- Anzeige -
aircross - high performance gliders
- Anzeige -
TURNPOINT - European Brands for Pilots
- Anzeige -
= fly it your way =
- Anzeige -
AUS LEIDENSCHAFT AM FLIEGEM
- Anzeige -
Live your adventure !
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17

Thema: Starkböen-Ereignisse / Dustdevils

  1. #1
    DHV-Mitglied Avatar von Athrox
    Registriert seit
    Feb 2018
    Beiträge
    33

    Starkböen-Ereignisse / Dustdevils

    Hallo zusammen,

    Aus aktuellem Anlass verlinke ich hier mal folgenden Artikel von der DHV-Webseite:
    https://www.dhv.de/newsdetails/artic...rekordsommers/

    Mich beschäftigt das Thema etwas, weil ich vor einigen Wochen selber Bekanntschaft mit einem Dustdevil machen durfte. Der Drachen war Gottseidank noch nicht vollständig aufgebaut und wurde nur heftig umgeworfen und herumgeschleift, ohne Beschädigungen. Aber unweigerlich ging mir der Gedanke durch den Kopf: "Wenn das mal beim Start oder im Endanflug passiert, biste im Eimer.". Das ist 2 unserer Fliegerkollegen nun leider passiert, mit fatalem Ausgang.

    Persönlich schaue ich bei Flugwetter-Analysen fast immer auch auf den Temperaturgradienten. Gerade in diesem Sommer liegt der eigentlich fast immer über 0,7°C/100m (wie genannt in der Sicherheits-Empfehlung). Folgt man dem DHV-Artikel, wären viele schöne Flüge ausgefallen.
    Was man konkret damit meint, nicht "... in der Übergangszeit von stabilen Verhältnissen zur prognostizierten stärksten Thermikentwicklung..." zu fliegen, ist mir noch nicht ganz klar. Vielleicht fällt der Groschen ja noch.

    Im Moment denke ich darüber nach, was das für mich bedeutet. Und vielleicht stellt der ein oder andere von euch sich diese Frage ja auch.

    Habt ihr also Tipps, Hinweise, Erfahrungswerte usw., immer her damit.

    Gruss, Athrox
    ... nur Fliegen is schöner.

  2. #2
    Moderator Avatar von sonnenscheiner
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    1.871
    Ort
    Eschwege_bei_Kassel

    AW: Starkböen-Ereignisse / Dustdevils

    hi,

    nur die wenigsten schauen sich leider den Temp und den Gradienten an. Natürlich ist auch bei gradientenstarker Thermik Fliegen möglich, besonders für Leute mit hohem Könnenstand und in größerer Höhe - dann auch mit enormem Streckenpotential. Aber im unteren Bereich sind die Turbulenzen in diesem Sommer wirklich auffällig.
    Und da viel der Wetterbeurteilung bei den Piloten über die Erfahrungen mit den "üblichen Hochsommer-Hochdruckbedingungen" läuft und eben nicht über die Einschätzung der Luftschichtung (Temps), ist in diesem Sommer der Übergang von ruhigen Vormittags-Bedingungen - hin zu starken/anspruchsvollen Bedingungen für viele überraschend krass. Und das selbst an Tagen, wo der Wind/Höhenwind eigentlich unkritisch weht! Daher der Hinweis in der Übergangszeit vorsichtig zu sein und erst mal schauen, wie stark sich die Bedingungen mit voll entwickelter Thermik darstellen. Besonders bei diesem Punkt kann der Temp (genauer gesagt die Tempvorschau aus dem Wettermodell) morgens schon aufzeigen wie stark die Tagesbedingungen mit voller Thermik werden, wann grob die Thermikauslöse zu erwarten ist, wie sprungartig sich die thermikstarken Bedingungen einstellen (Bodeninversion wird fast ansatzlos überwunden) und natürlich auch die wichtige Höhenwindsituation.

    Grüße Volker
    Geändert von sonnenscheiner (14.08.2018 um 10:36 Uhr)
    ...

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jun 2006
    Beiträge
    102
    Ort
    Esslingen

    AW: Starkböen-Ereignisse / Dustdevils

    woher bekomme ich denn die beste Info über den Windgradient ? Also wenn ich morgen z.B. nach Oppenau fahren möchte, Wo / wann schau ich am besten nach. Das mit dem Gradient hab ich ganz ehrlich noch nie so richtig geblickt und deswegen auch nie in meine Planung aufgenommen.

  4. #4
    DHV-Mitglied Avatar von luaas
    Registriert seit
    Jun 2004
    Beiträge
    1.469
    Ort
    Bonn

    AW: Starkböen-Ereignisse / Dustdevils

    Ich habe zu diesem Thema auf Lu-Glidz ein etwas längeres Erklärstück geschrieben, das vielleicht etwas klarer macht, was am Sommer 2018 so anders ist. Gradientstarke Thermik gibt es ja auch sonst immer wieder. Für die besonders heftigen Turbulenzen in diesem Jahr reicht eine reine Temperatur- und Windgradientbetrachtung als Erklärung nicht aus.

    https://lu-glidz.blogspot.com/2018/0...radiabate.html

    Ich bin in dem Stück bewusst nicht auf Dust-Devils eingegangen, da die Turbulenzsituation auch ohne einen Dusty vielerorts schon kritisch sein kann.
    Der Gleitschirm-Blog:
    www.lu-glidz.blogspot.de

  5. #5
    Moderator Avatar von sonnenscheiner
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    1.871
    Ort
    Eschwege_bei_Kassel

    AW: Starkböen-Ereignisse / Dustdevils

    https://ready.arl.noaa.gov/READYcmet.php
    Airport EDDS eingeben (=Stuttgart, ist nahe genug)
    =>Sounding
    => 0-240h (erste Auswahl im Klappfenster)
    => GO
    => Next (geht automatisch zum aktuellen Lauf)

    dann in der Auswahl
    => Flash
    => Zeitraum (60h ist gut)
    => only 400 mb (nur unterer Bereich, ist dann besser zu erkennen)

    Rest wie voreingestellt

    => Code eingeben und los

    Gradient: In den 6z (morgens) Grafiken die Neigung (= Temperaturabnahme mit der Höhe) anschauen und die Änderung auf Grad pro 100 Höhenmeter abschätzen.

    Übung macht den Meister!
    ...

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Feb 2007
    Beiträge
    740

    AW: Starkböen-Ereignisse / Dustdevils

    einfache lösung (und für alle nicht langstreckenjäger psychisch problemlos ,-):

    erst ab 15:00 starten, dann ist die gefährlichste phase in bezug auf thermikinduzierte luftscherbewegungen vorbei.

    was nicht heisst das es je nach topografie (spätnachmittags optimal zur sonne ausgerichtete felswände / rinnen die vorher im schatten waren etc.) nicht trotzdem lokal begrenzt saugefährlich werden kann, aber die übelste zeit beginnt meist 30min nachdem die thermiken richtig loslegen, weil dann der bereits überhitzte boden (in meinem fall meist felswände und darunterliegende schotterfelder im gebirge) in der noch kühleren vormittagsluft extrem ablöst. Der spuk endet 2-3h später sobald die sonne flacher einstrahlt bzw sich auch die oberen luftschichten erwärmt haben.

    Ich persönlich habe wenig animo mich von brutalen, tlw. dustdevil artigen thermikschläuchen wandnah förmlich "verdreschen" zu lassen und starte daher im hochsommer lieber später.... bei gewitterneigung geht mit der taktik nat. nichts, aber dann mach ich halt was anderes (klettern, kajak, mtb, kiten etc.), ich flieg ja in erster linie mit dem ziel eines schönen und außergewöhnlichen naturerlebnisses und nicht für die goldsterne im virtuellen mitteilungsheft ,-))

    LG P
    Geändert von DonP (14.08.2018 um 16:41 Uhr)

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jun 2006
    Beiträge
    102
    Ort
    Esslingen

    AW: Starkböen-Ereignisse / Dustdevils

    Habs mal ausprobiert und erhalte unter "Sounding text and any error messages" folgende Tabelle (Beim Diagramm blicke ich gar nicht durch)

    PRESS HGT(MSL) TEMP DEW PT WND DIR WND SPD
    HPA M C C DEG M/S
    E = Estimated Surface Height

    964. 443. 15.5 13.7 255.8 3.6
    950. 561. 14.4 12.9 264.8 6.6
    925. 786. 13.1 11.4 273.0 8.3
    900. 1017. 12.4 9.5 279.1 9.3
    850. 1495. 9.5 6.6 278.1 9.2

    Meine Milchmädchen-Interpretation:

    In 443 m hat es 15,5 Grad in 1495 m 9,5 Grad. Also nimmt die Temperatur in 1052 m um 5 Grad ab. D.h. pro 100 m Temperaturabnahme - 0,47 Grad = "unkritischer Gradient".
    Geändert von a(l)bsaufer (14.08.2018 um 17:38 Uhr)

  8. #8
    DHV-Mitglied Avatar von Athrox
    Registriert seit
    Feb 2018
    Beiträge
    33

    AW: Starkböen-Ereignisse / Dustdevils

    Hi Leute,

    Danke für die schnellen Antworten.

    @ sonnenscheiner: Ah, es war der Tagesverlauf gemeint. *pling* Da stand wohl jemand auf meiner Leitung.

    @ luaas: Eine sehr aufschlussreiche Erläuterung. Danke dafür. Wenn ich das richtig verstehe, empfiehlt es sich, neben Temperatur- und Windgradienten also auch den allgemeinen Feuchtigkeitsgehalt des Bodens zu berücksichtigen? Je trockener, desto grösser die Chance auf heftige Böen oder Dustdevils?

    Auf jeden Fall enough stuff zum drüber nachdenken. Und im Zweifelsfall halt doch lieber später starten.

    @ a(l)bsaufer: Ich mach viel mit Windy (www.windy.com). Da kann man rechts in der Menüleiste auswählen, welche Grösse man sehen will und in dem Balken darunter die MSL-Höhe auswählen in die geschaut werden soll. Den Gradienten kann man dann ausrechnen. Das geht mit allen möglichen Sachen. Man muss sich Windy etwas an die eigenen Bedürfnisse anpassen, aber ich find's 'n super Tool. Wenn man z.B. die Isobaren einblendet und auszoomt, hat man auch die Hoch-Tief-Situation auf einen Blick.

    Grüße, Athrox
    ... nur Fliegen is schöner.

  9. #9
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    2.292
    Ort
    n.a.

    AW: Starkböen-Ereignisse / Dustdevils

    Zitat Zitat von a(l)bsaufer Beitrag anzeigen
    Habs mal ausprobiert und erhalte unter "Sounding text and any error messages" folgende Tabelle (Beim Diagramm blicke ich gar nicht durch)

    PRESS HGT(MSL) TEMP DEW PT WND DIR WND SPD
    HPA M C C DEG M/S
    E = Estimated Surface Height

    964. 443. 15.5 13.7 255.8 3.6
    950. 561. 14.4 12.9 264.8 6.6
    925. 786. 13.1 11.4 273.0 8.3
    900. 1017. 12.4 9.5 279.1 9.3
    850. 1495. 9.5 6.6 278.1 9.2

    Meine Milchmädchen-Interpretation:

    In 443 m hat es 15,5 Grad in 1495 m 9,5 Grad. Also nimmt die Temperatur in 1052 m um 5 Grad ab. D.h. pro 100 m Temperaturabnahme - 0,47 Grad = "unkritischer Gradient".
    Aua, mit deiner Milchmädchenrechnung, nur den obersten und untersten Wert zu vergleichen, entgehen dir oft Luftschichtungen mit deutlich stärkeren Gradienten! Nimm lieber die Diagramme und schau dir an, wie "schräg" die Linien sind. Mit ein wenig Übung kriegst du den Bogen raus.

  10. #10
    DHV-Mitglied Avatar von Pascal1562
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    419
    Ort
    Hausberg wasserkuppe

    AW: Starkböen-Ereignisse / Dustdevils

    Zitat Zitat von Athrox Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    Aus aktuellem Anlass verlinke ich hier mal folgenden Artikel von der DHV-Webseite:
    https://www.dhv.de/newsdetails/artic...rekordsommers/

    Mich beschäftigt das Thema etwas, weil ich vor einigen Wochen selber Bekanntschaft mit einem Dustdevil machen durfte. Der Drachen war Gottseidank noch nicht vollständig aufgebaut und wurde nur heftig umgeworfen und herumgeschleift, ohne Beschädigungen. Aber unweigerlich ging mir der Gedanke durch den Kopf: "Wenn das mal beim Start oder im Endanflug passiert, biste im Eimer.". Das ist 2 unserer Fliegerkollegen nun leider passiert, mit fatalem Ausgang.

    Persönlich schaue ich bei Flugwetter-Analysen fast immer auch auf den Temperaturgradienten. Gerade in diesem Sommer liegt der eigentlich fast immer über 0,7°C/100m (wie genannt in der Sicherheits-Empfehlung). Folgt man dem DHV-Artikel, wären viele schöne Flüge ausgefallen.
    Was man konkret damit meint, nicht "... in der Übergangszeit von stabilen Verhältnissen zur prognostizierten stärksten Thermikentwicklung..." zu fliegen, ist mir noch nicht ganz klar. Vielleicht fällt der Groschen ja noch.

    Im Moment denke ich darüber nach, was das für mich bedeutet. Und vielleicht stellt der ein oder andere von euch sich diese Frage ja auch.

    Habt ihr also Tipps, Hinweise, Erfahrungswerte usw., immer her damit.

    Gruss, Athrox
    also ich fliege auf der waku meinem hausberg am westhang entsteht immer einer am fliegerdenkmal und da ist eine steine landschaft davor ( eine ideale heizfläche für so ein ding )
    meine beobachtung sehr schwacher wind um die 4 - 7 km/h sonneneinstrahlung ohne ende und sehr trockene luft bzw. auch boden und heizflächen ohne ende

    zusammenfassung wetter bzw. dustdevils für mich

    1-blau von der bewölkung -
    2- heizflächen ohne ende-
    3-sehr schwachwindig- ( aber stark in böen ??? )---das scheib ich in klammern das habe ich bis jetzt noch nicht rausgefunden für mich ob sich böen da dran beteiligen )
    4-sehr trockene luft-
    5-sehr trockener boden -

    ich beurteile das gerne nach dem wind und meine 5 stichpunkte im flachland waku
    Geändert von Pascal1562 (23.08.2018 um 20:00 Uhr)

  11. #11
    DHV-Mitglied
    Registriert seit
    Aug 2007
    Beiträge
    2.669

    AW: Starkböen-Ereignisse / Dustdevils

    1-blau von der bewölkung -
    2- heizflächen ohne ende-
    3-sehr schwachwindig- ( aber stark in böen ??? )---das scheib ich in klammern das habe ich bis jetzt noch nicht rausgefunden für mich ob sich böen da dran beteiligen )
    4-sehr trockene luft-
    5-sehr trockener boden -
    1- Dusties treten gleichermaßen bei Blauthermik wie bei Wolkenthermik auf, konnte man dieses Jahr sehr schön beobachten
    2- hilft sicher, es muß sich ja überhitzen
    3- Die Dinger treten auch bei stärkerem Wind auf, bestes Beispiel Porterville (SA). Dieses Jahr auch in Norddeutschland oft Starkwind und Dusties.
    4- Spielt keine Rolle so lange es nicht zu sehr abschattet
    5- logo

  12. #12
    DHV-Mitglied Avatar von luaas
    Registriert seit
    Jun 2004
    Beiträge
    1.469
    Ort
    Bonn

    AW: Starkböen-Ereignisse / Dustdevils

    Zitat Zitat von marcel1 Beitrag anzeigen
    1- Dusties treten gleichermaßen bei Blauthermik wie bei Wolkenthermik auf, konnte man dieses Jahr sehr schön beobachten
    2- hilft sicher, es muß sich ja überhitzen
    3- Die Dinger treten auch bei stärkerem Wind auf, bestes Beispiel Porterville (SA). Dieses Jahr auch in Norddeutschland oft Starkwind und Dusties.
    4- Spielt keine Rolle so lange es nicht zu sehr abschattet
    5- logo
    1- blau oder Wolke ist egal, Hauptsache es bleibt Sonnenzeit genug, um irgendwie richtig heiß zu werden in Bodennähe
    2- Sonne braucht es auf jeden Fall. Es muss sich eine stark überadiabatische Schicht am Boden ausbilden.
    3- am wahrscheinlichsten sind Dusties bei wenig Wind. Aber auch bei stärkerem Wind können aus windberuhigten Lee-Zonen Dusties starten, die dann vom Wind weiter getragen werden.
    4- sehr trockene Luft ist schon wichtig, allerdings nur in Bodennähe. Wenn es weiter oben feuchter ist (ein paar Wolken), ist das dem Dusty am Boden egal. Die trockene Luft am Boden ist nötig, weil Dustys nicht nur ein thermisches, sondern auch ein elektrisches Phänomen sind. Die Staubteilchen darin laden sich negativ auf und stoßen sich dann gegenseitig ab, was den Dusty wiederum verstärkt. In feuchterer Luft klappt das nicht
    5- logo
    Der Gleitschirm-Blog:
    www.lu-glidz.blogspot.de

  13. #13
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    2.292
    Ort
    n.a.

    AW: Starkböen-Ereignisse / Dustdevils

    Ein gutes Beispiel für eine Dustdevilquelle ist der Südost-Startplatz Col Rodella (der neben dem Restaurant). Sobald der Nordwind gegen den Talwind aus Süd drückt, wird es im Graskessel vor dem Startplatz einige Zeit Windstill. Und bald darauf geht's dann los...

  14. #14
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jul 2006
    Beiträge
    1.051

    AW: Starkböen-Ereignisse / Dustdevils

    Zitat Zitat von luaas Beitrag anzeigen
    Die Staubteilchen darin laden sich negativ auf und stoßen sich dann gegenseitig ab, was den Dusty wiederum verstärkt. In feuchterer Luft klappt das nicht
    Hi Lucian,
    Warum/Wodurch laden sich die Teilchen auf?
    Warum verstärkt dies den Dusty?
    Gruß, Harald

  15. #15
    DHV-Mitglied Avatar von quaxbp
    Registriert seit
    Jun 2007
    Beiträge
    142
    Ort
    Flintsbach

    AW: Starkböen-Ereignisse / Dustdevils

    War vor 2 Wochen mit dem Modellsegler im Mangfallgebirge auf knapp 2000m. Hinter dem Grad auf der Südseite hat sich 2x ziemlich heftig eine "Ablösung" gebildet ( geschätzter Dm 10m), welche ich soooo noch nie in meinem Leben gesehen habe! War echt krass!!!


    Lg
    Suche Bautek Spice für 2019...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •