- Anzeige -
aircross - high performance gliders
- Anzeige -
TURNPOINT - European Brands for Pilots
- Anzeige -
= fly it your way =
- Anzeige -
AUS LEIDENSCHAFT AM FLIEGEM
- Anzeige -
Live your adventure !
Seite 5 von 5 ErsteErste ... 3 4 5
Ergebnis 61 bis 72 von 72

Thema: Umfrage: Wer fliegt trotz körperlichem Verschleiß und wie geht es ihm/ihr dabei?

  1. #61
    DHV-Mitglied
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    952
    Ort
    München

    AW: Umfrage: Wer fliegt trotz körperlichem Verschleiß und wie geht es ihm/ihr dabei?

    Wie gut/fest die Prothese eingewachsen ist, dafür haben wir kein Gefühl. Erfahrungen aus der Jugend, wie Bein nach 2 Wochen wieder super zusammengewachsen,
    helfen im fortgeschrittenen Alter auch nicht viel.
    Dazu gibt es Belastungsrichtungen (z.B. senkrecht auf die Füße knallen), wo der beste Muskelmantel nix hilft.

    Deshalb werde ich, wenns bei mir fällig ist, sehr konsevativ sein, was die Belastung der Hüfte angeht.
    Man stirbt nicht, wenn man mal ein halbes Jahr nicht fliegt, oder skifährt.

    Knipsi

  2. #62
    Registrierter Benutzer Avatar von Im Lee is schee!
    Registriert seit
    Jan 2014
    Beiträge
    2.790
    Ort
    Vorarlberg

    AW: Umfrage: Wer fliegt trotz körperlichem Verschleiß und wie geht es ihm/ihr dabei?

    Zitat Zitat von Stephan Knips Beitrag anzeigen
    Man stirbt nicht, wenn man mal ein halbes Jahr nicht fliegt, oder skifährt.
    Also, mein letzter Flug war Mitte September und mir geht´s gar nicht so gut.
    Mal schaun wie schneearm der Winter wird, vielleicht heilt mich das ja.
    Ich bin ein Gelegenheitsflieger. Sobald sich eine Gelegenheit bietet, geh ich Fliegen.
    BGD Cure / Gin Genie Lite II / iPad Air II mit Freeflight und Bräuninger SensBox

  3. #63
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Apr 2006
    Beiträge
    663

    AW: Umfrage: Wer fliegt trotz körperlichem Verschleiß und wie geht es ihm/ihr dabei?

    Alle die nicht antworten sind anscheinend voll gesund und gut drauf.

    Nee, haben nur vielleicht nichts Neues zu bieten.

    Ich will aber noch eine wichtigen Aspekt anführen:
    Je besser Du vorher beim Starten, Landen und am Boden warst, desto eher kannst Du Dir wieder etwas zu trauen, da die Motorik passt.
    Aber bitte ehrlich einschätzen, am Besten mit Kollegen vergleichen.

    Habe gerade eine Beinbruch hinter mit (Weber -B, geschraubt), und wenn das Wetter gepasst hätte, wäre ich nach 6 Wochen schon auf die Wiese gegangen.
    Da ich sehr viel Groundhandling mache, kann ich das auch am Anfang entsprechend dosieren. Natürlich geht man dann ein paar Km/h früher vom Platz.
    Grundsätzlich sehe ich da aber kein Problem, Treppen usw. laufe ich ja auch wieder.

    Auch fliegen würde ich durchaus, halt bei Bedingungen, die in der ersten Zeit heftige Starts und Landungen vermeiden helfen.
    Setz natürlich trotzdem saubere Technik voraus.

    Schirmbeherrschung heisst nicht nur SAT und Spirale fliegen zu können!

    Ach ja, zum Urthema:
    bin deutlich über 60, BMI 26, geht alles noch ganz gut, aber man merkt schon, das man keine 35 mehr ist.

  4. #64
    Registrierter Benutzer Avatar von dicker-moench
    Registriert seit
    Jul 2008
    Beiträge
    1.272
    Ort
    Oberallgäu

    AW: Umfrage: Wer fliegt trotz körperlichem Verschleiß und wie geht es ihm/ihr dabei?

    SoaringErnie: naja so voll gesund würde ich nicht sagen. Aber passt nicht umbedingt zum Thema. Und meine Ärzte inkl. der Verbandarzt haben davon abgeraten, dass ich fliege. Die Frage ist was zählt zum körperlichen Verschleiß. Diabetes, Rheuma, Lungenstoffwechselerkrankung. Habe von allem was zu bieten bzw. resultiert aus der Lungenerkrankung eben Diabetes und Rheuma, dadurch das wir jetzt eben mal über 18 Jahre alt werden. Habe sogar ein Behindiausweis mit 80% und Merkzeichen G.
    Also ich würde sagen die Fliegerei tut mir persönlich gut. Das betrifft eben nicht nur den physischen Zustand, sondern wirkt auch optimal gegen irgendwelchen psychischen Belastungen. Der Prof. der mich gegenwärtig betreut sieht es aber als einen der wenigen Ärzte ein, dass die Fliegerei meinem/unseren Krankheitsbild einen positiven Effekt gibt. Er ist aber auch unter anderem Facharzt für Höhenmedizin. Gegenwärtig ist er übrigens im Himalaya und überlegt dort selbst mal die Ausbildung zu machen. Habe aber auf die fehlenden Sicherheitsstandards hingewiesen.

    Ich kenne einen zweiten Betroffenen mit meiner Erkrankung, der ebenfalls Gleitschirm fliegt. Ihm haben die Ärzte abgeraten in seinem Zustand Brasilien und Quixda mit dem Gleitschirm unsicher zu machen. Seine Werte waren so schlecht, dass er kurz davor war, sich für eine Transplantation zu listen. Der Ausflug stabilisierte seinen Zustand und dies ist nun 2 Jahre her. Der Sack fliegt was das zeug hält, wo und wann immer er kann. Rentner halt und freut mich für ihn.

    Jeder muss das für sich entscheiden, ob er mit Handicap fliegt oder nicht. So lange er niemanden gefährdet spricht nichts dagegen. Selbstgefährdung, ehrlich. Jeder von uns ist alt genug und damit mündig. Für die Bioncals unter euch. An der Landetechnik und Starttechnik kann man arbeiten. Man muss nicht um jeden Preis fliegen. Viele Fluggebiete geben einen die Möglichkeit sanft zu landen. Es reicht ja schon Wind für Start und Landung und bestimmte Fluggebiete muss man eben meiden, die bekannt dafür sind, dass sie ihre Eigenheiten beim Starten oder Landen haben. Aber Fluggebiete mit einem schönen Talwind und Startwind. Optimal. Ich habe mit dem Solo keine harten Landungen die letzten Jahre. Mit dem Tandem nicht immer zu vermeiden. Aber auch hier. Es gibt Piloten die können ihre Füße überhaupt nicht benützen. Es gibt immer noch die Arschlandung. Nicht die beste Art, aber man erspart sich den Schlag auf die Protese oder das kaputte Gelenk.
    Es hilft am Ende für jeden nur ein pro und contraliste zu machen udn dann zu entscheiden was ist ihm wichtig.
    Geändert von dicker-moench (04.12.2018 um 19:45 Uhr)
    Man sollte hier nicht vergessen! Auch der Ochse war mal ein Kalb.

  5. #65
    DHV-Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2008
    Beiträge
    16

    AW: Umfrage: Wer fliegt trotz körperlichem Verschleiß und wie geht es ihm/ihr dabei?

    So, ich will mal wieder etwas von meiner OP mit neuer Hüfte berichten.
    Damit sich jeder mal vorstellen kann wie so eine Arthrose im Hüftkopf ausschaut und warum da doch heftige Schmerzen entstehen anbei Fotos. (Bin Anfänger im Fotohochladen ???)
    Name:  82E48E89-A377-4A39-A408-01ACD0A75764.jpg
Hits: 499
Größe:  65,4 KB[PHP]
    Auf dem Hüftkopf ist kaum mehr Knorpel sichtbar, weshalb hier Knochen auf Knochen reibt.
    Auch beim Fliegen reicht der Druck der gestreckten Beine im Liegegurt, dass nach 30 min. die Schmerzen unangenehm werden und man an vorzeitiges Landen denkt.
    Jetzt nach der OP mit künstlichem Hüftgelenk konnte ich bereits am ersten Tag Gehversuche mit Krücken unternehmen und lernte noch im Krankenhaus Treppensteigen. Der alte Schmerz ist weg.
    Es ist jetzt eher die OP Verwundung und der Muskel der durch Überdehnung schmerzt.
    Nach 5 Tagen Entlassung und direkt weiter zur Reha.
    In der Reha Vollbelastung und Abwinkeln des Hüftgelenk mit entsprechenden Übungen.
    Erst im Sitzen später dann in liegender Übungsweise.
    Viel Training in Muckibude unter Anleitung mit wenig Gewicht aber vielen Wiederholungen.
    Nach 10 Tagen fliegen die Krücken in die Ecke und werden durch Walking Stöcke ersetzt.
    Damit geht es viel besser. Man macht schnell Fortschritt und am Ende der 3 Wochen Reha sind ein Spaziergang über 1 Std kein Problem mehr.
    Theoretisch wäre ein Flug schon möglich....aber das wäre töricht.
    4 Wochen sind jetzt seit der OP und bisher bin ich sehr zufrieden.
    Ich pausiere jetzt mal mit stärkeren Belastungen um die Knochenheilung nicht zu gefährden und
    Melde mich dann im neuen Jahr wieder.
    Allen ein schönes Weihnachtsfest, Gesundheit und noch viele schöne Flüge

  6. #66
    DHV-Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    1.782

    AW: Umfrage: Wer fliegt trotz körperlichem Verschleiß und wie geht es ihm/ihr dabei?

    Sieht heftig aus der Kopf.

    Ich würde 6 Monate warten mit der Fliegerei. Man kann sich leicht mal vertreten, was bei heilen Knochen nix macht. Bisdahin an der Grenze entlang fleißig trainieren, aber immer schön aufpassen und niemals übermotiviert

    Viel Erfolg!

  7. #67
    DHV-Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    1.782

    AW: Umfrage: Wer fliegt trotz körperlichem Verschleiß und wie geht es ihm/ihr dabei?

    Sieht heftig aus der Kopf.

    Ich würde 6 Monate warten mit der Fliegerei. Man kann sich leicht mal vertreten, was bei heilen Knochen nix macht. Bis dahin an der Grenze entlang fleißig trainieren, aber immer schön aufpassen und niemals übermotiviert.

    Viel Erfolg!

  8. #68
    DHV-Mitglied Avatar von Martin Prerovsky
    Registriert seit
    Mar 2003
    Beiträge
    1.842
    Ort
    Taufkirchen

    AW: Umfrage: Wer fliegt trotz körperlichem Verschleiß und wie geht es ihm/ihr dabei?

    Servus zusammen,

    hab ´ne Ecke überlegt, ob ich was schreiben soll. Schließlich habe ich keinen Verschleiß, aber irgendwie doch. Kurz formuliert: Bin vor 3 1/2 Jahren bei einem München - Gardasee- Versuch vom Rennrad gestiegen (vermutlich Lungenembolie) und Kopf voraus aufgeschlagen. Nach Heli, künstl. Koma, Krankenhäusern und Reha´s kann ich mich über meinen Zustand, trotz schwerem Schädel-Hirn-Trauma, angebrochenen Wirbeln, oculomotoriusparese u.s.w. glücklich schätzen! Der Zustand ist zwar deutlich gebraucht, und der Schwerbehinderten- Ausweis ist ohne Ablaufdatum, aber jomei. Nach einem Jahr Pause habe ich wieder soweit Vertrauen in meinen Schädel gehabt, daß ich einen Tandemflug versucht hab - danke Mik! - der mir soviel Vertrauen gab, daß ich sechs Wochen später an der Ebenalp mit meinem Freund H.-P. - danke auch Dir! - den Solo- Restart versucht hab. Eineinhalb Stunden später habe ich den Versuch als erfolgreich abgschlossen gesehen Seitdem geht´s vorwärts. Langsam, aber vorwärts. Obwohl ich d e u t l i c h spießiger bei Material, Bedingungen einschätzen, Startplätze wählen und Routenwahl bin, macht´s doch wieder scheisse viel Spaß Ich bin mir zwar ständig über mich im Klaren, und es wird nie mehr wie früher - so what. Und einmal im Jahr gönn´ich mir die Zugvögel - danke auch Euch! - um unter Anleitung wieder Gefühl für Thermik, Reflexe, Wind und das Zurückfinden aus menschenleeren Aussenlandungsgebieten zu üben...

    In diesem Sinne,

    passt auf Euch auf, gebt nie auf,

    Martin

    P.S.: Und vergesst nie https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Rh...he_Grundgesetz

  9. #69
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Apr 2018
    Beiträge
    151
    Ort
    Winterthur

    AW: Umfrage: Wer fliegt trotz körperlichem Verschleiß und wie geht es ihm/ihr dabei?

    Ich hatte vor 7 Jahren einen schlimmen Unfall mit meinem Mountainbike. Geblieben sind mir seit meinem Sturz u.a. eine Unterbeinprothese. Nun bin ich wieder sportlich aktiv. Auf guten Startplätzen, bei idealen Verhältnissen und Vorwärtsstart habe ich keine Probleme damit.
    Kopf hoch heisst mein Motto.

  10. #70
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jul 2006
    Beiträge
    1.197

    AW: Umfrage: Wer fliegt trotz körperlichem Verschleiß und wie geht es ihm/ihr dabei?

    Zitat Zitat von Martin Prerovsky Beitrag anzeigen
    In diesem Sinne,
    passt auf Euch auf, gebt nie auf,
    Martin
    Wo der Spaß aufhört... fängt der Humor an!

    Schön, dass das bei Dir anscheinend gut klappt.


  11. #71
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Apr 2018
    Beiträge
    151
    Ort
    Winterthur

    AW: Umfrage: Wer fliegt trotz körperlichem Verschleiß und wie geht es ihm/ihr dabei?

    Wie ich zu meinem Pseudonym komme?
    Oter ist französisch und bedeutet wegnehmen oder abnehmen. Die Beinprothese war ein einschneidendes Erlebnis, so kam ich zu meinem Pseudonym. Als Genusspilot habe ich in diesem Forum kaum etwas beizutragen, ausser gerade hier. Schön, dass ich nicht alleine bin.

    Bin 68, Pensionär, lebe in Schaffhausen.
    Geändert von OTER (24.12.2018 um 08:57 Uhr)


  12. #72
    DHV-Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2008
    Beiträge
    16

    AW: Umfrage: Wer fliegt trotz körperlichem Verschleiß und wie geht es ihm/ihr dabei?

    Heute auf der Thermik/ CMT das erste mal nach der OP mit künstlicher Hüfte wieder im Gurtzeug gesessen.
    😊 fühlt sich ganz gut an. Drückt allerdings ordentlich auf die Narbe und den Knochen...
    Zuhause werde ich das jetzt etwas im Wohnzimmer üben und hoffe, dass ein erster Flug im April mal bei guten Bedingungen drin ist. Ich gehe es langsam an. Dann sind 5 Monate Heilungsprozess hinter mir...


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •