- Anzeige -
aircross - high performance gliders
- Anzeige -
TURNPOINT - European Brands for Pilots
- Anzeige -
= fly it your way =
- Anzeige -
AUS LEIDENSCHAFT AM FLIEGEM
- Anzeige -
http://www.skyman.aero/de/gleitschirme/sir-edmund.html

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Soll ich den ION5 verkaufen, weil er von anderen schlecht zu sehen ist?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Soll ich den ION5 verkaufen, weil er von anderen schlecht zu sehen ist?

    Hallo liebe Leute, letzes Jahr habe ich mir im Abverkauf noch einen ION5 in "blau" geschossen. War ein gutes Angebot, nagelneues Gerät, ich komme damit in der Luft gut zurecht, auch wenn ich glaube, dass es etwas weniger zappelig ginge (mit nem anderen Schirm natürlich).

    Aber das Hauptthema ist immer wieder die Farbe. Und so habe ich auch hier im Forum einen alten Beitrag gefunden, der den ION5 in blau quasi als Tarnkappe bezeichnet. Ich war im September in Slowenien, war eine betreute Gleitschirmreise. Der Fluglehrer am Landeplatz sprach mich mehrfach drauf an, dass er mich sehr schlecht sehen kann. Ebenfalls meinten einige der anderen Teilnehmer, dass sie mich erst spät wahrgenommen haben, wenn ich z.B. ein Stück unter ihnen flog.

    Wenn ich mir Videos von Kollisionen anschaue, rauschen da alle möglichen Schirmfarben ineinander.

    Jetzt interessiert mich einfach mal Eure Sicht. Würde eine "schreiende" Farbe die Gefahr von Kollisionen herabsetzen? Ich gucke SEHR viel beim fliegen was um mich herum los ist. Ich erlebe aber immer wieder, dass andere Piloten keinen Rundumblick machen, sondern aufs Vario, aufs Handy, die Kamera oder einfach nur in ihre Flugrichtung geradeaus schauen. Von denen versuche ich mich fern zu halten. Notfalls gehe ich lieber einmal mehr landen, als zu kollidieren.

    Nun bin ich trotzdem verunsichert, was meine Schirmfarbe angeht und freue mich auf Eure Sicht.

    Schönes Wochenende!

    #2
    Blödsinn. Sollen halt die Augen aufmachen. Wenn sie den Schirm schlecht sehen, dann hängt in der Regel noch ein Pilot darunter und der ist sicher gut zu sehen.
    Lass Dich doch nicht verunsichern. Außer Du willst einen anderen Schirm, dann MUSS der Ion natürlich sofort weg
    PHI-Treiber

    Kommentar


      #3
      Ha ha ha... danke für Deinen Kommentar. Nee, eigentlich soll er nicht weg. Ich finde den schon gut

      Kommentar


        #4
        Generell nehme ich bei meinen Schirmen immer Farben die gut zu sehen sind. Also Rot, Orange, Lila. Ist mir egal wenn andere das belächeln. Ich finde Sicherheit geht über Eitelkeit. Aber wenn man natürlich ein super Angebot bekommt wo dann nur die Farbe blöd ist, dann würde ich da wahrscheinlich auch zuschlagen.

        Kommentar


          #5
          Mache ich auch so.
          Wenn‘s piepst, Psychiater aufsuchen...

          Kommentar


            #6
            Kaufe mittlerweile nur noch billige Gebrauchtschirme. Erstaunlicherweise gibts diverse BGD recht günstig, so auch der CURE 1, den ich gekauft habe.

            Und da gibts absolut keine Probleme mit der Sichtbarkeit.

            Der ION blau sieht schon sehr edel aus. Wie ein dunkelblauer Geschäftsanzug.

            Ein Dinnerjacket (weiß) oder so ein Clownskostüm wie meiner passt für den Zweck aber schon besser.

            Aber sollte man deshalb alle Tarnfarbenschirme verbrennen?

            Und wer einen blauen ION 5 schon nicht sieht, wie soll der dann einen Drachen mit Technora-Segel sehen?

            Einfach mal Augen nicht auf den eigenen Schirm oder das eigene Fluginstrumen richten, sondern in die Umgebung.

            So würde ich antworten.

            Knipsi

            Kommentar


              #7
              Du kannst deine Sichtbarkeit evtl. auch durch einen auffäligen Helm und Speedarms oder Jacke in neonfarbe, am Besten gelb, erhöhen.

              Kommentar


                #8
                Du kannst auch selber gucken - zu einer Kollision gehören immerhin zwei

                Im Ernst: ich hab meine Schirmfarben 14 Jahre lang nur nach persönlichem Geschmack gewählt, auch echte Tarnschirme dabei gehabt, aber bisher keine Kollisionen erlebt. Dafür aber mal in die Latschen gefräst, weil mir 3 Schirme parallel entgegen gekommen sind und sich keiner fürs Ausweichen zuständig gehalten hat (hätten sie in der Konstellation nicht mal alle gekonnt, und ich auch nicht). Alle Beteiligten hatten aber knallige Farben. Was ich damit sagen will: Letztere tragen sicher zum Gesamtrisiko bei, aber andere Aspekte wiegen sehr viel schwerer.

                CU
                Shoulders
                Stefan Ungemach
                pfb.ungemachdata.de/

                Warnung: der Autor ist auch gewerblich in der Branche tätig. Wer seinen Beiträgen unbesehen glaubt oder ihm was abkauft, ist selber schuld. Und wer einen Rechtschreibfehler findet, darf ihn behalten

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von dizmac Beitrag anzeigen
                  Würde eine "schreiende" Farbe die Gefahr von Kollisionen herabsetzen?
                  Ganz klar: JA!

                  Deine Schirmfarbe ist im Prospekt schön anzusehen, aber je nach Hintergrund leidet die Sichtbarkeit. Und das betrifft nicht nur die Farbe "blau".
                  Auch wenn der Pilot sich selbst durch auffällige Farben "sichtbar" macht, hat ein Schirm deutlich mehr Fläche und somit mehr Wirkung.

                  Mach einen Selbsttest mit diesem Video (ich hoffe, du hast dieses noch nicht zuvor gesehen):
                  https://www.youtube.com/watch?v=_Qt_uyKXSmY
                  Ab wann fällt DIR was auf?

                  Schlafende und abgelenkte Piloten sind auch ein Thema, aber eine unauffällige Schirmfarbe sind weitere Prozentpunkte beim Kollisionsrisiko.

                  Kommentar


                    #10
                    Hatte auch mal einen Schirm in sogenannten Tarnfarben: Sprich leuchtendes Blau (anfangs also noch keine Tarnfabe) mit weiß und als der älter wurde war es ausgewaschenes Blau und weiß. Genau einmal haben Leute was wegen der Farben gesagt - das war beim Soaring in den Dolomiten kurz vor Sonnenuntergang. Auch da wird der schlechte Kontrast bei wenig Licht und die fast verschwundene, teils noch blendende Sonne mehr dazu beigetragen haben als der Schirm.

                    Lassen wir es mal so sagen - das mit den Tarnfarben ist eine typische Anfängerdiskussion. Wenn man so aufs Fliegen fokussiert ist, daß man nix um sich rum mitbekommt, kann so ein Schirm die Sache etwas schwerer machen. Allerdings gehören zu einer Kollision meistens zwei. Wenn Du also aufmerksam fliegst und dich von den sprichwörtlichen "Idiotenpulks" fern hälst, ist das kein relevantes Risiko.

                    Kollisionen kommen zwar vor, aber meisten beim Pulkfliegen mit "sehr gemischten" Gruppen. Und selbst da gehen sie insgesamt beim Unfallrisiko unter in den anderen Risiken.

                    Selber hab ich mit "Tarnfarben" beim Schirm bisher ausschließlich im Rückholfahrzeug Probleme gehabt. Mein Kollege war mit entsprechendem Abstand als Pünktchen unter den Wolken entsprechend schwer zu entdecken. Und in den oben angesprochenen Pulks halte ich mich sowieso nur selten und kurz auf, einfach weil es nervt völlig unabhängig von den Schirmfarben.

                    Letztendlich schaden leuchtende Farben natürlich nix (außer Gelb-Orange als Insektenmagnet). Es wäre aber eine Illusion zu glauben, man wird dann nicht mehr übersehen. Das hat wie gesagt meist andere Gründe.
                    Wenn es piept - eindrehen...

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von FliegenWilli Beitrag anzeigen

                      Mach einen Selbsttest mit diesem Video (ich hoffe, du hast dieses noch nicht zuvor gesehen):
                      https://www.youtube.com/watch?v=_Qt_uyKXSmY
                      Ab wann fällt DIR was auf?

                      Schlafende und abgelenkte Piloten sind auch ein Thema, aber eine unauffällige Schirmfarbe sind weitere Prozentpunkte beim Kollisionsrisiko.
                      das ist doch bei Almunecar in der Gegend.
                      Zur Sichtbarkeit, das ist ja ein Video und da fehlt der richtige Farbumfang und die 3D-View.
                      Letztendlich aber trotzdem ein schönes Video, was zeigt das es die richtige Farbe nicht immer gibt.

                      - keinen blauen Schirm, der ist vom blauen Himmel nicht unterscheidbar
                      - bloß keinen grünen Schirm, der ist vom Wald nicht unterscheidbar
                      - bloß keinen gelben Schirm, der ist vom Herbstwald nicht unterscheidbar
                      - bloß keinen roten Schirm , der ist vom Herbstwald/roten Dächern nicht unterscheidbar
                      - Schwarz..bloß nicht
                      - weiß..um Gottes willen..weiße Wolken

                      Man kauft sich einen Schirm der alle Farben enthält.
                      Man sieht eigentich jeden Schirm. Die Tarnfarbe spielt nur eine Rolle wenn man schläft und den Schirm aus den Augenwinkeln nicht mehr genau sieht.
                      Wenn die Konzentration nachlässt das man nicht mehr aufmerksam fliegen kann, soll man halt Landen gehen.
                      Ich ertappe mcih auch dabei, wenn ich lange fliege, wird nicht mehr so oft auf die anderen geachtet und man geht in den Modus "die anderen passen schon auf" (mach ich natürlich nicht aber es geht in die Richtung).



                      Kommentar


                        #12
                        Die Sichtbarkeit ist in meinen Augen weniger eine Frage bei drohenden Kollisionen am Hang als vielmehr ein Sicherheitsaspekt auf weite Distanz.
                        Auf 1km Distanz macht es einen riesen Unterschied was der Schirm für eine Farbe hat.
                        Ein sonnengelber Schirm scheint mir da gegenüber jedem Hintergrund sehr kontraststark, zieht aber am Landeplatz die Insekten an.

                        Kommentar


                          #13
                          Liebe Leute, ich danke Euch sehr für die vielen guten Antworten. Da habe ich etliches für mich herausziehen können. Ihr habt alle recht, vor allem mit dem Argument, dass immer "zwei" zur Kollision gehören. Ich gucke wirklich sehr viel und aufmerksam, was im 3D-Raum um mich herum los ist. Das ist vielleicht auch der Grund, warum mir meisten 1-2 Stunden reichen und ich dann landen gehe. Die Konzentration lässt ja irgendwann nach. Darum steuere ich z.B. in Dänemark auch lieber Gelände an, die nicht so stark frequentiert sind. Da fühle ich mich z.B. sehr wohl, aber auch da gab es natürlich schon Situationen, wo plötzlich 20 Schirme auf engem Raum kurvten. Da gehe ich dann lieber landen.

                          Oder gerade in Slowenien, am Lijak. Unsere Gruppe war sehr diszipliniert, wir achteten sehr gut aufeinander. Drehten oft gemeinsam im Hausbart auf. Alles herrlich. Bis dann ein Tandempilot kam, der wie Falschgeld durch die Gegend gondelte. 20 Leute haben hinterher nur mit dem Kopf geschüttelt. Keiner hat gerafft, was der sich da zusammenflog. Meine Theorie war, dass er den Durchmesser des Barts messen wollte. Während alle anderen drehten, flog er nahezu jedem von uns in einer Art Durchmesser-Diagonalen in die Flugbahn. Aber diese Erfahrungen hat wohl schon jeder hier gemacht.

                          Mein Fluglehrerkumpel, der auch Schirme repariert und checkt, meinte er hat gerade zwei Schirme zur Reparatur da. Kamen frisch aus einer Kollision. Der eine gelb, der andere rot.

                          Also, ich mache mal so weiter, bleibe weiterhin SEHR aufmerksam und fliege dann lieber etwas kürzer.

                          Und ne quietschgelbe Jacke wird noch gekauft, denn jetzt bin ich selbst auch noch komplett schwarz unter der Kappe. Wenn da ab jetzt n neongelbes Michelin-Männchen drin sitzt, hilft das vielleicht auch was bei der Sichtbarkeit ;-)

                          Kommentar


                            #14
                            2 Stunden in Dänemark am Stück soaren? Dazu gehört aber eine echte Neigung zum Masoschismus

                            Überhaupt, länger als 30 Minuten am selben Ort ist schon etwas das mich überhaupt nicht packt. Wenn ich es bis dahin nicht geschafft habe wo anders hin zu fliegen gehe ich freiwillig landen.

                            Kommentar


                              #15
                              Tarnkappen können auch Vorteile haben. Es ist aber auch nicht so einfach, eine gute Tarnung zu finden. Wie schon oben erwähnt, was für die eine Situation die perfekte Signalfarbe ist, wird in eine andere zur perfekte Tarnung.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X