- Anzeige -
aircross - high performance gliders
- Anzeige -
TURNPOINT - European Brands for Pilots
- Anzeige -
= fly it your way =
- Anzeige -
AUS LEIDENSCHAFT AM FLIEGEM
- Anzeige -
Live your adventure !

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Neues Leichtes Gurtzeug Skywalk

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #46
    AW: Neues Leichtes Gurtzeug Skywalk

    Hallo, gibt es noch aktuellere Erfahrungen mit dem Breeze?

    Kommentar


      #47
      AW: Neues Leichtes Gurtzeug Skywalk

      Hallo,
      hab jetzt 5 Flugstunden auf dem Breeze. Geniales Konzept mit dem Permair, spare mir einiges an kg zu meiner Normalausrüstung.
      Superleicht also, sehr angenehm am Boden, beim Hochlaufen sowieso. In der Luft ist es einigermaßen bequem, ok auch für mehrstündige Flüge, die Größe muss halt passen.
      Gewichtssteuerung ist durchaus möglich, wenn auch etwas eingeschränkt.
      Das Cockpit hat mich schon genervt: nach dem Rausholen der Fäustlinge hängt es vorne runter, sodass man das Vario nicht mehr sieht. Ohne Inhalt funktioniert es nicht.
      Mit dem Luftsack unterm Hintern und den fummeligen Gurtschließen möchte ich mit dem Breeze allerdings nicht im Wasser landen müssen. Das stelle ich mir sehr problematisch vor und werde mir deswegen nun ein Kappmesser zulegen.
      Für meine Einsatzzwecke unterm Strich ein gutes Gurtzeug.
      HTH, Jürgen

      Kommentar


        #48
        AW: Neues Leichtes Gurtzeug Skywalk

        Wie verhält sich der Airbag beim verändern der Höhe? Wenn ich eine Petflasche im Flug leertrinke, ist die nach der Landung ganz „zerknüllt“. In den Alpnen fliegen wir doch mit sehr grossen Höhendifferenzen. Soaren am Strand hat da natürlich viel weniger Einfluss auf den Aussendruck. Ich denke da an 500m bis 4000m ASL und mehr.

        Kommentar


          #49
          AW: Neues Leichtes Gurtzeug Skywalk

          Servus Bruno,

          das Thema kommt zurecht immer wieder auf. Es gibt dazu ein schönes Beispiel unten im Text,
          viel wichtiger aber: wir haben mit geringem Füllvolumen ebenfalls Protektortests durchgeführt,
          denn wir wollten auf Nummer sicher gehen:

          Hike und Fly ist das Stichwort, denn immer wieder wird die Frage gestellt, wie es denn mit den unterschiedlichen Luftdrücken bei diesem permanent gefüllten Protektor sei.
          Wenn ich also z.B. bei einer Expedition in 4000m Höhe starten will, den PERMAIR Protektor dort in dieser Höhe komplett mit Luft befülle, dann aber auf 500m lande, dort also deutlichen höheren Luftdruck vorfinde, wie wirkt sich das auf die Schutzwirkung des Protektors aus?

          Generell ist die Vorgabe von skywalk, den Protektor am Startplatz wirklich vollkommen zu füllen. Dieses Volumen wird dann beim Sinkflug von 4000m auf 500m naturgemäß abnehmen, weil der umgebende Luftdruck in den unteren Luftschichten steigt. Skywalk hat auch deswegen viele Versuche auf dem Prüfstand absolviert, um zu erfahren wie unempfindlich das PERMAIR System auf eine verringerte Füllmenge reagiert.

          Die Antwort überraschte auch die größten Optimisten: selbst bei nur 50% Füllvolumen reagiert der Protektor noch überaus gut, die Abweichung bei den Verzögerungswerten beträgt selbst dann nur 3-4g!

          Anders ausgedrückt: selbst bei halbem Füllvolumen sind die Verzögerungswerte des Protektors noch weit innerhalb der Zulassungsforderungen! Beim genannten Beispiel, Sinkflug von 4000m auf 500m, ist die Abnahme des Volumens jedoch kaum der Rede wert, wenn am Start ordentlich aufgepumpt wurde.

          Startet ein BREEZE Pilot beispielsweise auf dem Gipfel des Mount Everest [8848m] und landet nach einem grandiosen Streckenflug in der Nähe des Meeres in Kalkutta [6m] hat der Protektor noch ein Füllvolumen von 53%.
          Die Berechnung erfolgt hier unter der Annahme der ICAO Standard Atmosphäre und der Annahme, dass der Pilot den Protektor selbst aufbläst. Eine durchschnittliche menschliche Lunge kann hier ca. 0.15bar Überdruck generieren.
          Benutzt der Pilot dagegen den mitgelieferten INFLATION BAG unter Einsatz seines vollen Gewichts, dann sind auch höhere Drücke im PERMAIR System möglich und die Rest- Füllmenge bei der Landung deutlich höher.
          Natürlich ist das alles sehr theoretisch und der Flug vom Mount Everest nach Kalkutta eher unwahrscheinlich, es zeigt jedoch, dass selbst bei diesem extremsten Phantasieflug der Aufprall-Schutz eines PERMAIR Protektors die Zulassungskriterien erfüllen würde.

          Die PERMAIR Technologie ist demnach also sehr tolerant auf Veränderungen des Füllvolumens.


          ciao,

          Manfred

          Kommentar


            #50
            AW: Neues Leichtes Gurtzeug Skywalk

            Vielleicht wurde das bereits behandelt:

            Gibt es dieses Jahr eine leicht überarbeitete Version des X-Alps 2 - zumindest wäre es ein Bedürfnis das äussere Tuch im unteren Rücken und dem Gesässteil etwas zu verstärken wegen allfälligen "Rutschlandungen" (was selten vorkommt aber bei Hanglandungen im Alpinen Gelände manchmal der Fall ist)?
            Schwamm drüber - wie bei allem

            Kommentar

            Lädt...
            X