen Faktor findet man weniger Leute, die sich so was antun wollen.
                      Und wer ist jetzt der Meinung, das es in Zukunft besser werden wird?
                      und was genau soll uns dieser Beitrag sagen?
                      For every flight of a life time, you have to go through a life time of flying.

                      Kommentar


                        #26
                        Es wird hier oft so dargestellt als sind auf der einen Seite die Vereinsmeier, die sowieso nicht (ambitioniert) fliegen und allen Nichtmitgliedern das Leben möglichst schwer machen wollen.
                        Die meisten in unserem Vorstand fliegen selbst ambitioniert, einige auch Liga und sind in den allermeisten Gebieten ebenfalls Gastpiloten. Wenn es beschränkungen für Gäste gibt soll das wohl überlegt. Leider ist dann der Aufschrei immer sehr groß, es kam bisher aber in unserem Fall keiner mit einem konkreten Vorschlag, wie man das Gelände anderweitig entlasten kann. Meckern ist natürlich immer einfacher als sich irgendwo wirklich hinterzuklemmen.
                        Für mich ist das ganz einfach: Wenn ich als Gastflieger in Gebiet XY nicht fliegen darf (weil für Gäste gesperrt) dann flieg ich da halt nicht. Ich suche mir ein anderes Gebiet in der Umgebung wo ich darf.
                        Was ich so mitbekomme sind viele reine Schleppvereine um jedes Mitglied froh was kommt. Anscheinend fahren die Piloten lieber 2 Stunden Auto um an ein Hügelchen zu kommen anstatt wohnortnah beim Schleppbetrieb mitzumachen.
                        Auch finde ich nicht, dass es grundsätzlich zu viele Piloten gibt. Es gibt eher eine Bereitschaft der Piloten weit zu fahren und eine schlechte Verteilung. Das heißt am Hot Spot tummelt sich alles, 20km weiter in einem anderen Gelände (gleiche Windrichtung) sind nur wenige.
                        Was ich ebenfalls nicht nachvollziehen kann ist eine einheitliche Gästeregelung für alle Gelände eines Vereins. Das heißt ich muss in dem Gebiet, wo sowieso eher wenige sind die gleichen Auflagen beachten, wie im Hot Spot. Hier könnte man durch gezielte Auflagen Richtung bessere Verteilung steuern

                        Kommentar


                          #27
                          Zitat von RAc Beitrag anzeigen
                          und was genau soll uns dieser Beitrag sagen?
                          Das es in der Zukunft mit der übermächtigen Bürokratie in Deutschland eher schwerer wird ein Gelände zuzulassen und die vorhandenen zu erhalten als das es einfacher wird.

                          Ein Arzt würde sagen: Nicht die Symptome behandeln sondern die Ursache entfernen.
                          Ich bin der Antichrist - inhuman, asozial, unverantwortlich, nicht gesellschaftsfähig, pervers und selbstverliebt.
                          Und ich bin ein Gelegenheitsflieger. Sobald sich eine Gelegenheit bietet, geh ich Fliegen.
                          BGD Cure / Gin Genie Lite II / iPad Air II mit Freeflight und Bräuninger SensBox

                          Kommentar


                            #28
                            Zitat von DonQuijote Beitrag anzeigen
                            Solche "Einzelfälle" werden glaub heute "Querdenker" genannt
                            Na ja, nicht jeder Quer- oder Andersdenker ist gleich ein renitenter Quertreiber. Wir sollten in unserer Flieger-Community nicht den gleichen Fehler machen wie in der bösen Corona-Welt da draußen, der - wenn es nicht bald zu einer Entspannung kommt - eine unschöne Spaltung auf längere Sicht droht (nicht nur in Deppen und Nicht-Deppen).

                            Es gibt nun mal ganz unterschiedliche Auffassungen vom Betreiben unseres Sportes. Die einen machen das gerne im Verein, in der Gemeinschaft und nicht alle zwingend mit (leistungs)sportlichen Ambitionen. Und es gibt eher Einzelgänger, Nichtvereinsmenschen, die entweder keine Zeit für Vereinsleben/ -engagement haben oder haben wollen und lieber durch die Lande ziehen, von Fluggebiet zu Fluggebiet, wo es halt gerade passt. Deswegen sind das ja noch nicht gleich alles undankbare Idioten, die man fernhalten muss.

                            Was in meinen Augen auf Dauer nicht funktioniert und vermutlich häufig zum Unmut bei Geländehaltern führt, ist eine einseitige Mitnahmementalität - entweder hardcore praktiziert oder von den Gastgebern zumindest so empfunden. Geben und Nehmen sollte sich schon irgendwie die Waage halten. Vielleicht könnte das Modell des Gegenrechts, das unter den diversen Alpenvereinen der Alpenländer praktiziert wird, ein Denkanstoß für uns sein. Ein Mitglied des Deutschen Alpenvereins darf z.B. zu vergünstigten Konditionen in den Hütten des österreichischen oder italienischen Alpenclubs übernachten. Ist der Gast in keinem Alpenverein, dann bezahlt er (deutlich) mehr für Übernachtung und Verpflegung. Ich könnte mir vorstellen, dass wir so etwas ähnliches bei uns versuchen. Ist ein Pilot Mitglied in einem Verein, der Fluggelände mit Gastberechtigung unterhält, dann darf er bei anderen Geländen zu vergünstigten bzw. normalen Konditionen starten. Ist er in keinem oder nur in einem "geschlossenen" Verein, dann kostet's einfach mehr - was auch immer der Gastgeber für angebracht hält. So etwas könnte relativ einfach auf dem (DHV-)Mitgliedsausweis vermerkt und dadurch kontrollierbar sein.

                            Natürlich werden sich dann einige "freikaufen" von jeglicher Vereinsarbeit, aber diese Leute sind in der Regel im Vereinsleben/-arbeit eh nur suboptimal zu gebrauchen. Und es kommt Geld in die Kasse, das zum Erhalt bzw. zur Erschließung weiterer Gelände verwendet werden kann.

                            Auch beim Schleppen ist es nicht so einfach, immer jemanden auf die Winde zu bekommen. Manche Vereine sind da sehr gut aufgestellt und organisiert, andere weniger. Ideal wäre in meinen Augen dort ein vernünftig bezahlter Windenfahrer oder auch mehrere, je nach Größe des Vereins (z.B. ehemalige Flieger im Ruhestand, die sich per Minijob gerne etwas dazu verdienen möchten und so der Community auch als Wenig- oder Nichtmehrflieger erhalten bleiben). Hätte neben einer guten Verfügbarkeit auch den Vorteil, dass so jemand öfter schleppt und es dann auch kann. Wenn ein Verein zig Windenfahrer hat, die meisten aber nur alle Jubeljahre schleppen, dann ist das auch nicht optimal. Kostet halt mehr. Aber was nichts kostet, ist nichts wert.

                            Generell wird sich das Bezahlmodell vermutlich immer mehr durchsetzen (müssen), da das Ehrenamt zunehmend ausstirbt. Das kann man in allen Sportvereinen beobachten. Früher gab es halt den Fußballverein und vielleicht noch paar wenige andere Sportvereine. Wenn man Sport machen wollte, dann ist man da hingegangen und fertig. Heute gibt es zig Freizeitangebote, jeder will (oder muss von kleinauf) alles mal ausprobieren, aber sich ja nicht festlegen. Daher boomen auch die Fitness-Studios. Da geht man hin, wenn man Zeit und Lust hat, macht sein Ding und fertig. Ohne Verpflichtungen außer dem Dauerauftrag. Das ist einfach der Zeitgeist. Muss man nicht schön finden, ist aber so und bei uns Fliegern ist das nicht anders, es gibt solche und solche. Man muss sich irgendwie darauf einstellen und über die monetäre Schiene hätten auch die Vereine etwas davon und der trotzdem nicht immer vermeidbare Ärger wäre wenigstens über ein "Schmerzensgeld" etwas abgedeckt.

                            Nur so als Idee...

                            Gruß

                            Uli

                            Kommentar


                              #29
                              Das ist doch eine gute Lösung
                              so machen es auch die Golfspieler.
                              -Wer im Club ist darf Spielen
                              -Wer in einem anderen Club ist muss einen kleinen Beitrag leisten
                              -Wer in keinem Club ist zahlt mehr

                              Und zum Thema Ehrenamt:

                              In der heutigen Zeit findet man zwischen Familie und Beruf oft nicht die Möglichkeit Startplätze zu pflegen und muss dann halt mehr bezahlen (finde ich OK)

                              schönes Wochenende

                              Kommentar


                                #30
                                Zitat von albretty Beitrag anzeigen
                                Wer in keinem Club ist zahlt mehr
                                Ich kann mir nicht vorstellen, das es in DACH mehr als 1% Piloten gibt, die in keinem Verein sind.
                                Ich bin der Antichrist - inhuman, asozial, unverantwortlich, nicht gesellschaftsfähig, pervers und selbstverliebt.
                                Und ich bin ein Gelegenheitsflieger. Sobald sich eine Gelegenheit bietet, geh ich Fliegen.
                                BGD Cure / Gin Genie Lite II / iPad Air II mit Freeflight und Bräuninger SensBox

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X