- Anzeige -
aircross - high performance gliders
- Anzeige -
TURNPOINT - European Brands for Pilots
- Anzeige -
= fly it your way =
- Anzeige -
AUS LEIDENSCHAFT AM FLIEGEM
- Anzeige -
Live your adventure !
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 23

Thema: Mac Para Eden 7

  1. #1
    DHV-Mitglied Avatar von Willi Wombat
    Registriert seit
    Jan 2010
    Beiträge
    1.815

    Mac Para Eden 7

    Ziad hat sich über den Eden 7-24 ja recht positiv geäussert und ich bin immer noch auf der Suche nach einem neuen XC Schirm für 85KG
    Hat den schon jemand ernsthaft geflogen, der nicht jeden Schirm über den grünen Klee lobt?
    In Kössen war er ja wohl zu haben?

    Ich habe die Flugschulen in Deutschland wegen eines Testers angefragt. Mal sehen ob das was zu bekommen ist.
    Ich werde jedenfalls berichten

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jul 2009
    Beiträge
    3

    AW: Mac Para Eden 7

    Den Eden7 solltest unbedingt ausprobieren, ich bin vielleicht nicht ganz unabhängig aber meine Erfahrungen haben mich voll von dem Schirm überzeugt.
    Vor allem die Leistung und Geschwindigkeit ist beeindruckend und auch das handling und steigen ist pitzenklasse. I ist ein high end B Schirm aber trotz allem sehr angenehm und einfach zu fliegen, in turbulenten Bedingungen braucht er etwas Kontrolle, die Reaktionen lassen dir aber genug Zeit und können im beschleunigten Flug auch sehr gut mit der C Steuerung durchgeführt werden, was beim Strecke machen wichtig ist.

    Ich glaube das in Deutschland https://www.moselglider.de den Import macht.

  3. #3
    DHV-Mitglied Avatar von Willi Wombat
    Registriert seit
    Jan 2010
    Beiträge
    1.815

    AW: Mac Para Eden 7

    Am Samstag, rechtzeitig fürs schlechte Wetter habe ich den Eden 7-24 von Moselglider bekommen.
    Vielen Dank schon mal.
    Leider habe ich nicht mehr machen können als im Wohnzimmer auspacken.

    Die Tragegurte sind sehr schön gemacht, steif, farblich gut getrennt und mit feinen Harken Pulleyes am Beschleuniger ausgestattet.
    Die Leinen sind teilweise ummantelt, sehr dünn und fallen auf den ersten Blick gut auseinander. So würde ich das für einen Schirm mit Leistungsanspruch erwarten.
    Mit je 3 A, B, C Stammleinen und im Zentrum ein paar D-Galerieleinen verfolgt der Schirm ein klassisches Konzept.

    Die Bremsen haben einen eleganten schmalen Wirbel und laufen über Metallrollen.
    Die C-Steuerung ist aufwändig konstruiert mit großen C-Handles und wirkt mit einer Übersetzung und Wegbegrenzung auch auf die B-Gurte.
    Das sieht alles sehr durchdacht aus.

    Die Eintrittskante zeigt eine deutliche Shark Nose und ist an den angelenkten Zellen mit 50cm langen dünnen Stäbchen und ganz kleinen Mylarstücken verstärkt.
    An den Zwischenrippen gibt es kürzere Stäbchen.

    Die Waage zeigt 4,6 Kg, was 100g mehr ist als im Datenblatt. Für den komfortablen, sehr gut gestalteten Zellpacksack kommen nochmal gut 500g dazu. Ein Rucksack war beim Tester nicht dabei und ich weiss nicht, ob er zum Lieferumfang gehört.
    Das Packvolumen ist bei dem neuen Schirm hoch, was wohl dem aufwändigen Innenleben geschuldet ist. In den Spezial-Kompressionseutel vom Lighness 2 passt er ohne Zellpacksack gerade so noch rein.
    Allerdings habe ich im Wohnzimmer die Packmethode natürlich nicht optimieren können.


    Beim Lesen der Bedienungsanleitung fällt mir auf, dass für diverse Extrem-Manöver sehr detailliert beschrieben wird in welcher Reihenfolge und wie weit man Leinen oder Gurte ziehen darf um nicht Klapper zu produzieren die über das Zulassungsverfahren hinaus gehen.
    Will man z. B im Rahmen
    eines Sicherheitstrainings, einen beschleunigten Frontstall provozieren, muss dieser
    korrekt eingeleitet werden. Zum Auslösen diesen Manövers fasst man pro Seite die 2
    äußersten A-LeinEN Ba. 10 cm. über den Leinenschlössern. Nicht die Tragegurten! Die
    mittleren A-Leinen bleiben unangetastet. Am Anfang des Ziehens muss der Zug in
    Richtung Körper langsam verlaufen und erst nach dem Zug von ca 5 cm kann dann
    schwungvoll nach unten gezogen werden. Idealerweise verkürzt man die gehaltenen
    Leinen durch eine Drehung der Hände um dann, in einer zweiter Phase, die so
    gedrehten Hände schwungvoll zum Körper zu ziehen. Auf diese Weise wird der bei der
    Zulassungsprüfung durchgeführte Frontstall (40% der Flügeltiefe) korrekt durchgeführt.
    Zieht man alle A-Tragegurten nach unten, kann ein grösserer Frontstall über die
    gesammte Tiefe des Flügels) ausgelöst werden der bis zum Totalzerstörer führt, wenn
    nicht rechtzeitig mit den Bremsen reagiert wird. Bei dieser Durchführungsart erhöht sich
    das Risiko eines Verhängers
    [Quelle: MacPara, Bedienungsanleitung Eden7]
    Da bin ich mal auf die Praxis gespannt
    Geändert von Willi Wombat (08.07.2019 um 07:33 Uhr)

  4. #4
    DHV-Mitglied Avatar von Willi Wombat
    Registriert seit
    Jan 2010
    Beiträge
    1.815

    AW: Mac Para Eden 7

    Heute konnte ich zwei Flüge mit zusammen gut 2h am Neunerköpfle machen.
    Die Bedingungen waren teils deutlich windig und streckenweise ziemlich turbulent.
    Ich bin am Ende freiwillig zum Landen gegangen, weil es mich noch 200m überm Landeplatz in Windscherungen gebeutelt hat, dass es mir nicht mehr wohl war.
    Eigentlich beste Verhältnisse um einen Schirm praxisnah zu prüfen.

    Mein Startgewicht war 86 Kg bei einem Gewichtsbereich von 70-90 Kg. Gurtzeug Lightness 2
    Oben habe ich ja schon Konstruktionsdetails des Schirms beschrieben. Beim Auslegen habe ich noch die langen C-Stäbchen bemerkt.
    Die Streckung von über 6 fällt in der Luft nicht auf. Der Schirm ist eher flach gekrümmt und hat daher bei gleicher ausgelegter Fläche etwa 1m2 mehr projizierte Fläche wie ein Mentor 6 oder Swift5.
    Der Start verläuft unspektakulär. Alles im grünen Bereich mit Willen zum Fliegen. Ganz ohne Bremsen ist es bei mir nicht gegangen, da kommt er vorne rein.
    Das Handling ist für einen B-Schirm direkt und präzise ohne ausgesprochen spritzig oder überragend wendig zu sein. Da die Steuerkräfte eher gering sind, kann man aber bei Bedarf auch leicht mal fester ziehen und dann geht der Schirm auch eng ums Eck und sinkt dabei weniger wie ich das gewohnt bin.
    Das macht vom ersten Kreis an Spaß und erfordert keine Eingewöhnung.

    Die Hinterkante hat wenig Spannung. Zwischen den inneren Bremsleinen baucht das Segel beim Steuern etwas aus, während im Außenbereich ein leichtgängiges Raffsystem arbeitet.
    Das hat den kleinen Schönheitsfehler, dass der Windwiderstand der Bremsleinen reicht um es zu betätigen und man so ständig mit geraffter Hinterkante rumfliegt. Leider habe ich versäumt dies beim beschleunigten Flug zu beobachten.

    Die Nickdämpfung der stark ausgeprägten Sharknose ist harmonisch und effektiv. Beim Kurbeln in der Thermik gibt es wenig Pendeln und das sehr stabile Außenohr kann problemlos laufen gelassen werden.
    So konnte ich in den anfangs schwachen Bedingungen sofort mit den Besten mithalten.
    Später in deutlich anspruchsvolleren Bärten zeigte sich, dass die Pitchstabilität stets gleich hervorragend bleibt. Das Zurücknicken der Kappe beim Einfliegen in starke Blasen ist auffallend gering und Vorschießen gab es praktisch gar nicht.
    Die Steuerreaktionen bleiben auch in sehr turbulenten Kernen vorbildlich effektiv und ausgeglichen.
    Der Schirm spricht hauptsächlich über die Bremsen und man spürt die Thermik zumindest ohne Eingewöhnung nur durchschnittlich gut. Gewichtsverlagerung ist weniger effektiv. Das ist wohl einfach die Kehrseite des komfortablen Feelings. Super sensibel und gleichzeitig die Ruhe selbst geht halt nicht.

    Der Beschleuniger geht seidenweich und leicht. Nur wenig schwerer als beim hier überragenden Mentor 6.
    Man kann bequem mit dem Beschleuniger aktiv arbeiten.
    Auffallend spurstabil zieht der Schirm dahin und selbst beim ersten Flug konnte ich schon einige Turbulenzen vollbeschleunigt durchgleiten. Die Leistung scheint dabei sehr gut zu sein, die Stabilität excellent. Selten bin ich selbst mit meinen gewohnten Schirm so viel beschleunigt in so unruhiger Luft geglitten.
    Die aufwändig gestalteten C-Handles bieten dabei eine bequeme Handstütze im Gleiten, ich konnte aber wegen der hohen notwendigen Kräfte hier nicht überzeugend steuern und gespürt habe ich garnichts.

    Den Bedingungen geschuldet hatte ich einige kleinere Klapper, auch halbbeschleunigt.
    Die kamen relativ weich und vorhersehbar, so dass ich das Gröbste wohl immer gut verhindern konnte. Das Öffnungsverhalten war auch eher weich.
    In Summe haben mich diese den Verhältnissen angemessenen Kappenstörungen vom angenehmen Charakters des Eden 7-24 überzeugt und Vertrauen aufgebaut.

    Wer einen emotionaleren Bericht sucht, soll Ziads Beurteilung lesen.
    Bei diesem Schirm kann ich ihm vorbehaltlos zustimmen.

    Fazit:
    Für mich eindeutig runder wie Swift 5 und Mentor 6 mit hohem Sicherheitsgefühl.
    Von der Leistung her höchstens in Teilaspekten schlechter (wenn überhaupt) aber mit ausgewogenerem Handling.
    Das größere Packmaß ist ein Preis den man zahlt.
    Der könnte meine Nächster werden.

    Name:  2019-07-11 12_51_02-Window.jpg
Hits: 2222
Größe:  101,9 KB
    Foto: Schirmschoner. Vielen Dank.
    Geändert von Willi Wombat (11.07.2019 um 19:51 Uhr)

  5. #5
    DHV-Mitglied Avatar von Olli S.
    Registriert seit
    Sep 2010
    Beiträge
    3

    AW: Mac Para Eden 7

    Habe den Eden auch 2h am Boden und in der Luft bewegt - wetterbedingt nicht so ausführlich wie gewünscht. Bin den Eden 7 in Größe 28 im mittleren Bereich (ca. 106/107kg) mit einem Sitzgurt WW Velvet 2 geflogen.

    Ich kann die meisten Deiner Beschreibungen gut nachvollziehen. Allerdings habe den Eden sehr klar über die Tragegurte und weniger über die Bremse vernommen - präzise ohne aufgeregtes Hebeln. Den Bremsdruck habe ich im "Thermik-Arbeitsbereich" auch als sehr angenehm gering, dann aber progressiv ansteigend erlebt. Da ich vom Chili 3 und Kibo komme, die über den gesamten Arbeitsbereich einen sehr geringen Bremsdruck haben, bin ich da vermutlich anders geeicht. Der Eden reagiert nach meinem Empfinden sehr direkt auf die Bremse, aber wie Du sagst - eher unaufgeregt und flachdrehend. Man hat immer das Gefühl einen direkten Draht zu Kappe zu haben - auch über Gewichtsverlagerung - denke, da spielt das GZ eine entscheidende Rolle.

    Am Boden habe ich diverse "Auslegeformen" und Windrichtungen probiert, aber keine Startbesonderheiten festgestellt. Startet sich vorwärts wie rückwärts auch nicht schwerer oder zickiger als mein aktueller Kibo. Wenn man nur die mittleren A-Gurte nimmt und zu schnell aufzieht bei wenig Wind, bleibt die Mitte interessanterweise etwas hängen und die Ohren kommen etwas früher hoch, was sich aber direkt ohne Zutun ausgleicht. Ich würde sagen, dass er wenig überschießen will - den Chili 3 musste ich deutlich stärker zügeln.

    Musste am Morgen direkt am Nordstart der Choralpe bei sehr wenig Wind und sehr kleinem Startraum (Kuhmist perfekt verteilt um eine Schirmgröße) raus - da war ich froh um das eher unkomplizierte Startverhalten.

    Das Steigverhalten habe ich vor allem in schwachen Bedingungen als sehr gut empfunden. Mit dem Kibo muss ich aufmerksamer und präziser arbeiten, um die Aufwinde in Steigen umzusetzen. Das fand ich schon beeindruckend. Habe den Eden insgesamt als entspannten, intuitiv fliegbaren Schirm erlebt, der eine deutliche Komfortzone bietet.

    Gruß
    Olli

  6. #6
    DHV-Mitglied Avatar von Willi Wombat
    Registriert seit
    Jan 2010
    Beiträge
    1.815

    AW: Mac Para Eden 7

    Danke Olli für deine Einschätzung.
    Immer wieder interessant, was eine andere Größe und ein anderes Gurtzeug für Unterschied machen.
    Aber auch, welche Punkte bei einem Schirm von allen Testern gleich eingeschätzt werden.

  7. #7
    DHV-Mitglied
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    870
    Ort
    München

    AW: Mac Para Eden 7

    Irgend wie werde ich jetzt aber nicht schlau aus MACs Produktstrategie:

    Mit dem Elan haben sie einen ausgeprägt braven C-Schirm, der Eden 2 ist ähnlich.
    Den Eden hingegen haben sie in der B-Klasse immer weiter an den oberen Rand geschoben.

    Welches ist jetzt der "ehrliche" B bei MAC?

    Oder ist das Thema, B-Schirme wieder B-Schirme sein zu lassen, und keine kastrierten Hochleister, wieder vorbei?

  8. #8
    Registrierter Benutzer Avatar von Urs
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    530
    Ort
    Stein am Rhein CH

    AW: Mac Para Eden 7

    Zitat Zitat von Stephan Knips Beitrag anzeigen
    Irgend wie werde ich jetzt aber nicht schlau aus MACs Produktstrategie:

    Mit dem Elan haben sie einen ausgeprägt braven C-Schirm, der Eden 2 ist ähnlich.
    Den Eden hingegen haben sie in der B-Klasse immer weiter an den oberen Rand geschoben.

    Welches ist jetzt der "ehrliche" B bei MAC?

    Oder ist das Thema, B-Schirme wieder B-Schirme sein zu lassen, und keine kastrierten Hochleister, wieder vorbei?
    Ich nehme an, du meinst den Elan 2 und nicht den Eden 2.
    Mac Para hat für den mittleren/unteren Bereich den Illusion, hat also zwei "B"-Schirme im Angebot.
    Was mich noch interessieren würde ist der Gewichtsbereich: Ich fliege aktuell den Eden 6-28 im mittleren Bereich. Bisher galt ja bei Mac Para, die Schirme in diesem Bereich zu fliegen sei besser als im oberen. Beim Siebner ist der 28 jetzt für 93 kg-115 kg, 3 kg mehr als beim Sechser. Wie empfandet ihr die Belastung? Willi war ja eher im oberen Bereich unterwegs, Olli im mittleren.
    Gruss
    Urs
    Lieber hoch fliegen als tief sinken!

  9. #9
    DHV-Mitglied Avatar von Willi Wombat
    Registriert seit
    Jan 2010
    Beiträge
    1.815

    AW: Mac Para Eden 7

    Ich war mit 4-5 Kg unter max sehr zufrieden.
    Der Schirm fühlte sich nicht unterladen an.
    Dabei ist meine projizierte Flächenbelastung beim Eden 7 an der unteren Grenze aller in den letzten Jahren geflogenen Schirme.
    Beim Chili 4 hätte ich aber noch weniger.

    Weim Swift war ich an der Obergrenze. Das war für diesen Schirm gut.
    Beim Mentor 6 waren 4-5 Kg unter max nach meinem Geschmack zu wenig.

  10. #10
    DHV-Mitglied Avatar von Olli S.
    Registriert seit
    Sep 2010
    Beiträge
    3

    AW: Mac Para Eden 7

    Zitat Zitat von Urs Beitrag anzeigen
    Bisher galt ja bei Mac Para, die Schirme in diesem Bereich zu fliegen sei besser als im oberen. Beim Siebner ist der 28 jetzt für 93 kg-115 kg, 3 kg mehr als beim Sechser. Wie empfandet ihr die Belastung? Willi war ja eher im oberen Bereich unterwegs, Olli im mittleren.
    Gruss
    Urs
    Ich habe nichts vermisst - die Kappe fühlt sich nicht weich oder "zu groß" an. Stabil und sauber auf der Bremse. Ich hatte nicht das Gefühl ihn um die Kurve bitten zu müssen.

  11. #11
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    Jun 2006
    Beiträge
    265

    AW: Mac Para Eden 7

    Ein recht euphorisches Video vom Ziad: https://www.youtube.com/watch?v=6-CCm9St_lI

    Bernd

  12. #12
    DHV-Mitglied Avatar von Olli S.
    Registriert seit
    Sep 2010
    Beiträge
    3

    AW: Mac Para Eden 7

    Zitat Zitat von Olli S. Beitrag anzeigen
    Allerdings habe den Eden sehr klar über die Tragegurte und weniger über die Bremse vernommen - präzise ohne aufgeregtes Hebeln.
    Nach weiteren 2,5h in gemischten Bedingungen kann ich an dieser Stelle etwas präziseren - tatsächlich spricht der Eden über Tragegurte und Bremsen. Finde das sehr interessant, da ich mittlerweile mehr auf die Tragegurte achte, als auf die Bremsen, weil ich das von meinen bisherigen Schirmen so gewohnt war. Zwei Kanäle ist neu für mich

    Die C-Handles sind für mich nicht wirklich nutzbar, weil extrem viel Kraft nötig ist, um überhaupt etwas zu bewegen. Da ist es einfacher, direkt die Tragegurte anzupacken.

    Gruß
    Olli

  13. #13
    DHV-Mitglied Avatar von Willi Wombat
    Registriert seit
    Jan 2010
    Beiträge
    1.815

    AW: Mac Para Eden 7

    Ich habe heute nochmal 4h in teils kräftigem Gebollere in die Inversion viel am Schirm arbeiten dürfen.
    Ich kann ihn in schwacher zerrissener Thermik noch nicht sehr feinfühlig erspüren, aber er fliegt sich nach wie vor komfortabel und bei aktivem Flugstil auch bei grobem Geschaukel bisher sehr vertrauenserweckend.
    Alle Klapper waren im Wesentlichen zu verhindern und diese Notwendigkeit war gestern in Oberemmendorf anfangs durchaus präsent.

    Ollis Einschätzung zu den C/B-Griffen teile ich voll. Viel zu hart.
    Nur C-Gurte gehen leicht, verformen allerdings das Profil sehr deutlich und man weiss dann auch nicht ob das aerodynamisch sinnvoll ist.
    Das Packvolumen habe ich inzwischen auch hallbwegs im Griff.
    Rundum ein gelungener guter Schirm, auch wenn mein Urteil mäkelig rüberkommen mag.

    Werde ihn wohl kaufen wenn der Preis erträglich ist.
    Geändert von Willi Wombat (17.07.2019 um 07:58 Uhr)

  14. #14
    DHV-Mitglied Avatar von Willi Wombat
    Registriert seit
    Jan 2010
    Beiträge
    1.815

    AW: Mac Para Eden 7

    Schirm ist gekauft und ich war jetzt ca. 10h in verschiedenen aber nicht extremen Bedingungen unterwegs.
    Steigen ist super, Gleiten auch, aber der Komfort und die Klappstabilität ist bei meinem Exemplar merklich schlechter als es beim Tester war.
    Ich dachte im ersten Moment, ich habe vielleicht die falsche Größe erwischt.

    Ich hätte nicht gedacht, dass die Serienstreuung so deutlich sein kann, dass es in der ersten Minute auffällt.
    Aber ich kann doch nicht einen nagelneuen Schirm erst mal vermessen.

  15. #15
    Registrierter Benutzer Avatar von Born2Fly
    Registriert seit
    Nov 2017
    Beiträge
    424
    Ort
    Dresden

    AW: Mac Para Eden 7

    Was sagt der Händler oder Hersteller?

    Nach 10h sollte sich eigentlich ja auch alles langsam "gesetzt" haben.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •