- Anzeige -
aircross - high performance gliders
- Anzeige -
TURNPOINT - European Brands for Pilots
- Anzeige -
= fly it your way =
- Anzeige -
AUS LEIDENSCHAFT AM FLIEGEM
- Anzeige -
Live your adventure !

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nordostlagen 2018

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Nordostlagen 2018

    Hallo,
    ich fliege die meiste Zeit im Allgäu und bis auf letzte Woche und im April (jeweils zwei Tage), sind es gefühlte 99% Nordostlagen. Die Südseite am Alpenhauptkamm (Speikboden, Grente) ist dabei immer leicht Nordföhnig, laut Schwanitz. Bilde ich mir das nur ein oder ist das wirklich so? Wenn jemand ne Erklärung hat, her damit, ändern kann ichs leider nicht, aber zumindest verstehen würde ichs gerne.

    Gruß Rob
    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten!

    #2
    AW: Nordostlagen 2018

    hi,

    stimmt schon, die großräumige Wetterströmung ist seit dem Frühjahr immer sehr ähnlich: Meist eine anhaltende/ortsfeste Omegalage mit Hochdruck weit im Norden und Höhentiefs an den Flanken. Damit ist auch die Stömungsrichtung über den Alpen so anhaltend.
    Grüße
    vsKlicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Screenshot 2018-07-24 09.03.25.png
Ansichten: 1
Größe: 150,9 KB
ID: 823377
    Zuletzt geändert von sonnenscheiner; 24.07.2018, 08:17. Grund: Anhang
    ...

    Kommentar


      #3
      AW: Nordostlagen 2018

      Danke für die schnelle Antwort,
      das mit dem Omegahoch kenne ich vor allem im Winter, wenn das Hoch eiskalte Polarluft bei sternenklarem Himmel nach Deutschland schaufelt. Zwischen den momentanen Hochs gibt es aber immer wieder eine Durchmischung, die nächste Schönwetterlage schlägt dann wieder in die gleiche NO-Kerbe. Gibt es dafür im Frühjahr eine Wetterlage, die so eine "Kettenreaktion" auslöst, oder ist es nur Zufall, das die Hochs permanent so weit im Norden durchrauschen. Ich habe mal gelesen das für die wiederkehrenden, kalten Omegahochs im Winter eine spezielle Wetterlage im Spätherbst verantwortlich ist.

      MFG Rob
      Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten!

      Kommentar


        #4
        AW: Nordostlagen 2018

        Heisst das, dass Südfrankreich in diesem Jahr ständig feuchte Mittelmeerluft bekommen hat und Slowenien im Windschatten der Karawanken und mit rockener Russlandluft ausgetrocknet ist?
        Dann müsste es ja in Slowenien tolle Thermik und in der Provence heuer grüne Landschaft für den Urlaub geben.
        Spanien ist ja wohl seit dem Frühling eher kühl und nass.

        Kommentar


          #5
          AW: Nordostlagen 2018

          Zitat von Schirmschoner Beitrag anzeigen
          Gibt es dafür im Frühjahr eine Wetterlage, die so eine "Kettenreaktion" auslöst, oder ist es nur Zufall, das die Hochs permanent so weit im Norden durchrauschen.
          Es sind etliche Faktoren bekannt (u.a. Höhenströmung, Erwärmung der Landmasse im Vergleich zum Meerwasser, zyklische warme/kalte Meeresströmungen wie der el Nino), die Einfluss nehmen. Aber ein fester und damit auch vorhersagbarer Zusammenhang, wurde für unseren Kontinent noch nicht gefunden.
          Grüße
          vs
          ...

          Kommentar


            #6
            AW: Nordostlagen 2018

            Ist eigentlich der geteilte Jetstream über dem Nordpol noch aktiv?

            Kommentar


              #7
              AW: Nordostlagen 2018

              Hier auch ein paar bestätigende Analysen vom Kachelmann-Team.

              Kommentar


                #8
                AW: Nordostlagen 2018

                Zum Fliegen im Mittelgebirge ist das jedenfalls vollkommen ok.

                Gruss Mayer

                Kommentar


                  #9
                  AW: Nordostlagen 2018

                  Ziad hat für seine Region auch eher ungewöhnliche Probleme:


                  Tuesday, July 24, 2018

                  Weater
                  I'm a bit late in testing those new gliders..but the weather this year has been the worst ever encountered in 25 years !!
                  Lots and lots of strong wind...everyday from sea level (45 km/h) to 3000 m (100 km/h) !
                  Cloud base is lower than the take off by 100 m sometimes !
                  I never seen such a bad weather for paragliding in this part of the world :-( ...
                  But a very good weather for kite-surfing and windsurfing ;-)
                  Until the weather settles....One day hopefully soon :-)

                  Cheers,
                  Ziad

                  Des einen Freud halt ist des anderen Leid.

                  Kommentar


                    #10
                    AW: Nordostlagen 2018

                    Zitat von reinhard may Beitrag anzeigen
                    Zum Fliegen im Mittelgebirge ist das jedenfalls vollkommen ok.
                    Tja Glück und Leid liegen nah beinander
                    Dafür ist die Wetterlage für die Alpen alles andere als rosig. Man darf sich von den aktuellen Tracks / Flügen in den Contests nicht blenden lassen - heuer ist das Fliegen in den Alpen unter aller Sau (ums mal deutlich zu sagen). Auch wenn zB. gestern 2 deutsche Top Piloten in den westlichen Tiroler Alpen herumflogen oder sich S.H. mit Nordföhn im Rücken nach Feltre aufmachte - für Otto-Normalpiloten sind das brandgefährliche Wetterlagen in den Alpen.

                    Ich kann nur jedem empfehlen sich die igc-Dateien runter zu laden und dann in Google-Earth zu studieren. Hier wird oft in Lee's geflogen wo oben drüber ein 20-30er NNO oder Nord-Föhn bläst. Wie "fein" diese Fliegerei sein muss, kann sich jeder selbst vorstellen.

                    Immer happy und v.a. Safe-Flying!
                    f.
                    Der frühe Wurm hat einen Vogel. (Michael Niavarani)

                    http://www.xcontest.org/world/en/pilots/detail:schoepfus
                    www.venetflieger.at

                    Vimeo: http://vimeo.com/m/user3204136

                    Kommentar


                      #11
                      AW: Nordostlagen 2018

                      Hallo Florian
                      Da hast du vollkommen Recht. Ich bin ja eher ein Mittelgebirgsflieger. Wir waren noch vor zwei Wochen in den Bergen, Urlaub ,fliegen etc., aber eben nur zum Spass. Wenns gut geht etwas mehr, wenn nicht, auch gut. Aber es war sehr durchwachsen, gerade die Nordseite. Und wenn man über Kammlagen dann einen guten 20 Wind hat macht das Fliegen meiner Meinung nach keinen Spass mehr und wird unberechenbar. Wir sind , obwohl sicherlich keine Anfänger , lieber landen gegangen. Jeder muss das natürlich für sich selbst entscheiden, aber es gibt genügend Beispiele an denen auch Profis zerlegt wurden und im Krankenhaus landeten.
                      Ich finde ,man sollte sich immer mal wieder die Frage stellen, ob es das Risiko wert ist, da sind noch Frau, Freundin, Kinder etc.

                      Die Wetterlage ist im Mittelgebirgsbereich jedenfalls der Hammer. In fast 30 Jahren hatte ich nur einmal diese Basishöhen wie zur Zeit. Leider wird heute der Wind wieder stärker, so dass heute abend sicherlich sehr weite freie Strecken im Xc stehn.

                      Gruss Mayer

                      Kommentar


                        #12
                        AW: Nordostlagen 2018

                        Tja Glück und Leid liegen nah beinander
                        So ist es. Oder ausgleichende Gerechtigkeit, wenn auch nur in einem Jahr - ich denke wir haben noch ein paar Jahre gut 8-)
                        Der gesamte Norden Deutschlands feiert ein Rekordflugwochenende nach dem nächsten. Ich glaub es fliegt hier schon so seit 2 Monaten praktisch jedes Wochenende top. Das ist hier fast wie im Winter in Manilla / Australien.

                        Kommendes Wochenende gibt es jetzt mal einen Ausfalltag. Die letzten 3-4 Wochenende keinen einzigen. 8-P
                        Die Urlauber sind teilweise trotz 7 Tagen / Woche frei weniger geflogen als die Daheimgebliebenen.

                        Was man allerdings auch nicht vergessen sollte: Anfänger und Wenigflieger hatten es teilweise schwerer. Das war und ist kein gutes Jahr, um hier mit dem Fliegen zu beginnen.
                        35 km/h Windböen, gerne auch mal 40 - eigentlich die neue Norm hier, so viele Rückwärtsstarts hab ich in einem Jahr noch nicht an der Winde gemacht. Ich vermute auch im Mittelgebirge wird es nicht immer trivial zu starten gewesen sein.
                        Wenn es piept - eindrehen...

                        Kommentar


                          #13
                          AW: Nordostlagen 2018

                          Danke Schöpfus,
                          das kann ich so komplett unterschreiben.
                          Zuerst kommt Sicherheit, dann der Spaß und weit dahinter das Ergebnis.
                          Völlig Spaßbefreit mit hohem Risiko 8-10 Std. einem Endergebnis in Form von km oder Punkten entgegen zu klappern entspricht nicht meiner Philosophie.
                          Lechtal fliege ich nicht bei NO, das Lechtal ist im Allgäu aber leider fast unvermeidbar, wenn man schnell vom Alpenrand in die Berge will.
                          Deswegen sind mir die Nordoslagen dieses Jahr so ins Auge gesprungen.

                          MFG
                          Rob
                          Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten!

                          Kommentar


                            #14
                            AW: Nordostlagen 2018

                            Wieviel Risiko jeder nehmen mag ist ja jedem selbst überlassen und auch völlig subjektiv. Ich bin der festen Überzeugung, dass es mit dem Gleitschirm möglich ist, auch bei solchen Wetterlagen safe zu fliegen, aber nur für sehr, sehr versierte Piloten mit sehr guten Akro-Skills - und das meine ich Ernst.
                            Wer bei Nordföhn nach Feltre oder wie der PWC-Pilot vor Kurzem bei einem 80er Föhn am Brenner nach Innsbruck fliegt, muss/soll jeden Flugzustand in den sich seine Sichel biegt, easy und ohne Stress reparieren können. Fullstall, Heli, Sat, Negativ in allen Lagen würde ich als Basics ansehen (Klapper sind da nicht mal erwähnenswert).
                            Dann glaube ich allerdings schon - wenn man den Schirm so beherrscht (wie zB. ein Chrigel) dass man die Wetterfenster deutlich großzügiger auslegen kann --> Außerdem gibt's dann ja eine Kettenreaktion: Je besser deine Skills werden, desto mehr fliegst du, desto sicherer fühlst du dich, desto entspannter fliegst du, deste besser werden deine Skills ...

                            PS: Gestern habe ich mit einem guten Freund und sehr guten Piloten telefoniert, der am Venet fliegen war. Anscheinend sind auch die hartgesottenen unserer Venetflieger nach spätestens 1,5 Stunden landen gegangen, da "einfach unfliegbare" Verhältnisse herrschten. Und da wir alle keine Chance auf die $ 1,0 Mio Dollar Preisgeld des Xc-dhv haben, ist's den meisten ja auch Wurscht
                            Der frühe Wurm hat einen Vogel. (Michael Niavarani)

                            http://www.xcontest.org/world/en/pilots/detail:schoepfus
                            www.venetflieger.at

                            Vimeo: http://vimeo.com/m/user3204136

                            Kommentar


                              #15
                              AW: Nordostlagen 2018

                              Das ist sicher richtig Florian, aber eine Sache wird bei allem vergessen.

                              ...je mehr ,je sicherer ,je......mehr Risiko. Und ich denke auch der beste Acropilot kann ich Zustände kommen die nicht mehr beherrschbar sind.
                              Aber wie du schon geschrieben hast, jeder muss das mit sich selbst ausmachen

                              Gruss Mayer

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X