- Anzeige -
aircross - high performance gliders
- Anzeige -
TURNPOINT - European Brands for Pilots
- Anzeige -
= fly it your way =
- Anzeige -
AUS LEIDENSCHAFT AM FLIEGEM
- Anzeige -
Live your adventure !

Ankündigung

Einklappen

Wartungsarbeiten am 15.04.2021

Hallo zusammen!

Aufgrund regelmäßiger Wartungsarbeiten wird das Forum am Montag, 19.04.2021, am Vormittag für einige Zeit nicht verfügbar sein.

Viele Grüße, Euer Team vom Gleitschirm- und Drachen-Forum
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Alternativen zum e-lift?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Alternativen zum e-lift?

    Hallo Flexi-Flieger,

    der e-lift für den Drachen ist ja nun schon seit ein paar Jahren auf dem Markt. Praktisch wird er aber meines Erachtens nach "nur" in Kombination mit einem Starrflügel/Atos betrieben.

    Gibt es eigentlich auch noch Elektro-Alternativen bzw. auch Weiterentwicklungen zum e-lift? Auf Youtube tauchen z.B. immer mal wieder Videos von Eigenbau-Elektromotoren auf die auch mit einem Flexi-Drachen scheinbar erfolgreich geflogen werden. Meistens sind das aber Videos aus dem Ausland und die Geräte sind mit Sicherheit auch nicht in Deutschland zugelassen.

    Kennt ihr da vielleicht eine Alternative die auch in Deutschland zugelassen ist?

    Gruß,
    Markus

    #2
    Hallo Markus,

    ich finde das Thema E-Lift und vergleichbare auch ganz interessant, aber habe den Eindruck das über Prototypen hinaus keiner der Bastler und Hersteller kommt. Damals wurde viel Werbung von Seedwings gemacht - kleiner leichter Antrieb und an jedes Gurtzeug adaptierbar. Gehört hat man nichts mehr.

    Ich habe mir aus Kosten und Nutzungsgründen ein Mosquito mit Benzinmotor gekauft. Hat nur die Hälfte gekostet, hat mehr Leistung und der Tank reicht für 3 Stunden und nicht nur einmal 1000 Meter Höhengewinn, es gibt keinen Akku der nach 7 Jahren wegen Leistungseinbußen erneuert werden muss.

    Der einzigste Grund für einen Elift ist das er XC Nutzbar ist, aber wenn du nicht gerade einen Atos fliegst wird dir schnell die Lust am Thermikfliegen mit so einer schweren Kiste vergehen. Ich fliege den Mosquito nur noch in ruhiger Luft und genieße die Landschaft, als mich mit dem schweren, weit nach hinten hängenden Kontergewicht durch die Luft werfen zu lassen.

    Gruß Thomas

    Kommentar


      #3
      Hi Thomas,

      ja mit Seedwings ist leider nix mehr. Ich fliege selbst einen Spyder 14 und bin seitdem bei Manfred Bangheri von Skypoint in besten Händen.

      Die Vorteile vom Benzin-Moskito liegen natürlich auf der Hand. Fliegst du den auch mit einem Spyder und wenn ja ist da Thermikfliegen mit "stehender Latte" drin oder eher nicht weil auch schon zu schwer?

      Gruß,
      Markus

      Kommentar


        #4
        Das hier passt ins Thema, die Komponenten sind wie beim E-Lift, jedoch bevorzuge ich motorisiert im Sitzen zu fliegen. Die Flugdauer reicht in der Konfiguration an eine Stunde heran, habe den Akku bisher aber nie komplett leer geflogen. Hier im Film ist ein Crossover14 die benutzte Fläche.

        Ich fliege den Doodlebug (wie Mosquito, aber auch sitzend) auch als Verbrenner, aber der Lärm in der Luft und Benzingestank beim Transport ist nervig. Zusätzlich schiebt der Verbrenner beim Start gefühlt auch noch deutlich schlechter.

        Viel Spass beim Zuschauen, in meinem Kanal gibt es dann auch noch etwas spezielles zum Starten (Rollen, statt Laufen)

        Gruß Elmar

        Kommentar


          #5
          Hallo Elmar,
          kannst du vielleicht ein paar mehr Daten zu deinem Doodl(e)bug posten? Also, insbesondere zu den Komponenten? Verstehe ich es richtig, dass dies ein Eigenbau ist?
          Ich verfolge das Thema seit geraumer Zeit, wenn auch nur passiv. Von Reidar Berntsen gibt es ja den eHelp in Eigenbau (https://www.youtube.com/watch?v=52caZcXyam4), eine 11kg leichte Lösung um Nullschieber auszudrehen. Absolut spannendes Thema, insbedondere da alle Komponenten verfügbar & erprobt im FLugmodellbau sind. Umso mehr freue ich mich über ein par Eckdaten deinerseits .

          Viele Grüße,
          Constantin

          Kommentar


            #6
            https://www.youtube.com/watch?v=52caZcXyam4

            Blos keine Crashlandung mit so einem 11-Kilo "Nullschieber-Teil" im Rúcken!
            Zuletzt geändert von Gamkla66; 05.03.2021, 06:41.

            Kommentar


              #7
              Daten zum Doodl(E)bug:

              Meinen Eigenbau-Prototypen nenne ich übrigens so in Anerkennung der Leistungen die Ben Ashmann von FlylightUK bei der Verbrenner-Version des Sitzgurtes geleistet hat. Letztlich habe ich seine Abmessungen und Maße übernommen und das ganze elektrisch ausgeführt. Der Rahmen ist aus Carbonrohren mit speziellen Kunststoff-teilen verklebt/verschraubt/verbunden. Das Gewicht der kompletten Einheit, ohne Fläche, ist mit allem drum und dran, d.h. auch Karabiner etc. etwa 29 kg auch incl. Akku. Der Akku allein wiegt etwa 15 kg davon. In der ersten Version habe ich zum Sitzen einen GS-Gurt verwendet und ihn für mich adaptiert dass er mit dem Carbon-Rahmen verbunden ist. Für die beginnende Version 2021 hat mir ein Gurtzeughersteller letztlich auch den Sitz in der Konzeption wie es davor beim Verbrenner war und ist übernommen und neu genäht. Das Aufrichten mit dem gewählten GS-Gurt war nicht optimal, eher erschwert, was für die Drachenlandung lästig ist wenn man erst mal ne halbe Minute kämpft bis man die Beine wieder unten hat, erst recht wenn man ja wie beobachtet suprone fliegt, also Beine über der Basis. War der Verbrenner-Doodlebug beim Flug vollgetankt, hat diese Version interessanterweise auch ca. 28 kg gewogen, also kaum ein Unterschied.

              Der Antrieb ist von Geiger-Engeneering, ebenso Akku und Controler. Ich habe mich bewusst gegen eine Modellbau-Lösung entschieden, denn wenn man betrachtet was Reidar Bertnsen da stufenweise erarbeitet hat, kann ich mich des Eindruckes nicht ganz erwehren dass, wenn man es leise will, Motor und Prop letztlich in einer ähnlichen Dimension landet wie bei den E-Lift-Kompoenenten. Die Elift-Teile sind nicht billig, das stimmt, aber was Geiger macht hat einfach Hand und Fuß. Alle Parameter werden per Software ständig überwacht, wenn irgenwo Temperatur wegläuft etc, siehst Du sofort was los ist. Das alles wird auch noch mitprotokolliert und man kann nach dem Flug sekundengenau alles nochmal nachverfolgen. Der Akku hat einen mechanischen Stresstest durchlaufen bevor er an den Kunden geht etc. Da steckt viel Liebe und Knowhow drin und das honoriere ich gerne, erst recht wenn es meine Sicherheit erhöht.

              Ich bin elektronisch nicht so fit um mir aus Modellbaukomponenten da selbst etwas Sicheres zu stricken, also nehme ich eine bereits vorhandene professionelle Lösung für meinen Zweck. Vermarkten will ich das gute Stück im Moment nicht, die nächste Saison nutze ich um ein zweites Jahr im Prototypen-Stadium zu fliegen. Die UL-Versicherung des DHV die ich habe deckt das im Moment ab, das habe ich abgeklärt mit dem Verband.

              Flugzeit ist mit einem Drittel Restkapazität bei den ersten Flügen mit leichter Thermikmitnahme 40 Min gewesen. Mit Vollgas in eine sichere Höhe über Grund, danach aber nur noch sparsame Nutzung der Energie hinter meinem Rücken. Der Motor bringt in der Spitzenlast glaub ich 16 kw und der Controler schafft bis 300 Ampere. Beim Steigen sieht mann das hat genug Wumms um ordentlich vom Boden wegzukommen. Wirklich überrascht bin ich von der Lärmemission, wenn man das überhaupt so nennen will, superleise. Wer schon mal einen Elift life gesehen hat weiß wovon ich spreche.

              Schön an der Sitzgurtlösung ist die Verschiebung des Schwerpunktes beim Gurt nach vorne, die ganze Fuhre ist einfach näher beim Piloten und damit neigt es weniger in die Kurve zu fallen oder hinter mir zum Schaukeln. Mir ist klar dass is im Sicherheitsaspekt die schlechtere Lösung ist als bei Toni Roth mit dem E-Lift. Die Akkumasse ist deutlich näher am Piloten. Ich bin viele Jahre Trike geflogen und mein Eigenbau fliegt sich da doch recht ähnlich, ist aber viel viel leichter, auch als jedes 120 kg Trike. Ich bleibe mit dem Flexi fix und fertig etwa bei 56 kg. Das halbiert die 120 kg-Klasse nochmal um die Hälfte und ich kann eine normale Flexi-Fläche ohne Verstärkung fliegen.

              Für weitere Fragen steh ich gern zur Verfügung gerne auch mit PN oder Email

              Elmar

              Kommentar


                #8
                Zitat von markus-franke@web.de Beitrag anzeigen
                Hi Thomas,

                ja mit Seedwings ist leider nix mehr. Ich fliege selbst einen Spyder 14 und bin seitdem bei Manfred Bangheri von Skypoint in besten Händen.

                Die Vorteile vom Benzin-Moskito liegen natürlich auf der Hand. Fliegst du den auch mit einem Spyder und wenn ja ist da Thermikfliegen mit "stehender Latte" drin oder eher nicht weil auch schon zu schwer?

                Gruß,
                Markus
                Hallo Markus, entschuldige das ich jetzt erst schaffe zu antworten;

                Ich fliege derzeit den Mosquito mit einem Bautek Kite. Ich persönlich fand den Spyder14 im Vergleich zu flott, ohne Gegenwind ist der beim landen schon recht schnell unterwegs(in der Luft natürlich auch). Der Kite ist da Gefühlt 10 km/h langsamer und das macht viel aus.
                Selbst bei Nullwind und hohen Temperaturen(weniger Leistung des Motors) klappt jeder Start auf ebener Fläche einwandfrei. Die Landungen sind genauso unproblematisch.

                Wenn du gut mit dem Spyder14 klar kommst, dann sollte aber nichts gegen ein Mosquito oder Elift sprechen. Durch das höhere Gewicht muss die Geschwindigkeit mit wachsen.

                Zum Thema Thermikfliegen; Mit abgestelltem Motor oder Standgas und eingeklapptem Propeller kann man durchaus Thermik fliegen, aber es braucht 0,5 m/s mehr steigen als Drachen solo, außerdem fliegt man ca. 10 km/h schneller(dem höheren Gewicht bei gleicher Fläche geschuldet) und im Ergebnis ergibt das ruppigere Thermik.
                Wie gesagt hat man hinter sich ein Kontergewicht und muss bei jeder Kurve und jeder Thermikblase mit einer kräftigeren Gegenbewegung reagieren. Mir wurde das schnell zu anstrengend.

                Ich fliege lieber "richtig" Thermik und wenn es thermisch nicht geht "richtig" Mosquito.

                Ich komme aber auch aus dem Flachland und habe keinen Startplatz vor der Haustür. Würde ich in den Bergen wohnen und könnte vor meiner Haustür starten, würde ich bei guter Wolkenthermik vielleicht eher mal das Mosquito als Startmöglichkeit nutzen um auf Strecke zu gehen.

                Kommentar


                  #9
                  Spyder14 Besten Dank für die ganzen Infos aber irgendwie reizt mich das Thema Elektroantrieb schon mehr. ;-)

                  Constantin
                  Danke dir für das eHelp Video. Hat mich echt geflasht. Das sieht ja wirklich nach einer Super-Minimallösung aus. Aber kann man damit auch im Flachland starten und paar Meter Höhe machen oder reicht da die Leistung nicht aus? Und gibt es da irgendwelche Bestrebungen, dass mal offiziell zuzulassen und vielleicht auch in Stückzahlen zu bauen?

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Markus,
                    Jeder hat seine eigenen Vorlieben, wenn es ums Fliegen geht. Mosquito, E-help und e-lift sind für unterschiedliche Zwecke optimal...
                    Ich fliege seit ca 10 Jahren mit dem E-Lift und finde es einfach toll:
                    Leise
                    Kein UL-Schein erforderlich
                    Start auf Windenschleppstrecke (Erweiterung der Zulassung kein Problem)
                    Kein (Benzin) Gestank
                    Genug power um im Sommer bei 0 Wind bei etwas höherem Gras starten zu können (mit E-help nicht möglich, mein Kollege mit seinem Mosquito schaffte das auch nicht)
                    man kommt IMMER in die Thermik
                    sportlicher Aspekt bleibt erhalten, weil die Batterie beschränkte Kapazität hat und man auf jeden Fall Thermik finden muss
                    Kein Absaufen unterwegs, oft reicht 1-2 min. Minimalschub um bei schwächelnden Bedienungen den nächsten Bart zu erreichen
                    die Familie freut sich über einen zufriedenen Papa ;o)

                    Nachteil ist natürlich der Preis...
                    Es gibt bei Facebook eine Gruppe FLPHG, da haben einige Leute gepostet, welche Flexis mit dem hohen Gewicht am besten klarkommen. Ob mosquito oder E-Lift ist vom Gewicht fast egal. Atos ist natürlich optimal.
                    In welcher Gegend wohnst bzw. fliegst du denn?

                    Kommentar


                      #11
                      Hi
                      Zufällig darüber gestolpert (nicht meine anzeige).. LG

                      https://www.dhv.de/db3/gebrauchtmarkt/anzeige/id/109474

                      Kommentar


                        #12
                        @delta-udo

                        Danke für deine ausführliche Antwort. Du sagst du fliegst schon seit 10 Jahren mit dem eLift. Fliegst du da immernoch mit dem ersten Akku oder musstest du den zwischendurch erneuern?

                        Zum Thema "hoher Preis". Wie hoch ist der denn aktuell? Ich habe bisher keine verlässlichen Informationen finden können. ;-)

                        Ich fliege aktuell in Harteinstein/Sachsen mit meinem Spyder 14 vorwiegend an der Winde. Wir haben ein Top Gelände was sich problemlos für Starts mit Mosquito/eLift eignen würde.

                        Apropos Mosquito, wo würde man sowas denn neu bestellen? Gibt es da einen Vertrieb in Deutschland? Ein Gebrauchtgerät wird sicherlich schwer zu finden sein für meine stattliche Größe von 1,95m. ;-)

                        Beste Grüße,
                        Markus

                        Kommentar


                          #13
                          Schick mir doch bitte mal eine PN mit deiner Telefonnummer, rufe dich dann an und wir können uns gerne darüber unterhalten.
                          Jetzt geh ich erstmal (E-Lift) Fliegen )

                          Kommentar


                            #14
                            Infos zu Mosquito gibt es unter:
                            http://www.motorgurt.de/index001.htm

                            Ortwin Keller ist seit je her Verkäufer und Tester in D für das Mosquito. Er selbst fliegt es mit einem Bautek Astir. Kann mich bisher nicht über den Service beschweren, ging immer schnell und auch Tipps per WhattsApp waren stets hilfreich. Gebrauchte findet man ab und an auch in der Größe 6(ab 188 cm und größer), Augen auf Halten oder mal im Motorgurt Forum fnachfragen.

                            Kommentar


                              #15
                              Spyder14 Ok, besten Dank für deine Infos!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X