- Anzeige -
aircross - high performance gliders
- Anzeige -
TURNPOINT - European Brands for Pilots
- Anzeige -
= fly it your way =
- Anzeige -
AUS LEIDENSCHAFT AM FLIEGEM
- Anzeige -
Live your adventure !

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gleitschirm-Erstausrüstung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Gleitschirm-Erstausrüstung

    Hallo zusammen,

    ich bin momentan dabei, mir eine Ausrüstung für die Höhenflugschulung zusammen zu suchen. Ich möchte mir einen gebrauchten Gleitschirm kaufen. Habe mir jetzt einen Prion 4 rausgesucht. Ist der für die Höhenflugschulung geeignet? Ist es überhaupt eine gute Idee einen Gleitschirm zu kaufen, wenn man ihn nicht probefliegen kann? Habe dazu leider nicht die Möglichkeit.
    Als Rettungsgerät wurde mir von meinem Fluglehrer das Charly Second Chance empfohlen. Was haltet ihr von dem?
    Zuletzt geändert von Jasch97; 18.10.2020, 11:52.

    #2
    Bekommst du keine Ausrüstung für die Ausbildung gestellt?
    Mit Leihausrüstung hast du Gelegenheit und mehr Zeit, einen für dich passenden Schirm zu finden, z.B. ob dir mehr agiles oder mehr gedämpftes Handling zusagt.

    Kommentar


      #3
      Zitat von FliegenWilli Beitrag anzeigen
      Bekommst du keine Ausrüstung für die Ausbildung gestellt?
      Ist leider bei den meisten Schulen nicht mehr üblich (finanzieren sich ja durch Verkauf von Ausrüstung). Bei der wo ich war, hätte ne Leihausrüstung zu mieten noch mal ~400€ gekostet, und dann hat man meist auch nicht die möglichkeit mehrere Schirme zu testen.
      Ich hatte mir also blind den Prion 4 gekauft (neu, großer Fehler, aber auf die Schnelle gebraucht nen XS finden hab ich ned hinbekommen). Bin ihn dann mit 63-65kg Abfluggewicht geflogen (der XS geht 55-85kg) und war damit ned happy weils mir zu lahm und gedämpft war. Was ich so von anderen mitbekommen hab ist er aber wenn man ihn eher im oberen Bereich fliegt nen super Schirm.
      (PS: manche Flugschule verlangen Aufpreise für "mitgebrachte" Ausrüstung, das also besser vorher abklären)
      Zuletzt geändert von AffiPG; 17.10.2020, 21:33.

      Kommentar


        #4
        Zitat von FliegenWilli Beitrag anzeigen
        Bekommst du keine Ausrüstung für die Ausbildung gestellt?
        Mit Leihausrüstung hast du Gelegenheit und mehr Zeit, einen für dich passenden Schirm zu finden, z.B. ob dir mehr agiles oder mehr gedämpftes Handling zusagt.
        Bekomme die Ausrüstung nur in der Grundausbildung gestellt. Danach kostet sie extra und ich könnte auch nur den Swing Mito fliegen.

        Kommentar


          #5
          Wie bereits an einigen Stellen hier im Forum diskutiert (Boardsuche für Details, ich fasse mich kurz):
          1. Die Kosten für eine Leihausrüstung sind meistens gut investiert. Wenn die eigene Schule unangemessene Gebühren will, verhandeln oder wechseln.
          2. Ein Prion 4 ist, sofern in gutem Zustand und passende Größe, natürlich für die Schulung geeignet. Mit deiner Schule drüber sprechen solltest Du trotzdem.
          3. Als ersten Schirm empfiehlt man einem Anfänger, vor allem wenn der noch nicht so genau weiß, was er will, immer einen relativ sicheren Gebrauchtschirm in vernünftigen Zustand zum lernen. Dabei ist Agilität dann in der Tat nicht so die wichtigste Eigenschaft. Erst muß man Routine aufbauen, dann kommt alles andere.
          4. Der Problematik Querfinanzierung durch Schirmverkauf sollte man sich bewußt sein und sich etwas über Preise unabhängig informieren und wie gesagt: Den ersten Schirm gebraucht zu nehmen ist ne gute Idee. Auch darüber kann und sollte man mit der eigenen Schule reden.
          Zuletzt geändert von marcel1; 18.10.2020, 12:28.
          Wenn es piept - eindrehen...

          Kommentar


            #6
            Hat niemand eine Meinung zum Rettungsgerät "Second Chance" von Charly?

            Kommentar


              #7
              Zitat von Jasch97 Beitrag anzeigen
              Hat niemand eine Meinung zum Rettungsgerät "Second Chance" von Charly?
              Die Second Chance ist eine klassische Rundkappe mit konventionellem Materialmix, zugelassen anno 95.
              Die SC118 sollte nicht mit mehr als 100kg Startgewicht geflogen werden.
              Die kleinen Größen analog dazu niedriger belasten.

              Meine Meinung: Das Rad wird im Retterbau zwar nicht jedes Jahr neu erfunden - auch wenn das Marktteilnehmer manchmal so darstellen - aber da gibt's modernere und in meinen Augen auch bessere Geräte.
              Ein Retter ist in der Regel (mit wenigen Ausnahmen) vom Hersteller auf 10 Jahre Lebensdauer limitiert. Kaufpreis durch 10 ergibt also deine jährlichen Verluste an diesem Gerät, dass Du hoffentlich nie brauchst.
              Wenn Du es aber mal brauchst können ein paar Euro mehr gut investiertes Geld sein.
              Ich würde mich in Richtung der neueren Bauformen (Kreuzkappen und Mischformen) orientieren.
              Für den Normalpiloten muss es dabei keine Leichtversion sein. Leicht ist teurer. Oft gibt es zwei Varianten.
              Zum Thema Retter gibt es reichlich Diskussionen und ich möchte hier keine neue lostreten.
              Nur so viel:
              Size matters. Nicht nur auf den vom Hersteller angegebenen Gewichtsbereich schauen, sondern auch auf die tatsächliche Fläche des Gerätes.
              Gerne locker 20% unter der zugelassenen maximalen Beladung bleiben.

              Ansonsten schließe ich mich den schon gemachten Anmerkungen zum Thema Leihausrüstung an.
              Das ist in der Ausbildung in der Regel zunächst der richtige Weg, auch über die Grundausbildung hinaus.
              Da sollte die Schule was anbieten können.
              Zuletzt geändert von Onk; 20.10.2020, 18:38.

              Kommentar


                #8
                Hallo Jasch,

                ich weiß jetzt nicht aus welcher Ecke Deutschlands du kommst, aber ich habe, bevor ich mir etwas neues gekauft habe, bei der Flugschule Hochries in Brannenburg angefragt und ich konnte da bestimmt 10 Schirme incl. verschiedener Gurtzeuge zum Teil lange testen (Danke Sepp!), deswegen wird mein nächster Schirm auch wieder dort gekauft, das war einfach Mega nett und unkompliziert.

                Bestimmt gibt es noch andere solch zuvorkommende Schulen, aber diese kenne ich halt persönlich.

                Ich denke nicht, dass sich da etwas in den letzten Monaten geändert hat.

                häppi länding
                Miro

                Kommentar


                  #9
                  Wie die meisten Anfänger und unerfahrenen Gelegenheitsflieger hast Du primär den Schirm im Fokus. Entscheidend ist vielmehr ein perfektes Gurtzeug, das passt wie angegossen. Mit einem schlecht sitzenden GZ wirst Du viel langsamer lernen, schlechter und unsicherer fliegen. Das Vertrauen in der Luft kommt viel mehr vom GZ als vom Schirm! Das haben selbst langjährige Piloten oft nicht verstanden. Insbesondere würde ich eine stabile Konstruktion mit Schaumprotektor wählen. Das hält allerlei Start- und Lande-Experimente aus, was viel für die Lernkurve bringt und ist erheblich sicherer als Airbag-Leichtgurte.

                  Da Du offensichtlich recht leicht bist, solltest Du eh möglichst schwere Ausrüstung kaufen, damit Du mindestens mittig im Gewichtsbereich des Schirms liegst.

                  Kurzum: Am Anfang möglichst billige, gebrauchte, stabile aber sehr gut passende Ausrüstung. Damit kannst Du dann nach Herzenslust Groundhandeln und bei schlammigen Bedingungen im Winter starten. So bekommst Du viel mehr Airtime als die Schirmschoner mit ihrer neuen, teuren Leichtsausrüstung.

                  Nach ein, zwei Jahren verkaufst Du das Geraffel und holst Dir was Schönes Neues. Ob Du dann mit leichterer oder schwererer Ausrüstung besser bedient bist und welches GZ/Schirm wirklich zu Dir passt, kannst Du bis dahin gut selbst beurteilen.
                  Mit der Schwerkraft kann man nicht verhandeln.
                  (Sonny Crockett in Miami Vice)

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Jasch97 Beitrag anzeigen
                    Hat niemand eine Meinung zum Rettungsgerät "Second Chance" von Charly?
                    Hallo Jasch97,

                    die Second Chance hatte ich auch mal. Das ist halt eine normale Rundkappe. Nichts besonderes. In den letzten 20 Jahre hat sich bei den verwendeten Materialien einiges getan.
                    Das heißt eine aktuelle Rundkappe mit den gleichen Fläche ist heute spürbar leichter und kleiner.

                    Die Scond Chance würde ich nur nehmen, wenn dir Gewicht und Volumen egal ist und der Preis unschlagbar günstig.

                    Bedenke aber auch das du die Rettung die nächsten 10 Jahre haben wirst und es sehr warscheinlich ist, das du in der Zeit deine Austrüstung mal wechseln wirst.
                    Eventuell wird dann das Volumen oder Gewicht doch wichtig. Deshalb würde ich eine State of the Art Kreuzkappe nehmen.

                    Das du die Größe der Rettung gescheit auf dein Startgewicht abstimmen solltest (20 bis 30% über Herstellerangabe) ist unabhängig von der Frage für welche Rettung du dich entscheidest.
                    Zuletzt geändert von #herby#; 22.10.2020, 07:51.
                    Viele Grüße
                    Herbert

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X