- Anzeige -
aircross - high performance gliders
- Anzeige -
TURNPOINT - European Brands for Pilots
- Anzeige -
= fly it your way =
- Anzeige -
AUS LEIDENSCHAFT AM FLIEGEM
- Anzeige -
Live your adventure !
Seite 10 von 10 ErsteErste ... 8 9 10
Ergebnis 136 bis 143 von 143

Thema: Nova Mentor 6

  1. #136
    DHV-Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    1.781

    AW: Nova Mentor 6

    Zitat Zitat von Stephan Knips Beitrag anzeigen
    Das Gelaber hier geht mir sowas von......

    Wenn ihr Kerle seid, dann...
    ...esst keinen labbrigen Honig, esst gleich die Bienen, scho klar!

  2. #137
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Mar 2015
    Beiträge
    101

    AW: Nova Mentor 6

    Zitat Zitat von Stephan Knips Beitrag anzeigen
    Denn: Menschen, die sich große Mühe geben, durch Internetrecherche darzulegen, daß ein Gleitschirmblogger im Libanon nicht unabhängig ist, und man deshalb seinen blogs nicht trauen darf, sind für mich:

    SESSELF.....!!!!

    Knipsi
    Lieber Stephan Knips, ich selbst habe keinerlei Internetrecherche betrieben. Der Link wurde von Thermann (NOVA) geliefert. Auch hat NOVA selbst darauf hingewiesen, dass es sich bei Ziad um einen Händler handelt, der die Schirme zum Händlerpreis bekommt und dann an Flugschulen und Piloten "weiterleitet".

  3. #138
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Sep 2017
    Beiträge
    28

    AW: Nova Mentor 6


  4. #139
    DHV-Mitglied Avatar von Willi Wombat
    Registriert seit
    Jan 2010
    Beiträge
    1.818

    2h Quickie mit dem Mentor 6 XS

    Dank Robert von Nova, konnte ich gestern den Mentor 6 XS in einem gut 2 stündigen Flug antesten.
    Mein Startgewicht lag bei etwa 83 Kg, und damit fast im oberen Drittel des Gewichtsbereichs von 70-90 Kg.
    Gurtzeug: Lighness 2

    Die Bedingungen am Tegelberg waren bei bedecktem Himmel und sehr leichtem Ostwind meist überaus schwach.
    Nur selten blubberte mal eine zerissenes Bläschen hoch. Die meisten Piloten standen so auch recht bald wieder am Boden.

    Start:
    Ich hatte den Mentor 6 erst am Startplatz zum ersten Mal ausgepackt. Das Tuch fühlt sich sehr glatt und hochwertig an.
    Die Leinen sind dünn, fallen aber sehr schön auseinander. Der Tragegurt ist vorbildlich konstruiert und liegt gut in der Hand. Hier ein klares (Sicherheits) Plus zum kürzlich getesteten Swift 5 bei der Startvorbereitung.
    Ich musste gleich einen Vorwärtsstart bei fast Nullwind neben der O-Rampe hinlegen, aber der Schirm ließ sich auch bei ersten Versuch völlig unspektakulär Starten.

    Thermik:
    Die Kappe ist kompakt und spricht deutlich und knackig über die Tragegurte, weniger über die im Nutzbereich leichtgängigen Bremsen.
    Im kleinen Winkelbereich ist die Pichstabilität für einen B-Schirm eher schwach. Turbulenzen in der Thermik werden deutlich weniger weggedämpft wie beim Swift sondern wollen eher aktiv gesteuert werden. Hier hatte ich das Gefühl, dass eine höhere Beladung der Geschmeidigkeit sehr dienlich gewesen wäre.
    Ich hatte deshalb anfänglich nicht das Gefühl, dass der Mentor besonders effektiv in der Thermik sei, was aber offensichtlich eine Fehleinschätzung war.
    Während einem einstündigen Vergleichkampf ums Obenbleiben mit einem Elan 2 einem Gin-GTO einem Maestro? und einem Alpina? (gute Piloten) konnte ich im Schnitt ganz oben mithalten. Ich war sehr angetan von der Steigleistung des Mentor in schwachen bis sehr schwachen inhomogenen Bedingungen.
    Dabei lässt sich der Mentor präzise über die Bremsen steuern ohne dass er bei meiner Flächenbelastung übertrieben agil wäre.
    Auch das hat mir besser gefallen als beim Swift.
    Auf Gewichtsverlagerung spricht er weniger an, was mit der geringen Rollneigung korrespondieren mag.

    Beim feinen Kurbeln hatte ich das Gefühl, dass er die Aussenbremse gerne ganz offen hat.
    Dabei musste ich die Hand recht weit hochhalten, weil die Bremsen kurz eingestellt sind.
    Hier lässt sich auch nicht mehr viel verlängern.
    Dadurch wurde die Armhaltung auf Dauer beim Kurbeln anstrengend selbst wenn ich auf Klogriffhaltung umstelle.
    Für Leute die halb gewickelt fliegen halte ich persönlich die Bremsleinen für zu kurz.

    Gleiten:
    Wenn man in den Beschleuniger tritt zeigt sich, warum Nova den Schirm als Streckengerät bewirbt.
    Ich habe (im B-Segment) noch nie einen Schirm geflogen, bei dem sich der Beschleuniger so geschmeidig und angenehm treten lässt.
    Auffallend spurstabiler als der Swift 5 zieht er dahin und man weiss plötzlich dass dies der Flugzustand ist, für den die Kappe gebaut wurde.
    Halbbeschleunigt ist einfach nur geil. Kurz vollbeschleunigt war mir etwas mulmig, denn die Geschwindigkeit ist nicht das was ich gewohnt bin. Meine Vario war bei dem Fahrtwind jedenfalls zu leise.
    Ein kurzer Entlaster war rechtzeitig zu bemerken und blieb ohne Folgen. Doppelplus!
    Anstellwinkelsteuerung über den Beschleuniger geht wie geschmiert.
    Die Steuerung über die hinteren Tragegurte funktioniert ergonomisch gut ist aber nicht so effektiv. Im Gegensatz zum Swift 5 scheint mir der Mentor 6 mehr Last auf den hinteren Leinenebenen zu haben.

    Klapperchen und so:
    1/3 beschleunigt mit mäßiger Vehemenz den A-Gurt runtergezogen ergibt einen Klapper, der markant nur den vorderen Bereich betrifft.
    Hinten bleibt die Kappe gefüllt und geht sofort wieder auf. 45° abdrehen, durchpendeln, weiter gehts.
    So stelle ich mit vor, dass das RAST funktioniert.

    In der Thermik habe auch ich das schon mehrfach bemängelte Ohrenklappen selbst bei den eher harmlosen Bedingungen bemerken können.
    Wenn es auch nicht sicherheitstechnisch relevant sein mag, bringt es doch Unruhe ins System und führt durchs Pendeln dann leicht zu weiterem Öhrchenschlagen.
    Unwillkürlich habe ich mich gefragt, wie das wohl in wirklich ekligen Bedingungen aussieht und ich bin vielleicht zu Unrecht skeptisch.
    Das gibt es in deftigen Turbulenzen genau so auch mit anderen Schirmen, aber bitte nicht bei Rentnerthermik.
    Meiner Meinung nach ein deutlicher ästhetischer Schwachpunkt bei einem B-Schirm und ich frage mich, was sich die Testpiloten bei diesem Trimm gedacht haben.
    Andere Schirme leisten auch gut, ohne dass sie solches Verhalten nötig hätten.
    Beim Mentor Light soll das ja angeblich abgestellt sein. Gut so!

    Der Stallpunkt kann bei ruhiger Luft meines Erachtens nicht versehentlich erreicht werden. Wer den Schirm überzieht, dem kann nicht mehr geholfen werden.
    Lässt man ich dann schießen zeigt sich, dass die Pichstabilität bei größeren Ausschlägen gut ist.

    Fazit.
    Harmonische runde B-Streckenmaschine für etwas erfahrenere Piloten. Beschleunigtes Gleiten ist eine Schau. Ich glaube ich bin etwas zu leicht für den Schirm.
    Bitte im Hinterkopf behalten: Ich hatte an dem Tag keinen Bart über 2m/s. Harte Thermik und besser Eingewöhnung würden fast sicher andere Eindrücke generieren.
    Geändert von Willi Wombat (26.05.2019 um 19:42 Uhr)

  5. #140
    Registrierter Benutzer Avatar von mountainrescue
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    189

    AW: 2h Quickie mit dem Mentor 6 XS

    Zitat Zitat von Willi Wombat Beitrag anzeigen
    Dank Robert von Nova, konnte ich gestern den Mentor 6 XS in einem gut 2 stündigen Flug antesten.
    Mein Startgewicht lag bei etwa 83 Kg, und damit fast im oberen Drittel des Gewichtsbereichs von 70-90 Kg.
    Gurtzeug: Lighness 2

    Die Bedingungen am Tegelberg waren bei bedecktem Himmel und sehr leichtem Ostwind meist überaus schwach.
    Nur selten blubberte mal eine zerissenes Bläschen hoch. Die meisten Piloten standen so auch recht bald wieder am Boden.

    Start:
    Ich hatte den Mentor 6 erst am Startplatz zum ersten Mal ausgepackt. Das Tuch fühlt sich sehr glatt und hochwertig an.
    Die Leinen sind dünn, fallen aber sehr schön auseinander. Der Tragegurt ist vorbildlich konstruiert und liegt gut in der Hand. Hier ein klares (Sicherheits) Plus zum kürzlich getesteten Swift 5 bei der Startvorbereitung.
    Ich musste gleich einen Vorwärtsstart bei fast Nullwind neben der O-Rampe hinlegen, aber der Schirm ließ sich auch bei ersten Versuch völlig unspektakulär Starten.

    Thermik:
    Die Kappe ist kompakt und spricht deutlich und knackig über die Tragegurte, weniger über die im Nutzbereich leichtgängigen Bremsen.
    Im kleinen Winkelbereich ist die Pichstabilität für einen B-Schirm eher schwach. Turbulenzen in der Thermik werden deutlich weniger weggedämpft wie beim Swift sondern wollen eher aktiv gesteuert werden. Hier hatte ich das Gefühl, dass eine höhere Beladung der Geschmeidigkeit sehr dienlich gewesen wäre.
    Ich hatte deshalb anfänglich nicht das Gefühl, dass der Mentor besonders effektiv in der Thermik sei, was aber offensichtlich eine Fehleinschätzung war.
    Während einem einstündigen Vergleichkampf ums Obenbleiben mit einem Elan 2 einem Gin-GTO einem Maestro? und einem Alpina? (gute Piloten) konnte ich im Schnitt ganz oben mithalten. Ich war sehr angetan von der Steigleistung des Mentor in schwachen bis sehr schwachen inhomogenen Bedingungen.
    Dabei lässt sich der Mentor präzise über die Bremsen steuern ohne dass er bei meiner Flächenbelastung übertrieben agil wäre.
    Auch das hat mir besser gefallen als beim Swift.
    Auf Gewichtsverlagerung spricht er weniger an, was mit der geringen Rollneigung korrespondieren mag.

    Beim feinen Kurbeln hatte ich das Gefühl, dass er die Aussenbremse gerne ganz offen hat.
    Dabei musste ich die Hand recht weit hochhalten, weil die Bremsen kurz eingestellt sind.
    Hier lässt sich auch nicht mehr viel verlängern.
    Dadurch wurde die Armhaltung auf Dauer beim Kurbeln anstrengend selbst wenn ich auf Klogriffhaltung umstelle.
    Für Leute die halb gewickelt fliegen halte ich persönlich die Bremsleinen für zu kurz.

    Gleiten:
    Wenn man in den Beschleuniger tritt zeigt sich, warum Nova den Schirm als Streckengerät bewirbt.
    Ich habe (im B-Segment) noch nie einen Schirm geflogen, bei dem sich der Beschleuniger so geschmeidig und angenehm treten lässt.
    Auffallend spurstabiler als der Swift 5 zieht er dahin und man weiss plötzlich dass dies der Flugzustand ist, für den die Kappe gebaut wurde.
    Halbbeschleunigt ist einfach nur geil. Kurz vollbeschleunigt war mir etwas mulmig, denn die Geschwindigkeit ist nicht das was ich gewohnt bin. Meine Vario war bei dem Fahrtwind jedenfalls zu leise.
    Ein kurzer Entlaster war rechtzeitig zu bemerken und blieb ohne Folgen. Doppelplus!
    Anstellwinkelsteuerung über den Beschleuniger geht wie geschmiert.
    Die Steuerung über die hinteren Tragegurte funktioniert ergonomisch gut ist aber nicht so effektiv. Im Gegensatz zum Swift 5 scheint mir der Mentor 6 mehr Last auf den hinteren Leinenebenen zu haben.

    Klapperchen und so:
    1/3 beschleunigt mit mäßiger Vehemenz den A-Gurt runtergezogen ergibt einen Klapper, der markant nur den vorderen Bereich betrifft.
    Hinten bleibt die Kappe gefüllt und geht sofort wieder auf. 45° abdrehen, durchpendeln, weiter gehts.
    So stelle ich mit vor, dass das RAST funktioniert.

    In der Thermik habe auch ich das schon mehrfach bemängelte Ohrenklappen selbst bei den eher harmlosen Bedingungen bemerken können.
    Wenn es auch nicht sicherheitstechnisch relevant sein mag, bringt es doch Unruhe ins System und führt durchs Pendeln dann leicht zu weiterem Öhrchenschlagen.
    Unwillkürlich habe ich mich gefragt, wie das wohl in wirklich ekligen Bedingungen aussieht und ich bin vielleicht zu Unrecht skeptisch.
    Das gibt es in deftigen Turbulenzen genau so auch mit anderen Schirmen, aber bitte nicht bei Rentnerthermik.
    Meiner Meinung nach ein deutlicher ästhetischer Schwachpunkt bei einem B-Schirm und ich frage mich, was sich die Testpiloten bei diesem Trimm gedacht haben.
    Ander Schirme leisten auch gut, ohne dass sie solches Verhalten nötig hätten.
    Beim Mentor Light soll das ja angeblich abgestellt sein. Gut so!

    Der Stallpunkt kann bei ruhiger Luft meines Erachtens nicht versehentlich erreicht werden. Wer den Schirm überzieht, dem kann nicht mehr geholfen werden.
    Lässt man ich dann schießen zeigt sich, dass die Pichstabilität bei größeren Ausschlägen gut ist.

    Fazit.
    Harmonische runde B-Streckenmaschine für etwas erfahrenere Piloten. Beschleunigtes Gleiten ist eine Schau. Ich glaube ich bin etwas zu leicht für den Schirm.
    Bitte im Hinterkopf behalten: Ich hatte an dem Tag keinen Bart über 2m/s. Harte Thermik und besser Eingewöhnung würden fast sicher andere Eindrücke generieren.
    Danke für diesen gut geschriebenen und, meines Erachtens, sehr ehrlichen Bericht! So stelle ich mir einen Testbericht vor, abseits der Lobhudelei in diversen Magazinen und Blogs (lu-glidz.blogspot.co.at ist hier auch ausgenommen, denn er schreibt auch sehr ehrlich und offen über Dinge die ihm weniger gefallen haben)

  6. #141
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jun 2014
    Beiträge
    25

    AW: Nova Mentor 6

    Zitat Zitat von Goofy Beitrag anzeigen
    Ich konnte den Mentor 6 (S) mit rund 100kg Startgewicht bei thermischen Bedingungen an der Büelen (CH) 1.5h bis auf 2700müM bei leichtem seichtem Föhn fliegen. Plus noch 2 Flüge an Uetliberg bei sehr schwachen Bedingungen. Aktueller Schirm ist der Mentor 4. Gurtzeug Advance Lightness 2.


    Startvorbereitung:
    Leinen fallen gut voneinander. Die verschiedenen Farben helfen sich einfach zurecht zu finden. Der rote Faden am C Gurt habe ich schon lieb gewonnen. Mit einem Blick sieht man, ob der Gurt verdreht ist. Was so kleine unscheinbare Features nicht alles ausmachen. Toll.
    Der Verbindungsgurt zwischen C und B ist gewöhnungsbedürftig. Beim Leinensortieren fallen damit die Ebenen etwas weniger von selbst voneinander. Der Baby-A-Gurt geht immer etwas «verloren».

    Starten:
    Das Starten ist einfach, die Kappe kommt gut hoch. Lässt sich einfach korrigieren. Alles besser als bei meinem M4.
    Auch bei gutem Wind lässt, ein in die Bremsen gehen, einem nicht gleich abheben.

    Fliegen:
    Kappe arbeitet etwas mehr in sich. Reagiert viel besser auf Gewichtsverlagerung. Es ist nur wenig Bremseinsatz notwendig, um eng drehen zu können. Schräglage kann jederzeit wunschgemäss eingestellt werden. Es fühlt sich wie ferngesteuert an. Kurve denken und der Mentor 6 fliegt sie gleich aus. Will man mit mehr Bremse fliegen, werden die Steuerdrücke schnell höher als beim M4. Der Bremsdruck erhöht sich auch stark, wenn die Thermik eine Flügelhälfte «angreift». Aufgrund der neu gewonnenen Rollfreude des M6 kann das Flügelende jedoch ohne weiteres direkt in den Aufwind gesetzt werden (evt. vorgängig Bremse kurz lösen).

    Die äusseren (1-3) Zellen kamen auch bei mir hin und wieder kurz rein. Unspektakulär. Das sind keine Klapper (!). Der Schirm schiesst nicht. Ich habe dies jedoch den sehr winddurchsetzten thermischen Bedingungen und dem noch nicht eingespielten Gespann Pilot/Schirm zugeschrieben. Ich finde es toll, damit kann ich mich weiter entwickeln. Motiviert um aufmerksam und sauber zu fliegen, wenn es hackt.

    In einer kleinen Waschküche kassierte ich dann noch einen 50% Klapper. Unspektakulär. Kurz stabilisieren und schon ist der Flügel wieder vollständig. :-)

    Beschleunigtes Fliegen (45% und ca. 90% beschleunigt, Beschleunigerweg muss noch eingestellt werden):
    Geil! Der Mentor 6 geht ab wie auf Schienen. Man hat ein richtig sattes Fluggefühl. Ob es sich dabei um echte oder gefühlte Sicherheit handelt, wird sich noch zeigen müssen. Auf jeden Fall geht der Beschleuniger x-mal leichter als beim Mentor 4. Beim M4 fingen die Oberschenkel schon mal an zu brennen. Ich glaube diese Zeiten sind vorbei :-)
    Ich war nie ein Fan der C-Gurten-Steuerung. Erstens, Steuern konnte man mit Gewichtsverlagerung (und der äusser C-Leine) eben so gut und die Kappe verformte sich nicht. Klapper im Ansatz verhindern, geht mit Fusszurücknehmen eben so gut. Nun, der Verbindungsgurt B/C erübrigt die Frage nun. Der B Gurt macht kein Wank, obwohl sich mein Liegegurtzeug bereits aufzurichten beginnt. Ich habe es genau gemäss Handbuch ausgeführt. Vielleicht geht es etwas besser, wenn es dann 100% beschleunigt ist.

    Ohren anlegen:
    Ein Griff in die Leinen und voilà, die Ohren sind drin. Raus gehen sie auch irgend wann (vielleicht). Das war jedoch auch beim M4 so. Das hat Vor- und Nachteile. Man kennt ja die Eigenheiten des Schirms und so kann man sich ohne Weiteres darauf einstellen.

    Fazit:
    Super Gleitschirm, der beim Fliegen echt Spass macht.
    Den Mehrwert der Verbindung von B/C-Gurt konnte ich (noch) nicht erkennen.
    Der empfohlene Karabinerabstand wäre noch interessant. Leider findet man den nicht im Handbuch. Beim Mentor 4 merkte man entsprechende Veränderungen beim Kurvenfliegen, beim Ohren aufgehen lassen und beim B-Stall besonders.
    Zwischenzeitlich könnte ich den Flügel etwas mehr kennen lernen und an einem SIV Training teilnehmen.

    Das Ohreneinrollen hat sich sehr schnell eingestellt. Entweder habe ich mich so schnell an den Schirm gewöhnt oder die Leinen haben sich mit der Belastung leicht angepasst.

    An die Tragegurte habe ich mich mittlerweile gewöhnt. Starten geht Vorwärts und Rückwärts einfach. Beides mit leichtem Rückenwind bis straffen Wind von vorn.

    Der Mehrwert der Verbindung BC Gurte konnte ich immer noch nicht finden. Vollbeschleunigt geht es zumindest, dass man mit viel Kraft und unruhe im Gurtzeug eine Reaktion an der Kappe bewirkt. Persönlich arbeite ich lieber mit dem Fussbeschleuniger und dem Gewicht. Es fühlt sich geschmeidiger und effizienter an. Welcher Flugstil da effektiver ist, weiss ich jedoch nicht.

    Damit ich Rolle auf Rolle beschleunigt fliegen kann, habe ich die Beschleunigerleinen am Tragegurt durch jene mit Kugel ersetzt. Leider greift die Kugel und damit auch die grösseren Kräfte bereits auf erster Beschleunigerstufe. Damit hat sich das davor erfreulich leichtgänge Beschleunigen verabschiedet... naja, so bleibt man wenigstens fit...

    Das SIV Teaining hat gezeigt, dass der Schirm (für mich) super beherrschbar ist. Einzig die beschleunigten Klapper im Liegegurt sollten nicht verschlafen werden. Twist. Folge, bei turbulenten Bedingungen im Vollgas vielleicht nicht gerade das Picknick ausbreiten. Wenn man konzentriert fliegt, kann die Richtung fast gehalten werden und einen Höhenverlust gibt ebenfalls kaum.
    Wingover, flache Stalls, flyback, Vrille, 180 negativ gehen super. Sackflug muss ich noch üben. Der Schirm kann es jedoch schon :-)
    Einzig der B-Stall braucht Aufmerksamkeit. Leinen sind von innen zu greifen und beim Greifen, versuchen die äusseren Leinen stärker zu ziehen. Dann geht es einigermassen um 50 oder vielleicht auch 100m Höhe abzubauen.
    Der Schirm hat keine "bösen" Eigenheiten. Mit wenig und korrektem Piloteninput ist der Mentor 6 sogar richtig brav.
    Geändert von Goofy (30.06.2019 um 13:14 Uhr)

  7. #142
    DHV-Mitglied Avatar von bigben
    Registriert seit
    Oct 2007
    Beiträge
    2.344
    Ort
    Am Wasser

    AW: Nova Mentor 6

    So, nach nun fast 15 Stunden in der Thermik, am Boden und an der Küste auf dem Mentor 6 auch von mir mal ein kurzes Statement.

    Tragegurte und Start: Die Tragegurte mit den Durchläufern sind gewöhnungsbedürftig, das hat man aber recht schnell raus und dann sind sie auch übersichtlich. Beim Start wird ja geraten die A Leinen über den Leinenschlössern zu greifen. Das mache ich so schon seit Jahren und ich nehme auch grundsätzlich nur die mittleren. Ein kurzer Impuls und der Schirm füllt sich und zieht schön nach oben, auch bei viel Wind (DK) konnte ich kein Schiessen feststellen, ein paar Schritte entgegengehen und er steht von alleine im Zenit, läßt sich schön stabilisieren und starten. Vorwärtsstart habe ich keinen gemacht.

    Thermik: Meine Zeit in der Thermik war durchweg bestimmt von recht turbulenten und kleinräumigen Thermiken. Beim Einfliegen in die Thermik gab es kein Aufstellen, eher so ein ganz eichtes "annicken" mit anschließendem Reinziehen in die Thermik, sehr angenehm. In der Thermik läuft der M6 am besten, mit leichter Innen- und offener Außenbremse, etwas Gewicht auf die Innenseite und er kreist sich in die Thermik ein. In der recht bockigen hangnahen Thermik gab es den einen oder anderen kleinen Klapper, aber ohne irgendwelche Spirenzchen, in freier Luft, bzw. in der Höhe war Ruhe. Die von manchen beschrieben Stabiloeinroller konnte ich vielleicht 1 - 2 mal vermuten( gesehen habe ich sie nicht) ansonsten konnte ich keine feststellen. Ich kenne die weichen Ohren noch vom M4, da haben sie mich gestört. Ich fliege den Schirm (L) recht gut belastet im oberen Drittel.

    Ohren habe ich keine gezogen (vergessen)

    Geschwindigkeit: Subjektiv gefühlt flott unterwegs, besonders beschleunigt.

    Spirale: Recht einfach zu fliegen, geht recht zügig rein, läßt sich gut dosieren und mit etwas Außenbremse, auch recht leicht wieder ausleiten, ich empfand das als eine positiv "bekannte Mentoreigenschaft"

    Beschleunigtes Fliegen: Beschleunigt geflogen bin ich ihn an der Küste, "what a fun", extrem leicht zu tretender und damit kraftsparender Beschleuniger (ohne Kugel) bis 50% kein bis kaum vermehrtes Sinken festzustellen, erst durchgetreten geht es etwas abwärts. Insgesamt sehr spurtreu und stabil, auch in Böen. Beschleunigt habe ich mit dem Popometer und den C- Gurten gesteuert, die Durchläufer auf B habe ich gar nicht benutzt, ist auch recht schwer zu ziehen, wenige cm Ausschlag über den Gurt ( Handhebel) reichte völlig aus um den Schirm auf Spur zu halten. Das Vollgasfliegen an der Düne war ein reines Vergnügen.

    Landen - völlig easy, Bremsweg ist recht lang, wickeln war bei mir nicht erforderlich.

    Gleiten: Nicht meßbar und daher völlig subjekiv: ziemlich gut. Einige Flachstücke an der Küste habe ich noch nie so gut bewältigt. lag es an mir, am Schirm oder am Wetter - Who Knows?

    Lediglich das reine Starkwindhandling über die C- Gurte ist nicht mehr so gut wie beim M5, man braucht deutlich mehr Kraft den Schirm zu kontrollieren und zu stallen und man tut sich insgesamt etwas schwerer damit. Kiten am Strand Handling ,mit Bremse, oder die Düne hochgehen mit den C ging dagegen völlig problemlos und auch an der Küste konnte ich das o.g. Stabieintrollen nicht feststellen.

    Ich fühle mich unter dem M6 bis dato gut aufgehoben, also einfach selber mal fliegen und eigene Erkenntnisse sammeln

    Gruß Ivo
    „Kann ich mein Leben mal kurz speichern und was ausprobieren?“

    NOVA Team Pilot

  8. #143
    Registrierter Benutzer Avatar von garmin
    Registriert seit
    Sep 2004
    Beiträge
    179
    Ort
    nirwana

    AW: Nova Mentor 6

    Zitat Zitat von RayMan Beitrag anzeigen
    Empfohlener Gewichtsbereich: 90-110 kg für die M
    ... was wäre der erweiterte gewichtsbereich???

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •